Monotheistische Religion finden?

Hallo,

Ich weiß nicht wie ich anfangen soll. Ich habe schon immer an einen Gott geglaubt, meine Familie ist nicht religiös, aber ich hatte schon seit kleines Kind den Glauben an Gott. Ich glaube nicht daß Jesus Gott ist, nebenbei.

Ich möchte zu einer der drei Religionen, entweder das Judentum, das Christentum oder der Islam, ich habe schon lange die Sehnsucht nach einer Religion. Ich habe schon einige Grundlegende Infos, die Tora, die Bibel und der Quran habe ich schon zu Hause, ebenso war ich mehrmals in der Kirche und habe auch schon eine Moschee besucht, es hat sich alles richtig angefühlt, ich beschäftige mich schon länger mit den Religionen und der Entstehung des Universums. Doch mein Glauben ist nicht vollständig, weil ich noch nicht das Verständis habe und noch nicht meine Religion.

Leider weiß ich nicht so richtig wie ich anfangen soll, es ist nicht so leicht wenn man gar keine Religion hat, ich meine viele Christen konvertieren zum Beispiel zum Islam, aber die haben immerhin Vorwissen schon vom Christentum, doch ich beginne von null. Ich habe wirklich die Sehnsucht danach, meinen Weg zu Gott zu finden und zu meiner Religion die Gott für mich bestimmt hat. Ich weiß nur nicht wie ich anfangen soll, also zuerst will ich die Tora, dann die Bibel und dann den Quran lesen, dafür möchte ich mir wirklich Zeit nehmen und es nicht so schnell schnell machen.

Ich weiß einfach nicht wie genau ich anfangen soll. Soll ich zuerst mit den Überlieferungen beginnen, soll ich zuerst mir den Aufbau des Menschen genau anschauen, oder zuerst wie das erste Leben entstand, oder soll ich direkt mit der Tora beginnen, oder soll ich mir davor die Entstehung des Universums ansehen? Es ist für mich einfach sehr schwierig, weil ich nicht weiß mit was ich beginnen soll und es ist auch sehr schwer, weil ich niemanden zum reden habe, meine Familie ist ja nicht religiös, weshalb meine Fragen von meiner Familie nicht wirklich beantwortet können.

Danke für eure Antworten.

Religion, Islam, Christentum, Bibel, Christen, Glaube, Gott, Juden, Judentum, Moslem, Quran, Theologie, Tora, Monotheismus
Warum schaut Gott zu, was auf der Erde passiert und greift nicht ein? Hat das Leben überhaupt noch einen Sinn?

Warum schaut Gott zu, wie Elend, Leid, Krieg auf der Erde passieren?

Hat das Leben überhaupt noch einen Sinn?
Hat es einen Sinn auf einen Erlöser zu warten, den man nie gesehen hat? Auf den man nur hoffen kann?

Hätte es einen Sinn, etwas zu tun, mit all seiner Kraft, was im gleichen Moment vorbei sein könnte?

Es stellt sich die Frage, warum es überhaupt Menschen gibt? Durch Evolution oder durch einen Schöpfergott.

Während in Asien und in anderen reichen Teilen der Welt über das nachgedacht wird, was der Menschheit helfen könnte, wissen arme Menschen auf einer einsamen Insel, die noch in unseren Augen gesehen, im Mittelalter leben, nicht einmal, dass es Handy, Fernseher etc gibt.

Folgend daraus könnte man sagen, dass Leute, die nichts haben, nur sich selber und die Hoffnung an etwas besseres die glücklicheren sind.

Für uns Äußeren, scheint es nicht so zu sein.
Wir geben uns heute kaum mehr mit materiellen Dingen zufrieden. Es fällt auf, steigt der Konsum, steigt die Habgier und die Unglücklichkeit.

Und das sehen wir heute. Es gibt kaum mehr Leute, die sich um Menschen kümmern.
Die Menschen kümmern sich um materielle Dinge, die im Nachhinein nichts einbringen und unzufrieden machen.

Diese Ungleichheit zwischen Arm und Reich, wird in Zukunft noch erheblich mehr Schaden verursachen.

Aber jetzt nochmal zur Frage.
Warum greift Gott nicht ins Weltgeschehen ein?

Leben, Religion, Islam, Hoffnung, Jesus, Geld, Menschen, Krieg, Tod, Christentum, Welt, Bibel, Glaube, Gott, hinduismus, Koran, Lebenssinn, macht, Sinn, Sinn des Lebens, Theodizee, Tora, Elend, Ungleichheit
Wie kommt man darauf, dass die drei Männer, denen Abraham begegnet ist, die göttliche Trinität sind, und warum werden sie als Engel gemalt?

https://www.google.de/search?q=abraham+mamre&client=firefox-b&tbm=isch&imgil=H-KchMf6eME9XM%253A%253BmKT1loR0faaV4M%253Bhttp%25253A%25252F%25252Fwww.reformiert-info.de%25252F6324-0-84-9.html&source=iu&pf=m&fir=H-KchMf6eME9XM%253A%252CmKT1loR0faaV4M%252C_&usg=__TAU8dx8ZunZGipULfyq0W4IAhG8%3D&biw=1024&bih=503&ved=0ahUKEwj57qjC7bXUAhWK1xoKHbKGARoQyjcIRQ&ei=5j89WfnjG4qva7KNhtAB#imgrc=H-KchMf6eME9XM:

Der Herr bei Abraham und Sara in Mamre

1 Und der HERR erschien ihm im Hain Mamre, während er an der Tür seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war. 2 Und als er seine Augen aufhob und sah, siehe, da standen drei Männer vor ihm. Und als er sie sah, lief er ihnen entgegen von der Tür seines Zeltes und neigte sich zur Erde 3 und sprach: Herr, hab ich Gnade gefunden vor deinen Augen, so geh nicht an deinem Knecht vorüber. 4 Man soll euch ein wenig Wasser bringen, eure Füße zu waschen, und lasst euch nieder unter dem Baum. 5 Und ich will euch einen Bissen Brot bringen, dass ihr euer Herz labt; danach mögt ihr weiterziehen. Denn darum seid ihr bei eurem Knecht vorübergekommen. Sie sprachen: Tu, wie du gesagt hast. 6 Abraham eilte in das Zelt zu Sara und sprach: Eile und menge drei Maß feines Mehl, knete und backe Brote. 7 Er aber lief zu den Rindern und holte ein zartes, gutes Kalb und gab's dem Knechte; der eilte und bereitete es zu. 8 Und er trug Butter und Milch auf und von dem Kalbe, das er zubereitet hatte, und setzte es ihnen vor und blieb stehen vor ihnen unter dem Baum, und sie aßen. 9 Da sprachen sie zu ihm: Wo ist Sara, deine Frau? Er antwortete: Drinnen im Zelt. 10 Da sprach er: Ich will wieder zu dir kommen übers Jahr; siehe, dann soll Sara, deine Frau, einen Sohn haben. Das hörte Sara hinter ihm, hinter der Tür des Zeltes. 11 Und sie waren beide, Abraham und Sara, alt und hochbetagt, sodass es Sara nicht mehr ging nach der Frauen Weise. 12 Darum lachte sie bei sich selbst und sprach: Nun, da ich alt bin, soll ich noch Liebeslust erfahren, und auch mein Herr ist alt! 13 Da sprach der HERR zu Abraham: Warum lacht Sara und spricht: Sollte ich wirklich noch gebären, nun, da ich alt bin? 14 Sollte dem HERRN etwas unmöglich sein? Um diese Zeit will ich wieder zu dir kommen übers Jahr; dann soll Sara einen Sohn haben. 15 Da leugnete Sara und sprach: Ich habe nicht gelacht –, denn sie fürchtete sich. Aber er sprach: Es ist nicht so, du hast gelacht.

Religion, Christentum, Altes Testament, AT, Bibel, Dreieinigkeit, Dreifaltigkeit, Genesis, Heilige Schrift, Judentum, sarah, Thora, Tora, torah, Abraham, trinität

Meistgelesene Fragen zum Thema Tora