Als alleinerziehender Vater komme ich nicht mehr klar und kann meinem Sohn das alles nicht zumuten, wie bekomme ich alles begradigt?

Eine Art Hilferuf von mir als alleinerziehenden Vater, ich habe hier meinen 2 1/2 jährigen Sohn, dem ich den Wahnsinn, der hier abläuft nicht mehr länger zumuten kann. Ich bin erst 23 Jahre jung und seit der Geburt meines Sohnes arbeitslos, hänge seit einem Jahr an der Flasche und bin seitdem auch Kettenraucher. Ich möchte nicht das mein Sohn ein schlechtes Leben hat, ihm soll es gut gehen und was aus sich machen aber ich schaffe es einfach nicht mehr, seit einem Jahr leide ich unter Depressionen, komme dazu kaum mehr aus dem Haus und bin nur noch am qualmen und trinken und das bekommt mein Sohn alles mit, ich meine, Mensch der junge braucht freilauf und muss sich draußen austoben können. Der junge ist fast den ganzen Tag nur zuhause in unserer ein Zimmer Wohnung und atmet den ganzen scheiß Zigarettenrauch trotzdessen ich am geöffneten Fenster rauche den ganzen Mist ein. Den restlichen Tag der uns bleibt geht nichts, es gibt essen, dann wird in der Wohnung gespielt und um 13 uhr fängt der Tag wieder erneut an und alles wiederholt sich. Ich hab hier auch niemanden dem ich meinen Sohn anvertrauen kann, mit Eltern hab ich nichts zu tun, Mutter ist abgehauen und hat das Kind zurückgelassen und das Heim ist auch nichts, dort möchte keiner groß werden. Kennt ihr Möglichkeiten wie ich dieses Versagen meinerseits wieder gerade biege, den kleinen möchte ich wenn möglich nicht verlieren und bessere Chancen bieten?

Familie, Alkohol, Vater, Sucht, alkoholiker, alleinerziehend, Gesundheit und Medizin, Kinder und Erziehung, Sohn, Soziales, Gesellschaft und Philosophie, Umfrage
Hat unser Sohn möglicherweise Depressionen?

Guten Abend,
Wir haben ja einige "Problemchen" mit unseren Sohn (18). In vorherigen Antworten (bei anderen Fragen) wurde einige male angemerkt, dass möglicherweise eine Depression vorliegen könnte. Daher liegt bei dieser Frage genau hier der Schwerpunkt.

Wir listen einfach mal ein paar Punkte auf, die uns bei ihm so auffallen sind.

  • betreibt kaum Körperhygiene
  • achtet zu 0% auf sein äußeres
  • sieht ungepflegt aus & stinkt
  • schläft sehr lange
  • schlechter Schlafrhythmus
  • extrem schlechte Noten -> wird sein Abitur wahrscheinlich nicht schaffen
  • hat keine Pläne für seine Zukunft
  • hatte noch nie eine Freundin
  • hat (seit einigen Jahren) keine Freunde
  • hat keine wirklichen Hobbys
  • gleichmäßiges, normales Essverhalten
  • trinkt niemals Alkohol
  • Raucht nicht
  • nimmt keine Drogen
  • ist fast immer zuhause (oder eben in der Schule)
  • ist halbwegs sportlich
  • wünscht sich nichts zu Weihnachten/Geburtstag
  • gibt patzige Antworten
  • ist manchmal leicht ungehalten/aufbrausend bzw. aggressiv (aber nur oberflächlich - im Kern ist er sehr lieb/nett)
  • hatte früher gute bis sehr gute Noten
  • fühlt sich manchmal schnell angegriffen/beleidigt
  • war nie ein "Problemkind" -> war immer sehr artig & hat nie "scheiße gebaut"
  • war nie der beliebteste in der Klasse bzw. tendenziell eher unbeliebt
  • schiebt seine Aufgaben vor sich her und macht diese nur halbherzig
  • hatte vor einigen Jahren noch Freunde
  • redet nicht viel/redet sehr wenig
  • wird von anderen Personen als sehr nett/lieb/freundlich aber sehr schüchtern/still/zurückhaltend beschrieben
  • ist sehr lange am PC in seinen Zimmer
  • eine "typische Pubertät" gab es nie bei ihm

Wir freuen uns auf einen Austausch von Meinungen & Erfahrungen sowie Ratschläge und Tipps zur Thematik.

Falls Sie noch Fragen haben sollten, können Sie diese gerne mithilfe der "Nachfrage-Funktion" stellen.

Ja - möglicherweise handelt es sich um eine Depression. 83%
Nein. Es handelt sich nicht um eine Depression. 17%
Liebe, Gesundheit, Arbeit, Kinder, Hobby, Schule, Familie, Hygiene, Zukunft, Freundschaft, Schlaf, Freunde, Noten, Eltern, Körperpflege, Pubertät, Psychologie, Depression, Gesundheit und Medizin, Jungs, Selbstmord, Sohn, Sorgen, Still, Suizid, Umfrage
Ich m/17, vermisse meinen Vater sehr dolle?

Wir haben Kontakt über WhatsApp jetzt. Als ich noch klein war so 7-9 Jahre alt haben wir geschrieben. Hier hat mein Vater für mich wirklich wie ein „Papa“ geschrieben. Er sagte zu mir, dass er mich immer lieben würde und im Herzen trägt. Wir schrieben weiter. Später hat er dann eine neue Frau kennengelernt und danach haben wir leider gar nicht mehr geschrieben. Ich erfuhr, dass er einen weiteren Sohn hat und eine Tochter. Da war ich so 10 Jahre alt und ich habe nicht wirklich über ihm nachgedacht. Über die Jahre hatten wir keinen Kontakt. Ich wusste nur, dass er verheiratet ist und zwei andere Kinder hat. Aus heiterem Himmel schrieb er mich 2019 ganz zufällig über eBay Kleinanzeigen an, wir haben Nummern ausgetauscht, ich habe mich sehr gefreut. Wir haben uns angefangen auszutauschen ich habe über ihn erfahren das er in MVP wohnt und ich in NDS. Ich war sehr verwundert und überrascht als er mir schrieb. Für mich war es wie ein fremder Mensch, weil so lange keinen Kontakt gehabt.. Jedenfalls schrieben wir und er sagte mir das er aufgrund der Arbeit nicht viel Zeit haben wird, mir zu schreiben. Okay…es war mir aber zu wenig und ich war oft traurig sehr weil ich ihm so gerne geschrieben hab und es immer noch tue und ich nur monotone Nachrichten bekommen habe. Er hatte dann Geburtstag und ich habe ihm gratuliert und später ich. Er hat mir jedoch leider nicht gratuliert bzw. Erst 3 Tage später. Ich war darüber sooo traurig und enttäuscht das ich ihm nicht mehr schrieb und er mir dann leider auch nicht mehr. Dieses Jahr, schrieb er mich wieder an, ich habe mich entschieden mit ihm zu schreiben weil ich alles von ihm wissen wollte, weil er halt mein Papa ist. Ich habe ihm auch einen ellenlangen Text geschrieben in welcher Situation ich bin, wie ich mich fühle, was ich möchte usw. Er schilderte mir den Hintergrund wie es dazu kam, warum usw.. seine Frau hätte ihm verboten mit mir Kontakt zu haben über die Jahre, er aber auch mit mir Kontakt will und es wichtig findet. (Er ist mit seiner Frau getrennt jetzt und seine Kinder sind manchmal bei ihm). Wir haben danach ganz normal geschrieben auch telefoniert paar mal, wir schreiben immer noch. Aber mir ist es manchmal zu wenig einfach, ich hab ihm das gesagt schon, aber er sagt, dass er Kinder da hat die ihn auch fordern, aber er an mich immer denkt. Ich denke, dass Schreiben nimmt niemals viel Zeit in Anspruch, ich schaffe es ja auch neben dem Abi, weil ich mich sehr interessiere. Zu Weihnachten hat er mir auch nicht geschrieben, ich ihm auch nicht. Ich sehe in seinen Bilder meine Ähnlichkeit und wenn ich sehe das er Zeit hat TikToks mit seinen Kindern zu machen aber mir nicht zu schreiben weil er keine Zeit hat, verletzt mich das sehr. Ich vermisse ihn aber so sehr, ich denke an ihn und liebe ihn auch irgendwo, ich will ihn sehen, bei ihm sein am liebsten die Zeit die wir versäumt haben aufholen. Möchte er das auch wirklich ? Ich will ihm oft schreiben, aber auch nur wenn er das will., was soll ich machen ?

Kinder, Familie, Beziehung, Vater, Kontakt, Liebe und Beziehung, Papa, Sohn, vermissen
Machen uns Sorgen um unseren Sohn?

Guten Abend,
In letzter Zeit machen wir uns zunehmend Sorgen um unseren Sohn (18).
Es ist seltsam – er war nie ein “Problemkind“ und wir hätten nie gedacht, dass wir mal so eine Frage stellen müssen. Es ist uns unangenehm aber wir wissen einfach nicht weiter.

Er ist richtig lieb, brav und artig gewesen. Nie hatten wir mit ihm Probleme. Nie hat sich jemand über ihn beschwert – nie hat er Scheiße gebaut. Während andere Kinder sich geprügelt haben, hat er sich rausgehalten und war vernünftig. Er hatte mit niemanden Stress. Klar lief nicht immer alles Perfekt und er hat seine Macken. Wie jeder Mensch sie hat.

Doch irgendwie hat er sich verändert. Im Grunde ist er immernoch sehr lieb & artig...doch manchmal reagiert er sehr ungehalten/aggressiv. Meist wenn wir ihm sagen, dass er doch was tun soll. Seine Aufgaben schiebt er vor sich her und macht sie (wenn überhaupt) erst spät und teils sehr halbherzig. So war er früher nicht. Manchmal habe ich Angst, er könnte ausrasten und was dummes machen. Generell gibt er inzwischen patzige/garstige Antworten.

Seit der Pubertät lässt seine Körperhygiene zu wünschen übrig. Zwischenzeitlich hat es sich gebessert – hatte jeden Tag geduscht usw. Doch insbesondere in letzter Zeit ist es wieder schlimmer geworden. Er duscht nur noch 1x die Woche und lässt sich gehen. Er sieht ungepflegt aus und stinkt – trägt Tagelang das selbe. Wir haben ihn schon drauf angesprochen – doch ihn interessiert das nicht. Wir verzweifeln langsam...

Auch die Schule läuft mies. Obwohl es bis zur Schule keine 800m sind, kommt er jeden Tag zu spät und nimmt zur Schule nichts mehr mit – “sei ja alles in der Schule“ sagt er dazu. Auf das Schleppen hätte er “keinen Bock“ und wenn er was bräuchte “könnte er ja rasch nach Hause gehen und es holen“.

Früher hatte er gute Noten geschrieben...nun steht sein Abi auf der Kippe. Ein stiller, schüchterner und zurückhaltender Schüler war er schon immer aber jetzt sagt er (laut Lehrern) nichts mehr. Eine Arbeit schlechter als die andere, lernt nicht usw. Wieso tut er das? Wir verstehen es nicht…wieso wirft er seine Zukunft weg? Das macht mich auch irgendwo wütend...

Auch darauf haben wir ihn angesprochen bzw. es versucht. Keine Antwort. Jedenfalls hat unser Sohnemann keine Vorstellungen seiner Zukunft betreffend...oder er verrät es nicht (wie gesagt...er erzählt uns nichts).

Zum Thema Arbeit meinte er mal beiläufig, dass es ja "jeden Tag für 40Jahre eh der selbe scheiß sei und das alles kacke wär". Wir reagierten darauf etwas entsetzt – er merkte es und verstummte sofort.

Die meiste Zeit ist er in seinem Zimmer am PC für sich alleine. Freunde hat er seit Jahren keine mehr. Eine Freundin hatte er auch noch nie - aber in dem Alter hat man doch einen Partner etc. Ist er vielleicht schwul? (wäre ja nicht schlimm) - aber, das nur nebenbei. Wichtig sind die ganzen anderen Punkte...

Was ist mit ihm los? Sind die Sorgen berechtigt?
Haben wir was falsch gemacht? Was sollen wir tun?
Was sind eure Erfahrungen?

Hygiene, Angst, Pubertät, Psychologie, Hygenie, Psyche, Sohn, ungepflegt, Ausbildung und Studium
Mein 30-jähriger Sohn hatte noch keine Freundin und ist Jungfrau, wie helfen?

Hallo,

mein Sohn (30) ist soweit ein normaler, gut erzogener Kerl. Er hat ein abgeschlossenes Studium und ist seit einigen Jahren auch beruflich erfolgreich. Nur eines macht mir Sorgen: Ich habe ihn noch nie mit einer Freundin gesehen und er hat mir auch vor kurzem gestanden, dass er noch nie eine gehabt hat und Jungfrau ist. Ich weiß jetzt auch, dass ihn das sehr belastet. Er schämt sich dafür, verheimlicht es vor der restlichen Familie & Bekannten und sieht sich zunehmend als Verlierer. Vor allem seine Freunde sind schon viel weiter, haben mehrere Beziehungen hinter sich, einige sind schon verheiratet und haben Kinder. Für ihn selbst sieht er dieses Thema bereits abgehakt, da er - wie er behauptet - bei Frauen einfach nicht gut ankommt, sie ihn nicht attraktiv finden würden, er zu nett sei. Er beschreibt sich selber als Incel - als Mann, der keine Frau kriegt, weil er nicht "die Qualitäten" mitbringt. Mich macht das unendlich traurig - ich musste hinterher erst mal heulen, als er sich an dem Nachmittag mir diesbezüglich geöffnet hatte. Er hörte sich so frustriert, traurig und hoffnungslos an - und das beim Thema der Liebe, dem schönsten Thema der Welt. Er sagte auch, dass er hinsichtlich der Beziehungsanbahnung bisher nur sehr schlechte Erfahrungen gemacht hätte, das sei nichts Schönes mehr für ihn, weil oft sehr verletzend und frustrierend. Wie kann er sich da nur so schnell aufgeben? Wir haben ihm in seiner Jugendzeit immer seinen Freiraum gelassen, aber dass es so schlimm in die falsche Richtung laufen würde, das schockt besonders mich total! Ich wünsche mir so sehr, dass er nicht einsam und alleine bleibt. Zudem ist er ein totaler Waffenfanatiker und spielt viele Ballerspiele. Das alles tut ihm erkennbar nicht gut. Wie kann ich ihn da unterstützen oder sollen wir professionellen Rat in Anspruch nehmen? Ich möchte ihm natürlich auch nicht zu viel Druck machen oder ihn zu etwas drängen, aber ich sehe, dass ihn das Thema sehr bedrückt und er wohl gerne eine Frau an seiner Seite hätte.

Ich bin jeder Person für Ratschläge, Tipps und Gedanken im Voraus dankbar!

Liebe Grüße,

Malulu12

Liebe, Freundschaft, Single, Beziehung, Sex, Psychologie, Frustration, Jungfrau, Liebe und Beziehung, Sohn, Incel
Wie ist die Geschichte?

Es ist Februar 2021 und es fällt endlich der erste Schnee. Obwohl ich mir ja eigendlich Schnee am Weihnachten gewünscht habe.

Ich wische meine Tränen weg und stehe auf.

17 Jahre ist es her, als mein Vater gestorben ist und ich kann es einfach nicht vergessen.

Jedesmal wenn ich schlafe, träume ich, wie mein Vater zusammen mit meinem Bruder bei dem Autounfall stirbt.

Mit 20 Jahren hat man doch mit normalen Problemen zu kämpfen und ich hingegen hänge in meiner Vergangenheit fest, wie eine Fliege im Spinnenetz. Aber was sind schon normale Probleme?

Am Wochenende gehe ich zu meiner Mutter, um paar Sachen abzuholen. Anders als ich, kam Mutter schneller darüber hinweg, als Vater starb.

Als ich 3 Jahre alt war, starb er und sie hat schnell einen neuen Lover gefunden, er sollte nämlich meinen Vater ersetzen. Wie bescheuert!

Mit 8 Jahren fand ich raus, dass mein Vater bereits seit langem verstorben ist und das dieser fremde Mann eigendlich nur mein „Stiefvater" sei.

Aber mit wem soll ich darüber sprechen?Die meisten würden doch nur sagen, ich solle anfangen im Jetzt zu leben und die Vergangenheit loslassen. Wie soll ich den nach vorne schauen, wenn die Vergangenheit nicht abgeschlossen ist.

Ich sehe, Matthias hat mir geschrieben. Matze nennen ihn aber die meisten. Er fragt mich jeden morgen wie es mir geht.

Ich habe ihn am Januar dieses Jahres auf Facebook kennengelernt, er scheint ganz nett zu sein, aber vielleicht auch zu nett.

„Leon, na wie geht es dir? Ich habe schon seit paar Tagen nichts von dir gehört."

Soll ich ihm antworten? Ich meine er ist 40, hat er nicht sein eigenes Leben?

„Alles gut Matze, wie geht es dir?" So das schreibt ich ihm, vielleicht gibt er dann Ruhe. Steht er etwa auf mich, oder ist er einfach besorgt? Schließlich sind auf den Sozialen Netzwerken sehr viele Spinner. Er ist aber irgendwie anders.

Etwas verbindet mich mit Matze, damit meine ich nicht Liebe, sondern eher etwas väterliches. Vielleicht liegt es daran, dass er mit 40 mein Vater sein könnte oder ich entwickle einen Komplex. Jedenfalls muss ich das rausfinden.

Gut, weil 71%
Schlecht, weil 29%
Deutsch, Schule, Geschichte, Vater, Psychologie, Homosexualität, Komplexe, Kurzgeschichte, Sohn
Wie spricht man als Sohn das erste mal mit seinem Vater?

Ich bin 23, bin mit meiner Mutter alleine aufgewachsen. Meinen Erzeuger habe ich das erste Mal in einem Gerichtssaal gesehen. Mein Leben lang quält es mich, dass ich alleine vom Jungen zum Mann werden musste.

Ich habe so viele Fragen. Wieso war er nie da? Bin ich ihm ähnlich, hat er an mich gedacht in den Jahren, sich gefragt wie ich bin, wie ich aussehe?

Meine Mutter sagte mir immer er habe sich nie für mich interessiert und das es ihr Himmel Angst wäre, wenn er Kontakt zu mir hätte.

Ich habe ihr immer vertraut und dachte mir ich brauche diesen Menschen nicht in meinem Leben, aber innerlich wusste ich immer, dass das eine Lüge ist, die ich mir selbst erzähle um mit diesem Schmerz irgendwie umzugehen.

Bei einem Umzug bekam ich zufällig Fotoalben in die Hand. Auf den Fotos hält er mich im Arm, ich bürste seine Haare und lache ihn an und er mich.

Also war er doch da. Als ich diese Bilder sah war ich so verwirrt und wütend, verletzt.

Ich muss wissen was damals passiert war, was passiert sein kann, dass einem Vater der eigene Sohn egal zu sein scheint.

Ich weiß wo er wohnt, dass er wohl verheiratet ist und vielleicht andere Kinder hat. Ich frage mich ob ich irgendwas in ihnen von mir wieder erkennen würde.

Meine Freundin meint ich solle ihm einen Brief schreiben, nicht einfach hingehen. Aber was schreibe ich?

Mein bester Kumpel hat mir eine Vorlage geschrieben:

Hallo Herr xx, 

sie sind mein Erzeuger. 

Mittlerweile beschäftigt mich die Frage weshalb Sie damals gegangen sind, wieso es mir nicht vergönnt war einen Vater zu haben. Wie das damals alles passiert ist und so weiter. 

Rückmeldung an: 

Mail@mail.com

Vielen Dank 

Freundliche Grüße 

Vorname Nachname

(Sohn von (Name Mutter))

Kinder, Mutter, Familie, Freundschaft, Gefühle, Seele, Vater, Emotionen, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Sohn
Frage an die Eltern: würdet Ihr Euer Kind (11) zu diesem Kindergeburtstag gehen lassen?

Mein Sohn wurde von einem ehemaligen Klassenkameraden zum 11. Geburtstag eingeladen.

Ich bin mir aber unsicher, ob ich ihn gehen lassen soll.

1. Es wird in ein Freizeitbad eingeladen, dass in 1 Stunde Fahrtzeit über die Autobahn erreichbar ist.

2. Mein Sohn soll Sonntag um 7:15h (!!!) morgens am Treffpunkt sein, mit erledigten Corona Schnelltest.

Zeit zum Frühstück bleibt da nicht. Mein Sohn isst so früh am Wochenende nichts.

3. Die Mutter des Sohnes ist alleinerziehend und hat sich nie um ihre 2 Kinder gekümmert. Sie war arbeiten, ihre 2 Kinder waren seit der 1. Klasse Schlüsselkinder und hauten oft aus der Schule ab. Beide Kinder waren in der Schule verhaltensauffällig und beide blieben sitzen.

Die Mutter spielte alle Vorfälle immer runter. Es geht mir nicht ums Alleinerziehend, sondern darum, dass diese Mutter sich um nichts kümmert und den Sohn mit 5 Jahren bis in die Dunkelheit alleine draußen rumlaufen ließ.

Wenn er aufs Klo musste, hat er bei Nachbarn geschellt. Die Mutter postete derweil Fotos, wie sie mit ihrer Freundin Cocktails trank.

Fazit: ich mache mir Sorge darum, ob mein Sohn im Schwimmbad von ihr anständig beaufsichtigt wird (er hat allerdings das Silber-Abzeichen).

4. Diese Mutter grüßt mich prinzipiell nicht. Keine Ahnung warum. Mit anderen macht sie es genauso.

Mein Sohn möchte allerdings sehr gerne dort hingehen und freut sich über die Einladung.

Ich habe ein mulmiges Gefühl, wegen der 2x 1 Stunde Autofahrt über die Autobahn und wegen der Beaufsichtigung.

Außerdem finde ich 7:15h an einem Sonntag ist eine echt unnormale Uhrzeit für eine Einladung. Dass mit der Mutter null Kontakt besteht und somit null Austausch, macht es auch nicht besser. Ich bin auf die Dame wegen diverser Vorfälle, die sie in der Grundschule runter spielte (ihre Tochter trat meinem Sohn in den Bauch, es kam keine Entschuldigung, nur "sie müsse prüfen, ob das stimmt ") auch nicht scharf auf diese Bekanntschaft.

Würdet Ihr Euer Kind gehen lassen?

Nein 74%
Ja 26%
Kinder, Mutter, Erziehung, Geburtstag, Eltern, Einladung, Kindergeburtstag, Psychologie, Aufsichtspflicht, Kinder und Erziehung, Sohn
An die Väter: Mit Sohn über Vorhaut gesprochen?

Ich habe eben einen Artikel einer Kinderärztin in einem Väterforum gelesen:

https://www.netpapa.de/gesundeskind/phimose-bei-jungen/

Da wird über die Phimose beim Jungen (Vorhautverengung) gesprochen und über mögliche Behandlungsmethoden aufgeklärt. Dort wurde auch erwähnt, dass sich die Enge der Vorhaut bis zum Alter von 9 Jahren (selten in der Pubertät) oft noch spontan löst und das es vor der Pubertät oft keine großen Hygieneprobleme verursacht. Wenn das aber nicht der Fall ist und die Phimose bestehen bleibt, merkt man das als Elternteil aber ja nicht mehr, denn kaum ein Elternteil sieht den 9-jährigen Sohn noch nackt oder kontrolliert da irgendwas. Jetzt wäre meine Frage, ob ihr als Väter oder auch Mütter, in der Pubertät oder im höheren Alter des Kindes euer Kind je mal gefragt habt, ob da unten alles normal verläuft. Oder erwartet ihr das eure Jungs wenn sie so ein Problem hätten, zu euch kommen? Oft ist es ja z. B. so, dass eine Mutter ihre Tochter schon ganz offen fragt, ob die Tage regelmäßig kommen oder irgendwelche Beschwerden auftreten. Bei Söhnen wird da meiner Erfahrung nach seltener nachgefragt.

Kinder, Mutter, Familie, Hygiene, Beschneidung, Erziehung, Teenager, Kultur, Eltern, Sexualität, Pubertät, Biologie, Penis, Aufklärung, Gesundheit und Medizin, Jungs, Kinder und Erziehung, phimose, Sohn, Urologie, Väter, Vorhaut, Vorhautverengung

Meistgelesene Fragen zum Thema Sohn