Religion?

Ich weiss nicht aber es gibt unzählige verschiedene Religionen auf dieser Welt, die meisten wiedersprechen sich und somit können unmöglich alle Religionen stimmen. Jetzt ist es so, dass alle Religionen auf Meinungen und Glauben basieren. Alle. Woher will also ein Gläubiger wissen, dass ausgerechnet seine Religion von allen tausenden Religionen die richtige ist?

Die einzige Gruppe die wirklich nicht mit Meinungen, Gefühle oder dem Glauben arbeitet, sind die Atheisten. Sie unterscheiden sich grundlegend von allen anderen Religionen, indem sie Fakten von der Wissenschaft liefern. Nichts als knallharte Fakten. Fakten interessieren sich nicht dafür, was man von sie hält, sie existieren einfach.

2+2=4 und nicht 5. Egal was wir davon halten und ob es uns gefällt oder nicht.

Die Evolution ist Fakt. Mensch und Affe haben den gemeinsamen Vorfahren, also alle Religionen die dies leugnen fallen raus.

Die menschliche „Seele“ ist eine komplexe Struktur im Gehirn, welche aus Nervenzellen, elektrischen Impulsen und Synapsen besteht, welche sich im Laufe der Evolution entwickelt hat, weil es sich als nützlich erwiesen hat.

Jetzt fallen also auch alle Religionen weg, die behaupten, dass der liebe Gott dem menschlichem Körper eine Seele verleiht hat, die ihn dann nach dem Tod verlässt.

Welche Religionen bleiben dann noch übrig?

Religion, Islam, Schule, Fakten, Politik, Christentum, Wissenschaft, Psychologie, Agnostizismus, Allah, Atheismus, Buddhismus, Forschung, Glaube, Gott, hinduismus, Judentum, Theologie, Urknall, Ethik und Moral, Nihilismus, Philosophie und Gesellschaft
Wieso verstehen Leute nicht, dass Nacktheit für manche etwas Intimes ist und machen das immer Geschlechterabhängig?

Ich war schon öfter in eine Diskussion verwickelt, in der Leute kein Verständnis dafür aufbringen, dass es Menschen gibt die sich nicht vor ihren Mitmenschen entledigen wollen. Sei es nun in einer Umkleidekabine, vor Freunden oder sonst wo.

Wer kennt diese Sprüche nicht? "Ich guck dir doch nichts weg!" "Ich bin doch vom gleichen Geschlecht!"

Für mich ist das ganze eher eine Prinzipsache. Ich hab theoretisch kein Problem mit Nacktheit, wenn es um einen Sexualpartner geht, daher würde ich auch nicht behaupten, dass ich mich indem Sinne irgendwie schäme oder verklemmt wäre.

Ja vllt ist es doch eine Art verklemmtheit, wenn ich sage ich will mich vor anderen nicht entledigen. Mir persönlich ist hierbei aber ziemlich egal, ob es ein Mann ist oder eine Frau. Dazwischen unterscheide ich nicht.

Nur weil eine Frau biologisch das gleiche am Körper trägt, heißt das nicht, dass sie sich nicht auch theoretisch an mir aufgeilen könnte oder mich ansieht und was auch immer denkt. Ich kann zwar verstehen, warum es getrennte Umkleideräume gibt für Männer und Frauen, aber für mich persönlich macht das einfach keinen Unterschied.

Wenn ich zum Arzt gehe, er männlich ist und ich mich frei machen muss, dann gehe ich auch nicht davon aus, dass mit ihm die Fantasie durch geht, sondern dass er einfach seinen Job macht, sowie es von einer Ärztin auch erwartet wird.

Empfindet das nicht irgendjemand auch so? Ich verstehe das nicht so ganz.

Männer, Fakten, Frauen, Gehirn, Psychologie, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, nackt, nacktheit, sachlich, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Fakten