Als erwerbsunfähig eingestuft, noch nie gearbeitet und keinen Anspruch auf EM-Rente / 2 Jahre Wartezeit für Therapie und Schulden bei der KK? Wer hat Rat?

Eine Freundin von mir hat bereits eine große Tortur hinter sich. Sie hat vor vielen Jahren die 9. Klasse einer Hauptschule abgeschlossen und hat aber die Abschlussprüfung nicht bestanden. Sie war schon zum damaligen Zeitpunkt psychisch angeschlagen. Danach hat sie erst mal 2 Jahre gar nichts getan, war in der ganzen Zeit depressiv und hat sich um nichts mehr gekümmert.

Als sie dann 18 wurde, musste sie sich im Jobcenter anmelden. Sie hatte da schon viele Therapien hinter sich und war auch danach noch in Therapie und musste Medikamente nehmen. Letztendlich hat das alles nicht gebracht, die Maßnahmen vom Jobcenter schweiterten und sie musste mermals zu verschiedenen Gutachten gehen. Sie wurde schlussfolgern als erwerbsunfähig eingstuft. Anspruch auf Rente hat sie jedoch nicht.

Z. Zt. ist sie 22 Jahre alt. Ein Antrag auf berufliche Rehabilitation wurde mehrmals abgelehnt. Das Jobcenter möchte sie dennoch wieder eingliedern und fordert von ihr jetzt eine Langzeittherapie (was wiederum wegen den Schulden bei der KK problematisch sein könnte). Sie lebt z. Zt. von 70€ Taschengeld, bekommt aber sonst kein Geld und kann die Schulden nicht abzahlen. Jetzt will sie sich einen Job suchen um monatlich zumindest 50€ abzahlen zu können. Die Schulden bei der Krankenkasse weiß sie nicht genau, aber sie schätzt so um die 1800€.

Sie hat bereits mehrere stationäre und ambulante Therapien abgebrochen und muss jetzt 2 Jahre Wartezeit bis Frühjahr 2021 in Kauf nehmen. In der Zwischenzeit hat sie genügend Zeit sich einen Job zu suchen und die Schulden abzuzahlen.

Hat jemand Rat für sie?

Arbeit, Schule, Geld, Rente, Recht, Reha, Amt, Angststörung, Depression, Gesundheit und Medizin, Rehabilitation, Rentenversicherung, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Meinungen bitte: Verhalten von Kollege - was ist da los?

Hallo, ich brauche möglichst viele neutrale Meinungen. Ich versuche das jetzt mal in Stichpunkten kurz zusammenzufassen.

  • Ich 30 (3/4 Jahr in Firma, recht ansehnlich), er 47 (Prokurist/stellv. Chef, aber nicht DER Chef. Trägt KEINEN Ring. Beruflich nichts miteinander zu tun)
  • Er sitzt im Glaskasten, ich woanders. Kaffeemaschine vor seinem Glaskasten.
  • Gestern war ich am Abspülen, sehe im gespiegelten Glas gegenüber, dass er beim stehenden Telefonieren permanent an der Scheibe in meine Richtung steht
  • Bislang ging ich 5-6x am Tag zur Kaffeemaschine, er kam mindestens 2x im gleichen Moment, sobald ich dort stand. Immer nur dämlicher Smalltalk über Kaffee/Wetter.
  • Gestern waren 2 Kollegen bei ihm, er erklärte was, ich sah zu ihm, er sah mich während des Redens 2-3 Sekunden an, ich musste wegschauen.
  • Montag: Er schaut mich kurz an, ich blicke zurück, in dem Moment schaut er weg
  • Er kommt aus dem Büro des Chefs, 2 m entfernt, ich an der Spüle, sieht direkt zu mir, kurzer Blick, ich schaue verlegen nach unten
  • Kurz vor Feierabend schlendert er gestern an mir vorbei: "Und jeden Tag trinkst du deinen letzten Espresso vor Feierabend :)" - das bemerkt er scheinbar.

Aus mir kommt nur Müll raus, ich bin innerlich nervös in seiner Nähe. Ich kann nicht mal lächeln, wenn ich ihn anschaue, nur wenn wir Smalltalk halten (immer nur kurz, ich gehe meist wieder schnell an meinen Platz, sobald Kaffee fertig. Mir fällt nicht mal ein Thema ein. Bin verlegen, möchte nicht, dass er mein Interesse bemerkt. Heute hat er mich überhaupt nicht angeschaut.

Ich werde aus ihm nicht schlau, finde ihn aber wahnsinnig attraktiv...

Ist der an mir interessiert?! Oder was soll dieses ambivalente Verhalten?

Männer, Verhalten
1 Antwort
Freundin hat Vorladung von Kriminalpolizei wegen BTM handel?

Hi,

Meine Freundin hat heute eine Vorladung von der Kripo bekommen. Sie soll als Beschuldigte eine Aussage machen. Ihr wird vorgeworfen, mit BTM gehandelt zu haben.

Ich selber habe davon nichts mitbekommen weil wir da noch nicht zusammen waren aber laut ihrer Aussage geht es hierbei um 8 Gramm Marihuana, die sie verkauft hat.

Die Person, die Anzeige erstattet hat, wurde namentlich nicht genannt, es kann aber laut ihrer Aussage nur eine Person sein, eine ehemalige Freundin von ihr.

Mal ganz davon abgesehen was man davon hält und dass das ganze ziemlich dumm ist, ob man mit so einer Frau zusammen sein sollte etc, ist die Frage nun natürlich was kann man machen? Als Beweismittel gibt es laut ihren Aussagen nur einen Whatsapp Verlauf.

Ich kann mir aber irgendwie beim besten Willen nicht vorstellen, dass ihre besagte ehemalige Freundin sie anzeigt aufgrund eines Chatverlaufs, weil sie sich damit ja quasi selbst beschuldigt/anzeigt?

Sie selbst hat die Verläufe nicht mehr und hat auch schon etwas länger eine neue Nummer. Gelten solche gescreenshotteten Whatsapp Chats als Beweis? Sind ja ziemlich easy zu fälschen, wenn man einem mal eins reinwürgen will. Ich habe ihr gesagt, sie soll auf jeden Fall erstmal nichts sagen und sich einen Anwalt nehmen. Kenne mich mit solchen Dingen aber ebenfalls kaum aus. Gibt es hier jemanden, der sich etwas besser auskennt und mir sagen kann, was jetzt die beste Strategie ist? Gestehen? Abstreiten? Nichts sagen? Und was für eine Strafe hat sie zu erwarten? Sie ist nicht vorbestraft o.ä.

Recht, Btm, Vorladung
1 Antwort

Beliebte Themen