Ich möchte mein Fachabi abbrechen, lohnt sich ein Fernstudium?

Guten Tag, ich bin 21 Jahre alt und besuche gerade eine Fachoberschule (für Gesundheit und Soziales) um später die allgemeine Fachhochschulreife zu erlangen, womit man dann studieren gehen kann. Nebenbei hat man zwei Praktika für je 6 Monate. Im Pflegebereich und im Erziehungsbereich.

Leider es gefällt mir bisher gar nicht und ich würde es am liebsten hinschmeißen. Das ganze würde noch zwei Jahre dauern. Zum Praktikum muss ich mich auch ziemlich hin quälen und das nächste wird im Pflegebereich noch viel schlimmer. Ich habe vorher eine Ausbildung zum Technischen Zeichner erfolgreich abgeschlossen, wovon ich nicht so sehr begeistert war und hatte gehofft dass mir diese Fachrichtung wohl auch spaß machen könnte. Ich hab mir das so in meinen Kopf gesetzt und jetzt bin total verzweifelt.

Gibt es für mich Möglichkeiten eine Fachhochschulreife im Fernstudium im technischen Bereich damit zu machen? Ich habe halt wie gesagt eine abgeschlossene Ausbildung im technischen Bereich und dazu noch die mittlere Reife.

Habt ihr mit sowas Erfahrungen? Wie schnell kann man das schaffen, wenn man wirklich will? Haben vielleicht sogar welche von euch Abitur im Fernstudium gemacht?

Ich stehe gerade irgendwie vor dem nichts und weiß gar nicht mehr weiter. Ich bin total verzweifelt und mir geht es gar nicht gut. Ich bekomme einfach nur Panik bei dem Gedanken an meine Zukunft. Besonders weil ich jetzt aufgrund eines Auslandssemesters meine Freundin ein halbes Jahr nicht sehen kann und sie wenn sie wieder da ist bloß noch ein halbes Jahr hier studiert und dann womöglich wegziehen könnte.

Fallen euch sonst noch Wege ein die ich einschlagen könnte?

Schule, Angst, Fachabitur, Fachoberschule, Fernbeziehung, Fernstudium, gesundheit-und-soziales, Ausbildung und Studium
Welcher Weg ist der schlauste? FOS, SOA, Erzieher?

Hallo,

ich möchte später gern Psychologie an einer Fachhochschule studieren. Wahrscheinlich per Fernstudium. Bisher habe ich nur einen Realschulabschluss. Nun gibt es verschiedene Wege, die ich gehen kann.

  1. Ich gehe an eine Fachoberschule, habe dann meine Fachhochschulreife und kann im Anschluss studieren. Jedoch ist dann die Frage, wie ich mein Leben und das Studium finanziere. Reicht Bafög? Jedoch wäre es der kürzeste Weg.
  2. Ich gehe an eine Fachoberschule, mache meine Fachhochschulreife und danch eine Ausbildung zur Erzieherin und studiere nach der Ausbildung, sodass ich neben dem Studium Geld verdienen kann.
  3. Ich mache eine Ausbildung zur Sozialassistentin und mache danach die einjährige FOS. Danach kann ich studieren und parallel dazu als Sozialassistentin Geld verdienen. Bei diesem Weg treten bei mir zwei Fragen auf. 1.: Ist die einjährige FOS überhaupt zu schaffen, wenn man vorher die Ausbildung zum SOA gemacht hat? Besonders Mathe soll sehr schwer sein und in der SOA- Ausbildung hat man kein Mathe. Und 2.: Wie hoch sind die Chancen eine Anstellung als Sozialassistentin zu finden?
  4. Ich mache eine Ausbildung zur Sozialassistentin, danach die Ausbildung zur Erzieherin und in der Ausbildung zur Erzieherin kann ich die Fachhochschulreife erwerben. Danach kann ich dann auch studieren und gleichzeitig Geld verdienen.

Welchen Weg würdet ihr mir raten?

Ausbildung, Psychologie, Erzieher, Fachhochschule, Fachhochschulreife, Fachoberschule, Psychologe, Sozialassistent
Ausbildung, Fachabitur oder allgemeines Abitur?

Hallo Community,

Ich werde das nächste Schuljahr die 10. Klasse sein. Ich gehe auf eine Realschule, was bedeutet, dass es mein letztes Schuljahr dort sein wird. Wir müssen uns schon entscheiden ob wir Ausbildung oder Studium möchten.

Leider habe ich einfach keine Ahnung was ich machen soll. Und Traumberuf hab ich auch nicht wirklich, da sich meine Interessen ständig ändern und mir klingen gefühlt alle Jobs langweilig.

Ausbildung will ich irgendwie nicht machen, weil es mir nach der 10. einfach noch viel zu früh ist und es ist eigentlich fast so, als würde man schon tatsächlich arbeiten.

Ich kann ja auf die FOS weitergehen, aber da muss man sich nur einen bestimmten Bereich aussuchen und daher ist man ja im Studium ziemlich beschränkt und keine der Bereichen, die Fachoberschulen in meiner Nähe anbieten klingen mir besonders spannend.

Eine weitere Möglichkeit wäre, aufs Gymnasium weiterzugehen, aber da wird es schwieriger sein, weil ich dafür eine 2. Fremdsprache brauche und die habe ich nicht, weil ich nicht im sprachlichen Zweig bin. Sobald ich weiß, kann man deswegen die 10. Klasse aufs Gymnasium wiederholen (in meiner Region ist zumindest so), aber wäre halt ein bisschen blöd, weil die anderen dann 2 Jahre jünger als ich sein würden, da ich mit 7 die 1. Klasse angefangen habe. Mit allgemeines Abitur würde ich aber dafür viele Möglichkeiten haben? Lohnt sich das also?

Was ist aber generell besser? Ausbildung oder Studium?

Und:

Ist FOS oder weiterführende Klasse besser?

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir antwortet und wäre Lieb, wenn ihr mir von eure Erfahrungen mit Studium oder Ausbildung erzählt.

Danke im voraus :)

LG "purplemoons"

FOS 50%
Gymnasium 30%
Ausbildung 20%
Schule, Abitur, Fachabitur, Fachoberschule, Gymnasium, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Fachoberschule