Gott - Gibt es ihn wirklich? Wie kann man wieder zum katholischen Glauben finden?

Sehr geehrte GF-Community,

seit einiger Zeit lastet auf mir ein Problem: Bin ich nun Atheist oder doch Christ?

Als kleines Kind wurde ich getauft, bin eigentlich von Anfang an Katholik gewesen. Hatte auch meine Erstkommunion, bin auch als Kind immer aus ehrlicher Überzeugung gläubig gewesen, meine Firmung hatte ich allerdings (noch) nicht. Irgendwann habe ich (mit 11 oder 12 Jahren) nicht mehr an Gott geglaubt, denn wieso sollte es einen Gott geben, wenn beispielsweise so vielen Menschen tagtäglich Unheil, wie zum Beispiel Krieg, auf dieser Welt widerfährt?

Man könnte bei dem o.g. Beispiel mit politischen Konflikten argumentieren, aber Gott ist doch allmächtig, wieso werden dann Dinge wie Krieg von ihm nicht verhindert?

Es gibt auch weitere Fragen, die mich beschäftigen. Ich liste sie mal auf und hoffe, dass sich vielleicht jemand, der in diesem Bereich besser als ich informiert ist, die Zeit nimmt, um mir diese Fragen zu beantworten. Eine Antwort von einem Katholiken würde ich bevorzugen, da ich gerne wieder zu meinem katholischen Glauben finden möchte und ich immer noch nicht ganz davon überzeugt bin, dass es einen Gott gibt. Ich habe auch heute einen Gottesdienst besucht und trage mittlerweile eine Kreuzkette, dennoch löst das Ganze ein gewisses Unbehagen in mir aus, als sei ich Fehl am Platz oder würde es gar nicht verdienen, ein Katholik zu sein. Es fühlt sich irgendwie "gezwungen" an, dennoch hoffe ich darauf, irgendwann wieder aus eigener Überzeugung heraus, glauben zu können, ohne dass es sich "falsch" anfühlt.

Immer als ich einen Wunsch hatte und mich an Gott gewandt habe, damit er mir hilft, diesen wahr werden zu lassen, ist dieser in Erfüllung gegangen. Sind diese Wünsche aus Zufall wahr geworden oder hat Gott möglicherweise darauf eingewirkt und mir geholfen?

Die Bibel - Wer hat die ganzen Geschehnisse dokumentiert und verfasst?

Wieso gibt es keine Beweise, mit Ausnahme der Bibel und Jesus, dass es einen Gott gibt?

Ist Gott eine Erfindung des Menschen, um Menschen in schweren Zeiten Trost zu spenden?

Jesus hat mal einen Blinden geheilt - sind Geschichten wie diese im übertragenen Sinne zu verstehen?

Warum sollte man an Gott glauben?

Was sind Hinweise dafür, dass es Gott gibt?

Wie kann ich wieder, aus ehrlicher Überzeugung, an Gott glauben?

Ist die Bibel eine Erfindung des Menschen, um die Enstehung der Welt zu erklären?

Sind Abtreibungen und gleichgeschlechtliche Liebe im Christentum erlaubt?

Warum ist Gott ausgerechnet männlich und nicht z.B. weiblich oder etwas, ohne ein Geschlecht?

Unter welchen Bedingungen würde man denn in die Hölle kommen?

Gibt es Beweise für eine Hölle?

Was würde passieren, wenn man die zehn Gebote bricht oder gegen eine Regel in der Bibel verstößt?

Mehr fallen mir im Moment nicht ein ... Ich würde mich über Antworten herzlich freuen!

Religion, Jesus, Kirche, Christentum, Zeugen Jehovas, Taufe, Adventisten, Bibel, Christen, evangelisch, Glaube, Gott, Jesus Christus, katholisch, Muslime, glaubenswechsel
Erfahrungen und Prüfungen konvertierter muslime ?

Als ich offiziell zur Muslima konvertiert war dachte ich viel über ein Hijab nach.

Ich trug zu diesem Zeitpunkt keines aufgrund des Ausbildungsbetriebes welche das nicht akzeptiert (Caritas). Dazu kam das meine ganze Familie nichts von Islam wissen wollen da sie den Medien glauben. Ich wusste nicht wie mein Umfeld oder mein Ehemann reagiert. Ich machte vor dem Schlafen eine Dua ob es jetzt richtig ist ein Hijab zu tragen oder die Ausbildung zuerst absolvieren soll.

An nächsten Tag hatte ich ein Gefühl mich zu schützen und zog das Hijab an. An diesem Tag waren 13 Besichtigungen für meine alte Wohnung einen nachmieter zu finden. Mein Mann dachte ich gehe in die Moschee obwohl er eigentlich davon wusste.

subhanallah hab ich an diesem Tag ein Hijab getragen unter den Besichtigungen befand sich ein aufdringlicher Mann der schon im Hof sichtlich zu nah kam und versuchte mich anzufassen der nächste Termin war schon zu früh da und kam mir zu Hilfe welcher auch ein moslem war und die Situation sah. Ich bin dieser Person so dankbar. Ich habe das Gefühl das war die Antwort auf meine Dua das Hijab jetzt zu tragen. Seitdem trage ich es trotz das ich die Ausbildung woanders neu beginnen musste meine halbe Familie den Kontakt abgebrochen hat und die anderen Familienmitglieder mir nur sahen wie schlimm es ist das ich das tue. Ein paar Monate hat es gedauert aber meine Eltern sagen nichts mehr zu meiner Entscheidung und melden sich ab und an.

mein Mann hat sich sehr für mich gefreut sowie seine Familie und ich fühle mich gut damit. Ich habe nach Jahren aufgehört mich zu vergleichen und mich selbst lieben gelernt

Es ist eine starke Bindung zum Islam 55%
Es war Zufall 45%
Es war bestimmt eine Antwort 0%
glaubenswechsel, Kopftuch tragen
Liebe wegen Glaube unterbrochen?

Hallo Ihr Lieben,

ich bin 21 Jahre alt und habe vor 4 Monaten durch einen Zufall einen Jungen kennengelernt. Wir treffen uns seid über 3 und halb Monaten jeden Tag und verbringen mehr als 6 H am Tag zusammen. Wir haben so viel schon gemeinsam erlebt in dieser "kurzen" Zeit und wir verstehen uns in jeder Hinsicht.

Ich bin Muslimin und er ist Christ. Das Problem ist meine Eltern wären damit niemals einverstanden, das ich mit einem Christen was zutun habe. Die Familie selber sowie der nahe Umfeld sagt solange der Glaube stimmt ist alles in Ordnung!

Es belastet mich so extrem und kann dadurch nicht schlafen. Wir haben darüber auch geredet er würde sein glaube aber auch nicht ändern. Was ich natürliche verstehe.

Ich habe nun seid 3 Wochen mit Ihm keinen Kontakt mehr, ich habe ihm beim letzten Treffen gesagt dass ich das alles nicht mehr kann und erstmal meine Zeit brauche. Am Anfang hat er alles mögliche getan damit ich nicht gehe nun kommt vom ihm auch nichts mehr. Es ist für mich aber so eine große Belastung. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich glaube das war ein sehr großer Fehler von mir!!!

Wir haben uns wirklich in jeder Hinsicht so gut verstanden. Ich habe seid Wochen keinen richtigen schlaf mehr.

Was soll ich am besten machen ?? soll ich jetzt in meinen Augen so eine tolle Person gehen lassen ich weiß echt nicht weiter! Auf welche Lösung könnte man kommen damit ich mich wohl fühle wieder ? Ist es sinnvoll nach 3 Wochen mich wieder zu melden aber was schreiben bzw. sagen ?

Ich weiß echt nicht mehr weiter für aussehen stehende scheint es vielleicht nichts besonderes zu sein oder alles sehr dumm rüberkommen, aber es ist wirklich eine große last für mich. Meine Familie ist auch sehr gläubig.

Er ist auch sehr geknickt, wie ich mitgekriegt habe und versteht das alles nicht. Und denkt dass ich Ihn ausgenutzt habe und mit seinen Gefühlen gespielt habe.

Religion, Islam, Freundschaft, Beziehung, Eltern, Christentum, Psychologie, Beziehungsprobleme, Glaube, Liebe und Beziehung, glaubenswechsel
Zum Islam konvertiert in christlicher familie?

Guten Abend,

Kurze info zum besser verstehen:

Vorab ich bin 16 und weiblich. Ich habe einen Freund der ebenfalls 16 ist und den ich über alles liebe. Ich habe mich schon lange mit dem Islam auseinandergesetzt (ungefähr seitdem ich 12 bin) und mich hat es schon immer fasziniert wie Muslime beten, wie Muslime sich kleiden und wie Muslime fasten. Ich wurde in eine strenggläubige christliche Familie eingeboren (wir essen auch kein Schwein und trinken kein Alkohol) und halten uns vorwiegend an das alte Testament. Jedoch bemerkten auch meine Eltern mein Interesse zum Islam sehr früh woraufhin sie etwas anders mir gegenüber wurden und ich das Wort Islam oder Muslim nicht mehr in den Mund nehmen durfte. Naja eine Zeit lang ging das dann so bis sie wieder lockerer wurden das hat vor allem mit einem Referat zu tun, dass ich in der 8.klasse halten musste (über den Islam) im katholischen Religionsunterricht. In der 9.klasse lernte ich dann meinen Freund kennen der Muslim ist. Wir verbrachten viel Zeit (es war immer ein Dritter dabei) bis ich dann beschloss mit meinen Eltern über ihn zu reden und er beschloss seinen Eltern von mir zu erzählen dann ging ich zuerst zu ihm und war begeistert wie schön, herzlich und nett diese muslimische Familie war. Ein paar Tage danach kam er zu mir und meine Eltern fanden ihn sympathisch er erzählte ihnen auch dass er Muslim ist und ob dies ein Problem wäre sie meinten dass es ok ist (warum auch immer plötzlich..).

(sorry für den langen Text)

Jetzt zur eigentlichen Frage:

Ich bin zum Islam konvertiert - meine Eltern wissen es nicht. Wir sprechen immer vor dem Essen das Gebet. Wie soll ich dies nun machen? Ich kann ja schlecht das Kreuz machen. Letztens hab ich mich geweigert und mein Vater wurde extrem sauer und ich hatte richtige Angst.

Darf ich das Gebet machen? Oder nicht? wenn ich beispielsweise so sehr Angst habe dass etwas passiert also aus Angst handle und ich weiß dass es falsch ist aber was soll ich machen??

vielen lieben Dank für eure Antworten und es tut mir nochmals leid für den langen Text!

mfg

Religion, Islam, Freundschaft, Christentum, Allah, Jesus Christus, katholische Kirche, Liebe und Beziehung, Muslime, glaubenswechsel, Religionswechsel

Meistgelesene Fragen zum Thema Glaubenswechsel