FOS Abi oder Gymnasium Abitur?

Hallo, ich bin 16 Jahre und im Moment in der 9. Klasse Gymnasium (zum 2. mal...) Ich möchte Schauspieler oder etwas anderes künstlerisches werden, und da das Scheiter Risiko in solchen Berufen recht hoch ist möchte ich mir auf jeden Fall alle Optionen offen halten. Sprich, ich möchte wahrscheinlich an einer recht hochrangingen Universität studieren. Da es im Moment privat aber relativ stressig ist, und ich vermutlich in einem Jahr (nach der 10. Klasse) umziehen werde, überlege ich auf die Realschule zu wechseln, meine mittlere Reife zu machen (das ist doch der Realabschluss oder), dann um zu ziehen, und dann auf eine Theatergebundene FOS gehen (ZB. in Augsburg). Dann könnte ich das 10. Schuljahr ein bisschen mehr entspannen, und vielleicht sogar auch ein bisschen jobben um mir das Studium leisten zu können. Ich habe aber Angst, dass, auch wenn es heißt, dass ein FOS- Abi genauso vielwertig ist wie das allgemeine Abi auf dem Gymnasium, ich nicht auf den hochqualifizierten Unis angenommen werde, und ich dafür meine gymnastische Laufbahn in den Sand gesetzt habe. (Ich träume groß, und habe mir die Juilliard School zum Ziel gesetzt....) Ich freue mich, wenn ihr da irgendetwas wisst, oder am besten eigene Erfahrungen gemacht habt. Aber danke schonmal

PS. Wisst ihr ob man auf einer Schauspielschule auch ein Abi machen kann, wie auf einer FOS, oder ob nur ein Studiengang möglich ist? Und kennt ihr gute Schauspielschulen oder Thatergebundene FOSs im Umkreis München - Augsburg?

Beruf, Schauspiel, Kunst, Schule, Abitur, Fachoberschule, Gymnasium, Schulabschluss, Traumberuf, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Kann ich Abi abbrechen und zu Hause bleiben?

Hi :), kurz mal zu meiner Situation:

Zurzeit besuche ich ein Berufliches Gymnasium in der 12. Klasse. Ich hatte letztes Schuljahr schon überlegt abzubrechen, habe mir dann aber doch noch eingeredet dass ich das alles schon irgendwie schaffe. Seitdem ich die Schule besuche habe ich Probleme mit Depressionen und aufgrund von der Corona Pandemie habe ich einfach das Gefühl, dass mir sehr wichtige Inhalte für die Prüfung in der 13. Klasse fehlen, und dass ich diese auch so einfach nicht mehr nachholen kann.

Jetzt habe ich mich auf verschiedenen Fachoberschulen beworben und wurde auch von einer sehr guten genommen. Der Anmeldeantrag ist morgen bei mir zu Hause und diesen werde ich dann so schnell wie möglich an die Schule ausgefüllt zurückschicken. Jetzt zu meinem eigentlichen Problem:

  1. Ich rutsche mit meinen Noten gerade sehr ab. Ich habe auch schon überlegt mich einfach ab jetzt krank zu melden und zumindest bis zum 5. März zu Hause zu bleiben (bis dahin geht das 1. HJ). Jedoch würden mir dann einige Klausuren fehlen. Kriege ich dann trotzdem das Halbjahreszeugnis?
  2. Des Weiteren interessiert mich, ob meine zukünftige Schule nochmal irgendein Zeugnis aus der Klasse 12 sehen will, und ob sie mir, falls die Noten sehr schlecht sind, meinen festen Platz womöglich verweigern können (immerhin habe ich ja schon den Realschulabschluss der eigentlich bloß benötigt wird)?
  3. Können sie mir auch absagen wenn ich jetzt einfach im 2. Halbjahr zu Hause bleibe und abbreche, und quasi ein halbes Jahr nichts mache? Ist das denen so wichtig?
  4. Könnte ich im 2. HJ auch einfach ein Praktikum machen? Würde mich überhaupt jemand jetzt noch nehmen, trotz Cororna?
Schule, Abitur, Fachhochschulreife, Fachoberschule, Problemlösung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
FOS Probleme?

Ich bin seit diesem Jahr an der FOS (Bayern), Zweig Wirtschaft und Verwaltung. Habe letztes Schuljahr meine Mittlere Reife an der Realschule gemacht (Schnitt 2,0).

Jetzt sieht es jedoch echt schlecht für mich aus. Stehe in BwR bei 0 Punkten in der Kurzarbeit 2 Punkte mündlich. Englisch grade so 4 Punkte (Kurzarbeit). Geschichte mündl. 13 Punkte. Deutsch mündl. 14 und Schulaufgabe 9 Punkte. Mathe Kurzarbeit 9 Punkte.

Jedoch ist noch die Schulaufgaben in VWL, Englisch und BwR offen, und das wird ein Kampf.

Was soll ich machen wenn ich die Probezeit zum Halbjahr nicht bestehe? Auf keinen Fall werde ich dann wiederholen. Hierbei ist anzumerken, dass ich früher am Gymnasium war, nach der 9. Klasse aber an die Realschule ging nachdem ich wiederholen musste. Schon jetzt bin gefühlsmäßig wieder im selben Stress wie am Gym und komme einfach nirgends mehr hinterher.

Auch Corona spielt da eine Rolle. Meine Klasse war schon wieder in Quarantäne und es fehlen wieder 2 Wochen. Deswegen schreiben wir jetzt in den letzten 7 Schultagen 5 Prüfungen, ich komme mit dem Lernen da einfach nicht mehr hinterher.

Daher nun meine Frage, wenn man vom worst case Szenario ausgeht und ich scheitere im Februar, was soll ich dann machen? Mit meinen Eltern kann ich über sowas nicht reden, für sie (und vor allem meinem Vater) werde ich ein Nichts sein, wenn ich kein Abi habe. Vor allem dieser elterlicher Druck setzt mich gewaltig unter Stress.

Also, was sagt ihr was für Möglichkeiten ständen mir dann noch offen?

Beruf, Englisch, Schule, Zukunft, Prüfung, Wirtschaft, Pädagogik, Noten, Bayern, BWR, Fachoberschule, FOS, Gymnasium, Klausur, Oberstufe, Realschule, schlechte noten, Verwaltung, VWL, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Entspanntes Praktika für FOS (Technik)?

Hallo, derzeitig mache ich mein Fachabitur im Bereich der Technik, jedoch nicht weil ich es will, sondern nur weil meine Eltern es wollen und ich sie nicht enttäuschen will o.Ä.

Ich bin 20 und könnte wenn ich wöllte es natürlich nicht machen, aber meine Eltern haben beide studiert und mir FAST immer die Sachen gegeben die ich brauchte oder wollte und ich will sie demnach nicht "enttäuschen". Vor 2 Jahren habe ich jedoch mit einem guten Freund ein kleines Business gegründet welches auch recht gut läuft, nicht allzu viel Zeit beansprucht und ich davon schon recht gut Leben könnte. Meine Eltern wissen nichts davon weil sie eigentlich wollen das ich studieren gehe und diese Idee nie unterstützten, was ich auch okay finde aber etwas schade. So viel dazu.

Ich sagte zwar es ist nicht allzu Zeitaufwendig aber ich möchte auch kein Praktikum machen welches mich nun 8 Stunden fordert irgendwelche Praktikanten Arbeit zu machen oder wirklich zu schuften. Einige mögen das nun nicht besonders gutheißen aber ich brauche es einfach nicht, aus dem einfachen Grund das ich meine Richtung gefunden habe und davon auch Leben kann, das Praktikum ist jedoch Teil der 11 Klasse und ich muss irgendwas machen.

Deswegen meine Frage, welche Richtungen sind oft recht "entspannt" bzw. haben recht wenig stressige und anstrengende Arbeit? Ich überlegte mir in ein Büro zu gehen, in einen Hort einer Schule oder auf dem Bau (Was jedoch heißt, entweder extrem schuften oder man hat das glück das es wenig zutun gibt, vor allem im Winter).

Da ich mir hier öfter mal andere Fragen durchlese kenne ich es allzu gut, dass manch einer Leute hier belehren will, aber tut mir leid wenn ich es so sage, ich brauche keine Belehrung sondern "Hilfe" zu meiner Frage :)

Schule, Fachoberschule, FOS, Praktikum, Jahrespraktikum, Schülerpraktikum, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Fachoberschule