Wie kann man mit Provokation von Eltern umgehen?

Hallo liebe Community,

seit ich klein bin verstehe ich mich nicht sonderlich gut mit meiner Mutter. Meistens fängt es mit Kleinigkeiten an, die sich über eine Zeit lang anstauen, bis meine Mutter ausrastet. Mit zunehmendem Alter sollte ich immer mehr Verantwortung übernehmen und ihr Aufgaben abnehmen, ist ja erstmal verständlich. Jetzt bin ich 23 und zu ihrer Assistentin geworden. Jede SMS und E-Mail soll ich für sie schreiben, für sie soll ich auch überall anrufen, ihre Kundenservice Probleme klären, sie jeden Tag zur und von der Arbeit fahren (und auch sonst überall wo sie hin will), natürlich die ganze Bürokratie...nicht mal die Uhrzeit will sie selbst ablesen. Versteht mich nicht falsch, man hilft seiner Mutter natürlich, aber sie ist doch auch ein eigenständiger Mensch, der auch mal selbst was auf die Reihe bekommen sollte? Dadurch, dass ich durch das Studium noch zu Hause wohne, ist das natürlich der perfekte Umstand für sie, um ihre Verpflichtungen auf mich abzuwälzen und das soll ich auch gefälligst schnell machen und ohne Fehler, denn die nächsten Aufgaben warten schon. Und das wichtigste: ich soll mir nicht anmerken lassen, dass mir das keine Freude bereitet...das macht sie richtig sauer. Letztens sollte ich ihre Steuererklärung machen, wo ich ihr direkt von Anfang an gesagt habe, dass ich das zu 0% kann und, dass es mega viel Arbeit ist. Aber sowas stößt immer auf taube Ohren. Zu einem Profi gehen, der das kann? Nein, sie ist von ihrem Steuerberater abgenervt, weil der angeblich eh nichts könnte. Bei Papierkram läuft das immer ziemlich ähnlich: ich versuche ihr das Formular zu erklären, sie findet die abgefragten Punkte "unnötig" oder fragt sich, was das ganze überhaupt soll. Diese Wut überträgt sie auf mich, obwohl ich nur das weiter vermittle, was da steht. Dann hat sie oft auch das Gefühl, besser zu wissen, was da abgefragt wird oder wo eine Information im Internet stehen könnte (obwohl ich diese eine Seite oder den Knopf schon 20x angeklickt habe). Wir verbringen also unnötig viel Zeit mit Aufgaben, die schneller zu lösen wären, während sie wütend auf meine Herangehensweise ist.

Da ist es doch verständlich, dass ich unglücklich oder ebenfalls wütend dabei bin, wenn ich diese Aufgaben für sie erledige. Doch wehe ich antworte mal in einem wütenden Ton oder ihr gefällt mein Ausdruck im Gesicht nicht: da geht das ganz große Theater los. Ich könne ihr ja nicht wie ein normaler Mensch helfen, wie könnte man nur so sein, Aufgaben für mich selbst würde ich ja gerne erledigen aber kaum ist es mal was für sie, schon werde ich zum Unmenschen...und noch mehr Anstacheleien. Versuche ich es ihr zu erklären, resultiert das ganze in einem stundenlangen Schrei-"Gespräch", das mit Weinen endet. Danach wird auch mal gerne eine Woche nicht mehr mit mir geredet und es werden Strafen angekündigt.

Ich will einfach nur noch raus, aber das geht wegen meiner finanziellen Situation noch nicht. Wie überlebe ich die Zeit bis dahin am besten?

Mutter, Eltern, Provokation, Streit, stress mit eltern, Tochter
Ich bin nicht die Tochter die sich meine Mutter gewünscht hätte, und weiß nicht wohin mit meinem Leben?

Guten Abend

Also wo soll ich anfangen...

Meine Mutter hätte sich eine eher andere Tochter mit einer leichteren Entwicklung gewünscht. Immer wieder sagt sie, dass sie mit mir so viel Stress hatte, mit Psychologen, Therapeuten, Psychotherapie usw, ja ich war sehr depressiv als Teenie.

Und habe mich auch geritzt, was dafür gesorgt hat, dass ich Narben habe, und demnach nicht mehr so perfekt aussehe. Meine Haut war auch schon seit Beginn der Pubertät unrein und vernarbt durch die akne und es ist bis heute nicht besser.

Manchmal hab ich keine Motivation was "aus mir zu machen" mit make Up,Frisuren oder was auch immer. Als ich damals in die Pubertät gekommen bin, hatte meine Mutter mir gesagt, ich könnte mich doch mal schminken, oder dies und jenes anziehen, und mal so sein wie die anderen Mädchen, hat auch Beispiele gezeigt oder genannt usw. Ich hatte dann aber eher so eine Emo Phase, was ihr auch gar nicht gefallen hat, aber hey das war zu der Zeit nunmal mein Ding.

Ich bin 23, werde im Dezember schon 24 und irgendwie habe ich das Gefühl, dass es zu spät ist. Meine Mutter würde sich auch wünschen, von mir irgendwann Enkelkinder zu bekommen, und auch da habe ich keine Ahnung ob ich jemals Kinder oder überhaupt einen Partner will. Ich bin mir ziemlich sicher, asexuell zu sein und naja...

Irgendwie ist das alles so schwierig. Ich weiß nicht was ich tun soll. Einerseits denke ich, wenn ich schon nicht weiß, was ich mit mir anfangen soll, kann ich wenigstens so werden, wie meine Mutter es möchte, aber damit würde ich meine Seele nicht würdigen.

Was meint ihr ? Bin ich schuld, oder sollte ich über dieses schlechte Gewissen hinweg kommen ? Und wie ?

Leben, Mutter, Familie, Mädchen, Psychologie, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Tochter
Der erste kontakt zu meiner tochter?

Hallo.

Vor 2 wochen habe ich erfahren, dass ich eventuell eine Tochter habe. Die Mutter hatte diese Last und Gedanken Möglichkeit jahrelang verdrängt. Damals vor 13 Jahren wollte sie sich scheiden lassen und hat das eheliche heim verlassen. Wir hatten vor gemeinsam in die Zukunft zu planen. Jedoch hat die eigene Mutter wo sie zuerst Zuflucht gesucht hatte im Hintergrund mit dem Ehemann alles eingefädelt so dass sie unter Druck und zwang wieder zurück ins erleben ging. Ich meinerseits sehr traurig mit dem glauben sie hat sich für den Ehemann entschieden oder nicht stark genug zu sein um unsere Ziele zu erfüllen musste leidend akzeptieren. Ich habe immer eine Vermutung gehabt eigentlich nur so einen Gedanken. Auch habe ich unmittelbar danach zu ihr Kontakt gehabt sie verneinte die Möglichkeit es wirkte mich ein wenig aber was hätte ich tuen können ohne konkrete Beweise. Nun nach 13 Jahren haben wir wieder Kontakt zueinander aufgebaut und sie hat dann mit ihrer Vermutung ausgepackt. Das das Kind bei der Geburt anders roch usw. Sie hat diese ehe nach jahrelang ertragen müssen inzwischen hat sie 3 kinder mit der eventuellen tochter. So dass das kind in dem glauben aufgewachsen ist die 2te von 3 geschwistern zu sein. Es ist zwar noch nicht ganz klar . Werden einen vaterschagtstest machen. Nun meine frage. Falls ich der Vater bin. Wie gestaltet sich der erste Kontakt. Wie sagt man das der Tochter. Welches Fingerspitzengefühl ist da gefragt. Wir Erwachsene haben ja schon Schwierigkeiten ich persönlich mehr wegen der verlorenen Zeit. Ganz ehrlich gesagt will ich selber nicht noch mehr zeit verlieren und für sie da sein. Denn wenn wir es ihr nicht sagen wird sie es uns später vorwerfen. Nun ist fachmännischer Tat gefragt. Bitte um professionelle Meinungen oder aber auch eigene Erlebnisse. Vielleicht habt ihr ja als Kind selber später euren Vater kennengelernt wie habt ihr das aufgenommen wie habt ihr euch gefühlt? Danke

Kinder, Familie, Vater, Fremdgehen, Kinderpsychologie, Tochter, Vaterschaftstest
Ist meine Mutter toxisch?

hallo,

ich möchte Im Vorhinein erwähnen, dass ich meine Mutter sehr liebe und eigentlich auch eine gute Beziehung zu ihr habe.

Ich bin 20 und lebe mit meiner Mutter. Meine Mutter hat in ihrem Leben schon viel durchgemacht und wurde oft von ihrem Partner / Freunden/ Familie enttäuscht, wodurch sie extreme Vertrauensprobleme hat. Diese projiziert sie leider auch auf mich. Wenn wir streiten sagt sie mir, dass jeder Mensch in meinem Leben mir nur Böses will und mich schlecht behandelt. Meine Mutter gibt mir, dass Gefühl das sie die einzige Person auf der Welt ist , die mich wirklich lieben kann und die ehrlich zu mir ist. Sie mag es nicht, wenn ich mich z.B. mit ihrer Schwester / meiner Tante treffen. Die beiden haben oft “Streit” bzw. starke Meinungsverschiedenheiten und ich merke einfach, wie sie nicht möchte, dass wir uns oft treffen. Sowas lässt sie natürlich nur bei einem Streit raus. Und auch sonst: wenn’s nach meiner Mutter geht, ist jeder in meinem Leben falsch und ich kann niemandem vertrauen. Es ist sogar schon so weit, dass ich wirklich meinen Freunden/Familien nicht vertraue, weil mir meine Mutter immer wieder einredet wie hinterhältig alle sind und das ich naiv bin und jedem helfe / für jeden da bin bzw immer erreichbar bin. Meine Mutter war früher in Therapie (sie hat eine leichte Depression) und ich auch (nicht zusammen), aber sie hat mir erzählt, dass sie Eigentlich kaum über ihre Früheren Beziehungen etc. geredet hat , wegen denen sie hauptsächlich ihre Vertrauensprobleme hat. Durch die Aussagen meiner Mutter möchte ich am liebsten mit allen Kontakt abrechen. Aber solche Aussagen (wie oben genannt) lässt sie wie gesagt nur in Streit Situationen raus. Und wenn ich sie dann darauf anspreche, rastet sie einfach aus und wird aggressiver und lauter, es ist allgemein extrem schwer mit ihr über sowas zu diskutieren.
ich weiß einfach nicht, was ich machen soll...

Mutter, Familie, Freundschaft, Psychologie, familienprobleme, Liebe und Beziehung, Tochter, toxisch
Meine Eltern behandeln mich wie ein Kleinkind?

Hi zusammen, ich bin Lara und 16 Jahre alt.

Als erstes möchte ich euch einmal meine Situation schildern:

ich darf keine Cola trinken, nicht auf Partys gehen, mein iPad nicht nutzen, mein Handy nur in Anwesenheit meiner Eltern nutzen, meinen Personalausweis, meine Krankenkassenkarte und meine Bankkarte nicht nutzen und auch mein Taschengeld nicht auf meinem Zimmer haben (25€ im Monat) meine Hausaufgaben nicht auf meinem Zimmer erledigen, sondern in der Küche, meine Zimmertür nicht schließen, keinen eigenen TV haben, darf mich nicht schminken und keinen Nagellack benutzen, auch nicht bei großen Feiern wie Konfirmation oder dem 80sten Geburtstag muss mit meinen Eltern, wenn ich mit Schulischen Dingen fertig bin, Karten spielen und wenn meine Oma zu Besuch ist sogar „Mensch ärgere dich nicht“ und ich muss um 21:30 Uhr ins Bett gehen. Ich sag’s noch einmal: Ich bin 16

Eigentlich habe ich meine Eltern lieb, sie sind ja auch meine Eltern, aber es nervt, wenn man nur wie ein Kleinkind behandelt wird. Ich meine ich finde das einfach unfair, weil ich so keine richtigen Erfahrungen im Leben machen kann.
Das Problem ist: In letzter Zeit eskaliert sie Situation bei mir zu Hause immer wieder in der letzten Zeit und das liegt an meiner jüngeren Schwester (13 fast 14), die immer wenn ich etwas erlaubt bekomme, das auch will und dann so lange meckert und nörgelt, bis sie es auch bekommt, oder ich es wieder verboten bekomme.
Meine Tante und meine Psychologin (Nachtherapie einer Essstörung) haben meiner Mutter mehr als klar gemacht, dass das so nicht geht und einfach übertrieben ist, aber es ändert sich nichts.
Jetzt habe ich mich meinen Eltern einfach entgegengestellt und mir quasi alles genommen, was mir „zusteht“. Das war zwar erst ein riesiger Streit, aber jetzt akzeptieren meine Eltern einfach etwas mehr, dass ich schon groß bin.

So wie ich meine Eltern kenne weiß ich aber genau, dass sie mich bei der nächst möglichen Gelegenheit fallen lassen werden (also mich auflaufen lassen) oder mir wieder alles verbieten werden, mit sehr harten Konsequenzen, wenn ich mich nicht daran halte, wie z.B ein monatelanger Taschengeldenzug, oder der Verbit in mein eigenes Zimmer zu gehen…

Ich bin echt verzweifelt, weiß jemand, was ich machen kann?

Ich bedanke mich im Vorraus für jede Antwort und würde mich über eine Teilnahme an der Umfrage freuen. Vielleicht bin ich ja auch doof und es ist ganz normal…

Achso, ich hätte da noch eine Frage (Umfrage): Findet ihr es richtig, was meine Eltern machen?

Nein, wie hast du es ausgehalten? 73%
Naja, ein bisschen übertrieben ist es schon 22%
Ja, auf jeden Fall 4%
Familie, Erziehung, Teenager, Eltern, Jugendamt, Strenge Eltern, Tochter, Erziehungsmethoden, Unterdrückung
Mutter zur Vernunft bringen?

Hallo Freunde😊

Ich möchte euch mal eine Frage stellen, die mich schon länger beschäftigt. Meine Mutter ist eigentlich ihr ganzes Leben alleinerziehend mit mir und meinem Zwillingsbruder. Bis wir neun waren hatte sie einen ganz normalen Job bei einem Konzern in Salzburg. Dann fing es an, dass sie sich verändern wollte. Sie hat sich deshalb versetzen lassen und wir sind nach Neuseeland gezogen. Als ihr das zu langweilig wurde, haben wir ein Jahr in Namibia gelebt, bis vor kurzem dann in den USA und seit knapp einem Jahr nun wieder in Salzburg.

Das ständige Umziehen war zwar immer ziemlich stressig und gerade mit der Schule auch schwierig, aber irgendwie auch cool, weil man halt gefühlt die ganze Welt gesehen hat und ganz viele Erfahrungen gemacht hat🙃 Jetzt hat sie sich allerdings überlegt, dass ihr "langweiliger" Konzernjob nichts mehr für sie ist und sie sich selbst verwirklichen möchte… deshalb ziehen wir im Juli nach Deutschland um, wo sie irgendwie so einen Indoorspielplatz übernehmen möchte🙄 Ich finde das irgendwie total schwierig, weil sie da einfach so ihre Traumwelt lebt und gar nicht merkt, dass das alles einfach nicht so rosa ist…

Der gutbezahlte Job ist bereits gekündigt, also ich muss sie nicht mehr versuchen umzustimmen, aber ich habe halt Angst, dass ihr in einem Jahr die nächste "super" Idee einfällt und wir nach Malaysia oder so ziehen.

Was muss passieren, dass meine Mutter mal etwas ruhiger und normaler wird und wie kann ich sie vielleicht dazu bringen? Findet ihr das okay oder haltet ihr das auch für eine doofe Idee? Vielleicht würde mir einfach helfen, wenn ihr mal ganz frei eure Meinung dazu äußert. Falls ihr noch Nachfragen habt, gerne jederzeit stellen! Vielen Dank schonmal😘

Valencia

Ich kann dich verstehen… 88%
Teils teils… 12%
Ist völlig okay… 0%
Leben, Arbeit, Deutsch, Kinder, Mutter, Schule, Familie, wohnen, Job, Geld, Umzug, USA, Deutschland, Neuseeland, Eltern, Psychologie, Bus, Indoorspielplatz, Liebe und Beziehung, Namibia, Philosophie, Tochter, umziehen, Vernunft, einfluss
Warum weine ich nachdem meine Mutter unhöflich zu mir ist?

Es passierte vor einer Stunde, ich (20) schlief in meinem Bett (und ich hörte meine Mutter lautstark an meine Tür klopfen, was mich aufweckte. Dann habe ich die Tür aufgemacht und sie war total genervt und sagte zu mir „Ich klopfe schon seit fünf Minuten, hast du mich nicht gehört?!“ aber auf eine sehr unhöfliche Art. Sie wollte mich nach einem Dokument fragen, das ich anscheinend hatte, was sich als falsch herausstellte, weil meine Schwester das richtige hatte. Sie hat sich nicht einmal die Mühe getan sich zu entschuldigen und ich war echt wütend darüber, aber sobald ich die Tür wieder zumachte hab ich angefangen zu weinen. Meine Mutter ist oft so unhöflich zu mir, aber ich schweige einfach und distanziere mich, aber dieses Mal ist es wirklich anders. Ich bin sehr wütend auf sie, weil sie mich so behandelt, aber auch, weil 1) meine kleine Nichte und mein Neffe dort waren und alles gesehen und gehört haben und 2) das oft passiert, wo sie unhöflich zu mir ist und meine Schwestern usw. da sind, aber niemand verteidigt mich oder tut etwas dagegen. Dann, wenn ich meinen Geschwistern sage, wie unhöflich sie zu mir ist, werde ich für alles beschuldigt, was unglaublich frustrierend ist.

Ich habe mich schon bereits letztes Jahr mit meiner Mutter darüber gestritten wie sie mit mir spricht und der Streit war so schlimm, dass ich einfach 6 Monate lang nicht mehr mit ihr gesprochen habe, weil ich‘s Leid war. Sie ist aber dann zurückgekrochen und hat versucht mich zurückzugewinnen also wollte ihr eine zweite Chance geben. Als wir dann aber wieder zurechtkamen, hat sie wieder angefangen mich auf diese Weise zu behandeln, was mich sehr, sehr enttäuscht. Ich denke daher darüber nach überhaupt nicht mehr mit ihr zu reden und diesmal für immer. Es sind zwar noch fünf Monate bis ich für die Uni ausziehen kann, aber ich weiß nicht wie ich das bis sahin aushalten soll…

Obwohl mich diese Situation so wütend macht, stört es mich dennoch, dass ich darüber weine …

Was denkt ihr?

Mutter, Familie, Psychologie, Tochter
Wie soll ich damit umgehen meine Mutter ist zur hexe geworden?

Meine Mutter behandelt mich wie eine hexe seitdem ich vor einiger Zeit psychisch krank bin... Jetzt geht es mir wieder gut und sie behandelt mich sowas von schlecht... Ich hatte sie gefragt ob sie mir die Haare färben könnte (ich mache das bei ihr auch immer) wenn sie Zeit hat... Und dann gerade hatte sie vorher gesagt ja ich gehe noch eben in den Garten und dann komme ich... Ich dachte ja gut dann mache ich schon mal alles fertig dann ist sie so schlecht mit mir umgegangen hat mich angemeckert das sie ja die ganze zeit am arbeiten wäre. Meckert mich an zieht mir in die Haare wie hulle ich war sooooooop sauer weil die das immer macht wenn ich sie was frage dann hatte ich so die schnauze voll das ich gegangen bin. Sie ist so eine raabenmutter geworden früher hat sie das immer gerne gemacht und war nett und liebevoll und jetzt einfach wie ein Monster zu meinen älteren Schwestern ist sie lieb und nett und verständnisvoll und mich behandelt sie wie Dreck total respektlos und meine Schwestern haben sich zusammen getan jetzt stehe ich immer alleine da.. sie ist ein Monster geworden ich habe ihr so schöne Geschenke gemacht habe ihr geholfen ihr die Haare gemacht war immer nett zu ihr und sie als wäre ich Dreck und ein aussenseiter in der Familie ich habe da echt kein bock mehr drauf... wie geht man in so einer situation um wenn man tagtäglich mit diesen menschen lebt? Ich möchte keine Ratschläge zieh aus oder so... aber wie geht man damit um????

Kinder, Mutter, Familie, Eltern, familienprobleme, Liebe und Beziehung, Streit, Tochter
Vater ist toxisch, wie soll ich damit umgehen?

Hey Leute,

wie oben schon steht ist mein Vater eine sehr toxische Person. Er schreit sehr oft wegen den kleinsten Dingen und ist immer gestresst, wegen jeder Kleinigkeit. Vor allem lässt er all seine Wut an uns, seinen Kindern, raus und er kennt keine Grenzen.

Er muss immer Recht haben und man darf in seiner Gegenwart keine andere Meinung haben, sonst macht er einen runter.

Wenn er Mal schuld an einer Sache ist, versucht er es so darzustellen, als wären die Anderen Schuld. Bsp. ein Glas fällt runter, weil er mit der Hand dagegen kommt und der ganze Saft fliegt auf den weißen Teppich. Sofort wird die Person angeschrien, die dem Glas gehört, warum sie denn nicht alles ausgetrunken hat. Wenn uns aber dasselbe passieren würde mit seinem Glas, würden wir angeschrien werden.( Er geht nur mit uns, seiner Familie, so um)

Dann kommt noch dazu, dass er immer schreit und wenn mein Ton auch höher wird, meint er, er schreit nur weil ich schreie, dabei ist es ihm egal, dass er angefangen hat und auch wenn ich aufhöre, hört er nicht auf.

Immer stresst er mich auch noch wegen den kleinsten Dingen. Bspw, wenn ich Mal nass nach Hause komme, weil es geregnet hat, schimpft er mit mir, warum ich nass geworden bin. Obwohl ich offensichtlich nichts dafür kann. Ich kann nicht immer ein Regenschirm mit mir rum schleppen. Wenn ich Mal mein Handy ausversehen fallen lasse, beleidigt er mich dermaßen und macht mich runter! Auch wenn das Handy nicht kaputt ist.

Wenn etwas nicht so ist wie es ihm passt und er aber es ändern kann selber, schreit er mich an, warum ich das nicht tue usw.

Oft umarmt er mich dann aber in Situationen, wo ich mich unwohl fühle und es interessiert ihn nicht, bedrängt mich (nicht falsch verstehen, er belästigt mich nicht auf komische Art und Weise), weil ich ja seine Tochter bin und wenn ich ihn aber von mir weg stoße, akzeptiert er es nicht und meint ich würde ihn gar nicht lieben.

In Situationen wo ich nett zu ihm bin, erinnert er mich immer wieder an den Momenten wo ich gemein zu ihm war oder er holt immer wieder schlechte Erinnerungen hoch, wo sofort meine Laune wieder den Bach runter gehen.

Klar gibt es auch schöne Momente mit ihm, aber inzwischen kann ich nicht Mal die mit ihm genießen, weil er einen Punkt erreicht hat, wo er mich einfach nur psychisch fertig macht und er einfach nur Stress pur für mich ist.

Ich habe mit meiner Mutter schon darüber geredet und für sie, ist mein Vater auch sehr toxisch, aber sie kann nichts mehr tun, denn sie hat schon oft genug mit ihm geredet und es bringt nichts. Sie meint ich soll ihn einfach ignorieren und seine Worte mir nicht mehr zu Herzen nehmen.

Es tut einfach nur noch weh psychisch und ich habe das Gefühl ich könnte immer weinen, wenn er in meiner Nähe ist. Was soll ich tun? Ich bin erst 16, also kann ich auch noch nicht ausziehen....

krank, Familie, Freundschaft, Vater, Gewalt, Psychologie, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Psyche, Tochter, Trauma, toxisch
Tochter nennt mich erbärmlich?

Meine Tochter und ich hatten wieder in der letzten Zeit eine Diskussion, die leider in einem Streit endete. Wir streiten in letzter Zeit oft und ich weiß einfach nicht, was ich falsch mache.

Ich habe einen behinderten Sohn, der 23 ist, meine Tochter ist letztens 20 geworden.

Nun mein Sohn ist sehr kompliziert und es ist schwer ihm etwas auszureden, sobald er es sich in den Kopf gesetzt hat. Er hat die schlechte Angewohnheit die Türen in der Wohnung ständig zuzuschlagen, mit seiner Zimmertür ist es besonders schlimm, weil er manchmal alle zwei Minuten rein und raus geht und es dabei jedes Mal knallt. Meine Tochter ist in dem Zimmer neben ihm und kriegt das ständig mit, weshalb sie letztens zu mir gekommen ist und mir gesagt hat, ich solle ihm sagen er soll aufhören ständig die Türen zuzuschlagen, da es sie beim Lernen (bei der Uniarbeit) stört. Sie und ihr Bruder haben sich in letzter Zeit auch oft gestritten, was dauernd zu einem physischen Kampf endete, weshalb sie sich bei mir beschwert, wenn ihr irgendwas an ihm nicht passt.

Ich habe meinem Sohn schon oft gesagt er solle die Türen langsam schließen, aber er hört einfach nicht auf mich und irgendwann bin ich es auch Leid. Ich habe meiner Tochter gesagt, dass ich es machen werde, was ich auch getan habe, aber wie ich es vorrausgesehen habe ist er sehr stur und tut es dennoch weiter. Ich hab es dann einfach aufgegeben und kümmere mich um meine Dinge. Meine Tochter ist dann wieder zu mir gekommen, als sie gemerkt hat, dass sich nichts geändert hat und ich sagte ihr, dass ich nichts machen kann und sie in die Bibliothek gesehen soll, wenn es sie so sehr stört (das war bevor ich wusste, dass sie in der Bibliothek nicht lernen kann, weil sie alles immer laut vor sich sagen muss und das da nicht geht). Sie sagte dann Dinge zu mir wie, dass ich seine Mutter sei, es meine Verantwortung wäre und sie keine Kinder hätte kriegen sollen, wenn ich nicht mit ihnen umgehen könne oder sie mir Kopfschmerzen bereiten. Ich habe mich natürlich gewehrt, dann sagte sie nur "Wie auch immer, du bist echt erbärmlich." dann ging sie auch weg. Ich meine was soll ich denn bitte noch tun?

Ich habe meiner Tochter auch vorgeschlagen auszuziehen, wenn es sie so sehr hier bei uns stört und sie sagte es wäre billiger wegen der Uni (dass 1 Stunde von hier ist), ja aber dann soll sie sich doch auch nicht beschweren, so leben wir nun mal.

Was soll ich bloß tun?

Familie, Verwandtschaft, Psychologie, Tochter
Mutter schon wieder gereizt?

In den letzten Tagen lief es gut mit meiner Mutter und wir hatten auch ein gutes Verhältnis zueinander. Dann heute, als ich in die Küche ging, um mir ein paar Snacks als Abendessen zu nehmen, weil ich am Mittag schon die Nudeln gegessen habe, die meine Mutter gekocht hatte, war sie wieder gereizt. Ich ging halt in die Küche (was in einem Raum ist wie der Wohnzimmer wo meine Mutter war) und stand vor dem Schrank und überlegte was ich essen sollte. Dann fragte mich meine Mutter was los ist und ich sagte ihr, dass ich mir überlege was ich essen soll. Sie sagte dann „Was?“ in einem sehr genervten Tonfall und ich wiederholte dann sagte sie „Da ist doch Essen!“ aber sie sagte das so, als ob ich sie mit einer Frage gestört hätte und antwortete mega gereitzt. Ich habe drüber gesehen und einfach gesagt, das ich mir nur überlegt habe, was ich als Snack essen soll. Sie schaute dann einfach zum Fernseher und zuckte mit den Schultern.
Meine Mutter hat oft solche Episoden, wo sie eine Minute total gelassen ist, dann ein paar Minuten später total genervt und das ohne Grund. Das ist auch warum ich meistens in meinem Zimmer bin und versuche Distanz zu ihr zu halten.
Gerade eben bin ich wieder ins Wohnzimmer gegangen, um nach ihr zu sehen, weil sie sich immer beschwert hat, dass ich nie nach ihr sehe usw. Ich hab sie halt angelächelt und da sagte sie „Was hast du mit deinen Haaren gemacht?“ also wieder genervt und so angewidert. Hatte sie gewaschen und natürlich trocknen gelassen, weshalb sie noch ein wenig strohig aussehen. Hab ihr das auch gesagt und von ihr kam noch ein Kommentar, aber da war ich auch schon aus dem Wohnzimmer.
Ich dachte das hätte sich gebessert mit ihren Launen, aber ich sehe, dass ich wieder emotional auf Distanz gehen muss. Das verwirrt mich sehr und ich fühl mich jedes Mal so seltsam, mal gut, dann verwirrt, dann schlecht.

Was denkt ihr? Habt ihr das auch mit euren Eltern?

Mutter, Familie, Freundschaft, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Tochter
Wie wird meine Tochter eine bessere Gastgeberin?

Hallo ihr lieben,

ich wende mich wegen meiner Tochter an euch. Eins vorweg, ich bin eigentlich sehr stolz auf sie, dass sie ihre Ausbildung geschafft hat und selbstständiger geworden ist. Sie wohnt jetzt seit etwa 6 Monaten alleine in ihrer Zwei Zimmerwohnung. Sie ist jetzt 20 und in dem Alter wohnen manche ja noch bei Mama.

Wo mein Problem jetzt liegt, sie scheint keine Gastfreundschaft zu haben! In Ihrer Wohnung hat sie kein Wohn oder Esszimmer eingerichtet. Sie hat ein großes Schlafzimmer mit Sofa und Fernseher. Und ein großes Hobbyzimmer dort sind ihr Schreibtisch, noch ein Sofa und allerlei Videospiele, Bücher, Malsachen usw. Dabei hätte das so ein schönes Esszimmer oder Wohnzimmer werden können! Sie hat nur einen kleinen Tisch für 1-2 Personen in der kleinen Küche. Und einen Fernsehtisch im Gamingraum. Ich habe sie schon gefragt, was sie machen will, wenn ihre Tanten und Omas zu besuch kommen wollen, denn ihr erster Geburtstag in der Wohnung steht nächsten Monat an. Sie meinte darauf hin, dass die ja kurz gratulieren können.

Zudem hat sie nie Kaffee zum anbieten da. Sie will weder Filter noch Mühle oder Kaffeemaschine kaufen, weil sie ja keinen Kaffee trinkt! Sie meint, Wasser reicht ja. Sie würde nichts kaufen, was sie nicht mag. Sie denkt dabei ja gar nicht an mich oder ihre restliche Familie! Ihre Freunde scheinst nicht zu stören. Mich aber schon.

Wie kann ich ihr vermitteln, dass sie auch an ihre Gäste denken muss?

Kinder, Mutter, Familie, Wohnung, Erziehung, Menschen, Hilfestellung, Eltern, Gesellschaft, Ratschlag, Tochter
Vater ist ohne Grund enttäuscht von mir, was tun?

Guten Morgen,

zur Ausgangssituation müsst ihr wissen, dass mein Vater vor einem halben Jahr eine Halle für Autos gekauft hat und da natürlich Hilfe braucht, um da zu arbeiten, da der Hof katastrophal aussah und mittlerweile noch zwei Carports gebaut werden. Ich gebe zu, dass ich nicht immer Lust habe, dort mitzuhelfen, da mein Vater öfter einfach nur ausrastet oder allgemein eine schlechte Stimmung herrscht. (Er hat uns beispielsweise schonmal angedroht, einen mit der Schaufel zu geben)

Mein Bruder fährt fast jeden Tag mit, hat aber auch viel mehr von der Halle. (Bei mir steht momentan nur mein Auto, welches noch fertig geschweißt werden muss, rum und ich darf da später dran arbeiten, mehr Vorteile sehe ich für mich aber auch nicht)

Daher denke ich auch, dass mein Bruder bevorzugt wird und allgemein eher das Lieblingskind ist (das ist relativ offensichtlich, er bekommt nie Ärger für etwas, für was ich Ärger bekomme, kann sich viel mehr erlauben und macht auch sonst gerne, was er will).

Jetzt hat mein Vater mich gestern Abend gefragt, wann ich denn morgen Schulschluss habe (damit ich direkt in Anschluss arbeiten kommen kann) und ich habe ein paar Scherze gemacht und zum Beispiel gesagt "das sage ich dir nicht". Aber eben in einem Ton, dass man ihn kaum falsch verstehen kann.

Er meinte, dass ich ja was zu Essen mitbringen könnte und dann dort hin kommen kann. War ich auch mit einverstanden.

Als ich heute aufwachte, bekam ich eine WhatsApp von ihm, dass er enttäuscht sei, dass ich nicht mithelfen will und mein Bruder ja soo viel besser sei als ich. Außerdem behauptete er, dass meine gesamte Attitude so sei und er das in Zukunft nicht mehr erduldet.

Ihr müsst wissen: Samstage arbeite ich durch und bin Freitags meist auch den halben Tag da, also verstehe ich sein Problem nicht. Ich kann eh nicht so viel arbeiten, wie mein Bruder, weil ich manche Dinge einfach nicht gehoben bekomme und nicht die Kenntnis für manche Baupläne habe....

Was würdet ihr hier tun? Heute wollte ich nett sein und ihm was mitbringen und dann dort arbeiten, aber jetzt ist meine Laune natürlich schon wieder im Keller, weil er so rummotzt (ohne Grund, er macht dauernd Scherze, wenn ich mal einen wie gestern mache, ist es sofort ganz, ganz ernst...)

Ich habe echt keine Lust mehr...

Liebe Grüße

Arbeit, Familie, Vater, Eltern, Baustelle, Enttäuschung, familienprobleme, Liebe und Beziehung, Tochter
Meine Mutter lässt mich nicht erwachsen werden?

Guten Tag,

Meine Mutter ist allein erziehend und mein Vater hat uns schon relativ früh verlassen. Sie sind zwar noch gut befreundet aber wie gesagt sind sie nicht mehr zsm. Meine Mutter ist ca 55 und ich bin 16 Jahre geworden.

trotz meinen 16 Jahren will sie immer noch über alles bestimmen. Natürlich ist sie meine mama aber sie behandelt mich wie ein Problem kind

sie als Teeni hat viel scheisse gebaut (saufen,früh Sex,rauchen,nachts rausschmeißen,Schwänzen usw) und ich habe in meinem Leben nie etwas schlimmes gemacht und trotzdem traut sie mir nicht über den Weg

ich bin immer 30 min Früher zuhause und schicke ihr immer meinen standortz weil sie es verlangt (angeblich nicht um mich zu kontrollieren) ich habe auch keine schlechten Noten und trotzdem bin ich in ihren Augen wie sie früher

sie bekommt Aggressionen bei allem ( also wirklich ALLEM)

wenn mir ausversehen scheisse rausrutsch weist sie mich in die Schranken

wenn ich zu oft im der Woche dusche

wenn ich zu oft die gleichen Sachen morgens esse weil sonst der Rest schlecht wird

wenn ich ihr nichts über mein Sex Leben erzählen will

und noch vieles weiteres was auf das alles zutrifft

dazu will sie ständig alles wissen wie zb weswegen ich lache weil ich gerade tiktok geguckt habe oder wer alles meine follower auf Instagram sind (und wenn ich jemanden davon nicht kenne wird sie sauer weil es ja tausende verrückte im Internet gibt / stimmt auch aber sie weiss das ich niemals auf sowas antworte hallo ich bin 16 !!!!)

das alles kann doch nicht mehr normal sein oder ?

Leben, Kinder, Mutter, Familie, Erziehung, Menschen, Teenager, Pubertät, Psychologie, Tochter, kontrollsucht
Was meint ihr, kann einen das "heilen" bzw. irgendwie nochmal die Kindheit zurückgeben?

Angenommen eine Frau hatte eine eher miese Kindheit und Jugend, ohne liebende Eltern, wenige Freunde und sehr einsam und Mobbing. Außerdem nie irgendwelche Vereine besucht oder so, sehr viel Sorgen weil sie ein Problemkind war. Viel auf sich allein gestellt.

Diese Frau wird dann älter, bekommt einen Mann und eine Tochter. Dann investiert sie sehr viel in die Tochter, damit die es nicht so schwer hat. Die Tochter hat eine sehr glückliche und erfüllte Kindheit, mit vielen Freunden und Spaß in der Schule, sehr aktiv etc.

Wenn die Frau das sieht, wird sie das sozusagen heilen und ihr auch irgendwie die eigene Kindheit zurückgeben? Also ist es dann für sie nicht mehr so schlimm, eine schlechte Kindheit gehabt zu haben, wenn es ihrer Tochter dann besser geht? Viele Eltern investieren ja in ihre Kinder, weil sie ganz bestimmte Wünsche und Erwartungen an sie haben. Ich hoffe ihr versteht meine Frage.

Nein, das wird sie auch nicht glücklich machen 53%
Ja das macht irgendwie die eigene schlechte Kindheit "wieder gut" 24%
Nicht sicher 24%
Mobbing, Schule, Familie, Freundschaft, Mädchen, Gefühle, Menschen, Trauer, Frauen, Eltern, Pubertät, Psychologie, Heilung, Jugend, Kinder und Erziehung, Kinder und Jugendliche, Kindheit, Liebe und Beziehung, Meinung, Psyche, Sohn, Tochter, Wünsche, Zeit, Mindset, Erfahrungen, Gesellschaft und Philosophie, Abstimmung, Umfrage
Mutter lässt mich schlecht fühlen?

Hey, ich weiß zwar nicht genau wieso ich gerade hier schreibe, aber ehrlich gesagt muss ich es einfach mal rauslassen & ein Rat wäre wirklich gut, weil es mich echt zum verzweifeln bringt.

Okay, vor ab sowas in der Art passiert öfter und ist nicht das erste mal, also bitte denkt nicht ich übertreibe.

Wir haben heute Zeugnisse bekommen und nun ja, es ist eher ,,ganz ok" verlaufen, trotzdem hab ich mich im Gegensatz zum letzten Jahr verbessert & außerdem stehe ich auf viele ,5 Noten, was jetzt auch einer meiner Probleme mit meiner Mutter ausmacht. Sie schaut sich mein Zeugnis an und sagt nicht einmal irgendwie etwas ,,ich freu mich", ,,könnte besser gehen" etc. und dann weil ich es einfach wissen wollte hab ich sie gefragt, was sie denkt wie ich am Ende dieses Jahres stehe. Sie hat jede Note auf die schlechtere gezogen, ist manchmal einfach eine Note runter gegangen etc.

Es hat mich ehrlich gesagt wirklich verletzt. Ich habe es ihr auch gesagt und dann kommt sie mir nur mit Sätzen wie ,,ich sag es ja nur weil du immer so träge bist", ,,lass deine schlechte Laune nicht an mir raus" etc. Aber diese Laune ist doch nur wegen ihr entstanden. Als ich meinte dass es doch nicht drauf ankommt wie sie es meint, sondern wie es bei mir ankommt hat sie einfach abgeblockt.

Sie tut immer so als wäre ich die schlechte Person und es fühlt sich an als würde ich sie nicht einmal ein bisschen interessieren.

Ich weiß nicht wie ich mit der Situation umgehen soll, am liebsten würde ich einfach nie wieder mit ihr reden, aber dann würde sie mich wiederum anschreien. Bitte denkt euch nicht ,,ja, sie übertreibt" über mich, weil ihr könntet euch niemals vorstellen wie schmerzhaft es so für mich ist, wenn ich sowieso mit diesem ,,selbst zufrieden sein" zu kämpfen habe.

Mutter, Schule, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Nerven, Provokation, Tochter, Zeugnis
Bin ich eine Rabenmutter?

Meine jüngste Tochter war lange Zeit mit ihrem Freund zu Besuch bei mir (ca. 6-7 Monate). Sie (22) ist in Deutschland geblieben und ich bin vor ca. 2 Jahren nach Amerika ausgewandert. Das Haus in D habe ich damals verkauft und suchte eine Wohnung für sie. Sie studierte und bekam vom Staat finanzielle Hilfe. Die Hälfte des Geldes hat ihr Vater bekommen und mit dem Rest habe ich mir ein schönes Haus in Amerika gekauft.

Das Streit begann schon bevor sie zu mir kam. Ich bat sie, mir von ihrem Ersparten Geld 700 Euro auszuleihen. Sie meinte, dass sie lange Zeit darauf gespart hat, um zu reisen und dass ich genügend Geld vom Haus erhalten habe. Dabei hatte ich dringende Rechunungen zu bezahlen. 

Sie und ihr Freund machten bei mir Ferien. Ihr Freund war knapp bei Kasse und beide gaben nur wenig Geld für das Essen aus oder sonstige Kosten. Streit gab es praktisch jeden Tag. Ich gabe ihr auch sehr oft unter der Nase gerieben, dass sie in meinem Haus ist und dass es nicht mehr ihres ist. Das hat sie sehr genervt. 

Sie ist auch oft unordentlich, sodass ich sie oft darauf hingewiesen habe und es dann Streit gab. Ihr Freund machte meistens den Haushalt aber fragte mich sonst kaum, ob er mir sonst Arbeit abnehmen kann. Übrigens arbeite ich Zuhause (habe einen Laden). 

Meine Tochter ist sehr zuverlässig und eine gute Schülerin. Helfen kann ich ihr beim Studium nicht (welches sie nach den Ferien machen wird). Es bringt mir aber gAr nichts wenn sie studiert oder zuverlässig ist, dass ist ja alles zu ihrem eigenen Wohl. 

Sie ist einfach ein so undankbares Kind. Ich war jahrelang mit ihrem Vater zusammen, damit ihr nichts fehlt. Mein ganzes Leben habe ich für sie geopfert, damit sie eine gute Ausbildung hat. 

Sie meint, es gäbe Kinder die tatsächlich schwierig sind und sie im Vergleich nichts dagegen wäre. 

Wenige Augenblicke bevor sie nach D abfliegen wollte, hatte sie einen kleinen Unfall und ist die nassen Treppen runtergestürzt. Am nächsten Morgen hatten wir wegen einer Kleinigkeit Streit, sodass ich ihr Befahl alleine ihre über 20 kg schwere Koffer nach oben in ihr Zimmer zu tragen (sie konnte kaum laufen noch aufstehen). Ich sagte ihr, sie könne am selben Tag aus meinem Haus gehen. Danach bereute ich es und erlaubte ihr ein paar Tage länger zu bleiben. 

Bin ich eine schlechte Mutter? Oder ist mein Verhalten gerechtfertigt, da sie so undankbar ist? Ihr ist es egal, dass ich alleine, in meinem Alter (57) in einem neuen Land bin, ohne Geld und bringt sogar ihren Freund mit! In meinem Haus!!  

Nein 67%
Ja 33%
Mutter, Streit, Tochter
Tochter (3) sieht Geister?

Hallo liebe Leute,

ich weiß es klingt ein wenig absurd, aber ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

Meine Tochter (3) verhält sich seit einiger Zeit sehr komisch, wenn ich Sie ins Bett bringe. Kurz vor dem Schlafen winkt sie immer in eine bestimmte Ecke des Raumes und sagt Gute Nacht. Ich habe das erstmal nicht weiter hinterfragt und hab mir gedacht, dass Kinder manchmal sowas vielleicht machen. Jedoch hat Sie mir letztens, als wir bei meinem Bruder waren und uns ein altes Fotoalbum angeguckt haben immer auf die Bilder von meinem leider verstorbenen Vater gezeigt und hat gesagt "Das Mama ist der Mann in meinem Zimmer", ich war komplett verwundert weil bisher war Sie immernoch zu Jung um wirklich zu verstehen, dass das ihr Opa ist, der irgendwo unter den Engeln im Himmel ist. Sie kannte ihn bisher nur von Erzählungen und den Bildern in unserem Flur. Als ich sie fragte was sie mit Ihrer Aussage meinte Sie, dass er ihr immer Geschichten zum Einschlafen erzählt. Ich finde das echt ein wenig gruselig und das bereitet mir wirklich Angst. Ich habe versucht ihr einzureden dass das nicht sein kann und es keine Geister gibt. Auf die Frage ob Sie Angst hatte meinte sie nur, "Mama der ist so lieb, wieso sollte ich Angst haben". Ich habe es erstmal dabei belassen, weil es nicht wirklich so scheint, als würde ihr das selber großartige Sorgen bereiten, eher im Gegenteil. Trotzdem finde ich das sehr kurios und komisch, ich kenne meine Tochter und wüsste nicht, warum sie sich so etwas ausdenken sollte.

Vielleicht könnt ihr mich ja aufklären und mir weiterhelfen.

Liebe Grüße

Kinder, Freundschaft, Angst, Tod, Psychologie, Geister, Geist, Liebe und Beziehung, paranormal, Psychologe, Tochter

Meistgelesene Fragen zum Thema Tochter