USA Roadtrip Westküste | 3 1/2 Wochen | Route, Sightseeing, Tipps & Tricks | Insider ultimate guide?

Hello, Hallo, Aloha, Servus und Moin!

Im September diesen Jahres mache ich mit meiner Freundin einen 3 1/2 Wöchigen Roadtrip durch den Westen der USA.

Seitdem ich denken kann war dieser Urlaub mein absoluter Traum!
Ich war schon immer von der Natur und Größe der USA begeistert.
Nun, mit 28 Jahren, wird dieser Traum wahr und ich muss zugeben, dass immer wenn ich daran denke, ich auch immer aufgeregter werde. Ich möchte schließlich nichts auslassen.

Zur Zeit stecke ich voll in der Planung und habe bereits eine Route, welche für mich so gut wie alles beinhaltet, alles aus meiner Sicht wichtige abhakt und im großen und ganzen ein Rundes Ding ist.

Da ich aber kein Experte bin und auch noch nie in der USA war (geschweige denn außerhalb der EU) richtet sich dieser "Beitrag" an diejenigen, welche schonmal drüben waren oder sogar einen Roadtrip im Westen der USA geplant und gemacht haben.

Ich brauche gute Tipps und Insider...

Vorab ein paar Eckdaten:

Abflug in HH (DE): 22.09.2024 // 12:25 Uhr
Zwischenstopp: Helsinki
Ankunft in Los Angeles (LAX): 22.09.2024 // 17:05 Uhr

Abflug in L.A. (LAX): 16.10.2024 // 21:25 Uhr
Zwischenstopp: London Heathrow
Ankunft in Hamburg: 17.10.2024 // 20:15 Uhr

Ich: 28 Jahre alt // Sie: 25 Jahre alt

Routenziele:

Start: Los Angeles

1.San Diego
2. Palm Springs
3. Amboy (wegen der Route 66) // Roy`s Cafe
4. Las Vegas 1.0
5. Valley of Fire
6. Hoover Dam
7. Kingman
8. Grand Canyon National Park
9. Zion National Park
10. Las Vegas 2.0
11. Death Valley National Park
12. Lone Pine Lake
13. Lone Pine
14. Bodie
15. Lake Tahoe
16. Yosemite National Park
17. San Francisco
18. Monterey
19. Santa Barbara
20. Malibu
21. Santa Monica
22. Long Beach

Ziel: Los Angeles

Kurze Infos:

  • Start und Ziel soll L.A. sein.
  • In San Diego treffen wir uns mit einer Freundin, welche dort seit 1 Jahr wohnt.
  • Palm Springs soll nur zur Rast und Übernachtung dienen.
  • Roy`s Cafe soll ein Anhaltspunkt sein um ein Stück Route 66 mitzunehmen.
  • Kingman soll auch nur ein Zwischenstopp zum Schlafen sein.
  • Im Grand Canyon und Zion National Park möchten wir im Auto campen.
  • Las Vegas wird insg. 2x angefahren, da wir dort eine Schleife drehen.
  • Von San Francisco bis L.A. soll direkt an der Küste entlang gefahren werden, deshalb werden Santa Barbara, Malibu und Santa Monica erst am Ende besichtigt.

Nun zu meinen Fragen:

  • Wo am besten den Mietwagen abholen und bei welchem Anbieter? (Ausländischer Führerschein nötig?)
  • Kreditkarte als Zahlungsmittel oder Bargeld oder beides?
  • Reichen (bei einem normalen Lebensstil, Motel Übernachtungen etc.) ca. 7000€?
  • Günstige SIM Karte für Internet: Welcher Anbieter oder wo kaufen?
  • Wo kauft man das National Park Jahresticket (ca. 80$)?
  • Macht die Streckenplanung für euch so Sinn bzw. habe ich etwas wichtiges nicht mit aufgenommen?
  • Zeitliche Planung (jew. Aufenthaltsdauer): Jemand Erfahrung?
  • Besondere Sehenswürdigkeiten in den aufgelisteten Orten?
  • Wohnen & Essen Insider: Tipps und Tricks?
  • Ist eine Übernachtung im Auto statt im Zelt in den National Parks erlaubt?
  • Must see´s und to do´s in den großen Städten (L.A., Vegas, etc.)

Für einen coolen und netten Austausch zu diesem Thema, hilfreichen Tipps und Tricks bzw. Insidern, wäre ich euch unendlich Dankbar!

Vielleicht hat ja noch jemand seine eigene Route, die sich etwas mit meiner deckt und möchte sie hier posten?! :-)

LG und Vielen Dank, Leute!

Reise, Essen, Tourismus, Tipps, Roadtrip, Sightseeing, Amerika, USA, Dollar, Grand Canyon, Insider, Kalifornien, Las Vegas, Leihwagen, Los Angeles, Malibu, Planung, San Diego, San Francisco, Death Valley
Routine planen?

Hallo zusammen,

ich (w 12) habe mir gestern dieses Video angeschaut:

https://www.youtube.com/watch?v=OSk0AUT4_8o&pp=ygUda3VyeiBnZXNhZ3QgbGViZW4gdW1rcmVtcGVsbiA%3D

Ich wollte schon länger „mal etwas verändern“. Doch seit ich dieses Video gesehen habe, weiß ich, dass ich es wirklich machen will. Und nicht nur ein bisschen, nein ich will mein Leben umkrempeln und ein besserer Mensch mit gesünderem sowohl körperlichem als auch mentalem Leben werden.

Ich bin zwar erst 12, doch finde, dass es keinen Zeitpunkt gibt, an dem eine Veränderung unangebracht wäre, solang ich sie will. Egal, ob ich 29 oder 9 Jahre alt bin. Ich möchte der Mensch sein, der ich sein will. Zwar auch mit Makeln und Fehlern, aber dennoch glücklich mit meinem Leben.

Und das möchte ich erreichen, in dem ich, wie in dem Video beschrieben, erst eine Routine erstelle, die dann allmählich auch zur Gewohnheit wird. Ich habe mir auch schon 14 machbare Ziele herausgesucht, die ich anstreben möchte. Jetzt ist aber meine Frage, wie erstelle ich so eine Routine erst.

Es gibt so viele Beiträge im Internet, in denen geschrieben wird wie man seine Routine findet, aber nicht wie man sie plant und umsetzt. Deshalb würde ich euch gern fragen, wie ihr eure Routinen plant. Mit viel Papierkram hätte ich kein allzu großes Problem. Vielmehr bin ich nicht bereit Geld für Apps auszugeben.

Vielen Dank für eure Antworten☺️

Alltag, Veränderung, Planung, Routinen
Plant man das gesamte Leben selber?

z.B. über:

  • Träume
  • Wünsche
  • 12 Rauhnächte (25. Dezember - 05. Januar)

usw.

Ist es möglich, das wir als Kleinkind schon unser Leben planen?

Theorie:

  • Person XY ist 3 Jahre alt.
  • in dem ersten 3 Lebensjahren hat Person XY viel gespielt, aber oft in Kinder- und/oder Wohnzimmer.
  • Die Erlebnisse der ersten 3 Lebensjahre wurden jeweils in dem Träumen verarbeitet.
  • Die Träume spielten sich jeweils in einer Wohnung ab, die der aktuellen Wohnung ähnelt und dort ähnliche Erlebnisse zu sehen waren.
  • viele Jahre später
  • Person XY ist Erwachsen und zieht in eine eigene Wohnung.
  • Die neue Wohnung kommt Person XY bekannt vor.
  • in Laufe der nächsten Jahre hat Person XY Deja vu Erlebnisse
  • Also es ist genau die Wohnung, die Person XY in dem ersten 3 Lebensjahren in dem Träumen gesehen hat, aber man hat es vergessen, da man auch keine Erinnerung daran hatte.

Es gibt auch Träume, die irgendwann danach in ähnlicher Form eintreffen, also das man etwas ähnliches erlebt.

Wenn als Beispiel der 26. Dezember für Februar des kommenden Jahres ist, das man in Februar Dinge erlebt, die dem Erlebnissen von 26. Dezember des vergangenen Jahres ähneln.

oder wenn man sich etwas wünscht, das man es auch bekommt z.B. man entdeckt es auf dem Flohmarkt.

Gibt es vielleicht ein kollektives Bewusstsein? Also das alle andere Menschen ebenfalls man selber wäre.

Beispielszenario:

  • Person XY träumt 1984 mit 3 Jahren von einen MMORPG, das auf der Spielwelt Korendor spielt.
  • 2004 beschließt ein Spieleentwickler ein MMORPG zu entwickeln und nennt die Spielwelt Korendor.
  • 2011 ist das betreffende MMORPG free to play
  • 2011 ist Person XY 30 Jahre alt
  • Person XY lädt das 2004 entwickelte MMORPG runter und spielt es am Computer.
  • Irgendetwas im Spiel kommt Person XY bekannt vor, auch wenn man das Spiel zuvor noch nie gespielt hat und man keine Videos darüber gesehen hat.

^ das man etwas plant und irgendjemand setzt es irgendwann um, egal ob man es als Kleinkind oder als Erwachsener macht, also das es das gesamte Leben so ist.

Wenn man etwas negatives tut, kommt es auch auf einen selber zurück, also wenn ich zu Person A "Verpiss Dich" sage, bekomme ich irgendwann das "Verpiss Dich" von Person B zurück, auch wenn Person A + B nichts miteinander zutun haben.

Wenn man etwas bestimmtes glaubt, das man auch passende Erlebnisse hat, also wenn man als Beispiel am Geister und Spuk glaubt und jemand stirbt, das z.B. in richtigen Moment ein Bild von der Wand fällt, die Uhr stehenbleibt, Licht an geht usw.

Passieren bei Nahtoderlebnissen nicht auch passende Dinge? Wenn man esoterisch ist, sieht man esoterisches, ist man religiös, kommt etwas religiöses usw.

Wie sind Eure Erfahrungen und was meint Ihr?

Leben, Kreativität, Menschen, Träume, Gehirn, Wissenschaft, Universum, Psychologie, Welt, Erfüllung, Forschung, Glaube, Meinung, Philosophie, Planung, Psyche, Unterbewusstsein, Wünsche, Deja-vu, Erfahrungen
Findet ihr das übertrieben?

Wir vier organisieren in einer Gruppe, ohne das Geburtstagskind, eine kleine Party, weil es eine halbe Überraschung werden soll.

Freundin A hat gefragt, was wir denn nun machen, und hat parallel dazu den Vorschlag gemacht, in eine Bar zu gehen. Ich habe den Vorschlag gemacht etwas Essen zu gehen, weil ich nicht in die Bar möchte. – Etwas später haben wir darüber eine Abstimmung gemacht und die Bar hat gewonnen.

Daraufhin schrieb ich, dass ich nicht in die Bar gehen möchte, weil ich etwas essen will, und schlug stattdessen ein anderes Restaurant vor, wo man sowohl Essen als auch gute Getränke bekommt. Zusätzlich argumentierte ich damit, dass drei von uns sowieso keinen Alkohol trinken, was in einer (Cocktail-)bar wenig Sinn macht. (Ich habe ein Kompromiss vorgeschlagen). Die Freundin A schrieb dann sie sei jetzt deswegen auf 180.

Freundin B sagte, dass dieses Thema mit der Abstimmung vorbei ist und Freundin A versteht, weil es keinen Grund mehr gibt darüber zu ,,diskutieren". (Was ja eigentlich der Zweck der Gruppe ist, aber egal)

Ich erklärte, dass: ,,Ich möchte nicht in die Bar" ungleich ,,Ich gehe nicht mit" bedeutet. Ich habe meine Meinung gesagt, diese argumentiert und einen Kompromiss vorgeschlagen. Außerdem erinnerte ich alle beide daran, dass ich von Anfang an lieber etwas essen gehen wollte. Ich sagte, dass sie deswegen übertreiben.

Findet ihr diese Reaktion auch übertrieben?

Männer, Mädchen, Geburtstag, Frauen, diskutieren, Freundin, Gesellschaft, Jungs, Planung, Samstag, Streit
Gute Alternative zu acloset?

Ich benutze seit einiger Zeit acloset zur Verwaltung meines Kleiderschrankes, aber ich hab ein paar Dinge an der App, die mir nicht zusagen und vielleicht kennt jemand eine gute Alternative.

Was mir gut gefällt:

Die Kategorisierung ist toll. Die Bilder werden gut erkannt, Kriterien wie Jahreszeit und Anlass werden erfasst.

Eigene Ideen kann man leicht zusammen stellen und speichern.

Kleidungsstücke in geplanten Tagen lassen sich leicht tauschen.

Statistik mit meist getragenen Teilen.

Was mir nicht gefällt:

Der Bereich Vorschläge ist schlecht. Weder kann ich hier gezielt eine Kategorie noch ein Kleidungsstück auswählen oder sagen, plane mir mit selten getragen Stücken. Auch werden Accessoires bis auf Taschen bei mir weitesgehend ignoriert.

Im Kalender kann ich nur ein Outfit pro Tag hinterlegen. Wenn ich aber viele Termine habe, trage ich vielleicht auch viele Outfits.

Ich bin ehrlich, ich bin ein sehr langweiliger Kleidungsträger und habe mir diese App geholt um neue Kombinationen zu bekommen und selten getragene Stücke öfter einzubauen. Da aber bei den Vorschlägen immer wieder der selbe 4er aus Oberteil, Hose, Tasche und Schuhe kommt und auch der Anlass ignoriert wird, hilft die App momentan wenig.

Nice to have:

Kategorien für MakeUp

Was ich nicht brauche:

Möglichkeiten Sachen direkt über die App zu kaufen oder zu verkaufen. Solche Features sind Nice, aber nicht mein Schwerpunkt.

Jemand eine Idee für eine bessere App?

Kleidung, App, Mode, Style, Organisation, Outfit, Planung, Kleiderschrank

Meistgelesene Beiträge zum Thema Planung