Bin ich für euch eine Schl*mpe?

Hallo Leute vor 2 Jahren hatte ich eine ganz giftige Beziehung. Mein Freund war sexuell erfahren und hat sehr viele ONSs und Affäre gehabt. Ich dagegen war Jungfrau, er war mein erster in allem. Die Beziehung war schlimm, er hat mich beim Sex unterdrückt, ist nicht auf mich eingegangen. Habe oft während dem GV geweint und danach. Oft hat er mich einfach gepackt und von hinten genommen, obwohl wir davor Streit hatten und ich nicht in Stimmung war. Ich dachte Sex kann ich nur in Beziehungen haben, weil den Sex mit ihm hab uch nur ertragen, weil ich so verliebt war. Dachte es hing allen so. Habe dann Frauen nicht verstanden, die außerhalb eine Beziehung Sex haben.Das Ganze ging fast ein Jahr...

Ich hatte danach 2 Jahre lang keinen Sex und war traumatisiert. Bin mittlerweile 20. Jetzt nach 2 Jahren lernte ich beim Weggehen einen Typen kennen, mit dem ich im Bett gelandet bin. Und was soll ich sagen? Ein wenig hat es weh getan...aber dann war es so gut. Wir haben uns dann in den nächsten 3 Tagen noch drei weiterre Male zum GV getroffen und es wurde immer besser. Er hat mich respektiert und gut behandelt. Ich hatte dann Lust auf es mit einem anderen Typen auszuprobieren und hatte nach dem Feiern noch 2 weitere ONSs und und dann hatte ich auch noch Sex mit meiner Freudin. Das war alles in 3 Wochen und ich fühl mich gut und ich bin froh, dass Sex mir endlich Spaß macht. Das hat mich wirklich sehr belastet die 2 Jahre über.

Habe das jz einem Kumpel erzählt und er hat gemeint, dass ich jz auch so eine ehrenlose Hre geworden bin. Ich weiß nicht, ich habe jz auch nicht vor die ganze Zeit so weiter zu machen. Mit den Männern und meiner Freudin wars einfach nur gut. Nur einer von den Männern meinte nach dem ONS: du bist total süß und hübsch, aber mit kein Sx vor der Ehe hast du es auch nicht oder? Wurde dann ein wenig sauer und meinte zu ihm, dass er selbst ja auch nicht besser ist. Naja bin dann sowieso gegangen.

Was meint ihr?

Freundschaft, Sex, One Night Stand, Sexualität, Psychologie, Affäre, Geschlechtsverkehr, GV, Liebe und Beziehung, sexuell, koitus, ons, sex haben, Beziehung und liebe
30 Antworten
Game of Thrones: Ist das nicht eine widerliche sexistische Doppelmoral (Spoiler)?

Hallo! Zuerst eine Spoiler-Warnung: Wenn ihr die letzte GoT-Staffel noch nicht gesehen habt, dann lest bitte nicht weiter!

In der zweiten Folge der Staffel hatte Arya ihr erstes Mal Sex mit Gendry. Darüber gab es im Netz einen regelrechten Shit-Storm - man las immer wieder, dass es ja wohl ein Unding sei, diese Sexszene einzubauen. Schließlich sei Arya noch ein Kind bzw. war noch ein Kind, (11 Jahre alt) als die Serie startete, und viele Zuschauer störten sich deswegen daran, dass wir sie nun im Bett mit einem Mann erleben durften.

Ich finde diese Empörung um ehrlich zu sein zum Kotzen. Hier hat ein selbstbewusstes Mädchen Sex, na und? Sie schläft mit einem Typen, auf den sie halt schon lange steht, na und? Man hat in der Szene noch nicht einmal besonders viel nackte Haut gesehen, und außerdem ist die Darstellerin (Maisie Williams) bereits 22 Jahre alt. Auch die Figur "Arya" soll seitens der Serienschöpfer bereits 18 Jahre alt sein.

Was mich besonders stört: als damals Tommen Baratheon seine Jungfräulichkeit verlor, hat sich niemand aufgeregt. Und der Knabe war da ja wohl noch deutlich jünger als Arya! Er ist in der Serie als gerade einmal Achtjähriger eingeführt worden, und da er schon in der fünften Staffel von Margaery flachgelegt wurde, kann er da nicht älter als 14 oder 15 gewesen sein, wahrscheinlich war er sogar erst 13. Hier hatte also tatsächlich eine minderjährige Figur Sex, vielleicht sogar ein Kind nach unseren heutigen Maßstäben.

Ist das nicht eine widerliche Doppelmoral? Ich meine, wenn eine männliche Figur Sex hat (und dazu sogar manipuliert wurde), hört man kein Gemecker, egal wie alt die Figur ist. Aber wehe die Figur ist weiblich! Da macht es dann auch nichts, wenn sie schon deutlich älter, selbst nach heutigen Maßstäben volljährig ist und sich den Sexpartner selbst aussucht.

Schreibt mir bitte eure Meinung dazu!

Ja, das ist ein gutes Beispiel für Sexismus und Doppelmoral. 90%
Nein, hier sehe ich keinen Sexismus oder Doppelmoral. 9%
Geschichte, Sex, Serie, Biologie, Film und Fernsehen, Filme und Serien, Gesellschaft, Mittelalter, Moral, game of thrones, Abstimmung, Umfrage
13 Antworten
Sollten Polizisten eine individuelle Kennung tragen müssen?

Sollten Polizisten eine individuelle Kennung tragen müssen? Ich persönlich habe als Konservativer eine positive Einstellung zur Polizei. Die Polizei soll Recht und Ordnung aufrechterhalten und das sind Werte die auch für Konservative einen hohen ideologischen Stellenwert besitzen. Es handelt sich zudem um einen Beruf, der durch sein Gefahrenpotential, sein Schichtsystem und problematische Klientel extrem fordernd sein kann. Die Suizid- und Scheidungsrate unter Polizeibeamten spricht hier für sich.

Auch sehe ich zum Beispiel die Gefahr, dass Kriminelle oder Extremisten durch unbegründete Anzeigen die Identität von Polizisten herausfinden und diese einschüchtern oder diffamieren könnten, was insbesondere im Bereich der organisierten Kriminalität ein gravierendes Problem darstellt.

Gleichwohl kann ich auch Argumente für eine Kennzeichnungspflicht erkennen. Letztlich ist die Polizei als Exekutivorgan der Regierung unterstellt. Und in Zeiten zunehmender politischer Repression gegen Konservative kann sich dies durchaus zu einem Problem entwickeln. Wenn man dann nicht nachweisen kann, welcher Polizeibeamte was getan hat, steht man vor Gericht nach rechtswidrigen Maßnahmen schnell mit leeren Händen dar. Zumal ich aus eigener Erfahrung sagen kann, dass Polizeibeamte sich oft nicht an Gesetzen orientieren, sondern an dem, was sie in der konkreten Situation für richtig halten. Und das ist unter rechtsstaatliche Gesichtspunkten durchaus problematisch.

Ich könnte mir also eine Kennzeichnungspflicht vorstellen. Allerdings nur bei einem bestimmten Szenario: Dass sich die Polizei in Hinblick auf Personal, Ausstattung und gesetzliche Befugnisse in einer optimalen Lage befindet. Und ein solcher Zustand ist aktuell nicht absehbar. Die Polizei ist derzeit so überbelastet, dass eine mögliche Schwächung im Hinblick auf Bewerberzahl und Angreifbarkeit nicht geboten erscheint. Aber was meint ihr?

Ja, das ermöglicht bei Fehlverhalten eine Zuordnung. 68%
Nein, das setzt Polizisten einer unnötigen Gefahr aus. 28%
Andere Antwort. 2%
Beruf, Polizei, Deutschland, Politik, Recht, Anwalt, Psychologie, Gesellschaft, Justiz, Partei, Philosophie, Soziologie, Staatsanwaltschaft, Strafrecht, Wahl, Philosophie und Gesellschaft, Umfrage
18 Antworten

Beliebte Themen