Nissan Micra K11 Automatik Probleme beim Anfahren?

Hi.. erst einmal die Daten zum Fahrzeug:

Nissan Micra K11 Facelift 60PS
Automatik (N-CVT Getriebe)
Baujahr 2001
KM.: ca. 130.000km

Was ich Vor meinem Problem gemacht habe:

Mein Auto lief immer ohne Probleme. Eines Tages hatten meine Blinker plötzlich angefangen zu spinnen (nach ca. 5sek. hatten die aufgehört zu blinken) . Nach langer Forschung im Internet sollte ich den Blinkerrelais mal überprüfen...

Am Sicherungskasten hatte ich das Relais von der Beleuchtungselektronik herausgenommen und mit Kontaktspray besprüht. Bei einer genaueren Beobachtung am Sicherungskasten ist mir aufgefallen, dass ganz weit oben noch ein Relais sitzt. Ich dachte, dass es das Blinkerrelais sein könnte und habe dann versucht dies abzubekommen, jedoch habe ich es nicht geschafft und ich habe es dann auch so gelassen.

Später habe ich festgestellt, dass das Blinkerrelais unter dem Lenkrad positionert war. Diesen habe ich mit Kontaktspray besprüht und TADAAA die Blinker liefen wieder einwandfrei.

Wieso ich am Sicherungskasten hantiert habe, obwohl das Relais unter dem Lenkrad war?
--> Laut den Foren sei es am Sicherungskasten gewesen.

Nun zum eigentlichem Problem:
Nachdem ich alles wieder eingesteckt hatte, hatte ich meinen Motor gestartet. Es startete wie gewohnt und fuhr auch normal an. Jedoch, wenn ich dann kurz anhalte und wieder weiter fahren möchte, dann fährt es komischer weise nur schwer an. und wenn ich dann nochmal anhalte und weiterfahren möchte, dann fährt es NOCH
schwerer an. Als hätte der Motor keinen Druck.

Wenn ich den Motor ausschalte und dann wieder einschalte, dann fährt es am Anfang wieder ganz normal an, bis ich wieder anhalte, denn dann braucht er noch mehr Kraft als davor, um anzufahren.

Das fühlt sich so an, als würde man versuchen bei einem Schalter mit dem 3. Gang anzufahren.

Das alles fing wirklich erst an, als ich die Relais wieder einsteckte.

Das Auto ist grad bei der Werkstatt und es wird nach dem Fehler gesucht. Bis jetzt können die es sich auch nicht erklären, warum es so ist. Laut Fehlerdiagnose ist der Motor Fehlerfrei. Das Getriebe können die jedoch nicht auslesen.

Technik, Getriebe, Technologie, Nissan Micra, Auto und Motorrad
0 Antworten
Mechatroniker/Experte gefragt, wie steht ihr dazu?

Hallo,

Ich fahre diesen wunderschönen Abarth 595c competizione 70th sm Edition, das Auto hat knapp über 20.000km, hatte den letzten Service vor 5.000km und fährt sich wie ein Traum.. jedoch gibt es ein paar Sachen die störend sind und bereits beim Händler angesprochen wurden.

Also..

das erste Problem sind die Bremsen.. wahrscheinlich eher die Beläge? Klar das ist ein Sportwagen aber quietschende Bremsen nerven auf Dauer, der Händler meinte das Bremsstaub die Ursache ist und die Beläge und belüfteten Scheiben einwandfrei sind. Ich hab versucht mit hartem Bremsen den Staub rauszukriegen.. nada quietschen ist schlimmer.

Als zweites ist es das Getriebe, bzw. der Rückwärtsgang! Jedes verdammte mal wenn ich stehe.. ich stehe wirklich, leg ich den Rückwärtsgang ein und das ekelhafte durchdrehen der Zahnräder kommt immer wieder und ich versteh nicht warum. Beim rollen und einlegen ja aber im stehen? Der Händler meinte zweimal Kupplung drücken aber weshalb, hatte ich zuvor auch nicht.

Als letztes ist es der Sportmodus, ich weiß direkteinspritzer, also höherer Verbrauch im Sportmodus selbst wenn ich mit 20kmh rum tucker, das Ding ist er ist im Sportmodus brutal laut und blubbert schön, normal kannst du die Abgasanlage Kannst du sonst wo hin Schieben und der Spaß beim Abarth fahren ist weg. Gibt es eine Möglichkeit ohne den Sportmodus dauerhaft zu verwenden, was sicher auch nicht super ist fürs Auto, das Auto auf die Lautstärke des Sportmodus zu kriegen?

Freue mich auf alle gescheiten Antworten:)

Mechatroniker/Experte gefragt, wie steht ihr dazu?
Auto, Getriebe, Kfz-Mechatroniker, Bremsanlage, Mechanische Schwingungen, Auto und Motorrad
6 Antworten
Automatikgetriebe Probleme durch falsche Autobatterie?

Moin. Ich habe am 20.12.2019 eine neue "falsche" Autobatterie in meinen Audi A4 B8 3.0 TFSI einbauen und anlernen lassen. Es handelt sich hierbei um eine Varta F21 mit 80Ah und Kälteprüfstrom 800A.

Laut anderen 3.0 TFSI Fahrern und Audi selber muss aber eine 105Ah Autobatterie in mein Fahrzeug, also z.B. die Varta H15 105Ah Kälteprüfstrom 950A.

Seit dem 24.12.2019, also 4 Tage nach dem einbau der Varta F21 macht mein 7G S-tronic Automatikgetriebe Probleme anhand von Fehlermeldungen im Tacho wie auch im Fehlerspeicher. Im Tacho kam bereits mehrmals die Fehlermeldung mit dem gelben Zahnrad "Getriebestörung weiterfahrt möglich" die aber immer von alleine wieder verschwand. Vor einigen Wochen beim Anfahren kam im Tacho plötzlich ein rotes Zahnrad (Auto hat leicht geruckelt) mit der Aufforderung den Wahlhebel auf P zu schalten und den Motor abzustellen also tat ich das. 5 Min später habe ich den Motor erneut gestartet, die Fehlermeldung war weg und ich konnte ohne Probleme weiterfahren. Heute bei einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/h kam wieder ein rotes Zahnrad mit der gleichen Aufforderung, jedoch 3 Sek. später wieder es direkt ein gelbes Zahnrad und erneut ca. 3 Sek. später war die Fehlermeldung wieder weg.

Der Fehlerspeicher hat mit dann Sensor für Fahrstufe Elektrischer Fehler angezeigt als das gelbe Zahnrad kam und Sensor für Fahrstufe Fehlfuktion als das rote Zahnrad erschien.

Das Getriebe schaltet jedoch einwandfrei und ohne Probleme.

Oder kann es eventuell sein das sich zu viel Abrieb im Öl befindet bzw. dieses zu Alt ist und somit die Sensorik im Getriebe ab und zu stört?

Auto, KFZ, Technik, Audi, Automatikgetriebe, Getriebe, Technologie, Auto und Motorrad
2 Antworten
Ich habe ein "Reibungsloses" variables Getriebe erfunden?!?

Hallo, erst mal die Geschichte:

In den Coronaferien oder auch allgemein wenn länger die Schule ausfällt wird mir extrem langweilig. Irgendwie sitze ich den ganzen Tag am Laptop und denke über neue ideen, usw. nach. (ich gehe natürlich auch zwischendrinn raus) Als ich das letzte mal lange frei hatte, habe ich eine Formel entwickelt, wo man mit einer Sextantmessung und dem Nautical Almanac komplett ohne Karte seine Koordinaten herausfinden kann.

Dieses mal habe ich mir eigentlich gedanken darüber gemacht, wie man einen Trigger an einer Schusswaffe so realisieren könnte, dass man jenachdem wieviel druck man ausübt, eine andere Kadenz (Schussfrequenz) hat. Dann bin ich darauf gekommen, das man mit dem Rückstoß ein Zahnrad antreiben könnte, und dann mit dem Trigger ein variables Getriebe so eingestellt werden würde, dass die kinetische Energie vom Rückstoß langsamer oder schneller auf die Mechanik der Waffe übertragen werden würde, und somit die Kadenz, gesteuert werde. (Ich weiß, das hört sich kompliziert an)

Jetzt kommen wir zum eigentlichen Thema, ich habe mich dann auf die suche gemacht, wie man so ein Getriebe realisieren könnte. Dafür habe ich mir viele Mechanikvideos auf YouTube angeschaut (so wie dieses: https://www.youtube.com/watch?v=mkQ2pXkYjRM), und ich habe mir Animationen, zum Beispiel von Thomas Schwenke angeschaut. Jetzt habe ich mich an ein Blatt Papier gesetzt, und angefangen zu Zeichnen; mit erfolg; Ich habe ein Mechanisches Getriebe entwickelt, das folgenden ansprüchen genügt:

-keine Reibende übertragung (keine Riemen oder Kegel)

-keine Ratche

-unbegrenzt Skalierbar

-einfache Justierung

-geschmeidige Übertragung (kein Zucken)

-man braucht keine Externe Kupplung

-man kann magnetische Zahnräder statt gezackte integrieren

-es gibt keine Überbelastete Zahnräder (sei es wegen Geschwindigkeit oder Drehmoment)

Jetzt kommen meine Fragen:

Gibt es sowas vergleichbares schon?

Kann ich mit 15 ein Patent anmelden, oder muss ich es über meine Eltern machen?

Wie teuer ist es?

Denkt ihr, das man mit sowas gute Deals mit der Automomobilindustrie bekommt?

Automobilindustrie, Erfindung, Getriebe, Ideen, Mechanik, Patent
3 Antworten
Fahrschule: Wie handhabt ihr das, mit der Kupplung, im Straßenverkehr?

Guten Morgen,

ich habe vor wenigen Tagen meinen Führerschein bekommen und finde nun ein paar Ungereimtheiten, die mir mein Fahrlehrer beigebracht hat, die viele Menschen aber auch verteufeln.

  1. Kupplung durchtreten, wenn man an einer Ampel steht.

Okay, das verstehe ich. Die Belastung ist unnötig da. Ich kann dann auch einfach im Leerlauf stehen und kurz vor dem grünen Leuchten wieder in den Gang gehen.

2.Wenn ich im 4 Gang bin, die Ampel rot leuchtet, ich dann ebenfalls die Kupplung ab einer bestimmten Drehzahl trete und abbremse, bis ich still stehe. Erst dann Wechsel ich in den ersten Gang, oder gehe in den Leerlauf.

Fall die Ampel dann doch auf einmal grün schaltet und ich beispielsweise noch so 20 km/h drauf habe, schalte ich natürlich in den zweiten Gang und gehe von der Kupplung wieder weg.

Nun ja, das wurde mir wahrscheinlich beigebracht, damit ich es einfacher habe und mich nicht unnötig mit dem schalten beschäftigen muss. Was genau hierbei sonst das Problem ist, weiß ich nicht. Wahrscheinlich wieder die unnötige Belastung und die motorbremse fällt weg, dadurch kommt ein erhöhter Verschleiß an den Bremsen.

und zu guter letzt, Kupplung durchtreten, an einer Kurve.

Hierbei beziehe ich mich auf Kreuzungen, bei dem zwischen 8-16 km/h fährt. Wenn ich im zweiten Gas bin, und kein Gas drücke, fährt das Auto selbst 16 km/h. Oft ist es ausreichend, aber eben nicht immer, und dann trete ich die Kupplung ein, damit ich das Auto nicht abwürge und schalte im Scheitelpunkt runter und gebe dann wieder Gas.

Das ist anscheinend auch problematisch?

Auto, Technik, Getriebe, Kfz-Mechatroniker, fahrstunde, Auto und Motorrad
7 Antworten
Mein Lupo 3L Automatik Getriebe schaltet sich alleine aus beim gang wechsel, dann startet nicht mehr?

Vor einer Woche habe ich mir ein VW Lupo 3L für 1050 EUR gekauft. Als ich schon bezahlt habe meinte der Verkäufer dass ich den Lupo erst 10 minuten warm laufen lassen soll bevor ich losfahre. Gestern als ich zur Uni fahren wollte, habe ich den Lupo zirka 4-5 minuten warm laufen lassen ( einfach Motor an und stehen lassen ). Als ich den ersten gang drauf hatte ging er perfekt, dann 2 gang und der Motor hat sich ausgeschaltet und ich konnte es nicht mehr einschalten, dabei war ich schon auf einer 50 km/h Hauptstrasse und musste es zu einem Werkstatt abschleppen lassen.

 

Am nächsten Tag rufte mich die Werkstatt an und meinte das die Hydraulik-Kupplung kaput wäre und das auto startet aber die Kupplung funktioniert nicht weswegen sich das auto nicht vom fleck rührt.

 

Meine frage währe jetzt:

 

1. Lohnt es sich den Lupo zu reparieren (der Lupo hat 330.000 KM auf dem Buckel)? ( Das Auto hat auch vor 1 Woche den TUV perfekt ohne schaden bestanden)

 

2. Ist die Kupplung wirklich gerstern kaput gegangen oder war das wegen dem abschlepper, oder die in der Werkstatt ( Ich sehe oft das Leute in Werkstätten dinge beim Auto versehentlich kaput machen da sie nicht wissen wie sie das Auto bedienen soll).

 

3. Falls ich die Kupplung für 500 - 1000 EUR wechsel, fährt sich der Lupo wirklich wieder gut oder kann es auch an was anderes liegen dass sich der Lupo gestern einfach ausgeschaltet hat.

 

4. Da ich den Lupo's Motor gestern nicht starten konnte, muss nicht auch der Startmotor gewechselt werden?

 

5. Meint ihr ich kann paar dinge auch selber raparieren( habe nie Auto reparaturen gemacht, aber scheu mich nicht dazu zu lernen ).

 

6. Ich studiere in Schweden und wollte eine günstiges Fahrmittel haben, deswegen den 3L... und der hat gerade 330 .000 KM auf dem Buckel, war es denn wirklich ein schlechter Deal für 1050 EUR?

Mein Lupo 3L Automatik Getriebe schaltet sich alleine aus beim gang wechsel, dann startet nicht mehr?
Auto, KFZ, VW, Autokauf, Getriebe, VW Lupo, Automatik, Auto und Motorrad
12 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Getriebe