Wie kommt man aus der Position des "Zuhörers" raus (Beziehung/Freundschaft)?

Hi, ich bin recht introvertiert (nicht schüchtern) und mir fällt es schwer, neue Leute kennenzulernen. Ich hasse Smalltalk und zeige meine Meinung zu anderen recht deutlich. Das Problem ist nun, wenn ich Leute kennenlerne und diese gerne mag/ mit diesen eine Verbindung aufbauen möchte, dass ich in die Position des "Zuhörers" falle. Ich zeige diesen Leuten also sehr viel Aufmerksamkeit, höre mir jedes Problem an und zeige starke Interesse an deren Leben/ Gedanken. Das tue ich, weil ich weiß , dass (vor Allem bei Extrovertierten) es extrem gut ankommt und sie zu 100% weiter mit mir befreundet etc sein wollen. Menschen lieben es eben, über sich selbst zu reden und jemanden zu haben, der sich für sie interessiert. Das mache ich auch gerne, obwohl ich die Themen öfters nicht sonderlich spannend finde. Nur fällt mir zur Zeit auf, dass diese Interesse/ Zuhören extrem einseitig ist. Diese Rolle ist also so überzeugend, dass die Leute nicht merken, dass ich deren Themen manchmal nicht sonderlich spannend finde und das ich auch selbst gerne mal etwas erzählen würde. Wenn ich das dann mal tue, kommen nur kurze Antworten und das Gespräch dreht sich kurze Zeit später wieder um sie. Dafür bin ich mir aber zu schade und ich selbst brauche eben auch mal jemanden, der mir zuhört und sich wirklich für mich interessiert. Ich möchte das nun ändern, aber ich habe keine Ahnung wie. Ich möchte meine Kontakte ja weiter halten, aber wie zeige ich am besten, dass ich selbst mehr Aufmerksamkeit brauche, ohne dass es komisch rüber kommt? Also ehr so indirekt? Ja die Frage ist sehr spezifisch, aber wäre echt dankbar, wenn mir da jemand Tipps geben könnte?

(das ist psychisch echt nicht mehr so cool...)

Liebe, Schule, Freundschaft, Persönlichkeit, Psychologie, Introvertiert, Liebe und Beziehung, Persönlichkeitsentwicklung, extrovertiert
3 Antworten
Lernen in Gesellschaft normal zu sein?

Hallo, also ich muß etwas ausholen um die Situation zu erläutern.

Ich bin krankhaft schüchtern und würde mich unglaublich gerne einfach wie jeder normale Mensch unterhalten können auch in größeren Gruppen. Aber ich habe schon seit einigen Jahren das Problem dass ich mich oft in Gesellschaft merkwürdig verhalte. Es entsteht immer extrem schnell eine peinliche Stille, obwohl ich wirklich versuche etwas zu sagen. Aber ich hab diesen ganzen smalltalk Mist einfach nicht drauf. Und ich weiß nicht was ich machen kann um mich persönlich interessanter zu machen damit sich die Leute auch gerne mit mir unterhalten.

Ich würde jetzt nicht sagen dass es an meinem Aussehen liegt wo mir das Selbstvertrauen raubt, ich finde mich selbst nicht hässlich und andere denke ich auch nicht.

Aber meine Persönlichkeit macht mir zu schaffen. Ich weiß einfach nie wie ich mich verhalten soll. In einem Gespräch zu zweit alles kein Problem, aber sobald es mehr werden bin ich hilflos... Und ich denke, genau das ist auch der einzige Grund warum ich einfach fast keine Freunde habe. Insgesamt habe ich 2 Freunde.

Wie soll ich auch Freunde finden wenn ich immer anfange komisch zu werden. Ich will eine Situation beschreiben damit ihr euch ein Bild machen könnt.

Mein Freund ladet ein Kumpel auf ein Bier ein und ich zähle die Minuten bis es klingelt weil ich mich selbst die ganze Zeit motivieren muss, und rede mir immer wieder ein, dass ich das schaffe, das ich heute normal sein werde. Und sobald er kommt überlege ich mir genau wo ich mich hinstellen könnte ohne groß aufzufallen, meistens mache ich dann banale Dinge in der Küche oder so damit ich mich gleich wieder weg drehen kann nachdem ich Hallo gesagt habe. Dann fangen meine Beine an zu zittern und ich muss mich die ganze Zeit zwingen nichts dummes zu tun. Das muss Leuten die einigermaßen Augen im Kopf haben natürlich sofort auffallen dass irgendwas mit mir nicht stimmt. Aber ich kann es einfach nicht kontrollieren.

Und noch schlimmer auf Partys oder Disco. Mein Partner kennt einfach jeden und alle mögen ihn. Er ist ein mega umgänglicher Typ. Und ich bin die schüchterne kleine die nichts raus bekommt und sich so schnell wie möglich mit alk abschießt damit sie schnell nach Hause kann.

Mein größter Traum ist es zu den Frauen zu gehören die man immer gerne dabei hätte, die offen fröhlich und natürlich sind. Auf die man sich freut.... Aber bis dahin ist es ein langer Weg für mich.

Wie kann ich es schaffen?

Freundschaft, Menschen, Psychologie, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Tiefpunkt im leben Hilfe?

Aktuell läuft alles schief bei mir im Leben. Ich habe das Mädchen auf die ich länger stehe sehr guten Kontakt gehabt. Wir fingen an uns regelmäßig zu treffen, waren uns sehr nah, telefonierten jeden Tag etc. Genau wo es anfing ernst zu werden konnte ich ihr meine Gefühle nicht zeigen (sie hat sehr viele Schritte gemacht gehabt) und sage das ich sie liebe und sie hat jetzt einen anderen und unser Kontakt ist nicht mehr so gut wie davor. Ich denke täglich an sie. Sie geht nicht mehr aus meinem Kopf und das schlimme ist halt das ich sie öfter auf der Arbeit sehe. Wir reden halt bisschen und das war’s. Leider..

dann hatte ich vor kurzem einen Autounfall. Mir geht es körperlich soweit gut aber ich denke mir halt warum das mir passieren musste.

dann wurde ich vor kurzem bei Paypal abgezogen. Es geht um einen Betrag von knapp 1000€. Wie das passieren konnte weiß ich nicht ich bin einfach zu gutgläubig und naiv.

mein Kontakt zu meiner Familie ist nicht gut. Ich rede kaum mit meinen Eltern über meine privaten Probleme. Ich kann es auch iwie nicht. Ich kann meine Gefühle nicht ausdrücken.

meine engsten Freunde wissen von all dem auch nichts außer dem Unfall, da wegen Corona wir uns aktuell nicht oft treffen aber auch da hindere ich mich selbst da ich einfach nicht mich öffnen kann.

ich habe aktuell Schlafstörungen und stehe nachts sehr oft auf bin dann hellwach obwohl ich 2 Stunden geschlafen habe, schiebe mir Depressionen.

Appetit habe ich auch nicht. Ich esse sehr wenig und habe schon ca. 5 kg abgenommen. Bin 1.80m und wiege 73kg.

wenn etwas passiert denke ich mir immer warum passiert das alles mir. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin aktuell einfach lustlos und depressiv.

Leben, Freundschaft, Depression, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Trennung wegen zwei Jahren Altersunterschied?

Hallo,

Viele werden mich wohl für total verrückt halten- aber sei's drum:

Mein Mann (28) und ich (30) sind seit 3 1/2 Jahren verheiratet und kennen uns seit mehr als 10 Jahren.

Wir haben eine fast 2-Jährige Tochter und wohnen auch seit über 7 Jahren zusammen (400 km weit weg von der Heimat).

Nun: Er ist zwei Jahre jünger als ich, als wir uns kennengelernt haben war er gerade 18 geworden und ich 20.

Grundsätzlich haben mich diese zwei Jahre NIE gestört bis vor circa 3 Jahren.

Da hab ich generell einen verrückten Komplex was "Alter" angeht entwickelt und immer wieder Probleme mit meinem Selbstwertgefühl gehabt.

Aber mittlerweile fühle ich mich ständig subtil/oder anders von ihm daran erinnert, dass er ja zwei Jahre jünger ist.

BSP:

1.Wenn wir über Kindheit reden (so typische 90er Jahre Kindheit), kommen dann Sachen wie "Das kenn ich nicht mehr..." oder "Das war ich ja zu jung für".

Da denk ich mir jedes mal "WTF...es sind doch NUR zwei Jahre, das ist doch faktisch gleichalter...oder??!!"

2.Es ging darum, dass wir uns ja schon ein paar Jahre früher hätten kennen lernen können, da wir sehr viele ähnliche Leute kannten und in der selben Musikszene als Teenager unterwegs waren.

Da kam von ihm: "Ja aber wenn du mich mit 14 oder 16 kennengelernt hättest, wär wohl nichts aus uns geworden. In dem Alter (Pubertät) machen 2 Jahre MEGA viel aus. Da hättest du mich uncool/zu jung gefunden."

Da dachte ich mir auch: " Ja gut mit 16 bzw. 14 vielleicht, aber eine 18 Jährige und ein 16 Jährigen? Hm, macht das so einen Unterschied..."

Mich nervt einfach grundsätzlich, dass er mir quasi das Gefühl gibt "alt" zu sein bzw. mich irgendwie triggert ohne Absicht.

Ich hab Angst dass das immer zwischen uns stehen wird....

Was meint ihr?

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Altersunterschied, Liebe und Beziehung
7 Antworten
Stress mit Familie-Ich bin an allem Schuld?

Hallo zusammen!

In letzter Zeit geht's mit dem Zusammenleben meiner Familie ziemlich Bergab. Meine Mutter hat ständig etwas an mir auszusetzten und versucht mir immer schlecht zuzureden. Mein Vater provoziert mich andauernd und wenn ich dann tatsächlich ausraste, schiebt er mir alles in die Schuhe. Ich hab schon ein ganz gestörtes Selbstbild von meinem Verhalten bzw. meiner Gedankenwelt.

Aber am meisten setzt mir meine Mutter zu. Andauernd sagt sie mir, wie schlecht ich aussehe, wie unzuverlässig ich bin, dass ich nichts erreichen werde und, dass ich mutwillig Konflikte provoziere. Aber ab dem Punkt ist mir alles nur noch absurd vorgekommen, da ich eh schon alles daran setze, um ihr aus dem Weg zu gehen und Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Ich habe versucht mit ihr zu reden, aber jede Konversation endet damit, dass sie sich als Opfer darstellt und ich die böse, undankbare Tochter bin. Ich meine, sicherlich machen wir alle Fehler aber es kann doch nicht wahr sein, dass ich immer an allem Schuld bin. Oder liegt das daran, dass ich in der Pubertät bin (bin 14) und mir alles nur so extrem vorkommt? (Woran ich ehrlich gesagt sehr zweifle)

Das Schlimmste ist, dass ich in letzter Zeit angefangen habe, den Hass auf meine Eltern an mir abzuleiten. Immer wenn ich wütend bin schlage/beiße ich mich oder steche mich mit spitzen Gegenständen.

Was soll ich tun, woran liegt das? Wie soll ich meinen Eltern klar machen, was ich fühlen?

Befindet sich jemand in einer ähnlichen Situation?

Ich halte das nicht mehr aus, ich will nicht mehr.

LG L.

Familie, Freundschaft, Psychologie, familienprobleme, Liebe und Beziehung, selbstverletzung, emotional-instabil, ProblemFrage
2 Antworten
Wie Fragen zum Thema Verlobung und Hochzeit entgültig vermeiden?

Seit einiger Zeit haben mein Freund und ich(bzw. eher nur noch ich, seine Freunde haben es verstanden), dass Problem, das Freunde, bekannte und Familie immer mal wieder fragen, wann wir uns denn Verloben oder generell mal Heiraten.

Auf die Antwort „es ist für uns noch zu früh“, kommt das gegen Argument „ihr habt seit Oktober ein Kind zusammen, da passt doch eine Hochzeit, finanziell könnt ihr es euch leisten, ihr kennt euch seit dem Kindergarten, verloben könnt ihr euch wenigstens..“ usw. Dabei werde ich jetzt Anfang April erst 20, mein Freund im Sommer 21 und die Schwangerschaft war keinesfalls geplant(Abtreibung kam für uns nicht in Frage), eine Hochzeit ist wiederum etwas was nicht so plötzlich passiert, weswegen wir uns damit Zeit lassen wollen.

Mein Freund und ich kommen auch beide aus Südkorea, dort ist nahezu unmöglich unverheiratet ein Kind zu bekommen, aufgrund der ganzen Unterlagen etc. und es gilt als Schande, ein uneheliches Kind zu bekommen. Unsere Großeltern und andere verwandte in Südkorea waren deswegen sehr schockiert und fassungslos als wir erzählten, wir wollen vor 25 nicht Heiraten.

Nun weiß ich nicht wie ich allen ein für alle mal klarmachen soll, das die ganze Fragerei nervt und sich an unserer Meinung nichts ändert wird. Einige sind eher sensibel und könnten es so sehen als würde ich Streit provozieren wollen, weswegen ich das ganze bis jetzt immer belächelt und abgewunken habe.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus.

Liebe, Familie, Freundschaft, Hochzeit, Liebe und Beziehung, Verlobung
4 Antworten
Kann man mit 12 Jahren wirklich verliebt sein?

Hallo, allerseits! Mittlerweile haben ja auch schon teilweise viele Leute in meinem Alter sogenannte " Beziehungen " ( manchmal auch noch früher ). Meist sind diese aber nur dazu da, um anzugeben. Falls nicht, dann würde ich es nicht verliebt sondern verknallt nennen. Ich gehe in eine Klasse und wir haben selbst ein sogenanntes " Klassenpaar ". Allerdings ist das nicht wirklich eine Beziehung sondern eher Freundschaft. Die beiden sind ja nicht mal in der Lage sich zu umarmen. Auch andere Mädchen stimmen mir zu, dass das meiste, was Leute in meinem Alter haben, Kindergartenbeziehungen sind. Dann gibt es auch die, die gerne damit angeben, dass sie eine Beziehung haben. Da ich selber 12 bin bekomme ich da natürlich auch so einiges mit. Ich persönlich würde jetzt nicht sagen, dass man sich innerhalb von 24 Stunden in eine Person verlieben kann. Da gehört auch Zeit dazu. Allerdings möchte ich nicht verallgemeinern. Es gibt nämlich auch genug Paare, die in meinem Alter zusammengekommen und immer noch glücklich sind. Meiner Meinung nach kommt es immer ganz auf die Menschen an, die so eine Beziehung eingehen. Man halt nicht alle in einen Topf werfen. Und was meint ihr? Kann man mit 12 Jahren verliebt sein?

Ja, kann man 52%
Nein, kann man nicht 28%
Individuell 21%
Liebe, Freundschaft, Beziehung, Liebe und Beziehung
16 Antworten
Bin ich in einem schlechten Film oder was ist das?

Hallo,

Ich komme aus dem Jugoslawien und bei uns ist es üblich, dass wenn die Frau heiratet zur Familie des Mannes zieht.

So auch die Frau meines Bruders. Dieses Mädchen ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Es hängt jedoch viel von meiner Mutter ab. Ich verstehe nicht warum & es bleibt mir ein Rätsel, wieso meine Mutter dieses Weib wie Gold behandelt. Als wäre sie krank und Hilfe im Alltag brauche.

Ich mache sehr sehr viel im Haushalt. Jeden Tag putze ich, koche jeden Tag für die Familie etc. Das einzige was meine Schwägerin tut ist die Wäsche aufhängen. Leute mehr nicht wirklich. Sie fängt erst an mir zu helfen wenn meine Eltern sich ankündigen.

Wenn ich mich Mal hinsitze und meine Schwägerin IHR Geschirr spült greift mich meine Mutter sofort an wieso ich ihr nicht helfe.

Wie gesagt das einzige was sie macht ist die Wäsche. Meine Mutter ist seit neustem jedoch der Meinung, dass der Wäschekorb zu schwer für die Dame ist und ich sie ihr immer runter tragen soll. Das erwartet meine Schwägerin jetzt auch. Außerdem soll ich laut meiner Mutter ihr auch dabei helfen.

Heute musste ich mir von meiner Mutter anhören wie dreckig ich ja bin und das ich nix im Haushalt mache daraufhin bin ich total ausgerastet und habe ihr die Meinung gesagt

Dann meinte sie, sie würde sich vor mir ekeln und alles was sie von mir anfassen würde würde sie anekeln. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Ich bin hoch und hab Wasser geweint weil mich das so verletzt hat.

Daraufhin hat mein Vater meine Mutter darauf angesprochen und sie haben sich gestritten woraufhin meine Mutter weg gefahren ist. Ich wollte heute bewusst kein Abendessen machen, kann die Prinzessin ja Mal machen. Sie ist tatsächlich hoch gekommen, schaute mich an und ging wieder. Hat sich wahrscheinlich gefragt wieso das essen nicht fertig ist. Sie ist dann selbst kochen gegangen. Als meine Mam heim kam kam sie wütend in mein Zimmer und fragte wieso die Schwägerin das Essen kocht und ich da Rum liege. Hab nicht geantwortet und sie ging.

Ich würde verstehen wenn meine Schwägerin die beste Freundin meiner Mutter wäre aber sie hat schon so viel Mist über die geredet. Rollt mit den Augen wenn meine Ma die anruft, versteckt essen im Zimmer etc. Das weiß meine Mutter auch alles, sie weiß es wir haben so oft darüber gesprochen und es ändert sich einfach nichts. Ich bin verzweifelt und halte das so nicht mehr aus.

Kann sich jemand dieses Verhalten erklären ???

Mutter, Familie, Freundschaft, Menschen, Liebe und Beziehung
4 Antworten
mehrere freundesgruppen auseinander halten?

okay also ich habe ein problem das mich schon seit langer zeit zum verzweifeln bringt und probiere es so gut wie ich kann zu beschreiben.

ich glaube es macht sinn wenn ich mich vorher erstmal als person beschreibe. also ich bin 18 und sehr introvertiert. dazu muss ich aber sagen das ich keine schüchterne oder zurückhaltende person bin, einfach nur introvertiert.

ich würde meine freundesgruppen in 3 gruppen aufteilen. einmal die die ich seit mehreren jahren persönlich kenne, die die ich durch meiner jetzigen schule kenne, und die die ich nur online kenne.

da ich so gut wie den ganzen tag online am pc bin hab ich eigentlich permanent die möglichkeit mit allen kontakt zu haben (da alle von den 3 gruppen auch so gut wie immer online sind). und dazu muss noch sagen das die 3 freundesgruppen zu einander wenig bis gar kein kontakt haben.

hier kommt jetzt mein problem ins spiel das mich ab und zu (sowie heute) sehr zum verzweifeln bringt. ich finde es irgendwie gut diese verschiedenen freundesgruppen zu haben. manchmal möchte ich z.b einfach nicht das machen was eine bestimmte gruppe grad machen will oder hab auf diese eine bestimmte gruppe gar keine lust (was nicht mal böse gemeint ist, ich mag die ja alle). und gerade dann finde ich es toll noch andere personen zu haben mit denen ich was anders machen könnte.

und wie schon bereits erwähnt ich bin sehr introvertiert. zu viele personen, und das vor allem auf langer zeit, tun mir einfach nicht gut. ich kriege davon immer kopfschmerzen und werde sehr erschöpft. es müssen nicht mal viele personen sein damit es anstrengend für mich ist, aber desto mehr personen desto anstrengender ist es für mich.

und die letzten tage wollte eine der freundesgruppen (nennen wir die jetzt einfach mal gruppe 1) mit mir was bestimmtes machen. mir waren das aber zu viele personen also habe ich da nicht mitgemacht und lieber was mit einer anderen freundesgruppe (gruppe 2) gemacht. heute wollte jetzt gruppe 2 genau das selbe mit mir machen wie gruppe 1. und mit der gruppe 2 hätte ich sogar lust drauf da es nur 2 andere personen wären.

was soll ich da jetzt machen? ich kann doch nicht einfach gruppe 1 nein sagen und dann mit anderen genau das selbe machen. jeder andere würde jetzt sagen ,,macht es doch gemeinsam'' aber genau das ist mein problem... ich will irgendwie diese zwei gruppen nicht mischen. mir wäre es dann einfach zu viel.

bin ich einfach egoistisch? komisch? irgendwas? ich kann mir echt nicht weiter helfen. wenn ich mir das alles was ich hier geschrieben hab selber nochmal durchlese wirkt das auf mich alles irgendwie sehr dumm und kindisch. aber naja.. das ist halt mein problem das ich habe.

ich weiß selber kaum was ich mir hier erhoffe. ich glaube jemand der da einen rat für mich hätte, oder jemand der mir sagen könnte warum ich so bin wäre schon sehr toll. ich bedanke mich nochmal vom ganzen herzen an alle die bis hier gelesen haben.

Freizeit, Freundschaft, Freunde, Psychologie, Introvertiert, Liebe und Beziehung, Sozialpädagogik., Sozialpsychologie
4 Antworten
16 jähriger mit 13 jähriger Beziehung?

Hi also ich hab da so ne Frage. Unzwar hatte mich vor ca einer Woche ein Mädchen auf Snap geaddet und wird haben halt bißchen geschrieben und so nach dem ich gefragt hatte wie sie aussieht und so hatten wir halt bilder getauscht (keine nudes). Und dann dachte ich mir halt OK Cool hübsches Mädchen man versteht sich bis ich sie gefragt hatte wie alt sie ist und sie meinte halt 13. Und das konnte ich ihr erstmal nicht glauben da sie halt viel älter aussah. Danach habe ich ihr halt nicht mehr wirklich geantwortet bis sie mich nach paar Tagen wieder angeschrieben hat und seit dem haben wir bis jetzt halt bißchen geschrieben telefoniert und so und sie kommt halt auch deutlich älter rüber und ich muss dazu sagen ich bin gerade erst 16 geworden und sehe auch noch dazu etwas jünger aus. Aufjeden fall dachte ich mir dann komm gibst du ihr eine chance weil sie meinte das sie nie wirklich eine beziehung hatte, da die jungs in ihrem Alter ihr zu kindisch sind und ältere sie sofort blockieren und weil ich mich zudem auch echt gut mit ihr verstehe. Und jetzt kam halt das thema wegen treffen da sie in der Nähe von mir wohnt und ihre mutter hätte da auch nichts gegen und in meinen Augen ist Alter auch nur eine Zahl, da diese über die reife, aussehen und verhalten nichts aussagt mal abgesehen vom Gesetz das sowieso komplett sinnlos ist. Ich würde mit Sexuellen Handlungen warten bis sie 14 ist damit ich mich in dem Punkt nicht strafbar mache auch wenn ich den Punkt im wiederum nicht verstehe, da jeder für sich selber entscheiden muss wann er für etwas bereit ist. Und jetzt wollte ich dazu paar Meinungen hören die nicht über das Gesetz sind sondern was ihr als Person davon haltet.

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Altersunterschied, Liebe und Beziehung
4 Antworten
Hat sie Gefühle/Interesse an mir?

Hey,

Hab mich am Wochenende mit einem Mädchen getroffen (ich kenne sie durch Minecraft, haben uns beim zocken auch schon mega gut verstanden) aber sie ist wirklich schön und wir haben uns auch super verstanden. Wir haben dann etwas zusammen getrunken und dann kam es dazu, dass wir gekuschelt haben, sie hat immer wieder meine Hand gestreichelt und wollte diese unbedingt halten. Am Abend haben wir dann noch etwas zusammen gegessen und sind dann zu einem Turm gelaufen. Dort haben wir auch übernachtet, jedenfalls als wir da waren, haben wir sehr lange gekuschelt (knapp 5 Stunden) aber wir haben halt nur gekuschelt und sie hat die ganze Zeit mit meinen Händen gespielt. Als es dann später Abends war und wir uns dazu entschlossen haben zu schlafen, habe ich sie nach einem Gute nacht Kuss gefragt, dieser war aber nur sehr kurz auf die Wange. Am Morgen haben wir wieder gekuschelt und sie hat meine Hand gehalten, auch als wir wieder zum Bahnhof gelaufen sind, war meine Hand in ihrer Jackentasche und wir haben eben Händchen gehalten. Zum Abschied habe ich sie noch nach einem Abschiedskuss gefragt, diesen habe ich auch bekommen (wieder auf die Wange) und er war auch recht liebevoll. Als ich ihr während der Zugfahrt dann nochmal geschrieben habe, hatte sie meines Erachtens nach wenig Interesse Mit mir zu schreiben.

Was ich mich jetzt frage, denkt ihr sie könnte Gefühle für mich haben? Weil ich mag sie sehr und könnte mir auch mehr mit ihr vorstellen.

Freundschaft, Gefühle, Liebe und Beziehung
1 Antwort
Beziehungsunfähig?

Hallo Leute,

ich brauche mal eure Hilfe, da ich im Moment nicht klar denken kann.

Und zwar haben sich mein Freund (23) und ich (24) zum zweiten Mal getrennt. Beim ersten Mal hatten wir uns getrennt, da er meinte wir streiten zu viel und er liebt mich nicht mehr. Nach ca. sechs Monaten kam er aber wieder zu mir. Ich war schon dabei, alles mit ihm zu abschließen. Es war unsere beide erste Beziehung und erste große Liebe. Deshalb ging es mir sehr lange nicht gut mit unsere Trennung. Nun wo wir jetzt wieder zusammen waren, war alles wieder gut. Wir sind allerdings wieder in alte Muster gefallen. Wobei wir uns nicht mehr so oft streiten.

Wir haben aber auch nicht wirklich gemeinsam an uns gearbeitet. Sodass die Dinge, die uns gestört haben, immer noch da waren.

Gestern haben wir Schluss gemacht, weil wir uns über etwas banales gestritten hatten. Ich denke es ist normal in eine Beziehung zu streiten, aber dann sofort mit den Gedanken zu spielen Schluss zu machen ist nicht richtig finde ich. Heute hat er mir erzählt, dass er mich noch liebt, aber er sich nicht die gleiche Zukunft vorstellt wie ich (Richtung Haus und Kinder). Er sagt, er ist nicht mal sicher was er in der Zukunft möchte und hat Angst davor. Vor paar Wochen hat er aber mir noch erzählt, dass er ein Zukunft mit mir haben möchte und darüber geredet wie unsere Kinder sein werden. Ich habe ihn in der Sache nicht unter Druck gesetzt. Er sagte auch er ist ein Einzelgänger und möchte das auch bleiben. Außerdem hat es ihm gestört, dass ich mir Gedanken über vieles mache und alles zerdenke. Deshalb habe ich jetzt eine Therapie angefangen, damit das unsere Beziehung, aber vor allem mir hilft.

Dementsprechend bin ich mega verwirrt und verstehe nicht, was in seinem Kopf vorgeht. Da er meine erste Liebe ist, möchte ich eigentlich für ihn kämpfen, aber er ist der Meinung er tut uns beiden einen Gefallen. Aber ich glaube, er ist wieder an dem Punkt, wo er nicht weiß was er will. Wir sind jetzt so auseinander gegangen, dass wir uns in einem Monat nochmal zusammen setzen und mit klaren Gedanken darüber reden, nur er meinte, ich soll nicht davon ausgehen das er zurück kommt.

Hatte einer von euch schon mal eine ähnliche Situation und kann mir einen Rat geben?

Obwohl die Trennung dieses Mal leichter fiel, tut es dennoch weh, da wir 3 Jahre zusammen waren.

Und sorry für den langen Text und danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt und alles durchgelesen habt. 

Liebe, Freundschaft, Liebeskummer, Beziehung, Liebe und Beziehung
6 Antworten
Hochsensibilität Reizfiterschwäche?

Guten Tag, mich hat neulich jemand gebeten, einen Text zu lesen und zusammenzufassen, weil die Person das nicht verstanden hatte. Es sollten nur die wichtigsten Informationen zusammengefasst werden.

Ich habe eine Reizfilterschwäche und es fällt mir sehr schwer, auf den Punkt zu kommen, bzw. die wichtigsten Tatsachen zu finden.

Dementsprechend lang wurde meine Zusammenfassung auch.

Ich bin eigentlich ziemlich gut befreundet mit der Person, aber es weiß kaum jemand davon, dass ich diese Filterschwäche habe.

Auf jeden Fall glaubt die Person jetzt leider, dass ich ''zu dumm'' wäre, um auf den Punkt zu kommen, allgemein ist sie etwas genervt von mir, weil man mir wohl anmerkt, dass ich ''nie anwesend bin und immer um den heißen Brei herum rede.''

Ich habe schon einmal vorsichtig versucht, ihr zu erklären, dass ich Reize nicht so filtern kann, wie sie es kann und dass ich, wenn es zu viel wird, relativ oft Panikattacken bekomme, weshalb ich dann ''unaufmerksam'' bin.

Inzwischen nehme ich meine Probleme auch in Angriff, die Panikattacken sind leichter und weniger geworden, weil ich Wege gefunden habe, um besser klarzukommen und weniger schnell eine Reizüberflutung zu bekommen.

Allerdings habe ich sehr oft das Problem, dass ich nicht fokussieren kann, nehme zwar (fast) alles auf einmal wahr, aber weiß nicht, auf was ich reagieren soll.

Von dieser Person höre ich sehr oft als Vorwurf, dass mir alles egal wäre und ich meine Umwelt nicht bemerken würde, dabei ist es im Prinzip genau das Gegenteil.

Auch darf ich mir oft anhören, dass ich zu emotional wäre und das anstrengend wäre.

Ich weiß, dass ich kein leichter Mensch bin, aber ich kann leider nicht meine Gefühle abstellen und so tun, als wäre da nichts.

Habt ihr eventuell einen Ratschlag, wie ich es der Person erklären kann?

Oder sollte ich das Verhalten ignorieren und mir meinen Teil denken und auf Dauer den Kontakt beenden?

Vielen Dank für jede Antwort.

Schule, Familie, Freundschaft, Stress, Lösung, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Hochsensibilität, Konflikt, Liebe und Beziehung, Verständnis
2 Antworten
Ich verliebe mich zu schnell und bin anhänglich?

Hey,

Ich 21 und lesbisch merke immer wieder aufs Neue, dass ich mich zu schnell verliebe.

Ich hab mich zuletzt jetzt in eine Frau von tinder verliebt, die ich erst einmal getroffen hatte und seit ca nem Monat kenne.

Ich hab gefühlt nur noch von ihr gesprochen und hab immer aufs Handy geguckt ob sie mir geschrieben hat.

Also ja, man muss dazu sagen, dass ich lange nicht mehr mit jemandem geschrieben hatte, der so ähnlich wie ich ist. Aber dennoch...es ist ja trotzdem irgendwie nicht normal, wenn man alles außenrum vergisst und in seiner Traumwelt lebt. Und das schon so schnell.

Ich glaube ich hab auch ein falsches Bild von einer Beziehung, denn ich bin halt ein Mensch, dem Liebe sehr wichtig ist. Und hört sich jetzt vielleicht kitschig an, aber ich hab auch so ne Einstellung, dass ich meine zukünftige Freundin wie ne Königin behandeln möchte. Ich möchte sie zu der glücklichsten Frau machen.

So stelle ich mir halt ne Beziehung vor. Das ist irgendwie in mir drin.

Ich neige halt auch dazu mich selber zu vergessen und denke auch, wenn ich zu viel an mich denke, dass ich egoistisch wäre. Also ich stelle auch andere Menschen die mir nah stehen (und besonders wäre es bei meiner festen Freundin) über mich.

Ich will halt ein guter Mensch sein und eine gute Freundin, aber ich merke das ich am Ende die jenige bin, die auf sie Schnauze fällt.

Was kann ich dagegen tun?

Und woher kommt sowas?

Bitte nur ernst gemeinte Antworten.

Liebe, Freundschaft, Liebeskummer, Menschen, Selbstliebe, Frauen, Sex, Sexualität, Abhängigkeit, Charakter, Freundin, Lesben, lesbisch, Liebe und Beziehung, Selbstwertgefühl, verknallt, verliebt
5 Antworten
Was kann ich tun, damit es mir in dieser Zeit besser geht?

Ich weiß nicht wie ich die Zeit überstehen soll. Meine zwei Schwestern haben einen Freund. Meine Cousine hat einen Freund. Meine zwei Cousins haben eine Freundin. Meine Eltern sind ein glückliches Paar. Meine Tante hat einen neuen Mann gefunden. Meine 4 besten Freunde/Freundinnen sind alle vergeben. Also alle Personen, mit denen ich in letzter Zeit etwas zu tun habe sind vergeben. Und in eine meiner besten Freundinnen bin ich auch noch seit über 1 Jahr verliebt und jetzt hat sie auch ein Freund und will schon mit ihm zusammen ziehen. Ich halte es nicht aus. Andauernd werde ich darauf angesprochen, dass ich jetzt der einzige bin, der Single ist und ich fühle mich wie der größte Loser und wenn das jemand sagt, fühlt es sich auch noch an wie ein Stich ins Herz weil ich nicht mit dem Mädel zusammen sein kann, in das ich verliebt bin. Abends wenn ich mal wieder alleine bin weil alle anderen bei ihrem Partner sind, macht es mich wahnsinnig zu wissen dass die grade wahrscheinlich alle die Zeit mit ihrem Partner genießen. Ich versuche jetzt andere Mädchen kennenzulernen aber ist hald sehr schwierig in dieser Zeit und dauert ja auch lange bis man sich mal besser kennt und ich evtl eine Beziehung mit einer aufbauen könnte. Was kann ich also tun, um die Zeit zu überstehen?

Danke im Voraus

Liebe, Männer, Freundschaft, Mädchen, Liebeskummer, alleine, einsam, Einsamkeit, Freunde, Frauen, Beziehung, Psychologie, Freundin, Jungs, Liebe und Beziehung, Partner, verliebt
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Freundschaft