Behindertenrecht, Anwalt für Körperlich eingeschränkte, Betreuung Missstände, Missbrauch von Behinderten?

Ich bin so stink sauer.
Mir kocht der Hut.
Schon seit längerem.
Eine gute Freundin von mir, Tetraspastik und E-Rolli, wohnt in einer Einrichtung wo körperlich Behinderte jew. eine eigene Wohnung haben, und durch den selben Leistungsträger bzgl. Pflege betreut werden.
Sie ist eine der wenigen Mieterinen welche voll Berufsttätig ist, hat Abi und ist studierte Medieninformatikerin.
Sie arbeitet Vollzeit. 5 Tage die Woche.
Nun ist es so das ein Pfleger ihr nicht nur mal eben den Fuß gebrochen hat (was soll man auch damit wenn man eh nicht laufen kann), nein, jetzt wird sie noch vernachlässigt.
Sie hat bereits zum zweiten mal in diesem Jahr Nierensteine (war bis vergangenem Dienstag noch im Krankenhaus) weil sie nicht genug trinken kann, weil es nämlich kein Mitarbeiter schafft sie aufs Klo zu setzen.
Vergangene Woche war sie drei Tage hintereinander nichtmal im Dienstplan eingetragen für Klogänge.
Das muss man sich mal vorstellen!!!
Da hat man eh schon Nierensteine und dann schafft es das Personal nicht die Dame aufs Klo zu setzen.
Ja, wie soll man sich da auch trauen überhaupt irgendwas zu trinken?!
Ich habe sie gestern besucht, die hat Fieber, ist total ausgetrocknet und ihre scheiß Pflege kümmert sich nen Scheiß um sie.
Ich will den Laden dicht machen!
So geht man nicht mit behinderten Menschen um!
An wen muss ich wenden?
Die dumme Cheffin, die den Laden leitet ist auch nie da, die macht das per Home-office.
Ich würde der Cheffin am liebsten 5 Liter Wasser einflößen und wenn sie es wagt innerhalb der nächsten 48 Stunden pissen zu wollen, dann klatsch ich der links und rechts eine.

Behindertenrecht, Betreuung, Gesundheit und Medizin, misshandlung, missbrauchsopfer
4 Antworten
Nach Ende einer Betreuung wird kein Schlussbericht und keine Schlussabrechnung gemacht? Wie sollte man sich in der Entlastungserklärung äußern?

Vorweg erwähne ich gleich mal am Anfang, dass es ein sehr komplizierter Fall ist.

Ich stand jetzt etwa 4 Jahre unter gesetzlicher Betreuung. Anfangs hatte ich Vermögen, wovon sich der erste Betreuer selbst bediente (was auch erlaubt ist, da man Betreuung selber zahlen muss). Zwischenzeitlich wurde dann der Betreuer gewechselt und es wurden mehrmals Aufgabenkreise erweitert. Schlussfolgern kam es dann zur Entmündigung und ich wurde postalisch über nichts mehr informiert. Da ich Schulden hatte, hat der erste Betreuer Geld an Gläubiger überwiesen. Leider erhielt ich keine Kenntnis wohin das ganze Geld floss. Der nachfolgende Betreuer hatte anscheinend keine Ahnung, dass da überhaupt mal Vermögen vorhanden war, also gehe ich davon aus, dass der erste Betreuer Unterlagen unterschlagen haben könnte.

Nun wurde die Betreuung beendet und ich stehe noch in Dunkeln, was die ganzen Sachen betrifft von denen ich keine Kenntnis erhielt. Per Brief erfuhr ich: das Gericht und Betreuung fertigen keine Schlussabrechnung und keinen Schlussbericht an. Dazu soll ich mich nun äußern. Entweder auf die Stellungnahme verzichten, oder eine Erklärung abgeben. Nun würde ich gerne mal wissen, was ich da erklären soll?

Mein erster Gedanke: erklären, dass ich auf eine Schlussabrechnung und einen Bericht bestehe. Natürlich würde ich auch erklären, dass ich eine Darlegung aller Zahlungseingänge- und Ausgänge möchte (damit ich weiß, wohin das Geld genau ging und was alles für Rechnungen bezahlt wurden). Sollte ich da dann auch etwas zum ersten Betreuer schreiben? Gibt es sonst noch etwas, das man anfordern sollte?

Gesundheit, Arbeit, Geld, Recht, Bericht, Betreuung, Konto, Unterlagen, Vermögen, entlastungserklärung, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
5 Antworten
Ich bin eifersüchtig auf die Beiden. Was soll ich nun machen?

Hallo zusammen, ich bin 18 Jahre alt, hatte bisher nur einen Freund mit dem ich heimlich zusammen war weil meine Eltern streng sind und wollen das ich einen Albaner heirate. Als sie es rausbekamen trennten wir uns weil meine Eltern uns ständig den Kontakt verboten hatten.

Jedenfalls weiß ich das der folgende Mann so oder so nicht "meine Zukunft" sein wird.

Er ist 33 Jahre alt und mein Anleiter. Ich mache ein FSJ in einer Schulkindbetreuung bis Juli 2019.

Er ist wahnsinnig witzig. Wir verstehen uns richtig super. Und ich bin gerne mit ihm zusammen.

Allersings gibt es in unserer Gruppe, nur unter der Anleitung einer anderen Kollegin, eine Anerkennungsprakantin (21) und er scheint auf sie zu stehen. Das wird mir immer mehr bewusst. Anfangs habe ich versucht das Ganze harmlos zu sehen, aber nach einer Weile wird das ganze offensichtlicher und offensichtlicher. Auch sie scheint nicht abgeneigt von ihm zu sein.

Irgendwie macht mich das mamchmal eifersüchtig und ich will das nicht. Ich bin dann manchmal auch etwas ignorant ihr gegenüber wenn ich die Beiden zusammen sehe.

Könnt ihr mir helfen? Ich will diese Eifersucht nicht haben. Ich weiß das er nichts von mir will. Er mag mich zwar aber nur als Freundin und als seine FSJlerin.

Außerdem ist er Deutscher und meine Eltern würden mir einen Deutschen nie erlauben.

Was soll ich nun tun? Ich kann diese Eifersucht nicht kontrollieren. Und ich möchte mich nicht unhöflich der Gegenwart von der Anerkennungspraktikantin verhalten.

Arbeit, Schule, Familie, Freundschaft, Einrichtung, Freunde, Eltern, Psychologie, Betreuung, Eifersucht, Ex, Liebe und Beziehung, streng, verstehen, unhöflich, Super
7 Antworten
Darf der Hort bei Bagatelldelikten die Kinder nach Hause schicken?

Unser Hort hat als normale Strafmaßnahme Hortverbote aufgestellt: Hat man drei rote Punkte -und die gibt es schon bei alltäglichen "Delikten" und nicht nur bei Gewalt- wird ein Tag Hortverbot vergeben. Für mich ist das der Offenbarungseid der Pädagogik und allenfalls bei wirklicher Gewalt angebracht. Wie sieht die rechtliche Situation aus? Wie kann man sich dagegen wehren? Wir können doch keinen Urlaub nehmen nur weil mein Sohn verbotenerweise aufs Klettergerüst gestiegen ist...

Nachtrag: Diese Regel ist neu und wurde ohne vorherige Info aufgestellt.

2. Nachtrag: Es ging beim "Klettergerüst" nicht um eine Gefährdung, sondern wie gesagt um eine Bagatelle: Mein Sohn ist draufgeklettert, obwohl ein anderes KInd an der Reihe gewesen wäre.

Dritter Nachtrag und Präzisierung wegen der vielen Beiträge - vielen Dank an alle übrigens: Meine Kinder sind 9 Jahre alt. Der Hort schickt sie nicht einfach nach Hause, sondern ruft vorher an, ob auch jemand da ist. Als meine Frau das telefonisch verneint hat, wurde von uns verlangt, das verhängte Hortverbot eben in der kommenden Woche durchzuführen, was wir ebenfalls verweigert haben, da keiner von uns einfach so Urlaub nehmen kann. Wie sieht nun die rechtliche Situation aus? Kann der Hort diese Strafe erzwingen, auch dann wenn wir nicht in der Lage sind Urlaub zu nehmen? Hier würde mich besonders die rechtliche Seite des Casus interessieren. Natürlich ist auch die pädagogische Frage von Gewicht; allerdings sind wir - trotz grundsätzlicher Diskussionsbereitschaft - ziemlich festgelegt: Die Eltern zu strafen, um somit indirekt die Kinder zu strafen, ist schwarze Pädagogik im progressiven Gewand... Bequem für die Erzieher, Stress für die Eltern. Lohnt da wirklich eine Diskussion...?

Familie, Recht, Gesetz, Psychologie, Betreuung, Kinder und Erziehung, hortkinder, Schulrecht Hessen
12 Antworten
Betreuung ablehnen oder was?

Guten Tag zusammen . Folgender Sachverhalt eine Dame die ich ehrenamtlich betreue fängt an wie soll ich sagen rumzuspinnen . Vor Wochen war noch alles ok . Sie wollte mich unbedingt nein ich verbessere mich sie hat darauf bestanden mich Testament zu begünstigen . Trotz das ich Sie darauf hinwies das ich auch ohne die Begünstigung weiterhin auch gerne weiter betreue bestand sie per tu darauf . Unverzüglich wurde alles notariell festgelegt . Auch die Patienten Verfügung sowie sämtliche Vollmachten hat sie mir übertragen . Im Gegenzug habe ich versprochen sie bis an ihr Lebensende zu betreuen und gut zu versorgen . Auch werde ich alles tun das sie nicht in einem Altenheim muss. Trotz das ich voll berufstätig bin kümmere ich mich um alles . Auch der Haushalt . Jetzt aber plötzlich wird an allem gemeckert . Plötzlich wird sie richtig widerlich . Alles Käse nichts ist mehr richtig . Der Fensterputzer ist bekloppt. Plötzlich sind alle geschäftlichen Erledigungen über sie entschieden worden . Stellt mich vor Bankern wie ein dummen Schuljungen hin . Trotz einer deftigen Ansprache meinerseits das ich mir dieses weiter nicht antun werde unterlässt sie das nicht . Auch gab ihr ihr zu verstehen das sie nichtvglauben solle aufgrund der Begünstigungen mit mir machen zu können was sie wolle . Ich muss dabei sagen die Dame ist 79 Jahre alt . Und wenn ich ehrlich bin am liebsten würde ich alles wieder rückgängig machen . Dafür bin ich mir einfach zu schade . Allerdings alleine wird sie nicht mehr zurechtkommen und Verwandtschaft gleich null . Was soll ich also tun ? Ich kann sie doch nicht einfach alleine lassen . Ich bin ratlos .

Recht, Betreuung
5 Antworten
Sind die Philippinen sehr gefährlich (Betrug)?

Guten Abend zusammen,

Ein guter Freund von mir möchte gerne ab Ende November in die Philippinen für ein halbes Jahr einreisen.

Er hat dort eine Frau im Internet kennen gelernt, die nach eigenen Angaben ein eigenes Geschäft hat.

Beide haben sich wohl auch schon ihre "Liebe" mehr oder weniger gestanden. Sie schreibt ihm, er solle nicht ihr Herz brechen.

Der Mann um den es sich handelt steht unter Betreuung und hat sowohl auch ein Alkoholproblem. Seine Betreuer werden ihm nach eigenen Angaben unterstützen und er nimmt derzeit verschiedene Arzttermine wahr um sich Impfungen geben so lassen.

Nun mache ich mir schon so meine Sorgen, welche Absichten die Frau haben könnte. Er ist an sich schon sehr leicht beeinflussbar und weiß nicht einmal wo er genau wohnen wird. Ob Wohnung, Hütte oder Haus, er lässt sich überraschen. Auch obliegt er der Vorstellung, dass beide im selben Bett übernachten werden... Gewissheit hat er jedoch nicht und er wird erstmal ein Zwischenstop nach Manila machen - bis er dann von dort aus wieder mit den Flugzeug in sichere Gebiete fliegen möchte...

Auf Warnungen meinerseits hört er nicht. Sein Betreuer macht sich ebenfalls Sorgen um ihn, z. B sagte er, nicht das er dort entführt wird... Seine Betreuerin wiederum möchte ihm helfen. Lediglich ist mir aufgefallen das Termine abgesagt oder verschoben werden. Vielleicht spielen beide das Spiel mit und warten bis es sich von selbst erledigt?

Alt genug mit Mitte 60 müsste er sein. Besorgniserregend ist das er schon in der Vergangenheit auf Betrüger im Internet reingefallen ist, die ihm versprachen nach Deutschland zu kommen.

Auch das dort viel Elend und teilweise Krieg herscht, scheint ihm nicht zu beunruhigen. Im April möchte er wiederkommen.

Ich frage mich ob die Frau nicht einfach auf die Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland aus ist und das sie in ihm ihre "Eintrittskarte" sieht.

Sie hat bereits Kinder. In einem Videochat mit ihr wollte sie auf einmal nicht mehr mit ihm sprechen. Er fragte ob sie sich gegenüber ihres Vaters für ihn schämen würde. Sie sagte, sie habe einfach noch KEINE Erfahrungen mit Männern, hat aber gleichzeitig Kinder.

Sollte ich mich aufhören Sorgen zu machen oder sind meine Sorgen berechtigt?

Dating, Liebe, Urlaub, Tourismus, Ratgeber, Chat, Zukunft, Betrug, Geld, Ausland, Krieg, Asien, Abzockerei, Betreuung, Dritte Welt, Meinung, Philippinen, Sorgen, Soziales, Betrugsversuch, Elend, filipina, filipino, leichtgläubig, Manila, Hintergedanken, Reisen und Urlaub
9 Antworten
Wer kennt sich aus mit der Betreuung einer Familien Mitglieds und wie lange dauert der Antrag beim Amtsgericht/Betreuungsgericht und was für Kosten kommen auf?

Wir müssen einen Betreuungsantrag stellen für unsere beiden 19 Jährige Töchter und eine davon ist aus auch in der 20 SSW Schwanger. Der Caritas Verband wird uns Helfen mit den Unterlagen und Beistand. In Betreuung komme ich in Frage als Vater und meine Frau für die andere Tochter. Eine Fremde Betreuung lehnen wir Kategorisch ab. Nun verstehe ich eine Sachlage nicht. Wenn Innere Familien Mitglieder als Betreuer vom Amtsgericht Bewilligt werden, sind wir auch Verpflichtet im Jahr eine Betreuungsgebühr in Höhe von 399,00 € zu Bezahlen ( bei Jahres Brutto Lohn 25.000 € ), oder eine 200,00 € Jahresgebühr bei einem Betrag von 5000.00 € auf dem Konto. Eine Tochter hat ein Jahres Brutto von je 8376 € und die andere 2976 € vom Lohn. Auf dem Konto haben sie beide fast 5000 € aus dem monatlichen Sparen. Ich gehe davon aus das dass Betreuungsgericht das Konto von beiden überprüfen wird. Jetzt verstehe ich nicht, müssen die Gesetzlichen Betreuer aus der Familie auch die Gebühr Zahlen im Jahr an dass Betreuungsgericht oder nur die Ehrenamtliche und Professionelle Betreuer ?? Klar das in dem Betreuungsausweis alle Gesetzliche Aufgaben eingetragen werden vom Betreuungsgericht was im Antrag Beantragt wurden, auf wie lange bekommt man vorläufig den Ausweis (auf vorläufig 6 Monate oder 5 Jahren) und danach mit Unbefristeter Verlängerung. Ich bitte um seriöse Zuschriften.Vielen dank im voraus.

Recht, Gericht, Betreuung
3 Antworten
Welche Betreuungsmöglichkeiten gibt es für mich?

Ich bin 22 und habe leider einige psychische Erkrankungen, die mir das Leben nicht so einfach machen (u.a. Depressionen, Borderline, Angststörung, Essstörung). Momentan versuche ich zu studieren und bin im ambulant betreuten Wohnen, habe also im Durchschnitt 2 Termine pro Woche, an denen ich Hilfe für Haushalt, Freizeit etc bekommen kann. Leider bin ich stark übergewichtig und schaffe es weder abzunehmen noch regelmäßig zu kochen oder regelmäßig frische Sachen einkaufen zu gehen. Suizidgedanken habe ich fast täglich und etwa einmal im Monat ein komplettes Tief, an dem ich nur weine und gar keinen Sinn im Leben mehr sehe. Ich bin oft stark angespannt und verletzte mich auch manchmal selbst. Ich bin sehr oft müde oder habe keinen Antrieb, sodass ich den Haushalt manchmal überhaupt nicht schaffe, schmutziges Geschirr, Dreckwäsche und Müll sich stapeln. Meine Freizeit verbringe ich meist allein, da ich soziale Schwierigkeiten habe und sehr schwer Freunde finde, aber mich unter Menschen meistens auch nicht wohl fühle. Soviel zu einigen meiner Probleme.

Ich suche nun eine Möglichkeit anders (etwas mehr, aber nicht zu intensiv) betreut zu werden, eventuell stationär. Welche Arten von Wohnmöglichkeiten/Betreutem Wohnen /Langzeittherapie kennt ihr, die für mich geeignet sein könnten, damit ich auf Dauer stabiler und selbstständiger werde? Wisst ihr an wen ich mich wenden kann, um verschiedene Wohn-/Therapieangebote zu bekommen? Ich würde mich über Antworten sehr freuen :)

Therapie, wohnen, Alltag, Psychologie, Ambulant betreutes Wohnen, Angststörung, Arzt, Behindertenbetreuung, Behinderung, Betreutes Wohnen, Betreuung, Borderline, BPS, Bulimie, Depression, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Heilerziehungspflege, Psychiater, Psychiatrie, psychisch-krank, Psychische Störungen, Psychologe, Psychotherapie, Seelische Behinderung, Sozialarbeiter, Soziale Arbeit, Soziale Phobie, THERAPEUT, Alltagshilfe, Psychotherapeut, emotional-instabil, Hilfe im Alltag, Langzeittherapie, psychisch instabil, Stationär betreutes wohnen
4 Antworten
Urlaub mit Todesfolge?

Abend zusammen,

Ein Freund von mir (Mitte 60) hat vor in die Philippinen einzureisen. Er hat im Internet eine Frau kennen gelernt, die ihm anbietet bei ihr zu wohnen & die komplette Familie kennen zu lernen.

Sie soll wohl auch genügend Geld verdienen & wäre laut seiner Aussage nicht auf sein Geld angewiesen.

Zur Vorgeschichte:

Er erhielt vor kurzem von einer anderen Chat Partnerin 2 Pakete mit Champagner & Pralinen, wovon er nichts wusste. Im Gegenzug erwartete sie 500€ weil sie sich in einer misslichen Lage befunden hat. Bereits schon 2 Damen versprachen ihm in Deutschland zu besuchen und forderten Geld. Er stieg laut seiner Aussage nicht ein.

Nun will er sein ganzes Ersparnis für den Flug investieren & die letzten Ersparnisse bar mitnehmen. Er glaubt die Frau zu lieben & kann sich vielleicht vorstellen dort zu bleiben. Er sagt er wird seine zwei Handys mitnehmen und sich bei mir melden, falls was passieren sollte....

Für mich persönlich werden die Geschichten immer kurioser. Das ist nun Fall Nr. 3 und ich frage mich, was diese Frau beabsichtigt und was ihm schlimmstenfalls passieren kann???

Er selbst steht unter Betreuung & hat vor sich mit den Betreuern um die Papiere zu kümmern. Ich habe ihm dringstens davon abgeraten dort einzureisen weil er keine Rücklagen hat, nicht die besten Englischkenntnisse hat & zusätzlich ein Alkoholproblem hat.

Ich habe den Eindruck er nimmt meine Warnungen nicht für Ernst & stellt sich das alles so einfach vor.

Er gibt all seinen Chat Partnern seine Adresse raus & jedesmal sitzen diese irgendwo im Ausland und erzählen was vom Pferd.

Er ist sehr einsam und ich habe das Gefühl das er durch seine Bedürftigkeit nach Liebe, keine klaren Gedanken fassen kann.

Ich habe von Fällen gehört, wo potenzielle Opfer ins Ausland gelockt werden & nicht mehr gehen gelassen werden oder als Arbeitstier gehalten wurden. Er sagt das kann ihm bei seinem Alter nicht passieren.

Wenn ihm dort was passiert kann ich ihm nicht helfen & er ist schon oft auf Dinge reingefallen. Zumal ich gehört habe das in den Philippinen ganz andere Gesetze herrschen und momentan Terroranschläge dort vermehrt auftreten.

Was hat diese Frau davon ihm bei sich wohnen zu lassen?

Er selbst hat ihr auch erzählt Rentner zu sein und somit "mittellos" zu sein.

Mache ich mir umsonst Sorgen um ihn? Schließlich ist er erwachsen aber ich habe ein ganz komisches Gefühl bei der Sache.

Er geht davon aus, bald in einer glücklichen Familie zu leben.

Leben, Gefahr, Chat, Betrug, Geld, Angst, Ausland, Terror, Armut, Schutz, Alarm, aufenthaltsgenehmigung, Auslandsaufenthalt, Betreuung, Erfahrungsaustausch, Kriminalität, Opfer, Philippinen, Plan, Ratschlag, Rentner, Sorgen, Soziales, urlaubsziel, Verzweiflung, Vorteile, Entführung, Ersparnis, Täter, Absicht, hilfe-gesucht, Liebesspiel, nigiria-connection, Warnungen, zurechnungsfaehigkeit, zurechnungsfähig, Islamischer Staat, Liebesmafia
8 Antworten
Schizophrenie und Behinderung - Was können die Angehörigen tun?

Hallo Leute

es geht um meinen großen Bruder und ich bin sehr verzweifelt

Hier ein paar Fakten, hoffe es ist einigermaßen verständlich

  • mein Bruder ist 35 sitzt seit einem Autounfall vor 14 Jahren im Rollstuhl.
  • Er hat einen Querschnitt, seine Beine kann er kaum bewegen, Laufen ist nicht möglich
  • er ist inkontinent
  • er lebt bei unseren Eltern, die sich aufopfernd um ihn kümmern.
  • geistig war er bis vor etwa 4 Jahren klar und hat auch noch viel gelesen und an kleinen Projekten gearbeitet
  • vor ungefähr 4 Jahren begann sich sein mentaler Zustand plötzlich zu verschlechtern. Er war immer depressiv. Nun entwickelte er zusätzlich eine Schizophrenie
  • die Schizophrenie wurde diagnostiziert und unterschiedliche Medikamente verschrieben, die mein Bruder aber sich weigert zu nehmen
  • sein mentaler Zustand schwankt seitdem zwischen normal, völlig abwesend und vor sich hinkichernd und leider auch aggressiv gegenüber seinen Mitmenschen und vor allem unseren Eltern. Es ist sehr traurig, weil er vor dieser Sache ein eher zurückhaltender und manchmal auch sehr charmanter Mensch war. Alle Kontakte zu früheren Bekannten und Freunden sind abgebrochen
  • er war ein paar Mal in einer Klinik, zeitweise auch geschlossen. Allerdings wurde er jeweils nach einiger Zeit wieder entlassen, weil er dort nicht sein wollte. Leider ist er gegenüber dem Personal dort auch häufig arrogant und aggressiv aufgetreten.
  • Mit der Energie meiner Eltern geht es immer weiter abwärts. Sie sind mittlerweile auch schon 70 und können nicht mehr. Sie sind den ganzen Tag nur damit beschäftigt, sich um meinen Bruder zu kümmern und bekommen dafür leider nichts als unkontrollierte Aggressionen zurück. Manchmal schlägt er sogar auf sie ein. Auch wenn ich ihm keinen Vorwurf draus machen kann, ist sein Verhalten einfach extrem rücksichtslos. Wenn er etwas kooperativ wäre. Es muss ja keine Dankbarkeit sein, aber zumindest ein Minimum an Zusammenarbeit, die Medikamente zu nehmen oder sich selbst um die eigene Hygiene zu kümmern
  • Ich telefoniere jeden Tag und komme mehrmals im Monat und versuche zu helfen, so gut ich kann. Das geht auch manchmal zu Lasten meiner eigenen Familie. Leider habe ich nicht das Gefühl, dass es irgendetwas bringt. Wenn es nur die Schizophrenie das wäre oder nur die körperlichen Beschwerden, könnten wir das noch irgendwie händeln. Aber die Kombination aus beiden, damit werden wir nicht fertig

Ich habe lange meine Augen verschlossen. Aber ich sehe immer klarer, dass wir gerade mit Vollgas in eine Situation reinrasen, wo meine Eltern zusammenbrechen und all der Aufwand und ihre Liebe nicht mal hilft, die Situation zu verbessern.

Ich würde gerne meinem Bruder helfen, sehe aber dass es kaum möglich ist und meine Eltern daran zerbrechen. Ich sehe im Moment nur die Möglichkeit, meinen Bruder in eine Einrichtung für betreutes Wohnen oder so zu bringen.

Weiß jemand, welche Möglichkeiten es hier gibt oder hat andere Ideen?

Ich freue mich wirklich über jede ernstgemeinte Hilfe

Stefan

sterben, Eltern, Psychologie, schizophrenie, Betreuer, Betreutes Wohnen, Betreuung, Psychiatrie, Querschnitt, Querschnittslähmung
3 Antworten
Frage zum Thema Betreuungen?

Ich werde schon seit meinem 14. Lebensjahr betreut. Wegen verschiedenster Problematiken. Allerdings wohne ich dennoch in einer eigenen Wohnung.

Da ich leider berufsunfähig bin, gehe ich wenigstens für 3 Stunden am Tag einer Beschäftigung nach.

Das besondere daran: Ich werde nicht nur bereut, sondern ich betreue auch selbst behinderte Menschen. Ich war sogar mal angestellt (3h / Tag) als Freizeitbetreuer.

Nun betreue ich 2 geistig behinderte Menschen privat. Ohne Anstellung. Und unentgeltlich.

Das Problem bei der Sache ist, dass diese Menschen aufgrund der Situation, dass sie in einem Wohnheim leben müssen, extrem wenig Geld zur Verfügung haben.

Ich möchte diesen Menschen ja auch etwas bieten und mache mit den beiden Ausflüge und schöne Aktivitäten, die sie ohne meine Hilfe gar nicht tun könnten.

Mit dem geistig behinderten Mann war ich vorletzten Samstag sogar am Meer. Leider muss ich die ganzen Ausflüge selbst zahlen.

Der Mann ist geistig behindert, orientierungslos und psychisch krank.

Frage: Kann ich denn mal zum Versorgungsamt mit ihm fahren, damit er endlich ein B im Ausweis bekommt?

Ich könnte dann viel mehr mit ihm unternehmen.

Frage 2: Gibt es finanzielle Unterstützungen für meine Leistungen, zum Beispiel Betreuungsgeld o.ä.?

Beim LWV wurde ich gnadenlos abgewimmelt. Die sagten, dass gar nichts möglich ist, weil der Herr in einer Einrichtung wohnt.

Danke für Eure Antworten.

Finanzen, Geld, Menschen, Behinderung, Behörden, Betreuung, Fürsorge, Schwerbehindertenausweis, Versorgungsamt
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Betreuung

Richtziel, Grobziel, Feinziel

3 Antworten

Gruppenspiele für Senioren

5 Antworten

Anderes Wort für Behinderte?

15 Antworten

Habt Ihr Ideen für die beschäftigung von Senioren?

10 Antworten

Lohnt sich die Mitgliedschaft im Lohnsteuerhilfeverein zur Betreuung für Einkommensteuererklärung?

21 Antworten

Was verdienen Betreuungskräfte nach § 43B, 53C?

1 Antwort

Beschäftigung für Senioren im Altenheim?

15 Antworten

Sohn (16) in betreutem Wohnen! - Kosten?

7 Antworten

was kostet die Seite www.betreut.de

19 Antworten

Betreuung - Neue und gute Antworten