Morgen von der Brücke springen (Suizid)?

Ich weiß einfach nicht mehr weiter...Man liest ja hier oft von Menschen, die depressiv/suizidgefährdet sind. Da wird meist geantwortet: "Such dir Hilfe" Aber was, wenn das einfach nichts bringt?

Ich habe mir immer Hilfe gesucht, war mindestens 10x stationär/ambulant/tagsüber in Behandlung. Dazu zahlreiche Besuche in Selbsthilfegruppen, Akutsprechstunden und Psychiatern. Immer wieder dasselbe: "Planen Sie, sich akut das Leben zu nehmen?" "Ja" "Möchten Sie eingewiesen werden?" "Nein" "Gut, dann können wir leider nichts mehr für sie tun" Von Medikamenten wird mir abgeraten. In Therapiegesprächen wird mein Leben/Gedanken/Gefühle analysiert und ich weiß genau, was die Therapeuten sagen werden. Ich kenne meine Trigger/Traumata/Notfallpläne/gängige Therapiemaßnahmen... Nichts neues. Es fühlt sich an, als hätte ich alles versucht. Ich habe meinen belastenden Job gekündigt, mein Studium in die Hand genommen, mit Sport und gesunder Ernährung angefangen, Achtsamkeit trainiert, Skills angewandt, Alltagsroutine entwickelt, Urlaub gemacht, Ängste überwunden, Grenzen ziehen gelernt, mit Selbstverletzung aufgehört, meine Krankheiten akzeptiert, mich mit meiner Familie ausgesprochen, der Veränderung jahrelang Zeit gegeben...

Ich habe am Anfang jeder Therapie Hoffnung auf Besserung, dann folgt ein extremes Loch. (Bipolar bin ich nicht) "Frau XY, ich habe Ihnen alle Werkzeuge in die Hand gegeben. Jetzt müssen Sie sie nur noch benutzen" Obwohl ich objektiv betrachtet ein gutes Leben habe, leidet das Kind in mir unter der traumatischen Vergangenheit.

Es ist so unglaublich frustrierend, dass ich plane, mich morgen von der Brücke zu stürzen. Den letzten Versuch habe ich nur aus Pech überlebt. Diesmal soll es klappen...

Kennt jemand das Gefühl und mag mit mir darüber reden?

Leben, Therapie, Brücke, Medikamente, sterben, Tod, Psychologie, Antidepressiva, Borderline, Depression, Gesundheit und Medizin, Klinik, Psychiatrie, Selbstmord, selbstverletzung, Suizid, SvV
Depressionen - Selbsthass und Schuldgefühle?

Versetzt euch mal in folgende Situation:

Ihr seid mental sehr schwach & krank, habt Depressionen, Borderline oder ähnliches, habt auch einen Suizidversuch hinter euch und Suizidgedanken, welche ihr auch öffentlich teilt, seit mehreren Jahren.

Ihr wurdet in der Vergangenheit schon oft von euren Ex-Freunden/Freundinnen extrem beleidigt und runtergemacht, und auch von Freunden dessen. Nun kommt eine Person an, zu der ihr vielleicht nh Woche oder so ein sehr gutes Verhältnis hattet, die euch aber anscheinend egal war und wo ihr es nicht wichtig fandet, dass sie in eurem Leben war. Ihr habt dann Wochenlang keinen Kontakt mehr, da sie euch aus reiner Neugier nicht mehr schreibt, um zu sehen, ob ihr den Kontakt auferhalten würdet und blockiert dich bach ein paar Kontaktlosen Wochen, um über dich hinwegzukommen.

Dann schreibst du sie auf einem anderen sozialen Netzwerk an und fragst sie, wieso sie einen blockiert hat, und sie schildert dir die ganze Situation: Sie hat dich vom ganzen Herzen geliebt und tut es immernoch, aber sie hat dich blockiert und den Kontakt "abgebrochen", da sie das Gefühl hatte, sie juckt dich nicht und sie wäre dir egal. Man merkt aber in dem Text, wie stark sie dich liebt.

Wie würdet ihr euch nun fühlen? Auch, wenn euch der Kontakt eh nicht wichtig war: Würdet ihr Schuldgefühle haben, da sie euch so sehr geliebt hat und ihr sie wie Luft behandelt habt, würdet ihr euch noch mehr selbst hassen oder sogar verstärkte Suizidgedanken bekommen? Denkt an die Depressionen. Kurz gefasst, würde das eure Depressionen verschlimmern?

Freundschaft, Gefühle, Psychologie, Borderline, Depression, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle, Suizid, Traurigkeit
missbraucht fühle mich einfach nur ...?

Hallo Leute.

ja ich habe niemanden zum reden und fühle mich einfach nur missbraucht und benutzt..

ich w21 war mit w25 bis vor kurzem zusammen und dachte er wäre mein Seelenverwandter .. habe mit ihm immer über alles geredet und haben viel gelacht zusammen..hatten fast überall gleiche Ansichten und Meinungen... kennengelernt haben wir uns auf einer christlichen PartnerBörse vor 1nem Jahr.. als Liebesbeweis hatte er sogar mein Name damals tätowiert ..

Nun kommen wir zur Sache. Wir haben uns fast jedes Week getroffen gehabt und viele male hat er bei mir gepennt.. Ich denke der erste sexuelle Versuch war nach dem 3,4ten mal bei mir gepennt zu haben. Da habe ich schon immer gesagt das ich nicht will. Ein paar mal hab ich es mir gefallen lassen und in Streit hiess es dann „meine ex war viel besser als du, du bist wie ne puppe kann ich direkt ins puff“ was mich seelisch sehr verletzt hat. Er weiss ich bin unerfahren und will mir damit Zeit lassen .. und bin in allem einfach normal , blowjobs etc auf das steh ich nicht. ( Er meinte eben am Anfang mal er auch nicht ... !!)

daraufhin hab ich mich überwunden und 1x mal mitgemacht. Aber das wars für mich dann auch. Es sollte nur als Beweis sein das ich auch kann wenn ich wollte aber eben wusste er das ich nicht will. So und am Donnerstag hatte er frei und kam zu mir.. davor meinte ich okay aber nichts sexuelles... er war einverstanden.

Dann am morgen hatte er eine Morgenlatte und hat mich schon sehr bedrängt. Ich sagte nein lass mich, ist nicht mein Problem , ich will nicht. Und drehte mich sogar weg. Bis er aufstand und mir sein „Schwanz“ in den Mund steckte und einfach machte. Er drückte ihn einfach rein bis ich sogar würgte . Ich konnte nichts machen zudem er viel stärker ist als ich und hat mein Kopf gesteuert mit seiner Hand.. Danach hat er meine Hose zerrissen und ist eingedrungen. Nach 10min meinte er ja er könne eh nicht kommen .

Danach habe ich ihn heim geschickt und habe nur noch geweint. Ich hätte sowas niemals von Ihm gedacht und fühle mich so gedemütigt benutzt und es schmerzt einfach unendlich. Zudem er mir den braven , anständigen gläubigen vorgespielt hat... seit dem weiss ich nicht mehr was machen. Er selber weiss nicht mal was los ist das ich überall blockiert und ignoriert habe. Aber ich kann das nicht mehr. Weiss selber nicht mehr wo hinten und vorne ist ich bin quasi davon traumatisiert ...... ich denke er würde noch sagen ich sei selber schuld und mir hätte es ja gefallen .....

Schule, Freundschaft, traurig, Gefühle, Sex, Anwalt, Sexualität, Psychologie, Depression, Ex, Liebe und Beziehung, Suizid, missbrauchsopfer, vergewaltigt
Keine Freunde um was zu unternehmen. Was würdet ihr tun?

Hallo

Schom sehr lange geht es mir sehr schlecht. Ich bin sehr verzweifelt und halte es einfach nicht mehr aus. Dazu bin ich kompletz alleine und auf mich gestellt kein Mensch kümmert sich nicht mal meine Eltern. Ich habe 2-3 Freundinnen. Aber die haben ihre eigenen Freunde und ich habe einfach niemanden. Diesen Samstag wollte ich auf eine party gehen und habe eines meiner Freunde gefragt. Sie hat zugestimmt und dann heute schrieb sie mir sie sei krank. Nur ich weiss genau das sie einfach keine Lust hat mit mir was zu unternehmen weil sie mir 1h später Video geschickt hat wo sie am rauchen ist und sie sah/klang überhaupt nicht krank. Nie möchte jemand was mit mir unternehmen. Heute ging es mir den ganzen Tag schon schlecht und habe in der letzten Zeit sehr oft Suizidgedanken. Ich möchte einfach nicht mehr. Ich habe meine ganzen Kontakte heute angeschrieben ob sie vielleicht mit mir auf die Party kommen möchten keiner hat zugestimmt. Eine hat mich auch angeschrieben und gefragt warum ich den nicht mit meinen anderen Freunde gehe. Ich habe extra gesagt das sie arbeiten jedoch weiss sie nicht das ich eigentlich niemanden habe. Ich möchte einfach jemand der mit mir sein möchte. Ich fühle mich so alleine und kann einfach nicht mehr. Jeden Tag solche suizid gedanken jeden Tag muss ich mir Sachen von meinen Eltern anhören. Ich möchte einfach 1x glück haben. Wenigstens 1x auf eine Party oder sonstwas. Ich möchte nicht alleine hingehen, da es so weit weg ist und dann noch am Abend. Ich weiss das hier ist keine wirkliche Frage denoch wollte ich das einfach nal schreiben. Es gäbe soviel was schief geht in meinem Leben aber das ist egal. Ich möchte diese Suizid gedanken loswerden aber im gleichen moment will ich mich doch umbringen. Es ist alles so traurig. Danke trotzdem falls ihr das liest.

Familie, Freundschaft, alleine, Freunde, Psychologie, keine-freunde, Liebe und Beziehung, niemand, Suizid, Traurigkeit, weinen, umbringen
Angst zu verletzen trotz hoher Mordlust?

Also ich beschreibe hier mal kurz meine Situation ich bin 15 Jahre und bereits seit mindestens 1nem jahr habe ich eine gesteigerte mordlust sowie Aggressivit und selbstverletzungsdrang . Ich erkläre jetzt mal eben was genau mein Problem ist und möchte keine Antworten wie du bist einfach nur kranl den wen es so wäre würde ich mir hier keine sorgen machen . Also schon vor einem Jahr begann es das ich interesse an Brutalität gewann und klein anfing in video games unschuldige npcs zu töten das entwickelte sich dan so weit das ich manchmal wen sie schon längst tot waren immer weiter Pfeile in ihren körper zu schießen und lud mir sogar mods zum foltern und enthaupten runter dan began das ganze eine zweite phase zu bekommen und ich sah auch gerne zu wie Menschen in der echten Welt leiden wen sie z.b hinfallen oder so und dan fing es an das ich begann mich selbst zu verletzen einfach nur weil ich auf einmal so eine art blut Fetisch zu entwickeln womit ich aber schnel aufhörte da lehrer und Mitschüler es bemerkten. Dan began ich damit meine blut vorliebe im Internet zu befriedigen und fand eine Seite wo Videos von enthauptungen und co zu sehen waren, von da an wurde es noch schlimmer und ich entwickelte eine immer stärkere lust danach Menschen zu töten und führte auch immer messer versteckt in meiner Jacke mit mir . Ab diesem Punkt entwickelte ich Suizid Gedanken weil ich Angst habe meinen Freunden weh zu tun die ich trotz all dieser Phantasien recht gerne hab .

Jetzt wisst ihr über meinen jetzigen Stand Bescheid und ich weiß selber nicht ob das nur irgenteine kranke phase in meinem Leben ist.

Vielleicht haben ja welche von euch sowas in ihrer vergangenheit erlebt und wissen was mit mir grad abgeht ich versteh es nermlich nicht.

Spiele, Schule, Gaming, Psychologie, Suizid, Mordlust
Ich fühle mich sehr nutzlos auf dieser Welt?

Hallo,

es kostet mich eine Überwindung dies alles zu schreiben. PS: Es wird lang.

Ich wurde als Kind von der 2. Klasse bis hinzu 8. Klasse gemobbt wegen meines Aussehens, hatte schiefe Zähne, etc., das hat mich dazu gebracht, dass ich ein sehr schüchterner Mensch geworden bin. Ich hatte dann meine mittlere Reife und habe dann eine schulische Ausbildung zur Sozialassistentin gestartet. War nichts für mich und nach einem langen Gespräch mit meiner Lehrerin kamen wir zum Entschluss, dass ich die Ausbildung nach 1. Jahr abbrechen soll und etwas anderes suche. Gesucht = kein Erfolg. Dann wollte ich das Jahr nicht unnötig verbringen und habe mit einer BFD angefangen, wo ich gar nicht glücklich war. Meine Kollegen wollten, dass ich kaum mit anderen rede, mir wurde erst gesagt, dass die Kosten von Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zur Arbeit übernommen werden, wurde nicht gemacht, habe alles selbst bezahlt, ich musste Überstunden arbeiten wo ich putzen musste, als alle anderen nachhause durften, ich durfte nicht groß was machen, mein 2-3 Tage krankschreiben vom Arzt wurde nicht akzeptiert und am Ende hat man mir vorgeworfen, dass in der Zeit wo ich krank war ich angeblich die Schweigepflicht gebrochen habe (?) das war der Punkt, wo ich die Kündigung abgegeben habe. Nun stehe ich da.. habe gar nichts. Ich habe mich jetzt bei sämtlichen Aushilfsjobs beworben, um das Jahr zu überbrücken aber leider meistens nur Absagen bekommen. Ich bekomme Zuhause extremen Druck, ich will auch gerne arbeiten gehen aber meine Eltern verstehen mich nicht. Sie denken es ist leicht in der heutigen Gesellschaft einen Job zu finden und meinen, ich will nichts machen, ich soll mich schämen, dass andere einen Ausbildungsplatz finden, dass ich nutzlos bin... ich habe schon oft Gedanken mein Leben zu beenden. Ich fühle mich so leer. Es kann doch nicht sein, dass ein Mensch nur von Pech verfolgt wird.

Schule, arbeitslos, Depression, Selbstmord, Suizid, zuhause bleiben, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Suizid