Brauch wirklich Hilfe. Scheidung Eltern kompliziert. Was soll ich tun?

Hallo erstmal,

ich habe ein großes Problem. Ich fasse es mal kurz zusammen:

Von einem auf den anderen Tag ist mein Vater in unserem Haus in die leerstehende Wohnung von unserem Haus nach oben eingezogen und wollte sich grundlos scheiden lassen. Später erfahren wir:

Mein Vater hat sich eine neue Frau gesucht (Polin, geschieden und nimmt Hartz4, wie kommt er auf so einen mist) und will meine Mutter für sie verlassen. Die neue Frau manipuliert ihn und ist anscheinend nur auf das Haus aus um mit ihrer Tochter aus ihrer Zweizimmerwohnung hier einzuziehen. Immer wenn wir versuchen mit ihm zu reden ruft er sie zuerst an und sie sagt ihm immer, was er sagen soll und kommandiert ihn

Er sagt mir und meinen Geschwistern (wir sind 11-17 Jahre alt), dass wir seine „Schnecke“ kennenlernen sollen und will uns ständig gegen unseren Willen Bilder von ihr zeigen. Er sagt ständig, dass das seine Zukünftige ist, obwohl er sie erst seit 2 Monaten kennt. Er will sie am Freitag in die obere Wohnung mitnehmen, in der er momentan ist und wir sollen dann hochkommen. Wir wollen sie aber nicht kennenlernen und er lässt uns nicht in Ruhe. Er erzählt uns auch von Details, die uns eigentlich garnichts angehen (sexuelle Ebene). Er fährt ständig weg und hat seit über 4 Wochen nichts mehr mit uns gemacht. Er sagt es ist unser Pech, wenn wir sie nicht kennenlernen wollen und deswegen nicht mit ihm was machen wollen.

Wenn das Trennungsjahr vorbei ist will er die Scheidung durchziehen und meine Mutter aus dem Haus rausschmeißen. Er hat das Haus vor der Ehe gebaut und sie steht nicht im Grundbuch :(. Er will, dass wir dann mit seiner neuen und ihrer Tochter zusammenleben und wieder unten in die große Wohnung einziehen. Ich und meine Geschwister wollen allerdings bei unserer Mutter (er will, dass sie aber das Haus komplett verlässt) bleiben. Er sagt das ist unser Pech und wir müssen dann auch weg. Es ist nicht sein Problem, wie es uns dann geht sagt er. Er hat auch versucht die Bausparverträge von mir und meinen Geschwister aufzuheben und das Geld für sich und seine neue zu kassieren, meiner Mutter den Zugriff auf jegliche Bankkonten gesperrt und lauter solcher Zeug. Er versucht auch ständig alte Kindersachen von uns für seine „neue Tochter“ aus dem Keller zu nehmen. Er hat an uns wohl kein Interesse mehr. Meine Mutter hat seitdem ich geboren bin nicht mehr gearbeitet und kann sich deswegen nicht einfach einen neuen Job nehmen. Ist auch nicht sein Problem, sagt er.

Ich schreibe nächstes Jahr Abitur und mache mir wirkliche Sorgen für die Zukunft. Wo sollen wir dann hin? Es gibt nichts bezahlbares in der Nähe. Kann er uns überhaupt so einfach rausschmeißen?

Alle die von seinem Verhalten Bescheid wissen wollen nichts mehr mit ihm zu tun haben. Sogar seine eigene Familie (Geschwister, usw.). Nur seine Eltern finden das alles lustig, weil sie meine Mutter hassen und treiben ihn auch noch voran.

Familienrecht, Scheidung, Eltern, Rosenkrieg, Sorgen
Depressiv oder einfach nur traurig?

Hallo GF Community. Ich bin M15 und aktuell bin ich jeden Tag sehr traurig und empfinde für nichts Lust oder Glück. Ich spüre die ganze Zeit nur Angst und Stress.

Die Schule nervt mich mit den ganzen Aufgaben, dann noch meine Eltern und alles drum und dran. Mit Freunden kann ich nicht in Kontakt kommen, die wollen immer nur online, aber ich habe darauf keine Lust.

Um ehrlich zu sein mag ich es auch aktuell alleine zu sein. Abends weine ich immer in mein Bettkissen rein. Ich hatte mich vor zu ritzen mit einem Messer, ich weiß aber nicht ob das die Lösung ist.

ich spüre einfach nichts, als hätte ich keine Seele mehr. Ich bin so leicht reizbar, ein dummer Kommentar schon, von meinen Eltern oder meinen Freunden und ich raste aus oder weine.

Ich bin in letzter Zeit sehr empfindlich geworden und reagiere auf jede Sache aggressiv und traurig. Normalerweise bin ich sehr kritikfähig, aber aktuell garnicht.

Ich hatte versucht meinen Frust mit Alk zu ersaufen, ich hatte aber nach ein paar Tagen aufgehört, weil ich mich dadurch schlechter fühlte und ich das Geld dazu nicht mehr hatte. ( hatte den Alk durch einen Kollegen bekommen, der ihn für mich dann kaufte ) Meine Eltern wissen davon auch garnichts.

Ich schlage mich manchmal ohne Grund in den Bauch. Ich will einfach wieder spüren. Ich hatte vorher wenn ich einen stressigen Tag hatte mir abends ein runter geholt, aber selbst das klappt nicht mehr, weil ich einfach nichts mehr spüre, als würde ich den Begriff Glück nicht kennen. Bitte um Hilfe was soll ich tun, will es meinen Eltern nicht sagen, weil sie darauf eh komisch reagieren ( siehe andere fragen )

LG

Freundschaft, Angst, Stress, Alkohol, Trauer, Selbstbefriedigung, Eltern, Pubertät, Psychologie, Depression, Liebe und Beziehung, Sorgen
Meine Freundin hatte vor mir minimal etwas mit einem guten Freund wie soll ich mich fühlen?

Guten Tag zusammen, zu meinem Problem: ich bin eigentlich wunschlos glücklich zusammen mit meiner Freundin und die Beziehung ist die beste die ich je hatte und wirkt sich auch extrem positiv auf mich aus. Eigentlich wäre alles komplett perfekt an dieser Beziehung für mich wenn es nicht diese eine Sache gäbe dass genau dieses Mädchen mal etwas mit einem sehr guten Freund hatte, den ich schon mein ganzes Leben praktisch kenne (bevor wir zusammen waren hatte sie was mit ihm)

Ich weiß das sich das vielleicht dumm anhört aber sie haben sich tatsächlich nur ein zwei mal geküsst.

Ich weiß selber nicht wieso ich da soviel drüber nachdenke das hört sich schon lächerlich an für mich selbst während ich das grad schreibe

Ich habe auch keine angst das da noch was laufen würde, das einzige was mich daran stört ist dieser Gedanke daran also es ist einfach kein schöner Gedanke dadran zu denken das jemand, und vorallem so ein guter Freund von mir weiß wie es ist was mit meiner Freundin zu haben

Meine Freundin und ich hatten auch geplant wegzuziehen (nicht deswegen) heißt wir beide sehen wahrscheinlich bald eh niemanden aus dem alten Leben wieder, oder sehr selten aber ich hab angst das dieser Gedanke dann immernoch besteht und mich quält

Das ich daran soviel denke könnte auch zusammenhängen mit einer psychischen störung die ich habe aber nichts desto trotz ist es kein guter Gedanke.

Ich frage mich jetzt nur ob es eine Möglichkeit gibt wie ich den Gedanken verschwinden oder zumindest vermindern kann. Oder ob es mir irgendwie durch irgendwas leichter fallen könnte es zu akzeptieren.

Und ich frage mich außerdem ob es normal ist sich solche Gedanken um einen Kuss zu machen?

Danke im Vorraus

Liebe und Beziehung, Sorgen
Wie kann man das gut regeln?

Hey :)

Ich (w/15) habe seit ca. einem Monat meinen ersten Freund. Das Problem ist leider nur, dass er ca. 1h weit weg wohnt (sogar ein kleines bisschen weiter).

Da er arbeitet, ist es für uns nicht gut möglich, uns mal eben unter der Woche zu sehen, weil man ja aufgrund der Fahrzeit, die man einplanen muss, dann kaum Zeit zusammen hätte.

Bei ihm ist es aber so, dass er nicht logisch abwägt, wer fahren soll, sondern praktisch darauf besteht, dass es ausgewogen ist. Vorletztes Wochenende war er z.B. bei mir, weil ich das davor bei ihm war, und letztes dann auch nochmal, da ich hier Konfirmation hatte.

Er hat dann mehrmals betont, dass ich ja dann dafür auch 2 mal kommen müsste. Das ist mir jetzt aber gar nicht möglich, weil wir Samstag meine Oma besuchen und Sonntag Muttertag ist, Plus, dass meine Mutter noch Geburtstag hat. Da kann ich ja nicht einfach wegfahren! Und das WE danach muss ich lernen, denn ich ich schreibe in dieser Woche eine Klausur.

Ich finde, es bringt nichts, dass immer genau abzugleichen, sondern man sollte es so machen, wie es logisch ist. D.h., wenn ich z.B. Klausurenphasen habe, sollte er öfter kommen, in meinen Sommerferien kann ich öfter zu ihm fahren. Aber dann muss man nicht immer darauf bestehen, dass der andere es dann genauso macht, zumal ich mich auch nicht in der Schule verschlechtern darf.

Ich habe ehrlich gesagt Angst, dass er sich doch trennen könnte, wenn er merkt, dass das mit der Entfernung so schwierig ist. Würde gerne mit ihm darüber reden, aber da wir noch nicht so lange zusammen sind...

Liebe, Freunde, Beziehung, Beziehungsprobleme, Entfernung, erster Freund, Fernbeziehung, fester freund, Liebe und Beziehung, Sorgen, Distanz
Was tun, wenn man nicht leben kann?

Ich kann nicht mehr leben. Ich möchte, aber ich kann nicht.

Ich bin 18 und stark angst- und zwangsgestört. Ich bin nie entspannt, keine Sekunde.

Und folgendes ist mir passiert:

Als ich im Oktober operiert wurde, gab es Komplikationen und ich kam mental nicht damit klar, also verließ ich die Schule, und blieb permanent 5 Monate am Handy liegen 24 Stunden am Tag als Verdrängung.

Meine Augen sind daran sehr kaputt gegangen, sodass sie oftmals wehtun, permanent rot sind und ich ständig wenn ich ins Licht oder auf eine gut beleuchtete Fläche schaue pausenlos wandernde Wellenlinien und schwarze fliegende Punkte sehe.

Der Augenarzt sagt, dass man es mit einer Brille versuchen könnte, obwohl ich nur -0,25/-0,5 hab.

Im März hatte ich eine Ausbildung angefangen und nach weniger als einer Woche wieder abgebrochen, weil ich überfordert und überstresst war, so sehr, dass als ich mit dem Zug nachhause kam, ich mich übergeben musste.

Nun bin ich zurück in der Schule und es klappt nicht. Ich habe ständig und überall Schmerzen: Skoliose und Psychosomatik und habe dort keine Erfolgserlebnisse (komme gar nicht mit, obwohl ich zurück in die 11. gegangen bin), keine Freunde und strenge Lehrer, die pausenlos stressen.

Außerdem ist 24/07 Maskenpflicht (auch im Sport), sodass ich nicht zum Essen oder Trinken komme und Angstgedanken habe, alle möglichen Giftstoffe aus den chinesischen Masken zu atmen.

Auf Klo traue ich mich auch nicht, in der Schule zu gehen.

Schlafen kann ich auch nicht mehr, wenn ich mich ins Bett lege, liege ich die ganze Nacht wach und extrem müde rum.

Angstgedanken in Verbindung mit "Ohrwürmern" lassen nicht schlafen.

Jetzt wieder von der Schule zu gehen wäre peinlich allen Leuten dort gegenüber.

Aufnahmen in eine Psychiatrie dauern ewig lange aufgrund des Virus und alle meine bisherigen Aufenthalte halfen mir gar nicht. Die gaben mir nur Medikamente, die rein gar nichts änderten, außer dass meine Konzentration noch mehr abnahm.

Außerdem habe ich panische Angst, vor Menschen, die sich ritzen, weil die für mich kontaminiert sind.

Ich habe überall Schmerzen, Hilfe!

Was soll ich machen?

Leben, Schule, Stress, Menschen, Schlaf, Psychologie, Angststörung, Gesundheit und Medizin, Sorgen
Ist es ein richtiger Grund traurig zu sein und die Hoffnung zu verlieren wenn ich bei der Berufsschule nicht angenommen wurde und nun die Pläne umändern muss?

Ich habe mich Anfang des Jahres für einen Bildungsgang beworben,aber habe heute erst die Nachricht bekommen das ich nicht angenommen wurde weil alles schon voll wäre.Gäbe es noch eine Möglichkeit doch in den Bildungsgang zu kommen?(Bevor natürlich das nächste Schuljahr anfängt).

Mein Freund und ich führen seit 3 Jahren eine Fernbeziehung und er beendet seine Schule erst in 2 Jahren und dann wollte er eine Ausbildung machen.Ich habe mich Anfang des Jahres auch für ein Bildungsgang beworben der 2Jahre geht(der auch dazu passt was ich später machen will),wurde aber nicht angenommen da alles voll ist.Die Frau meinte evtl wird noch ein Platz frei,aber wie soll das funktionieren?So nun weiß ich nicht wie es weitergehen soll evtl würde ich noch einen Platz in einem anderen Bildungsgang bekommen der aber nur ein Jahr geht...danach würde ich eine Ausbildung machen wollen.Aber wie soll das alles funktionieren wenn er Ferien hat und ich eine Ausbildung mache?(Da gibt es ja keine Ferien etc...)

Und wir leben beide noch zu Hause

Evtl wart ihr in einer ähnlichen Situation und könnt mir erzählen wie ihr das Problem gelöst habt.

Liebe, Beruf, Schule, Wohnung, wohnen, Liebeskummer, traurig, Deutschland, Ausbildung, Politik, Beziehung, Ferien, Fernbeziehung, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Sorgen, vermissen, Corona, Ausbildung und Studium
Muss ich mir Sorgen machen deswegen?

Hey Leute, ich mach mir mal wieder echt miese Sorgen die eigentlich unbegründet sind soweit.

Meine Freundin hat Montag ihre Tage bekommen und relativ gleichzeitig sind echt starke Kopfschmerzen mit aufgetreten (kann ja davon vielleicht kommen, oder?). Das hat sie mir allerdings erst wirklich gestern Abend erzählt und das hat mich stark verunsichert. Sie wirkte seit Montag einfach genervt, nicht motiviert und sauer auf mich. Ich hab mich natürlich gefragt wieso, naja und dann hat sie mir das erzählt und ich war eigentlich erstmal ruhig dann und hab mir halt dann gedacht gut es liegt nicht an mir...

Doch irgendwie mach ich mir trotzdem Sorgen sobald sie halt genervt wirkend schreibt. Ich hab Angst das irgendwas ist, das ich irgendwas gesagt oder gemacht hab was ihr nicht gefallen hat. Ich weiß das das Quatsch ist und trotzdem naja denke ich drüber nach. Aber es gibt doch keinen Grund oder?

Zudem war sie heute auch nicht in der Schule deswegen und naja ich hab echt alles mögliche mit geschrieben für sie und sie hat sich auch bedankt also alles gut. Wollten uns dann heute nachmittag treffen doch sie meinte halt nein echt nicht soo gut. Hatte ihr eigentlich versprochen vorbei zu kommen wenn sie das nächste Mal krank ist. Nur hab ich das nicht durchgezogen und weiß gerade auch nicht was ich jetzt davon halten soll. Sie meinte nein deswegen hab ich es nicht gemacht, hätte ich das trotzdem machen sollen?

Sie schreibr halt auch mies wenns ihr schlecht geht kann das ja auch verstehen nur irgendwie macht es mich trotzdem unglücklich... Ahja und finds kacke das sie mir das irgendwie erst später erzählt das sie Kopfschmerzen hat obwohl ich sie schon soo oft gefragt hab ob alles gut ist. Soll ich ihr das sagen?

Liebe, krank, Schule, Freundschaft, Mädchen, Beziehung, Freundin, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Sorgen
Ich habe so ein komisches Gefühl das morgen was schlimmes in der Schule passieren könnte was kann ich tun?

Irgendwie habe ich das Gefühl das ich morgen nicht in die Schule gehen sollte.

Ich hatte vor 3-4 Wochen ein Traum der jetzt in den Tagen in echt passiert ist.

Es sind Dinge in den letzten Tagen passiert die in meinen Traum vor paar Wochen auch passiert sind.

Von Montag bis Freitag.

Eine Sache ist allerdings noch nicht passiert in den Traum kam auch vor das ich eine Panikattacke hatte und irgendwie durgedreht bin und raus gerannt bin und irgendwie war da auch so eine Person die was von mir wollte irgendwie hat sich das in mein Traum angefühlt als ob mich jmd angeschossen hätte

Ich bin mir allerdings nicht zu mehr 100% sicher ob das in den gleichen Traum passiert ist mit der Panikattacke und co oder ob es ein anderer Traum war.

Da, ich hohl Kopf mir den Traum allerdings nicht aufgeschrieben habe was ich sonst fast immer tuhe🤦

Da jetzt die anderen Dinge in den letzten Tag aus meinen Traum in echt passiert sind habe ich Angst das, das morgen auch passiert ich weiß ja nicht genau was.

Ich hatte dazu auch eine Frage am Montag gestellt da ich dachte das da was am Dienstag passieren könnte aber es sind in den letzten Tagen noch mehr Kleinigkeiten aus den Traum passiert und ich dachte das würde alles an einen Tag passieren. Jetzt kam das aber auf Tage verteilt deswegen könnte ich mir vorstellen das was morgen passiert vin mir aber nicht sicher habe wie gesagt ein komisches Gefühl im Bauch.

https://www.gutefrage.net/frage/wie-sollte-ich-reagieren-wenn-es-genauso-so-passieren-sollte

Ich habe ja in der geschrieben das ich meine Träume auch auf schreibe diesen Traum habe ich allerdings nicht aufgeschrieben was echt schlecht ist.

Hier noch paar andere Fragen wo ich noch mehr erklärt habe zu den Thema.

https://www.gutefrage.net/frage/wer-hat-auch-oft-traeume-die-in-echt-passieren-und-schreibt-sie--deswegen-seit-jahren-auf

https://www.gutefrage.net/frage/koennte-es-sein-das-unser-unterbewusstsein-viel-schlauer-ist-als-wir-alle-denken-mir-sind-so-einige-dinge-aufgefallen-die-echt-krass-sind

Träume, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Sorgen, Unterbewußtsein, Deja vu
Warum macht mich das so traurig?

Ich hatte Corona bekommen und meine Klasse war dann in Quarantäne (ich natürlich auch. Dann nach einer Weile hat meine Klasse wieder normal Schule gehabt und ich bin in Quarantäne geblieben weil ich immernoch Corona hatte.

In der Zeit haben sie einen Kummerkasten gebastelt wo alle in der Klasse ihre Sorgen rein tun können oder wenn ihnen was nicht gefällt oder wenn es Streit in der Klasse gibt. Am Ende haben alle ihre Hand so farbig gemacht und einen Abdruck auf den Kummerkasten gemacht. Da sind jetzt alle Hände von uns drauf außer meiner. Und meiner passt jetzt auch nicht mehr drauf weil die Hände so verteilt sind das nirgendwo eine Lücke ist die groß genug ist.

Wo ich in die Schule zurück gekommen bin, wurde mir das alles erklärt und meine Lehrerin (sie ist eigendlich sehr nett und meine Lieblingslehrerin) hat gesagt "oh da haben wir dich vergessen" und hat so gelacht, es war bestimmt nur lieb gemeint, aber ich war verletzt und heute hab ich die ganze Zeit im Untericht gesessen und den Kummerkasten angeschaut und fast geweint, weil alle drauf sind außer mir. Ich glaube ich übertreibe total, aber ich bin so traurig und ich habe einen ganz dicken Kloß im Hals die ganze Zeit. Warum macht mich das so traurig? Würdet ihr euch auch so fühlen? Das ist übrigends die 5. Klasse.

Schule, reden, traurig, Gefühle, Freunde, Trauer, Psychologie, Ausgrenzung, Emotionen, Klasse, Kummerkasten, Lehrerin, Schulklasse, Sorgen, verletzt, weinen
Wunsch Karriere zu machen?

Hey!

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal so gerne Karriere machen würde.

Ich war immer die Person, die zu 200% abliefern will und alles perfekt machen will.

ich habe und ich lerne heute noch wie bekloppt um gute Noten zu erreichen - manchmal ist es auch einfach zu viel. Ich bin momentan noch in der Ausbildung und seit ein paar Monaten habe ich irgendwie den Wunsch danach noch mehr zu machen und vielleicht richtig Karriere zu machen. Ich hätte nie gedacht, dass ich es in Betracht ziehe zu studieren, aber selbst das hat sich jetzt geändert.
Ich habe in dieser Zeit ein paar Menschen kennengelernt die ich bewundere für das was sie beruflich bisher geleistet haben und die ich als mein „Vorbild“ sehen würde. Aber ich glaube es hat mir auch geholfen zu sehen, dass viele dieses Studium schaffen und es nichts unmögliches ist.

Meine Frage:

Kann es zu meinem Nachteil werden mir jetzt schon so etwas vorzunehmen bzw. mir darüber jetzt schon Gedanken zu machen oder ist es eher etwas positives, was einem helfen kann?

Ost es gut solche Vorbilder zu haben oder steht einem selbst das eher im Weg? Bisher würde ich sagen, dass diese so der ausschlaggebende Grund waren...

Einerseits bin ich gerade total motiviert, was das berufliche angeht und möchte mehr erreichen. Andererseits habe ich mich etwas informiert über das was ich gerne erreichen würde und glaube, dass dieser Weg nicht einfach wird und die Voraussetzungen/Erwartungen sehr, sehr hoch sind.

Ist das normal etwas Angst zu haben, dass irgendwas nicht klappt bzw. ich etwas nicht schaffe? Ich mache mir sorgen, dass ich irgendwo scheitern werde...

was meint ihr dazu? Wie geht es euch? Kennt ihr sowas?

Beruf, Lernen, Schule, Gedanken, Karriere, Liebe und Beziehung, Sorgen, Vorbild, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Sorgen