Kann man mit fast 20 verstopfte Arterien haben?

Hi Leute ich habe bekannte panikstörung seit 2 Jahren. Ist auch gefühlt die 1000. frage über meine Sorgen. War zuletzt im Sommer 2019 als meine Panikattacken begannen beim Kardiologen ohne Befund. Seitdem traue ich mich nicht mehr dahin zu gehen wegen meiner panikstörung und Ängste. Hab seit meiner Kindheit Ängste um mein Herz. Seit der letzten Untersuchung vor 2 Jahren habe ich dennoch gefühlt täglich andere sorgen. Momentan habe ich gefühlt jeden Tag das Gefühl als ob mein Herz jederzeit stolpern und stehenbleiben könnte, dann kommt noch enge in der linken Brust/Herz, und beim atmen auch noch manchmal enge im Hals. Und vor allem beim gehen kommt das oft. Ich gebe es zu bin nicht sportlich, aber auch im normalen Gewicht Bereich für mein Alter und Größe. Letztens bin ich sogar mal an einem Tag 15km nur spazieren gegangen. Da ging es mir sogar komischerweise ganz ok, auch wenn ich manchmal beim Gehen enge in der Brust und Hals hatte. Beim Gehen habe ich auch irgendwie schnellen Puls, um die 100+. Normaler Ruhepuls ist immer zwischen 55/75. Hab aber auch öfters im sitzen ohne Grund dolle und spürbare leicht schnelle Herzschläge. Dazu kommt noch manchmal beim einatmen, vor allem beim Gehen das Gefühl, als ob der Atem kurz stehen bleiben würde. Manchmal kommt wenn auch einmal oder zweimal sogar kurz spürbares Herzstolpern wenn ich gehe. Da ich auch immer panisch bin mache ich mir jedes Mal andere Gedanken, vor allem dass ich vielleicht verstopfte Arterien am Herz haben könnte. Oder das ich jetzt eine Herzerkrankung habe. Ich habe im Schlaf 0 Probleme. Aber sobald ich wach bin und vor allem etwas die Zeit vergeht kommen die ganzen Probleme. Selbst wenn ich nicht stressig bin oder nicht die ganze Zeit an diese Sachen denke. Ich weiß echt nicht mehr weiter, denkt ihr es sind Herzprobleme oder verstopfte Arterien? Ist sowas überhaupt in meinem Alter wahrscheinlich? Oder sind es einfach Einbildungen im Unterbewusstsein, ohne dass ich es bemerke?

Einbildung im Unterbewusstsein ohne zu bemerken/ psychisch 67%
Herzerkrankung/Verstopfte Arterien am Herz 33%
Sport, Medizin, Gesundheit, Bewegung, krank, Allgemeinwissen, Angst, Krankheit, Herz, Untersuchung, Psychologie, Ultraschall, Angststörung, Angstzustände, Arterien, Arzt, Einbildung, Ekg, Gesundheit und Medizin, Heilpraktiker, herzrasen, Hypochondrie, Kardiologe, kardiologie, Kontrolle, Panik, Panikattacken, Panikstörung, Psyche, Psychologe, Sport und Fitness, Unterbewußtsein, Puls, Belastungs-EKG, Berufserfahrung, herzneurose, Herzstolpern, hypochonder, Erfahrungen
Panik- oder Angststörung?

Hey,

seit einigen Monaten hab ich mehr als die Hälfte aller Tage nachts eine Panikattacke gehabt.

Und seit ungefähr 2 Wochen, verspüre ich dieses Gefühl von Panik und Angst den ganzen Tag über. Am Anfang dachte ich das ich jetzt auch Panikattacken tags bekomme, aber es waren keine wirklichen Attacken.

Es war das Gefühl einer Attacke, aber ohne die ganzen Symptome wie Zittern usw.

Die Angst das etwas jeden Moment passieren könnte, hat nichtmal einen echten Grund. Ich bekomme diese Angst vor allem sogar meistens im Halbschlaf, wo ich eigentlich entspannt bin, nach ewigen versuchen einzuschlafen. Deshalb habe ich schon einige Nächte durchgemacht, weil ich es nicht schaffe einzuschlafen.

Und diese Angst die ganze Zeit zu verspüren ist echt neu für mich. Und ich habe auch Schuldgefühle, weil ich ja schon seit einigen Monaten Panikattacken hab, aber nie Hilfe gesucht habe. Ich hab Angst, dass es schlimmer geworden ist, weil ich zu viel Angst hatte nach Hilfe zu fragen. Und ich hab immer noch Angst danach zu fragen, aber ich will auch nicht, dass es NOCH schlimmer wird:( Es ist ein Teufelskreis!

Und weil ich die Panik über den ganzen Tag erst seit neuerem habe, will ich nicht sagen das ich eine Angststörung habe, sondern ich die Befürchtung habe, weil viele Symptome einfach zutreffen.

Danke im Voraus!:)

PS: !!Ich will mich nicht selbstdiagnostizieren!!

Angststörung 50%
Was anderes 33%
Panikstörung 17%
Angst, Psychologie, angstattacken, Angststörung, Angstzustände, Gesundheit und Medizin, Panik, Panikattacken, Panikstörung
Ängste, Depersonalisierung und Panikattacken?

Hey, mein Name ist Lisa, bin 13 Jahre alt und habe ein paar Probleme..

Also: seit ungefähr 4-5 Monaten habe ich immer das Gefühl, dass alles so unreal ist (ich fühle mich unreal als wäre mein Körper nicht meiner, die Natur etc fühlt sich auch alles so unreal an), auch Personen die ich kenne fühlen sich fremd und komisch an, innerlich kommt dann immer Panik auf (ist es vill eine Depersonalisierung oder Derealisation??).
Außerdem habe ich seit ungefähr auch 4-5 Monate Panikattacken die jetzt aber schon besser geworden sind durch Psychotherapie und Anti-Depressiva (Sertralin Stada 25mg täglich)

Ich hatte/habe auch richtig vielen Dingen Angst und es ist/war echt richtig schlimm.. (angst, dass jemand mich absichtlich vergiften möchte, Angst vor dem schlafen gehen, Angst vor dem Tod, Angst vor Krankheiten, Angst vor der Angst...)

Ich wurde schon oft im Krankenhaus untersucht und bin laut den Ärzten wirklich gesund, aber ich habe dann immer im Gedächtnis: Was wenn sie etwas übersehen haben, was wenn ich jetzt auf einmal sterbe?

Es macht mich wirklich richtig fertig und ich weiß echt nicht mehr was ich noch machen kann, dass diese psychisch schwierige Zeit endlich vorbeigeht.

Zu ergänzen: meine Mutter ist vor bald 3 Jahren gestorben (an Krebs) und ich denke, dass dadurch auch diese vielen Ängste enstanden sind, aber ich finde es so gemein gegenüber ihr, da sie sowas nicht verdient hat und sie das sicher nicht sehen möchte wie es mir gerade geht :(

könnt ihr mir irgendwie helfen?? Hattet ihr vielleicht so ein Entfremdungsgefühl etc auch schon mal gehabt und könnt ihr dazu berichten und wie ihr es bekämpft habt?

ich danke euch jetzt schon soo sehr in meiner Verzweiflung ♥️

Angst, Psychologie, Angstzustände, Depersonalisation, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Panikattacken, Hilfestellung geben
Mehr Selbstständigkeit für meinen Bruder?

hallo liebe Community

ich habe mal wieder mal greade eine Frage und es geht hier wieder um meinen Bruder wenn ihr mehr Details zu ihn braucht guckt bitte in meine anderen Fragen weil die Frage hier ansonsten zu lang wird glaub ich.

Er hat eine angststörung und ist in Behandlung leider ist er nicht akzeptiert von meiner Familie und im Umfeld machen sich viele über ihn lustig auch seine Mitschüler. Er hat es also schon nicht leicht.

Er macht ambulante Therapie aber ist nicht sehr selbständig und die Psychologin hat zu mir gesagt das er das lernen muss ich habe mir ihn gesprochen weil ich ihn besser verstehen wollte.

Ich bin seine grosse Schwester und hab kein Problem ihm mal zu helfen aber ich habe irgendwie den Eindruck das er nur Hilfe möchte um seiner Angst aus dem Weg zu gehen weil wenn ich die Dinge (z.b einkaufen und so was) für ihn mache hat er wahrscheinlich weniger angst.

Das Problem ist aber nur die Sache das ich nicht mehr zu hause wohne und nicht alles für ihn machen soll (sagt die Psychologin und ist mir irgendwie auch klar)

Wenn ich jetzt random nix mehr machen und ihm immer nein sage ist das glaube ich zu hart auf einmal aber wie kann ich das sanfter oder so machen?

Ich würde eig seine Psychologin fragen aber sie ist jz für nen Monat im Urlaub und ich mag mal unterschiedliche sichten hören weil ich will das es ihm tzd gut geht.

L. G. und vielen dank euch allen!

Therapie, Familie, Selbstständigkeit, Selbstbewusstsein, Psychologie, Angststörung, Angstzustände, Bruder, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
Ich brauch mal etwas Hilfe und euren Ratschlag, geht um das Thema Soziale Phobie?

Hallo Community,

diesmal wird es ein etwas längerer Text, jeder der sich jetzt oder später Zeit dafür nimmt, schon mal ein Danke im voraus. Werd auch zwischendurch immer mal wieder einige Fragen einbauen, wir sind ja eine Frage Plattform. Wo kommen wir bloß hin wenn wir keine Fragen mehr stellen würden?

Warum ich diese Frage stelle ist, das es mir momentan etwas schwer fällt auf fremde Menschen zuzugehen. Wir können einfach mal sagen, dass ich die letzten Jahre, von der Gesellschaft isoliert war und das ich das Mensch sein verlernt habe. Lassen wir es einfach mal so im Raum stehen, ob es der Wahrheit entspricht, spielt erstmal keine Rolle.

Mir wurde von meiner aller ersten Frage gesagt, ich soll einfach auf menschen zugehen, dadurch wird schon die Nervosität verschwinden. Als ob ich selber nie auf die Idee gekommen wäre, ich wohn in einer Kleinstadt, da ist immer so wenig los. Ich gehe hauptsächlich nur raus zum einkaufen oder joggen/laufen. Beim laufen kommen mir schon einige entgegen. Wie soll ich aber jemand ansprechen die mit dem Fahrrad mir entgegenkommt? Soll ich etwas nach ihr werfen! War neulich auch passiert man hat sich begrüßt und das war alles.

Ach, keine Ahnung ich verhalte mich dann auch immer etwas merkwürdig, bin auch etwas seltsam, fängt schon teilweise mit dem Chatten an. Woher soll ich den wissen wie ich mich richtig verhalten soll? Anscheinend ist auch vielen menschen die zwischenmenschliche Intelligenz wichtig. Oder liege ich da falsch? Ihr könnt mich gerne aufklären.

Ansicht komme ich in gewohnten Umfeld gut zu recht, kann normal mit meinem Arbeitskollegen reden. Nur wenn ich in sozialen Druck stehe, komm ich überhaupt nicht zu recht, selbst Telefonieren bereitet mir schon Probleme. Hab dann oft Angstzustände und werd nervös.

Ich kann noch ein Beispiel nennen. Ich hab einen guten Arbeitskollegen mit dem ich mich super verstehe. Er ist oft auf Discord unterwegs und hat mir gesagt ich soll mal mit zocken. Das hab ich einmal gemacht, nachdem dann immer mehr Leute reinkammem, kam ich mit dem Druck nicht zu recht, weiß immer nicht was ich sagen soll. Wenn ich dann sehe das mein Kollege und die anderen drauf sind, trau ich mich nicht rein zu joinen. Kann man eigentlich bei mir schon von einer sozialen Phobie reden?

Da denke ich mal das mir eine Gruppentherapie helfen könnte. Damit könnte ich dann an meinen Kernproblem arbeiten. Dann könnte ich wieder ein Teil dieser "kack" Gesellschaft werden und vielleicht wäre ich dann nicht mehr so einsam. Nur wo kann man nach einer Gruppentherapie suchen?

Ironischerweise ist nur zwei km von mir eine Klinik entfernt, machen aber nur stationierte Behandlung. Hab selber mir mal vor einem Jahr überlegt, ob ich in so eine Rehaklinik gehen soll, ich hatte aber meine Probleme es auszufüllen. Leider geht es mir dafür zurzeit zu gut, wenn ich mal gestresst bin und ich mich schlecht fühle, gehe ich dann immer eine runde laufen, fühle mich danach immer besser.

Ich bin für jede Hilfe und Ratschlag dankbar

Leben, Einsamkeit, Menschen, Psychologie, Angstzustände, Psyche, verhaltensstoerung, Gruppentherapie
Behandlung ohne Krankenversicherung obdachlos?

Hallo, in der Anonymität des Internet möchte ich mich mit folgendem an euch wenden.

Nach einer Trennung vor 2 Jahren gab ich mich sehr dem Alkohol hin. Ich verlor meinen Job, meine Wohnung und habe kein Eigentum mehr außer ein Handy das ich im öffentlichen WLAN nutze.

Ich bin jedoch sehr sauber und man sieht es mir nicht an.

Ich habe keinen Ausweis, kein Konto und meine Krankenkasse hat mir gekündigt. Ohne Ausweispapiere ist es nicht möglich staatliche Hilfe in Anspruch zu nehmen denn ohne sich zu legitimieren wird ein Antrag nichtmal angenommen.

Mir geht es seit langer Zeit sehr schlecht, ich esse kaum noch, habe schlimme Gedanken und Diverses.

Habe heute auf der offiziellen Seite der deutschen Depressionshilfe einen Selbsttest gemacht und die Auswertung sagte ich soll mich umgehend zu einem Facharzt begeben oder den Notarzt verständigen.

Nur habe ich keine finanziellen Mittel für einen Arztbesuch und wie gesagt keine Papiere oder Krankenversicherung.

Ich brauche aber dringend Hilfe, mein Leben ist eine selbstgemachte Katastrophe und ich möchte nicht mehr.

Beim Sorgentelefon kann ich nicht anrufen da ich sofort zu weinen anfange und man mich nicht mehr versteht.

Bitte nehmt das nicht als Witz, ich war ein gestandener Mann und nun ein Stück Abfall dessen was ich Mal war .

Danke falls jemand schnell einen Rat hat

Angstzustände, Depression, Gesundheit und Medizin, obdachlos
Wie fühlt sich eine Panikattacke an?

Hallo Leute, ich weiss nicht genau was ich hier bezwecke, aber vielleicht kann mir ja jemand helfen.

Ich glaube ich hatte letztens eine Panikattacke. Ich hatte zwar keine Schmerzen, doch ich musste in der Dusche absitzen und hörte mich selbst laut atmen. Mein Herzschlag musste hoch sein. Ich versuchte den Trick, bei dem man mit überkreuzten Armen sein Gesicht berührt, damit es sich so anfühlt, als würde jemand anderes dein Gesicht halten. Es kamen so viele Gedanken über mich.Ich habe das Gefühl eine gute Freundin von mir ignoriert mich oder geht mir aus dem weg, obwohl sie sich immer Mühe gibt sich für mich Zeit zu nehmen, wenn sie kann.

Ich habe schon mehrmal das Profil meiner Ex angeschaut und sah, dass die Initialen ihres neuen Freundes weg sind. Hat sie sich getrennt? Ich hoffe so sehr, dass es ihr gut geht, und sie nicht wieder verletzt wurde.

Ich habe gerade ein Wochenende mit meinem besten Freund in den Ferien hinter mir. Nur wir zwei. Es war schön, aber ich hatte die ganze Zeit diese scheiss Gedanken in mir, die mir sagten es sei der Perfekte Zeitpunkt um mich zu outen. Jede verfickte Minute die ich mit ihm verbrachte.

Ein Typ, mit dem ich schreibe möchte unbedingt, dass ich sein erstes Mal werde. Er geht viel zu schnell an die Sache ran, doch ich kann ihm das nicht mehr sagen, ich stecke schon viel zu fest drin. Wir gehen zu locker damit um, es wäre awkhard ihn zu treffen, nach all den Bildern u.s.w.

Ein anderer Typ, mit dem ich schreibe macht mich wahnsinnig. Ich weiss nicht was er von mir will. Ich weiss nicht was er von mir hält. Seine Zeichen sind nicht klar, und ich bin so verwirrt bei ihm. Er schreibt mir mit Kuss-Emoji, liest meine Nachricht jedoch nicht, postet aber eine Instastory und schickt mir einen Snap, den er wahrscheinlich all seinen Freunden schickte, ignoriert meine Nachricht aber weiterhin. Ich mag ihn sehr, doch es verletzt mich, wenn ich immer denke dass er mir aus dem Weg geht.

Freundschaft, Stress, Sex, Psychologie, Angstzustände, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Panik, Panikattacken
Ich habe oft Angst im Dunkeln und meine Schwester versteht es nicht?

Hi!

Ich habe nachts alleine ist Angst. Es ist nicht jede Nacht so, aber oft. Beispiele dafür sind:

  • Wenn ich nachts auf Toilette gehe, muss ich alle Lichter auf dem Weg anmachen, weil ich sonst Angst habe
  • Wenn ich nachts im Bad bspw bin und die Tür ein Stück weit offen steht, und msn nur den dunklen Flur sieht, kriege ich Angst und es fühlt sich an als stände dort irgendwer oder was
  • Wenn ich im Dunkeln im Bett liege und der Schrank offen steht, muss ich ihn schließen weil ich Angst habe, darin versteckt sich etwas
  • Ich traue mich nicht ohne Licht über einen dunklen Flur und kriege schon Angst wenn ich nicht sehen kann was am Ende des Flures oder Raumes ist

Das wird viel besser wenn ich nicht allein bin. Schon als ich klein war habe ich mir immer vorgestellt wie da Einbrecher und Hexen reinkommen. Wenn ich bei meinen Eltern im Bett war, war diese Angst viel kleiner.

Ich kann mich oft mit Hörspielen, Podcasts, TikTok, YouTube, etc. ablenken. Aber nicht immer.

Dann hilft es mir so sehr wenn unser Kater bei mir liegt oder im selben Raum ist.

Heute war es (mal wieder) so, dass meine Schwester ihn abends bei sich hatte und mich nicht mal zu ihm gelassen hat. Meistens habe nur ich abends die Tür auf, so dass der Kater eh nur zu mir kann, aber manchmal auch meine Schwester. Ich habe fast geweint und ihr erklärt wie das mit dieser Angst ist (ich glaube es gibt keine Dunkelheitsphobie oder so). Es war ihr ganz egal. Sie hat mir angeboten ihr Kuscheltier auszuleihen 😩 Ich habe ihr an den Kopf geworfen dass es egoistisch seie, den Kater zu wollen, obwohl jemand ihn braucht.

An dieser Stelle muss ich erwähnen, dass es natürlich seine Wahl ist, wohin er will und das respektieren wir. Aber wenn sie ihn extra zu sich lockt, und mich dann nicht mal zu ihm lässt, nur damit er in ihrem Schrank hockt, verstehe ich das nicht.

Sie hat dann gesagt, ich seie egoistisch, weil ich so tue als ob ich ihn immer bräuchte. Aber ich tue wirklich nicht so.

Am Ende habe ich so sehr geweint und war verzweifelt, dass sie ihn aus ihrem Zimmer ausgesperrt hat, so dass er eher zu mir kommt.

Welcher unserer beiden Standpunkte ist für euch verständlicher und schwerwiegender?

Habe ich nur Angst oder bilde ich es mir ein oder ist das schon wie eine Phobie?

Was kann ich gegen die Angst machen?

Angst, Katze, Psychologie, Angstzustände, Dunkelheit, Geschwister, Phobie, Angst im dunkeln
Was tun bei Erbrechen bei Verliebtheit?

Ich habe ein ziemlich spezielles Problem: Ich erbreche und bekomme Angstzustände, wenn ich verliebt bin. Ich habe jetzt meine zweite Beziehung und das Problem wiederholt sich leider. Ich habe wenig Appetit und so etwas wie ein Kribbeln im Bauch (das müsste ja voll normal sein), aber dann bekomme ich einen Druck in der Brust, panische Gedanken und auch Panikattacken. Bei Panikattacken muss ich mich in den meisten Fällen erbrechen. Ich habe jetzt wirklich die Beobachtung gemacht, dass ich zwar durch Vererbung und meine Familie ziemlich ängstlich und anfällig für Angst bin, aber dass das Zusammensein mit einem Partner das Ganze so richtig in Schwung bringt. Auf einmal nehme ich die Welt viel bedrohlicher wahr, bin empfindlicher. Ich persönlich habe die Theorie, dass meine Reaktion ein Stück weit "normal" ist: Verliebtsein ist für den Körper hormonell ein stressiger Ausnahmezustand, es wird auch Adrenalin ausgeschüttet. Vielleicht reagiere ich sensibler auf solche Hormone und interpretiere sie als Gefahr. Aber ich verstehe nicht, warum das trotzdem so passieren kann, weil Verliebtsein vor allem positiven Stress bedeutet, auch mit glücklich machenden Hormonen. Es ist, als würden die mit der Angst so ein bisschen an mir vorbei gehen oder hätten ein weniger starkes Gewicht als Ängste.

Ich weiß wirklich nicht, was ich dagegen tun könnte, das Problem ist ja psychosomatisch, beim Hausarzt oder Psychologen weiß ich nicht, ob jemand mir helfen könnte. Ich habe tatsächlich eine Psychologin, sie meint aber, das übergeben sei nur eine Reaktion von mir, wenn mir etwas nicht gut tut. Das stimmt auch teilweise, weil ich letztes Jahr wegen corona Panikattacken bekommen habe. Davor habe ich mich aber nach meinem ersten Date übergeben, obwohl es schön war. Ich glaube also, dass auch postivier Stress dazu beiträgt. Das hab ich ihr aber noch nicht gesagt...

Oder würde vielleicht Abstand zu meinem Partner helfen? Aber ich fühle mich deswechem gerade etwas beziehungsumfähig :( weil ich gerne ohne diese Angst mit jemandem zusammen wäre.

Männer, Angst, Frauen, Adrenalin, Angststörung, Angstzustände, Gesundheit und Medizin, Hormone, Liebe und Beziehung, Panikattacken, Psyche, verliebt
Soll ich es meinem Lehrer sagen?

Hallo, ich bin w, 13 und morgen habe ich das erste mal seit ewiger Zeit wieder Präsenzunterricht.

Ich habe so Angst davor. Heute Nacht konnte ich deswegen nicht einschlafen, ich hatte krasse Heulkrämpfe und so. Heute morgen und gestern Nachmittag hatte ich vor Angst total starke Bauchkrämpfe und heute ging es mir den ganzen Tag einfach schlecht und ich habe mehrmals geheult und ja. Ich habe einfach so Angst morgen in die Schule zu gehen.

Einer der Gründe ist, dass ich die Informatikaufgaben seit Monaten weder gemacht noch abgegeben habe und ich habe morgen Informatik. Ich versuche seit einer Stunde das Thema ansatzweise zu verstehen, aber ich kann nicht mal das was wir vor 4 Monaten schon können sollten. Das Thema,das wir seit 4 Monaten haben ist programmieren und ist etwas praktisches. Also kann ich nicht einfach so dasitzen und ich habe in der Gruppe, in der ich grad bin auch keine Freunde oder jemanden, den ich fragen kann. Was soll ich tun? Mein Lehrer ist schon, wenn eine Person während dem Unterricht redet total aggressiv, also kann ich ihm unmöglich sagen, dass ich seit 4 Monaten keine einzige Aufgabe gemacht habe, weil es mir nicht gut geht. Ganz sicher rede ich mit dem nicht über meine Probleme ! Außerdem würde er dann wahrscheinlich meinen Eltern Bescheid geben und dann hätte ich richtige Probleme.

Was soll ich machen?

Schule, Freundschaft, Angst, Menschen, Schüler, Psychologie, Angst überwinden, Angstzustände, Lehrer, Liebe und Beziehung, Psyche, Dringende antworten
Ruhe bewahren neben nervöser, aggressiver Mutter (Beifahrer, Auto)?

Hallöchen!

Ich habe seit Mittwoch endlich meinen Führerschein nachdem ich seit 2018 daran rumgeeiert habe. Ich habe mit meinen Eltern die L-Übungsfahrt (Österreich) gemacht, bin dabei aber überwiegend mit meiner Mutter gefahren.

Leider ist meine Mutter eine ziemlich nervöse, aggressive Beifahrerin, die mich oft nur angeschrien, beschimpft und allgemein irre verunsichert hat. Sie ist eine sehr gute Autofahrerin, hat sogar meinem Vater das Autofahren beigebracht, aber so gut sie auch fährt, genauso arrogant ist sie auch deswegen.

Im Prinzip hab ich das Auto nur bewegt, Schauen usw. übernahm sie, auch wenn ich ihr oft genug gesagt hatte, dass ich das nicht will und selbst schauen muss. Hat nie was gebracht, irgendwann war ich so ein erbärmliches Häufchen Elend, dass ich es aufgegeben habe.

Ihr hab ich auch zu verdanken, dass ich in der Fahrschule selbst neben meinem echt lieben, ruhigen Fahrlehrer Schweißausbrüche und regelrechte Angst vor Fehlern gehabt habe (hat dann erst Recht zu dummen Fehlern geführt).

Nun zum eigentlichen Thema: Morgen muss ich mit ihr einkaufen fahren. Jedes Mal, wenn ich nun mit ihr im Auto sitzen muss, fühle ich mich wieder wie damals bei den Übungsfahrten: Wie der größte Nichtsnutz. Egal wieviel Selbstwertgefühl ich mir auch aufbaue, sie schafft es jedes Mal binnen von Sekunden es wieder zu zerstören. Ich fürchte mich schon vor morgen und frage nun, was ich gegen diese Furcht vor ihr tun kann? Reden bringt nichts, denn sie ist sehr stur und sieht es sofort als Angriff...

Bin über jeden Tipp oder nett gemeinte Worte dankbar.

Mutter, Familie, Angst, Autofahren, Psychologie, Angstzustände, Nervosität, Selbstwertgefühl
Angst vor Hobby?

Hallo, ich bin w, 13 und spiele seit ich glaube ich 10 bin Saxophon. Seit ich 6 war bis letztes Jahr habe ich auch noch ein anderes Instrument gespielt. Ihr müsst wissen, dass mein Papa auch ein Instrument in verschiedenen Bands spielt und Musik wirklich sein Leben ist und generell ist meine Familie sehr musikalisch.

Mit dem Instrument, das ich mit 6 gelernt habe,war ich in unserer Stadtkapelle und es hat mir auch Spaß gemacht, aber irgendwann habe ich immer Panik vor dem Unterricht und den Kapellenproben bekommen und geweint. Ich habe meinen Eltern mehrmals gesagt, dass ich mit dem Instrument aufhören möchte und sie haben auch mitbekommen, wie ich vor dem Unterricht und den Treffen geweint habe und Angst davor hatte, aber sie haben mir das Aufhören nicht erlaubt und mein Papa ist sogar meistens, wenn er mich weinen gesehen hat total aggressiv geworden und hat mich angeschrien, dass ich mich nicht so anstellen soll und so. Generell ist er, wenn Familienmitglieder weinen total aggressiv zu ihnen und schreit sie an, weil, wir uns nicht so anstellen sollen. Ende 2019 habe ich echt krass Panik vor den Proben bekommen und meine Mama hat mich dann teilweise 10 min vor Beginn abgemeldet, weil ich nicht hinfahren wollte. Teilweise bin ich auch losgefahren, aber nach ca 100 m wieder umgedreht, weil ich so Angst hatte hinzugehen. Mitte letzten Jahres haben mir meine Eltern dann erlaubt aufzuhören.

Jetzt spiele ich ja gerade seit ich 9 o. 10 bin Saxophon. Anfangs hatte ich mega Spaß und ich war wirklich krass gut, also wirklich sehr talentiert. Aber seit 2020 habe ich auch wieder die gleiche Angst am Abend vor dem Unterricht, wie damals. Im Januar oder Februar hatte ich am Abend vor dem Onlinesaxophonunterricht teilweise echt kranke Bauchkrämpfe vor Angst. Aber meine Eltern wollen unbedingt, dass ich mit dem Saxophon in der Oberstufe ein Musikadditum mache, damit ich mir ein anderes Fach stattdessen sparen kann, aber ich will das, wegen meiner Angst davor und weil es mir fenrell keinen Spaß macht auf keinen Fall. Wenn ich entscheiden könnte, was ich machen kann, dann hätte ich schon längst damit aufgehört. Aber ich muss es solange meine Eltern das entscheiden können machen und kann also erst mit 18 damit aufhören. Außerdem muss ich auch noch einmal die Woche, wenn nicht Corona ist, in der Schulbigband spielen.

Ich kann einfach nicht mehr und weiß nicht was ich tun soll. Ist es normal, dass man vor bestimmten Sachen, in meinem Fall mein Hobby so Panik/Angst hat?

Musik, Hobby, Schule, Angst, Eltern, Angstzustände, Liebe und Beziehung, Panik, Panikattacken, Pschyologie, Psyche
ICH HAB ANGST! Bin seit tagen in einem Traum , wegen kiffen! Was soll ich machen!?

Hey!
ich brauch hilfe ! Ich hab so angst, ich hab vor gefühlt einem monat war des , gekufft gehabt, und zur zeit hab ich viel stress. Wohn seid 2 wochen von zu hause , bei einer freundin. Da ich und meine mutter streit hatten.

Gestern , vorgestern fing das an. Mir ist schlecht, ich kann nachts absolut nicht schlafen. Wegen der dunkelheit , wegen meinen Träumen. Oftmals hab ich in der Nacht oder vor Angst Oder in meinen Träumen Panikattacken. Mein Atem wird so schwach, das ich das Gefühl hab zu sterben.

Ich hab ein Freund , der war heute da bei mir , halt bei meiner freundin und ich hab ehrlich versucht /versuche mich auf irgend einer art abzulenken, einfach das ich daran nicht denk.Aber nichts wirklich GAT NICHTS klappt . Wenn mir nichts real vorkommt, kann ich much nicht konzentrieren. Ich habe so so angst , sitze auf dem klo und weine.
ich hab angst das dss immer bleibt. Es kam ab und zu aber diesmal ist es scheecklich.

Ich habr mit meinem Freund , meiner besten freundin geredet. Die mutter vpn meiner besten freundin kennt sich gut mit dem kiffen und allgemein drogen aus .
sie meinte , ich solle aufjedenfall mut der mutter mekiner Freundin reden, ( sie ist absolut nicht streng, versteht mich,. Ist aber gerade über die nacht arbeiten, spreche sie morgen direkt an) und wir sollen beim jugendamt anrufen und nach einem Psychologen oder Therapeuten halt aufsuchen. Ich bin 15 1/2 , habs vergessen zu erwähnen.
Was denkt ihr ? Was soll ich machen?
lieber direkt zum arzt , mir was verschreiben lassen gegen die schlafstörung und allem. Oder beim Jugendamt anrufen( also ich hab halt eine frau die sich um mich kümmert. !)

Bitte hilft mir !

Psychologie, Angstzustände, kiffen
Wildschweinphobie was kann ich noch tun?

Hallo ich bin 26 Jahre jung und habe seit klein auf panische angst vor Wildschweinen weil ich als kind mal übelzugerichtet wurde von einem. Seit dem bekomm ich jedesmal eine panikattake wenn ich nur ein bild seh egal ob in einem spiel auf einer Flasche oder Sonst wo. Eine panikattake äußert sich bei mir mit weinen, zittern, atemnot/hyperventilieren und mein ganzer Körper verkrampft sich so das ich nicht mehr in der Lage bin mich zu bewegen. Das Problem ist das ich eine kleine Tochter hab und sie mit mir unbedingt in einen tierpark will aber es keinen gibt wo es keine Wildschweine gibt da es heimische Tiere bei uns sind(komme aus dem Westerwald). So gerne würde ich mit ihr mal sowas machen aber es ist nicht möglich. Ich hab letztens day z gespielt und mit ist so ein vieh begegnet. Ich hab einfach nur das Headset weggeschmissen, Hände vors Gesicht und einfach nur zusammen geklappt. Laut Aussage von meinem Freund sehen die wohl nur aus wie normale schweine mit grauem Fell als quasi schlecht geskinnte, aber es reichte eine millisekunde um mich komplett wegzu schießen(im Sinne von einer panikattake) wisst ihr was ich noch tun kann? Ich war bei einem Psychologen aber der könnt mir nicht helfen sogar Ehen im Gegenteil seit dem ist es ein bisschen schlimmer geworden. Das schlimme an den games ist wenn mein Freund sie antestet oder generell lange spielt.. Er sieht nie eins.. Kaum betrete ich das Spiel... Zack erste Begegnung... Wildschwein. Ich bin so eingeschränkt ich kann kaum was machen Weg der zocken außer ego shooter, ich kann nicht mal die neuverfilmung von König der Löwen schauen wegen pumba ich weiß das er keins ist aber dennoch sieht er denen ähnlich und das reicht mir. Vielen dankeschön mal das ihr euch mein Problem angehört habt. Habt ihr vielleicht ein paar Tipps bin für alles dankbar.

Liebe grüße

Psychologie, Angstzustände, phobienexperte
Stimmt was nicht mit mir?

Ich bin die letzten Tage und Wochen extrem müde und unmotiviert nehme am Unterricht nicht teil schlafe schlecht und bin die ganze Zeit müde ich treffe mich auch extrem selten mit Freunden und will lieber allein sein meine Augen brennen und mein Kopf tut die ganze Zeit weh immer wenn ich in ein Laden gehe oder zur Schule fühle ich mich angestarrt und verlerne das laufen und mein Herz schlägt schnell und ich bekomme schlecht Luft wenn ich versuche einzuschlafen geht mir jede Kleinigkeit durch den Kopf und ich sehe nur Fehler ich hab Angst mich im Schlaf zuzudrehen und fühle mich unwohl und beobachtet die Luft ist schwer und ich schlafe erst nach Stunden ein vor einer Stunde (Gerade ist es 2:08) war ich am schlafen ich bin seit langem endlich eingeschlafen aus dem nichts Wache ich komplett verschwitzt auf und sehe mein Bruder in meinem Zimmer ich weiß nicht was er gemacht hat aber ich hab geschrien weil ich im Schock war naklar hab ich Ärger bekommen weil ich nicht schreien Soll wenn ich mich unwohl fühle:::))) auf jedenfall kann ich nicht mehr einschlafen und es gehen mir soviele Dinge durch den Kopf und ich breche die ganze Zeit in Tränen ein ich glaub ich übertreibe nur aber was ist wenn er mich angestarrt hat aber was ist wenn er nur etwas holen musste aber was um diese Uhrzeit.? Diese Dinge gehen mir durch den Kopf und ich verstehe nicht was mit mir los ist hat jemand von euch das selbe durchgemacht? Was kann ich dagegen tun?

Freundschaft, Psychologie, Angstzustände, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
ich hab meine angst beschrieben oder so?

ich hab große angst.. ständig

große angst vor mir selbst, vor anderen und auch vor den harmlosesten dingen aller zeiten. 

ich wünschte ich könnte sie ablegen aber ich habe das gefühl, dass diese angst viel stärker als ich ist und nicht besiegt werden kann. 

mein herz pocht und rast, meine atemzüge werden immer kürzer und schneller, ich fange an zu zittern und bekomme panik.

mein ganzer körper erstarrt, ich erstarre und ich fühle mich wie eingesperrt in einem ganz engen raum. ich spüre wie die angst und panik mich komplett überfluten. 

meine brust verengt sich, in mir spüre ich todesangst. ich weiß, dass ich jetzt nicht sterben werde aber mein kopf redet es mir ein.

diese gedanken machen mir noch mehr angst und ich bekomme das gefühl komplett durchzudrehen. ich muss an die luft, denke ich muss mich übergeben aber selbst davor hab ich angst. ständig angst vor allem.

ich probiere langsamer zu atmen, mich zu beruhigen.. aber fass mich jetzt bloß nicht an, das würde in mir bloß noch mehr alarmglocken leuten lassen und ich würde amok laufen. 

ich rede mir ein es sei alles gut, es kann mir nichts passieren. es ist einfach bloß wieder eine panikattacke die meinen körper durchflutet. gefühlte stunden später fängt es mir langsam an besser zu gehen und ich frage mich was gerade mit mir los war.

Angst, Psychologie, Angststörung, Angstzustände, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche
Warum ist die praktische Prüfung des Führerscheins so?

Auch wenn ich mittlerweile schon seit 5 Jahren, die Prüfung hinter mir hab, stelle ich mir trotzdem immer noch die Frage, warum das Prüfungssystem bei der praktischen Prüfung so ist wie es ist..laut Studien zufolge fallen im Schnitt 60-70 % der Prüflinge in der Praktischen Prüfung durch, allein aufgrund der Nervosität, die Zustande kommt, weil sich dort eine fremde Person hinten drin befindet, die dich jetzt gezielt prüfen will. Anders gesagt, können 70% der durchgefallenen Fahrschüler eigentlich fahren, aber sie wissen, dass jetzt dieser Moment entscheidet und hinten diese Person sitzt, die dich jetzt prüfen will und auch noch fremd ist..dann stellt sich doch am Ende die Frage: Warum wird man überhaupt geprüft bzw. auf so eine Art?! Etliche Fahrlehrer/innen meinten bereits häufig, dass XY eigentlich die Stunden davor, wie eine Eins gefahren ist, aber in der Prüfung Aufeinmal ein komplett neuer Mensch war( im negativen Sinne natürlich) Man geht doch zur Fahrschule, um dort das Fahren zu lernen..die Fahrlehrer sind doch dazu ausgebildet worden oder nicht? Theoretisch könnten die Fahrlehrer doch einfach entscheiden, wann man jetzt den Führerschein bekommt oder nicht bekommt. In der Schule krieg ich auch meistens die Klausur von meinen/er Lehrer/in gestellt (bis auf die Abi- oder manch andere Prüfungsklausuren), bei der ich auch weiß, wie sie tickt. Abgesehen davon, bin ich ja jetzt nicht in der Prüfung besser, als in der Fahrstunde davor, also ob ich jetzt geprüft werde oder nicht, macht mich nicht zum besseren Menschen bzw. Fahrer an der Stelle. Sollte jetzt jemand sagen, dass Fahrlehrer nun mal nicht dazu ausgebildet wurden oder nicht wissen welche Kriterien ein Fahrschüler erfüllen muss, dann ist die einfachste Antwort auf solch eine Frage einfach die, dass dann Fahrlehrer sowohl zum Fahrlehrer, als auch zum Prüfer ausgebildet werden sollten. Wie ist eure Meinung zu diesem Thema? Habt ihr ähnliche Situation schon erlebt oder habt ihr auch schon mal all das hinterfragt?..

Nein, das System ist gut und sollte so bleiben. 63%
Es hat seine Vor- und Nachteile. 38%
Ja, das Prüfungssystem muss reformiert werden. 0%
Prüfung, System, Führerschein, Psychologie, Angstzustände, Nervosität, Reformation, praktische Prüfung, Ausbildung und Studium, Auto und Motorrad
Ich hab grad absolut Panik?

Hallo zusammen.

Mir geht es grad überhaupt nicht gut. Ich habe grad nämlich echt Panik wegen meiner Ausbildungsstelle. Ich habe mich mit meinem Halbjahreszeugnis beworben und habe letztendlich auch eine Zusage erhalten...jedoch kreist mir da eine verdammt nervenaufreibende Frage durch den Kopf...

Ich habe dieses Halbjahr auf meiner Schule ziemlich schlechte Klausurfächer gewählt :/

Chemie (mag ich nicht so gerne)

Erdkunde

Geschichte (hatte ich davor das Halbjahr auch schon)

Ich habe sonst noch 2 Fächer wo ich dieses Jahr eine zentrale Prüfung schreibe (Mathe und Deutsch) und 2 mündliche Prüfungen einmal in Spanisch und in Englisch.

Die erste Klausur die ansteht ist Erdkunde am 29.04. Und direkt am 03.05 kommt Chemie.

Ich stehe in Chemie auf einer 3. Da hatte ich das Fach aber mündlich und nicht schriftlich gewählt. Wir haben jetzt die Themen Reaktionsgeschwindigkeiten und das chemische Gleichgewicht. Seit gestern schreibe ich mir die ganzen Sachen dazu auf und mir platzt langsam der Kopf. Ich kann echt nicht mehr.

Ist das nächste Zeugnis sehr wichtig für die Berufsschule? Ich gehe nämlich davon aus, dass ich in der Klausur eine 4-5, wenn nicht sogar eine 6 habe.

Ich habe deswegen auch extreme Magenkrämpfe und kann deswegen auch nicht richtig schlafen...bitte helft mir :(

Danke schonmal im Vorraus für eure Antworten und bleibt gesund!

Schule, Angst, Chemie, Psychologie, Angstzustände, Gesundheit und Medizin, Zeugnis, Ausbildung und Studium, Rat

Meistgelesene Fragen zum Thema Angstzustände