Samba nur "halb" erreichbar?

Hallo Leute,

ich hab mal wieder ein Problem:

Ich habe auf einem RasPI einen Samba-Server aufgesetzt und jetzt hängen meine ganzen externe Festplatten über den RasPI in meinem Heimnetzwerk.

Situation:

Tippe ich die IP des Pi in das Suchfeld vom Explorer (z.B. \\192.168.5.5) dann bekomme ich eine Übersicht über alle Share´s etc.

Ich habe den Lokalen - DNS server von Mir (#pihole; ist aber ein anderer PI) dann einen Lokalen Hostnamen(in meinem fall "file01") für diese IP eingerichtet. Da all meine Geräte im Heimnetzwerk über das PI-Hole sich DHCP + DNS holen wurde mir durch einen anschließenden ping Befehl in der CMD auch die entsprechende IP zurückgegeben.

Problem:

Obwohl ich bei "ping file01" die richtige IP zurückbekomme passiert nichts wenn ich \\file01 im Explorer eingebe(bzw. es passiert schon was und zwar zeigt mir Windows einen Dialog an das der gewunschene Server nicht erreichbar sei; siehe Bild).

Jetzt meine Frage:

Warum macht Windows das? bzw. kann es an der Config des Samba-Server´s liegen? und wenn ja welchen eintrag muss ich ändern das der Server dann auch unter \\file01 erreichbar ist?

Zusätzliche Infos:

Die Config von samba sieht so aus:

[global]
load printers = No
netbios name = file01
default = global
path = /home/guest/virtual
workgroup = WORKGROUP
security = user
encrypt passwords = yes
available = No
Map to guest = Bad User

[platte1]
valid users = admin
path = /platte1
read only = no
printable = no
inherit owner = yes
writeable = yes
available = yes

[platte2]
valid users = admin
path = /platte2
read only = no
printable = no
inherit owner = yes
writeable = yes
available = yes

[platte3]
valid users = admin
path = /platte3
read only = no
printable = no
inherit owner = yes
writeable = yes
available = yes

Insg. stecken 3 Festplatten am RasPI die wie man der Samba - Conf entnehmen kann auf /platte1 /platte2 und /platte3 über fstab gemountet sind

(Zugriffsrechte bei fstab sind gesetzt das jeder alles auf jeder platte machen kann und das nur samba limitiert (funktioniert auch wenn man über IP zugreift))

Die IP an den PI ist fest vergeben und wird nicht geändert!

Es handelt sich um einen RasPI 4b

Es läuft das normale Raspbian drauf

Samba nur "halb" erreichbar?
Computer, Windows, Samba, Linux, Netzwerk, DNS, freigabe, Heimnetzwerk
4 Antworten
Wenn ich Proxies teste, wird das DNS auflösen instabil, wieso?

Die Frage richtet sich an erfahrene Nutzer, die damit Erfahrung haben, sehr viele parallele Verbindungen mit verschiedenen IP's zu managen.

Ich Teste regelmäßig mit eigenen Scrips riesige Proxy Listen und damit alles ein wenige schneller geht, mache ich so um die 100 Threads, die das parallel machen.

Die Bandbreite meiner Internetverbindung kann das locker wegstecken, aber ich bekomme ein anderes Problem.

Ab ungefähr 100 Threads, also parallelen IP Verbindungsversuchen, wird das Domänennamen auflösen sehr instabil.

Ich verwende nirgendwo den DNS Server meines Providers und eigentlich sind die einzelnen Proxies alle IPV4 Adressen, deshalb wundert es mich auch so das ein Problem entsteht.

Es ist auch sehr schwierig, überhaupt noch neue Verbindungen aufzubauen. Entweder dauert das DNS Auflösen extrem Lange oder es hat ein Timeout.

Auf jeden Fall, sobald die Verbindung besteht, geht alles flüssig, also das Übertragen ist kein Problem, es ist nur der Verbindungsaufbau, insbesondere das Domänennamen auflösen.

Welchen Browser ich verwende oder welches Gerät im lokalen Netzwerk, macht keinen Unterschied, es ist also ziemlich eindeutig, das es am Internetprovider liegen könnte.

Hat jemand eine Ahnung, auf welche Limitierung ich hier stoße und wo genau sie vorliegt?

Computer, Internet, Technik, DNS, Provider, Proxy, Python, proxy server, DNS Server
1 Antwort
[Umfrage] Dein Designerbaby, wie weit würdest du gehen?

Hey, eine kurze Umfrage zum Thema Genmanipulation bei Embryos.

Wenn es schon heute möglich wäre, die DNA von ungeborenen Menschen zu verändern, bis zu welchem Schritt würdet ihr eure zukünftigen Kinder dann "verbessern"?

[Es geht hier NICHT um die zukünftigen Babys der gesamten Menschheit, sondern nur speziell um DEIN Kind]

  1. Schritt: Ein "reines" Baby. Ich würde gar keine genetischen Veränderungen durchführen.
  2. Schritt: Ein gesundes Baby. Ich würde genetisch bedingte Krankheiten (Trisomie 21...), zukünftige Organschädigungen (Krebs, Organversagen...) und psychische Störungen (Schizophrenie, Borderline...) verhindern.
  3. Schritt: Ein durchschnittliches Baby. Ich würde mein Kind möglichst "Durchschnittlich" gestalten (Intelligenzbonus bei Defiziten, zusätzliche Wachstumshormone für Durchschnittsgröße, DNA-Veränderungen für späteres ästhetischeres Aussehen...)
  4. Schritt: Ein "verbessertes" Baby. Ich würde verschiedene Organfunktionen verstärken, um mein Kind möglichst Überdurchschnittlich zu gestalten (schnellerer Muskelaufbau, höhere Intelligenz...)
  5. Schritt: Ein "glückliches" Baby. Ich würde eventuell spätere Probleme (Depressionen...) verhindern (durch erhöhtes Ausschütten an Glückhormonen...).

Mich interessiert der moralische Aspekt bei diesem Thema sehr!

(Ich hoffe euch auch einigermaßen ;) )

Deswegen bitte unbedingt mit Kommentaren!

Gibt es bei euch eine Grenze und wenn ja, wo liegt sie?

Ich würde maximal zu folgendem Schritt gehen...

Maximal Schritt 2 43%
Maximal Schritt 1 19%
Maximal Schritt 4 15%
Maximal Schritt 5 11%
Sonstiges: [Kommentar!] 9%
Maximal Schritt 3 4%
Ich würde die Stufen anders anordnen: [Kommentar!] 0%
Medizin, Religion, Familie, Menschen, Baby, Psychologie, DNA, DNS, Ethik, Gene, Genetik, Gesundheit und Medizin, Moral, Genmanipulation, Moral und Ethik, Abstimmung, Umfrage
35 Antworten
Wie lässt sich die Interpretation von Evolution durch zufällige Mutation mit der Datenlage vereinbaren?

Auf Anregung eines sehr geschätzten anderen GF-Teilnehmers habe ich am WE die unten angefügte Doku gesehen. Da geht es um Evolution am Beispiel der Anolis Echsen (Saumfingerechsen).

Bei diesen Tieren konnte nachgewiesen werden, dass Evolution an unterschiedlichen Orten bei gleichen Bedingungen gleich abläuft, und diese Tiere sich aufgrund von Anforderungen veränderter Umweltbedingungen relativ schnell anatomisch anpassen können, und war auf die gleiche Weise wie ihre Artgenossen an anderen Orten unabhängig von ihnen. Details kann man in der Doku erfahren.

Wie lässt sich das mit der verbreiteten Lehrmeinung von Evolution durch zufällige Mutation und natürliche Selektion erklären? Wie können evolutorischen Enwicklungen nur zufällige Mutationen zugrunde liegen, wenn sich manche Tierarten in vergleichsweise kurzer Zeit offensichtlich sehr spezifisch an veränderte Bedingungen anpassen können, und das auf genau identische Weise unabhängig voneinander an unterschiedlichen Orten, wenn die Bedingungen gleich sind?

https://www.youtube.com/watch?v=933KpK3BE9M&t=2635s

Natur, Tiere, Reptilien, Wissenschaft, Biologie, echsen, Anthropologie, Bahamas, DNA, DNS, Erbgut, Evolution, Evolutionsbiologie, Evolutionstheorie, fauna, Florida, Forschung, Karibik, Naturwissenschaft, Paläontologie, Zoologie, Philosophie und Gesellschaft
10 Antworten
Ist die Aussage es gibt keine Rassen damit nur eine Theorie? Was meint ihr zu diesem Artikel?

Nach einem gängigen Maß, Wrights Index FST, kann man überschlägig geschätzt etwa 15 Prozent der Varianz im menschlichen Erbgut auf Unterschiede zwischen Populationen, die restlichen 85 Prozent auf Unterschiede von Individuen innerhalb dieser Populationen zurückführen.[9] Aus diesem seit Jahrzehnten bekannten und durch die modernen Ergebnisse bestätigten Wert ist geschlossen worden, die Unterschiede zwischen Populationen (oder dem damals noch vorherrschenden Sprachgebrauch folgend: Rassen) seien so gering, dass sie zu vernachlässigen seien,[10] dieser Schluss ist aber keineswegs zwingend.[11] Unterschiede in der genetischen Struktur zwischen Populationen können genutzt werden um die Ausbreitung des Menschen über den Globus zu rekonstruieren. Sie sind aber möglicherweise auch bedeutsam bei der medikamentösen Behandlung von Krankheiten.

Ich habe mich etwas hineingelesen und frage mich nun ob man beweisen kann dass es keine Rassen gibt oder es nicht ausgeschlossen ist. Das Menschliche Genom und dessen DNA Struktur scheint sehr komplex und extrem Vielfältig zu sein. Letztlich handelt es sich immer wieder um Theorien. ( Hier geht es mir nur um den Wissenschaftlichen Aspekt und nicht um Politische oder eine "Rassische" Intension. Ich versuche nur besser zu verstehen)

Menschen, Wissenschaft, Biologie, DNA, DNS, Rasse, ethnie, Genom
3 Antworten
Raspberry Pi nur noch unter IP erreichbar, lDomain Name geht nicht?

Guten Abend!
Folgendes Problem stellt sich mir. Ich habe auf einem RPi 3B+ einen Apache2 Server installiert. Den kann ich auch erreichen. Vor einigen Monaten ging das über die IP 192.168.178.37, "localhost" und raspberrypi. Egal was man in die Adressleiste des Browsers eingegeben hat, man ist immer zur "It Works" Startseite des Apache2 Servers gekommen. Seit einiger Zeit aber kann ich per Browser den Pi nur noch per IP erreichen.

Fehlermeldung localhost: Firefox kann keine Verbindung zu dem Server unter localhost aufbauen.

Fehlermeldung raspberrypi: Die Server-IP-Adresse von raspberrypi wurde nicht gefunden. DNS_PROBE_FINISHED_NXDOMAIN

Gebe ich dahinter noch einen Pfad ein, also z. B. http://raspberrypi/black.php, so bekomme ich nur die 0815 404 not found Meldung.

Ich hatte mal ein Pi-Hole installiert, dieses ist aber wieder deinstalliert und der Fehler besteht weiterhin.

Folgende Einstellungen in meiner Fritzbox:

  • Internet > Zugangsdaten für DNSv4 und v6 "Vom Internetanbieter zugewiesene DNSv4-Server verwenden (empfohlen)" vorher hatte ich die IP meines Pis wegen des Piholes drinnen. Da bestand aber auch der Fehler.
  • Heimnetz > Netzwerk > IPv4 Adressen, dort ist "DHCP-Server aktivieren" ausgewählt und im Feld für "Lokaler DNS Server" steht die IP der Fritzbox drinnen.

=> Über den Browser (Opera, Firefox, Chrome...) kann ich den Pi nur per IP ansprechen, meine Handy App, kann aber weiterhin die URLs mit dem Domain Name raspberrypi verwenden.

public void doWhite(@Nullable View view) {

    new AsyncWhite().execute("http://raspberrypi/white.php");
}

Wo liegt also mein Fehler?

Ich bin auf jeden Fall dankbar für eure Antworten!

Server, Computer, Technik, Linux, DNS, Fritz Box, Technologie, DNS Server, Raspberry Pi, Spiele und Gaming
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema DNS