bin jetzt 27 jahre alt und fühle mich bei weitem nicht so wo ist die zeit hin?

Hallo das Problem was ich habe die zeit vergeht, und vergeht und vergeht immer schneller und schneller, so kommts mir vor.

ich weis noch damals als ich 12 war hab ich gedacht wenn ich mal 18 werde dann wirds so und so

von 12- 15 z.b. hat es gefühlt ne ewigkeit gedauert, die zeit verging einfach so langsam, weihnachten kam nie und neujahr dauerte auch ewig,

nun steh ich da und schwelge gerade in errinerung und dann schoss mir ein ich gehe shcon bald den 30er zu. ich packs einfach nicht.

die 7 jahre von 20-27 ist irgendwie nix passiert, die zeit verflog wie im nu und ich hab kaum wirklich geile momente und erinnerung daran während ich im kindes,jugendalter eigentlich sogut wie immer was hatte.

wie komme ich mit dem gedanken klar?

mir kommts vor seit dem ich mit eigenen beinen im leben steh ist irgendwie alles scheise...

Zeit vergeht schnell, man muss seine bude alles selbst aufräumen, kochen muss man sich selber was, essen einkaufen , das sind dinge die man früher eben nie machen musste somit mehr lebenszeit hatte, jetzt wo man irgendwie alleine auf den beinen steht ist das leben einfach nur müll.

vorallem einkaufen ich gehe schon nur mehr alle 2 wochen einakfeun weil ich garkeine lust dazu habe, die zeit ist mir einfach viel zu schade das ich da jeden 2 tag irgendwo zum billa hinfahre oder so

dann ist aber genau hier das paradox bin ich zuhause ist mir total langweilig und weis garnicht was ich mit meiner zeit anfangen soll.

Wie kann ich den gedankengang meiden das es eh normal ist älter zu werden und das die zeit halt "normal vergeht"

gefühlt ist es aber so das die ziet immer schneller geht,

vor bald 3 jahren war corona beginn früher als kind wäre mir sowas sicher wie ne ewigkeit vorgekommen jetzt denke ich wie... 3 jahre schon vorbei hääää.

Als kind hätte ich wohl eher gesagt... was 3 jahre geht das ganze schon das dauer tja ewig bis das vorbei ist.

der krieg auch schon über ein halbes jahr kam mir vor wie wenns grade vor paar wochen begonnen hätte.

Leben, Tod, Zeit, Mentalität
Macht Armut glücklicher?

Hey Leute, ich wollte euch mal fragen, was ihr über den Satz ,,Armut macht glücklicher" so denkt?

Der Grund wieso ich diese Frage stelle, ist folgender:

Ich habe einen türkischen Migrationshintergrund und spreche fließend türkisch. Immer wenn ich in die Türkei gehe, finde ich den Zusammenhalt in diesem Land faszinierend. Man hilft sich gegenseitig, man beginnt mit fremden Leuten einfach Gespräche und gefühlt die gesamte Gegend kennt sich gegenseitig. Zu merken ist auch, dass die Türkei ein Schwellenland ist und der durschnittliche Arbeiter dort viel weniger verdient als ein durchschnittlicher Arbeiter hier in Deutschland. Dennoch bemerke ich, dass die Menschen in der Türkei trotz des geringen Gehaltes oft dankbarer und glücklicher leben, als die in Deutschland.

Na klar ist auch die deutsche Gesellschaft eine sehr schöne Gesellschaft. Jedoch bemerke ich, dass die meisten Menschen hier eher unter sich leben. Man kennt nicht mehr als die eigene Familie und einige Freunde und das war's auch. Viele Menschen hier kennen ihren Nachbarn nur vom ,,Hallo" sagen und mehr auch nicht. Hier lebt man relative abgeschottet. Ein durchschnittlicher Arbeiter in Deutschland benötigt auch wenig Hilfe von aussen, was in der Türkei eher nicht der Fall ist, und kann daher sehr unabhängig leben. Dennoch bemerke ich eine gewisse Unzufriedenheit in dieser Gesellschaft. Es wird sich oft über Kleinigkeiten beschwerten und oft sieht man immer wieder diese unzufriedenen Gesichter auf den Strassen.

Deswegen hat sich über die Jahre der Satz ,,Armut macht glücklicher" in mein Kopf eingespeichert.

Nun Frage ich mich ob das auch tatsächlich stimmt? Oder ob das eher mit der Mentalität des Landes zu tun hat?

Nehmen wir mal an von heute auf morgen würde ein durchschnittlicher türkischer Arbeiter in der Türkei genau so viel bzw. sogar mehr verdienen als ein deutscher Arbeiter. Würde das auf Dauer die Türkische Gesellschaft verändern und somit sorgen, dass die Türken sich auch ebenfalls abschotten? Oder wäre die Mentalität und der Zusammenhalt immer noch der selbe?

Ich hoffe doch ich habe mit dieser Frage niemanden verärgert oder beleidigt. Ich würde mich dennoch auf eine objektive Antwort freuen. Vielen Dank.

Türkei, Gesellschaft, Psyche, Mentalität
3. Teil - „Sollte“ ich meine gute Partnerschaft für meinen Traummann (einen Moslem) aufgeben, welcher mich nun ghostet? Wird er sich überhaupt noch melden?

3.Teil:

Da der Libanese mich auf mein verwirrendes Verhalten ihm gegenüber oft ansprach, „organisierte“ ich kurz vor Ostern wieder mal ein Treffen mit diesem. Bei diesem Treffen informierte ich ihn möglichst sachlich über die Tatsache, dass dieser m.M.n nunmal ein echter Magnet sei, mir dazu massiv ans Herz gewachsen sei und ich zudem aktiv mit dem Gedanken spiele, meinen Freund NACH den Osterfeiertagen zu verlassen. Zwar reagierte der Libanese total lieb auf diese Worte von mir und meinte, dass ich ihm ja schreiben könne, sobald es z.B. irgendetwas Neues bei mir gebe. Dennoch schrieb er mir ca. 7-12 Tage später, dass er mit seiner Dating-Partnerin nun evtl. kurz vor ner Beziehung stehe sowie sehr viel Zeit mit dieser verbringe, da ICH ihm in Bezug auf die Intimität permanent „Grenzen setze“, er meine sexuellen Vorlieben kaum kenne

Nach diesen Aussagen von ihm, „vereinbarte“ er mit mir ein Treffen und wir machten zum 1.Mal nach Monaten einen Waldspaziergang, bei welchem er mich nach einer Umarmung sanft zu einem Kuss bewegte,bis ich ihn zitternd küsste. Die weiteren Treffen verliefen an sich haargenauso, bis auf die Tatsache, dass wir fließender miteinander rumknutschten (was jedoch mit Sex endete) und er kurz vor unseren Verabschiedungen meinte, dass er in der halb-türkischen Frau, welche er datete, nun eine Partnerin entdeckt habe. Da es mit ihr gut liefe, strebe er mit ihr nun etwas Festes an... Zu dieser ernüchternden Nachricht (von ihm) schrieb ich ihm aus einer Kurzschlussreaktion, dass es mich doch freue, dass er nun eine für IHN bessere Frau gefunden habe, welche sich hoffentlich auf demselben Niveau in Bezug auf Treue bewege

Nachdem er sich beim Lesen dieser bösen Mitteilung von mir „etwas verletzt“ gefühlt hatte, entschuldigten wir uns wieder NACH einer 2-Wochen-langen Funkstille mit ner Umarmung beieinander, wonach er meinte, dass ich bis heute ne tolle,herzensgute Frau sei und er mir finanziell etc. gelegentlich ja etwas aushelfen könne. Da ich ihn jedoch zudem oft heiß mache, schätze er unser F+-Verhältnis sehr,in welchem er zudem definitiv mehr sehe, als nur ne reine Sex-Beziehung/Affäre

Einige Wochen später kamen seine „Drohungen“ mit einem Kontaktabbruch, Funkstillen noch hinzu. Ausserhalb unseres Online-Getextes wirkte er bei unseren nächtlichen Spaziergängen dagegen weiterhin freundlich sowie mit seinem durchgehenden Zuhören sehr aufmerksam, verteilte ausführliche Ratschläge und „versprach“ mir zudem,mich in meiner Heimatstadt mal zu besuchen

Da er sich über die Tatsache, dass ich ICH ihm aufgrund meines verdreckten Bodens keine Aufenthalte in meinem Zimmer erlaube, bereits oft aufregte, saßen wir vor ner Woche noch zum 1.Mal in meinem dunklen Zimmer und er drückte mir ein kleines Geschenk in die Hand. Direkt nach nem GV schnappte er seine Sachen und verließ mein dreckiges Zimmer. SEITDEM ghostet er mich nun💧

Glaubt ihr,dass er sich dennoch noch einmal bei mir melden wird, bevor er bspw. aus meinem Leben komplett verschwindet? 

3. Teil - „Sollte“ ich meine gute Partnerschaft für meinen Traummann (einen Moslem) aufgeben, welcher mich nun ghostet? Wird er sich überhaupt noch melden?
Liebe, Leben, gutefrage.net, Männer, Religion, Islam, Verhalten, Freundschaft, Liebeskummer, Sehnsucht, Gefühle, Menschen, Körper, Freunde, verliebt sein, Beziehung, Kultur, Sex, Anziehung, Kommunikation, Sexualität, Psychologie, Welt, Affäre, Araber, Beziehungsprobleme, Charakter, Experten, Flirt, Fremdgehen, Geschlecht, Geschlechtsverkehr, Gesellschaft, GV, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Muslime, Partnerschaft, Schwärmen, Treue, verliebt, verliebtheit, verstand, Freundschaft Plus, Mentalität, Betrügen in Beziehung , Philosophie und Gesellschaft
2. Teil - „Sollte“ ich meine gute Partnerschaft für meinen Traummann (einen Moslem) aufgeben, welcher mich nun eiskalt ghostet? Wird er sich noch melden?

Hier der 2. Teil:

Als mich dieser Libanese vor nem Hauptgebäude unseres Wohnheimes abholte und wir uns auf den Weg in die Natur machten, fragte er mich, ob ich aktuell Single sei, wozu ich meinte, dass ich meinen Partner in meiner Heimatstadt zwar habe, auf welchen ich jedoch oftmals keinen Bock habe (sowie evtl. umgekehrt :D). Imsgesamt reagierte der Libanese auf mein Vergebensein zunächst recht locker und meinte, dass er von „Entsorgungen“ von über 2-Jahre-alten Partnerschaften eig. gar nichts halte

Trotz seiner geringen Deutschkenntnisse entwickelten sich unsere Gespräche während dieses Spazierganges immer „flüssiger“ und er lud mich zusätzlich auf ein Kaffetrinken bei ihm ein, bei welchem wir unter einer Winterdecke saßen und er mich darum bat, ihn aufgrund seines depressiven Zustandes (durch den Tod eines guten Kumpels von ihm) zu umarmen… Meine tröstenden Worte sowie ein paar harmlose „Floskeln“ führten allerdings zu der Frage (von ihm) „Darf ich dich küssen?“. Daraufhin bat er mich jedenfalls sofort um Verzeihung, wonach ich ihn an mein Vergebensein erinnerte und er mich mit der Begründung, dass ich extrem nett sei und ihn somit heiß mache (womit er aktuell nicht gut umgehen könne), quasi „rausschickte“… Trotz seiner Entschuldigung verbrachten wir unsere 2-stündigen Treffen während der gesamten Anfangszeit unserer Bekanntschaft ausschließlich in seinem meist sehr sauberen Zimmer... DORT „überredete“ er mich jedenfalls zu Massagen, welche mit intimen Kuscheleien endeten.

Je häufiger ich diesen Menschen (neben meist sehr freundschaftlichen TÄGLICHEN WhatsApp-Geschreibseln) im Reallife sah, desto massiver hauten mich seine hochgradig anziehende Aussprache, seine Ausstrahlung, sein Lächeln, seine extrem ausdrucksstarken schwarzen Augen usw. usw. um. … Seine Intelligenz, seine Erfolge sowie sein Umgehen mit Problemen in seinem eigenen Studiengang, seine total respektvoll, bodenständig und meist relativ bescheiden WIRKENDE Art förderten dagegen mein kindliches massives Herumgeschwärme für ihn nur… Genauso wie übrigens auch die Tatsache, dass wir uns persönlich sowohl akustisch als von unseren Sprachstilen her eher „auf Anhieb“ verstanden, in jedem Gespräch durchgehend mehr oder weniger auf das Gesagte von uns eingingen und dazu in persona „immer“ ziemlich gut miteinander zu harmonieren schien… Die Vermehrungen von gewaltigen Streitereien, Missverständnissen und Auseinandersetzungen (gegen Ende/Mitte dieser Bekanntschaft), welche jedoch komischerweise ausschließlich auf WhatsApp stattfanden und mit Blocken, Löschen etc. seinerseits endeten, machten mich allerdings auch immer äußerst traurig und deprimiert… Bekam ich von IHM in unseren Chats mal irgendetwas in Bezug auf seine Dates mit einer „Halb-Türkin“ (seiner Dating-Partnerin) erzählt, verlor ich plötzlich den Appetit, blieb evtl. Nächtelang wach bzw. konnte nur extrem schlecht schlafen, zitterte teilweise viel oder sah eben mal ein paar Tage lang keinen Sinn mehr in meinem Leben.

Liebe, Leben, Männer, Religion, Islam, Freundschaft, Liebeskummer, Gefühle, Menschen, Freunde, verliebt sein, Frauen, Beziehung, Kultur, Sex, Anziehung, Kommunikation, Christentum, Sexualität, Psychologie, Welt, Affäre, Araber, Beziehungsprobleme, Fremdgehen, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Muslime, Partnerschaft, Schwärmen, Soziales, Treue, verliebt, verliebtheit, Zwischenmenschliches, Freundschaft Plus, Mentalität, Betrügen in Beziehung
„Sollte“ ich meine gute Partnerschaft für meinen Traummann (Moslem) aufgeben, welcher mich nun leider Gottes eiskalt ghostet?💧Und wird er sich noch mal melden?

Hey :)

  • (Wie bereits im Titel dieses GF-Beitrags von mir angekündigt, ist der Text unter meiner Frage iwie insgesamt leider sehr lang geworden. Wer also weder die Nerven noch die Zeit und Geduld für das Durchlesen meines doofen, ellenlangen „Romanes“ hat oder diesen gar als eine absolute Zumutung ansieht, sollte es meiner Meinung nach evtl. echt sein lassen 😅 Allerdings würde ich mich über jede hilfreiche sowie evtl. sachliche Antwort von euch wirklich freuen 😊
  • Den 2.Teil des GF-Textes zu Frage findet ihr dagegen in einer anderen Frage von mir)

Kurz nach meinen 21. Geburtstag kamen mein aktueller Partner (31 J.) und ich (damals extrem schüchtern, einsam und christlich) nach nem Hin- und Her-Getextete sowie 4 sehr unromantischen „Dates“ ohne sexuelle Interaktionen, Körperkontakt etc. zusammen. Sowohl der Austausch von Zärtlichkeiten als auch die nahezu täglichen Treffen mit Übernachtung an „allen“ möglichen Wochenenden, ständige gemeinsame Unternehmungen, Strandurlaube kamen jedoch in dieser Beziehung äußerst „schnell“ bzw. „früh“ hinzu. Während dieser Mann sich als nicht sonderlich „fähig“ zu romantischen Aktionen, Ich-liebe-dich-Aussagen etc. zeigte, schien er auf die „Qualität“ meiner Unterstützung bei beim Kochen in seiner Küche eher Wert zu legen und beobachtete sowie kritisierte leicht unsere gemeinsamen Erledigungen im Haushalt, war zudem scheinbar total auf ein gutes Verhältnis zwischen mir und seinen Freundeskreisen, Eltern aus.

Kurz nach unserem 1.Jahrestag zog ich quasi zu meinem Freund, wonach er mich zum allerersten Mal bei einem (aus seiner Sicht verkrampfen) Herumgeknutsche anbrüllte und ich mich daraufhin heulend von ihm weggedrehte. Klar entschuldigte er sich mehr als nur sehr aufrichtig dafür… Meine leichten Hemmungen sowie Unsicherheiten während des Küssens mit IHM generell, welche dieses Herumnörgeln an meinem „Kussstiel“ insbesondere verursacht hat, wollen bis heute jedoch nicht verschwinden.

Aufgrund eines Studienplatzes bin ich (mittlerweile 25 J.) allerdings nun seit nem Dreivierteljahr eine Bewohnerin eines Studentenwohnheims in einer fremden Stadt. In diesem Wohnheim lief mir jedenfalls ein auf den ersten Blick eher gutmütiger, zurückhaltender sowie sehr charmanter Libanese über den Weg. Erfolgreich bewegt sich dieser Moslem nun bereits im 7.Semester seines BauIng-Studienfaches, lernt für dieses zudem viel in einer „festen Arbeitsgruppe“, arbeitet an Wochenenden als Kassierer, scheint sich aber zugleich auch relativ stark von seinen Mitbewohnern aufgrund seiner angeblich eher introvertierten Art insgesamt zu isolieren… Als ich ihn um Hilfe bei meiner Suche nach einem Briefladen bat, tauschten wir Nummern aus, wonach er mir 2 Tage später einen Link zu einigen Briefläden schickte, wir auf einer rein „fachlichen“ Ebene miteinander zu kommunizieren begannen, er jedoch später in nem WhatsApp-Chat das „Eis brach“ und sich mit mir anschließend zu einem Spaziergang traf

2.Teil befindet sich unten bei den „Antworten“

flirten, Dating, Liebe, Leben, Männer, Religion, Islam, Verhalten, Freundschaft, Betrug, Liebeskummer, Sehnsucht, Gefühle, Menschen, Freunde, verliebt sein, Frauen, Kultur, Sex, Küssen, Anziehung, Kommunikation, Christentum, Sexualität, Psychologie, Welt, Affäre, Araber, Attraktivität, Beziehungsprobleme, Emotionen, Entscheidung, Experten, Fremdgehen, Gesellschaft, Jungs, kennenlernen, Libanon, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Muslime, Partnerschaft, Schwärmen, Soziales, Treue, verliebt, verliebtheit, verstand, Verzweiflung, Zwischenmenschliches, Erregung, Freundschaft Plus, Mentalität, WhatsApp, Philosophie und Gesellschaft
Wie hält man am besten Schmerzen aus?

Hallo

Diese Frage entspricht bei weitem nicht den Normen und finde es persönlich sehr lustig diese gestellt zu haben.

Es geht mir bei der Frage nämlich um folgendes wie man Schmerzen von z.B Knochenbrüche, Schnittverletzungen, Platzwunden, stoßverletzung etc. aushält.

Ich möchte lediglich in Krisensituation die wahrscheinlich nie in meinem Leben eintreten werden vorbereitet sein und nicht daran harpern da ich zu viele Schmerzen habe. XD

Ich habe eine große Resistenz gegen Hitze und Verbrennungen was nicht heißt dass mein Körper immun dagegen ist sondern dass ich lediglich eine große Belastbarkeit an Schmerzen aushalten kann was diese betrifft. Es ist mal vorgekommen dass ich mich am Herd am Backofen oder am Wasserkocher verbrannt habe und es mich eigentlich mehr oder weniger nicht interessiert hat. Kann daran liegen dass ich immer so heiß wie es geht Dusche, ich weiß dass das nicht gesund ist. XD

Und meine Frage noch mehr Eindruck zu verschaffen, was ich genau meine imaginiere ich eine nicht stattgefundene Situation. Mal angenommen jemand schießt dir in das Bein und du musst schnell genug wegrennen um nicht zu sterben. Du könntest auch weiterlaufen oder humpeln solange du die Schmerzen aushalten könntest. Es geht mir nämlich nur um den eisernen Willen. Ich habe mir z.B im Leben noch nichts gebrochen und will dies ehrlich gesagt auch nicht erleben. XD jedoch komme mir viele Situationen in meinem Kopf wo eine große Belastbarkeit was schmerzen angeht sehr nützlich sein könnte sei es in Konfrontation mit Feinden oder bei einer Unfallsituation. Es ist denke ich aber auch so praktisch Schmerzen gut auszuhalten zu können wenn man sich mal wieder den kleinen Zeh am Schreibtisch stößt. XD

Die Frage stelle ich an Menschen die Erfahrung damit haben oder dies beigebracht kriegen bei der Bundeswehr oder bei der Marine oder sonstigen.

Ich würde mich über Tipps und Tricks freuen. :D

Schmerzen, Mentalität
Was machen, statt Bewegen als Stressabbau?

Hallo,

Ich weiß nicht genau warum es so ist oder woher es kommt, jedoch bewege ich mich,um mich abzuregen. Meine Frage bezieht dich nicht darauf zu wissen was das ist (Diagnose hole ich mir sicher noch), sondern eher darauf wie ich das unauffälliger machen oder verschwinden lassen kann.

Wenn ich z.B. im Unterricht gestresst bin, miss ich halt einfach hin und her schaukeln oder so mit dem Bein zappeln und sollte es vorkommen, dass ich während eines Aufenthaltes in einem Laden emotional werde, bleibe ich nicht stehen und muss die ganze Zeit orientierungslos rumlaufen. Bei anderen stressigen Situationen spiele ich eher mit anxiety-Spielzeugen oder knacke meine Finger und Ähnliches.

Wie kann ich das abschalten? Meine Lehrer haben mich noch nicht darauf angesprochen, aber mich schon oft beobachtet und ich möchte nicht gerade gerne angesprochen werden. Ich möchte schon mentale Hilfe, welche ich auch durch Arzttermine/Diagnosen/Therapie bekommen werde,aber ich möchte nicht gerade mit meinen Lehrern sprechen. Deshalb frage ich mich wie ich es wenige auffällig mache, weil ich es auch nicht richtig bremsen kann und es wie ein Reflex oder ein Abbau der Anspannung ist

Verhalten, Stress, Bewegen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Hyperaktivität, Konzentrationsschwäche, Panik, Psyche, psychische Erkrankung, Stressabbau, Unruhe, Verhaltensforschung, Verhaltenspsychologie, Mentalität, unruhig, mentale Gesundheit
Gedächnis- und Denkprobleme?

Ich habe eine etwas ähnliche Frage schonmal vor Wochen gestellt, möchte aber mehr Antworten haben und deshalb stelle ich sie nochmal.

Wozu könnte das gehören? (Ich mache keine Selbstidagnosen,keine Sorge.)

- während des Sprechens vergessen wovon man gerade redet und das Gegenüber fragen müssen worüber man gerade so viel erzählt hat.

-Hören, was die Person sagte und es dann nach ein paar Sekunden vergessen haben, obwohl man zugehört und es verstanden hat.

- Manchmal eine Frage an Jmd stellen wollen, den anderen Raum betreten in dem sich die Person findet und vergessen was man eigentlich fragen wollte.

-Manchmal grundlos benommen sein, sodass man die Worte von anderen Leuten zwar hört und wiedererkennt, aber den Zusammenhang nicht versteht und jedes Wort übersetzen muss um zu verstehen, was die Perosn sagen wollte (kommt nur manchmal vor)

- Keine Erinnerungen mehr daran, was man vor 15min noch gemacht hat oder an irgendwas aus der Vergangenheit. Erinnerung an Freunde und Gesichter, jedoch nicht so gut an Momente mit ihnen, nur wenige ungenaue.

- bei viel Stress das Erleben von Derealisation und Depersonalisation. Ständiges hinterfragen, ob die Welt und man selbst wircklich existent ist.

- einem fallen oft keine Worte ein und man bleibt im Satz stehen und nach einem Wort zu suchen oder den Satz verändert zu wiederholen indem das Wort nicht benötigt wird.

-Keine Erinnerungen daran, wer man selbst ist. Man kommt zu dem Entschluss von mentaler Instabilität geleitet zu sein, aber sich als Person nicht mehr wiederzuerkennen oder sich an das eigentlich Verhalten zu erinnern.

-Jedoch Erinnerungen an unwichtigen kleinen Details von vor Monaten bis Jahren, die mich aus irgendwelchen Gründen kurz interessiert haben.

-generell oftmals einfach so ein Gefühl der Benommenheit

Zusatzinfo:

Kein Alkohol- oder Drogenkonsum war jemals vorhanden, diese Ereignisse sind auch bei genügend Schlaf/Essen/Trinken vorhanden und es war nicht schon immer so. Auch keine Unfälle oder Gehirnererschütterung vorhanden.

Fragen können gerne gestellt werden

Therapie, Lernen, Gehirn, Psychologie, Gedächtnis, Psyche, psychische-stoerung, Symptome, Verhaltensforschung, verhaltensstoerung, Benommenheitsgefühl, erinnerungsluecken, erinnerungsvermoegen, Mentalität, mentale Gesundheit
Liebe Deutsche & Österreicher! Eine Frage über eure Mentalität?

Ich komme aus Russland und lebe seit 17 Jahren familienbedingt in Deutschland.

Mein Eindruck: Menschen im "Osten" sind "echt", herzlich, sie mögen einen und geben ihm alles, oder sie mögen einen eben nicht und das merkt man dann. Russische Freundinnen kochen füreinander, machen Geschenke...

Deutsche wirken auf mich wie sprechende Fassaden: nichts persönliches, keine Emotionen erlaubt (außer aufgesetzte Emotionen wie künstliche Happyness). Menschen können Wohlhabend sein und trotzdem fallen Sätze wie "ich schulde dir noch 2,10 für Kakao" oder "liebe Melanie, darf ich ein stück Pizza mitnehmen? ich gebe dir morgen 2,90 dafür". Partner leben jahrelang zusammen, haben mehrere Kinder und rechnen Centgenau aus, wer was wem schuldet.

Sogar wenn ich mit dem Hund spazieren gehe und mein Hund und ein anderer Hund sich schwanzwedelnd freundlich begegnen wollen, ziehen Deutsche ihre Hunde sooft wie immer gewaltsam weg und wollen auf Abstand vorbei.

Ich spreche perfekt Deutsch, habe aber noch nie eine Deutsche als Freundin gehabt.

Ich bin selbst introvertiert, aber ich habe einige Freunde, für die ich alles tun würde und sie für mich auch, das sind aber ausschließlich Russen und Ukrainer.

Seid ihr wirklich so? Was befindet sich hinter euren Fassaden?

Oder gibt es spezielle Codes, die man verwenden soll, um euch zu "öffnen"?

Freundschaft, Beziehung, Gesellschaft, Länder, Mentalität
Worauf könnte das hindeuten?

Hallo, ein Verwandter von mir (mitte 40) scheint meiner Meinung nach mental instabil zu sein, aber er selbst streitet das ab. Ich glaube nicht, dass er mich anlügen würde oder so, nur das er selbst nichts die Einsicht hat, dass er sich anders verhält. Dementsprechend geht er auch nicht zu einem Psychologen.

Könnte mir Jmd sagen, was es sein !Könnte!. Einfach nur Theorieen.

-vollkommen Kritikunfähig. man redet mit ihm in einem normalen und netten Ton und weist ihn auf einen Fehler hin und er sieht es wohl als persönlichen Angriff

-Wenn er möchte, dass man ihn begleitet (z.B. zum Einkaufen) hat man keine Wahl. Wenn man ein "Nein" äußert, wird er vom Tonfall her dominierend und fragt für wen man sich eigentlich hält.

-er selbst scheint sich entweder als das Opfer zu sehen oder darzustellen (bin mir nicht sicher). Jedenfalls sagt er bei z.B. Kritik, dass die Anderen immer nur darauf hinaus sind ihm zu sagen, dass er Unrecht hat.

- Es gab Sprüche wie "es ist mir egal, wie du dich fühlst. Du sollst tun was ich dir sage" z.B. als Leute äußerten sich bei Umarmungen unwohl zu fühlen und meinten sie mögen es nicht ,wenn er ihr Aussehen kommentiert.

-Nachdem er einen Wutausbruch hatte und die Leute sich unwohl bei ihm gefühlt haben, verhält er sich jedoch wieder als hätte man nie gestritten, macht lustige Witze und gewinnt das Vertrauen der Personen wieder zurück.

-Wenn andere Menschen sagen, dass es ihnen nicht gut gehen würde (psychisch), äußert er sowas wie, das man nur verwöhnt oder schüchtern sei und gaslightet die Personen. Er tut das jedoch tatsächlich, weil er ihre Lage nicht erkennen kann.

- Er fängt oft Streite an. Nicht, weil er es lustig findet. Eher, weil er einfach nur enorm schnell gereizt und genervt ist.

-Kann sich nicht eingestehen Freunde zu haben. Er kann mit ihnen umgehen wie mit Freunden, aber wenn man nachfragt, dann meint er es wären nur Kollegen und setzt viele negative Kommentare an ihnen aus (vllt um zu beweisen, dass er sie nicht als Freunde sieht).

- Er scheint öfter indirekt zu sagen, dass er auch an sich selbst etwas auszusetzen hat z.B. an seinem Aussehen oder Alter und er gibt es nicht zu, wird aber schnell traurig heimlich, was seine Wutausbrüche auslöst

-er gibt sein Bestes eine Bzh zu Leuten zu behalten, die er davor mega schlecht behandelt hat und die sich teilweise eher vor ihm fürchten oder genervt von ihm sind.

Gesundheit, Freundschaft, Krankheit, Psychologie, Familienprobleme, Gesundheit und Medizin, Kritik, Liebe und Beziehung, Manipulation, Psyche, psychische Erkrankung, Psychische Gesundheit, psychische-stoerung, Emotionalität, Familienkonflikt, Mentalität, Wutanfälle, Aggressionsprobleme, manipulativ, mentale Gesundheit, toxische Beziehung, Toxische Freundschaft , Toxische Eltern
Was ist das österreichisch-freundlichste Bundesland in Deutschland?

Hallo,

Ich versuche soweit wie möglich, keine Vorurteile für die deutsche Mentalität zu fällen. Und ich möchte da jetzt keine Menschengruppen verurteilen, weil das auch nur meine persönlich, erlebten Erfahrungen, Eindrücke sind.

Deutschland kenne ich mentalitätsmäßig teilweise auch nur von einigen, wenigen unterschiedlichen Facetten (obwohl ich auch nur kurz dort war). Und wenn man in einigen Bundesländern Deutschlands unterwegs ist, erlebt man da als Österreicher schon einen gewissen "Mentalitätsschock".

Persönlich war ich in München, wo die Leute am ehesten noch sehr zurückhaltend wie in Österreich ticken.

Dann war ich auch in Leipzig, dadurch dass es die damalige DDR war, ist die Mentalität auch noch so geprägt, wo die Menschen mit sich sehr höflich, freundlich umgehen und ziemlich diszipliniert sind.

Am schlimmsten ist für mich Berlin gewesen, da war ich als Österreicher persönlich von der Mentalität doch etwas sehr geschockt. Die Plätze sind zwar sehr groß, aber die Menschen sind zum Großteil dort sehr direkt, ziemlich aggressiv, gehässig, verhalten sich sehr asozial und haben permanent Stress.
Außerdem war ich auch am Flughafen Berlin-Schönefeld, wo die Leute sehr ungeduldig, die Flughafenmitarbeiter/innen ehrlich gesagt sehr pedantisch und perfektionistisch sind, was man im Gegensatz zu anderen europäischen Flughäfen nie so erleben würde.
Es gibt leider vereinzelt auch Deutsche, die sich einen Seitenhieb bezüglich Österreichern nicht verkneifen können.

Daher ist meine Frage, in welchem deutschen Bundesland wird man auch als Österreicher respektvoll und freundlich behandelt bzw. ist man auch Österreichern offen gegenüber?

+ Mit Begründungen!

PS: Bitte keine kritischen, spöttischen Bemerkungen bzgl. Österreichern gegenüber!

Bayern 60%
Sachsen 13%
Sachsen-Anhalt 7%
Nordrhein-Westfalen 7%
Schleswig-Holstein 7%
Anderes Bundesland 7%
Bremen 0%
Deutschland, Politik, Psychologie, Bundesland, Mentalität, Ausbildung und Studium
Wie bezeichnet man Menschen, welche alles dafür machen, nur um ihre eigene Haut zu retten / ihr Gesicht zu wahren?

Ich habe einen Mann geheiratet (leider), welche nur darauf achtet, seine eigene Haut zu retten. Er ist ein guter Schauspieler und verhaltet sich dementsprechend, so dass er gegenüber draussen stumm und leise ist und kaum von sich aus einen Ton gibt. Seine Erklärung: keine Angriffsfläche anbieten. Was gut möglich ist... jedoch hat er in letzter Zeit vermehrt seine Strategie so ausgerichtet, dass ich unter den Räder komme und nicht er. Das Beste ist er kommt immer mit allem davon, weil ich im Hintergrund vor voller Schock nichts mehr dagegen tun kann und ich auch nicht weiss, wie ich mich in solchen Situationen wehren kann, weil er wie gut steht und ich plötzlich die schlechte bin. Das Schlimme ist, er kümmert sich kaum darum.... Ihm ist es egal, wie es mir geht... Ich ging während diesen 2 Jahren so kaputt, dass ich kaum gemerkt habe, dass er solch einen schlimmen Charakter hat. Er zeigt nur meine Fehler auf mit einer lauten Stimme und ich versuche jedes Mal ihm zu zeigen, dass ich das alles schaffen kann. Seine Rückmeldung ist es ist immer noch nicht gut.... Sei es Sport, Haushalt etc. Sein Ego ist so hochgepuscht, wie von seinen Eltern. Zu Beginn ist es mir kaum aufgefallen, doch jetzt nützt er mich aus, um Geldschulden über mich zu begleichen, so dass er kaum Ausgaben hat. Aber dafür muss ich mein hart erarbeitetes Geld für ihn ausgeben.

Könnt ihr mir bitte nützliche Tipps geben?

Ob ihr eine ähnliche Erfahrung hattet mit einem solch Typ Mensch?

Wie nennt man solche Menschen in der Psychologie? Insbesondere mit solchem Verhaltensmuster...

Mir geht es einfach nicht besser....Ich werde nur noch kränker... Ich bin übermüdet und habe enorm Haarverlust...

Verhalten, Menschen, Psychologie, Charakterisierung, Ehe, Manipulieren, Narzissmus, Psyche, Psychiater, sozialverhalten, Verhaltensstörungen, Verhaltensweisen, Mentalität, verstand und gefühl, Störung des Sozialverhaltens, manipulativ
Beim Partner in seiner Immobilien Miete zahlen - tut ihr da draußen das wirklich?

immer mehr höre ich von Frauen, die ihren Partnern in seinen Eigentumswohnungen "Miete" bezahlen - nicht nur Betriebskosten (was ich angemessen finde), sondern auch eine fiktive "Miete"! Habe jetzt in diversen Foren darüber gelesen und bin nun schockiert: für viele, unendlich viele Menschen ist das selbstverständlich! Männer schreiben "ich würde es nicht einfordern, aber ich würde es auf jeden Fall von meiner Partnerin erwarten". Sind das alles Männer, die ich jeden Tag in der Stadt sehe? Weitere Argumente schockieren mich: "ohne ihn zahlst du ja auch die Miete, wieso dann nicht ihm?".... HEeeey in welch einer Welt lebe ich bitte? Ich würde niemals einem Mann Miete zahlen dafür, dass ich bei ihn lebe!! Entweder wir sind zusammen und eine Familie oder eben nicht! Und was ist, wenn sie nicht zahlen kann, haut er sie dann raus oder kontaktiert sie dann über Inkasso Service?

Was ist los mit diesen Ländern: Deutschland, Österreich, Schweiz. Habt ihr da überhaupt eine Seele oder funktioniert ihr wie Computer? Von dem Partner für die eigene Immobilie eine "Miete" kassieren, das ist ja gleichzeitig lächerlich und sehr traurig!

Würdet ihr auch euren Partnern Dinge sagen wie: "du schuldest mir 3,20 für Kaffee"?

Und noch einmal: ich finde es völlig in Ordnung und fair, wenn man sich die Kosten teilt ... z.B. für eine gemeinsame Mietwohnung oder für den Urlaub. Aber entweder will ich mit meinem geliebten Menschen zusammen wohnen oder ich will es nicht. Wie kann man dafür Geld verlangen?

Männer, Wohnung, Miete, Frauen, Beziehung, Kosten, Feminismus, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Mann und Frau, Mentalität
Würdet ihr das als mental stark bezeichnen?

Geht um einen guten Kumpel und Nachbar von mir.

Würdet ihr das als mental stark bezeichnen wir er ist?

Sein Vater kannte er nie.Sein Vater möchte zu ihn garkeinen kontakt und hat sogar der Mutter gesagt,dass er ihn ins Heim geben soll oder irgendwie irgendwo aussetzen soll und verhungern lassen soll.Hat die Mutter aber nicht gemacht.Dem Jungen ist das komplett egal,er ist ein unfassbar netter und offener Mensch der sehr viel lacht und humorvoll ist.Im Kindergarten wurde er oft deswegen gefragt wegen seinem Vater und so.In der Grundschule wurde er mal oft beleidigt und gemobbt,weil er der klassenbeste war und immer gute Noten hatte.Anfangs hat ihn das alles schon etwas getroffen und verletzt,aber er nimmt sich sowas nicht mehr zu Herzen und ignoriert solche Menschen.Auch hört er nicht darauf und ist mit sich sehr zufrieden und mag sein aussehen und seinen Charakter.Als er kleiner war 2 Jahre ca hat er seinen Vater mal auf der straße gesehen,doch er hat ihn nur ignoriert der Vater.

Ich finde er ist für die Verhältnisse die er erlebt hat,schon mental stark und ich bewundere ihn auch.Viele meiner Freunde meinten wenn ihr Vater so gemein zu ihnen gewesen wäre,dann wären sie beim Psychologen oder so gelandet.Wad haltet ihr von ihm?

Er ist mental stark! 73%
Er ist mental nicht stark 20%
Andere 7%
Familie, Freundschaft, Menschen, Psychologie, Liebe und Beziehung, Mentalität, Abstimmung, Umfrage

Meistgelesene Fragen zum Thema Mentalität