Warum stellen Leute die Religion über die Familie?

Warum stellen Leute die Religion über die Familie ?

Ich lese und höre öfters wenn Leute aus der Familie die Religion wechseln das die verstoßen werden, das die Familie nichts mehr mit ihnen zutuhen haben will und das sie nichts erben.

Warum denken Leute so ?

Ich könnte niemals jemals jemand aus der Familie nur wegen meiner Religion verstoßen besonders nicht wenn es mein Kind ist. Ich würde lieber wirklich sterben oder alles aufgeben nur damit mein Kind glücklich ist.

Wie können das die Leute machen ?

Wenn das jemand liest der so ist .Warum würdest du dein Kind verstoßen weil es vielleicht zum Islam konvertiert ?

Was denken oder woher wollen sie meinen das eine Religion denen ihr gefällt und gut tut jeden gut tut ?

Was ist wenn das Kind sehr unglücklich ist in der Religion und wechseln wollen oder einfach nicht mehr religiös sein wollen. Dann wollt ihr euren Kind sagen du bist nicht mehr mein Kind du bist für mich gestorben wass bewegt euch dazu ? Das ist ja sozusagen fast so schlimm wie seine Eltern zu verlieren.

Würdet ihr eure Kinder verstoßen wenn sie die Religion wechseln oder verlassen ?

(Tut mir leid wenn ich Rechtschreib Fehler eingebaut habe )

Religion, Kinder, Islam, Familie, Kirche, konvertieren, Christentum, Zeugen Jehovas, Allah, Buddhismus, evangelisch, Glaube, Gott, hinduismus, Islamismus, Judentum, katholisch, Orthodox, Satanismus, Vorurteile, Religionswechsel, Philosophie und Gesellschaft
Wie konvertiert man?

Also ich bin 16 Jahre alt und Muslime (Alevitentum). Ich bin eher neutral zu der Frage ob es Gott gibt oder nicht.

Ich würde sowas wie "Es ist meiner Meinung nach nicht essenziell an einem Gott zu glauben solange man auf der Welt ist da niemand das beweisen kann außer nach dem Tod ob er echt oder sag ich mal fake ist" wenn mich jemand fragt ob ich glaube ob es Gott gibt oder nicht. Das erfahren wir ja erst nach dem Tod solange kann man das Leben auf der Erde ja genießen wie man möchte ohne irgendwelche Regeln die meinen Spaß am Leben einschränken. (Halt Friedvoll , aber leider sind die Menschen krank).

Ich habe mir mal den Buddhismus angeschaut und war fasziniert von der Erfahrungsreligion. Die Geschichte , der Kreislauf des Lebens und die Erleuchtung und somit dem Eintritt ins Nirwana hat mir sehr gut gefallen. Ich habe mir viele Videos und auch Hörbücher vom Buddhismus angeschaut/-gehört und ich fand es sehr schön. Ich konnte mehr Leidenschaft im Buddhismus sehen als im Islam.

Jetzt kommen wir zur Frage: Wie läuft eine Konvertierung ab ? Schriftlich vielleicht ? Und wann ist der richtige Zeitpunkt zum konvertieren ?

Wollte auch hier nur mal erwähnen das das alles meine Meinung ist ich persönlich konnte bis jetzt nichts mit meiner Religion anfangen.

Noch einen schönen Tag wünsche ich euch bleibt gesund 😁

Leben, Religion, Islam, konvertieren, Menschen, Spiritualität, alevitentum, Buddhismus, Glaube, Gott, glaubenswechsel, Konversion, Religionswechsel, Philosophie und Gesellschaft
Zum Islam konvertiert in christlicher familie?

Guten Abend,

Kurze info zum besser verstehen:

Vorab ich bin 16 und weiblich. Ich habe einen Freund der ebenfalls 16 ist und den ich über alles liebe. Ich habe mich schon lange mit dem Islam auseinandergesetzt (ungefähr seitdem ich 12 bin) und mich hat es schon immer fasziniert wie Muslime beten, wie Muslime sich kleiden und wie Muslime fasten. Ich wurde in eine strenggläubige christliche Familie eingeboren (wir essen auch kein Schwein und trinken kein Alkohol) und halten uns vorwiegend an das alte Testament. Jedoch bemerkten auch meine Eltern mein Interesse zum Islam sehr früh woraufhin sie etwas anders mir gegenüber wurden und ich das Wort Islam oder Muslim nicht mehr in den Mund nehmen durfte. Naja eine Zeit lang ging das dann so bis sie wieder lockerer wurden das hat vor allem mit einem Referat zu tun, dass ich in der 8.klasse halten musste (über den Islam) im katholischen Religionsunterricht. In der 9.klasse lernte ich dann meinen Freund kennen der Muslim ist. Wir verbrachten viel Zeit (es war immer ein Dritter dabei) bis ich dann beschloss mit meinen Eltern über ihn zu reden und er beschloss seinen Eltern von mir zu erzählen dann ging ich zuerst zu ihm und war begeistert wie schön, herzlich und nett diese muslimische Familie war. Ein paar Tage danach kam er zu mir und meine Eltern fanden ihn sympathisch er erzählte ihnen auch dass er Muslim ist und ob dies ein Problem wäre sie meinten dass es ok ist (warum auch immer plötzlich..).

(sorry für den langen Text)

Jetzt zur eigentlichen Frage:

Ich bin zum Islam konvertiert - meine Eltern wissen es nicht. Wir sprechen immer vor dem Essen das Gebet. Wie soll ich dies nun machen? Ich kann ja schlecht das Kreuz machen. Letztens hab ich mich geweigert und mein Vater wurde extrem sauer und ich hatte richtige Angst.

Darf ich das Gebet machen? Oder nicht? wenn ich beispielsweise so sehr Angst habe dass etwas passiert also aus Angst handle und ich weiß dass es falsch ist aber was soll ich machen??

vielen lieben Dank für eure Antworten und es tut mir nochmals leid für den langen Text!

mfg

Religion, Islam, Freundschaft, Christentum, Allah, Jesus Christus, katholische Kirche, Liebe und Beziehung, Muslime, glaubenswechsel, Religionswechsel
Zum Islam konvertieren und bedecken?

Hallo,

Die Frage richtet sich an Muslime und vor allem zum Islam konvertierte Leute (vorzugsweise Frauen).

Ich habe vor, zum Islam zu konvertieren. Bin 14, fast 15, also ist das ja auch meine Entscheidung. Natürlich möchte ich fasten, beten etc.

Momentan ist es so, dass ich mich ganz normal kleide. Also (oftmals weite) Jeans mit langärmligen Oberteilen oder Pullis, ab und an ein kleiner Ausschnitt, Jogginghosen manchmal, warme und dicke Sachen eben. Im Sommer trage ich gerne Röcke und Kleider (meist bis zu den Knien, ab und an bis zu den Füßen), die aber kurze Ärmel haben oder ein bisschen Ausschnitt, obwohl eher Ersteres der Fall ist. Auch trage ich oft normale T-Shirts, und vergleichsweise selten kurze Hosen (also ich rede davon, wenn ich nicht zu Hause bin). Das freizügigste ist Bikini, allerdings an Stränden, an denen ich mit meiner Familie so gut wie allein bin.

Ich weiß erfahrungsgemäß, dass das noch wesentlich bedeckter ist, als das, was viele Muslime hier tragen, aber natürlich nicht der islamischen Bedeckung entspricht.

Ich bin 14 und habe natürlich nicht das Geld, jetzt meinen ganzen Kleiderschrank zu ändern und möchte mich natürlich auch langsam daran gewöhnen. Ich bin mir eben noch nicht sicher, ob ich gleich dazu bereit wäre, oder nicht doch gewisse Zeit brauche, mich und meine Familie natürlich auch, an alles zu gewöhnen.

Mit einem Kopftuch hätte ich tatsächlich kein Problem, aber das trägt man ja nicht nur manchmal und im Sommer würde das wahrscheinlich problematisch werden. Ich kann ja nicht sagen, ich mache das so halb, also islamisch gesehen, soweit ich weiß...

Habt ihr Ideen/Tipps, auch wie man das Eltern beibringt (also bezüglich Bedeckung) oder was jetzt/dann ratsam wäre...?

Kleidung, Religion, Islam, Körper, Hijab, Kopftuch, Koran, Muslime, Bedeckung, Konversion, Religionswechsel

Meistgelesene Fragen zum Thema Religionswechsel