Seit 2 Monaten Glücklich verlobt, aber ich bin die einzigste wo sich Gedanken über die Hochzeitsplanung macht?!?

Hallo,

ich bin seit 2 Monaten glücklich verlobt. Der Antrag war sehr schön am Strand im Urlaub und es war auch sehr emotional (auch für meinen Verlobten).

Ich dachte eigentlich das es mit der ganzen Hochzeitsplanung nach dem Urlaub los geht, aber irgendwie bin ich die einzigste von uns beiden wo sich irgendwie Gedanken über das ganze macht.. er würde gerne auch Freunde von seinem Vater an unserer Hochzeit einladen aber ich dürfte laut ihm meine Patentante nicht einladen. Wir stehen beide nicht gerne im Mittelpunkt weshalb ich gedacht hatte nur standesamtlich mit der engsten Familie zu heiraten und dann eine Woche später wie ein Gartenfest zu veranstalten mit Freunde und Bekannte.
Mein Verlobter hat immer irgendetwas auszusetzen aber macht sich überhaupt keine Gedanken über die Hochzeit (finanziell, mögliche Termine, Location usw.)

Er blockt immer ab wenn ich versuche mit ihm über das Thema zu sprechen.
Ich fühle mich mit dem Thema Hochzeit von ihm alleine gelassen und bin gerade an einem Punkt wo ich denke wenn von ihm jetzt langsam nicht etwas kommt wegen der Hochzeit (also planerisch) das ich mir auch keine Gedanken mehr über Hochzeit mache, was mich eigentlich sehr traurig macht weil wir uns lieben und wir uns eigentlich in den kommenden 3 Jahren auch ein Kind wünschen.

Bin ich da zu empfindlich? Ich würde halt gerne mal wissen wollen wie unsere Hochzeit aussehen soll, damit wir auch mal wissen wie viel Geld wir sparen müssen und ob wir nächstes Jahr oder erst in 2 Jahren heiraten.

Wie sehr ihr dass?

Familie, Freundschaft, Hochzeit, Liebe und Beziehung, Planung
6 Antworten
Warum ist heute vieles so kompliziert im Urlaub?

Ich rede ausdrücklich nicht von Corona, sondern generell!!

Wenn meine Großeltern in den 60er Jahren in den Urlaub gefahren sind, dann sind sie meist einfach drauf losgefahren und haben sich vor Ort eine Pension gesucht. Das würde doch heute überhaupt nicht mehr gehen. Heute muss man mindestens ein halbes Jahr vorher reservieren.

Genauso dann vor Ort: Ich hatte mir eigentlich so gedacht, ich könnte mir hier am Bodensee so ein Fahrrad ausleihen. Denkste. Vier Fahrradläden habe ich abgeklappert. Nirgends war noch etwas zu haben. Im letzten Laden hat man mir dann vorwurfsvoll gesagt, da hätte ich mir vor einem Monat ein Leihfahrrad übers Internet vorbestellen müssen. Soweit hab ich natürlich nicht gedacht.

Es ist - vorallem in Urlaubsregionen - alles so kompliziert geworden. Und dabei ist Immenstaad am Bodensee jetzt kein Touristen Hotspot. Aber auch in den Restaurants: Da hätte man reservieren müssen, heißt es. Ja, sogar in den Büchereien heißt es: "Das hätten sie sich vormerken müssen."

Uns macht das langsam alles keinen Spaß mehr. Wenn man alles bis ins Detail vorher planen muss, dann brauche ich auch keinen Urlaub, da kann ich daheim bleiben. Dass man einfach mal spontan was machen kann, das gibt's wohl nur in Büchern und Filmen.

Aber woran liegt das alles? Ist das der Bevölkerungswachstum den man jetzt eben deutlich spürt? Dass eben einfach nicht genug für alle da ist?

Urlaub, Tourismus, Menschen, Deutschland, Bevölkerung, Gesellschaft, Planung, Sommerferien, Reisen und Urlaub
11 Antworten
Keine Lust auf Urlaub mit Freundin. Wie findet ihr die Situation?

Hi,

also meine Freundin und ich hatten im Februar geplant unseren Urlaub in Rom zu verbringen. Wir beide fanden die Idee sehr gut... Nun kam aber Corona und hat alles durcheinander gebracht.

Längerfristig hatte ich schon geplant mit meinen Eltern für 10 Tage an die Ostsee zu fahren, weil meine Freundin immer erzählt hat, da wäre ein Sommerlager von den Pfadfindern und sie wisse aber noch keinen konkreten Termin. Das Sommerlager fällt natürlich aus, aber der Urlaub mit meinen Eltern ist gebucht und ich finde es einfach immer erholsam.

So: Eigentlich hätte ich auf Arbeit immer noch einen weiteren Urlaubstermin einreichen müssen, aber ich habe immer auf meine Freundin gewartet. Dann hat sie vor 6 Wochen ein 4-Wochen im Herbst Praktikum in München entdeckt und sich darauf beworben. Sie hatte mir davon erzählt und ich fand es auch okay, wenn sie es macht. Aber ehrlich gesagt, hatte ich da keinen richtigen Kopf für, weil ich auf Arbeit richtig Stress hatte und es auch um den beruflichen Werdegang ging.

Dann hatten wir gesagt, dass wir Mitte Juli bis Ende Juli wegfahren werden und wir hatten das in den Kalender eingetragen. Darauf hin buchte ich für Anfang August 10 Besinnungstage, die ich gerne machen wollte und zu denen ich auch beruflich verpflichtet bin. Weil unser Urlaub stand ja für mich fest! Am Samstag kam sie jetzt damit an, dass am Ende Juli zwei Tage Vorbereitungseminar für das Praktikum stattfinden werden! Damit war der auch der ganze Urlaub unterbrochen und einfach nur Mist.

Sie schon das dann auf meine Besinnungstage, die ich ja im Wissen gebucht hatte, dass alles gut ausgeht und passt. Ich sollte die doch stonieren.

Jetzt meinte ich zu ihr, dass wir froh sein können nicht eine weitere Reise gebucht zu haben denn sie meinte zu mir: "Hmm ja, dann hätte man die stonieren müssen." Sie hätte das Praktikum unserem Urlaub vorzogen! Der vor dem Praktikum schon gebucht gewesen wäre. Hallo!? Und zweitens braucht sie eigentlich auch kein Praktikum mehr, weil sie ab November einen festen Job hat.

Nach diesem ganzen Häckmäck habe ich überhaupt keine Lust mehr auf Urlaub. Auch die Herbstferien (NRW) sind für gemeinsamen Urlaub gestorben, weil da genau dieses Praktikum reinfällt. Wie findet ihr das Verhalten von meiner Freundin? Was wäre eine Lösung?

Liebe, Urlaub, Frauen, Kommunikation, Egoistisch, Ferien, Freundin, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Planung, Praktikum, stornieren, Reisen und Urlaub
6 Antworten
Passt dieser Name zum Vornamen?

Hi,

Ich arbeite gerade an einer Geschichte und bin mir beim Nachnamen eines Charakters nicht sicher. Zwei stehen in der engeren Auswahl, aber ich bin mir unsicher. Die Person ist britisch und sollte deswegen auch einen britischen Nachnamen haben. Bei einem bin ich mir aber nicht sicher, ob er britisch oder überhaupt in England gebräuchlich ist. Ich weiß, dass es nicht wirklich darauf ankommt, aber es ist mir wichtig, dass der Nachname auch zum Vornamen passt. Ihr Name ist Scarlett. Diese Namen sind auch nicht so unnormal, was mir auch wichtig ist. Die Geschichte beginnt 1973 und endet ungefähr 2024. Scarlett ist 1960 geboren, aber ich glaube das geht mit den Namen. (Von der Häufigkeit zu der Zeit her.) Wenn ich da falsch liege, sagt mir das bitte. Übrigens ist ihre Familie eigentlich schon seit vielen Generationen in England, abgesehen von ihrer Großmutter, die in Schottland wohnt.

Adams

Adams ist der erste Name. Er wird englisch ausgesprochen und ist nicht gerade selten. Aber er leitet sich vom Namen Adam ab, der meines Wissens hebräischen ist. Deswegen weiß ich nicht, ob das so ok ist, da ihre Familie eben keine ausländischen Familienmitglieder hat.

Barker

Barker wäre die zweite Wahl. Er ist englisch, was also keine weiteren Probleme bildet. Er ist ursprünglich auf den Beruf des Gerbers zurückzuführen, der sich um Leder kümmert. Ihr Onkel ist Schumacher, was auch mit dem Namen zutun hat. (Wenn er es wird.)

Über weitere Hintergründe habe ich mich nicht informiert, aber wenn sich jemand auskennt, wären weitere Bedeutungen sehr nett und hilfreich. Ich lese mir auch gerne lange Antworten durch. Aber hier die Abstimmung. Welcher Name passt besser zu ihrem Vornamen Scarlett?

Bitte hier nur nach dem Klang beurteilen. Wenn ihr andere Vorschläge oder Argumente habt, bitte andere Antwort wählen und antworten.

Schonmal Danke im Voraus und sry für diesen Roman hier😅

Lg und bleibt gesund,

MenaIcy

Adams 60%
Barker 33%
Andere Antwort... 7%
Beruf, Geschichte, Bedeutung, Schreiben, Hintergrund, Story, Ableitung, Adam, britisch, Geschichte schreiben, Herkunft, Nachname, Namensänderung, Namensbedeutung, Namensgebung, Namensherkunft, Planung, Vornamen, Englische Namen, Namen, Abstimmung, Umfrage
3 Antworten
Schließfach in der Schule für 2 Söhne mieten? Kann Diebstahl in der Schule ein Problem sein?

In kürze zieht die Schule meiner Söhne um (modernes Gebäude) und es stehen Schließfächer der Firma Mietra zur Verfügung. Die würden dann 30 € pro Schuljahr kosten, was ich akzeptabel finde. Gerade, weil die Schule relativ offen sein wird, und die Klassenräume auch offen stehen, wenn niemand dort ist (und auch von anderen Schülern genutzt werden können), und man ja evtl auch nicht benötigte Materialien dort lagern kann, überlegen wir uns, ein Schließfach zuzulegen. Teilweise sollen wohl auch schon Gegenstände in der Schule weggekommen sein.

Daher meine Fragen:

  1. Reicht ein Schließfach, oder sollte jeder sein eigenes haben?
  2. Was lagern eure dort? Bei uns wäre evtl. Schulbücher, aber vor allem Jacke, Schuhe... und wenn man außerhalb Unterricht hat auch Ranzen bzw. Sportzeug.
  3. Führt es zu Problemen, wenn Schulbücher und anderes MAterial, was zu Hause nicht gebraucht wird, im Schließfach bleibt, weil die Organisation schwer fehlt (und MAterial für Hausaufgaben fehlt)
  4. Was kostet das bei euch, wenn ihr etwas bezahlen müsst?
  5. Ist die Gefahr von Diebstahl eine reale Gefahr. Ich glaube ja nicht, dass da jemand große Sachen vorhat zu klauen, aber eine günstige Gelegenheit, würde vielleicht jemand ausnutzen.

Danke im Voraus für Antworten.

für jeden ein eigenes Schließfach mieten 74%
1 Schließfach mieten für beide 15%
keine Schließfächer mieten 12%
Ordnung, Lernen, Kinder, Schule, Familie, Geld, Unterricht, Eltern, Diebstahl, Geschwister, Gymnasium, Hausaufgaben, Jungs, Kinder und Erziehung, Klasse, Kumpel, Lerntipps, Organisation, Planung, Sohn, Schliessfach, Abstimmung, Umfrage
39 Antworten
Braucht man denn wirklich einen Plan im Leben?

Ich mach nächstes Jahr mein Abi, wie es danach weiter geht, weiß ich nicht.
Meine Eltern meinen, ich soll mir endlich mal Gedanken machen und vorallem mit ihnen darüber reden dann. Aber 1. ich mache mir schon Gedanken, nur behalte ich diese lieber für mich, jedenfalls solange ich mir nicht sicher bin.
2. Wieso soll ich denn jetzt schon wissen können, was ich in 20 Jahren mal will? Ich weiß, eine Entscheidung, was man nach der Schule macht, ist keine Entscheidung fürs Leben.
3. Ich versteh die Leute nicht, die entweder jetzt in dem Alter oder auch wenn sie älter sind, schon so einen "Plan" haben können/wollen. Also auch z.B. was Kinder, Ehepartner*in Beruf etc. angeht.

Ich mein, es bringt einem Ordnung, Gewissheit, usw. aber andererseits, wieso kann man es nicht einfach auf sich zu kommen lassen? Das machen, was man in dem Moment möchte? Wenn ich nach dem Abi denke, Jo ich könnte mal ins Ausland. Wieso sollte ich es dann nicht einfach machen? Oder irgendwas anderes. Beruf, Studium, Ausbildung,...
Steht uns im 21. Jhrd. nicht diese "Freiheit" zur Verfügung?

Andererseits...wenn man so "ungeplant" lebt, könnte es auf die Kosten anderer gehen. Wenn man es doch irgendwie verkackt und Sozialhilfen oder dergleichen benötigt. Oder man als Prostituierte unterm Messer landet, weil man die "richtigen" Werte vergessen hat.

Aber es könnte doch auch "gut" gehen und man hat in seinem Leben das gemacht, was man machen möchte und zwar wirklich das, was man möchte, man hat es ja im "Augenblick" des Einfalls gemacht.

Was denkt ihr?

Liebe, Leben, Männer, Studium, Schule, Zukunft, Menschen, Ausbildung, Frauen, Beziehung, Psychologie, Planung, Ziele, Ausbildung und Studium
22 Antworten
Kapitellänge und Menge?

Hi. Ich schreibe gerade ein Buch und brauche Meinungen. Mein zweiter Wunschberuf ist Autorin, falls der erste nichts wird. Da ich eine echt große Fantasie habe und mein Kopf fast vor Ideen platzt, habe ich entschlossen, die Geschichte auf Wattpad zu veröffentlichen. Erst mal nur als Hobby, aber auch zur Veröffentlichung als richtig gebundenes Buch fähig. Nun, das geht ja nicht wirklich, aber ich kann es etwas in die Richtung gestalten.

Eine große Rolle spielen dabei die Kapitel. Meine jetztige Wortanzahl liegt immer zwischen 1500 und 3000 Wörtern. Ich habe es mir auch schon aus der Sicht des Lesers angesehen und fand es recht gut. Ich habe außerdem auch viele Wattpad Bücher gelesen, und habe mich an einer angenehmen Länge orientiert.

Auch die Anzahl der Kapitel ist schwierig. Die meisten Bücher, haben so von 80-120 aber ich fürchte, dass das nicht reichen wird. Soll ich dann einfach mehrere Teile des Buches schreiben?

Dazu kommt, dass ich es ja eigentlich nicht so geplant habe. Heißt, alles verschiebt sich. Die Heldin erfährt viel zu schnell von der Magie und dem Fluch. Sie lernt ihren Gegenspieler in Kapitel 4 kennen, was eigentlich auf Kapitel 23 geplant war. Das alles geht viel zu schnell, durch diese Kapitellänge.

Habt ihr eine Idee wie ich das strecken oder irgendwie anders machen kann? Denn klar, für die Story ist es wichtig, dass sie an diese Magie glaubt aber nicht so früh.

Würde man es als Serie betrachten, würde sie in Folge 12 von der Magie überzeugt sein. Und in Staffel 2 begegnet sie dann dem eigentlichen Schurken und nicht nur seinen Handlangern.

In Büchern auf Seite 67 Kapitel 5 von Band eins der Sinneswandel und die Begegnung dann im zweiten Band Kapitel 3. Nur in meinem Buch, glaubt sie dann in Kapitel 3 und lernt ihn in Kapitel 4 kennen.

Irgendwelche Ideen? Denn ich kann schlecht etwas an der Länge ändern, weil es sich dann zu doll nach hinten verschieben würde. :(

Also meine Fragen:

Sollte ich das Buch ausführlicher schreiben und ein paar Konflikte mehr einbauen?

Sollte ich die Kapitel kürzer fassen?

Und, sollte ich die ohnehin lange Story in mehrere Teile packen?

Buch, Tipps, Geschichte, Schreiben, Anzahl, Autor, Buch schreiben, Geschichte schreiben, Länge, Planung, Schriftsteller, Vorschläge, Wort, kapitel, Wattpad, Wattpad-Geschichte
6 Antworten
Führerschein Weltreise Freunde?

Grüße,

habe an euch mal eine ganz spezielle Frage zwecks des deutschen Führerscheins ( Klassen AM, T, B etc. ).

Ich habe einige EX Schulfreunde/Freundinnen von damals mit denen ich bis vor 9 Jahren zur Schule ging und auch andere junge Leute die gerne Reisen :).

Diese Leute besitzen alle eine deutsche Fahrerlaubnis ( Führerschein Plastikkarten ) für Klasse B - PKW.

Die machen alle gerne Urlaubsreisen in verschiedene Länder ( New York, Irland, Schottland ) oder nehmen unbezahlten Urlaub um halt länger Reisen zu können.

Meine Fragen :)

  1. Wie sieht es dann mit der deutschen Fahrerlaubnis aus, wird diese in Irland, Schottland, New York oder sonst wo auch anerkannt und vor allem darf man mit dieser dort Fahrzeuge bewegen?
  2. Wie sieht es aus, wenn jemand 1 Jahr z.b in New York Urlaub macht ( deutscher Staatsbürger ). Muss man dann eine erneute Fahrprüfung in dem Land wo man sich gerade aufhält absolvieren?
  3. Was passiert mit der deutschen Fahrerlaubnis ( vor Abreise ist man schon Jahre im Besitz dieser deutschen Fahrerlaubnis ) wenn man sagen wir 2 Jahre in Irland gelebt hat.

Muss man dann eine erneute Prüfung ( Theorie und Praxis ) in Deutschland ablegen. Nach dem Motto Sie waren schon zulange aus Deutschland " draußen ".

Frage deswegen weils mich einfach interessiert und ich selber vielleicht mal mehrwöchigen Urlaub in Irland oder Schottland mit Freundin und Kumpels machen möchte.

Die Kerle sagen mir halt immer die deutsche Führerschein in Verbindung mit den internationalen Führerschein genügt.

Danke schon mal im voraus für euere Antworten :)

Auto, Reise, Freizeit, Leben, Arbeit, Job, Freunde, Deutschland, Führerschein, Fahrerlaubnis, Irland, Länder, Männer und Frauen, Mann und Frau, Meinung, Mobilität, New York, PKW, Planung, Schottland, Straßenverkehr, reiseziel, Urlaubstage, Führerscheinklassen, führerscheinstelle, Reisen und Urlaub
2 Antworten
Wie handhabt Ihr Fruchtwechsel bei Mischkultur?

Hallo Pflanzenfreunde,

dieses Jahr will ich in etwas größerem Stil anbauen und lese mich derzeit viel ein. Mir ist klar, dass man dabei beachten muss, dass 1. die Gemüsepflanzen unterschiedlichen Familien angehören müssen (insgesamt habe ich im Internet 13 gefunden; bei mir kämen aktuell nur 8-9 dieser Familien in Frage), 2. sie unterschiedliche Kulturdauer haben sollten (Hauptkulturen und Vor- bzw. Nachkulturen) und 3. dass sie unterschiedliche Nährstoffbedarfe haben (Stark-, Mittel- und Schwachzehrer) sollten.

Jetzt lernte ich, dass Pflanzen derselben Familie nicht zwei Jahre nacheinander auf einer Fläche angebaut werden sollten, ebenso gilt dies für Starkzehrer. Kartoffeln und Gänsefußgewächse sollen angeblich sogar erst nach 4 Jahren wieder das ursprüngliche Beet besetzen können.

Wenn ich aber nun alles durchmische - also Mischkultur mit 3-4 verschiedenen Gemüsepflanzen betreibe - fällt es mir schwer bei einer hohen Artenvielfalt (ca.15- 20 Gemüsearten) die Planung (man soll je mehrjährig planen gerade wegen Fruchtfolgen und Fruchtwechsel) der Beete zu managen. Ich habe 6 Beete in Arbeit (bereite die vor und ziehe im Haus schon paar Pflänzchen vor) und baue gerade ein Hochbeet. Vielleicht hat auch jemand nen Ratschlag parat? ^^

Für einen Neuling wie mich ist das alles schon wie Wissenschaft =)

Ich danke Euch für jede Hilfe, Tipps und Tricks!

Pflanzen, Garten, Gemüse, Anbau, Planung, Selbstversorgung
1 Antwort
Welche Angebote kann ich mit Jugendlichen zu dem Bildungsbereich "Körper, Gesundheit und Ernährung" machen?

Hi,

Ich arbeite in einer Wohngruppe mit neun Jugendlichen. Nun mache ich mit einem Mädchen ein Projekt zu dem genannten Bildungsbereich. Das Projekt soll mindestens sechs Angebote beinhalten. Das Grobziel ist immer das selbe, die einzelnen Angebote sollen dazu immer zwei Feinziele haben. Ich werde mit Sicherheit das eine oder andere Angebot ändern oder die Reihenfolge tauschen. Nur bin ich zum Beispiel bei dem dritten Angebot unsicher, wie sich die Jugendliche Wissen über Folgen von ungesunder Ernährung aneignen soll. Sie ist adipös und mein Ziel ist es nicht, dass sie eine Diät macht oder abnimmt. Ich möchte mit ihr das Projekt machen, damit sie lernt, dass sie die Verantwortung über ihren Körper trägt und sie Wissen über eine gesunde Lebensweise erfährt. Zudem muss ich bei den Angeboten immer aufpassen, dass sie sich nicht persönlich angegriffen fühlt. Wie gehe ich in einem Angebot also vor, ihr die Folgen zu verdeutlichen? Mich mit ihr zusammen setzen und darüber sprechen? Dann wollte ich mit ihr einen gesunden Kuchen backen. Darauf hat sie auch Lust. Jedoch würde bei diesem Angebot mein Lehrer zu schauen. Das Backen würde ich gut hinbekommen, nur weiss ich nicht, welche Methode ich anwenden soll, um ihr die Folgen zu verdeutlichen. Dann bin ich mir bei dem sechsten Angebot unsicher, bei dem zweiten Feinziel. Wie soll ich ihr dies vermitteln, wie man reagiert, wenn man Zeichen von Sättigung spürt? Sie ist 14 Jahre alt, wiegt fast 100 Kilo. Meiner Meinung nach wäre es sinnvoll dieses Thema auch noch einmal aufzugreifen. Bei einigen Angeboten habe ich auch noch keine richtige Ahnung, wie ich dort vorgehen soll. Oder sind meine Feinziele teilweise zu weit voneinander entfernt ? Das es schwierig ist diese zusammen umzusetzen ? Ich habe auch keine Möglichkeit mehr, mir ein neues Projekt auszusuchen, da Die Zeit rennt. Habt ihr vielleicht für das ein oder andere Angebot bessere Ideen als ich, oder weitere Angebote, die ich mit einer 14 jährigen machen könnte, welche auf diesen Bindungsbereich zu treffen?

Vielen Dank!

Welche Angebote kann ich mit Jugendlichen zu dem Bildungsbereich "Körper, Gesundheit und Ernährung" machen?
Gesundheit, Ernährung, Körper, Kindergarten, Planung
2 Antworten
Transsibirische Eisenbahn. Tipps und Erfahrungen?

Hallo, mein Freund und ich haben uns in den Kopf gesetzt zum Anlass seines Studienabschlusses eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn zu machen. Momentan hätten wir Moskau-Peking mit ein paar Zwischenstationen in Planung. Zeitlich wäre es für uns entweder im Sommer 2019 (Juli/August/September) oder im Februar 2020 möglich, da ich noch studiere.

Wir sind noch nicht voll in der Planung, alles steht noch offen, aber ich dachte ich frag hier schon mal nach in der Hoffnung, dass ein paar motivierte Reisende Lust haben zu berichten. :)

Wir überlegen übrigens auch, davor St. Petersburg zu besuchen.

Also konkret ein paar Fragen:

Wie geht man bei der Planung am besten vor? Gibt es ein paar wichtige Dinge zu bedenken die einem möglicherweise nicht in den Sinn kommen, aber sehr wichtig sind? Ist das Visa zu erhalten schwer (Russland/China/evtl. Mongolei)? Mit was für Höhen sollte man beim Budget rechnen? Liebste Zwischenstationen und wieso? Moskau-Peking; gute Route oder wäre eine andere empfehlenswerter? Besser in einer Reisegruppe oder doch lieber selbstständig (vor allem bzgl kosten; Vergleich der Preis-Leistungen)? Für selbstständiges Reisen: Tipps zum sparsamen Reisen? Websites zum buchen (Flüge/Züge/Unterkünfte/Sightseeing)? Welche Jahreszeit/welcher Monat ist am besten?

Wäre toll, wenn die ein oder andere Frage beantwortet wird, bzw von euch als wichtig empfundene Informationen weitergegeben werden.

Danke schonmal! 😊

China, Reise, Mongolei, Planung, Russland, Visa, Zugreise, St. Petersburg, Ausbildung und Studium, Reisen und Urlaub
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Planung