Beschwerde über das Personal des Pflegeheims?

Schönen guten Abend liebe Helferlein,

Eine kurze Beschreibung der Sachlage:
Meine Großeltern zogen im April diesen Jahres in ein wirklich schönes Pflegeheim. Dort wurden sie super betreut, das Personal war hilfsbereit, immer sehr zuvorkommend, stets freundlich und gut gelaunt.
Ende September verstarb mein Großvater, sodass meine Großmutter nun allein im Heim lebt. So weit natürlich nicht weiter schlimm. Leider müssen wir seit dem Tod meines Großvaters feststellen, dass eine bestimmte Pflegekraft auf ihrer Station äußert ruppig, unfreundlich und allgemein unserer Meinung nach "nicht angemessen" mit meiner Großmutter umgeht.

Heute gab es wieder eine Situation mit der betreffenden Schwester. Meine Großmutter - bewegungseingeschränkt - wurde von dieser Schwester am Morgen für den Tag fertiggemacht und dabei laut Aussage meiner Großmutter "angepampt" und "beschimpft", sodass meine Großmutter in Tränen ausbrach. Daraufhin wurde die Schwester noch ungeduldiger und schimpfte nur noch mehr.

Als meine Großmutter uns bei unserem heutigen Besuch davon erzählte, haben wir uns direkt an das Pflegepersonal gewandt und folgenden Tipp bekommen:

Wir mögen bitte eine schriftliche Beschwerde formulieren und diese morgen früh an die Stationsschwester übergeben. So weit, so gut.

Nun meine Frage: Ich bin ganz furchtbar untalentiert in diesen Dingen … wie formuliere ich diese Beschwerde korrekt? Wie bleibe ich sachlich, welche Ausdrücke verwendet man am besten?

Für jegliche Tipps bin ich äußerst dankbar!

Altenpflege, Altenpflegerin, Beschwerde, Pflegeheim, Beschwerdebrief, Beschwerdemanagement
4 Antworten
Schlechtes gewissen Pflegeberuf?

Hallo ihr lieben ich arbeite zurzeit im ambulanten Pflegedienst auf 75% also wöchentlich 30 std arbeitszeit, es fing alles so perfekt an in dem Betrieb alle wirkten zuvorkommen und die stunden waren auch wie eingeplant, mit doppelten Wochenend diensten, die soweit kein Problem für mich waren, aber seit 3 monaten bin ich unter totalem druck es geht teilweise über 20 überstunden pro monat hinaus, die gar nicht mit Freizeit ausgeglichen werden obwohl es so im Vertrag steht, und letzte woche hab ich in einer woche ca 15 überstunden gemacht, die chefin angerufen und gesagt ist zurzeit notstand hab dann das akzeptiert mit den vielen doppeldiensten unter der woche, und diese woche sollte ich nur spätdienst arbeiten, gestern wurde ich angerufen an meinem freien wochenende soll heute für 3 std hauswirtschaft machen, obwohl das gar nicht mein tätigeitsbereich ist, wurde dann unter druck gesetzt das ich immer nein sage wenn es um extra arbeit geht, und heute kam noch mal der krönende anruf das ich diese woche wieder doppeldienste machen soll, hab morgen eigentlich termine wollte es der Büro leitung klarmachen, aber sie sagte mir alle müssen zurzeit so viel arbeiten und ich solle meine termine absagen. Bin echt in einem schlimme zustand, unter druck und gereizt und herzklopfen weil ich einfach mein geplantes und mein Leben nicht leben kann. Und immer mit dem schlechten gewissen, ist klar das da paar leute sind die sich für die arbeit aufopfern und teilweise 21 tage am stück arbeiten, zumal das aber nicht in meiner macht liegt da ich sehr schnell überlastet bin, und auch vieles in meinem leben organisieren muss, wo mich solche plötzlich veränderten dienste komplett aus der Bann schmeisen, wie gesagt er war am anfang nicht so, ich habe es mir sehr gelobt... Und nun sitze ich hier teilweise und druck und tränen und bin am überlegen morgen früh gleich zum hausarzt zu gehen und dem meine Situation zu schildern, mit der Hoffnung das er mich ein wenig krankschreibt, und nun ich kann nichts dafür das alle krank sind und noch paar arbeiter nur noch übrig sind, und ich habe mir fest vorgenommen nach meinem stapler kurs in 2 wochen zu kündigen und in einen ganz anderen tätigkeits bereich einzusteigen, ich habe zuvor auch 3 jahre in einem pflegeheim gearbeitet dort herrschten auch unmenschliche zustände. Ich weis nicht ob das überall so ist, oder ob es an mir liegt, ich möchte einfach nur mein leben geniesen und mir nicht immer gedanken machen. Und ich habe die arbeit sehr gemocht, die arbeit mit den alten menschen macht mir sehr spaß, aber nicht unter so einem druck und schlechtem gewissen....

Stress, Altenpflege, schlechtes gewissen, Notstand, Ausbildung und Studium
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Altenpflege

Wie lange krankgeschrieben nach Bandscheibenvorfall?

11 Antworten

Bewerbung um einen Schulplatz zur Altenpflegerin

8 Antworten

Hat jemand Erfahrungen mit www.betreut.de gemacht? Wenn ja welche?

52 Antworten

exam. Altenpflegerin - Wo kann ich außerhalb der Pflege arbeiten?

11 Antworten

Ich möchte nicht mehr in der Altenpflege arbeiten. Alternativen?

7 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Krankenpflege und Altenpflege?

13 Antworten

was bedeutet die Blässe um den Mund...

7 Antworten

Arbeitszeit in der Altenpflege

10 Antworten

Arbeit als Pflegehelfer/in in Teilzeit ohne Ausbildung?

8 Antworten

Altenpflege - Neue und gute Antworten