Keine Kraft mehr fürs Abi, was tun?

Hallo liebe Leute.

Mein Name ist Marie und ich bin verzweifelt.. Ich habe im Sommer mein Abitur begonnen und eigentlich war ich immer eine fleißige und ehrgeizige Schülerin, nur diese Schule bringt mich an meine Grenzen. Mein Wunsch ist es eigentlich, später das Grundschullehramt zu studieren und ich kann mir nur diesen Beruf vorstellen, keinen anderen. Nur wie ihr wisst, brauche ich um zu studieren auch mein Abi. Ich habe keine andere Perspektive als diesen Weg einzuschlagen, keine Ahnung was ich sonst machen soll was Abwechslung hat, und wo man gut verdient.

Mir fehlt die Motivation weiter zu machen, gerade zu sehen wie mein Freund zu hause ist, minijobs macht und damit auch gut Geld verdient.. Das würde ich auch gern machen aber ich weiß eigentlich wie wichtig mein Abi ist... Ich fehle oft.. (entschuldigt) und lasse abundzu ein Paar Stunden sausen weil ich einfach keine Lust habe.. Mein Wunsch für später ist es, einen Coffeeshop zu eröffnen, mit meinem Freund. Ein Laden, der ganz allein uns gehört und dessen Regeln wir bestimmen können. Um so einen Laden später zu eröffnen, braucht man sicherlich auch eine Ausbildung oder? Im Bereich Marketing? Nur weiß ich das ich mit jungen 18 oder 19 Jahren später, sicherlich nicht schon einen eigenen Laden eröffnen kann, das Startkapi wäre auch gegeben von unseren Eltern..

Ich bin kurz davor abzubrechen und mir was zu suchen, wo ich Geld verdiene und ich nicht jeden Abend am Tisch sitzen muss und 3h lernen muss... Ich leide darunter. Es nimmt mir viel Kraft und stressig ist es auch.. Zu dem ziehe ich dieses Jahr noch in ein Einzelwohnen und ich weiß, bzw bin mir sicher, das ich dann noch mehr abrutschen werde..

Hat jemand einen Tipp?

Schule, Angst, Kraft, Abitur, Verzweiflung, Anstrengung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
15 Antworten
Was tun gegen Leistungsdruck in der Schule und Enttäuschungen durch schlechter werdende Noten?

Heey, hier kurz meine Situation geschildert: Ich bin letzen Sommer mit einem 1,2 Schnitt und als Schulbeste von der Realschule gegangen und jetzt auf einem Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium, beides in Baden Württemberg. Ich habe seiter nie großen Aufwand für die Schule betrieben und war immer gut. Ich weiß, dass sie das Lerntempo und der Stoff verändern und klar ist es nun schwieriger und schneller, aber es ist doch schon deprimirend zu sehen, dass ich nun mit meinen Noten so abfalle. Nun sind es häufig Noten zwischen zwei und drei, in Mathe wo ich seiter immer einsen und zweien hatte sogar eine vier. Ich bin gefühlt nur noch in der Schule, stehe auf wenns dunkel ist, komme heim wenns dunkel ist und muss dann danach auch noch ewig lernen. Freizeit und Freunde bleiben da halt echt auf der Strecke. Jetzt zieht es mich aber schon runter, keine Erfolge mehr für meine Bemühungen zu sehen und demnach schrumpft natürlich auch meine Motivation zu Lernen. Seit oder hattet ihr auch schonmal so eine oder eine ähnliche Situation? Was habt ihr dagegen gemacht? Ich bin nur irgendwie enttäuscht von mir selbst, möchte jetzt aber auch keine Nachhilfe oder so und erwische mich außerdem auch häufig dabei, mich über Lehrer aufzuregen, wo ich mir früher immer nur bei meinen Mitschülern dachte, da kann doch der Lehrer nix dafür, ihr müsst was für euren Erfolg tun. Ich will mich davon aber nicht klein machen lassen, ich will wieder gute Noten schreiben und in zwei Jahren ein gutes Abitur hinlegen. Habt ihr irgendwelche Motivations und Lerntipps? Aufgeben ist nämlich absolut keine Option, so weitermachen aber auchnicht. Habt ihr Tipps und Tricks wie man sich aber vielleicht auch selbst den Druck etwas rausnehmen kann? Meine Eltern sind weiterhin zufrieden und tolerieren auch 3en oder mal eine 4, aber ich selbst bin dann nur schnell enttäuscht. Danke dass du das bis hier gelesen hast, antworte mir sehr gerne, vielleicht kannst du mir dadurch weiterhelfen... LG

Freizeit, Gesundheit, lernen, Schule, Angst, Stress, Mathe, Gefühle, Freunde, Noten, Abschluss, Psychologie, Abitur, Baden-Württemberg, Depri, Druck, Gymnasium, Lerntipps, Motivation, Schulwechsel, Anstrengung, pruefungsstress, Notenschnitt, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Immer kaputt und genervt - was ist los?

Hey, vielleicht kann mir irgendwer folgen.

Ich bin 15 und fühle mich wie in einer falschen Welt.

Von morgens bis abends bin ich müde, kaputt, egal was ich mache. Alles was ich tu ist Anstrengung pur - vorallem Schule.

Alle nerven mich, man muss mich nur ansprechen, und ich könnte schon ausrasten. Ich will jedem aus dem Weg gehen und am besten für mich alleine sein.

Jeden Tag nach der Schule muss ich direkt schlafen gehen, ich kann mich einfach nicht wach halten. Alle anderen machen was nach der Schule, aber ich habe einfach keine Kraft dafür.

Ich habe generell keine Lust auf andere, ich habe für diese Ferien 3 Treffen abgesagt, weil ich es als Last und Anstrengung empfinde. Am schlimmsten sind Übernachtungen, weil ich dabei sehr lange mit Menschen auf einem Raum bin.

Es hört sich an als würde ich Menschen hassen, dabei will ich einfach nur alleine sein. Und ich verstehe nicht wieso es so ist, denn früher habe ich gerne Sachen unternommen und war ständig mit anderen Leuten unterwegs.

Ich werde sauer und bin genervt ohne Grund, schnauze Leute an, und das nur, weil ich so schlapp bin, wenn ich mit anderen was mache. Ich erkenne mich selbst nicht wieder

Ich lebe irgendwie für mich alleine.

Was ist da falsch gelaufen? Wie kriege ich das unter Kontrolle? - ich kann doch nicht ewig jedem aus dem Weg gehen und nurnoch schlafen, weil alles so anstrengend ist.

Hat, oder eher hatte, jemand das gleiche Problem ?

LG - sorry für den "langen" Text.

Schule, Freundschaft, kaputt, Alltag, Nerven, Anstrengung, schlechte-laune
3 Antworten
Parasiten bekämpfen, völlig entkräftet?

Hallo Leute.

Meine zwei Kater haben Giardien. Da kommt ja einiges zusammen, Medikamente geben, täglich Klos auskochen und Streu wechseln, Liegeplätze abkochen bzw dampfreinigen, Spezialfutter etc etc. Zurzeit füttere ich die beiden mit reinem Geflügelfleisch, zusammen mit gelierter Geflügelbrühe, damit sie noch etwas Flüssigkeit zu sich nehmen. Dazu bekommen sie Vitamin+Taurin Tabletten, damit sie keine Mangel bekommen. Mein Problem ist, dass ich mich zurzeit selbst noch von einer langwierigen, Erkrankung erhole, die ich lange Zeit therapieren musste, und dementsprechend ziemlich schwach bin zurzeit. Es ist alles sehr viel Mühe (die zwei sind es mir wert, so ist es nicht!) die ich jedoch kaum noch tragen kann. Jeden Tag gehe ich mit starkem Muskelzittern ins Bett und bin völlig erledigt, vieles andere bleibt neben der Bekämpfung dieser verdammten Parasiten auf der Strecke... Meine Frage und Bitte richtet sich dementsprechend an Leute, die mit Giardien schon Erfahrungen gemacht haben:

Wie kann ich es leichter machen? Gibt es leichteres, empfehlenswertes Klumpstreu? Welches Futter (0% Getreide, da sich Giardien schließlich von Kohlenhydraten ernähren) wäre möglich und für durchschnittsverdienst Bezahlbar? Irgendwelche Tips?

Ich schaffe das auf die derzeitige Art fürchte ich nicht bis zum Schluss.

Ernährung, Schmerzen, Tiere, Katzen, Kater, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Giardien, Parasiten, Überforderung, Anstrengung, Überbelastung, Muehe
2 Antworten
Stillstand, weiß nicht weiter?

Hallo, ich bin 23 und zur Zeit Student.

Ich leider seit einiger Zeit unter dem Problem dass ich mich zu nichts mehr aufraffen kann, es sind so viele Baustellen.

Ich muss mich auf mein Studium konzentrieren, gleichzeitig arbeite ich an meiner Selbstständigkeit, nebenbei führe ich noch eine Zeitschrift und ich bereite tagtäglich meine berufl. Zukunft vor (etwas kompliziert der letzte Punkt). Diese Sachen sind nicht wirklich anstrengend sondern kosten mich nur sehr viel Zeit, ich kann aber auch keines wirklich ersticken weil ich in allem eine eventuelle Zukunft sehe. Ich sitze seit einigen Wochen nur noch rum und sollte eigentlich weiter machen, aber ich weiß einfach nicht mehr wo ich weitermachen soll. Selbst einfach nur rumsitzen wird wahnsinnig anstrengend ich werde nervös und unruhig. Ich flüchte mich immer häufiger in die Nacht und schlafe mehr in den Tag hinein um diesen Aufgaben zu entgehen (totaler Selbstbetrug).

Irgendwelche Freunde schreiben mich an weil sie irgendwas von mir möchten und ich sage natürlich ja und hab die nächste Baustelle. Ich würde am liebsten all diese Aufgaben los werden und nicht wissen dass ich sie je gehabt habe. Ich will auch eigentlich nichts machen. Selbst Ablenkung durch Videospiele oder Serien ist nicht möglich, ich will einfach nur diese Last los werden. Dies ist aber wie gesagt nicht so einfach, Leute haben Erwartungen in mich und ich kann jetzt nicht alle hängen lassen oderso ähnlich.

Ich kann hier nicht alles detailliert erklären, genauso kann ich dieses Gefühl (Problem) nicht erklären. Eine Art "mich belastender Stillstand der gegen mich arbeitet und mich beherrscht".

Ich bin durchgehend nur noch gereizt. Bei den banalsten Dingen gehe ich innerlich an die Decke. Später bin ich über mich selbst entsetzt und schüttele den Kopf "wie kann ich mich über sowas nur so aufregen".


Ich brauche irgendeinen Neuanfang, ich kann einfach nicht mehr und das obwohl ich zur Zeit ja schon nichts mehr mache sondern stillstehe und meine Gedanken mich nur anstrengen.


Geschrieben um 04:56 Uhr, wenn der Sturm noch nicht begonnen hat

Schule, Psychologie, Depression, Liebe und Beziehung, Anstrengung, stillstand
6 Antworten
Was ist mit meinem Kreislauf sterbe ich vllt angst übernastrengung?

Hallo ich weiß nicht was los ist mit mir, seit ca 3 Monaten hat meine mom Gesundheitliche Probleme. Sie ist immer mindestens eine Woche im kh, dann 2-3 Tage zuhause und dann wieder im kh. Mein Vater ist arbeiten von früh bis abends und hab nur 2-3 Std jeden Tag Unterstützung von meiner Oma beim aufräumen und aufpassen auf die Geschwister. Die Wohnung sieht jeden Tag aus wie ein saustall, was sich bei soviel Kindern (7)nicht großartig vermeiden, lässt aber ich bin auch mittlerweile echt im arsch. Jeden Tag früh aufstehen alles aufräumen wobei einmal am Tag nicht mal reicht und wir haben 2 Wohnungen , aufpassen andere wichtige Sachen erledigen, macht mich langsam echt fertig. Hatte im Dezember bis Mitte Januar auch eine depri/Hypochonder Phase, die aber jetzt deutlich Schwäche bis fast weg ist. So und mir geht es einfach dreckig mir ist schwindlig übel Kopfschmerzen ab und zu das Gefühl einfach gleich umzukippen manchmal augen probleme (übermüdet) usw. Ich hab nichtmal großartig Zeit zum Arzt zu gehen, weil ich wie gesagt auf meine ganz kleinen Geschwister aufpassen muss, die anderen großen verweigern die schule seit 2 monaten. Ich hab von meinen 7 Geschwistern wenn man die ganz kleinen mal weggrechnet, noch 5 die helfen könnten oder zur Schule gehen und so arbeit abnehmen, aber von den 5 ist nur einer der wirklich hilft, und der ist momentan selber krank. Ich weiß nichtmal mehr wann ich die letzte zeit was mit kumpels gemacht habe, alle Fragen immer bock was zu machen aber ich komm hier auch nicht weg. Abends wenn mein Vater dann von Arbeit kommt, ist er auch im arsch aber passt den abend dann auf so das ich bissl frei habe.Da zock ich meistens mit paar kumpels spät in die nacht, was vllt auch dumm ist ,aber ich hab halt nur diese zeit für mich momentan. Aber wie gesagt ich bin echt im arsch ich weiß zwar das ich keine schlimme Krankheit habe wie meine Ärzte meinten wenn ich doch mal zeit hätte zum arzt zu gehen, aber fühle mich so unwohl. Heute hab ich z. B. Wieder das Gefühl jeden Moment umzukippen, hab Halsschmerzen und mir ist kotzübel. Zu mir ich bin 18 ca 180cm groß (+- 1-2 cm) und ca 155kg schwer letzte Messung ca vor 2 Monaten. Habe bluthochdruck und spastische Bronchitis (vererbt vom Vater) ich weiß ich muss abnehmen mach momentan Diät hilft aber ohne sport nicht viel und hab wie gesagt auch kaum zeit. So und wollte mal wissen was so richtig mit mir los ist, ist es doch die Überanstrengung oder vllt doch was anderes? Weil was schlimmes hab ich eigl nicht sagt mein Arzt hatte erst letzte Woche wieder paar Tests wie Blutabnahme usw alles eigl ok.

Medizin, Gesundheit, Kopf, Schlaf, Arzt, Burnout, Gesundheit und Medizin, Neurologie, Anstrengung
2 Antworten
Ich denke den ganzen Tag nur an die Schule, wie kann ich mal wieder abschalten?

Hallo liebe Community! Folgendes ist mein "Problem": Ich musste in meiner bisherigen Schullaufbahn nie wirklich lernen, aber seit zwei oder drei Jahren geht's doch drastisch bergab, sodass ich mich jetzt seit einer Weile richtig reinhänge. Das macht mir Spaß, die Erfolge haben mich richtig angespornt und ich hab eine ganz andere Sichtweise auf Schule. Es ist für mich eine Art Möglichkeit mich zu beweisen und zu zeigen was ich kann. Ich hab also von null auf hundert angefangen durchzulernen, ich fühle mich auch gut dabei, manchmal hab ich vielleicht ein wenig Kopfschmerzen und ich bin logischerweise am Ende des Tages meistens erschöpft, aber das Problem ist, dass ich mich irgendwie nicht mehr richtig entspannen kann. Ich bin nach dem Lernen bestimmt noch eine Stunde lang sehr angespannt und mein Kopf fühlt sich an wie Watte, ohne mich noch wirklich anzustrengen. Wenn ich mit Freunden rausgehe oder einfach nur einen kurzen Spaziergang mache, wenn ich fernsehe oder esse, ich denke den ganzen Tag nur noch an die Schule. Was kannst du noch nicht? Wann lernst du das? Wann ist die nächste Prüfung? Was, wenn du sie verhaust? Es sind immer negative Gedanken, ich denke das kommt davon, dass ich mich jetzt eben voll auf Schule konzentriere und Angst habe, dass ich umsonst gelernt habe und die Prüfungen trotzdem verhaue. Auch wenn ich schon gute Ergebnisse gesehen habe. Früher hatte ich nie so Angst vor schlechten Noten, ja sie waren mir sogar völlig gleichgültig, aber irgendwie ist jetzt mein Ehrgeiz geweckt und ich setze mich sehr unter Druck meine Leistung immer zu steigern. Ich merke aber, dass ich beim Sport selten an die Schule denke und meistens nur auf den Ball fixiert bin, also den Kopf gut frei kriegen kann, aber da ist wieder das Problem, dass ich von meiner Mutter aus nur ins Training darf, wenn ich keine schlechten Noten schreibe, weil sie weiß, dass ich mich dafür ganz besonders anstrenge. Ich liebe den Sport, den ich betreibe, über alles, da hänge ich mein Herzblut rein und dementsprechend mache ich mir wieder Druck. Wie kann ich am besten mal wieder "abschalten"? Gibt es Techniken, mit denen man sich ablenken kann? Was könnt ihr mir davon denn empfehlen? Was macht ihr immer so, wenn ich euch mal "gehen lassen" wollt? (Bitte keine Vorschläge mit Alkohol, Drogen oder sonst was, das kommt für mich nicht in Frage ;) ) Vielen Dank im Vorraus ;)

lernen, Schule, Entspannung, Stress, Leistung, Noten, Druck, Anspannung, Anstrengung
2 Antworten
Wieso gehen meine Freunde mir auf die Nerven?

Hallo liebe Community,

die Frage ist ziemlich hart ausgedrückt aber ich versuche es euch mal zu erklären: ich habe ziemlich viele Freunde.. Sie planen sehr oft Dinge und Unternehmungen und da bin ich selbstverständlich immer mit eingeplant. Aber ich habe einfach in letzter Zeit NIE Lust etwas mit ihnen zu unternehmen. Ich vertraue ihnen nicht mehr, habe immer sofort das Gefühl, dass sie über mich lästern wenn ich nicht dabei bin und bin einfach komplett genervt über ihre Art und über ihren Charakter! Manchmal ist es schon so krass, dass ich ansatzweise Hass gegenüber denen empfinde... Ich möchte nicht das es so ist aber ich kann nichts dagegen tun. Sie sind total anstrengend!! Wenn ich mal keine zeit habe mit zum Zelten oder ins Kino zu gehen, dann sind sie 10 Jahre beleidigt und sauer.

Nicht falsch verstehen: ich liebe meine Freundinnen natürlich, sonst würde ich sie nicht freunde nennen aber in letzter Zeit ist es komisch. Ich könnte auch OHNE meine Freundinnen nicht leben! Niemals! Sie haben viele positive Eigenschaften aber die negativen regen mich in letzter Zeit sehr krass auf.

Warum ist das so? Kann es sein das es einfach eine Phase von mir ist? Ich hatte in letzter Zeit viel stress... Liegt es vielleicht daran?

P.s= bin weiblich, 16 Jahre alt, gehe in die 10. Klasse eines Gymnasiums und wir sind eine Mädchen Gruppe aus c.a 7 Mädels.    (Sorry für den langen Text) 

LG Miriam

Freundschaft, Gefühle, Streit, Anstrengung, Entfremdung
2 Antworten
Kieferknacken... zum Kieferorthopäden?

Guten Abend,

das ab und an beim kauen mal der Kiefer so ein bisschen knackt, war bei mir schon immer so. Ich denke, dass hat nahezu jeder Mal.

Nur in letzter Zeit geschieht dies leider extrem häufig und ist auch manchmal mit leichtem Schmerz verbunden.

Vor etwa zwei Wochen, habe ich eine Box-Probestunde gemacht und das Training war, zumindest für mich, sehr anstrengend. Zur Mitte der Zeit, hatten wir eine Trinkpause und beim Trinken fühlte sich mein Kiefer irgendwie locker an. Also der Rest meines Körpers war auch Pudding, aber dieses Gefühl im Kiefer, hatte ich bisher noch nie beim Sport oder auch sonst.

Danach knackte mein Kiefer noch ein paar Mal, während des Rest des Trainings einfach so.

Und seitdem knackt es fast immer, wenn ich etwas esse, oder meinen Kiefer stärker als beim normalen Sprechen bewege. Wenn ich bspw. festeres Brot kaue, schmerzt es sogar ein bisschen hinten am Kiefergelenk.

Bevor ihr jetzt denkt, ich hätte beim Boxen ein paar Fäuste ins Gesicht bekommen und dabei meinen Kiefer verletzt: So war es nicht. Wir sind nur etliche Runden durch die Halle gelaufen (normal, mit Beine auf verschiedene Art und Weisen überkreuzen, rückwärts, usw.), haben dann Liegestütze und verschiedene Formen des Hampelmanns gemacht und dann haben wir einige Techniken mit der Luft geübt. Ich habe also keine Schläge oder Tritte oder so abbekommen.

Ich habe eh bald den jährlichen Abcheck-Zahnarzttermin. Meine Mutter meinte, ich solle ihm das sagen und er wird mich dann unter Umständen an einen Kieferorthopäden weiterleiten.

Meine Fragen:

(falls ihr euch mit sowas auskennt:) Woher kann dieses Knacken kommen?

Ist das überhaupt ein Fall für den Kieferorthopäden? (Ich habe gelesen, das Kieferprobleme, sich auf den ganzen Hals-Nase-Ohren-Bereich und die Wirbelsäule ausdehnen können und man unter Umständen so Dinge wie einen Tinnitus oder Migräne davon bekommen kann)

Was kann denn der Kieferorthopäde da machen?

LG mathe4ever

Schmerzen, Gelenke, Arzt, Kiefer, Kiefergelenk, Kieferorthopäde, Knochen, Orthopädie, Anstrengung
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Anstrengung

Kopfschmerzen bei Anstrengung und beim Bücken genau hinter Stirn

6 Antworten

Nach dem Lernen immer starke Kopfschmerzen?

7 Antworten

Ausschlag nach Sport?

3 Antworten

112 Puls nach 2 Stockwerke Treppen laufen?

4 Antworten

Beine nach dem Sex schlapp

3 Antworten

Was bedeuten diese gelben Flecken im Gesicht?

4 Antworten

Wann wird man gescoutet?

2 Antworten

beine und hände zittern nach anstrengung

3 Antworten

Astma und Luftfeuchtigkeit, was ist gesünder, eher trockene oder eher feuchte Luft?

9 Antworten

Anstrengung - Neue und gute Antworten