Ist das Geld für mein Führerschein sicher?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und will bald meinen Führerschein machen.

Es ist so, dass meine Oma ein Sparbuch bei meiner Geburt angelegt hat, welches die Kosten für den Führerschein und einen kleinen Anteil fürs Auto decken soll.

Das Geld auf dem Sparbuch ist jetzt seit ein paar Monaten zugänglich und es befinden sich ca. 10.000 € drauf. Noch ist das Geld somit im Besitz meiner Oma.

Es besteht jetzt nur folgendes Problem:

Meiner Oma geht es sehr schlecht und es ist damit zu rechnen, dass sie demnächst in ein Altersheim kommt.

Da wir uns nicht sonderlich mit Finanzen auskennen, haben wir jetzt Angst, dass das Altersheim Geld von den 10.000 € nehmen wird, um Omas Aufenthalt zu bezahlen. Meine Oma hat nämlich nicht sonderlich viel Geld (vielleicht ein Kapital von insg. 30.000 €) und dieses Kapital hat sie sich jetzt schon fast komplett bar auszahlen lassen, damit es nicht nicht fürs Altenheim draufgeht und es sozusagen "unsichtbar" für die wird.

Jetzt unsere Frage: Wie ist das jetzt mit den 10.000 € Führerschein Geld? Ist da jetzt auch der einzige Weg, dass bar auszahlen zu lassen, oder ist es auf dem Sparbuch meiner Oma sicher? Denn wir wollen das sehr ungern auch noch bar auszahlen lassen! Oder gibt es da noch einen anderen Weg? Meine Eltern können das nämlich auch nicht auf dem Konto haben, da sie zurzeit von Arbeitslosengeld leben. Mein Konto kommt auch nicht infrage.

Unglücklicherweise ist es für mich nämlich aus privaten Gründen erst in frühestens 2 Monaten möglich, mit meinem Führerschein anzufangen.

Ich würde mich sehr auf Hilfe freuen! :-)

Finanzen, Allgemeinwissen, Geld, Altersheim, Deutschland, Politik, Führerschein, Gesetz, Altenheim, Geld und Finanzen, Notar, Pflegeheim, Rechtsfrage, Rat
Einstieg,Hauptteil und Abschluss eines Spielangebot?

Ich mache Momentan eine Ausbildung als Sozialassistent .Ich mache zur Zeit ein Praktikum in einem Altenheim .Ich werde mit eine Bewohnerin ein Spielangebot durchführen und komplett schriftlich alle einzelnen Schritten aufschreiben (Einstieg ,Hauptteil und Abschluss).Ich weiß nicht wie ich alle Schritten schriftlich als Bericht schreiben soll.Wenn jemand schon mal sowas gemacht hat oder mir dabei helfen kann ,werde ich mich sehr freuen.Es ist egal was für ein Spielangbot sein soll ,Hauptsache ein komplettes schriftliches Angebot.Hiermit schreibe ich wie die Einstieg,Hauptteil und Abschluss sein soll:

Einstieg (Hinführung zur Aktivitat): Hier sollen Sie beschreiben, wie Sie das Interesse der Bewohnerin des Bewohners wecken, an ihrer Aktivitat teilzunehmen, Es reicht nicht zu sagen: Wir beginnen jetzt mit dem Angebotr Lassen Sie sich was eintallen!

• Hauptteil (Durchführung der Aktivitat) Jetzt beschreiben Sie, weiche einzeinen Schritte des Angebots Sie mit der Bewohnerin/ dem Bewohner durchlaufen. Hier müssen Sie nun ausführich erlautem, wie Sie die Schritte anieiten, welche Unterstützungen Sie möglicherweise leisten und wie/was Sie dabei fördern.

. Abschluss Hier sollen Sie den Abschluss hres Angebots beschreiben. Das Angebot sol nicht abrupt enden, sondem Sie sol diesen gemeinsam mit der Bewohnerin dem Bewohner erleben, sodass Sie noch einmal reflektieren, was Sie gemachtigeschafft/gestaltetietc. haben, Wie lauft ihr Angebot organisatonsch aus? (Aufraumen, Transport?)

Ich werde mich sehr freuen wenn jemand mir dabei helfen kann !

Spiele, Deutsch, Schule, Altenheim, Pflegeheim, Sozialassistent, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Bei alter Arbeitsstelle erneut bewerben?

Guten Abend
ich habe 2018 als 1€ jobber in einem seniorenzentrum gearbeitet Aus familiären Gründen habe ich dort aufgegeben und nach 6 Monaten bin ich dort nicht mehr erschienen daraufhin folgten 6 Monate von Arbeitslosigkeit bis das Arbeitsamt ein Auge zugedrückt hat und für mich dort angerufen hat um eine neue Stelle zu bekommen diesesmal als vollzeit stelle im Januar 2019 ging es dann auch schon los ich habe mich absolut wohl gefühlt bis zum 10 mai als ein Gerücht aufgetaucht seie ich wäre bessoffen auf der Arbeit erschienen und bewohnen geschlagen hätte dieses Gerücht kam von einer Arbeitskollegin die ich absolut nicht ausstehen konnte sie genauso ich habe mich beim Chef gemeldet und ihm gesagt das es mir psychich deswegen nicht ganz gut geht und ich mir selbst drohe zu kündigen er hat mir ein Angebot gemacht das ich doch neben an ins andere aus gehen sollte ich willigte ein und am 29.05 ging es dort auch los ich habe mich relativ unwohl gefühlt die Kollegen waren alle streng zu mir das mein Körper Warnsignale gegeben hat ich habe durchfall bekommen ich bin damit zum Arzt und er hat mich 4 Tage krank geschrieben daraufhin bin ich zur Arbeit um Bescheid zu geben alles war super 3 Tage später bekam ich eine mailbox in der eine Kollegin gesagt hat „Sie fehlen schon seit 3 Tagen ich sehe hier keine Krankmeldung sie wissen schon das dass nicht in Ordnung ist „ danach habe ich einen Anruf von der stationsleitung bekommen diese sagt „ist das dein ernst du fehlst hier hör mal wir sind hier alleine“ ich habe gesagt das ich krank geschrieben bin sie antworte nur mit „das ist jetzt nicht dein ernst oder!“ und hat aufgelegt danach bin ich nicht mehr erschienen den es ging mir schon nicht so gut und musste mir sowas noch anhören. Nun jetzt ist eine Zeit vergangen und ich wollte mich im alten Haus wieder bewerben nur weiß ich nicht wie ich dort ankomme seitdem her habe ich eine erfolgreiche Therapie durch und bin psychisch auch stabil! Es tut mir aufrichtig leid das dieser Text ohne Punkte und Kommas geschrieben ist und dadurch schwer zu lesen ist aber ich bin Legastheniker. Danke vielmals fürs lesen und die folgenden Antworten drauf ! 😬

Kündigung, Altenpflege, Altenheim, Altenpflegerin, Arbeitsstelle, Seniorenheim
Warum ist die Pflegedienstleitung so nett zu mir?

Hallo ihr lieben,

Ich bin weiblich, 24 und arbeite nun seid zwei Monaten in einem Altenheim in Hamburg. Meine Pflegedienstleiterin hat gleich gemerkt, dass ich eine sehr zurückhaltende Persönlichkeit habe und sie hat mir ihre Nummer geben und gesagt, dass ich mich zu jeder Zeit bei ihr melden darf wenn ich Probleme habe. Sie war auch oft dabei wenn ich Leute versorgt habe und hat mir viele Tipps gegeben was ich besser machen könnte und hat auch einige Sachen an mir ausprobiert, damit ich mal sehe wie es sich für den Bewohner anfühlt.

Letztens hatte ich mit ihr zusammen Dienst also wir waren nur zu zweit auf der oberen Etage und da haben wir uns mal bissjen darüber unterhalten weswegen ich so in mich gekehrt bin und da habe ich ihr von meiner Familie berichtet welche Probleme es da in meiner Kkndheit gab. Sie hat aufmerksam und Einfühlsam zugehört und seid dem geht sie auch anders mit mir um. Sie lobt mich oft und will mir quasi zeigen, dass ich hier ruhig offen sein kann ohne dass mir jemand was tut. Und in der Pause versucht sie mich auch oft mit ins Gespräch zu bekomm also sie versucht quasi mich aus der Reserve zu locken. Sie sagte mir auch, dass sie vor ihrer Ausbildung genauso schüchtern war wie ich.

Macht sie das weil sie mich mag? Oder gehört das alles mit zu ihrem Job?

Altenheim, Liebe und Beziehung, Pflegedienstleitung
Ist euer Meinung nach eine Ausbildung o. ein Studium ein "Muss" für jemanden, der möglicherweise ohne durch seine Kenntnisse und Fähigkeiten weit kommen kann?

Seit ich etwa 8 Jahre alt bin, habe ich mir selbst bei gebracht zu programmieren.

Habe eine Ausbildung als Web Entwickler mit höchst Geschwindigkeit mit eine 1 abgeschlossen und würde mich einfach gerne Stück für Stück in der IT weiterbilden. Das war, ist und bleibt mein Hauptziel.

Da meine Familie medizinisch ist... haben meine Eltern gewollt, dass auch mal einer in die Pflege geht, denn das passt mehr zu meiner Persönlichkeit. Ich habe mich für die Altenpflege entschieden, denn mit Älteren habe ich mich schon immer besser verstanden und ich noch Jung bin. Plus, halte ich eine Krankenhaus für einer Art Fabrik... Menschen kommen und gehen wieder schnell...

Also meiner Meinung nach, es schadet ja auch nicht, wenn ich die Ausbildung zu ende mache, was viele nicht verstehen. Mir wird oft die Frage gestellt "Wieso bist du in der Pflege unterwegs, wenn du riesen Projekte aufbauen kannst und unabhängig leben bzw. sein kannst?". Manchmal habe ich echt das Gefühl, dass entweder ich für dumm gehalten werde oder ich bin dumm und habe mich dafür entschieden, damit ich meine Eltern glücklich machen kann und nicht gegen ihren Willen gehen will, denn das auch mit eine große Verbundenheit zutun hat, so die Anderen.

Ich muss zugeben, dass die Ausbildung zum Altenpfleger kein Zucker schlecken ist und die IT fehlt mir mega einfach, wobei in der IT muss man um 1000 mal mehr lernen und sich sehr viel einprägen können. Woran das liegt? Null Ahnung.

Die Ausbildung ist mit sehr viel Stress verbunden und ist nichts für schwache Nerven. Das ist auch eine Tatsache. Wieso schreibe ich denn das alles fragt ihr? Ganz einfach, weil ich mich immer seitens von Fremden oder Familie unterdruck gesetzt fühle. Fremde fragen ständig immer Wieso tust du das, Familie dagegen schätzt die Ausbildung nicht wirklich, denn man wird einfach nur unterschätzt und nicht gleichgültig behandelt, denn sie viel höhere Stellen besetzen.

Also daraus ausgehend sind bei mir einige Fragen entstanden:

  1. Mache ich was falsch und wenn ja, dann was genau?
  2. Bin ich durch meine Nettigkeit und Naivität in den falschen Bahn geraten?
  3. Soll ich es weiterhin zulassen, dass ich hinter den rücken belächelt werde und nicht gleichwertig in der Familie behandelt werde?
  4. Sollte ich einfach an mich denken und den eigenen Weg gehen und mich unabhängig machen?

Wichtiger Hinweis: Ich habe die Probezeit und das erste Ausbildungsjahr bereits bestanden.

Bitte beantwortet die Frage sehr ehrlich und wenn möglich aus verschiedenen Winkeln.

Vielen lieben Dank für eure Aufmerksamkeit =)

Schule, Familie, IT, Ausbildung, Programmierung, Altenpflege, Altenheim, Pflegeberuf, Pflegeheim, Ausbildung und Studium
Warum sind die auf Arbeit nicht zufrieden mit mir?

Hallo ihr lieben, ich arbeite in einem Altenheim als Pflegehelferin. Meine Kollegen und auch der Chef schimpfen häufig auf mich, dass ich zu langsam arbeite. Und ja, es stimmt schon, dass ich nicht gerade die schnellste bin. Aber dafür mache ich meine Arbeit sehr genau und gründlich. Bei mir bekommt jeder Bewohner jeden Morgen auch die Füße gewaschen und ich verlasse die Bewohnerzimmer immer äußerst ordentlich. Wenn sich jemand über Nacht eingenässt oder eingestuhlt hat kommt dieser Bewohner bei mir immer unter die Dusche und wird gründlich gewaschen, die anderen machen da meistens nur mit nem Waschlappen bissjen waschen und gut ist. .... Ja die anderen sind deutlich schneller als ich aber dafür auch unordentlichen ( habe oft gehabt, dass in einem Zimmer vergessen wurde den Müll mit raus zu nehmen oder dass Betten die etwas dreckig sind nicht neu bezogen wurden ect.. bei mir wird ein Bett sofort neu bezogen, wenn ein kleiner Fleck drauf ist. Mir ist auch bewusst, dass ich deutlich langsamer als die anderen bin aber die Bewohner, die ich versorgt habe sind auch top (die sind von Kopf bis Fuß gewaschen, eingecremt, haben saubere Klamotten an, die Fingernägel sind geschnitten, das Gesicht ist rasiert, Haare sind gut gekämmt, Zimmer ist aufgeräumt, der Müll steht nicht mehr im Zimmer und das Bett ist beivBedarf neu bezogen worden und ordentlich gemacht also schnurrt gerade und es sieht aus, als wäre jemand mit einem Bügeleisen drüber gegangen) Also na klar man soll schon sehen, dass man seine Arbeiten schafft das sehe ich auch ein, aber ist es nicht besser ne halbe Stunde länger zu brauchen anstatt mega schnell fertig zu sein, dafür dann aber nur halben Kram gemacht hat?

Was meint ihr?

Altenpflege, Altenheim, Gesundheit und Medizin

Meistgelesene Fragen zum Thema Altenheim