Soll ich mich morgen bei ihr entschuldigen?

Ich hatte heute Streit mit meiner gesetzlichen Betreuerin. Naja richtig Streit war das nicht. Aber ich war halt beim Amtsgericht und habe mich erfolglos beschwert. Die haben meine gesetzl. Betreuung daraufhin kontaktiert und die hat mich angerufen und war stinksauer. Aber wie ich mich fühle, scheint ihr irgendwie vollkommen egal zu sein. Schließlich habe ich am Telefon geweint. Hinterher habe ich ihr noch per SMS ordentlich die Meinung gesagt, ohne sie zu beleidigen. Im Laufe des Tages tat es mir so schrecklich leid, dass ich sogar geweint hatte.

Ja, mir tat es echt leid. Meine Mama fand es aber richtig, dass ich mir nicht alles gefallen lasse. Doch mir tut es leid. Gestern befand ich mich wegen meiner gesetzlichen Betreuung fast wieder in einer Ausnahmezustand. Habe so kräftig geheult, ohne Pause. So als wäre ich nervlich total am Ende. Schließlich hatte ich den Krisendienst angerufen. Ich habe so stark geheult, dass sie mich Zeitlang überhaupt nicht verstand oder zumindest so tat als würde die mich nicht verstehen. Und es kamen so Wörter aus meinen Mund wie "ich kann nicht mehr". Das alles weil mir meine Betreuung für Medikamente und zum Leben nur gesamt 39 EUR überwiesen hatte.

Und trotzdem tut mir alles leid. Ich hasse Konflikte und verabscheue die.

Meine gesetzl. Betreuung hat ab übermorgen Urlaub. Soll ich mich entschuldigen bei ihr, habe Lindt Pralinen, künstliche schöne Blumen und eine Entschuldigungskarte geschrieben. Meint ihr die wird mir überhaupt verzeihen?

Leben, Angst, Geschenk, Menschen, Alltag, Kommunikation, Alltagsprobleme, betreuerin, Betreuung, Entschuldigung, Erwachsene, Gesellschaft, Streit
Kreativer bzw ungewöhnlicher Job (Leidenschaft)?

Ich komm mal schnell und direkt zum Punkt. Ich habe dieses Jahr mein Abitur gemacht, und stehe gerade ohne Ausbildung und nix da. Ich dachte bis zum Abitur find ich schon was passendes. Naja habe mich vertan.

Mir wurde nun endlich bewusst bzw auch bestätigt, dass ich einen groben Traum verfolge, bezüglich meiner Zukunft.

Ich möchte keinen 0815 Standart Job in einer Arztpraxis, Büro, Handwerk etc.

Sondern etwas bestimmtes kreatives.

Seit 13 Jahren singe ich im Chor, spiele wieder Geige und bin im Zirkus aktiv.

Und damit will ich etwas in der Zukunft machen.

Sängerin oder Artistin wäre cool, natürlich jedoch seeeeeehr unrealistisch.

Ich würde sehr gerne etwas machen, was man mit diesen Hobbys verbinden kann. Sei es im Theater, Zirkuspädagogik, bei Freizeitfahrten von Gruppen oder ähnliches. (Planen liebe ich nämlich auch). Bin so ein kleiner Show Mensch.

Nur was gibt es realistisches? Meine Stimmbildnerin erzählt mir z.b. dass sie wohl Stimmbildnerin ist als auch in einer Kletterhalle arbeitet. Also muss es ja Berufe passend zur Leidenschaft geben.

Habt ihr Ideen? Ist irgendwas realistisches möglich? Und wie fängt man so eine Suche an?

Mir ist es nicht wichtig das riesen Geld zu verdienen sondern den Beruf als erfüllen wahrzunehmen.

Könnt ihr mir helfen?

Sport, Musik, Freizeit, Leben, Arbeit, Beruf, Schauspieler, Hobby, Zukunft, Job, Verein, Musical, Pädagogik, Gesang, Abitur, Akrobatik, Arbeitsagentur, Betreuer, Betreuung, Bühne, Chor, Ferien, Freiberufler, Freiwilliges Soziales Jahr, Gesangsunterricht, Gestaltung, Jobcenter, Kulisse, Leidenschaft, Musikschule, Plan, Planung, Theater, Zirkus, Ausbildung und Studium
Was würdet ihr mir empfehlen (Wohngemeinschaft mit Bruder meiner Ehefrau)?

Ich bin nun inzwischen mit meinem Latein am Ende. Der Bruder meiner Frau ist charakterlich schwierig. Nun ist unsere Tochter geboren und es beherbergt doch ein großes Konfliktpotenzial. Zu ihm:

Er macht nie was im Haushalt außerhalb seines Zimmer's. Bis auf sein eigenes Geschirr abspühlen macht er nichts.

Kein Flur mal Fegen, WC reinigen, Küche fegen oder mal das Treppenhaus (was hier jeder Mieter alle 2 Wochen machen soll)

Über das habe ich hinweg gesehen, da er eine leichte Behinderung hat und der Haushalt so oder so anfallen würde mit oder ohne ihn.

So jetzt sind 3 Dinge, die mich absolut stören und die sich bei Ihn kaum bessern.

  1. Er lügt und erfindet Dinge. Kenne viele Menschen mit Behinderung und glaube nicht, dass alles unabsichtlich ist. Über seine Geschichten sehe ich hinweg. Das könnte an seiner Wahrnehmung liegen, aber das bewusste Lügen, um andere schlecht da stehen zu lassen und Schuld zuzuweise. Das ist unter aller Kanone.
  2. In sachen Geld ist er hochgradig gierig und fragt sehr oft nach seinem Geld. So jetzt hat er sich vorgestern 20€, die vom Amt für Miete sind selbst eingesteckt und behauptet, es wurde weniger überwiesen. Wir haben den Bescheid hier liegen und es wurde noch nie zu wenig überwiesen. Wenn man weiter fragt (also Kontoauszug) rastet er aus und wird agressiv. Also wenn man ihm beim Lügen ertappt.
  3. Setzt all dem eins drauf. Er stinkt wie hulle!! Er ist Max 5 mal in 1.5 Jahren duschen gegangen und immer wenn er kommt, stinkt die Bude. Wenn man ihm es sagt, fühlt er sich angegriffen und reagiert auch agressiv.

Meine Frau ist seine Betreuerin und nimmt ihn soweit es geht in Schutz. Die 20€ hat sie nun für ihn bezahlt. (Trotz der Tatsache, dass unsere Tochter gerade 2 Wochen ist und ich in E-Zeit weniger habe und wir jeden Cent sowieso brauchen)

Ich fühle mich richtig unterdrückt, da beide bei Kritik aggressiv reagiern. Mit seinen 1.95m ist er zudem sehr kräftig und könnte mich jederzeit so umhauen. Jetzt brauche ich Hilfe außerhalb, vor allem will ich meiner Tochter den Gestank ersparen. Wo hin kann ich mich wenden?

Haushalt, Gewalt, Psychologie, Aggression, Betreuung, Konfliktlösung, Konfliktmanagement, Psychologe, Psychische Gewalt
Meint ihr die gesetzliche Betreuung, die mein Konto verwaltet, würde ein Laufrad für mich organisieren für Erwachsene?

Zum Beispiel das ist ein Laufrad für Erwachsene. Normalerweise kriege ich was zum Geburtstag und zum Weihnachten. Weihnachten fällt das Geld aber immer höher aus, welches ich kriege. Geburtstag habe ich meistens so 100 EUR extra bekommen. Weihnachten sogar über 500 EUR extra. Das Laufrad kostet 780 EUR.

Ich muss dazu erwähnen, dass meine Betreuerin, die ja mein Konto verwaltet, für mich gespart hat und sie weiß auch, dass ich ein Fahrzeug will. Ich konnte mich aber nie entscheide zwischen E-Scooter und Laufrad. Ja, ich habe immer noch kein E-Scooter, weil ich mir überlegt habe, dass Bewegung grundsätzlich gut für mich ist. Leider habe ich Probleme mit den Laufen von weiteren Strecken. Mit den Fahrrad komme ich wegen meinen Knien schwer Berge hoch. Deswegen und weil ich schon mal ein Laufrad getestet habe, würde ich es lieber haben wollen.

Der Händler hat zu mir gesagt, meine Betreuerin könne ruhig mal bei ihn anrufen. Ob sie das macht, ist die nächste Frage. Ich habe ihr auch die Situation nochmal geschildert. Eigentlich hat meine Betreuerin schon viel Verständnis für mich und ist auch sehr nett, aber ob das Verständnis für das Laufrad langt? Das Laufrad wiegt nur 5 Kg und ist leicht zutragen. Kann ich täglich in Zug mitnehmen.

Leider habe ich starke Probleme mit Laufen von längeren Strecken. Ich laufe nämlich sehr komisch, was auch jeder sagt. Ich ziehe das Bein in der Höhe beim Laufen, mache es aber nicht mit Absicht. Es geht einfach automatisch. Muss mich schon sehr stark konzentrieren um es paar Sekunden nicht zu machen. Ein Laufrad würde da Abhilfe schaffen

Meint ihr die gesetzliche Betreuung, die mein Konto verwaltet, würde ein Laufrad für mich organisieren für Erwachsene?
Vielleicht 50%
Glaube ich eher nicht 50%
Leben, Bewegung, Menschen, Frauen, Recht, kaufen, Bestellung, Betreuung, Erwachsene, Laufrad, Meinung, Spaziergang
Jobwechsel, Hund teilweise in Betreuung... Machbar?

Hallo :)

Ich habe zurzeit Bedenken da meine Lebensumstände sich bald ändern und ich mich frage ob meine Hündin damit zurecht kommen kann. Sie abzugeben ist absolut keine Option da sie mein Ein und Alles ist.

Ich beginne bald einen neuen Job im Sozialbereich und arbeite dann 25 bis 30 Stunden im Schichtdienst.

Entweder von 15:30 bis am nächsten Tag um 8 Uhr oder von 16:30 bis 8 Uhr oder an 2 Wochenenden im Monat von 10 Uhr bis zum nächsten Tag um 10 Uhr. Pro Monat cirka 7 Dienste.

Anfahrtsweg ist 50 bis 60 Minuten.

Meine Eltern wohnen im selben Ort (20 Minuten entfernt) und mein Vater ist in Pension und meist zuhause, meine Mutter meist im Homeoffice und ich habe eine Sitterin selben Ort (15 Min. entfernt)..auch Pensionistin.

Meine Hündin muss 4x am Tag raus also morgens, mittags, späten Nm und später abends gegen 20/21Uhr. Und das werde ich auch so versuchen einzuhalten.

Also ich kann morgens 1h Gassi, mittags 1h, dann würde ich nochmal für 10 Min nur zum Lösen vorm Los gehen Gassi und sie würde dann gegen 17 Uhr von meiner Mam oder meinem Vater abgeholt werden(entweder zu Fuß oder mit Auto) und wäre dann bei ihnen. Sie haben einen Garten und sie war immer wieder dort und kennt alles. Hat ihr Körbchen, Näpfe usw. Sie könnte dort übernachten. Dann würden sie die Abendrunde um 20/21 Uhr und die Morgenrunde gegen 6:30 / 7 machen und ich würde sie gegen 9:30 abholen und hätte am Folgetag nach dem Dienst frei.

An den langen WE Diensten könnte sie die ganze Zeit bei meinen Eltern sein. (Kann sein dass sie sie mal 2h alleine lassen wegen Ek oder so aber sie kennt das Haus)

Ich habe nach einem Dienst immer 1 bis 3 Tage frei.

Wenn meine Eltern nicht könnten wäre noch meine Sitterin da und würde sie auvh ab 17/18 Uhr abholen und sis wäre über Nacht dort mit 3 anderen Hunden und ich würde sie morgens/vm abholen. Kostet natürlich nicht wenig also knapp 50 Euro aber wäre nur wenn meine Eltern mal nicht können.

Jetzt meine Frage.. Ist das zumutbar?

Sie wäre im Grunde weniger alleine als wenn ich jetzt täglcih 8h im Dienst wäre.

Die Gassizeiten könnten eingehalten werden und ja sie würde natürlich nicht 24/7 bespaßt werden und müsste auch mal Ruhen aber sie hätte genug Auslauf + Garten und Ansprache.

Und ich habe immer wieder dazwischen freie Tage.

Ist das ok oder zu stressig??

Das Jobangebot kam sehr plötzlich und ich mache mir nun etwas Sorgen wie meine Hündin damit klar kommt.

Anders lösen lässt es sich kaum weil ivh sie eher nicht zur Arbeit mitnehmen kann. (Rollstuhlfahrer...da hätte sie wohl Angst und würde vielleicht im Weg stehen).

Ich bin dankbar für jede Antwort.

Hund, Betreuung
Rechtliche Dinge im Bezug auf Distanzierung?

Hey, ich hab eig. viel mit so rechtlichen Dingen zu tun, im Bezug auf distanz und wollte man so allgemein auf ein paar Berufe fragen, wie die Regelungen da sind, aus Allgemeininteresse, was irgendwo aber doch auch was persönliches hat.

Psychologen : Wie sind da die Regeln, wenn es um Distanzierung geht? Also ich stell mir das sehr schwierig vor, weil jede Aktion auch eine Reaktion Hervorruft.

Betreuer: also ich hab mit ein paar Betreuern in einem stationären ramen zu tun gehabt, was eben in psychiologischen dingen arbeitet. Wie ist da die Distanzregelung? Also ich hatte eine Freundin dort, die zu jedem gesagt hat ,,hab dich lieb" aber die Betreuer ja natürlich nicht sagen durften ,,ich dich auch" oder, ihr seit mir wichtig und die darauf eben auch nichts erwidern durften. Neulich waren wir beide aber in der Stadt und sind einer Betreuerin begegnet, wo sie auch losgerannt ist und gesagt hat ,, Ich hab dich so vermisst, ich hab dich echt lieb " usw. und die daraufhin meinte, dass es ihr genauso ginge, also sie sie auch vermisst hat und sie auch lieb habe. Ist das denn erlaubt?

Lehrer: Ich hatte immer recht guten Kontakt zu meinen Lehrern und letztens hat mir eine angeboten, einen Tee mit ihr trinken zu gehen und zu reden und sie meinte auch, wie sehr ihr mein Auftreten fehlen würde und dass man mich vermisse usw.

Also, gelten andere Regeln wenn man eben kein "Patient" "Betreuter" "Schüler" oder was auch immer ist, oder wie ist das geregelt?

Ich hab mich immer wieder mal gefragt, wie die Regelungen da so allgemein sind, aber heute hatte ich das als Thema in einem Gespräch mit einem Arbeitskollegen und dass hat mich so gepackt und nicht mehr los gelassen, dass ich dachte, ich frag jetzt mal nach.

Therapie, Schule, Betreuung, Lehrer, Liebe und Beziehung, Regeln und Gesetze
Gesetzlicher Betreuer will seine Arbeit nicht machen?

Hallo, ich habe vor kurzem meinen Betreuer gewechselt, da er nie zu erreichen war und nicht seine Arbeit gemacht hatte (ich war existenzgefährdet) Ich habe einen neuen Betreuer bekommen und er meinte auch, was er gemacht hatte geht gar nicht. Aber irgendwie ist er auch nicht besser. Es fängt damit an, dass ich aufgrund meiner physischen Erkrankung PTBS derzeit einen Antrag auf Namensänderung am laufen habe, worin ich Unterstützung benötige, er ist aber Null nachvollziehen kann und meint ich habe kein PTBS, ich soll die Vergangenheit begraben und glücklich werden... ehm ja. Dann müsste bei mir ein Antrag gestellt werden wegen Weiterbewilligung (steht auch im Beschluss, dass er dafür verantwortlich ist) und er schrieb mir eine Email, dass ich das selber machen soll... wozu habe ich ihn dann? Ich weiß nicht ~ darf er das überhaupt? Ich bin mit ihm unzufrieden und er wird mir immer unsympathischer. Ich hatte dann einen Brief vom Jobcenter bekommen und wusste nicht worum es ging und war damit überfordert. Am Ende musste mein Freund mir dabei helfen und auch er hat kein Verständnis. Ich bin überlegen diese ganze Betreuungsgeschichte sein zu lassen. Ich habe damit nur noch mehr Stress und Sorgen. Anscheinend wohl keine Lust. Des weiteren kann ich nicht auf ihn zugehen oder mich ihm öffnen. Wie würdet Ihr sein Verhalten deuten bzw. was würdet Ihr an meiner Stelle machen? Ich bin verzweifelt. Oder übertreibe ich? Ist ja schließlich Arbeitsverweigerung. Freue mich auf Antworten :)

Betreuer, Betreuung
Sollte ich die Richterin informieren?

Das wird wohl ein wenig verrückter Beitrag. Mein ggf. bald Schwager (wird immer unwahrscheinlicher) hat eine verminderte Intelligenz und hat einen Grad an Behinderung.

Nichts desto trotz ist er eine schwierige und sehr egoistische Persönlichkeit. Ich nenne hier mal einige Details:

  • Keine Körperpflege vorhanden außer rasieren und Zähne (Seit wir zusammen wohnen 8Monate nicht geduscht)
  • Nicht Kritikfähig, bei Kritik rastet er oft vollkommen aus, wobei er auch handgreiflich werden kann (Bei 1,95m und starker Statur unberechenbar)
  • Hat narzistische Züge. Lügt sehr viel, sodass man bei Ihnen nicht Wahrheit von Lüge unterscheiden kann. Meist will er dadurch prahlen oder besser da stehen bzw. anderen die Schuld geben. Als meine Verlobte zu ihm sagte er soll doch mal die gelben Säcke raus bringen (Bringt nie Mülltonnen etc. zu Straße). Sagte er die Nachbarin hätte ihn blöde angelabert. (Wahrscheinlich damit er es nicht tun muss. War alles erfunden)
  • Er schickt seine anderen Behinderten Freunde zum Einkaufen los und nutzt es regelrecht aus, da die das meist mit sich machen lassen.

Nun kam aus seinem Zimmer ein starker Uringeruch und ich habe erfahren, dass er in Flaschen uriniert. Meine Verlobte ist Betreuerin und nimmt ihn vor der Richterin in Schutz, weil sie wahrscheinlich auch angst hat, er müsse in eine Einrichtung. Da meine Verlobte bald ein Kind erwartet, will ich nun durchgreifen und der Richterin man die wahre Situation erklären. Zumal ich keinem Kind diesen Geruch zumuten kann und wer nicht hören will muss fühlen??

Psychologie, Behinderung, Betreuung, Erzieherin, Familienprobleme, Gesetzeslage, Jurist, Konflikt, Psychotherapie

Meistgelesene Fragen zum Thema Betreuung