Gesundheit, Unterhalt der Rippen Schmerzen die kommen und gehen?

Hallo ihr lieben Ich habe eine Frage habe schon ewig so lipome an den Rippen. Letztes Jahr ließ ich das kontrollieren und es war alles ok. Das war beim Radiologen. Er hat Ultraschall gemacht. Nun habe ich seit ca. einem halben Jahr immer mal wieder 2 Wochen lang Schmerzen unter dem Rippenbogen. Ich war also letztes mal als ich da Schmerzen hatte beim Hausarzt. Die machte ein Abdomen Ultraschall und schaute sich die Knubbel auch via Ultraschall an. Alles ok... Es ging dann auch kurz danach wieder weg. Ich habe es jetzt aber wieder seit ca. 5 Tagen und ich finde es beunruhigend. Von einer Scala von 1-10 würde ich die Schmerzen zwischen 3 und 4 einstufen. Es ist halt unangenehm. Was mich so stutzig macht ist dieses Kommen und gehen. Ich möchte das weiter abklären lassen. Jetzt ist die Frage wo gehe ich hin? Mein Neurologe weiss davon nichts. Also Neurologe? Orthopäde oder Gastroenterologe?! Da es unterhalb der Rippen ist könnte es ja auch der oberbauch sein?! Reizdarm? Luft bekomme ich normal. Wobei bei Reizdarm hat man ja auch Durchfall? Bei mir sind nämlich ausser den ''schmerzen'' keine weiteren Symptome. Die sind auch beidseits, wenn auch abwechselnd. Wenn ich zum Orthopäde gehe wird der direkt Röntgen. Und ich würde dieses Jahr schon an der Wirbelsäule geröngt. Was meint ihr wohin? Ich bin 31.

Medizin, Gesundheit, Schmerzen, Beschwerde, Gesundheit und Medizin, rippen
1 Antwort
Warum reagieren so viele Leute aggressiv auf Homöopathie und andere „Alternativmedizin“?

Damit meine ich nicht, warum man diese Methoden kritisiert; ich halte sie auch ganz meh­rheit­lich für Schar­la­ta­nerie; bei chi­ne­si­schen oder in­di­schen Heil­kräu­tern ist eine Wirk­sam­keit zu­min­dest nicht aus­geschlos­sen, aber Homöo­pathie, Bach­blüten und Reiki-Medi­tatio­nen sind offen­sicht­liche Pseudowissenschaft.

Andererseits verstehe ich die Emotionen nicht, die bei vielen „Skeptikern“ hoch­kochen. Es ist Kon­sens, daß jeder voll­jähri­ge Patient eine stan­dard­medi­zini­sche (und vermut­lich wirk­same) Be­hand­lung ver­wei­gern darf. Warum soll er sich nicht auch zu­sätz­lich eine wir­kungs­lose wünschen dürfen?

Nun kann man argumentieren, daß Unsinn als Geschäftsmodell nicht tragbar sei, und daß die Pa­tien­ten durch Werbe­kampa­gnen aktiv getäuscht würden. Das stimmt viel­leicht, aber in dieser Hin­sicht nimmt der Alter­nativ­medi­zini­sche Komplex keine Son­der­stel­lung ein: Jeder kann so ziem­lich alles be­wer­ben, und muß für seine Werbe­verspre­chen nicht ge­rade­stehen (das gilt auch für Phar­ma-Kon­zerne, und hat denen schon mehr als ein­mal den Hals gerettet). Um­gekehrt kann sich jeder Pa­tient im Internet über den natur­wissen­schaft­lichen Hinter­grund der Homöo­pathie in­for­mie­ren und darf sich mit Grausen ab­wenden. Oder auch nicht, nach Belieben.

Warum also die Aufregung?

Medizin, Menschen, Wissenschaft, Alternative Medizin, Alternativmedizin, Homöopathie, skeptiker
13 Antworten
Vorbereitung zum Eignungstest?

Hallo :)

ich hab mich für eine Ausbildung als Medizinisch-technische Laborassistenz beworben, und wurde zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Dazu kommt allerdings auch ein Eignungstest, und ich weiß nicht genau, wie ich mich darauf vorbereiten kann.

Hat vielleicht jemand Tipps? Mag mir jemand von eigenen Erfahrungen berichten?

Mein Problem ist, dass man ja nicht genau weiß, was denn jetzt abgefragt wird. Mir wurde nur gesagt, dass der Test 45 Minuten dauert und das auf jeden Fall Wissen zum Beruf selbst (das dürfte kein Problem sein), Allgemeinwissen und der mittlere Bildungsstandard der naturwissenschaftlichen Fächer (Chemie, Physik, Biologie, Mathematik, Informatik) abgefragt wird. Aber ich kann doch jetzt nicht alles wieder lernen, das ich bis zur zehnten Klasse gelernt habe, ich hab nur zwei Wochen Zeit!? Und welches Allgemeinwissen soll ich mir zulegen? Und bringt es überhaupt etwas, solche Übungs-Eignungstests im Internet zu machen? Die nehmen doch bestimmt nicht genau die gleichen Fragen.

Es wäre wirklich toll, wenn mir jemand helfen könnte, ich hab sehr Angst davor. Musstet ihr einen Eignungstest/Einstellungstest machen, wenn ja wie habt ihr euch vorbereitet und was war das Ergebnis? Danke schonmal.

Medizin, Beruf, lernen, Schule, Chemie, Ausbildung, Labor, Einstellungstest, Naturwissenschaft, Eignungstest, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Medizin

Kann ein Arzt erkennen, ob & was man für Tabletten eingenommen hat?

7 Antworten

Uni- Bewerbung: "Zulassungsangebot aktuell nicht möglich..?" Was ist gemeint?

4 Antworten

warum hat man (oder eher frau) freßattacken vor und während der regel?

9 Antworten

Blaue Punisher - Halluzinationen?

4 Antworten

Finger verstaucht oder gebrochen?

8 Antworten

Kurzsichtigkeit – wie viel Dioptrien habe ich?

5 Antworten

Warum ist die Nase immer verstopft?

5 Antworten

Ist es ungesund flüssige Schlagsahne zu trinken

10 Antworten

gelbe flüssigkeit bei offener wunde

4 Antworten

Medizin - Neue und gute Antworten