Fachhochschule oder Bundeswehr?

Moin, bin M 19 Jahre alt und mache gerade meine Fachhochschulreife,

Wir haben die Prüfungsergebnisse nun bekommen und ich bin komplett durchgefallen ,ich war sonst eigentlich ein durchschnittlicher Schüler.

Mein Lehrer meinte überleg dir ob du 1 Jahr wiederholen möchtest oder jetzt aufhörst und in eine Ausbildung gehen willst. Ich habe mir schon sehr lange überlegt zur bundeswehr zu gehen wenn ich meine Fachhochschulreife erworben habe, da ich aber jz durchgefallen bin und echt keine Lust und Motivation habe 1 ganzes Jahr zu wiederholen habe ich mir überlegt ob ich mit meinem Realschulabschluss mal dahin gehen sollte, da habe ich einen 2.8 Schnitt und in den hauptfächern alle eine 3 und sonst keine 5 und nur eine 4.

Allgemein bin ich extrem faul wenn es un Schule geht und sehr unmotiviert habe und konnte schon immer nie richtig lernen.

Es ist gerade extrem schwierig für mich den ich stelle mir jz die Frage :

Soll ich mich ohne Lust, Motivation und schlecht gelaunt das 1 Jahr wiederholen und dann vllt mein Abschluss holen, oder gehe ich mit meinem Realschulabschluss zur bundeswehr wo ich einen mehr oder weniger besseren Platz habe ?

Ich würde gerne wissen was ihr jetzt machen würdet an meiner Stelle, und ich bitte um Nachsicht falls euch diese Frage oder Fragestellung dumm vorkommt.

Schule, Bundeswehr, Abitur, Bund, Fachabitur, Fachhochschule, Entscheidungshilfe, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
FWDL Sanitätsdienst, wie sieht das aus?

Hi zusammen,

ich habe mehrere Fragen zum FWD.

1.) Ich habe mich dafür entschieden, nach dem Abi und vorm Studium für 7 Monate zum Bund zu gehen. Nach der AGA würde ich dann gerne zum Sanitätsdienst. Was genau würde mich da dann 4 Monate lang erwarten? Ich würde gerne als Hilfsausbilder u.ä. tätig sein. Mir ist bewusst, dass man keine besonders große Verantwortung trägt, wenn man nur eine so kurze Zeit da ist.

2.) Ich bin eine Frau und habe einen sichtbaren Migrationshintergrund (bin aber in DE geboren und aufgewachsen). Jetzt will ich mir das Leben nicht schön reden, die wahrscheinlich, dass ich beim Bund Diskriminierung erlebe, ist schon relativ hoch, oder? In meinem Umfeld ist niemand, der beim Bund war, deswegen kann ich auf keine Erfahrungsberichte zurückgreifen. Im zivilen Leben erfahre ich ja auch regelmäßig Diskriminierung, bei der Bundeswehr dann wahrscheinlich auch (hab auch einige Horror Berichte gelesen, von Frauen die sexuell belästigt wurden - scheinbar trifft das auf jede zweite Soldatin zu?!).

3.) Im Internet habe ich gelesen, dass es Rekruten gibt, die z.B. zwischen der Schule und dem Studium nur 4-5 Monate frei haben. Die überstehen dann nur die AGA und machen dann nach 1-2 Monaten von ihrem fristlosen Kündigungsrecht Gebrauch. Wie seht ihr das? Ist das klug oder sehr dumm? Wenn man nur das Ziel hat, ein mal die Erfahrung zu sammeln und nicht grad 7 Monate dort verbringen möchte?

4.) Hab ich eigentlich irgendwelche Vorteile vom FWD? Sprich: sieht es besser im Lebenslauf oder so aus? Kann mir vorstellen, dass man eventuell in einem Bewerbungsschreiben für spätere Arbeitgeber punkten kann :D

So, das war’s dann jetzt. Danke schon mal, für alle antworten.

LG

HSLT

Schule, Bundeswehr, Bund, Sanitätsdienst, SaZ, FWD, FWDL, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
5 Antworten
Was für wichtige Register gibt es in Deutschland für die Bürger zu beachten, worin liegen die Vorteile daran (ggf. zu vermerken)?

Liest man sich den Planer der Internationalen Spiele-Messe in Essen aus dem Jahr 2019 zu den Vorschlägen zum "Spiel des Jahres" durch, findet man darin etliche interessante Spiel-Vorschläge aus allen Bereichen, desweiteren Jungautoren-Vorstellungen, Details zu den Veranstaltungen aber auch eine Art Konzept zur Auswahl der Spiel-Vorschläge und besonders den damit verbundenen Genres.

Es fällt jedoch auf, dass es besonders im Jahr 2019 dabei anscheinend zu einer registerartigen Auswahl kam. So findet man Spiele aus den Bereichen Technik, Handel, Biologie, Geschichte und viele weitere in einer recht guten Übersicht aufgelistet. (Vgl. Spiel des Jahres - Planer)

Es entsteht daraus die Frage, die man sich allerdings wohl bereits als junger Schüler noch vor und während etwaiger weiterführender Schulbesuche oder auch entsprechender Bildungsgänge zu Gemüte zu führen hat, welche besonderen Register-Stellen in Deutschland es eigentlich gibt; besonders natürlich eben solch unverbindliche und wie lassen sich diese persönlich für spätere Zeiten in Erinnerung halten (Favoriten-Verzeichnis im Browser, Kalender-Eintragungen bei wiederkehrenden Events, Works-Utilities am PC, oder was auch immer sonst noch!)

Desweiteren sollte man einen Vorteil in derartiger Strukturierung erkennen, die selber dann Aufschlussreich für einen selber in den kommenden Jahren, vllt. fortwährend auch zu späteren Zeiten noch sein könnte. Welche tatsächlichen Register-Stellen findet man vergleichsweise angelegt, bsp.w. durch Bund und Länder im Internet und warum. Worin begründet sich die Mächtigkeit und so der Vorteil solcher dem Bürger an die Hand gelegter Steuermittel? Sollte zu gegebenen Zeiten ggf. der Staat selber oder auch dessen Landespolitik durch engagierte Bürger zur Strecke gebracht werden können (Hambi, Datteln IV zeigen dies!) und noch ggf. warum muss das so eventuell sogar sein?

miteinander, Brettspiel, Bund, Länder, messen, Register, Schule und Ausbildung
2 Antworten
Offizierseignung noch gültig?

Guten Tag :)

Ich habe eine Frage bezgl. der Gültigkeit der Offizierseignung und der Zusage eines Studienplatzes über die Bundeswehr:

Ich war Ende November 2017 in Köln und habe dort erfolgreich die direkte Offizierseignung bekommen und auch eine direkte Zusage zu einem Studienplatz in Bayern. Damals war ich mir aber nicht sicher was ich in meinem Leben machen möchte und ein Jahr davor hatten meine Eltern eine ziemlich hässliche Scheidung, die darin resultierte, dass meine Mutter sehr depressiv wurde und ich konnte zu dieser Zeit einfach nicht von Zuhause weg und sie alleine mit meiner dato 14 Jahre alten Schwester lassen. 

Deswegen habe ich dann ein Schreiben nach Köln geschickt mit der Begründung, dass ich aus persönlichen Gründen nicht antreten werde. Hat auch alles geklappt und ich bin Zuhause geblieben und habe in der Uni in meiner Nähe angefangen zu studieren.

Das Studienfach dort ist aber überhaupt nicht meins. Mittlerweile hat sich auch die Situation Zuhause gelegt, meine Mutter ist wieder auf den Beinen und ich bin komplett unabhängig von meinen Eltern.

Nun möchte ich doch zur Bundeswehr und eine Offizierslaufbahn beginnen. 

Ich weiß, dass die Offizierseignung 3 Jahre gültig ist, wie sieht es jedoch mit dem Studienplatz aus? Außerdem frage ich mich, wo ich erneut eine Bewerbung hinschicken muss. Sollte ich nochmal zum Karrierecenter in meiner Nähe gehen oder sollte ich einen Brief nach Köln schicken? Ist der Platz von der mir damals gewählten Einheit auch noch verfügbar oder kann es passieren, dass ich auch da auf eine Warteliste gesetzt werde? 

Es wäre sehr nett von euch, wenn ihr mir weiterhelfen könntet. 

Mit freundlichen Grüßen

Schule, Bundeswehr, Politik, Verteidigung, Bund, Heer, Marine, Offizier, Ausbildung und Studium
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bund