Was tun, wenn der Arbeitsgeber den Staat bzw die Bürger bezüglich Kurzarbeitergeld bescheisst?

Guten Tag,

Was, wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass mein Arbeitsgeber das Konzept von Kurzarbeit entweder nicht verstanden hat, oder sich strikt nicht daran hält. Nur, wenn ich ihn auf das Festhalten meiner Stunden anspreche, oder darauf, dass ich meinen monatlichen Lohnausweis nicht lesen kann, bezüglich Stunden, erwidert er nichts darauf.

Gestern habe ich 12h gearbeitet, denn unser Restaurant hat die Türen wieder geöffnet. Am Abend kriegte ich zu hören, wie das mit den Stunden läuft, aber da wir ja Kurzarbeit haben und deswegen nicht gezählt wird (Wobei das nicht mein Arbeitsgeber war, sondern der Chef dazwischen, und diesem habe ich einen Tag zuvor erklärt wie das mit der Kurzarbeit geregelt ist -> Arbeitstunden = 100% Lohn/ Kurzarbeit -> Fehlende Arbeitsstunden = 60 bzw 67% Kurzarbeitergeld).

Mir wurde von einem Mitarbeiter erklärt, dass die Arbeitsagentur die Betriebe aufgefordert hatte, die Mitarbeiter zu künden, ausser sie seien essenziell für den Betrieb. Und anscheinend haben manche hier ihren Job verloren. Darum traue ich mich nicht dem Arbeitsgeber konkret zu erklären, wie das mit Kurzarbeit läuft, und da es für mich nicht in Ordnung ist, sie zu hinterziehen, da sie ja zu Lasten der Steuerzahler (einfachen Bürger) geht. Unser Betrieb ist nicht mal ein deutscher Betrieb, er wird vom Ausland finanziert, doch wir bekommen deutsches Kurzarbeitergeld, vermutlich, da wir in Deutschland dann die Steuern zahlen.

Eigentlich mag ich meinen Arbeitsgeber, aber es geht für mich gar nicht, wenn man als reicher Betrieb die Bürger abzockt.

Ich bin jedoch sogar noch in der Probezeit… Ich stecke in einer Zwickmühle.

Ich will meinen Job behalten, ich will meinen Lohn nicht zu Lasten der anderen Bürger, denn wir haben und hatten Arbeit und eigentlich will ich, dass es auch meinem Arbeitsgeber gut geht, und den Mitarbeitern. Die Mitarbeiter scheint das aber bis jetzt nicht zu stören. Vielleicht auch, weil der Arbeitsgeber sehr direkt ist, und ich denke, er hat kein Problem damit, Leute zu entlassen.

Kann mir hier bitte jemand Rat geben?

Vielen lieben Dank!

Kurzarbeit, Job, Recht, Arbeitsagentur, gute ideen, Kurzarbeitergeld, Recht und Gesetz, Zwischenmenschliches, Steuerbetrug, Ausbildung und Studium, Moral und Ethik
6 Antworten
Wenn man auf dem Land lebt, und keine Möglichkeiten hat, zum Vorstellungsgespräch zu kommen, wie soll es weitergehen?

Situation: das 17 jährige Mädchen lebt mit ihren jüngeren Schwestern und ihrer blinden Mutter (sie erhält Grundsicherung) auf dem Land. Der KV ist seit Jahren unbekannt verzogen.

Der Bus fährt in die nächstgrößere Stadt, von dort aus gibt es trotzdem keine weitere Verbindungen zu den umliegenden Städten. Somit ist das 17 jährige Mädchen sehr eingeschränkt, was Bewerbungen angeht, aufgrund fehlender Anfahrtmöglichkeiten.

Das Mädchen besucht z.Zt. die Schule, möchte dann eine Ausbildung beginnen, als Verkäuferin oder Konditorin.

Sie und ihre jüngere Schwestern erhalten Leistungen vom Jobcenter. Diese würden eventuell Führerschein Kosten übernehmen, wenn ein Betrieb ihr eine Ausbildungsstelle gibt, diese Stelle aber nur mit Auto erreichbar ist.

Aber wie soll das Mädchen erst zum Vorstellungsgespräch kommen? Es gibt nur die Möglichkeit, einen Taxi zu nehmen, aber die Kosten sind sehr hoch, die sie nicht tragen können. Die Städte liegen ca 30 km entfernt.

Was würdet ihr der jungen Dame raten? Sie würde wirklich alles machen, damit sie eine Ausbildung findet, ist aber aufgrund der obigen Situation stark eingeschränkt mit den Vermittlungsvorschlägen. Es scheitert hauptsächlich an dem fehlenden Geld und nicht vorhandener Mobilität.

Ihr Nachbar (36) hat vom selben Amt Führerschein und Auto komplett finanziert bekommen. Nicht mal als Darlehen.

Es gibt auch etliche Flüchtlinge, die sehr zentral leben, ihnen wurde auch alles finanziert.
Warum wird es bei manchen genehmigt und bei anderen nicht?

Ich bitte um höfliche und sachliche Antworten. Das Mädchen ist fleißig und sich für nichts zu fein. Dankeschön

Arbeit, Menschen, Ausbildung, Politik, Arbeitsagentur, Arbeitsamt, Jobcenter, Vorstellungsgespräch, Ausbildung und Studium
15 Antworten
Welche Lehrstellenbörsen sind empfehlenswert und bieten gute Ergebnisse?

Hallo, ich bin noch auf der Suche nach einer passenden Lehrstelle und bewerbe mich erst jetzt, da ich derzeit noch eine schulische Ausbildung mache, die noch bis zum Herbst geht. Daher müsste ich verspätet einsteigen und mich deshalben mit "Restposten" begnügen, z.B. Stellen, auf die sich keiner beworben hat oder wo jemand noch abgesprungen ist, die Ausbildung nach ein paar Tagen abgebrochen hat u. ä. Mich vorher zu bewerben, wäre nicht sehr sinnvoll gewesen, da ich ja zum offiziellen Ausbildungsbeginn noch nicht zur Verfügung stehe. Ich bin bei der Arbeitsagentur gemeldet und suche auch auf deren Jobbörse nach geeigneten Stellen, vieles ist aber im Bürobereich wirklich nicht mehr da. Ich habe aber gehört, dass nur ein Teil der Firmen ihre Lehrstellen dort veröffentlichen würden, und eher auf andere Portale zurückgreifen. Ich habe gehört, die Lehrstellenbörse der Handwerkskammern und der IHKs wären empfehlenswert, aber dort gibt es so gut wie keine Stellen. Bei azubiyo ist es ähnlich, und es ist auch schwer zu bedienen. Kennt hier jemand noch andere, bessere Börsen und Seiten mit Ausbildungsstellen? ist z.B. "Meine-Stadt.de" empfehlenswert? Gibt es auch gute Last-Minute-Lehrstellenbörsen? Und wie ist es mit der Nachvermittlung der Arbeitsagentur? In der Zeitung steht immer, sie könnten einem auch später noch frei gebliebene Stellen vermitteln, u.ä. Aber wenn die Stellen bei denen doch gar nicht gemeldet sind, von wo können die das wissen?

Wie wahrscheinlich ist es denn überhaupt noch, für dieses Jahr eine Lehrstelle zu finden? Ich war nämlich vor meiner schulischen Ausbildung schon mal leer ausgegangen, und hätte ich diese nicht angetreten, hätte ich das zweite Jahr in Folge daheimgesessen. Jetzt aber möchte ich endlich mal einen Einstieg in den Arbeitsmarkt finden.

Arbeit, Schule, Bewerbung, Arbeitsagentur, arbeitslos, Ausbildungsplatz, Azubi, Jobbörse, Lehrstellensuche, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Könnt ihr mir die BvB (Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme empfehlen? Und ist das im Lebenslauf gerne gesehen?

Ich hab mich dieses Jahr auf meiner Schule um einen Platz für die Fachhochschulreife beworben, wurde aber leider abgesagt. Das heißt ich bin dieses Jahr leer ausgegangen. Ausbildung habe ich keine gesucht, weil ich noch weiter auf die schule gehen und später studieren wollte. Wie auch immer jedenfalls hab ich mich bei der Berufsberatung für eine BvB Bildungsmaßnahme angemeldet und war heute auch dort für'n Erstgespräch. Mir wurde erzählt ich habe dort jeden Tag 8 volle Stunden theoretischen Unterricht. Und das obwohl ich keinen Abschluss bekomme, da ich den mittleren Abschluss schon besitze. Die Menschen dort waren zwar freundlich (Also die Lehrer oder was sie sind) und offen, aber leider sah nicht nur das Gebäude dort herunterkommen aus. Hab im Netz auch nichts wirklich gutes darüber gelesen, obwohl - wie Sie dort meinten - fast jeder die Maßnahme mit Erfolg verlässt (Ausbildung etc.). Sie sagten mir auch, sie würden mir immer helfen und jederzeit für mich da sein, aber diesen Eindruck hatte ich gar nicht.

Ich habe auch gelesen das viele Asoziale sich dort rumtreiben sollen, die nicht so einen großen Wert auf ihre Zukunft geben und die Leute dort nur ablenken. Wenn das stimmen sollte, werde ich es bestimmt schwer haben dort Freunde zu finden. Ich persönlich sehe das als eine gute Option für meine Zukunft, so könnte ich in verschiedenen Praktikas Erfahrungen sammeln und den richtigen Beruf für mich finden. Das war auch der Grund warum ich die Maßnahme angenommen habe, wegen den Praktikas. Ich hab nur leider kein Interesse an 40 Stunden theoretischen Unterricht die Woche.

Ich weiß nicht, ob diese Umstellung für mich gut tuhen würde oder ich mich dran gewöhnen würde, denn bis jetzt war mein Leben relativ entspannt. Die Schule immer in der Nähe, 10-15 Minuten Fußweg oder 3-4 Minuten Busweg, in der Schule und auch in der Klasse immer beste Freunde gehabt mit denen ich auch im Unterricht noch Spaß hatte, relativ entspannte uns genügend Freizeit immer mit kurzer Hose, Jogginghose, T-Shirt oder Poloshirt in die schule gegangen etc. bis jetzt ging mein Alltag immer so. Schule, Zuhause ausruhen, raus gehen, schlafen und nicht weiter, aber das kann ich mir jetzt wohl abschminken, weil dort sogar die Kleidungsart vorgeschrieben ist.

Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit dem BvB mit mir teilen könntet, wäre mir sehr hilfreich. Könnt auch gerne Alternativen erwähnen, wenn ihr welche vorschlagen könntet.

LG Marc

Arbeit, Schule, Job, Arbeitsagentur, BVB, berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, Bildungsmaßnahme, Maßnahme, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitsagentur