Hab Projektleitern die Meinung gesagt, wegen ihrer schlechten Idee - gut oder schlecht 😶?

Hi zusammen,

Hatte ein Meeting und habe meine Meinung zu einer Sache geäußert und bin nun unsicher, ob es eine gute Entscheidung war und es negativ bewertet wird. Einerseits bin ich auch stolz auf mich, da ich mir selbst treu bleibe und nicht wie ein Spielball unreflektiert alles mitmache.

Aus meiner vorherigen Frage ging bereits hervor, dass ich mit einer Entscheidung der Projektleiter hadere und eine Veranstaltung schwänzen wollte (auch wegen Präsentationsangst). Auf Anraten einiger Antwortgeber habe ich nun in der aktuellen Sitzung meine Meinung geäußert.

Kurze Zusammenfassung: Ich bin noch 1 Monat in einem Unternehmen als Projektmitarbeiter. Die Projektleiter sind fest angestellte Personen, die wichtige Aufgaben, wie Vorträge halten auf uns kleine Mitarbeiter abwälzen und sich bequem nach hinten lehnen. Aus dem Projekt soll eine Abteilung hervorgehen, in der die Projektleiter als Leiter fungieren, aber ich nicht mehr angestellt bin. Nun hat einer der Leiter einfach, ohne Absprache mit mir entschieden, dass ein 1std. Vortrag während einer Veranstaltung gehalten wird. Er ist davon ausgegangen, dass wir 2 Mitarbeiter das schon machen.

Ich habe heute ganz frech gefragt, wer denn den Vortrag halten soll? Und dass es komisch wäre, wenn ich vorne stehe und nur noch wenige Tage angestellt bin. (Ich kann mich über gewisse Sachen sowieso nicht äußern, da ich kein Leiter bin, z. B. über die zukünftige Abteilung, Budget...). Auserdem habe ich erwähnt, dass Feiern generell, wegen Corona untersagt sind.

Den Leitern hat das nicht gepasst. Einer hat sogar gleich einen Rückzieher gemacht, gesagt dass er keine Zeit hat einen Vortrag zu übernehmen, ob wir das verschieben und dass wir womöglich zu wenig zum vortragen haben. Sie brauchen aber trotzdem einen Abschluss.

Sie wollen sich nun alleine treffen und alles weitere besprechen, was mir nicht passt, da ich wieder nicht gefragt werde. Ich habe sogar als bessere Alternative vorgeschlagen, dass die neue Abteilung sich im neuen Jahr vorstellt.

Was denkt ihr darüber? Ich habe die Ratschläge der Antwortgeber befolgt, aber befürchte eine negative Bewertung. Andererseits ist es nicht in Ordnung mich unüberlegt nach vorne zu schicken, wenn der Vortrag sowieso inhaltlich auf dünnem Eis gebaut ist.

Arbeit, Studium, Job, Vortrag, Selbstbewusstsein, Präsentation, Psychologie, Chef, Gesundheit und Medizin, Meinung, Panikattacken, Projekt, Veranstaltung, meeting, abschlusspräsentation, akademiker, Berufsalltag, Coronavirus, Beruf und Büro
Recht der Schülerinnen und Schüler auf „Gleichheit vor der Zensur“? Schule? Probleme? Vorträge? Noten? Ängste?

Hallo liebe Community

Ich weiß garnicht so wirklich wie ich meine Frage formulieren soll. Ich versuche es zu erklären.

Schüler mit einer LRS werden anders benotet. Sie können nichts dafür das sie LRS haben. Deswegen achten die Lehrer darauf in Arbeiten und bewerten sie anders als bei Schülern ohne LRS.

Immer wieder muss man Vorträge in der Schule halten. Es gibt Schüler die Angstzustände haben oder Panikattacken bekommen während sie vor der Klassen sprechen sollen. Für manche ist es die Qual zur Schule zu gehen. Vielleicht sind sie psychisch nicht ganz in der Lage. Jedoch besteht eine Schulpflicht.
Die Lehrer erkennen das Problem nicht! Schüler mit Ängsten sollten auch anders bewertet werden. Oder nicht? Was sagt ihr?

Da kommen wir wieder zu dem „diese Schüler können nichts dafür das sie an Panik, etc. leiden“ Es ist unfair

Nehmen wir jetzt mal an, jeder aus der Klasse muss einen Vortrag halten. Ein Schüler geht nach dem Unterricht zum Fachlehrer und erzählt ihm wie schwer es ihm fällt einen Vortrag vor der Klasse zu halten da er ständige Angst und Panik hat. Der Lehrer sagt sowas wie „Du musst da durch, wenn du den Vortrag nicht hältst ist es die Note 6“ ——> da ist wieder der Punkt. Wieso soll jemand eine 6 bekommen für etwas das unfair ist? Ein anderer Schüler hat kein Problem mit Vorträgen doch dieser eine Schüler mit Ängsten schon.
Der Schüler mit ‚Angststörungen‘ möchte keine schlechte Note bekommen, jedoch gibt es keinen Weg sich der Angst zu stellen und sie so zu überwinden.

Wow sehr schwer zu erklären. Ich bin mir nicht sicher ob man das genauso versteht wie ich es meine.

Meiner Meinung nach nicht ganz fair. Das Schulsystem muss verstehen, wie es einigen Schülern in der Schule geht.

(Letztens wurde eine Schülerin gezwungen vorne einen Vortrag zu halten und hat jedesmal eine Panikattacke bekommen. Ich finde es traurig. Meint ihr nicht das verschlimmert alles nur?)

Ich bin ein offener Mensch, der trotzdem unter Angstzuständen leidet. Jeden Tag.

Ich hoffe es kommen ein paar Antworten :)

Lernen, Schule, Angst, Bildung, Noten, Unterricht, Vortrag, Schüler, lrs, Psychologie, Gymnasium, Klassenarbeit, Lehrer, Lehrerin, Panikattacken, Panikstörung, Problemlösung, schülerin, Vorträge, Schülerpraktikum
Leistungsdruck?

Hallo,

ich bin gerade in der q1 und es hat relativ gut in den lks gestartet und in diesen konnte ich sehr gute Noten erzielen. Ich möchte unbedingt Medizin studieren und bin daher sehr ehrgeizig, weil ich ein Einser Abi brauche. Jetzt geht aber alles irgendwie den Bach runter Nach den ersten „Niederlagen“ also in den Hauptfächern habe ich im Durchschnitt nur Noten im befriedigenden Bereich erzielen können. Das hat mich echt fertig gemacht. Zudem fehlt mir jetzt einfach die Motivation für alles. Ich habe gerade keinen Ehrgeiz mehr und es fühlt sich so komisch an. Icv vergleiche mich auch ständig mit anderen und komme mir sehr dumm vor. Meine Lehrerin meinte, dass sie denkt, dass ich eine ehrgeizige Person bin und mein Ehrgeiz mir im Weg stehen könnte. Ich kann mich irgendwie gar nicht mehr aufraffen. Ich weiß, dass das fatal ist, zumal ich meinen Träumen nachgehen will. Ich habe aber einfach so Angst, dass es nicht klappt. Also kann ich selber feststellen, dass auch Angst eine große Rolle spielt. Ich kann es mittlerweile auch niemanden „gönnen“ der irgendwie eine Zusage fürs Studium bekommt. Ich fühle mich dahingehend schlecht und möchte das natürlich ändern. Habt ihr Tipps für mich? Bitte Spart euch unnötige Kommentare.

Medizin, Studium, Schule, Zukunft, Freundschaft, Angst, Psychologie, Erfolg, Abitur, Ehrgeiz, Panik, Panikattacken, Positives Denken, Sorgen, Versagen, Zweifel, Zukunftsangst, Leistungsdruck
Will nicht mehr für meine Mutter einkaufen gehen?

Es passiert mir öfters, dass ich gestresst bin oder Panik kriege wenn ich für meine Mutter einkaufen gehe. Für gewöhnlich rufe ich sie im Videochat an, damit sie sagen kann, was ich kaufen muss oder machen vorher eine Liste aus mit den Dingen, die ich kaufen soll.

Meine Mutter ist ein Mensch, der sich nie entscheiden kann und daher ist es besonders stressig, wenn man was für sie holen soll. Ich habe ihr schon oft gesagt, dass sie eine Liste machen soll, aber sie will nicht oder „vergisst“ es immer kurz bevor ich das Haus verlassen möchte. Dann ruft sie mich an und ich nehme die vereinbarten Sachen, die ich mir selbst aufgeschrieben habe, dann sagt sie aber ich soll nebenbei auch dies und jenes holen, dann doch nicht. Oder ich soll zwei Bananen holen, dann wird es wieder eine, dann doch zwei oder drei. Dann wenn ich ihr sage, sass ich nicht mehr holen kann, da es sonst zu viel für mich wird, sagt sie das es oke ist, ich dann dich noch was holen soll, dann doch nicht, weil die Taschen sonst zu schwer werden, dann doch auf einmal und … 😤

Heute ist mir genau dasselbe passiert und weil auch so viele Leute da waren, und die mich auch noch genervt haben (langsam gehende Menschen, usw.), habe ich im Mitten der Kasse eine Panikattacke bekommen und habe angefangen zu weinen. Das war echt so peinlich. Das ist mir noch nie passiert, wenn ich alleine einkaufen gehen.

Als ich nach Hause gekommen bin habe ich meiner Mutter erzählt, was passiert ist und das ich ab heute nicht mehr für sie einkaufen gehen werde bzw. sie selbst einkaufen soll. Sie hat dann nur gelacht und gesagt ich solle nicht übertreiben und das ich ja jetzt angekommen bin.

Was meint ihr?

Familie, Mädchen, Panik, Panikattacken
Macht die Beziehung noch einen Sinn?

.. wenn ich mich darin alleingelassen fühle?

vor ungefähr 5 Wochen habe ich meine Freundin (26) darauf angesprochen, und nach etwas Streiterei kam dann heraus, dass sie die Wochen davor nicht mehr sicher war, ob sie noch Gefühle für mich hat und die folgenden Wochen beobachten wollte, ob diese wieder kommen. Wir sind jetzt ganz knapp über ein Jahr zusammen

Nach diesem Gespräch haben wir am nächsten Tag geschrieben und ich meinte, wenn sie mich nicht mehr lieben würde, wäre es ihr doch komplett egal ob sie die Beziehung beendet oder nicht. Wir haben uns darauf geeinigt, am Abend nochmal in Ruhe zu reden und stattdessen kam sie nach Feierabend grinsend zu mir her und meinte, wir versuchen es weiter. Ihr einziges Manko: ihr war 2x die Woche Sex schon zu viel, sie möchte eigentlich nur 1x die Woche. Ursprung davon sind vermutlich ihre Antidepressiva Citalopram, die sie seit Jahren nimmt. Ihre Libido war schon in der Kennenlernphase so gut wie kaum vorhanden. Da sie im Frühjahr ausschleichen möchte, ist diese „Bedingung“ für mich Okay. Allerdings haben wir uns auch gefragt, ob das mit dem unsicher sein bzgl. Gefühlen und Gleichgültigkeit auch mit den Tabletten zusammenhängt

Jedenfalls ist das ganze nun schon ca. 5 Wochen her und ich gebe mir wirklich mühe, dass sie sich gut mit mir fühlt und gerne in der Beziehung ist

Ich schenke ihr Blumen, hinterlasse ihr kleine Zettel mit lieben Worten, helfe ihr dabei, ihre Wohnung aufzuräumen und im Haushalt, da sie selbst schon zugibt dass sie wie ein Messi lebt und lerne gerade auch das Kochen, damit ich das auch mal übernehmen kann, statt immer nur den Abwasch zu übernehmen.

Zugegeben, mit 25 ist das schon sehr spät, bin ich nicht stolz drauf.

Ich mache das ganze sehr gerne, da ich sie sehr liebe. Es zieht aber ungemein an meinen Kräften, da ich so gut wie nichts in Sachen Liebe zurückbekomme. Kein „ich liebe dich“, keine netten Gesten, nichts. Wenn wir einen schönen Abend oder ähnliches planen, bin ich der Auslöser, der das ganze anstößt

Vergangenen Sonntag habe ich sie dann mal gefragt, wie es ihr geht und wie sie die Beziehung empfindet. Ob es in der Hinsicht für sie besser geworden ist

Ihre Antwort war „es geht so“ und dass sie sich im Zwiespalt befindet. Zwischen Momenten, in denen sie denkt „so ist die Beziehung perfekt und so wie sie es sich vorstellt“ und Momenten, an denen sie sich denkt dass sie mich ja garnicht braucht und wozu auch

Ab diesem Moment habe ich damit begonnen, ihr noch mehr unter die Arme zu greifen wie oben beschrieben (Haushalt, kochen etc.), allerdings ist es sehr mühsam wenn man sich dabei so alleine gelassen fühlt

Bzw. Weiß ich nicht ganz, ob es das Helfen ist das an der Energie zerrt oder die Angst, dass alle Bemühungen für die Katz sind und ich alleine einen schon verlorenen Kampf antrete. Schließlich helfe ich ihr ja gerne und nicht nur für den Zweck

Ab diesem Moment habe ich damit begonnen, ihr noch mehr unter die Arme zu greifen wie oben beschrieben (Haushalt, kochen etc.)

Liebe, Angst, Liebeskummer, alleine, Gefühle, Frauen, Beziehung, Sex, Trennung, Kommunikation, Antidepressiva, Beziehungsprobleme, Beziehungsstress, Citalopram, Freundin, Panikattacken, Panikstörung, Partnerschaft
Hatte ich letztens eine Panikattacke im Englisch Unterricht, ich brauche Hilfe?

Hey,

mich habe große Angst vorm englisch Unterricht ich fühle mich dort garnicht wohl es liegt auch an der Lehrerin anstatt uns zu motivieren mach sie uns nur fertig. Ich habe Probleme mit meiner Mutter wir streiten viel und sie schreit mich oft a mach wird sie mal auch handgreiflich. Die Lehrerin gibt mir die selben vibes Idk. Ich zittere immer im Unterricht wenn ich das Gefühl hab das sie mich gleich dran nimmt ich habe immer Herz rasen und wenn sie mich dran nimmt bei irgend einer Aufgabe und ich sie falsch oder auch richtig beantworte kommen mir direkt Tränen in die Augen weil ich so Angst habe ich habe das jede Stunde aber letzte Stunde war’s besonders schlimm. Sie hat mich umgesetzt weil ich näher an die sollte damit sie mich öfter dran nehmen könnte nach dem umsetzen durften wir kurz an die frische Luft da war’s bei mir vorbei ich hatte Todes Angst wieder rein zu gehen ich hatte Herz rasen und zitteranfälle ich hab keine Luft mehr bekommen und so weiter die Lehrerin hat gesagt ich soll kein Drama machen bald müssen wir eine power Point vor dem Kurs halten ich kann das nicht wenn ich dran denke wird mir schlecht und ich bekommen direkt Tränen ich schaff das nicht ich hab schon mit ihr darüber geredet sie sagt ich soll mich einfach trauen, das hilft mir garnicht sie sagt ich muss vorstellen ich versuche immer wenn wir englisch haben zuhause zu bleiben mir ist es jz egal ob sie mir eine 6 gibt weil ich nicht vorstellen möchte aber ich habe Angst das sie mich vorm Kurs demütigt ich habe soooo Angst bitte ich brauche Hilfe.

Schule, Angst, Unterricht, Schüler, Referat, Lehrerin, Panik, Panikattacken
Oma in russland stirbt, mutter trauert, schwester macht es nurnoch schwerer, was tun?

Meine Oma und damit die Mutter meiner Mutter stirbt bald an Krebs. Deswegen möchten meine Eltern zu ihr um sie noch ein letztes Mal zu sehen.

Doch sie wohnt in Russland und damit in einem Land welches gerade Krieg gegen die Ukraine führt. Mein Vater hat einen Deutschen und einen Russischen Pass und damit 2 Staatsangehörigkeiten. Ich habe deswegen Angst das er das Land dann nicht verlassen darf oder will und in den Krieg ziehen muss und dort dann auch stirbt.

Meine Mutter streitet oft mit meiner Schwester, da sie sehr links ist und auch gegen Russland, obwohl beide ihre Eltern aus Russland kommen. Sie ist von meinem Psychotherapeuten als schwer depressiv eingestuft worden und hat auch schon 2 suizidversuche gemacht. Sie möchte nicht mit nach Russland und hat meine Mutter damit verletzt. Meine Schwester ist auch Alkoholsüchtig und raucht seit sie 14 ist (ist jetzt 18). Und nicht nur normale Zigaretten wenn ihr wisst was ich meine. Sie hasst unsere Familie und uns alle auch. Sie war schon in der Klapse und hasst uns nurnoch mehr.

Meine Mutter macht sich Vorwürfe das sie an alldem Schuld ist und wir besser ohne sie dran wären usw. Sie wird wahrscheinlich sehr lange trauern und oft in Tränen ausbrechen auch wenn ich nur den Namen meiner Oma sage. Denn das selbe hatte auch meine Oma, als meine Ur-Oma 2020 am 31 Dezember an Altersschwäche gestorben ist. Jedes Mal wenn ich irgendetwas mit meiner uroma erwähne wird ihr Gesicht sofort düster. Ich habe auch Angst das sie stirbt während wir bei ihr sind, denn dann wird es endgültig keinen Halt mehr geben.

Ich habe im Moment eh schon genug Stress mit meinem Sportgymnasium und damit das ich zu jeder Trainingseinheit erscheinen muss, da ich aus meinem Jahrgang einer der besten in Deutschland bin. Ich bin gerademal 14 und weiß nicht wie ich damit zurechtkommen soll, da ich auchnoch unter Panikattaken leide.

Ich möchte nicht auchnoch meine gesamte nahestehende Famile verlieren damit das mein Vater in den Krieg geht, meine Schwester Suizid begeht und meine Mutter zum Psycho und Alkoholikerin wird. Wenn jemand weiß, wie ich Ballast abwerfen kann sagt es bitte, ich brauche unbedingt etwas, nur weiß ich nicht was.

Familie, Angst, Tod, Panikattacken, Streit
Hilfe bei Psychose?

Hey Leute, ich habe seit 2 Jahren ein sehr starkes Problem mit meiner Psyche.

Ich habe in meiner Schwangerschaft starke Ängste entwickelt die immer schlimmer werden.

Man beachte bitte: Ich weiß das alle meine Ängste unwahrscheinlich oder dumm sind. Trotzdem sind sie leider da.

Wir wohnen in einen Einfamilienhaus. Seitdem habe ich Angst das eingebrochen wird.

Ich hatte damals einen aggressiven Stalker Ex der immer noch ab und zu neue Accounts erstellt um mir zu schreiben. Auch wenn das ganze schon 7 Jahre her ist.

Meine Angst ist hierbei das er mich irgendwann findet und Gott wer weiß was macht.

Die Angst vor Einbruch kam erst dann auf als ich mein Baby sah und ihn vor allen bösen auf der Welt schützen wollte.

Dazu noch vorab: Ich möchte umziehen weil ich mich sehr unwohl fühle, aber mein Partner will das nicht weil das Haus wirklich schön ist.

Aus der Angst das meinen Kleinen irgendwas passieren könnte, konnte ich nachts nicht mehr schlafen. Ich fühle mich ausgelaugt und kaputt.

Dann fingen die nächtlichen Panikattacken an.

Und schließlich darauf sehe ich seit einigen Monaten Dinge die einer Schlafparalyse ähneln. Also jedes mal wenn ich wenig geschlafen habe und im Halbschlaf liege sehe ich zb wie jemand in meinen Schreibtischstuhl sitzt und mich beobachtet. Oder eine Frau mit weißen Gesicht und schwarzen Haaren beobachtet mich von außerhalb des Fensters. Was aber nicht möglich ist da das Schlafzimmer im zweiten Stock ist. Am Anfang habe ich mich so sehr erschreckt das ich geweint habe aber nun weiß ich das diese Dinge nur in meinen Kopf existieren und versuche mich aus dieser Illusion zu holen. Denn nach einigen Sekunden verschwinden die Gestalten immer. Ich habe das auch meiner Therapeutin erzählt, die ich seit der Schwangerschaft dazu geholt habe. Aber sie erzählt mir nur Sachen die ich selbst schon weiß. Wie zb das dass von meiner Angst ausgelöst wird usw. Das hilft mir aber nicht das Problem zu beheben. Ich kann aufgrund dessen mich kaum mehr noch auf die Arbeit konzentrieren und brauche eine Auszeit. Kann mir jemand bitte helfen? Ich würde gern meine Hausärztin davon berichten aber die ist jemand der einen überhaupt nicht ernst nimmt. Ich weiß das hört sich alles verrückt an.. aber ich bin echt verzweifelt..

Angst, Angststörung, Depression, Panikattacken, Psyche
Ist das sexueller Missbrauch?

Ich war vor einem Jahr mit jemandem in einer Beziehung. Im Nachhinein habe ich gemerkt, das einige Dinge „nicht so super“ gelaufen sind. Bis jetzt habe ich immer noch Flashbacks und Panikattacken.
Ein Aspekt war auch alles sexuelle. Ich bin mir aber nicht sicher, ob man das wirklich als sexueller Missbrauch bzw sexueller Übergriff zählen kann. was meint ihr? hier ein paar infos:

  • wir hatten kein sex (dafür andere sexuelle handlungen zb petting oder oralverkehr)
  • ich habe mich während allen Handlungen unwohl gefühlt, das aber währenddessen nicht klar kommuniziert
  • vor jeder Handlung habe ich ausdrücklich NEIN gesagt, danach hat er aber so lange gebettelt & gebittet bis ich von meiner Seite aus die Handlung begonnen habe
  • als ich mich einmal nicht überzeugen lassen wollte, begann er sich neben mir selbst zu befriedigen obwohl ich das nicht wollte
  • er hat mehrfach ohne meine zustimmung begonnen meine kleidung auszuziehen oder meine Hand an „orte…“ zu tun. wenn ich mich gesträubt habe, hat er wiederum gebittet und gebettelt bis ich es über mich ergehen lassen hab
  • da es der einzige weg war aufmerksamkeit von ihm zu erhalten, habe ich ihn von meiner Seite aus häufig provoziert und versucht zu erregen, wollte dann aber nicht mehr. da ich das gefühlt hatte selbst schuld zu sein, habe ich dann wohl oder übel doch weiter gemacht, auch wenn ich mich grausam gefühlt habe

Also was denkt ihr? ist das Missbrauch? oder ist es eine Vergewaltigung? oder spricht man nur bei penetrativem Sex von einer vergewaltigung? und was würdet ihr jetzt an meiner Stelle tun? Wie würdet ihr damit umgehen, zumal es mich (offensichtlich) auch ein Jahr später noch sehr belastet?

(übrigens: die Beziehung ging etwas über 2 Jahre. Anfangs war ich gerade 13, am Ende 15. er war 15 am Ende 17)

Ja, es ist Missbrauch 71%
Nein, es ist weder Missbrauch noch Vergewaltigung 29%
Ja, es ist eine Vergewaltigung 0%
Missbrauch, Beziehung, Vergewaltigung, Panikattacken, Flashback, sexueller übergriff, toxische Beziehung
Mein Freund trennt sich Hals über Kopf. Panik Attacke oder ist das so?

Hi, mein Freund und ich sind ultra schnell zusammengekommen. Er hat sich Hals über Kopf in mich verliebt und ich habe es gewagt es einfach geschehen zu lassen und wir sind nach kurzer Zeit ein Paar geworden.

Nach 2 Wochen hat er mich seiner Familie vorgestellt. An sich n guter Abend, es war sein Geburtstag, es wurde viel getrunken. Am nächsten Morgen hatte ich schon ein ungutes Gefühl. Habe es auch angesprochen.

Er stand die letzten Tage unter enormen Druck, es ging um einen Wettbewerb der über seine berufliche Zukunft entscheidet. Er meinte wir reden danach, er muss sich auf den Wettbewerb konzentrieren (kurz geschrieben). Ich habe das total verstanden, weil wie gesagt, es einfach krass wichtig für ihn ist.

Er hat gewonnen. An dem Siegtag habe ich keine Info von ihm erhalten.hatte aber alles über Social Media verfolgen können. Auf meine Glückwünsche hat er nicht reagiert. ans Telefon ist er nicht gegangen. Ich wusste schon, dass was nicht stimmt. Ich habe keine negative Nachricht oder Fragen gestellt. Ich habe abgewartet.

Einen Tag später kam er zurück. Ich habe auch dort nichts von ihm gehört.

Am Abend bekam ich eine lange WhatsApp Nachricht, dass er glaubt wir haben keine Zukunft da er jetzt nur noch unterwegs ist und mit seinen neuen Mentoren arbeiten muss. Er pendelt in drei Städten ab jetzt. Ich bin eine tolle Frau, es liegt nicht an mir, aber er weiß, es wird nicht lange halten. Er weiß nicht, wie er das mit seinem aktuelle Job regelt.

Er sagt, es wird mich nicht glücklich machen, weil er keine Zeit haben wird. Er sagt auch, es ging alles viel zu schnell und er wollte eigentlich keine Beziehung. er hat die Beziehung aber voran getrieben. jeden Tag Zukunftspläne mit mir geschmiedet. Urlaub, familie, laden übernehmen. Alles mögliche. Er wollte mich! Und ich ihn. Wir haben uns die Zukunft hart aber schön ausgemalt weil wir ein Team sind.

Lange Rede kurzer Sinn. Ich bin an dem Abend noch zu ihm gefahren, weil ich das absolut lächerlich finde via WhatsApp Schluss zu machen.Wir sind erwachsen.

er war null begeistert. Wollte erst gar nicht mit mir sprechen weil er so durch war von dem Wettkampf und Schlaf brauchte, verkatert war, Freude Angst alles gleichzeitig.

Kann ein Mann so überfordert sein da er tagelang unter krassem Druck und Stress stand, dass er jetzt erstmal alles abblockt?

Weil Zeit zum nachdenken hatte er ja nicht. Er war komplett fokussiert auf den Wettbewerb. Er sagt auch, er will nicht, dass ich es nicht ertrage und mich dann trenne weil ich nicht damit klar komme, dass er wenig Zeit hat. Zuvor hatten wir aber auch darüber gesprochen und ich komme aus der selben Branche sodass ich weiß, wie es ist. Mit ihm und seiner Ex ging es deshalb auseinander.

ich will uns nicht so einfach aufgeben, weil

es für mich nach Panik klingt.

Soll ich jetzt mal paar Wochen warten?

Männer, Liebeskummer, Gefühle, Trennung, Beziehungsprobleme, Panikattacken, Partnerschaft
Angst vor der Schule?

Ich glaube seit der 8. Klasse hat sich es bereits normalisiert, dass ich nicht in die Schule ging. Oder eher gesagt, seitdem Corona so ausgeprägt war. Ich weiss es um ehrlich zu sein nicht. Jedenfalls ist es heute so, dass ich totale Angst habe, in die Schule zu gehen. Und ich bin jetzt in der 10. Klasse. Da ist alles ein wenig anders, und es wird mehr darauf geguckt, wann jemand gefehlt hat. Besonders meine Klassenlehrerin hat mich darauf angesprochen, weil meine Mutter auch nie anrufen würde, hatte sie tatsächlich oft nicht, was nicht gut ist, aber sobald dieses Schuljahr anfing, meldete sie mich immer krank. Ich hatte also keinen guten Start gehabt, obwohl meine Freundin und ich uns sagten, niemals aufgrund kleiner Sachen, wie z.B Kopf oder Bauchschmerzen nicht zu kommen. Ich struggle total, mich fertigzumachen und dann in die Schule zu gehen, wenn ich keine Ruhe bewahren kann. Das sind die Stunden, vor denen ich so Angst habe, und noch nervöser bin ich, wenn meine Freundin, wie gestern & auch heute, nicht da war/ist. Gestern war ich da, da hatten wir auch keinen langen Unterricht gehabt, und heute auch nicht, trotzdem hab ich es nicht geschafft, den kompletten Weg zu gehen. Wie soll ich das meiner Klassenlehrerin erklären? Als sie auf mich zu sprechen kam, habe ich fast angefangen zu heulen, weil ich mich vor einer Stunde gedrückt hab - Ich traute mich nicht in die Klasse zu gehen. Nicht weil ich mich nicht mit dieser verstehe, ich bekam einfach Panik und ging aufs Schulklo und schlug mir dort die Zeit kaputt. Ich habe Angst, wie die Klasse denkt, und ob über mich geredet wird und solche Sachen.. meine Mutter unterstütz das, aber sie hat langsam keine Lust mehr, mich andauernd dem Sekretariat zu melden.

Schule, Angst, Panikattacken, Psyche
Will mich umbringen weil ich immer älter werde ist das normal?

Das klinkt super komisch für den ein oder anderen. Aber ich habe tierische Angst vor dem älter werden.

Ich werde diesen Monat 19 und mein Magen dreht sich um bei dem Gedanken. Es liegt aber auch wahrscheinlich daran das ich ab 18, eine sehr hübsche Frau wurde und das ich in Mode Bereich tätig bin (modeln, Social Media)

Und ich habe mir mehrere Statistiken angeschaut, das alle Männer Frauen mit 20 am attraktivsten finden. Das ist extrem jung. Meine Familie hat zwar gute Gene was das älter werden angeht aber ich kann einfach nicht älter werden. Ich habe jetzt mit den modeln angefangen, ich liebe einfach Mode und das was ich tue, aber kann ich das überhaupt wenn ich älter bin noch machen? Dann macht mein Leben doch gar kein Spaß mehr. Ich brauche mein gutes Äußeres. Man hat es wenn man jung ist viel einfacher im Leben.

Als Mann gilt das ja nicht so da ihr scheinbar anders altert. Aber als Frau ist das doch voll frustrierend. Mein Leben besteht aus reisen, Sport, Partys und ich will das es so bleibt. Ich kann mir nicht vorstellen älter zu sein, plötzlich findet mich kein Mann mehr attraktiv usw…

in den Studien steht auch das bei Frauen das Aussehen einer der wichtigsten Faktoren ist und bei Männer Stabilität im Leben.

Wenn das Aussehen so wichtig ist, wie soll man dann ab Mitte 30 Anfang 30 noch klarkommen. Zb. Ich die keine Familie will und will das es bleibt wie jetzt. Nicht das mich mein Mann verlässt wenn ich 40 werde, für eine 20 jährige.

Ich habe mir Gedanken hin und her gemacht und bin auf den Entschluss gekommen, das der einzige Ausweg nicht älter zu werden Selbstmord ist. Mir macht das wirklich wahnsinnige Angst. Ich hab nicht mal mehr Lust die Dinge zu machen wie früher weil ich sehr an meiner Jugendlichkeit festhalte und nicht bereit bin 19 zu werden und nächstes Jahr 20😨 das heißt ich hab nur noch paar Järchen meiner Attraktivität und dann geht es nur noch bergab. Warum will man dann weiter leben wenn ab 25 alles bergab geht als Frau?

Was kann ich tun?

alt-werden, Panikattacken
Extreme Angst vor dem Studium?

Ich habe gerade mein erstes Semester angefangen und war gestern zum ersten Mal an meiner Universität. Man hat uns allgemeine Informationen gegeben und versucht, uns bei der Stundenplanerstellung zu assistieren. Allein das alles hat mich schon übernatürlich gestresst und ich komm' mir einfach nur vor, wie der dümmste Mensch. "Glücklicherweise" ging es den anderen nicht anders, aber ich bin seitdem stark verunsichert, ob dies für mich der richtige Weg ist.

Anschluss habe ich auch keinen gefunden, bzw. eigentlich schon, aber irgendwie sind alle (alle alle) Raucher (wirklich extrem) und von so etwas wird mir schlecht und generell kann ich das einfach nicht ab. Sprich, ich bin allein. An sich kein Problem, nur eine Lerngruppe wäre vielleicht hilfreich gewesen.

Einen Abbruch kann ich mir eigentlich nicht leisten, aber wenn ich es einfach durchziehe und den Bachelor dann doch nicht bestehe, bin ich 24/25 ohne etwas in der Hand zu haben, abgesehen von einem Abitur. Das kann ich dann ja auch keinem Arbeitgeber beibringen und wäre einfach nur Müll für den Arbeitsmarkt. Jetzt schmeißen würde daran aber nicht viel ändern, da ich mein Abitur 2020 gemacht (bin 21 Jahre) habe, nicht wusste, was ich machen möchte und dank Corona keine Praktika machen durfte. Eine Ausbildung hatte ich in dem Jahr dann auch nicht bekommen/für 2021. Für 2022 hatte ich dann ein Praktikum absolviert und die Firma wollte mich dann auch anwerben bzw. fragen, ob ich bei denen anfangen will, nur ist denen dann ein großer Kunde abgesprungen, weshalb die Kapazitäten für einen weiteren Auszubildenden erloschen sind. Hab mich dann halt für die Uni eingeschrieben.

Außerdem sind die Zugverbindungen zu meinen Eltern sehr schlecht (1Std. Auto, 3Std. mit den Öffis), aber ein Auto kann ich mir neben Miete/Studium nicht leisten. Ich habe auch Angst, dass ich als Mensch unattraktiv werde... Habe vor Kurzem jemanden kennengelernt und es läuft wirklich super und ich mag ihn wirklich, nur steht er total im Leben, hat sein Studium fertig, seinen Alltag im Griff und der netteste Mensch, den ich je kennengelernt hab. Wenn ich dann so ein Versager werde, ich weiß nicht, ob ich das sagen könnte... bzw. denke ich, dass ich so jemanden dann nicht verdient habe.

Die Panikattacken wollen einfach nicht aufhören, ich hatte mich eigentlich gefreut, aber das ist alles weg, ich will nicht mals mehr von Zuhause ausziehen.

Liebe, Leben, Beruf, Studium, Angst, Ausbildung, Panikattacken, Universität, Studium abbrechen, Ausbildung und Studium
Was tun gegen Panikattacke, wenn ein Typ mich anspricht?

Ich weiß nicht, ob das eine Panikattacke ist, oder ob ich einfach nur mega nervös bin. Ich versuche es so kurz wie möglich zu halten. So ein Typ möchte mich ansprechen, er selber ist, so wie ich auch, schüchtern. Von weitem beobachte ich ihn gerne, halte auch gerne Blickkontakt mit ihm, lächle ihn auch an, obwohl er immer sehr ernst guckt, was mich noch mehr verunsichert.

Sobald ich sehe, er kommt in meine Richtung und ich weiß, dass er mich ansprechen möchte, bekomme ich Panik. Ich bekomme Herzrasen und habe den Drang, wegzulaufen. Ich bekomme weniger Luft und zittere auch etwas.

Ich möchte ihn eigentlich kennenlernen, aber ich habe sehr krasse Komplexe mit mir selber. Ich finde mich nicht hässlich, im Gegenteil. Ich bin manchmal sogar sehr selbstverliebt, aber jeder hat ja einen anderen Geschmack, deswegen habe ich Angst, dass ich ihm nicht so gefalle, auch wenn er Interesse zeigt.

Ich denke manchmal, er hat keine andere Wahl oder Chancen bei anderen Frauen, deshalb zeigt er Interesse. UND ich habe Angst, dass ich nicht weiß, wie ich antworten soll auf das, was er fragen oder sagen wird.

Außerdem kann ich ihm nicht in die Augen schauen, wenn er direkt vor mir steht. Ich habe Angst, dass er meine Augenfalten und Tränensäcke sieht vom Nahem.

Ich verstelle mich irgendwie immer in seiner Nähe, ich versuche etwas tiefer, langsamer und kontrollierter zu sprechen. Ich überlege vorher genau, was ich sagen werde. Ich hatte bisher noch keine Beziehung gehabt und ich war auch nie mit einem Typen befreundet. Klar kann ich ganz normal mit Typen reden, aber ich habe immer eine gewisse Distanz zu Männern.

Ich bin 21, hatte bisher nur einen Typen, bei dem ich wirklich Ich selbst sein konnte. Das ist aber schon 4 Jahre her und wir hatten uns übers Internet kennengelernt. Ich finde dass ich sehr unerfahren, unreif und kindisch für mein Alter bin.. :(

Habt ihr irgendwelche Tipps?

Selbstbewusstsein, Angststörung, Angstzustände, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Panikattacken, Schüchternheit
wie soll ich es meinen Eltern sagen?

Hallo, ich habe am 1.9.2022 eine Herbstprüfung (Wiederholungsprüfung) in Spanisch und für diese hab ich auch sehr viel gelernt, aber das Problem ist ich kann keine Sätze bilden noch reden, obwohl ich die Vokabeln recht gut kann. Aber irgendwie habe ich eine Blockade beim Sätze bilden.

Ich bin morgen und übermorgen bei einer Nachhilfe, die mir helfen soll das zu können. (aber in zwei tagen ist das denke ich nicht gerade leicht/ meine Nachhilfe Lehrerin war im Urlaub und hatte erst jetzt Zeit für mich) Und deswegen möchte ich erst gar nicht die Prüfung antreten.

Diese Prüfung kann eh nichts verändern weil ich schon in die nächste Klasse aufsteigen darf(mein Lehrer hat mich "überredet" die Prüfung zu machen, weils besser für mich wäre)

Nun kommt es zu meinem Problem, ich habe versucht meiner Mutter beizubringen das ich nicht antreten muss/will weil es eh nichts ändert und ich genug gelernt habe um auf eine relevante Prüfung eine gute Note zu schreiben, sie hat mir aber überhaupt nicht zu gehört und ist mich nur angegangen und hat gesagt:" Du kneifst nicht. Ich glaub an dich du wirst das schaffen. Rede sonst mit deinem Vater."

Hier ist das Problem, mein Vater und ich haben nicht die beste Beziehung und immer wenn ich mit ihm diskutiere heul ich oder pack es einfach nicht und geh weg.

Aber allein der Gedanke mit meinem Lehrer alleine in einem Klassenzimmer zu sein wo er mich Sachen abfragt die ich nicht weiß lösen in mir Panik aus( ich hatte deswegen auch schon Panikattacken). (Wenn ich nervös bin, bin ich unfähig richtig zu sprechen und zu denken, aber das verstehen meine Eltern nicht) Ich weiß nicht mehr weiter wie ich das lösen soll. Kann mir bitte jemand helfen?

Mach die Prüfung 71%
Mach sie nicht 29%
Schule, Stress, Beziehung, Eltern, hilflos, Panikattacken, Spanisch, Schule und Ausbildung
Panikattacke bei Gedanken an Treffen mit meinem Freund?

Hallo,

ich (weiblich 15) habe einen sehr tollen Jungen kennengelernt der 17 ist. Ersteinmal muss man sagen das es mir schon hilft zu wissen das er mehr Erfahrung (generell Erfahrung im Gegenteil zu mir) hat. Wir sind noch nicht richtig zusammen aber wir wissen eigentlich beide das nur einer fragen müsste… das Thema ist nur das ich bei den „Beziehungen“ die ich davor hatte (die aufgrund meines Problems nie länger als 2 Wochen gehalten haben) schon beim Gedanken an ein Treffen panische Angst bekommen habe. Wenn es dann wirklich zu einer Verabredung kommt bekomme ich beim bloßen Gedanken keine Luft mehr und wenn es dann soweit ist und das Treffen bevor steht habe ich das Gefühl lebendig zu sterben (ich weiß das macht keinen Sinn aber so fühlt es sich irgendwie an). Bisher bin ich einfach immer „geflohen“ und habe alles beendet aber dieses Mal will ich das nicht, weil es sich für mich bei ihm anders, realistischer, echter anfühlt. Er zeigt Verständnis so weit man es als Person der es nicht so geht kann, er gibt mir das Gefühl deshalb nicht dumm zu sein und ich bin 95% der Zeit glücklich wenn ich an ihn denke (was bei den anderen Jungs nie so war), außer es kommt dann zu den kritischen Situationen/Gedanken. Ich will kämpfen und an mir arbeiten, ich weiß nur nicht wie ich kämpfen soll, wenn ich nicht richtig weiß gegen was… wie soll ich meine Angst überwinden wenn ich nicht weiß wo ich anfangen soll? Langsam fange ich an zu denken das ich nicht dafür gemacht sei, aber das kann doch nicht sein Vor allem nicht wenn man es doch so sehr will, oder?

Mir würden hilfreiche Antworten sehr sehr helfen, wenn es nur das sei zu wissen das ich nicht alleine bin… Ich weiß meine Rechtschreibung ist nicht perfekt, tut mir leid.
Vielen Dank schon mal im Voraus!!

Angstzustände, Liebe und Beziehung, Panikattacken
Kann man der selben Person extrem trauen, ihr alles anvertrauen und der Person gleichzeitig in anderen Dingen total misstrauen?

Wenn Ihr jemandem extrem vertraut, ihm alle Eure Sorgen und Ängste erzählt, ihn um Rat bittet, ihm Eure Familiengeschichte erzählt... ist es dann trotzdem möglich, dass Ihr der selben Person in bestimmten Dingen komplett misstraut?

Oder ist Vertrauen universell? Auf alle Bereiche bezogen?

Jemand in meinem Umfeld hat eine sehr enge Bindung zu einem Freund und vertraut diesem Dinge an, die sonst niemand weiss.

Er berichtet ihm alle Sorgen, öffnet sich immer mehr und nimmt dankbar dessen Hilfe an.

Er vertraut ihm auch in Extrembereichen, sei es Extremsport, Wandern in einsamer Natur, extremem Sex...

Aber gleichzeitig versucht er seine feste Beziehung vor dieser Freundschaft zu verbergen, sei es aus Angst, dass die Partnerin ihm weggenommen wird, sei es aus Angst davor, dass die Partnerin erfährst, wie eng die Person eigentlich mit dem Freund oder der Freundin verbunden ist.

Er oder sie hat Angst, jemand könne seine Beziehung "kaputt" machen, deshalb wird um die Beziehung ein grosses Geheimnis gemacht.

Es wird zwar erzählt, dass man in einer Beziehung ist, was der Partner beruflich macht usw., aber es wird nicht der Name verraten, aus Angst, jemand könne die Partnerin oder den Partner kontaktieren und etwas "verraten".

Hinweise auf das gute Vertrauensverhältnis nützen nichts, der gute Freund hat einerseits panisch Angst, seine Beziehung zu verlieren, durch Verrat, Intrige oder "Abwerben", andererseits hat die Person auch Angst, den guten Freund "zu verärgern".

Ist dieses Verhalten normal und verständlich oder eher krankhaft und paranoid.

Bisher hat niemand irgendwen kontaktiert, ausgespannt, vergrault oder sonst was.

Die Person hat aber panische Angst und misstraut sogar engen Freunden.

Eure Einschätzung bitte.

Ist normal und verständlich 78%
Ist paranoid und krankhaft 11%
Ist nachvollziehbar, aber übertrieben 11%
Verhalten, Freundschaft, Angst, Beziehung, Psychologie, Angststörung, ausspannen, beste Freundin, bester Freund, bff, Geheimnis, Interaktion, Liebe und Beziehung, misstrauen, Panik, Panikattacken, Partnerschaft, Vertrauen, misstrauisch, Verrat
Freundschaft versuchen aufzubauen?

Vor ungefähr einem Monat habe ich mich mit einem Freund getroffen.

Wir haben uns in einer Tagesklinik kennengelernt und uns eigentlich immer gut verstanden.

Wir hatten uns davor schon einmal getroffen.(Er meinte immer er hätte keine Zeit oder hat kurzfristig abgesagt.) 

Die Freundschaft hat sich immer einseitig angefühlt, aber ich dachte vielleicht ist er einfach so, unteranderem wegen seinen Problemen mit sozialen Kontakten.

Beim Treffen haben wir uns ganz normal unterhalten. Irgendwann ging es um das Thema Beziehungen. Ich habe seit 3 1/2 Jahren einen Freund und bin glücklich und das weiß der auch. Ich habe zuvor aber schon die ein oder anderen Situationen gehabt, wo ich irgendwie falsche Signale bekommen habe und diese Missverständnisse wollte ich aus dem Weg räumen. Da wir gerade eh bei dem Thema waren, habe ich das angesprochenen und gesagt falls es so ist, habe ich keine Interesse und möchte klar stellen dass wir einfach nur Freunde sind.

Daraufhin wurde er ein bisschen beleidigt und hat die Freundschaft beendet. Ich habe ihm noch einen langen Text geschrieben, aber er meinte er sei durch mit der Sache und hat ihn nicht gelesen. 

Daraufhin kam auch nie mehr was.

Ich habe bei dem Treffen auch gesagt, dass ich die Freundschaft schätze und ich wollte einfach diese Missverständnisse aus dem Weg räumen.

Daraufhin habe ich dann bei ihm zuhause eine Panikattacke bekommen, weil ich mich einfach abgewiesen gefühlt habe und die Freundschaft eigentlich behalten wollte. 

Irgendwann meinte ich, ich glaube ich brauche einen Krankenwagen und ich hab das Gefühl ich kriege einen Herzinfarkt und ihn nach seiner Adresse gefragt, woraufhin er meinte es ist besser ich gehe jetzt. Mein Freund hat mich abgeholt, aber war zu dem Zeitpunkt noch nicht da und das wusste der. Es war 12 Uhr nachts und er hatte mich quasi rausgeworfen, obwohl ich eine Panikattacke hatte und er wusste ich bin dann nachts alleine draußen. (Ich hatte zuvor schon zwei Situationen, wo ich wegen sowas einen KW brauchte.) Er hat auch nicht gefragt, ob ich gut nach Hause gekommen bin oder derartiges.

Ich fühle mich schlecht und hab das Gefühl ich hab alles falsch gemacht, obwohl ich nur ein Missverständnis aus dem Weg räumen wollte.

Ich verstehe auch nicht warum ich noch mit ihm befreundet sein möchte.

Die Freundschaft hat sich immer einseitig angefühlt. Ich habe ihm zu seinen Geburtstagen Geburtstagskarten gebastelt, nach dem Streit hatte ich ihm noch Sticker in Briefkasten geworfen, die ich vor dem Streit hab machen lassen, wo seine Katze drauf ist und generell lustige Bilder um ihm eine Freude zu bereiten. Da kam auch kein danke. Und sonst noch andere Sachen.

Ich bin bestimmt auch kein Engel, aber ich war immer eine gute Freundin.

Meint ihr ich soll versuchen die Sache zu klären? Mein Freund und eine Freundin meinten ich soll mich nicht unter meinem Wert verkaufen.

Freundschaft, Panikattacken
Frage an ALLE zum Thema: Wie geht ihr mit Angst um?

Hallo liebe GF-Community,

ich brauche eure Eindrücke, ob ihr diese Situation mal hattet und wie ihr damit umgeht/umgegangen seid im Alltag. Gerne auch etwas ausführlicher und mit Geschlechtsangabe und Alter, ist aber alles natürlich kein Muss :)

Hinweis: Die Frage stelle ich nicht, weil ich Probleme mit meinen Ängsten habe, sondern für ein Projekt. Deswegen wäre es lieb, wenn ich von versch. Menschen Eindrücke sammle in versch. Situationen, egal ob Schule, Arbeitsplatz, Familie, Freunde, Partner etc.

Fragen:

  • Wart ihr mal in einer Situation, wo andere von euch etwas viel erwartet haben und ihr das denen nicht abliefern konntet, was die erwartet haben und enttäuscht von euch sind und ihr euch deswegen nicht intelligent bzw. generell einfach nicht gut genug in dem Moment gefühlt habt?
  • Verspürt ihr deswegen dadurch Angst wegen dem ganzen Erwartungsdruck der Gesellschaft? Wenn Ja, definiert bitte eure Ängste genau und wie ihr damit im Alltag umgeht/umgegangen seid in der Situation
  • Verhaltet ihr euch anders gegenüber Menschen, wenn ihr Angst verspürt?
  • Was sind sonst so eure Ängste bezüglich zum sozialen Alltag und wie geht ihr allgemein mit Ängsten um? (Damit meine ich jedoch ohne jegliche professionelle Hilfe zu suchen)

Ich bedanke mich herzlich, wer an der Frage sich beteiligt und mir eine Antwort geben kann :)

LG

Liebe, Leben, Arbeit, Männer, Schule, Familie, Freundschaft, Angst, Mädchen, Gefühle, Menschen, Frauen, Alltag, Jugendliche, Sex, Allgemeinfrage, Druck, Gesellschaft, Jungs, Liebe und Beziehung, Panik, Panikattacken, Problemlösung, Psyche, Situation, Philosophie und Gesellschaft, Umfrage
Was kann ich gegen Flugangst tun?

Hallo,

ich leide unter Flugangst, jedoch kann ich nicht zu ordnen wie stark meine Flugangst ist. Ich bin seit 7 Jahren nicht mehr Flugzeug geflogen, bis vor einem Jahr in die Türkei und zurück. Auf diesem Flug ging es mir wirklich nicht gut, da ich dauerhaft ein mulmiges Gefühl hatte und mich fast übergeben musste vor Angst. Ab und zu wurde ich dann ruhig, jedoch bekam ich bei denn leichtesten rucklern sofort Herzrasen und dumme Gedanken. Bei jedem Geräusch dachte ich „ irgendetwas stimmt hier nicht“. Ich bin jetzt nicht wie ein verrückter ausgeflippt, jedoch war es mit dennoch sehr unangenehm. Ich muss z.B oft drüber denken dass ich nicht einfach aussteigen kann und 3stunden egal was auch passiert hier drin bleiben muss. Auch das Gefühl nach dem man etwas steigt plötzlich in denn Sitz gedrückt zu werden, weil die Piloten glaube ich die Nase wieder runter neigen.

Um genau zu sein habe ich angst vor dem Tod und vor dem Abstürzen und nicht direkt vorm Fliegen. Auch habe ich ein Problem die Kontrolle denn Piloten abzugeben und etwas Platzangst. Ich habe sogar angst vor einer Panikattacke in der Luft weil ich nicht einfach raus kann.

Ich fliege am Samstag wieder 3 stunden in denn Urlaub. Habt ihr irgendwelche Tipps gegen Flugangst oder kennt ihr mittel die einen Müde machen oder Beruhigen?

Flugzeug, Flughafen, fliegen, Angst, Flugangst, Panikattacken
Wie kann ich meinen Problemen entkommen?

Guten Abend!

Vor ca. 2 Jahren hatte ich schlimme Probleme mit der Schule. Ich kam nicht hinterher, möchte meine Klasse nicht, schrieb schlechte Noten und bekam daher oft schnell Panikattacken, weil mir alles zu viel wurde. Lösung war, die Schule zu wechseln. Es hat alles super geklappt auf der neuen Schule. Ich habe neue Freunde kennengelernt, habe gute Noten geschrieben, war generell glücklich und zufrieden mit meinem Leben.

Doch plötzlich änderte sich alles mit einem Schlag. Meine Noten sind okay und durschnittlich, trotzdem fühle ich mich unter Druck gesetzt.

Ich hatte Anfang des Schuljahres totale Interesse am Tanzen gezeigt, weshalb ich mich bei der Tanz-AG anmeldete. Lief auch alles gut. Ich kann "gut" tanzen und weiß alle Tanzschritte. Mir war schon seit längerem Bewusst, dass eine Aufführung vor der ganzen Schule vor uns liegt. Allerdings hatte ich nie so wirklich darüber nachgedacht.

Am Freitag ist nun die Aufführung und ich habe total Angst. Was ihr wissen müsst, ich leide seit ca. 5 Monaten an regelmäßigen Angst- und Panikattacken.- Genau wie vor 2 Jahren.

Ich werde zu 100% auf der Bühne Panik bekommen und ich möchte auch um ehrlich zu sein nicht zum Auftritt. Da ich schon so viele Fehltage in der Schule habe, würden meine Eltern mich mit Sicherheit nicht zuhause lassen.

Dazu habe ich auch noch viel Stress mit Mappenabgabe, Klausuren usw.

Weiß jemand, wie ich meinen Problemen entkommen kann?

Schönen Abend noch.

Schule, angstattacken, Panikattacken
Frau nervt irgendwie nur noch?

Anfangs lief alles wunderbar kennen uns jetzt knapp 6 Jahren. Seit 3 Jahren Verheiratet doch mittlerweile habe ich ständig Wut und bin genervt von Ihr. Und seit ich Sie mit Ihren „Ex“ schreiben und telefonieren erwischt habe und Sachen gelesen was die Ihm geschrieben hat die einfach einen kaputt machen, habe ist die nicht mehr wirklich das was die wirklich für mich mal war. Ich habe seit dem sehr starke Panikattacken, ängste usw. Ich wurde früher oft von Menschen enttäuscht doch bei Ihr wars einfach anders die erste Person bei der ich dachte ich kenn die einfach gut genug. Die war einfach die einzige Person der ich Blind trauen konnte die mich einfach verstanden hat. Ich konnte mir niemals vorstellen sowas mal zu erleben. Ich bin daran sehr kaputt gegangen. Wir haben auch Kinder zusammen ich dachte mir immer das ist die richtige auch ist die Liebe zwischen uns immer echt gewesen. Ich weiß nicht mittlerweile wenn ich alleine bin hab ich ständig negative Gedanken über die. Ich denke mir alleine wieso ausgerechnet nach dem wir verheiratet sind und Kinder bekommen haben. Wieso ist schon jetzt alles anders geworden, wieso ist jetzt schon mein Vertrauen zu Ihr anders geworden. Mich regt momentan alles auf selbst wenn Sie mir zu nah kommt denke ich ständig an die Sache die Sie mir angetan hat. Jetzt einfach alles aufzugeben finde ich geht auch nicht. Doch zwischen uns ist seit dem nicht mehr das was es mal war…:/ ich fühl mich einfach wie in einem Käfig gefangen als würde ich auf ein Wunder warten bis die Lösung kommt. Das schlimmste ist halt das es nicht einfach mal ne Freundin ist bei der man sagen tschau, man hat halt jetzt eine Wohnung, Kinder und wir haben wirklich für unsere Liebe gekämpft damit wir zusammen kommen da viele auch anfangs dagegen waren.

Islam, Liebeskummer, Frauen, Beziehung, Psychologie, Depression, Eheprobleme, Liebe und Beziehung, Panikattacken
Sind es nächtliche Panikattacken?

Hallo,

weil man mich grad wegen meiner schriftlichen Ausdrucksweise nicht verstanden hat Versuch ich das noch mal.

Also ich bin 21 Jahre alt und weiblich.

kurz zur Vorgeschichte:

Ich bin als Kind immer schon geschlafwandelt, dass heißt mit rum laufen in der Wohnung, reden mit Familien Mitgliedern, in Hausflur gehen. Alles was dazu gehört fast. Das hatte aber plötzlich als ich älter wurde aufgehört.

nun:

ja nun bin ich 21 und hab schon leichte Auffälligkeiten beim Schlafen bemerkt.

Ich kann wieder aufstehen und dabei noch schlafen und einfach essen 🥹😂 das heißt ich bin am schlafen und wenn neben mir ein Teller mit essen liegt oder Chips, was auch immer, ich hab einfach immer gegessen. Manchmal hab ich das bemerkt aber manchmal auch nicht ! (Es gibt auch viele Ausschnitte die mein Freund extra filmt um mir das zu zeigen, weil ich das selber manchmal nicht glauben kann.)

das mit dem Essen tretet aber sehr sehr selten auf.

was ich aber auch bemerkt habe in der letzen Zeit ist:

wenn ich einschlafe und z.b mein Freund einfach nur im Raum stehen oder so, dass ich selber immer do schreckhaft aufwache.
aber gestern die Situation, über die muss ich immer noch nach denken.

Gestern auch alles ganz normal.
mein Freund und ich legen uns ins Bett, ich bin immer die erste die einschläft mein Freund braucht meistens noch nh Weile. ich hatte auf mein Nachtschränkchen noch Wasser stehend für die Nacht wenn man mal Durst bekommen, mein Freund wollte es nur auf sein Schrank stellen, plötzlich meint der hab ich mich so erschrocken, dass ich nh halbe Minute nur panisch geschrieben habe und er mich kaum beruhigen konnte. Mein Herz hat richtig schnell geschlagen und schnell geatmet.
nach längerem beruhigen, bin auch ich wach geworden, und hatte so ein Gefühl wie wenn man vor etwas weg gerannt ist.
Herz rasen.

ich hab sowas sonst nie so krass gehabt, aber mein Freund musste mich schon öfter Nachts beruhigen und ich erinnere mich garnicht dran.

Das macht mir bisschen Angst, könnte es was mit der Psyche zutun haben ?

muss Man wegen sowas direkt zum Arzt rennen ?

kann es auch vlt die Schilddrüse sein die das verursacht ?

bitte nur ernsthafte Antworten, das meine Grammatik nicht perfekt ist muss mir keiner extra schreiben, dass weiß ich auch selbst.

mfg

justikush ❤️

Panikattacken
Verlange ich zu viel von meinem Freund?

Mein Freund (19 Jahre) und ich sind seit fast einem Jahr zusammen. Er geht noch zur Schule, ich studiere in einer anderen Stadt. Nun hatte er Ferien und hat mich mehrere Tage besucht. Momentan bin ich psychisch in einem sehr labilen Zustand leide an Panikattacken und schweren Depressionen. Da die Aussicht, die nächsten Tage alleine zu sein, mir unerträglich schien und ich schon davon Angstzustände bekam habe ich ihn, als er gehen musste, gefragt ob er nicht noch zwei Tage länger bleiben kann weil es mir dann besser gehen würde (ich hätte auch sein Rückfahrtticket bezahlt) . Er hat mir auch zugestimmt dass es theoretisch gehen würde, aber er nicht bleiben kann weil seine Mutter dann sauer auf ihn wäre weil er zu lange weg ist und er dann vielleicht gar nicht mehr kommen kann. Nun weiß ich nicht wie ich das bewerten soll, denn er ist ja nicht verantwortlich für mich und mein Wohlbefinden und ich will auch nicht zwischen ihm und seiner Familie stehen, aber andererseits fühle ich mich auch im Stich gelassen. Ich bin ein sehr stolzer Mensch und dass ich ihn darum gebeten habe ist ein Zeichen dafür wie schlecht es mir geht und wie wichtig es mir ist. Wenn er jetzt etwas wirklich wichtiges vorhätte würde ich es ja verstehen, aber nur weil seine Mutter ihn dann zu sehr vermisst? Er ist ja immerhin fast 20 Jahre alt und sollte selbst bestimmen können was er macht. Ist es also verständlich dass ich mich im Stich gelassen fühle und das Gefühl habe er liebt mich nicht genug um auch in schweren Zeiten für mich da zu sein? Oder verlange ich zu viel von ihm?

Liebe, Familie, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Depression, Liebe und Beziehung, Panikattacken
War das peinlich mit der Panikattacke?

Als ich schwimmen war und wieder kam zum Schrank hab ich gesehen ,dass ein fremder Schlüssel in meinem Schrank war und ich hab deswegen das Personal gerufen weil ich so nicht an meine Sachen konnte und es eigentlich nicht geht ,dass man einen Schlüssel in einen besetzten zugeschlossen Schrank tun kann . Ich bin zum Personal hingegangen die waren vor dem Schwimmbecken ich hatte vor denen und vor den Leuten die da schwimmen eine ganz starke panikattacke mit zittern am ganzen Körper . Hab die ganze Zeit gesagt ich hab Angst ,meine Sachen sind jetzt bestimmt alle weg . Auch das Handy und Schlüssel für die Wohnung usw war alles dadrin , ich konnte das nicht kontrollieren und die vom Personal haben komisch geguckt die ganze Zeit . Und Besucher haben gelacht ....die dachten sich so was ist mit der ... Das Personal hat gesagt die hätten sowas noch nie gehabt mit fremden Schlüssel in Schrank und deswegen dachte ich noch mehr OK es ist alles geklaut bestimmt....

Es hat sich dann rausgestellt ,dass derjenige es doch nicht geklaut hat aber warum auch immer . Vllt nur so darein getan.....

Das ich da nie wieder hingehe in das Schwimmbad ist klar aber das war extrem peinlich oder ? Also ich hab mich so blsmiert oder ...

Ich muss auch sagen ich bin Psychisch sowieso sehr sehr labil .. deswegen war das ganze Nochmal intensiver irgendwie

Tipps, Ratgeber, Angst, Psychologie, Angststörung, Meinung, Panikattacken, Situation, allgemein
Was könnte mein Problem sein?

Achtung, längerer Text:

Ständig mache ich mir Sorgen um meinen Freund, wenn ich nicht bei ihm bin. Es ist jetzt Monate lange nicht passiert, weil ich dachte, ich hätte es endlich im Griff. Jetzt passierte es aber letzte Woche und heute schon wieder. Ich bin echt verzweifelt, weil ich nicht weiß, was ich dagegen tun soll! Ich kann auch mit niemandem außer mit meinem Freund darüber reden, weil ich sonst nicht so wirklich Freunde habe. Zumindest keine, die momentan erreichbar sind.

Aber jetzt erkläre ich erstmal, wie die Situation immer abläuft. Er ist irgendwie nicht erreichbar oder hat abrupt den Chat/Das Telefonat beendet. So fängt es meistens an.

Mein Gehirn fängt direkt an rumzuspinnen und denkt, es wäre irgendwas passiert. Teilweise extrem absurde Dinge, wie dass er von einem Mörder umgebracht worden ist. Oder einfachere Dinge, wie Fremdgehen, Autounfall oder ich habe etwas falsch gemacht. Ich vertraue ihm eigentlich. Aber wenn ich in diese "Opferrolle" reinrutsche durch dieses Unwohl fühlen, an solchen Tagen, ist mein Gehirn einfach nicht zu stoppen.

Ich bekomme dann immer Panikattacken, mit dem Gefühl gleich zu sterben (kann schlecht atmen bzw atme sehr schnell oder habe das Gefühl, dass ich gleich in Ohnmacht falle, mir wird übel, als müsste ich mich übergeben etc). Er hat mir eigentlich gesagt, dass ich nicht lange warten muss, bis er wieder online kommt, sondern mit ihm darüber reden soll. Also direkt anrufen oder so. Habe ich dann auch gemacht. Aber wenn er dann nicht erreichbar ist, macht dieses anrufen und niemand geht ran, alles nur noch schlimmer.

So...

Heute und Morgen ist er auf seiner Abschluss-Klassenfahrt und da ich mein Problem kenne, wollte ich auch was chatten und so angeht auf emotionale Distanz gehen. Denn, umso größer die räumliche Distanz, desto größer auch die Angst. Tatsächlich hat mir die emotionale Dinstanz geholfen, hatte aber trotzdem diese Angst die aber dann nur unterbewusst da war.

Es lief alles gut, bis mein Freund mir geschrieben hatte, weil es ihm nicht so gut ging. Natürlich habe ich ihm versucht zu helfen und mit ihm geredet, aber das hat quasi die ganze Mühe mit der Distanz kaputt gemacht. Ich bin wortwörtlich durchgedreht, war verwirrt, in mir kochte eine Panik hoch, wie ich sie noch nie zuvor gefühlt habe. Also es gab quasi mehrmals diesen Moment, den ich normalerweise höchstens einmal habe, gleich mehrmals an einem Tag. Also in anderen Momenten, als wir später nochmal geredet haben.

Ich hatte das Gefühl, es zerreißt mich gleich in tausend Stücke. Ich war kurz davor in ein eigentlich vor Monaten abgelegtes selbstverletzendes Verhalten zurückzufallen. Ich wollte nur noch um mich herumschlagen (sowohl emotional als auch physisch).

Ich verstehe nicht, was genau mit mir los ist und was ich (noch) tun kann.

(Ich bin seit ca einem halben Jahr in der Warteliste beim Psychologen)

Freundschaft, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Panikattacken, Trauma, mentale Gesundheit
Panikattacke ohne Grund?

Hallo,

kurz zu mir:

Ich habe früher unter Depressionen gelitten, weshalb ich mich auch für ein Jahr lang in Therapie befand. Leider hat sie mir weniger geholfen. Das Wort "Panikattacke" ist mir deshalb auch nicht fremd. Durch das Lesen vieler Bücher habe ich die Depression gut in den Griff bekommen. Habe an Selbstvertrauen dazu gewonnen und mein Leben in allen Bereichen gut meistern können. Ich habe vor kurzem meinen Job gewechselt, worüber ich sehr froh bin, da mich der alte Job psychisch sehr belastet hat. Ich habe einen Freund, der mich sehr glücklich macht und mit dem ich Anfang nächsten Jahres zusammen ziehen werde. Der Kontakt zu meiner Familie könnte nicht besser laufen. Es gibt eigentlich keinerlei Probleme, die mich zur Zeit beschäftigen. Ich fühle mich auch gesundheitlich nicht eingeschränkt. Habe sogar in ein einhalb Jahren 20 Kilo verloren und fange an immer zufriedener zu werden.

Seit Wochen Stelle ich immer mehr fest, dass ich dieses Gefühl der Panikattacke bekommen. Dieses extreme Unwohlsein, ständige Unruhe. Ich kann mich nicht entspannen. Egal ob ich meditiere, spaziere oder gute Gespräche führe.

Bevor mich einige dafür verurteilen, weshalb ich meine Frage auf dieser Plattform Stelle, ich arbeite selbst im Gesundheitssystem und und weiss daher, wie mühselig Arztbesuche sind.

Ich dachte, ich treffe eventuell auf Menschen, mit ähnlicher Erfahrung die mir helfen können, bevor ich mich zu einem Arzt setze. Natürlich ist mir klar, dass ich eventuell nicht drumherum komme. Aber vielleicht habt ihr gute Ratschläge oder Erklärungen, die hilfreich sind.

Würde mich sehr freuen. Liebe Grüße ! :)

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Panikattacken
Kann kein Blut sehen, aber ist das schon eine Panikattacke?

Hey, ich hab eine Frage zum Thema Blut etc.:

ich konnte eigentlich schon immer kein Blut sehen, aber mit der Zeit wurde es etwas schlimmer. Also bei mir selbst kann ich das und es macht mir nichts aus, mein Blut zu sehen, zum Beispiel bei Verletzungen.

Nun ist es so, als letztes Thema im Biologieunterricht hatten wir unseren Körper, unser Herz und Arterien und sowas, öfters habe ich ziemlich schwer geatmet, die Luft angehalten, ein Kribbeln im Körper bekommen (vor allem an den Stellen, über die wir geredet haben) oder angefangen zu weinen. Ich musste ein paar Mal den Klassenraum verlassen.
Oder auch wenn Freunde über irgendeine Verletzung zum Beispiel am Bein reden, tut mir mein Beim weh und ich atme schwerer oder halte die Luft an.

Heute Abend habe ich dann ein sehr spannendes Buch gelesen. Es kamen auch Verletzungen wie zum Beispiel eine Schießerei vor, machte mir aber nicht aus. Allerdings kam gerade die Stelle:

“ … wenn man ein kleines Stück Muskelgewebe aus ihrem Oberschenkel entnahm…“

Ich habe angefangen, meine Luft anzuhalten und die Augen zu schließen, bekam Tränen und mein Oberschenkel fühlte sich komisch an. Musste das Buch erstmal weglegen und mich beruhigen.

Es hat mich selbst erstaunt, dass ich so reagiert hatte, allerdings habe ich in den letzten Jahren bemerkt, dass ich eine krasse Vorstellungskraft bei so etwas habe und das die ganze Sache nur verschlimmert? Meine Frage ist nun:

Ist es normal, dass der Körper so auf eine Angst reagiert oder hat es schon etwas mit Panik zu tun?

Vielen Dank fürs Durchlesen und Antworten!

Angst, Blut, Körper, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Panikattacken

Meistgelesene Fragen zum Thema Panikattacken