Gründe, warum man jemanden nach einem Flirt bei WhatsApp blockiert?

Liebe Community,

ich habe am Wochenende ein bisschen mit einem Mann, den ich über eine Weiterbildung kennengelernt habe, geflirtet. Wir waren irgendwie beide überrascht, dass sich der Chat in WhatsApp überhaupt in diese Richtung entwickelt hat (die Initiative ging eindeutig von ihm aus).

Leider bekam ich am Sonntag den Eindruck, dass er sexuellen Notstand hat und ich ihm daher gerade recht kam. Er war nämlich nicht so begeistert von meinen Vorschlägen, mal essen zu gehen oder über den Weihnachtsmarkt zu gehen, um sich etwas besser kennenzulernen. Vielleicht hätte er das als Zeitverschwendung gesehen.

Daher schrieb ich ihm, dass ich erst mal nur freundschaftlichen Kontakt wolle. Was er auch akzeptierte. Ich habe ihm auch noch gute Ratschläge für seine Bewerbungen gegeben, die er auch dankbar anzunehmen schien.

Doch gestern Morgen las ich eine Nachricht von ihm, dass es ein Scherz gewesen sei, mich zu sperren, aber mit dem albernen Zusatz "hihi". Die Nachricht hatte er in der Nacht geschickt.

Eigentlich habe ich sofort mit ihm abgeschlossen, denn das ist kein normales Verhalten eines 36-jährigen. Ich habe daher nicht mehr reagiert. Jetzt werde ich aber mit Nachrichten bombardiert, dass es ihm leid tue, ob er mir das nicht telefonisch erklären könne, etc.

Würdet ihr darauf noch reagieren?

Wieso hat er mich eurer Meinung nach blockiert? Fühlte er sich etwa in seiner männlichen Ehre gekränkt?

LG

Adelana

Freundschaft, Flirt, Liebe und Beziehung
6 Antworten
Wie findet ihr dieses Verhalten bei einem zukünftigen Arbeitgeber?

Liebe Community,

ich habe letzte Woche eine Zusage bekommen, im Februar in einem Pflegeheim anfangen zu können.

Heute sollte ich dorthin kommen, um mir einen Personalbogen abzuholen. In der Verwaltung, wo mich mich meldete, war überhaupt nicht bekannt, dass ich dort überhaupt ein Praktikum gemacht und eine Zusage bekommen habe. Daher musste das erst noch mit der Heimleitung abgeklärt werden.

Mir wurde daraufhin der Personalbogen ausgehändigt. Dann wurde mir noch gesagt, dass ich vor der Einstellung ein polizeiliches Führungszeugnis beantragen und mich beim Gesundheitsamt einer Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz unterziehen müsse.

Die Mitarbeiterin sagte, dass im Falle von Eintragungen im polizeilichen Führungszeugnis ich Rechenschaft darüber ablegen müsse. Ich war etwas irritiert über den Hinweis, vielleicht, weil ich in dem Moment dachte, dass mich doch jeder als so harmlos und unbedarft einschätzt. Ich antwortete daher nur mit "ah,ok". Daraufhin fragte mich die Mitarbeiterin ganz direkt, ob es denn da Einträge gebe!

Sorry, aber ich fand es absolut unangemessen, mir so eine Frage zu stellen! Da hätte sie mich ja auch gleich fragen könne, ob ich schon mal geklaut oder jemanden beschi...n habe.

Außerdem traf ich auf dem Weg zum Ausgang noch eine Pflegekraft, mit der ich mich während meines Praktikums kurz unterhalten hatte. Sie grüßte ganz mürrisch, was ich aber nicht persönlich nehmen will. Vielleicht war sie einfach nur gestresst.

Allerdings bin ich schon nicht so optimistisch von da weggegangen.

Wie findet ihr so ein Verhalten?

Liebe Grüße,

Adelana

Beruf
2 Antworten
Kann mir diese Bekanntschaft zum Problem beim Jobcenter werden?

Liebe Community,

ich hatte in dieser Woche einiges beim Jobcenter zu regeln, da ich gestern und heute ein Praktikum gemacht habe und auch noch für nächste Woche eins in einem anderen Unternehmen geplant ist.

Da meine Sachbearbeiterin in der Reha-Abteilung diese Woche Urlaub hat, musste ich zu einer Vertretung. Als ich wartete, um reingerufen zu werden, begegnete ich einer Bekannten dort! Sie fragte freundlich, wie es mir geht und ich bin gezwungenermaßen höflich gewesen.

Ich kenne diese Frau von meinen Tätigkeiten als Wahlhelferin, wo sie ebenfalls als Wahlhelferin tätig war. Leider ist sie mir zweimal recht blöd gekommen. Einmal meinte sie, ich solle ein Amt wie stellvertretende Wahlvorsteherin nicht mehr annehmen, weil ich irgendwann keinen rechten Durchblick mehr hatte. Als ich das doch wieder tat, ließ sie mich hinter meinem Rücken runterstufen und trug mich am Wahlsonntag als "Beisitzerin" ein. Es wäre ja wohl fair gewesen, mir das vorher mitzuteilen!

Heute morgen nun klingelte bei mir schon früh das Telefon und ich hatte sie am Apparat! Sie erklärte mir, um was es ging und ich fand es eigentlich gut durchdacht.

Nur gefällt es mir nicht, dass sie jetzt über meine Akte auf dem Laufenden ist! Sie konnte sich jetzt gründlich über meine Arbeitslosenzeiten, meine bisherigen Tätigkeiten und meine Erkrankungen informieren.

Ich weiß nicht, warum ich plötzlich bei ihr gelandet bin, nachdem ich am Mittwoch bei einer anderen Mitarbeiterin als Vertreterin war.

Kann sich unsere Bekanntschaft, die ja nicht positiv verlaufen ist, jetzt nachteilig bei mir auswirken? Muss ich damit rechnen, dass sie bei meiner Sachbearbeiterin über mich ablästert?

Liebe Grüße,

Adelana

Hartz IV
4 Antworten
Welches Problem hat meine Nachbarin?

Liebe Community,

ich kann mich nur sehr über das Verhalten mancher Menschen wundern!

Zwei Häuser weiter sehe ich oft eine Frau meines Alters (Mitte 30) wie ich allein auf ihrem Balkon sitzen. Ich dachte mir, dass sie wohl auch keinen Partner und wenig Freunde hat. Mehr aus Neugierde habe ich öfter mal kurz rübergesehen, ob sie wieder allein dasitzt. Dabei fiel mir auf, dass sie meistens krampfhaft den Kopf in die andere Richtung drehte.

Als ich nun vor ein paar Tagen wieder rübersah, stellte sie sich ans Geländer und guckte mich mit starrem und durchdringendem Blick an. Ich habe immer wieder weggeguckt und sie stand eine ganze Weile so da und starrte mich an!

Heute habe ich einfach mal neugierig rübergeschaut, weil sie im Bikini dort saß. Ich dachte mir, dass sie Mut hat und ICH mich das nicht trauen würde. Ich würde mich von den alleinstehenden Männern hier angeglotzt fühlen. Ich habe sie dann nicht mehr beachtet und den Balkon sauber gemacht.

Als ich mich dann später aber hingesetzt habe, stellte sie sich wieder ans Geländer und nickte immer wieder mit ihrem Kopf in meine Richtung. Ich versuchte, weiter zu lesen, doch wenn ich den Blick hob, guckte sie mich weiter kopfnickend an! Dann begann sie, seltsame Gesten auszuführen, die ich nicht deuten konnte. Sie malte z.B. ein Viereck in der Luft oder wedelte mit ihren Armen. Anschließend stellte sie sich so komisch hin, mit Händen an den Hüften und nahm eine Pose wie ein Model ein (sie hatte sich ein Kleid übergezogen).

Sorry, aber wie soll ich das interpretieren? Kann es sein, dass diese Frau nicht richtig tickt?

Oder hat sie sich etwa durch meine kurzen Blicke belästigt gefühlt?

LG

Adelana

Freundschaft, Sex, Psychologie, Liebe und Beziehung, Nachbarschaft
6 Antworten
Wurde ich von meinem Vorgesetzten als geistig minderbemittelt eingeschätzt?

Liebe Community,

gestern ist mir bei der Sendereihe "Menschen hautnah" etwas unangenehmes in Erinnerung gerufen worden. Es ging gestern um ein Mädchen mit Down Syndrom, das unrealistische Berufswünsche hatte. Beim Arbeitsamt sagte man ihr und ihrer Mutter, dass "Menschen wie sie" besser in einer Wäscherei oder Behindertenwerkstatt untergebracht seien.

Vor 2 Jahren habe ich im Rahmen einer Maßnahme vom Jobcenter in einem Altenheim als Präsenzkraft gearbeitet. Ich habe das Personal bei der Betreuung der Heimbewohner sowie bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten in der Wohnküche unterstützt.

Die Arbeit hat mir viel Freude bereitet, auch wenn es nicht immer einfach war. Ich war in einigen Situationen etwas unaufmerksam (man muss halt psychisch wie physisch ständig präsent sein, damit keiner der alten Menschen stürzt oder beim Spaziergang in einer Gruppe niemand von den Demenzerkrankten abhanden kommt). Negativ viel auch leider auf, dass mein Arbeitstempo zu langsam war (das Problem hatte ich bisher in jedem Job).

Mit der Zeit gelang es mir aber, meine Leistungen zu steigern und ich hatte den Eindruck, dass man halbwegs zufrieden mit mir war. Ich guckte z.B. auch nie auf die Uhr, um pünktlich Feierabend zu machen. Für mich war es selbstverständlich, auch mal eine halbe Stunde länger zu bleiben.

Ich war aber die einzige von 6 Präsenzkräften, die nach Ablauf des halben Jahres keine Verlängerung des Arbeitsvertrages bekam.

Zum Abschied sagte mir der Pflegedienstleiter, dass er gern noch einige Monate meine weitere Entwicklung beobachtet hätte. Gegebenenfalls hätte er mir dann einen Job im Bereich Wäscheverteilung anbieten können. Das wäre vielleicht eine Tätigkeit, bei der ich nicht überfordert wäre.

Für mich hörte sich das überhaupt nicht gut an!

Wenn einem nur der einfachste und anspruchsloseste Job zugetraut wird, und das nur vielleicht, ist das ein Zeichen, dass man minderbemittelt wirkt?

Ich wurde also genauso wenig leistungsfähig eingeschätzt wie das Mädchen mit Down Syndrom beim Jobcenter?

Viele Grüße,

Adelana

Beruf, Psychologie
4 Antworten
Würdet ihr euch persönlich angegriffen fühlen?

Liebe Community,

ich bin seit 7 Jahren bei meinem jetzigen Zahnarzt in Behandlung und bin sehr zufrieden mit ihm.

Doch leider hat vor 2 Jahren eine Rezeptionistin bei ihm angefangen, die ein Problem mit mir zu haben scheint oder sie geht mit jedem Patienten so um.

Nach mehreren schwierigen Behandlungen kam ich schon mal ziemlich bedrückt in die Praxis. Da sagte sie mir einmal so vorwurfsvoll, sie wünschte sich, dass ich auch mal mit einem fröhlichen Gesicht erscheine. Ich dachte, bitte, nach den ganzen schmerzhaften Behandlungen, die ich hinter mir habe?

Als ich im letzten Jahr den Termin für eine Zahnreinigung verschieben musste, fing sie gleich eine sinnlose Diskussion mit mir an. Sie fragte, ob ich den Termin nicht schon mal verschoben habe. Ich antwortete, nein, das sei jetzt das erste Mal. Sie blieb aber hartnäckig und meinte in frechem Ton, dass ich den Termin doch schon mal verschoben habe!

Vor kurzem behandelte der Zahnarzt einen Zahn mit freiliegendem Zahnhals. Als die Beschwerden auch nach ein paar Wochen noch bestanden, machte ich erneut einen Termin. Als ich in die Praxis kam, rief die Rezeptionistin sofort ganz laut, dass doch gar nichts an dem Zahn sei. Sie wiederholte, dass der Chef gesagt habe, dass gar nichts an dem Zahn sei! Super, ich hatte aber noch Beschwerden! :-(

Etwas ähnlich blödes habe ich neulich in meiner Stammapotheke erlebt. Ich hatte ein Rezept für eine Salbe, weil ich eine Intiminfektion hatte. Die Apothekenhelferin kommentierte das Rezept laut mit "Da haben Sie sich ja etwas Nettes eingefangen!" Die Kollegin guckte mich so neugierig an und wunderte sich wohl, dass mir ja nichts anzusehen war. Wie peinlich!

Als ich das Rezept für ein Antiepileptikum einlöste, ging ich in eine andere Apotheke. Denn vielleicht hätte die Trulla aus der anderen Apotheke das kommentiert mit: "Igitt, bäh, Sie haben epileptische Anfälle?!"

Ja, ich gebe ehrlich zu, dass mich so ein Verhalten verletzt.

Würdet ihr euch da auch persönlich angegriffen fühlen oder meint ihr, solche Gestalten lassen wahllos an jedem ihren Frust ab?

Liebe Grüße,

Adelana

Gesundheit, Gesundheit und Medizin
9 Antworten