Hat man im folgenden Gespräch richtig reagiert (s. D.)?

Es geht um meine Großmutter, die mit 98 Jahren zurzeit im Sterben liegt. Trotz sehr weit fortgeschrittener Demenz, hat sie vermutlich, man weiß es nicht, mitbekommen, dass sie einen spät entdeckten Bauchspeicheldrüsenkrebs im Endstadium hat. Aktuell erhält sie auch sehr hoch dosierte Schmerzmittel.

Als gesetlicher Vertreter bin ich natürlich aktuell jeden Tag nach der Uni bei ihr.

Zwei Sachen sind mir aufgefallen:

Allem Anschein nach hat sie mir heute eine Lebensbeichte anvertraut. Entegen der früheren Aussage, dass sie stets gegen die Nazis gewesen wäre, hätte es ihr bei dem BDM und ihrem Bruder in der Segelflieger-HJ immer gut gefallen und dass man sich dem ganzen Regime auch kaum entziehen konnte und sie auch relativ "interessiert" als Jugendliche bei den Novemberprogrommen zu gesehen hat. Die gute Lehrstelle in der Stadtverwaltung hätte sie auch nur erhalten, weil der Ortsgruppenleiter für sie gesprochen hätte. Ich habe mich gewundert, dass sie trotz der Demenz den klaren Gedanken hatte.

Um sie nicht unnötig aufzuregen habe ich ihr dann gesagt, dass sie sich darüber mal keine Gedanken machen sollte, das wäre schon so in Ordnung (wahrscheinlich habe ich das etwas unglücklich formuliert, in Ordnung finde ich die Taten der Nazis natürlich nicht).

Ehrlich gesagt mag ich nicht mit der sterbenskranken Großmutter über Recht und Unrecht diskutieren. Selber denke ich, dass sie speziell was die Stelle angeht einfach ein Nutznießer der damaligen Situation war.

Habe ich im Gespräch richtig reagiert bzw. hätte ich anders reagieren müssen / sollen?

ja 92%
nein 7%
Leben, Medizin, Gesundheit, Senioren, Demenz, Verhalten, Altersheim, Deutschland, Tod, Krankheit, Psychologie, Arzt, Beichte, Charakter, Erinnerung, Gespräch, lebenszeit, NS-Zeit, Seniorenheim, Vergangenheit
20 Antworten
Ich habe eine kindliche Art was kann ich dagegen tun?

Ich bin über 30, und ich erwische mich manchmal selber dass ich eine kindliche Art an mir habe beim reden und auch an meiner Stimme. Dabei ist es eigentlich nur meine Art freundlich zu sein, aber viele verwechseln es mit kindlichkeit, und zugegeben: es wirkt auch so. Das erschwert mir im Alltag auch manchmal im Erwachsenenleben einiges, man wird teilweise nicht ernst genommen in gewissen Situationen. Dabei bin ich ein Mann von Format mit 1,87 und 100 kg. Aber wenn man mit mir telefonieren würde ohne mich zu kennen, könnte man meinen ich bin ein 18 jähriger Kerle. Doch das wird mir und meinem Erscheinungsbild nicht gerecht.

Ich kann aber auch anders, aber irgendwie nicht konstant, nicht konsequent, werde schnell wieder "rückfällig" vielleicht liegt es auch daran dass ich emotional geprägt bin.

Auf jeden Fall weiß ich dass es so ist und das ist ja schonmal der Erste Schritt zur Besserung, doch was kann ich konkret tun damit meine Freundlichkeit nicht mit Kindlichkeit verwechselt wird vielleicht nicht immer zu freundlich sein ? Vielleicht habe ich auch einfach ein falsches Verständnis von Freundlichkeit ?

Bitte nur kompetente Antworten. Danke.

Liebe, Musik, Leben, Medizin, Männer, Religion, telefonieren, Schule, Stimme, Angst, Stress, Einsamkeit, Menschen, Beziehung, Sex, Kommunikation, Sexualität, Pubertät, Psychologie, Burnout, Callcenter, Depression, Doktor, Emotional, Emotionen, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Hausarzt, kindisch, Liebe und Beziehung, Logopädie, Neurologe, Neurologie, Psychiatrie, Psychologe, Psychotherapie, soziale-probleme, Soziales, stimmbruch, Stimmungsschwankungen
18 Antworten

Beliebte Themen