Tagträume, die mit Panikattacken enden?

Ich habe es bis jetzt noch niemandem gesagt, weil das irgendwie komisch klingt und ich Angst habe ausgelacht zu werden, oder dass andere sagen, dass ich mir das nur ausdenken würde also möchte ich es lieber anonym machen. Also...

Vor ca. einer Woche haben bestimmte Tagträume angefangen, die in fast allen Fällen mit einer Panikattacke enden. Die Panikattacke ist dann meistens nicht ganz so stark aber es gibt Momente, da ist es schon ziemlich schlimm... Nun ja. Meistens ist es so, dass meine Gedanken einfach abschweifen, zum Beispiel in der Schule oder so, ohne dass ich es will. Ich fange dann an, plötzlich aus anderen Perspektiven zu sehen, also ich sehe plötzlich aus dem Körper von meinem Lehrer oder so. Ich weiß es klingt verrückt, aber sozusagen bekomme ich alles mit, indem ich es nicht mitbekomme.. Ich weiß nicht so recht wie ich es erklären soll.. In den meisten Fällen passiert dann aber irgendwas seltsames. Zum Beispiel bekomme ich plötzlich keine Luft oder kühle plötzlich sehr stark ab, bzw. erhitzte sehr stark (in dem Traum). Dies setzt sich dann leicht in die Realität um, z. B. bekomme ich plötzlich Schnappatmung oder ähnliches.

Mittlerweile habe ich praktisch schon Angst davor, da es meistens so endet, aber es passiert immer wieder. Ich weiß dass es dämlich ist, dass übers Internet zu schreiben und ich weiß auch, dass es sich dämlich anhört, aber mir ist es schon etwas peinlich... Kann mir vielleicht irgendwer helfen?

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Panikattacken, Tagträume
2 Antworten
Was sind Wachträume? Sieht man da etwa, was in Wirklichkeit nicht da ist?

Was versteht man unter einen Wachtraum? Erscheinen da Dinge aus dem Unterbewusstsein? Tauchen auf einmal Dinge auf, die nur geträumt sind? Was haben Wachträume für einen Sinn? Wenn man mit offenen Augen schläft, wie lange dauert es bis der Wachtraum beginnt?

Beispiele:

  • Wenn man vor dem Amiga sitzt und man schläft mit offenen Augen, das man auf dem Amiga Bildschirm plötzlich eine Liste von Spielen sieht, dort ein Spiel abläuft usw., obwohl der Bildschirm in Wirklichkeit aus ist.
  • Wenn man in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeitet und es ist Leerlauf (Kein Auftrag da), man sitzt am Tisch und schläft mit offenen Augen, auf einmal taucht auf dem Tisch Arbeit auf und man arbeitet dann in dem Wachtraum.
  • Wenn man vor einem heutigen PC sitzt und man schläft mit offenen Augen, das auf dem Bildschirm z.B. ein MMORPG abgespielt wird, also man spielt es in Traum.
  • Wenn man in einer Firma auf dem 1. Arbeitsmarkt arbeitet z.B. in Büro und es ist nichts zutun, das man vor dem PC mit offenen Augen schläft und auf dem Bildschirm werden Daten eingetragen, Bericht geschrieben usw., also ebenfalls nur in Traum.
  • Wenn man vorm Fernseher sitzt und man schläft mit offenen Augen, das man in Traum ein Film, Sportschau, Fußballübertragung usw. sieht, obwohl der Fernseher in Wirklichkeit ausgeschaltet ist.

usw.

^ Wäre es so möglich?

schlafen, Gehirn, Psychologie, Unterbewußtsein, Tagträume, Wachtraum
4 Antworten
Wie fühlt es sich für Euch an, wenn Ihr Euch in jemanden verliebt?

Hey liebe Gutefrage-Community!

Ich beschäftige mich jetzt schon ziemlich lange mit der Frage, weil ich das Gefühl hab, dass es bei mir ganz anders mit dem verliebt sein ist, als bei anderen und ich mich frage, ob das einfach nur Einbildung ist & alle andren das in Wirklichkeit genauso empfinden, oder ob es wirklich individuell so unterschiedlich sein kann. (Ich habe nämlich bei sehr vielen Pärchen das Gefühl, dass die Beziehung eher auf freundschaftlicher Basis beruht - oder dass Viele den Begriff »verliebt sein« mit »jemanden gerne mögen« verwechseln).

Deshalb wollte ich jetzt einfach mal so ein paar »Symptome« von mir beschreiben & dann von Euch wissen, ob es bei Euch ganz ähnlich ist, oder wie es sich für Euch anfühlt bzw. auch wie Ihr Euch gegenüber der Person, in die Ihr Euch verliebt habt, verhaltet.

Aaaalsooo: Um erst einmal verliebt sein zu definieren: Mit »verliebt sein« meine ich nicht im Sinne von jemanden einfach gerne zu mögen, sondern im Sinne von Gefühle für eine Person haben.

Wenn ich mich in eine Person verliebe, dann beruht das - zugegebener Weise - in erster Linie auf physischen Reizen. Wenn ich die Person aber kennen lerne und merke, der Charakter ist voll daneben, dann verliert die Person ihre Attraktivität. In manchen Fällen ist es aber schon passiert, dass eine Person durch ihren Charakter so attraktiv war, dass das Äußerliche zweitrangig bis äußerst unwichtig geworden ist.

Bei mir sind Symptome:

  • Extreme Nervosität - mit extrem meine ich wirklich sehr extrem - Toilette lässt grüßen😜
  • die Person sehe ich nicht mehr als menschlich an, sondern schon eher als göttlich - wie wenn ich irgend nen Idol treffen würde 
  • selbst, wenn es total unvernünftig ist, denke ich das Beste von der Person und würde ihr ALLES verzeihen 
  • TAGTRÄUME
  • starke Sehnsucht nach körperlicher Nähe
  • in der Gegenwart der Person bin ich ziemlich sprachlos und versuche sie ständig zu beeindrucken 

Kommt das bei Euch auch hin? Oder wie ist das so?

Freu mich über jede - gerne sehr ausführliche - Antwort☺️

Lg

Liebe, Männer, Freundschaft, Gefühle, Körper, verliebt sein, Frauen, Beziehung, Sex, Sexualität, Biologie, Psychologie, Attraktivität, Körperlich, Liebe und Beziehung, Paar, Partner, Partnerin, physisch, Psyche, Sexualkunde, Symptome, Tagträume
1 Antwort
Ich lebe in meinen Gedanken ein anderes Leben ist das normal?

Ich bin meistens nur Körperlich anwesend und sehr introvertiert.Ich hatte schon immer Tagträume aber es ist inzwischen schon beängstigend...ich lebe in meinem Kopf ein paralleles Leben,ich bin gleich aber alles andere ist komplett anders dennoch ist es ein sehr realitisches Leben. Ich fühle mich in der realität sehr unwohl ich hasse mich selbst sehr,bin extrem schüchtern und fühle mich nicht wohl.Ich habe zwar einen tollen Freundeskreis aber ich ziehe mich sehr zurück in diese Traumwelt,denn da ist alles perfekt:ich werde dort geliebt und bin schöner und alles. Inzwischen versuch ich scjon nicht mehr an diese Welt zu denken aber ich schaffe es nicht mehr.Ich bin wie gefangen.Ich schäme mich zu sehr davon meinen Freunden oder Eltern zu erzählen.Ich bin eigentlich nur noch alleine.Größtenteils liege ich in meinem Bett und lebe dieses Parallelleben.Es ist sogar schon so intensiv,dass ich die Emotionen dort schon im echten Leben spüre:letztens ist in diesem Leben ein Mensch der mir (aka der Person die mich darstellt)viel bedeutet hat,gestorben und ich habe einfach körperlich geweint,obwohl ich gar nicht traurig war im echten Leben. Es gibt viele parallelen zwischen diesem Kopfkino und meinem echten Leben,was es so real macht.Es ist mir extrem unangenehm darüber zu schreiben aber ich muss es tun,da es immer schlimmer wird.Bitte nehmt das ernst und schreibt eure Gedanken zu diesem Thema.Vielen Dank:)

Psychologe, Tagträume
7 Antworten
Wenn ich zu sehr müde bin, machen sich meine Gedanken selbstständig?

Guten Abend! :) Eigentlich müsste ich jetzt schlafen und mirgen um 5 aufstehen, aber mich hindert etwas. Und der nächste Termin bei meiner Psychologin ist erst nächste Woche, bis dahin kann ich nicht warten. :'D Ich habe bei mir gemerkt, dass wenn ich sehr müde werde, sich meine Gedanken selbstständig werden. Es bilden sich Gespräche von Personen, dass ist wie wenn man träumt. Nein, ich halluziniere nicht und das sind auch keine Stimmen wie man die sonst bei schizophrenen kennt. Das komische ist, dass ich zwar weiß, dass sich diese Gedanken/Gespräche bilden, aber ich die dann vergesse und das ganze mache ich unbewusst. Eine Situation hab ich noch in Erinnerung. Es war so: ich habe Musik gehört und die innere Stimme/Gedanke hat gefragt "Das war's?" Aber das ist nicht meine stimme und meine Gedanken, sondern andere. Es hört sich für euch bestimmt komisch an und ich will hier jetzt auch nicht als verrückt oder sonst was abgestempelt werden.😅 Aber vllt hat das jemand von euch auch und kann mir sagen was das ist oder woran das liegen könnte? Werde aber auch noch mit meiner Psychologin darüber reden, aber habe Angst, dass sie denkt ich wäre echt verrückt. Was noch dazu passen könnte ist, dass ich sehr viel Tagträume. Fast 24/7. Und ich die Tagträume auch nicht ganz kontrollieren kann. Kann mich deswegen auch kaum auf die Schule und im Alltag konzentrieren, befinde mich nur in meiner eigenen Welt. Wo ich meine Träume und Gefühle zeigen kann. Wo ich mich öffnen kann. Ich weiß selbst, dass es echt scheißd ist, aber komme da nicht mehr wirklich raus bzw will es auch nicht, aber ich merke selbst, dass ich es trainieren muss. Ob ich es will oder nicht. Kann mir irgend jemand da draußen helfen? Ich will nicht bis nächste Woche warten 😆😅😊

Freue mich auf Antworten! Bin dann mal schlafen. Nacht!

Träume, schlafen, Müdigkeit, Gedanken, Psychologe, Tagträume
2 Antworten
Leben in Fantasiewelten - normal?

Hallo liebe Community! Ich bin ein 14-Jahre altes Mädchen und habe diesen Account zwecks dieses eines Problems erstellt und hoffe ihr könnt mir behilflich sein.

Ich lebe in einer Fantasiewelt und verwirkliche in ihnen meine Träume, welche im realen Leben unerreichbar erscheinen.

Mein Leben ist nicht perfekt, es gibt viele Schwierigkeiten, auf die ich jetzt aber nicht näher eingehen möchte, aber bin dennoch sehr dankbar für grundsätzliche Dinge wie Nahrung und soziale Kontakte wie meine Familie & Freunde.

Jedenfalls tagträume ich, besonders momentan in den Ferien oft den ganzen Tag - doch irgendwann kann das doch nicht mehr gesund sein, oder? Ich meine, manchmal, wenn ich alleine in meinem Zimmer bin, falle ich da automatisch rein und mir fällt erst im Nachhinein auf, dass ich wieder geträumt habe.

Dazu muss ich sagen, ich kann die Realität von meinen Fantasiewelten auf jeden Fall sehr gut unterscheiden, diesbezüglich bestehen keine Probleme, mit dem oben genannten meinte ich lediglich, dass ich es auch, wenn ich alleine bin, einfach ganz automatisch mache, wenn ihr verstehen könnt, was ich meine.

So, ich weiß, ihr seid wahrscheinlich keine Psychologen, selbst wenn, ginge das über das Internet schlecht, aber ich bin auf eine Störung gestoßen, die auch eher unbekannt ist.

'Maladaptive Daydreaming' heißt sie. Da stimmen einige Symptome überein. Würdet ihr das bei mir als eine Störung ansehen? Ich fühle mich nicht 'gestört', höchstens sehr stark verträumt.

Jedenfalls würde ich mich einfach freuen zu hören, was ihr über das Ganze denkt, möglicherweise sogar Erfahrungen habt etc.

Danke im Voraus! :) thisisanonymous

Fantasie, Tagträume
3 Antworten
Wieso Träume ich so realistische Träume?

Hallo erstmal, es ist zurzeit so, dass ich SO realistische Träume, habe, an dennen ich mich so gut erinnern kann, als ob dies mir schon mal passiert ist. Ich kann mich z.B an die Umgebung, Details, Bewegungen, Aktivitäten, sogar GESPRÄCHE erinnern. Vor allem träume ich nur, dass ich z.B mit jemanden zusammen komme, mit jemanden "rummache", dies das. Wieso ich sowas träume kann daran liegen, dass ich eher ein "Beziehungs - Typ" bin, zurzeit bin ich Single, dass kann darin liegen. Ich wünsche mir z.B, dass ich in einer Beziehung bin mit jemand, und das träum ich auch. Nur, was halt sehr komisch ist : - Ich kenne die Personen in meinen träumen nicht ( noch nie gesehen ), sie sind immer älter ( so zwischen 17 - 20 ), es findet immer an anderen Orten statt ( wie z.b in SEINER Wohnung ) - Und niemals träume ich, dass es in meiner Gegend, oder bei mir zuhause ist. Ich wollte nachfragen, ob dies normal ist, oder eine "Bedeutung" hat. Ich sehne mich zurzeit sehr nach so einer Beziehung wie in meinen Träumen. Es ist Tatsächlich so, das was ich träume, will ich auch, oder besser gesagt, dass was ich will, träume ich ( was ich aber nie sage, oder tue, oder aufschreibe oder sowas ) . Und dies wiederum, macht mir einerseits angst. o.o

Ich träume auch Tagsüber, also z.B in der Schule, wenn ich ziemlich müde bin, und einnicke, da hatte ich z.B einen ziemlich brutalen Traum. An dem Tag war ein Polizist in unserer Klasse, und hielt einen Auftrag. Ich bin irgendwie eingenickt, und habe geträumt, dass ich aufgestanden bin, seine Waffe ( o.o ) genommen habe, und in eine andere Klasse rannte um irgend jemanden angst ein zu jagen auf den ich so einen hass habe...

Klingt extrem komisch, ist es auch. Ich meine, ist sowas normal? Ich träume SO realistische träume, an dennen ich mich so gut erinnern kann, wie an echten Ereignissen. Aber zurzeit träume ich nur Beziehungs - Zeugs, was mich einerseits total traurig macht, da ich Single bin, und es genau so wie in meinem Träumen hätte. - Wäre nett, wenn ihr eine Antwort da lassen könntet :) || W,14

Träume, Tagträume
3 Antworten
Süchtig nach Tagträumerei!?

Hallo

seit ich 13 bin, versinke ich mehr und mehr in Tagträumerei. (Jetzt bin ich 22) Meine Tagträume sehen ganz unterschiedlich aus, zum Teil sind es Träume, wie ich mir die perfekte Beziehung vorstelle, bzw. in welchen Situationen ich gerne wäre. Ich habe auch "schlechte" Tagträume, in denen mir (überwindbare!) Dinge passieren, die man sich nicht wünscht (z.B. wie ich damit umgehen würde, wenn mein Freund fremdgeht, etc.)Ich stelle mir dann die Situationen ganz genau vor, also mit dem genauen Wortlaut den ich wählen würde, etc. Ich glaube das wäre bis zu einem gewissen Punkt auch normal, allerdings kann ich ganze Tage damit verbringen, mich in diese Traumwelt zu flüchten. Das ist nicht immer so, aber oft habe ich Phasen, in denen es ganz extrem ist. Dann kriege ich auch gar nichts mehr hin: ich muss mich zwingen einkaufen zu gehen und meine Pflichten für die Schule vernachlässige ich dann total. Es geht auch so weit, dass ich manchmal lieber tagträume als tatsächlich etwas mit meinen Freunden zu unternehmen. Ich weiß auch, dass ich das so gehäuft in Zeiten mache, die stressig oder irgendwie anders nicht zufriedenstellend sind. Allerdings werden diese Zeiten ja auch nicht besser dadurch, dass ich in meine Traumwelt flüchte, eher noch schlimmer. Deswegen will ich etwas dagegen unternehmen. Ich möchte mich in stressigen Zeiten auf meine Ausbildung konzentrieren können, bzw. Probleme im Freundeskreis wirklich angehen können, statt mich der Tagträumerei hinzugeben. Kennt jemand von euch dieses Problem? Was unternehmt ihr dagegen? Wie viel Tagträumerei ist normal? Ich habe auch ein Problem damit, mit meinen Freunden darüber zu reden, d.h. sie wissen eigentlich gar nichts von diesem Problem. Es ist mir peinlich, weil ich weiß, dass das nicht mehr normal ist und dazu will ich nicht stehen, weil ich mich ja auch gerne auf das konzentrieren würde, was ich eigentlich machen sollte.

Leben, Gesundheit, Psychologie, Psyche, Tagträume
6 Antworten
Realitätsverlust?!

Oh je, ich weiß gar nicht, wo genau ich anfangen soll... In letzter Zeit fühl ich mich einfach nicht mehr.... echt. Es kommt mir vor wie ein einziger großer Traum. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie schlimm das ist. Ich lebe nur noch, um zu leben. All die Dinge, die mir früher so viel Freunde bereitet haben, bekomm ich jetzt kaum noch mit. Selbst unglaublich peinliche Dinge, lassen mich so gut wie Kalt. Mein Leben ist mir irgendwie egal. Nicht, dass ich Selbstmordgedanken hätte. So eine war ich nie und werd ich nie sein. Aber ich frage mich einfach täglich, was ich überhaupt tue. Ich stehe Morgens auf. Warum? Macht es einen Unterschied, wenn ich liegen bleibe? Würde es jemanden interessieren? Mich nicht. Da ist das Problem. Mir kommt das Leben nicht mehr echt vor. Alles geht an mir vorbei. Das ist so traurig, denn ich hab so viele schöne Dinge erlebt und nach kurzer Zeit geraten sie bei mir schon in Vergessenheit. Das wäre ja nicht so schlimm, wenn wenigstens das Hier und Jetzt zählen würde, aber nicht mal das nehme ich richtig wahr. Ich hatte soetwas früher schön öfter. Aber immer nur für ein paar Momente lang. Das hier geht jetzt aber schon Monate! Ich hab gedacht, es würde von selbst verschwinden, aber das tut es nicht! Ich bekomm langsam Angst. Und noch mehr Angst hab ich, dass es mir egal ist. Heute war es besonders schlimm. Ich bin aufgewacht und hab mich an meinen Traum erinnert. Und ich hatte keine Ahnung, was sich jetzt realer anfühlt! Erst dachte ich, es könnte an Reizüberflutung liegen. Aber selbst nach an einem Tag im grünen, wo ich mit meinen Freunden total viel Spaß hatte, geht es mir nicht besser. Leide ich an Realitätsverlust? Warscheinlich ja. Was kann man dagegen tun?! Ich hoffe auf ehrliche Hilfe. Und bitte meckert mich nicht zusammen. Oder tut es doch, es ist mir egal. Morgen denk ich sowieso nicht mehr dran -.- Danke.

Psyche, Realitätsverlust, Tagträume
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Tagträume