Beamtenstatus oder Angestelltenverhältnis?

Mein Dienstherr kann/will mich als Beamtin auf Probe nicht übernehmen, da die erwartete Verbandsgebiets-Erweiterung doch nicht beschlossen wurde und somit kein weiterer Beamter benötigt wird.Normalerweise wäre ich zum 01. Oktober Beamtin auf Probe (A6).

Nun habe ich noch in dieser Woche ein Vorstellungsgespräch für eine Stelle als tariflich Beschäftigte bei einer kleinen Kommune vor (entweder E6 oder E7, näheres wird besprochen) ohne zeitliche Befristung, heimatnah.

Nächste Woche habe ich noch zwei Vorstellungsgespräche für Beamtenstellen, darunter eines in meiner Heimatstadt. Eine Zusage liegt mir also noch nicht vor.

Natürlich wäre es schön, wenn es in der Beamtenlaufbahn weiter gehen würde. Nur man hat ja nicht immer alles in seiner Hand.

Wie denkt ihr über einen Wechsel ins Angestelltenverhältnis? Eine Bekannte meinte, sie hätte gehört, dass die Ausländerbehörde händeringend Beamte sucht..auch da könnte ich mich bewerben und ich glaube, dass ich innerhalb von zwei Monaten eine andere Beamtenstelle finden könnte. Ich denke, Beamtenstatus hin oder her, man sollte der Arbeit, die man ganztägig verrichten soll, irgendetwas Positives entnehmen sollen (ehrliches Interesse). Andererseits arbeitet man für seinen Lebensunterhalt und die Finanzen spielen eine nicht unwichtige Rolle. Daher bin ich unsicher, ob ein Wechsel ins Angestelltenverhältnis nach dem TVöD-VKA richtig wäre.

War jemand einmal in einer vergleichbaren Situation?

Arbeit Recht Beamte Tarifvertrag Beamte auf Probe Ausbildung und Studium Beruf und Büro
1 Antwort
Verdienen Lehrer schlechter als Ingenieure?

Ich mache grad meinen Ba. Sc Elektrotechnik und bin immer noch am überlegen im Master den Berufsschullehrer zu machen.

Neben einigen anderen Überlegungen ist der wirtschaftliche Aspekt natürlich auch immer ausschlaggebend.

Ob in der Uni, von Freunden oder Bekannten: Ich höre immer, als Ingenieur verdienst du viel mehr als als Lehrer, werd lieber Ingenieur.

Jetzt habe ich mir mal die Zahlen angeguckt die das Internet ausspuckt und bin etwas erstaunt.

Laut Inet verdienen Ingenieure zwischen 45-48 Tausend Euro Brutto im Jahr als Einstiegsgehalt. Das Gehalt pendelt sich dann nach Berufserfahrung bei ca 60k Brutto ein. So der Durchschnitt.

Als Lehrer verdient man nach dem Referendariat A13+ (unverheiratet, keine Kinder) was etwa 48k Brutto sind. Wobei man als Beamter dann auch weniger Steuern zahlen muss (Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung fallen ja weg, ca 10% weniger Steuerbelastung). Die Gehaltsentwicklung ist bei Lehrern etwas schleppend und wird erst mit den Jahren höher bis max 60k bei A13+. Weiterqualifizierungen zu Oberstudienrat, Studiendirektor, Oberstudiendirektor sind zwar alle möglich, aber nach dem was ich gehört habe werden die Posten eher willkürlich vergeben. Ggf wären dadurch noch bis 70k machbar.

Das sind jetzt alles etwas nackte Zahlen und mir fehlt da etwas der Bezug hinter. Wie sind die Gehaltsentwicklungen wirklich. Wo sind Vor- und Nachteile. Stimmen die Zahlen aus dem Inet überhaupt?

Ich freue mich über jede Anmerkung und Auskunft. Grade wenn ihr Lehrer oder Ingenieure seid, würde ich mich über eine Einschätzung freuen.

Schule Gehalt Elektrotechnik Beamte Besoldung Ingenieur Lehrer Ausbildung und Studium Wirtschaft und Finanzen Beruf und Büro
11 Antworten
Habe ich geordnete wirtschaftliche Verhältnisse in meinem Fall- Bewerbung?

Hallo, ich habe eine Ausbildung im öffentlichen Dienst begonnen. Nun wurde aber aus organisatorischen Gründen unser Vertrag noch nicht zurück ausgehändigt... kann wohl länger dauern nach Überprüfungen. Ausbildung hat begonnen. Nun meine Frage; Ich habe vor zwei Jahren eine Lohnpfädung gehabt, der Betrag wurde dann sofort beglichen sodass es zu keinem weiteren Prozess kam. Ein zwei Tage später war mein Geld verfügbar. Nun habe ich natürlich noch ein Jahr meinen Schufa-Eintrag. Und auch so hatte ich schon mal mehrere Inkasso Mahnungen (damals). War alles privat bedingt.

Nun meine Frage; Wenn im Vertrag stand: Haben Sie wirtschaftlich geordnete Verhältnisse? War es berechtigt "Ja" anzukreuzen??? Das liegt alles in der Vergangenheit und ist beglichen zurzeit habe ich keinerlei schulden. Was mir Angst macht ist die Tatsache dass der Eintrag noch vorhanden ist und dass es dazu schonmal kam. Schufa Auskunft wurde nicht verlangt..mein Führungszeugnis war sauber. Ich habe Angst dass das ausbikdungsverhältnis abgebrochen wird von denen aus...? Möchte auch keine schlafenden "Hunde wecken" ich weiß nicht inwiefern das Land oder die Stadt da überhaupt einen Einblick hat in die Verhältnisse...

Danke schonmal!!

Ausbildung Recht Arbeitsvertrag Ausbildungsvertrag Beamte Gesetzeslage lohnpfändung Öffentlicher Dienst schufaeintrag Ausbildung und Studium Wirtschaftliche Verhältnisse
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Beamte

Beamte Steuern

17 Antworten

Welches ist die ausstellende Behörde meines Personalausweises?

4 Antworten

Beamter bei Krankheit eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

4 Antworten

Unterschied gehobener und mittlerer Dienst?

5 Antworten

Einstellungstest JVA!

6 Antworten

Darf man als Beamter/Beamtin einen Nebenjob ausüben?

10 Antworten

Müssen Polizisten Steuern zahlen?

11 Antworten

Was zahlen die privaten Krankenkassen - Debeka - beim Kauf einer Brille dazu?

6 Antworten

Rentenrückerstattung als Beamter?!

7 Antworten

Beamte - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen