Wieso hat Deutschland so ein enges Konkurrenz-Denken und ist als Beispiel weniger lösungsorientiert als Chinesen (Behauptung von mir)?

Es fühlt sich einfach an als wäre uns China um Meilen voraus..

Wenn ich in so ein Hochhaus von denen reinschaue denke ich mir: Die arbeiten bestimmt innovativ und lösungsorientiert an einem Thema!

Und wenn du bei uns mal in eine Firma rein schaust... der eine gönnt dem anderen etwas nicht... einfach gar keine Zusammenarbeit... bei uns arbeitet man SO schlecht zusammen... bei uns interessiert man sich nicht für das große Ganze... immer nur: Hauptsache bekomme ich genug und am besten noch der andere weniger damit ich mich profilieren kann.

Es geht um dieses Video hier...

https://www.youtube.com/watch?v=VNeEWzA6rR8

Ich habe zwar nicht zu der Zeit gelebt als es noch die SS gab... jedoch habe ich mal in Videos zu der Zeit gelesen... dass die Nazi Wissenschaftler RICHTIG HARTES Konkurrenzdenken hatten... in dem Video ging es darum warum wurde die Atombombe nicht entwickelt und ein Zeugenaussage hat gesagt... bei den Wissenschaftlern von Deutschland ging nichts... es gab wohl 2-3 große Labore aber sie haben NICHT zusammengearbeitet obwohl jedes Labor von diesen 3 Laboren jeweils EIN Teil dazu hätte beitragen können die Atombombe zu entwickeln.

Manche sagen nun ja das ist gut dass die Nazis niemals die Atombombe entwickelt haben aber darum geht es ja nicht mehr..

Wieso hat sich dieser engstirnige Geist der Deutschen immer noch nicht geändert?
Was muss passieren damit der Deutsche endlich von seinem vehementen Konkurrenzdenken absteigt?

Innovation, Esprit und... ja... große Bausteine für uns als NATION sehe ich so jedenfalls als großes GROßES Problem....

China, Technik, Menschen, Deutschland, Politik, geisteswissenschaften, werte und normen, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten
Softwareentwickler - Gehalt als Quereinsteiger (Master of Arts)?

Hallo ihr Lieben,
ich bin ein 28 jähriger Werkstudent (Java Entwickler), der für ein kleines Unternehmen arbeitet. Die Arbeit macht mir sehr viel Spaß und die Firma will mich, sobald ich meinen Master in der Tasche habe, übernehmen.

Ich bin aber ein totaler Quereinsteiger und mit Quereinsteiger meine ich nicht Physiker oder Ingenieur sondern Geisteswissenschaftler mit einem Bachelor in Geschichte und Latein. Momentan mache ich einen Master in einem Studiengang den man vielleicht als "Informatik für Geisteswissenschaftler" bezeichnen könnte. (Wobei es inhaltlich mit Informatik als Wissenschaftsdisziplin so gut wie nichts zu tun hat). https://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Humanities

Im März soll ich übernommen werden und ich habe keine Ahnung was ich als Gehaltsvorstellung angeben soll. Mein Studium legt den Schwerpunkt auf moderne Softwareentwicklung und besteht grob gesagt aus 2 Semestern Mathe (Lineare Algebra/Statistik) und 2 Semestern Softwareengineering (OOP/Testverfahren/Komplexitäten/Softwareprojektplanung etc..) - begleitet von Programmierkursen in Java/Python und ein bisschen C++.

Im Grunde geht es darum uns zu Softwareentwickler für den Kultursektor auszubilden (Bibliotheken/Archive/Museen). In diesem Zusammenhang lag der inhaltliche Schwerpunkt u.a. auf Semantic Web, Auszeichnungssprachen, Elasticsearch, SQL/noSQL ). Da der Markt bzgl. Softwarelösungen für Kultureinrichtungen äußerst beschränkt bzw. praktisch inexistent ist (da größtenteils staatlich kontrolliert), will ich meine ersten beruflichen Erfahrungen in der freien Wirtschaft sammeln.

Meine Fragen lauten daher:
-Wären 39000€ Jahresgehalt für einen Quereinsteiger mit einem Master of Arts ok?
Firma: 150 Mitarbeiter, Bilanzsumme <5Mio

-Wie viel zählt der Abschluss nach 5 Jahren Berufserfahrung noch? Kann ich zukünftige Gehaltsvorstellungen allein von meiner Leistung und Berufserfahrung ableiten um nicht mehr als Quereinsteiger wahrgenommen zu werden?

-Wäre es sinnvoll nur des M.Sc wegen ein Fernstudium berufsbegleitend zu absolvieren?
(Ich habe den nicht konsekutiven Masterstudiengang "Praktische Informatik" an der Fernuni Hagen auf dem Schirm).

Ich freue mich auf eure Antworten
Liebe Grüße

Schule, geisteswissenschaften, Quereinsteiger, Softwareentwicklung, Beruf und Karriere, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
2 Antworten
Studium der Geisteswissenschaften sinnvoll?

Hallo ihr lieben,

auch für mich stellt sich langsam mal die frage: was will ich studieren und vorallem, in welchem berufsfeld will ich unterkommen?

Ideen hatte ich schon viele, konkret bin ich noch nie geworden. Klar war nur immer schon, dass es was mit sprache zutun haben soll. Deutsch war von der 1. klasse bis zum abi immer mein absolutes lieblingsfach. Außerdem liebe ich es, dinge zu hinterfragen besonders im ethischen kontext. Am meisten begeistert hat mich dann lange zeit der journalismus, die schwierigen jobaussichten und das thema um eine feste bezahlung haben mich dann allerdings abgeschreckt. Auch Lehramt finde ich wahnsinnig interessant, aber deutsch auf lehramt? Habe das gefühl, dann meinen halben abijahrgang dann in der vorlesung sitzen zu haben.

 

Letztendlich wünsche ich mir ein Studium, indem ich der sprache nah kommen, viel interpretieren und mich eben auch mit ganz grundlegenden fragen auseinandersetzen kann. Prinzipiell also erwas in richtung germanistik+philosophie/ethik? Aber gleichzeitig soll die kommunikation und der austausch mit meinem umfeld eben auch nicht zu kurz kommen. Habe daher auch richtung pädagogik oder sozialwissenschaften gedacht. 

Aber zuletzt will ich später einen sicheren job und mich nicht von einer halben sache in die nächste stürzen, wobei dieses ja bei meinen präferenzen laut vorurteilen quasi vorprogrammiert ist.

Also ziemlich viele ansprüche. Habt ihr irgendwelche ideen die mich weiterbringen könnten? Würde mich wirklich freuen, weil ich das gefühl habe, das internet langsam auswendig zu können..  Danke schonmal und liebe grüße! 

Studium, Schule, Kommunikation, Ethik, geisteswissenschaften, Germanistik, Philosophie, Soziales, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
8 Antworten
Geschichtsstudium, sinnvoll?

Guten Tag :)

Ich bin Oberstufenschüler und bin bereits in meinem Abiturjahr. Ich möchte sehr gerne Geschichte studieren und mir ist bewusst, dass es nur von Vorteil sein kann, wenn ich dann auch den Master mache. Ich habe bewusst Geschichte gewählt, weil ich genau weiß worin meine Stärken liegen. Ich bin 18 und spreche sehr gutes Englisch, dazu bin ich gut in Spanisch und arbeite daran mein Französisch zu verbessern, weshalb ich nach dem Abitur ein freiwilliges Jahr in Frankreich machen möchte.(FSJ oder FÖJ) Gute Sprachkenntnisse sind im Geschichtsstudium wichtig (Latein oder Griechisch ist nicht unbedingt nötig). Ich lese gerne sehr viel geisteswissenschaftliche Literatur. Analysieren, interpretieren, Zusammenhänge zu verstehen, etc. sind natürlich auch sehr wichtig und mir ist bewusst, dass darin meine Stärken liegen. Natürlich ist ein Studium nicht mir Schule zu vergleichen, wo man feste Unterrichtszeiten hat etc. Im Studium ist es wichtig sich seine Zeit einteilen und selbständig arbeiten und lernen zu können. (So viel zum Allgemeinen, um zu zeigen, dass ich mich ausreichend informiert habe und nicht wieder jemand versucht einen Vortrag in den Kommentaren zu halten und zu meinen er/sie wüsste es besser als ich, was das Studieren betrifft, besonders im Bereich der Geisteswissenschaft. Ich will nicht unfreundlich sein, ich weiß um was es geht.)

Nun, meine Frage ist eigentlich: Ist ein Geschichtsstudium sinnvoll bzw. kann man später davon leben? Ihr wisst was ich meine. Viele meinen, man findet keinen Job, man verdient nicht viel, das Geschichtsstudium ist sinnlos, totaler Blödsinn… es ist genug, ich hab mir das jetzt schon oft genug anhören müssen. Ich habe festgestellt, dass es meist Leute sind, die selbst nicht Geschichte studiert haben (natürlich ;) ) und sich nicht vorstellen können, was ein Historiker macht. Ich habe auch schon gehört, dass der Markt voll mit Historikern ist, dass es kaum Arbeitsplätze gibt, das es schwer ist einen zu finden. Es geht mir nicht darum das große Geld zu machen, sondern ich möchte glücklich mit dem sein, was ich später mache und nicht in Enttäuschung, Trauer und Unzufriedenheit verfallen, nur weil mir mein Job nicht gefällt. Geld beruhigt nur, aber macht nicht glücklich.

Ich habe auch vor neben dem Geschichtsstudium ein Nebenfach zu wählen, nämlich Ethik, Sprachwissenschaften, (katholische) Theologie oder Kunstgeschichte. Was haltet ihr von dem Studium und von den Vorurteilen, die ich oben genannt habe? Bewahrheiten sie sich? Es mag ja sein, dass der Arbeitsmarkt mit Historischern voll ist, zumindest in DE, aber es gibt ja auch andere (EU-)Länder haha :D Diese ganzen Vorurteile ziehen mich ziemlich runter und lassen mich an meinem Traum zweifeln, ob ich nicht einen großen Fehler begehe, wenn ich Geschichtswissenschaften studiere.

Liebe Grüße, ich hoffe auf vernünftige Antworten :) danke

Arbeit, Studium, Hoffnung, Geschichte, Sprache, Schüler, Arbeitsmarkt, geisteswissenschaften, Universität
3 Antworten
Kann man mit Geisteswissenschaften auch angemessen verdienen?

Hi , ich weiß immer noch nicht was ich studieren könnte aber ich weiß das ich in Technik und Mathe keinerlei Begabung habe. In BWR komme ich auch nie über den Durchschnitt und ich kann mich auch nicht dafür begeistern. Also bleiben mir nur die Geisteswissenschaften. Am liebsten lerne ich Sprachen und beschäftige mich mit fremden Kulturen , darum glaube ich könnte mir ein Tourismusmanagement Studium gefallen oder Eventmanagement. Allerdings hört man nicht so viel gutes darüber. Ich weiß das meine "Talente" auf dem Arbeitsmarkt nicht gefragt sind aber es ist schon sehr deprimierend , wenn man immer gesagt bekommt , dass man praktisch nichts wert ist. Ich verlange auch kein Gehalt wie ein Ingenieur , um Gottes Willen , mir ist klar dass das ne ganz andere Liga ist. Trotzdem möchte ich bei einem anstrengenden Studium auch angemessen entlohnt werden später. Also ich möchte schon mehr verdienen (zumindest Einstiegsgehalt) als wie wenn ich eine Ausbildung machen würde. Ich finde nicht das ich zu hohe Ansprüche habe. Ich muss wirklich nicht wie andere 50.000 im Jahr verdienen. In der oberen Mittelschicht wäre ich voll zufrieden. Lange Rede kurzer Sinn. Habt ihr so ein Studium gemacht und seit ihr jetzt zufrieden? Wisst ihr Studiengänge mit guten Aussichten ohne Technik und Mathe (weniger Wirtschaft )? Ich habe Angst dass ich es später bereuhe aber ich kann beim besten Willen kein Studium machen das mich nicht interessiert , da ich gelegentlich zur Faulheit neige. Hoffe auf gute Antworten. Danke.

Wissen, Studium, Schule, geisteswissenschaften
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Geisteswissenschaften