Was hättet ihr getan?

Hey,

mich würde eure Meinung zu folgender Situation interessieren:

Ich war am Bahnhof um nach Hause zu fahren. Ein Mann fragt mich ob ich Kleingeld habe und einen Schluck Wasser. Hab ihm meinen letzten baren Euro gegeben und mein Wasser. Eine Minute später kam ein anderer Mann und der wirkte sehr verzweifelt und traurig. Er hat mir erzählt, dass er aus dem Krankenhaus kommt, wegen seinem Vater und er müsste nach Hause, aber er hat kein Geld. Fast hat er sich vor mir hingekniet und meine Hände geküsst. Also bin ich mit ihm zur Sparkasse gegangen und er erzählte von Frau und Kinder die Hunger haben und alle bräuchten ein Ticket nach Hause. Er würde mir das Geld zurück überweisen. Ich habe ihm 500€ abgehoben und musste mich beeilen, weil mein Zug gleich abfahren würde. Da sagt er er bräuchte noch um die 300€. Ich bin stutzig geworden und habe gesagt, dass ich es eilig habe und habe behauptet ich hätte kein Geld mehr auf dem Konto (Lüge). Aber er war so verzweifelt und wirkte als würde er gleich weinen. Ich habe ihm noch 300€ gegeben und meine Nummer und bin gegangen.

Wenn seine Situation wahr ist, dann wäre es wirklich schäbig von mir gewesen, wenn ich ihm kein Geld gegeben hätte. Aber es war schon ein hoher Betrag, deshalb habe ich jetzt Zweifel.
Ich bin 18 Jahre alt und gehe noch zur Schule und Nachmittags ab und zu arbeiten. Der Kerl tat mir sehr leid und ich wollte ihm helfen. Es kann auch sein, dass es zwischen beiden Männern einen Zusammenhang gab, aber das weiß ich nicht.

Es war suspekt und vielleicht bin ich einfach dumm, dass ich das gemacht habe.

Was hättet ihr gemacht?

Geld, helfen
Kindergartenkind möchte seine Hände nicht waschen, was tun?

Hallo ihr Lieben,

ich habe folgende Frage:

Ich mache derzeit ein FSJ in einem Sprachheilkindergarten und mir gefällt es sehr gut dort 😊. In meiner Gruppe ist jedoch ein Kind, welches sich weigert, die Hände zu waschen.. es ist merkwürdig, denn es schwankt sehr hin und her.. mal sagt sie ganz selbstverständlich ,, Na klar “, wenn man sie bittet sich die Hände zu waschen und dann bockt sie andererseits richtig rum, wenn man sie darum bittet.. ich möchte sie nicht dafür bestrafen, dass sie ihre Hände nicht waschen möchte, sondern versuche schon länger rauszubekommen, was dahinterstecken könnte, dass sie das Händewaschen nicht mag bzw. dass sie es mal vollkommen selbstverständlich macht und dann mal wieder nicht und sich mit allem was sie hat dagegen wehrt…

Ich habe schon vieles ausprobiert:

  • ich bin mit ihr ins Gespräch gegangen und habe sie direkt gefragt, was das Problem mit Händewaschen ist
  • ich habe ein Spiel aus dem Händewaschen gemacht (wenn sie Hände waschen muss flitze ich mit ihr zum Wasserhahn - wer ist zuerst am Wasserhahn?)
  • Ich stelle ihr das Wasser auf warm, weil es so wie ich es bisher wahrgenommen habe angenehmer für sie ist.. zumindest hat sie gesagt, dass ich das Wasser auf warm stellen soll, als ich sie gefragt habe, ob das für sie angenehmer wäre und ihr das Händewaschen so leichter fallen würde..

Trotz meiner genannten Versuche sehe ich keine Veränderung, dass es ihr insgesamt leichter fällt, sie da von sich aus besser mitmacht..

Ich lobe sie zudem immer, wenn das Händewaschen ohne Theater funktioniert und sage ihr, wie toll ich es finde, dass sie jetzt gerade ihre Hände wäscht.. trotzdem schwankt es immernoch wie gehabt hin und her. Auch ihr zu erklären, warum das Händewaschen so wichtig ist bleibt erfolgslos. Ich bin mir sicher, dass sie versteht, warum es wichtig ist, aber merke, dass irgendetwas da ist, was sie irgendwie blockiert..

Es ist ja so, dass es manchmal gut klappt, aber das ist eher der seltenere Fall.. es ist nicht so, dass ich nicht sehe, wenn es gut klappt und mich nicht darüber freue, aber ich würde mir einfach so für sie wünschen, dass sie immer so entspannt und freiwillig Händewaschen gehen kann, aber weiß an der Stelle eben nicht weiter, wie ich ihr da helfen kann, weil ich eben schon viel versucht habe..

Allgemein zum Händewaschen ist es bei uns so, dass wir vor dem Frühstück Händewaschen. Wenn das Kind dann den Finger in den Mund nimmt oder sich über den Mund streicht muss es Händewaschen.. vielleicht ist es bei ihr ja auch die Häufigkeit in der sie eben Händewaschen muss (kommt beim Frühstück bei ihr bis zu 3-4 mal vor, weil sie eben die genannten Dinge tut..).

Ich weiß, dass es als FSJlerin vielleicht nicht meine Aufgabe ist, zu schauen wie etwas dem Kind leichter fallen könnte, aber ich kann es auch nicht ab, wenn sie von den Erzieherinnen damit bestraft wird, dass sie mit dem Stuhl vom Tisch weggezogen wird oder ihr das Essen weggenommen wird und das Frühstück somit für sie beendet ist..

Deswegen einmal an alle und vorallem an die Erzieher/-innen:

Wer hat Ideen für mich, was ich tun kann, damit es ihr leichter fällt, um ihr da einfach zu helfen..

Vielleicht hilft ja ein spezieller Spruch zum Händewaschen, der immer vorm Händewaschen aufgesagt bekommt und den sie auch toll findet? Wenn wer gute Sprüche kennt gerne her damit.. (hab nix gutes gefunden)

Vielen Dank schonmal an alle im Voraus und Respekt, wenn ihr das alles hier gelesen habt 🩷

Zusatzinfo: Das Kind ist 5/6 Jahre alt

Hygiene, helfen, Bedürfnisse, Blockaden lösen, Erzieher, Erzieherin, Kinder und Erziehung, Kindergarten, Kindertagesstätte, Blockade, Hände waschen
Wieso bin ich so tiefgründig?

Diese Frage ist vielleicht von Grund auf falsch formuliert, da ich keine Idee habe wie sie denn formuliert werden könnte.

Ich fang einfach an:

Für die meisten war ich schon immer sehr reif, sehr tiefgründig und vorallem hilfsbereit. Menschen kommen zu mir wenn sie Probleme haben, ich helfe ihnen sowas wie Einbildungen aufzudecken, neue Perspektiven zu sehen und ihre Realität zu ändern, damit sie letztendlich positives daraus ziehen und sich nicht in einem Teufelskreis befinden..

Jedoch merke ich wie viel mir eigentlich noch fehlt, ich fühle diese Barriere an die mein Bewusstsein gefestigt ist und das es etwas fehlt um diese Art Barriere zu brechen.

(Ich könnte es nur so beschreiben, die Barriere zu mehr Sichtfeld, zu mehr Wahrnehmungen und und und..)

Die Fragen sind: Wieso bin ich so tiefgründig?

Wieso habe ich das Gefühl der ganzen Welt helfen zu müssen? (Zumal ich nicht weiß wie, wo, an welcher Stelle)

Ich bin für die anderen jemand faszinierendes, aber ich selbst wünsche mir jemanden der meine Rolle einnimmt und irgendwie höher ist.

So kann ich auch meine eigene Welt nochmal überprüfen, meine Sichten und mein Köpfchen.. Denn wenn es bei anderen Dinge gibt sie nicht sehen und darauf warten das sie jemand dazu bringt sie zu sehen, sehe ich selbsr sicher auch einiges nicht.

Meine Frage war nicht ganz konkret, ich schreibe aus dem Bauchgefühl hinaus und hoffe jemand tut das auch und sagt mir vielleicht etwas neues, oder wonach auch immer ich suche.

Was mich in letzter Zeit eher begleitet ist, das ich spüre wie viel mir an Sicht/Bewusstsein noch fehlt aber ich nicht ausmachen kann was oder wie.

Es ist aber keiner da der auf meiner Ebene ist und mich mal zum umdenken bringen kann, wie ich es sonst tue. Außer den einen Mann den ich kennenlernte, durch den ich lernte das nicht jedem geholfen werden kann und manches nicht in meinem Wirkungsbereich liegt.

Danke

*Ich werde ein ähnlich passendes Thema nehmen, da mein Schreiben so breitflächig war* (ich bin mittlerweile 18)

Ich hoffe jemand versteht das

Spiritualität, Gehirn, Wissenschaft, helfen, Psychologie, Intelligenz, Welt, Gesellschaft, Realität, Lebensweg
Mädchen Helfen nach Streit mit ihrem Vater?

Hallo liebe Community.

Bei uns ins Haus zieht eine Familie ein nach unten. Vater, Mutter, Tochter (Lena) und Freund von Lena.

Komme ich aber am besten gleich dazu worum es geht.

Ich Habe gestern Abend einen heftigen Streit von der Lena mit ihrem Vater mitbekommen. Habe Lena dann noch geholfen die Sachen die sie mitnehmen wollte in ihr Auto zu Packen und weg war sie. Ich habe dann ihre Mutter gefragt ob sie weiß wie sie auf Facebook heißt und sehe an, ich habe sie schon als Freund gehabt. Also hab ich ihr einen langen Text geschrieben (wenn ihr den Text haben wollt sagt gerne Bescheid und eure Meinung dazu).

Nach dem ich den Text abgeschickt habe habe ich mir irgendwie richtig sorgen gemacht um Lena (Keine Sorge habe eine feste Freundin). Dann habe ich ihr wie gesagt geschrieben das ich da bin für sie usw. (Text Kann ich gerne in die Kommentare Posten.) Jetzt habe ich gesehen sie hat gelesen aber nicht geantwortet. Ich habe ihr auch geschrieben ich hoffe das sie es nicht Böse nimmt usw.

Mittlerweile mache ich mir Zwar etwas weniger Sorgen, aber immer noch sehr viel. Ich habe der Mutter gesagt dass ich eventuell heute Abend wenn sie möchte mit ihr darüber ein bisschen zu reden.

Jetzt komm ich zu meiner Bitte: was denkt ihr wird sie mir Böse sein weil ich ihr helfen möchte oder nicht. Ich habe wirklich Angst das ich mit dem Angebot das ich ihr helfen möchte unsere Freundschaft kaputt Mache. 😔😔🥺🥺

Sie wird dir nicht Böse sein 33%
Sie könnte dir Böse sein. Warum auch immer. 33%
Frag sie doch persönlich wenn sie mit sich reden lässt. 33%
Andere Sache machen 0%
Mutter, Freundschaft, Mädchen, Freunde, Frauen, Beziehung, Hilfestellung, Vater, vertragen, helfen, Streit, streiten, Tochter, helfen lassen
Was kann ich in solch einer Situation in Zukunft machen (fremde Eltern + Kinder)?

Hallo liebe Menschen da draußen!

Aufgrund des Wetters momentan habe ich mich zusammen mit meinem Partner dazu entschieden, nach langer Zeit mal wieder das Schwimmbad zu besuchen. Da es Nachmittags (15-17 Uhr) war, haben wir dementsprechend viele Familien getroffen. Bei den Meisten lief das Schwimmen bis auf ein paar Reibereien auch harmonisch ab, doch eine Situation hat mich sehr schockiert und ist sehr in meinem Kopf geblieben:

Während ich mich umzog hörte ich auf einmal laute Schreie aus einer der anderen Kabinen (so laut wie geschehen kann ich nicht mal schreien). Ich hörte kurz zu und musste dann feststellen, dass eine Mutter ihr Kind wegen anscheinend falschem Verhalten zurechtwies. Das Kind weinte deswegen sehr heftig; ich kann mir auch vorstellen aus Angst. Als ich aus meiner Kabine ging, faselte die Mutter nochmals von irgendwelchen Regeln und Ansichten, die sie vertreten würde zu dem Kind. Dieses war meiner Einschätzung nach maximal drei Jahre alt, weshalb ich die Verständnis- und Aufnahmefähigkeit für noch eher gering ausgeprägt erachte. Niemand hat reagiert. Vielmehr taten die Leute so, als ob das normal wäre.

Ich habe mich in der Situation nicht getraut etwas zu sagen, da mir bewusst ist, dass man sich aus fremden Familienangelegenheiten, vor allem auch aus der Erziehung fremder Kinder heraushält.

Allerdings war ich auch ziemlich fassungslos und mich hat das Weinen des Kindes echt mitgenommen, da es sich nicht wehren konnte. Gewissermaßen kann ich es aus meiner eigenen Kindheit nachvollziehen, viel Frust abzubekommen, doch ich würde gerne wissen, ob und was ich das nächste Mal machen kann, vor allem weil das Fehlverhalten echt eine Lappalie war. Ich möchte niemandem zu nahe treten.

Liebe Grüße und einen Schönen Abend von Katharina

PS: Natürlich muss man sein Kind auch mal zurechtweisen, aber ich denke schon, dass dies maßvoll und auch der Situation gerecht sein sollte. Und natürlich kann jeder auch mal einen schlechten Tag haben, doch diese Mutter wirkte nicht so als hätte sie überhaupt auch irgendein Schamgefühl, auch den anderen Erwachsenen gegenüber gehabt. Ich hatte bei ihr ein Gefühl von irgendwas wie einer gewissen Routine.

helfen, Psychologie, schreien, Streit, überreagieren
Würdet ihr das machen ( an die Frauen )?

Es ist eigentlich richtig unnötig was ich erzähle nichts besonderes. Hab heute gearbeitet ( bei meinem Cousin an der tanke neben Studium ) und wir verkaufen e Shisha und da uns viele nerven weil die angeblich nicht gehen. Kunde darf im Laden ausprobieren ob die gehen wenn nicht bekommt er ne neue. Geht er aber raus und sagt ach was die geht bestimmt und kommt dann rein und sagt die ist kaputt dann Pech. So ein hübsches Mädchen kam die wollte nicht testen und ist gegangen dann kam sie und es ging nicht, normal Pech , die hat den Laden verlassen aber sie sah nicht so aus als ob sie lügt. Sie hat es vor mir probiert es ging nicht. Sie hat ein neues genommen, es ging wieder nicht sie hat versucht und versucht die Kindersicherung auszuschlaten , man muss drei mal schnell ziehen , ging nicht. Sie sagt plötzlich: wenn du willst kannst du auch mal probieren das anzubekommen und zuerst dachte ich mir so meint die das ernst und was wenn ich das hinbekomme wird sie das benutzen dann weiter . Naja sie versuchte und versucht ich hab es nicht versucht haha. Sie ging hat das Geld zurück und ich dachte mir so scheise wäre doch die Chance gewesen zu flirten oder ?

normal habe ich keine Angst von anderen was zu nehmen oder so also ich achte schon drauf ob die Person einen gepflegten Eindruck macht war aber in der Situation so verwirrt weil sie sagte ich kam es auch probieren ob ich es hinbekomme. Ich hab nicht weil ich dachte was wenn ich es hinbekomme ob sie das noch weiter benutzen würde und jetzt denk ich mir wäre doch perfekt hätte sagen könne : was bekomm ich wenn ich es hinbekomme oder hätte mich mehr unterhalten können ka. Wisst ihr was ich meine ?

und an die Frauen nehmen wir an ihr seid sie und ihr bekommt diese Sicherung nicht gelöst und fragt mich random lachend: du kannst auch gerne probieren haha.
was wäre wenn ich gesagt hätte okey was bekomm ich aber dafür haha?
oder was wenn ich es versuche es geht dann würdet ihr die e Shisha weiter benutzen ?? Denkt ihr sie hätte sie weiter benutzt ?

flirten, Männer, Mädchen, Frauen, Sex, Küssen, helfen, Jungs, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Helfen