Welche Weltanschauung würdet ihr Euch bei anderen Menschen wünschen?

Viele Mitmenschen sehen die Vorstellung, dass nach dem Tode nichts von ihnen übrig bleibt, als etwas Blumenerde :-) oder Dreck :-( als Tatsache an

Welche Vorstellung habt ihr davon, welche Auswirkungen das auf die Welt in der wir leben hat, wenn alle Menschen so denken würden.

Zum Beispiel:

Möchtest Du von einem Arzt behandelt werden, der sich eine Blumenerde darum schert, ob Du seinen Einsatz überlebst oder nicht?

oder zum Beispiel:

Bedeutet es , dass alle Straftaten oder sonstige , alle Lügen und Gemeinheiten, für die der Mensch nicht in seinem Leben büßen musste, auch in der Ewigkeit ungestraft bleiben werden?

Würde dann für jeden Einbrecher in Deiner Wohnung, jeden Pädophlien der Kinder mißbraucht hat, jeden Mörder, Diktator und Kriegsherren gelten?

Stimmt der Satz:

​Nur der wird es wagen, die Bombardierung von Nachbarländern und das Töten von Mitmenschen anzuordnen, wer daran glaubt, sich jederzeit problemlos nicht ins Jenseits, sondern in die Biotonne namens "Sarg" verpi..en ... verabschieden zu können?

​​Dann könnte man ja eine Botschaft in einen Brief an Putin schreiben :

"Hallo Waldi, mach Dir keine Sorgen, schlimmstenfalls gibst Du Dir die Kugel und wirst Blumenerde."

Würden die Ukrainer so einen Brief zu schätzen wissen?

Umfrage:

A : Die Weltanschauung eines mich behandelnden Pfleger hat für mich keine Bedeutung

B: Ein mich behandelnden Pfleger sollte in der Gewissheit arbeiten, dass er für Nächstenliebe nach seinem Tode Gutes erfahren wird.

A : Die Weltanschauung meines Pflegers ist mir egal 67%
B: Mein Pfleger soll an Lohn für Nächstenliebe glauben 33%
Leben, Religion, Krieg, sterben, Wissenschaft, Dienstleistung, Gesundheitssystem, Glaube, Gott, krankenpflege, Leben nach dem Tod, Mörder, Nächstenliebe, Putin, Vertrauen, pfleger, Gesellschaft und Soziales, Putin Krieg
Weiter in die Schule?

Hallo 🙋‍♂️

BITTE LIEST ES, ES GEHT UM MEIN ZUKUNFT!

Das ist sehr wichtig für mich. Ich wohne in Österreich und bin 14 werde im Dezember 15 und bin gerade in der 8Schulstufe aber in der 9.Schuljahr..ich will Krankenpfleger oder Arzt werden und dafür brauche ich die Matura und wir haben BO Abend( wo die ganze schule in unsere Schule kommen und sich vorstellen). Ich weiß nicht ob ich Krankenpfleger, Arzt,Schauspieler oder ein Unternehmer sein soll. Ich lerne viel aber meine Noten sind mittelmäßig. Bin nur in Mathe AHS.

Im Krankenhaus haben die gesagt wenn ich Krankenpfleger werden will soll ich die HBLW für 3 Jahre machen weil ich 17 Jahre alt sein muss oder in der 10.Schuljahr. Ich weiß das es euch nicht interessiert aber für mich ist das wirklich wichtig, Das ist mein Leben und woe leben nur einmal also müssen wir etwas erreichen. Ja ich erklär weiter 3 Jahre HBLW ohne matura und es gibt 5 Jahre mir matura und ich kann dann Arzt werden. Aber zuerst wollte ich ins Borg(höchere schule) weil in HBLW gibt es kein Mathe aber in borg schon und ich liebe mathe auch wenn es schwer ist. Ich verstehe die Menschen nicht die sagen zu mir ich soll nach der Schule eine Lehre machen und gleich in Team 7 oder so arbeiten. Aber ich will weiter lernen! Die polytechnische Schule hat gesagt wenn ich schlechte Noten hab soll ich zum Poly aber ich will nicht weil ich dann mein 1 Jahr in einer schule verschwende…ich weiß wenn ich schlechte noten hab muss ich. Aber wenn ich nicht Poly gehe kann ich nicht polizist oder so werden wenn ich doch noch am ende kein arzt mehr werden will.

Elon musk hat einmal gesagt riskier es! soll ich also doch noch poly gehen? Weil wenn ich poly gehe zählt das nicht als mein 10.Schuljahr und ich hab angst das ich doch am ende versage. Und für die info hblw 3 jahre muss ich 3 haben wenn ich 4 hab muss ich eine prüfung machen. Wenn ich 5 jahre gehen will muss ich 2 haben wenn ich 3-4 hab muss ich eine prüfung machen. Mir geht es um Geld weil ich will ein beruf haben wo es mir spaß macht und es macht mir Spaß wenn ich die leute helfen kann. Ich wollte seit ich klein bin Polizist werden aber die Lehrerin hat gesagt ich soll aufhören mit dieser Traum… und ich will jetzt Arzt werden und die Lehrerin zeigen, dass ich was kann!
Ich bin Türke aber bin hier in Österreich geboren aber darum geht es nicht woher man kommt. Es geht um Zukunft.Mein Zukunft. Wenn ihr bis her gelesen habt vielen dank! Bitte antwortet…

Schule, Zukunft, Arzt, krankenpflege, Österreich, weiterführende Schule, Borg
Alterserscheinung Glaube an Verschwörungstheorien?

Hallo zusammen,

ist es eigentlich eine Alterserscheinung, wenn ein Mensch ab Mitte 60 immer mehr Verschwörungstheorien glaubt, die er bei Facebook liest und welche keinerlei Quellenangaben enthalten, so dass sie sich nicht mal überprüfen lassen?

Ein Beispiel:

Es wurde ein sehr schlecht aufgelöstes Bild von einem Hund gepostet, der Besitzer dieses Hundes soll dem Hund angeblich das Gesicht verbrannt haben.

Später stellte sich dann heraus, dass der Hund lediglich eine Scheibe Salami bzw. Cervelatwurst auf dem Gesicht liegen hatte. Konnte man mangels Auflösung jedoch nicht erkennen.

Weiteres Beispiel:

Es wurde von einem Rentner berichtet, welcher nicht mehr seine Frau im Pflegeheim besuchen kann, weil ihm angeblich das Sozialamt die Fahrtkosten nicht mehr erstatten würde.

Später stellte sich heraus, der Rentner hatte 10.000€ auf dem Konto und wollte Sozialhilfe beantragen, dort hat man ihm aber gesagt, dass er erst sein Vermögen aufbrauchen muss und erst dann kann er Sozialhilfe beantragen.

Trotzdem glaubt die Person von der ich spreche, dass das alles Realität ist und eben keine Verschwörungstheorien.

Bei jeder weiteren Meldung, welche nicht mal eine Quellenangabe hat, glaubt die Person das das auch wieder die Wahrheit ist.

Die Person liest nur die Schlagzeile und teilt die Meldung gleich weiter, ohne sich mit dem Inhalt der Meldung mal genauer zu beschäftigen und vielleicht mal zu recherchieren.

Ist das nun Langeweile oder beginnende Demenz?

Demenz, Altenpflege, Psychologie, Geriatrie, krankenpflege, Verschwörungstheorie, Fake News
Faires Gehalt, gute Entscheidung?

Hi,

ich habe meine Ausbildung zur Krankenschwester grade abgeschlossen und bin sehr froh darüber, da diese drei Jahre für mich die Hölle waren. Eigentlich wollte ich ab 1.5 in der Psychiatrie beginnen, weil das das einzige gewesen wäre, was ich mir noch halbwegs hätte vorstellen können. Das Gehalt wäre auch okay gewesen für alle 3 Schichten.

Jetzt habe ich spontan einen Job gefunden, der sich mega toll anhört. Gesundheitsberatung mit Home-Office Möglichkeit, auf jeden Fall keine Pflege mehr. Den Job hätte ich sicher, jedoch ist das Einstiegsgehalt nicht so hoch, wie es in der Psychiatrie gewesen wäre. Zum Vergleich:

1) Psychiatrie mit allen 3 Schichten (Früh/Spät/Nacht und wahrscheinlich auch mal so 7-9 Tage am Stück arbeiten ca. 2400/2500€ netto je nach Nachtarbeit (über 40 Urlaubstage)

2) Gesundheitsberatung mit Home-Office Option 60% im Monat (Schichtdienst zw. 6-23 Uhr) ca. 2000€ netto Einstiegsgehalt plus 200€ Brutto je nach Erreichen der Gruppenziele also um die 2100€ Einstiegsgehalt (30 Urlaubstage) + jährliche Gehaltsanpassung von 1-3%

eigentlich hätte ich von der Arbeit her viel mehr Lust auf Option 2 einfach weil ich dieses klassische Schichtsystem nicht mehr mag und mir die Arbeit im KKH kaum Spaß macht. Trotzdem seh ich auch das Gehalt denn ich lebe alleine in München und will auch nicht am Hungerstuch nagen…

zu Option 2 könnte ich bspw noch bei der Zeitarbeit 1-2 Dienste im Monat machen und wäre dann zusätzlich bei 450€

ich bin so unsicher was ich tun soll, das Gehalt ist mir schon echt wichtig und ich habe Angst dass ich einfach bei option 2 verhältnismäßig wenig verdiene. Kenne mich halt im Büro-Leben nicht gut aus

Arbeit, Gehalt, krankenpflege, Krankenschwester, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Absage bekommen bei Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Krankenpflegerin?

Hey Leute,

derzeit mache ich meine 2 jährige Berufsfachschule mit Profil Gesundheit und Pflege. Ich bin gerade im 2. Jahr und die Prüfungen nähern sich. Danach würde ich sehr gerne mit Herz eine Ausbildung als Krankenpflegerin anstreben. Leider ist mein Halbjahreszeugnis nicht das beste, mein Durchschnitt ist 3.8. Eigentlich wäre er besser, hätte ich keine Matheschwäche und eine 6 in Mathematik. Außerdem habe ich auch eine 6 in Sport, die Begründung ist folgende: Ich habe oft in Sport gefehlt. Dienstags haben wir die letzten 2h bis 17 uhr Sport, damals habe ich nunmal diese wertvolle Zeit genutzt und bin nach Hause gefahren, um zu lernen was man auch in meinen anderen Noten sehen kann. Ich habe in Englisch eine 2, sowie Biologie und Projektkompetenz. Der Rest meines Zeugnisses sind nur 3er, und leider eine 5 in Chemie. Ich weiß ich bin selber Schuld, ich hätte mich mehr anstrengen können. Nun denn, worauf ich eigentlich hinaus wollte ist, ob es denn die Möglichkeit gibt mit so einem Zeugnisdurchschnitt überhaupt in irgendeinem Krankenhaus angenommen zu werden? Gibt es Alternativen zur Krankenpflege? Altenpflege wäre nichts für mich, Heilerziehungspflege habe ich bereits auch reingeschnuppert und hat mir sehr gefallen. Jedoch muss man dafür ein FSJ machen, aber ich bevorzuge es lieber dieses Jahr eine Ausbildung anzufangen. Mir wurde eine Ausbildung als Krankenpflegehelferin empfohlen, das ist aber nichts für mich. Bitte hilft einer verzweifelten Schülerin.

Freundliche Grüße

Schule, Bewerbung, Ausbildung, Abschluss, krankenpflege, Krankenpflegerin, Notendurchschnitt, Schule und Ausbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Abitur nachholen, Abbruch?

Hallo,

Ich bin gelernter Krankenpfleger, 26 Jahre alt und habe vor ca. einem Jahr begonnen an einem Kolleg das Abitur nachzuholen. Mein Plan war es mein Abitur so gut wie möglich nachzuholen und dann mit 28 Medizin zu studieren und Arzt zu werden.

Meine Noten waren bis jetzt sehr gut (DN 1,2), jedoch fühle ich mich total unwohl und überlege schon seit mehreren Monaten die Schule abzubrechen und wieder arbeiten zu gehen.

Die Rolle des Schülers in meinem Alter ist mir sehr unangenehm, ich fühle mich wieder wie ein Kind in der Schule. Zudem stresst mich die ständige Lernerei und der Notendruck. Außerdem fällt es mir bereits jetzt schon schwer mit dem "wenigen" Geld klarzukommen (Bafög+ Minijob Pflege), während mein Freundeskreis gutes Geld verdient, in Urlaube fährt etc..

Mittlerweile denke ich dass ich es wohl doch nicht schaffe mit 28 noch in ein (Medizin)Studium zu starten, da der Lernstress und die finanzielle Belastung ja nicht nachlässt sondern noch stressiger wird.. Ich habe das Gefühl dass ich dem nicht gewachsen bin.

Meine Lehrer raten mir das Abitur trotzdem durchzuziehen, jedoch war Medizin der einzige Grund für mich warum ich überhaupt das Abi nachholen wollte. Andere universitäre Studiengänge interessieren mich nicht, und für Fernstudiengänge (Pflegemanagement etc.) reicht mein Examen der Ausbildung.

Am liebsten würde ich zurzeit das Kolleg abbrechen und wieder arbeiten gehen, trotzdem ist die Angst da dass ich es irgendwann (warum auch immer) bereue das Abitur doch nicht gemacht zu haben.

Weiß einfach nicht wirklich weiter und würde mich über ein paar Meinungen freuen.

Viele Grüße

Medizin, Schule, Abitur, krankenpflege, Medizinstudium, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Altenplege, Weiterbildung Intensivpflege?

Hallo zusammen,

kann mir jemand von euch sagen, ob es rein vom Gesetz her möglich ist, dass ein Altenpfleger die Weiterbildung der Intensivmedizin bzw. Fachkraft für Intensivpflege absolvieren kann?

Ich bin Altenpfleger und seit 2 Jahren im Krankenhaus auf der Neurologie tätig. Ich bin dabei ab Januar nächsten Jahres auf die Thoraxchirurgie zu wechseln. Ich habe von der Pflegedienstleitung das Angebot bekommen, wenn ich geeignet bin und mich im o. G. Bereich gut etabliere, dass ich die Chance kriege in eine noch komplexere Station zu kommen. In dieser Station, IMC werden Patienten versorgt, die keiner intensivmedizinischen Behandlung bedürfen, aber intensiv pflegerisch betreut und mit ihren Vitalfunktionen überwacht werden.

Ich habe mich natürlich sehr darüber gefreut, dass mir dieser Bereich vorgeschlagen wurde. Es ist aber so, dass mir als Altenpfleger zum einem die theoretischen Grundlagen und generell die Erfahrung dazu fehlt. Ich mir einfach überlegt, erstmals in einer Normalstation, Thoraxchirurgie Fuß zu fassen um alles Stück für Stück zu erlernen. Wenn ich nach dieser intensiven Zeit etabliert bin, würde ich es in der IMC Station versuchen, aber nur wenn ich die Möglichkeit erhalte, die Weiterbildung der Intensivpflege zu absolvieren. Ich finde das beides in einem mit so das logischste wäre, weil zum einen der Theorie-Praxis Transfer und dazu die Lerneffekte gut gegeben wären.

Was meint ihr? Ist der Gedanke von mir realistisch genug? Sind vielleicht Altenpfleger unter euch, die so einen Weg gegangen sind und auf Intensivstationen Karriere gemacht haben?

Gesundheit und Medizin, krankenpflege, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Krankenpflege