Ablauf Bundeswehr Auswahlverfahren/Musterung für freiwilligen Wehrdienst?

Hallo zusammen!

Wollte mich mal noch etwas informieren über das Auswahlverfahren beim Bund, weil ich nächste Woche einen Termin im Karriere-Center habe. Ich habe mich als Fwdler beworben.

Ist es richtig, dass das Verfahren 1,5 Tage dauert ? Ablauf wäre dann am ersten Tag vorwiegend Tests bis Nachmittags, danach frei. Man kann sich frei bewegen, übernachtet aber vermutlich in der Kaserne ? Zweiter Tag Arztbesuch, Sporttest, psychologisches Gespräch und Einplanung.

Habe ich das soweit richtig verstanden ? Also auch die Fwdler haben Programm über knapp 2 Tage ?

Gibt es besonders wichtige Dinge zu beachten oder mitzubringen ? Beispielsweise den Impfpass ?

Kann jemand eventuell aus eigene Erfahrung die ein oder andere Frage des psychologischen Gespräch resümieren ? Darauf wäre ich gerne noch etwas vorbereiteter. Ich gehe mal von ganz normalen Fragen aus wie in einem durchschnittlichen Bewerbungsgespräch, aber ich habe auch schon von ziemlich fiesen Fragen gehört mit irgendwelchen ausgedachten Szenarien, die einem als Soldat widerfahren könnten und die Tötung eines anderen Menschen beinhalten.
Z.B. soll man sich vorstellen man habe den Auftrag eine Brücke zu bewachen und jeder der sich zu sehr nähert muss beschossen werden. Nun kommt eine Frau mit Kind - beschießen ja oder nein

Studium, Bundeswehr, Ausbildung, Karriere, Musterung, Assessment Center, Psychologe, Soldat, freiwilliger Wehrdienst, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Auswahlverfahren Teleko?

Dies ist keine Frage, sondern eine Antwort darauf, wenn sich jemand fragt, was bei einem Auswahlverfahren bei der Telekom gemacht wird.

Ich spreche von einem Auswahlverfahren zur Kauffrau für Dialogmarketing bei der Telekom:

Wir waren 5 Bewerber die getestet wurden und nach uns kamen noch mehr Gruppen, bewertet haben uns der Chef, die Ausbilderin, eine die das Praktische leitet oder so ähnlich (habe sie nicht ganz verstanden) und eine Auszubildende.

  1. Aufgabe war es sich in einer zweier und einer dreier Gruppe zusammen zu finden und den anderen kurz zu interviewen, danach musste man den anderen in der Ich-Form beschreiben, immer direkt danach stellte er Fragen wie: „ Was hast du heute gefrühstückt, hast du Haustiere, in welchem Verein bist du“ und lauter solche Fragen die man ganz sicher nicht in den paar Minuten Interview herausfinden konnte.. wichtig war es nicht die richtige Antwort parat zu haben, sondern so zu reagieren, als wüsste man es, auch wenn es nicht stimmte, danach musste die Person um die es ging sagen was stimmte und was nicht.
  2. Aufgabe wir sollten ein Schiff auf ein board malen und jedem von 6 Begriffen eines Zuordnen (Ruder, Steuerrad usw.) und zu alle dem sollte man eine Eigenschaft erklären und sagen warum man, wie in meinem Falle z.B. das Ruder ist, ich habe geantwortet um immer Vorwärts zu kommen und dann würde ich gefragt was wäre wenn ich mal nicht mehr könnte und ich habe gesagt dann würde ich jemanden bitten mir zu helfen, denn wir sind auf See gegangen um unser Ziel zu erreichen und nicht um es abzubrechen, weil z.B. Der der uns Vorwärts bringt nicht mehr rudern kann..
  3. Aufgabe wir durften eine von 2 wählen, entweder eine Klassenfahrt organisieren oder ein Handy vorstellen und wir haben uns für die Klassenfahrt entschieden, Aufgabe war es eine Checkliste zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbearbeitung zu erstellen und einen Elternabend zu halten, bei dem wir uns Fragen ausdenken und beantworten und der Vortrag sollte 15 Minuten gehen und jeder musste etwas dazu beitragen, am sende wurden von den Juroren noch Fragen gestellt.
  4. Aufgabe, während der 3. Aufgabe wurde immer einer zum Vorstellungsgespräch gebeten, dort stellten sie echt komische Fragen, wie „was ist das Internet und wem gehört das“ und solche Dinge

Zu Guter letzt meinten sie noch wir würden diese Woche eine E-Mail erhalten ob Zusage, Absage oder Warteliste

Schule, Assessment Center, Telekom, auswahlverfahren
1 Antwort
Ist bei einer Bewerbung um einen Ausbildungsplatz, ein Assessment Center nur reines Theater?

Ich habe schon lange darüber gegrübelt, wieso man diese sogenannten Assessment Center veranstaltet, meiner Meinung nach und auch nach der Meinung vieler Schüler die es gemacht haben, sei diese Art jemanden einzustellen totaler Bullsh!t.D

Dazu habe ich einen interesannten Artikel gefunden, den Ich zitiere:"

Unternehmen, die das Assessment Center-Theater veranstalten, habe ich aus Prinzip gemieden. Das ist meiner Meinung nach ein zwischenmenschliches Armutszeugnis für die Personalabteilung. Da bin ich mir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ziemlich sicher: Da arbeiten viele Betonköpfe. Geeignete Bewerber lassen sich nicht über Tests, Statistiken oder Rollenspiele finden. Das ist Affentheater. Warum den Bewerber nicht einfach für einen Tag Probearbeiten lassen? Das wäre viel hilfreicher für beide Seiten und eben auch auf Augenhöhe.

Ich muss diesem Artikel zustimmen und kann nichts weiteres hinzufügen.

Wieso werden solche unnötigen Tests gemacht um dann schluss endlich den perfekten Bewerber ein zustellen? Im Endeffekt quält man sich durch diese "Spielchen" durch und verstellt sich, nur um den aller besten Eindruck zu hinterlassen.

Wo liegt der Sinn des Assessment Center? Wieso wurde sowas eingeführt? Ist das nicht unnötig?

Quelle: http://www.wirtschaftsguru.de/bewerbung-berufseinsteiger/

Unnötig! 50%
Das stimmt so nicht! 50%
Zwischenmenschliches Armutszeugnis für die Personalabteilung/en 0%
Ich sehe das nicht so! 0%
Ich weiß auch nicht 0%
Aber 0%
Ich habe da eine andere Meinung dazu! 0%
Beruf, Schule, Bewerbung, Ausbildung, Assessment Center, Bewerber, Chef, Gespräch, Personal, Ausbildung und Studium
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Assessment Center