Was darf eine Pflegekraft?

Guten Tag,

folgende Situation: Meine Großeltern sind beide pflegebedürftig, Pflegegrad 2 und 4.. seit etwa einem halben Jahr kommt zu den beiden ein ambulanter Pflegedienst ins Haus. Dort gibt es eine Pflegekraft, die die beiden sehr mögen, die sich aber meiner Meinung nach absolut unprofessionell verhält. Sie duzt beide, spricht sie mit Spitznamen an. Als neue Möbel geliefert wurden, die ich aufbauen sollte, stand sie mit ihrem Lebensgefährten vor der Tür und erzählte sie habe mit meinen Großeltern abgesprochen das sie die aufbauen kommt, weil ja keiner da ist.

Sie ist auch scheinbar jeden Tag da.. 7 Tage die Woche, weil meine Großmutter die anderen Kräfte nicht mag.. da stimmt doch was nicht...

Neuerdings verkauft sie den beiden fast täglich Spargel... die essen nur noch Spargel jeden Tag... für den Garten möchte sie jetzt auch jemanden vermitteln der da zum helfen kommt...

Die beiden sind schon sehr durcheinander und haben bei vielem keinen Durchblick mehr. Meine Mutter fährt täglich zu den beiden um für sie zu kochen und einzukaufen. Der Pflegedienst war ursprünglich zum Strümpfe anziehen und zum Duschen angedacht.

Die Frage ist jetzt.. Darf die Pflegekraft so massiv in den Alltag eingreifen? Ich empfinde das wirklich als sehr unprofessionell.. ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass das erlaubt ist. Gibt es dazu ein Gesetz oder irgendwas offizielles?

Freue mich über Antworten:)

Pflege, Altenpflege, ambulante Pflege
Mobbing am Arbeitsplatz?

Hey...

ich bin sehr verzweifelt momentan, ich (20) mache eine Ausbildung zum Altenpfleger. ich habe das Gefühl, sehe es auch momentan seit längerem das ich oft ausgegrenzt werde und sich Gerüchte ohne nen Grund über mich verbreiten. ich werde ständig unter Kontrolle gestellt und bekomme meist die schweren bew, kontrakturen,übergewichtig, ect zu machen. wenn ich etwas sage werde ich entweder unterbrochen oder es interessiert niemanden. es kam schon so weit das mich mein Chef angeschrien hat. er wollte nichts von mir hören, als ich versuchte ihm die Wahrheit zu sagen das die Gerüchte nicht stimmen, blockt er es dauernd ab. es wird nur auf die WBL oder Fachkraft gehört. Die Fachkräfte bekommen die leichtesten Aufgaben und ich muss ständig unnötiges oder schweres Zeug machen. Unsere WBL sitzt nur faul rum und macht kaum was, die Fachkräfte ebenso. heut als ich im dienst eintraf wurde mir von der WBL gesagt das ich nicht mehr auf dem rechten Flügel arbeiten darf, als ich nach einen Grund fragt wurde nichts gesagt. Dann wurde ich mit ner Fachkraft eingeteilt doch sie sagte, das sie nicht mit mir arbeiten möchte und das neben mir. sie meinte entweder er oder sie. Dann wurde sie mit ner sie eingeteilt. meine freien tage werden oft durch gestrichen (fest plan) ect. ich bin am August fertig mit der Ausbildung und habe sogar nen Vertrag von einer anderen stelle. doch ob ich es bis dahin durchziehen kann weiß ich nicht. Ebenso wird hinter mir gelästert und versucht fehler zu finden die es Nicht gibt.

könnt ihr mir irgendwie tipps geben oder hattet ihr die selbe Erfahrung?

Arbeit, Mobbing, Altenpflege, Psychologie, Kollegen, Mobbing am Arbeitsplatz, Pflegeheim, Ausbildung und Studium
Ausbildung Pflegefachkraft trotz Eintragungen Führungszeugnis?

Hallo zusammen!

Ich habe mich in einer Pflegeeinrichtung als Auszubildende beworben und dort auch schon ein Praktikum gemacht, um zu sehen, ob ich geeignet bin. Alles lief wunderbar und ich habe die Zusage bekommen. Nun wurde ich an eine Schule vermittelt und zum ersten Mal taucht die Frage nach einem erweiterten Führungszeugnis auf.

Leider sind dort drei Einträge drin. Zwei mal wegen Schwarzfahren (einmal Geldstrafe, die im April abbezahlt ist und eine Verurteilung zu zwei Monaten Freiheitsstrafe auf 3 Jahre Bewährung - hab ich gemacht, war scheiße. Und einmal Computerbetrug (Geldstrafe), aber das ist ein klassischer Fall von "Dummheit muss bestraft werden" . Hab versehentlich - dank Autofill auf dem Laptop - auf dem Namen meiner Schwester ein Ticket auf Rechnung gekauft und als sie mich fragte, ob ich davon was wüsste, hab ich, weil ich es nicht besser wusste, nein geantwortet und ihr gesagt sie soll es zur Anzeige bringen. Fast Anderthalb Jahre, ein Polizeigespräch, der Erkenntnis, dass man bei Betrug die Anzeige nicht zurückziehen kann und wahrscheinlich der Strafen wegen Schwarzfahrens später, flatterte der Strafbefehl ins Haus.)

Jetzt frage ich mich, ob ich die Ausbildung noch antreten kann oder dies schon eine Unzuverlässigkeit zur Ausübung des Berufes darstellt. Der Schule werde ich dies auch genauso schildern und ggf. nochmals den Aisbildungsbetrieb danach kontaktieren.

Googlen war auch nicht weiter hilfreich.

Pflege, Altenpflege, Ausbildungsplatz, Führungszeugnis, Justiz, Pflegeheim, Pflegefachkraft

Meistgelesene Fragen zum Thema Altenpflege