Wie kann ich schlucken verhindern?

Es fing an bei Präsentationen in der Schule, aus Nervosität. Nach jedem Satz musste ich schlucken. Mein Körper hat mich quasi dazu gezwungen. Das hat sich dann immer weiter gesteigert.

Dann kam es, wenn ich generell etwas vor Leuten vortrage, dann wenn ich nur vor Leuten lese, dann wenn ich normal etwas vor Leuten erzähle, dann sogar vor engen Leuten (Freunden, Familie, etc.). Mittlerweile sogar nur, wenn ich angeschaut werde.

Mittlerweile fällt mir das schlucken sogar schwer, dass ich dann entweder zusammenzucke, mein Gesicht verzieh oder auffällig weg sehe, weil ich meine Spucke sonst nicht runter krieg.

Meine Nervosität. Ich steigerte mich da so hart rein. Diese "Angst" vor dem Schlucken macht es nur noch schlimmer und ich werde immer und immer nervöser. Mittlerweile merk ich sogar, wie mein Puls steigt, wenn ich jemanden besuchen möchte, treffen möchte o. zB. meine Mutter nachhause kommt.

Ich bin durchgehend am schlucken, wenn ich unter Menschen bin und es nervt mich so hart, dass ich sogar den Kontakt meide. Mit jedem. Ich hab versucht, es zu ignorieren, mehr zu trinken, drauf zu achten, die Situationen zu beobachten, es bringt alles nichts.

Was ist mit mir los? Soll ich jetzt nie wieder trinken, um keine Flüssigkeit mehr zu produzieren? Nein, dann versuche ich krampfhaft zu schlucken und kriege irgendwann einen Anfall.

Ihr merkt, mittlerweile kann ich das selbst nicht ernst nehmen, voller Verzweiflung.

Gesundheit, krank, Angst, Gefühle, Krankheit, geistige-behinderung, Gesundheit und Medizin, nervös, Nervosität, peinlich, Phobie, schlucken, Störung, Anfall, Scham, Schamgefuehl
4 Antworten
Was war das für ein Anfall?

Hallo zusammen

ich (w/16) war letztens an einer Hausparty im kleinen Rahmen (also nur etwa 15 Leute). Natürlich gab es da auch Alkohol. Ich selber habe nicht viel getrunken, weil ich am nächsten Tag noch Pläne hatte. Ein paar haben aber ziemlich viel getrunken (Bier, Vodka, usw.).

Eine Freundin hatte wohl ziemlich viel, wir haben dann auch geschaut, dass sie nicht noch mehr trinkt und nichts dummes anstellt (sie wollte ihren Ex anrufen). Wir haben dann weiter gefeiert und plötzlich wollte sie mir etwas sagen. Ich ging mit ihr etwas weg von den anderen und dann sagte sie mir „manchmal will ich mir wirklich wehmachen“. Danach war ich schon etwas geschockt und habe nachgefragt. Plötzlich hatte sie eine Heulattacke und weinte in meinen Armen. Dann hat sie begonnen, um sich zu treten, ich hatte aber den Eindruck, das sie mich nicht wegstossen wollte, weil mit den Armen hat sie nichts gemacht.

Dann ist sie aufgestanden und zum Tisch mit Kuchen und so gerannt und hat geschrien. Sie wollte das Messer nehmen und ich habe sie festgehalten und den anderen gesagt, sie sollen ihr das Messer vorsichtig wegnehmen. Da hat sie dann auch nach mir geschlagen.

So ging daa weiter, bis sie wieder einen Heulanfall hatte. Dabei hat sie dann richtig hyperventiliert. (das hatte sie aber auch schon früher) Ich habe ihr einen Plastiksack geholt, weil sie mir mal gesagt hat das würde helfen. Sie hat ihn genommen und begonnen, hinein zu atmen. Die anderen haben gedacht sie will sich umbringen oder so und haben ihn ihr weggerissen. Ich habe versucht, sie zu beruhigen. Sie ist dann weggesackt und hat nach etwa 10 sekunden so eine Art starkes Einatmen, wie wenn sie gerade aus dem Wasser aufgetaucht wäre.

Ich musste dann gehen, weil ich wie gesagt am nächsten Tag noch Pläne hatte. Ich wollte sie aber nicht alleine lassen.

Die anderen haben gesagt, ich solle gehen, sie würden klar kommen. Das habe ich dann auch gemacht.

Was war das für ein Anfall? War das wegen dem Alkohol? War das ‚nur‘ hyperventilieren oder noch etwas anderes (vielleicht psychisch?) War das etwas schlimmes, ernstes? Was soll ich tun, wenn es wieder passieren sollte?

Soll sie deswegen zum Psychologen?

Bitte spart euch Kommentare wie „deshalb sollen Jugendliche keinen Alkohol trinken“ oder so, dass ist nicht die Frage.

Danke euch allen fürs Durchlesen und für eure Antworten!

Gesundheit, Alkohol, Jugendliche, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, psychisch, Hyperventilieren, Anfall
2 Antworten
Baby bei Techno in Trance gefallen - Epilepsie?

Hallo ich habe heute etwas sehr seltsames erlebt.

Mein kleiner Bruder (in drei Monaten 2 Jahre alt) ist seit geburt an mit Techno aufgewachsen, da ich meine Mutter und mein Vater alle viel und gerne Techno hören. Mein kleiner Bruder hat mit dem laufen auch das Raven (Zu techno abgehen) angefangen und macht dass auch sehr gerne (Sein wort für Techno ist Pa-Pau was sein Zweites wort nach Paprika war xD). Heute habe ich im Garten gelesen und mein kleiner Bruder wollte unbedingt Techno hören also hab ich ihn ins Gras gelegt und ihm meine Kopfhörer aufgesetzt und natürlich Babyohrgerecht leise gemacht. Ab dann lag er mit seinen Händchen über den Augen da und hat gehört und sich kaum beweg abgesehen davon dass er gelegentlich unter seinen Händchen hervorgeschaut hat womit auch irgendwann schluss war.

Jetzt wurde es aber Gruselig denn er hat nicht reagiert wenn ich ihn angestubst habe und sein Kiefer hat seltsam gezuckt. Ich dachte erst oke lassen wir ihn mal kann ja nicht so schlimm sein, bis ich plötzlich gemerkt hab dass er sich die zunge blutig gebissen hatte ich hab ihm erst den Mund aufgehalten um nachzusehen wie schlimm die Verletzung war, sein Kiefer hat weiter scheinbar unkontrolliert gezuckt. Und er hat keinerlei Regung gezeigt als ich ihm den Mund aufgedrückt habe.

In dem Moment hat mich Panik ergriffen und ich hab ihn hochgehoben und ihm die Kopfhörer runtergerissen und er hat erstmal keine Regung gezeigt und er ist erst nach ein zwei Minuten wieder normal reagiert. Ich mach mir echt sorgen meint ihr das könnte ein Epileptischer Anfall gewesen sein?

Wir haben KEINEN einzigen Familienhistorischen Fall von Epilepsie. Und ihm geht es mittlerweile wieder gut aber ich sollte vielleicht noch anmerken dass er heute morgen auf den Hinterkopf gefallen ist.

Danke für die Antworten im Vorraus

Techno, Baby, Epilepsie, Gesundheit und Medizin, Trance, Anfall
3 Antworten
Puls im Ohr dannach ein leichtes Ziehen im Gehirn?

Hallo liebe Community, ich weiß das dies hier kein Arztbesuch wiederspiegelt jedoch wollte ich bevor ich morgen zum Arzt gehe mal fürs Gewissen halber schonmal nachfragen was denn folgende Symptome sein könnten: Gestern Nacht ist mir etwas sehr seltsames passiert, als ich mal wieder den ganzen Tag zuhause saß und es allmählich 2 Uhr Nachts wurde, wollte ich mich schlafen legen. Schön und gut jedoch fiel mir dann auf das wenn ich mich auf die linke Seite gedreht habe (ohne Kissen) ich nach einer kurzen Zeit, ganz kurz meinen Puls im rechten Ohr erhören konnte dies geht ca. 3 Herzschläge so, als das dann aufgehört hat merkte ich wie sich mein Kopf bzw mein Gehirn etwas komisch anfühlte, es hat sich so angefühlt als würde das Blut in meinem Gehirn an einer Stelle nicht weiter kommen um es so gut wie möglich zu beschreiben anschließend hörte ich in meinem rechten Ohr eine (kinderähnliche) Stimme die immer lauter und lauter wurde, als ich mich dann auf die Rechte seite legen wollte war ich wie gelähmt ich konnte nur sehr schwach meinen Kopf anheben und mein Körper war komplett gelähmt, ich habe mich so gefühlt als würde ich gleich einen Anfall kriegen. Könnte dies eine Schlafparalyse sein oder ist es doch etwas sehr ernstes? Konnte nichts derartiges im Internet finden und bin sehr besorgt (und ja ich weiß das sich das echt schlimm anhört mir gehts jedoch körperlich und geistlich perfekt) dazu möchte ich noch sagen das ich diese Smyptome mit dem Puls im Ohr ein paar Wochen davor auch schon hatte und so etwas wie einen Hörsturz vor kurzem hatte. Aber nichts mit diesem komischen Gefühl im Gehirn oder das ich gelähmt war.

Schlaf, Gehirn, Gesundheit und Medizin, Ohr, Anfall
2 Antworten
Welche krankheit hat er... .?

Hey Leute

Ich lebe in Wien und bei uns gibt es einen Obdachlosen der immer in unserer Wohngegend umherschlendert.

Ich kenne ihn mittlerweile schon seit nem halben Jahr, und normalerweise ist er meistens ein wirklich netter Typ. Er bettelt nie aggressiv nach Geld so wie es einige tun sondern fragt immer leise und wirkt dabei auch etwas beschämt. Und das auch nur dann wenn man auf ihn zugeht. Er wirkt im "Normalzustand" eher zurückhaltend.

Manchmal führt er aber auch laute Selbstgespräche, in der Wohngegend ist er auch recht bekannt von den Anrainern und die teilen auch meine meinung.

Aber manchmal hat er krasse "Anfälle", er schreit da wütend herum und schimpft (keine bestimmten Personen sondern immer Selbstgespräche, wenn man ihn in der Phase anspricht wird er plötzlich wieder "normal" und sobald man weitergeht schreit er wieder mit sich selbst rum.)

Dadurch wurde ich auch manchmal mitten in der Nacht durch sein Geschrei wach, weil ich gerne mit offenem Fenster schlafe.

Ich hab ihn bisher nicht gefragt was das für eine Krankheit bei ihm ist weil das vlt etwas blöd rüberkommt, aber vlt kennt einer von euch ja dieses Verhalten und weiß was das ist?

Btw: auch während seiner "Anfälle" ist er nie anderen Passanten gegenüber aggressiv, weder verbal noch physisch, es kann aber manche die ihn nicht kennen einschüchtern weil er halt sehr laut schreit.

Ich weiß, einige sagen jetzt vlt was mich das überhaupt angeht, aber es interessiert mich schon etwas.

Freundschaft, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, obdachlos, Obdachlosigkeit, psychisch, psychische Krankheit, Anfall, Bettler
5 Antworten
Anfall durchs rauchen?

Hallo liebe Leute,

ich rauche seit ca. einem Jahr, es ist nicht sonderlich viel, aber 1-2 Zigaretten am Tag kommen hin und an manchen Tagen gar keine. Nun einiges zu meiner Vorgeschichte, ich habe eine ganz leichte Thalassämie, was bedeutet das die roten Blutkörperchen nicht ausreichend gebildet werden. Des weiteren bin ich 17 Jahre alt.

Also, ich habe heute eine Zigarette so um etwa 17:30 geraucht, ich hatte zwar ausreichend gefrühstückt, aber zu Mittag nur Nüsse gegessen und ich hatte auch nicht viel getrunken.

Naja warum auch immer habe ich nach ca. 5-7 Minuten eine weitere Zigarette geraucht. Ich stand und merkte langsam wie mir schwindelig wurde. Mittlerweile kann ich meinen Schwindel unterscheiden und merke wenn es gleich zu einer Ohnmacht kommen wird. Aufjedenfall wurde mir erst leicht, dann wurde mir immer stärker schwindelig, also setzte ich mich hin. Ich merkte langsam wie ich mich nicht mehr kontrollieren konnte, also damit meine ich mein Schwindel hatte mich übernommen und ich konnte nicht mehr alles so klar und deutlich sehen, aber ich dachte ich werde im nächsten moment „nur“ ohnmächtig. Also als ich dann aufwachte lag ich eine Stufe unter meinem Sitzplatz und ich hatte nicht mitbekommen was geschehen war. Meine Freundin berichtete mir ganz geschockt, dass ich einen Anfall erlitten hatte, der mindestens 10-15 sek ging. Dabei habe ich wohl wild mit meinen Armen und Beinen gezappelt. Doch ich kann mich nicht mehr an das Passierte erinnern. Ich weis nur wie ich langsam mein Bewusstsein bekam und legte mich dann hin. Ich fragte sie ob ich nur Ohnmächtig geworden war, doch dann erzählte sie mir was passiert war. Nun weiß ich nicht ob es ein epileptischer Anfall war oder sonst was, weil mir ist sowas noch nie passiert und ich kann mich an nichts erinnern. Es war wohl ein sehr „krasser“ bzw. intensiver Anfall.

Könnt ihr mir dies bezüglich weiterhelfen, also habt ihr Vermutungen, worum es sich handelt? Weitere Aussagen höre ich mir auch gerne an.

Wünsche euch noch einen schönen Abend

Gesundheit, Rauchen, Zigaretten, Epilepsie, Gesundheit und Medizin, Anfall
4 Antworten
Ständige Anfälle was kann das sein?

Hallo, ich habe seid einiger Zeit immer wieder so Anfälle kann man sagen ja.
Am Anfang fing es so an das ich erst Herzstiche bekommen habe dann fast ohnmächtig wurde also es war bis jetzt immer eine fast Synkope da ich immer gegen an kämpfe dazu habe ich keine Luft mehr bekommen nach einiger Zeit bekam ich noch mal so einen Anfall und immer öfter und schlimmer bis ich auf einmal keine Herzstiche sondern Herzrasen bekam und das wurde auch immer schlimmer dann kam Zittern dazu danach irgendwann konnte ich nicht mehr reden erst nach 1 bis 2 Stunden hört es dann auf und es ist vorbei. Bis ich auf einmal so einen schlimmen Anfall hatte das meine Schule einen Krankenwagen gerufen hat, im Krankenhaus haben die dann mein Herz überprüft EKG,EEG und Ultraschall alles unauffällig im Krankenhaus hatte ich dann wieder einen Anfall nur das es da auf einmal dazu kam das ich keine Luft mehr bekommen habe und nach dem Anfall sind meine Werte so schlecht gewesen das ich Sauerstoff brauchte erst dann wurde es besser dieses komische Gefühl in der Brust-Herz Gegend war auch weg das ich immer hatte. Im Krankenhaus ist mir auch mehr aufgefallen das ich so Magenschmerzen hatte immer und andauernd Magensäure aufstoße aber das habe ich jetzt schon Lange also so 1 bis 2 Jahre bestimmt und dann wurde ich noch auf Hypobakta oder wie das auch heißt getestet die Ergebnisse sind aber noch nicht vorhanden dazu sind wir auf den Verdacht Zwerchfellbruch gekommen. Soweit wurde ich dann wieder entlassen und so standen wir wieder hilflos herum ohne das wir wissen was es ist nun habe ich wieder Anfälle gehabt und es wird immer schlimmer und schlimmer seid dem kann ich auch kein Sport mehr treiben da ich so kaputt und Schlapp bin. Wir sind dann gestern direkt zu meiner Ärztin gefahren die dann nochmal ein Ultraschall gemacht hat von meinen Organen wieder mal unauffällig. Wir haben jetzt eine Verordnung für eine Magenspiegelung und einen Lungenfunktionstest. Allerdings bin ich nun wirklich am verzweifeln und wollte hier einfach mal fragen ob wer vielleicht noch eine Idee hätte was es sein kann oder ob so etwas vielleicht jemanden bekannt vorkommt? Dazu muss ich sagen das ich erst 14 bin und man dadurch ja schon vieles ausschließen kann.

Gesundheit, Gesundheit und Medizin, Anfall
3 Antworten
Krampfanfall/ Epileptischer Anfall nach MDMA Konsum?

Hallo Zusammen

Zu meinem 18. Geburtstag habe ich mit einigen Freunden eine Party organisiert, an der einige von uns unter anderem auch MDMA konsumierten. Ich habe aus dem Dark-Net für uns alle einige der reinen Crystals gekauft und ich habe Substanz auch schon einige male ausprobiert, also war es eigentlich nichts neues. Eigentlich verlief den ganzen Abend alles gut. Wir haben alle um die 200mg MDMA pro Person über die ganze Nacht aufgeteilt. Ich hatte diese Menge in 4 verschiedenen Konsumen. Dazu habe ich vor dem Konsum 2 Biere getrunken und noch etwa 2 Redbulls. Ich habe auch während des Trips viel Wasser getrunken und habe absichtlich immer wieder Pausen vom Tanzen gemacht.

C.a um 4 Uhr in der Nacht haben wir den Letzen Teil unseres MDMAs genommen. Die ganze nacht wäre eigentlich Perfekt gewesen, wäre mir nicht am Schluss noch das Merkwürdige passiert. Das Einzige, was ich weiss, ist, dass ich Plötzlich in einem Krankenwagen erwache. Ich habe erst natürlich überhaupt nicht verstanden was los war und mag mich auch bis jetzt an nichts erinnern, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt schon fast nüchtern war.

Meine Freunde erzählten mir dann später, ich wäre einfach aus dem nichts zusammengebrochen, und hatte ihrer Meinung nach einen Krampfanfall, oder etwas das aussah wie ein Epileptischer Anfall. Kurze zeit hätte ich sogar aufgehört zu atmen und sie glaubten ich würde sterben. Ich mag mich davon jedoch an gar nichts erinnern. Auch keine Vorzeichen habe ich gespürt. Für mich war alles ganz normal und plötzlich war ich im Krankenwagen.
Ich bin danach auch noch einige Zeit im Spital kontrolliert worden und konnte nacher nach Hause gehen. Jetzt habe ich mich im Internet ein wenig informiert, aber komme nicht wirklich auf einen grünen Zweig.

Hat jemand von euch schon von etwas ähnlichem gehört oder weiss über derartige Anfälle durch MDMA bescheid? Hat das ganze vielleicht auch Langzeitauswirkungen?
Könnte mir so etwas noch einmal passieren?

Ich bin um jede Hilfe wirklich Dankbar!

Party, Alkohol, Drogen, Epilepsie, Gesundheit und Medizin, MDMA, Anfall, Mdma Ecstasy
3 Antworten
habe ich einen epileptischen Anfall gehabt?

bevor ich zur frage komme muss ich einiges erklären.

Ich hab als Security Mitarbeiter bei einem Festival für ca 4 tage gearbeitet, ich habe sehr viel gearbeitet und sehr wenig (fast garnicht ) geschlafen ich bin immer wieder mal für 20-30 Minuten eingenickt und dann wieder aufgewacht weil ich dort nicht im Zelt schlafen konnte, gegessen habe ich auch fast gar nicht, eine kleine Mahlzeit am tag.

Um es genau zu erklären war es so: am vortag hatte ich eine Nachtschicht im Club von 22 - 5 Uhr morgens, ich bin dann um 5 Uhr morgens zum Zelt und habe gleich noch eine schicht von 8-12 Uhr bekommen an einer anderen Position, nach der schicht habe ich gar nicht geschlafen ich war ein bisschen spazieren auf Konzerten usw. bis meine schicht im Club wieder begonnen hat, meine schicht hat dann also wieder um ca 22 Uhr begonnen, um 1 Uhr ist es dann passiert ich bin plötzlich umgefallen weil ich keine kraft mehr hatte mich auf beinen zu halten, als ich dann am Boden lag hatte ich heftige Zitteranfälle, fast wie Krampfänfalle, ich konnte meine Augen nicht aufmachen und kein Wort aus meinem Mund bringen dennoch habe ich alles mitbekommen wie Ersthelfer mit mir redeten. das ging vielleicht 15-20 Minuten bis die Rettung eintraf, die ich sag mal Zitteranfälle haben nicht aufgehört, bis ich in die Rettungsstation kam und mir die Sanitäter eine Katheta und eine Infusion gegeben haben, haben die zitternafälle nicht aufgehört, erst danach. Ab dem Zeitpunkt wo ich in der Station kann ich mich an gar nichts mehr erinnern, mir wurde gesagt ich wurde zu meinem Zelt begleitet und habe mich dann selbständig hingelegt.

So jetzt endlich zu der Frage. könnte das ein epileptischer Anfall gewesen sein oder irgendwas damit zu tun haben, ich habe gelesen man kann einen Anfall bekommen ohne Epileptiker zu sein und quasi dann nach den ersten Anfällen kann man zum Epileptiker werden.

Krankheit, Epilepsie, Gesundheit und Medizin, Anfall
8 Antworten
Bitte helft mir ich habe Anfälle beim Einschlafen?

Hallo, weil ich dazu nichts im Internet gefunden habe hoffe ich von euch kann mir da irgendeiner weiterhelfen. ( zur Info: ich bin ein Mädchen und 17 Jahre alt)

Also und zwar gerade als ich versuchte einzuschlafen da hatte ich so einen Anfall, ich versuch es jetzt einfach Mal zu erklären: Alles in mir verkrampft sich also ich kann mich nicht bewegen egal wie sehr ich es versuche und ich bekomme auch kein einziges Wort raus. Das schlimme ist dann dass ich das Gefühl hatte mich packt was am Fuß und zieht mich nach hinten und gleichzeitig als würde ich abheben, ich hatte so Angst dass ich mich jetzt nicht mehr traue zu schlafen...

Dann war es auch so dass nach dem anfall gleich nochmal so was gekommen ist, wieder konnte ich nichts ausrichten und dann "träumte" ich dass neben mir irgend ein viech oder so sitzt und es hat mich gepackt und ich hab es gepackt und dann hab ich die augen aufgemacht und nach ein paar sekunden konnte ich mich wieder bewegen.

Das ding ist vor ein paar Wochen hatte ich auch sowas nur war das kurz vorm Aufstehen also morgens und da hatte ich nicht Angst oder habe soetwas Gruseliges gesehen, ich konnte halt nicht reden und war wie gelähmt aber ich dachte mir dann nix mehr dabei...

Und naja zur Info noch falls es was damit zu tun haben könnte, zurzeit geht es mir psychisch gar nicht gut also eigentlich ist das schon seit 4 Jahren so mit Höhen und Tiefen doch zurzeit ist es besonders schlimm...ich denke ich habe depressionen oder leichtes Borderline-syndrom...ka

Naja und was es noch zu wissen gibt ist vielleicht dass ich drogen konsumiere...in letzter zeit auch etwas häufiger aber hauptsächlich wochenende, kann es denn davon kommen?

Bitte bitte helft mir ich weiß nicht weiter.

Drogen, Depression, Gesundheit und Medizin, Schlafstörung, Anfall
17 Antworten
Warum bin ich ein schlechter Mensch, ich will was ändern?

Ich beschreibe mich mit den Worten ich bin undankbar, nehme keine Hilfe an, mecker bei jeder Sache, bin sofort angepisst wenn es nicht gleich geht, will alles gemacht haben und bin so dünn das man meine knochen sieht. Ich will gerne was ändern aber daran hindert mich meine faule Art, ich habe zwar ein sehr gutes Zeugnis und lerne Elektroniker aber ich bin stur und mache nur meine sachen. Und ich bin leider jemand der über andere lacht, kann mich aber nicht verteidigen wenn es zu Ärger kommt... Ich lasse leider auch meine Freunde im stich, ich hab keine mehr wegen meiner arroganten Art, und komme somit nicht in meinen leben weiter... Aber eigentlich bin ich ja nicht mal Schuld, das sind meine Eltern die nichts auf die reihe kriegen, hauptsächlich rtl gucken und nur rauchen... Ich gebe mein geld nicht klug aus sondern investiere in Alkohol. Andere sagen du bist ja noch so jung,, aber eigentlich habe ich keine lust mehr auf mein Leben, ich war nie im Urlaub, nie feiern und hab mein ganzes leben nur zuhause vor der xbox verbracht, und versinke in meinen gedanken nie ein guter Mensch zu sein... Ich glaube das ich psychisch einen richtigen knacks erlitten habe denn ich habe angefangen pepp zu ziehen, kiffen, Crystal ab und zu. Sehe auch nicht gut aus, ich traue mich nur mit Mütze zur Arbeit... Ich fange an Anfälle zu bekommen und dann fühlt sich der ganze Körper taub an, ich kann mich nicht bewegen und fall um weil mir schwarz vor Augen wird, dann muss ich brechen und klappe auf dem weg ins bad mehrmals zusammen... Wie ändere ich mein leben und Lifestyle? Ich will noch dieses jahr zur Bundeswehr

Games, Leben, Arbeit, Freundschaft, Level, Rauchen, Drogen, Psychologie, brechen, Drugs, Jammern, Liebe und Beziehung, Anfall, Ausbildung und Studium, Philosophie und Gesellschaft
3 Antworten
Klingt es nach einer Epilepsie?

Hallo :) !

Meine Mutter hat seit mehreren Jahren "Anfälle", jedoch konnte bisher kein Arzt bestätigen ob es nun Epilepsie ist oder nicht. Es muss sehr zum verzweifeln sein, wenn der Arzt nur mit den Schultern zuckt. Dieser Anfall wurde bereits auch von einem Arzt beobachtet, leider wie gesagt ohne Ergebnis. Nun zu mir. Ich bin 20 Jahre.

Mittlerweile, seit diesem Jahr habe ich diese Anfälle auch, allerdings nicht so häufig wie meine Mutter. Ich versuche mal die Symptome zu beschreiben, wie es sich so wohl für meine Mutter als auch für mich anfüllt. Es beginnt zunächst mit einem Schwächeanfall. Es ist wie einschlafen. Bevor die anderen Symptome passieren, gehen meine Augen zu, und sprechen fällt mir immer schwerer. Sobald meine Augen geschlossen sind, ist das Sprechen unmöglich. Danach folgt das Zittern und Zucken meines ganzen Körpers.

Allerdings kann ich selbst nichts mehr bewegen, mein Körper ist wie paralysiert, nur zittern und zucken. Dabei bin ich bei vollem Bewusstsein. Ich höre alles, kriege alles mit, aber dabei ist für mich alles lauter als es eigentlich ist. Beispielsweise die Fernseher Lautstärke, ist für mich lauter, als es vorher gewesen ist, und Stimmen genauso. Später wenn es aufhört, ist mir häufig kalt, und man muss mich zudecken, auch wenn es 25 grad sind und mir zuvor warm ist. Sobald das Zucken etc nachlässt, und ich meine Augen öffnen kann, fühle ich mich sehr erschöpft, und muss erstmal langsam zu mir kommen.

Ich hatte öfters bereits auch Panik Attacken und auch schon Nervenzusammenbrüche, dadurch sind die zwei Sachen ausgeschlossen.

Selbstverständlich werde ich noch zum Hausarzt gehen, nur kann man sich denken, habe ich auch bisschen Sorge, das man auch bei mir nichts herausbekommt.

Ich würde mich "freuen", ob Betroffene von Epilepsie mir da schon mal helfen könnten, und dies einem bekannt vor kommt, oder dies doch was ganz anderes zu sein scheint.

Vielen Dank fürs Lesen, für die Zeit und die Antworen :) Schöne angenehme Nacht euch allen :)

Medizin, Gesundheit, Krankheit, Epilepsie, Gesundheit und Medizin, Psyche, Anfall
3 Antworten
Vorboten eines epileptischen Anfalls?

Hallo,

ich hatte jetzt seit ca 2 Uhr mehrmalig eines komisches Gefühl.

Ich hatte mir ein Super Smash Bros Video mit sehr lichtstarken und schnellewechselnden Videoschnitten auf YouTube angeschaut und nach ca 3 min überkam mich so ein Gefühl was von meinem Kopf aus in meinen kompletten Körper überging. Ich hatte daraufhin das Video gestoppt und mich aufgerichtet.

Nun habe ich ca. 45 min lang zu epileptischen Anfällen recherchiert und auch schilderten Betroffene solcher Anfälle, dass Sie ein „elektrisches“ Gefühl kurz vor einem Anfall durchströmt, sie ein komisches Gefühl von der Magengegend aus bekommen oder auch von Kopf aus durch den ganzen Körper. Als ich dies zum ersten Mal lies, durchströmte mich wieder so ein Gefühl, dieses mal aber von der Magengegend aus, sodass ich mich wieder aufrichtete und ruhig atmete.

Auch während des weiteren Recherchierens merkte ich in den ca 45 Minuten 2-3 weiterer solcher Gefühle, welche der Magengegend entstammten.

Jetzt habe ich wirklich ein bisschen Angst, da ich so etwas noch NIE verspürte.

Wie gesagt hatte ich das erste Gefühl beim Smash Bros Video. Eigentlich bin ich aber nicht so empfindlich auf Lichtreize, auch zocke ich seit ich 4 J. alt bin leidenschaftlich Videospiele, darunter auch ähnlich schnelle bzw. „Lichtintensive“ Games woe Super Smash Bros.

Bin btw. 18 1/2 Jahre alt.

Vielleicht kann mir ja irgendjemanden zu meiner Frage Aufschluss geben :) Danke

Krankheit, Epilepsie, Gesundheit und Medizin, Anfall, epileptischer Anfall
3 Antworten
Arbeit am PC schädlich wegen Epilepsie?

Hallo zusammen,

ich habe einige Bücher zu diesem Thema gelesen, aber nichts ganz genaues gefunden.

Ich bin seit Jahren Epileptiker. Ich hatte bisher zwei richtige Anfälle. Der erste und einer, der beim Schlafentzugs EEG ausgelöst wurde, nachdem mir geraten wurde, meine Medikamente abzusetzen.

Ich habe eine idiopathisch primär generalisierte Epilepsie und nehme Levetiracetam (Keppra).

Da ich nach erfolgreicher Behandlung schon rückfällig wurde und ich auch z. B. während des Sportunterrichts Anfälle gerade noch verhindern konnte, habe ich bedenken.

Ja erstmal: Ja, ich merke vorher, ob ein Anfall auf mich zukommt. Ich kanns mir nicht erklären, aber auch den ersten habe ich vorher gespürt. Natürlich dachte ich, es sei Müdigkeit oder ein Kollaps (ca. 3-4 Minuten vor dem Anfall).

So konnte ich mir im Sportunterricht z. B. schnell davor Diazepam in die Nase sprühen und diesen verhindern.

Ich bin auch nicht Anfällig für Licht mit hohen Frequenzen, bzw. war es vorher. Bei meiner Abschlussparty wurde, trotz des Verbots, das Flackerlicht angemacht. Kurz darauf wurde ich spontan müde, schwach und bekam leichte Kopfschmerzen. Das hat mir etwas zu denken gegeben, was mein Arzt einst sagte. Er meinte, bestimmte Bildschirme (vor allem die alten), die zwischen 40 und 60 Hz laufen, könnten die Epilepsie provozieren.

Ich hatte vorher einen PC mit einem 60 Hz Bildschirm, habe jetzt einen Monitor mit 144 Hz. Ich will jetzt nicht sagen, dass der Laptop meinen Gesundheitsstatus irgendwie verschlechtert, aber es könnt sein.

Jetzt kommt der Kern der Frage. Ich fange bald einen Job in einer Behörde an und muss dort viel mit Computern arbeiten. Kann dies Einfluss auf die Epilepsie haben?

Ihr könnt alles schreiben, was ihr vermutet.

Bitte schreibt aber ob ihr Epileptiker seit, ein Angehöriger oder ob ihr z.B. nur eine Vermutung habt.

Danke ;-)

Gesundheit, Epilepsie, Gesundheit und Medizin, Frequenz, Anfall
5 Antworten
Krampfanfälle beim Hund?

Hallo.

Ich weiß nicht ob mir wirklich jemand helfen kann weil es hier um meinen Hund geht. Ich habe einen kleinen Shih Tzu, er ist 4 Jahre alt.

Seit er 2 Jahre alt ist hat er gelegentlich Krampfanfälle gehabt, die sich dahingehend äußerten dass er plötzlich zunächst kein Gleichgewicht halten konnte und dauernd umfiel. Das hielt ein paar sekunden/manchmal auch Minuten und dann kam der Krampfanfall, bei dem sich sein ganzer Körper verkrampft und verdreht ohne dass der Hund Einfluss darauf hat. Das kam zunächst vielleicht ein mal alle drei bis sechs Monate. Dann sind wir von Tierarzt zu Tierarzt gelaufen und auch in eine Klinik gefahren aber keiner konnte uns sagen was er hat.

Letzendlich kriegt er jetzt jeden Morgen und Abend eine Epilepsie-tablette. Nun ist es aber die letzten paar Monate so schlimm geworden, dass er teilweise mehrmals täglich krampft. Es gibt so gut wie kaum Tage an denen er keinen Krampf hat. Wir haben auch schon versucht die Tabletten abzusetzen aber da haben wir die Erfahrung gemacht dass die Anfälle genauso häufig auftreten, jedoch hatten wir das Gefühl dass die Krämpfe dafür umso schlimmer wurden.

Weiterhin haben wir festgestellt, dass der krampf erst wirklich vorbei ist wenn er danach kotzt. Wenn er sich nach einem Krampf nicht übergibt wissen wir eigentlich Schon, dass in ein paar Minuten der nächste Anfall folgt.

Wir wissen leider garnicht mehr weiter, er ist auch noch so jung. Würde mich über Geschichten, Ratschläge o.Ä. sehr freuen !

Liebe Grüße!

Hund, Gesundheit und Medizin, Anfall
6 Antworten
Wie geht man mit einem epileptischen Anfall als Helfer um?

Hey Leute, ich musste heute eine schlimme Erfahrungen machen, aus der ich gerne lernen würde.

Also meine Beste Freundin ( 15 ), hat vor zwei Wochen Epilepsie diagnostiziert bekommen und hat seit dem 2 bis 3 mal die Woche einen schlimmen Anfall. Ich muss sie jeden Tag von zuhause abholen und mit ihr zusammen zur Schule gehen, weil sie nicht alleine sein darf wegen ihrer Erkrankungen.

Heute um 7 wollte ich sie abholen und es war alles normal. Sie machte sich fertig für die Schule und ich ging kurz aufs Klo. Auf einmal hörte ich einen Knall und meine beste Freundin lag auf der Treppenstufe krampfend und Blut spuckend. Ich war völlig alleine mit ihr und auch überfordert, da es das erste mal für mich war. Ich zog sie die Treppe hoch und hob sie fest. Sie hat dann im Unbewusstsein meinen Arm gegriffen und aufgekratzt. Nach ca. 6 min war sie wieder bei Bewusstsein, aber wusste nicht wer ich bin und wo sie ist. Als der Krankenwagen kam wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert.

Das ganze war echt schlimm und ich habe totale Angst mit meiner besten Freundin was zu unternehmen, wegen den Anfälle. Ihre Eltern arbeiten beide viel und ich bin sozusagen ihr Babysitter.

Also meine Frage wie verhält man sich bei einem epileptischen Anfall und wie schafft man es ruhig zu bleiben.

Ps. Bin immer noch total geschockt

Danke für eure Antworten:)

Vielleicht hat jemand Erfahrungen gemacht oder ist selbst betroffene.

beste Freundin, Epilepsie, Anfall
11 Antworten
Mein Vater wird immer Aggressiver! Was soll ich machen?

Hallo,
Mein Vater wird immer aggressiver.
Vor 2 Wochen hat er meine Tür ohne Grund eingeschlagen, vor einem Monat hat er den Tisch kaputt geschlagen, auch vor ungefähr einem Monat hat er mit nem Butter-Messer in die Nähe meiner Mutter geworfen und jetzt ist er wieder kurz davor auszurasten! Es wird immer öfter, dass er das macht. Früher hat er das vielleicht alle 3 Monate gemacht oder als ich so 1-10 war hat er das nie gemacht wir waren eine Traum Familie! Was soll ich machen? Ich glaube nicht, dass meine Mutter das lange so aushält. Geschlagen hat er uns noch nie aber ich denke, dass er kurz dafür ist er droht uns manchmal damit bzw. meiner Mutter. Ich habe Angst, dass er es wirklich macht und dass sie sich trennen. Ich möchte das nicht. Ich würde 100% bei meiner Mutter bleiben aber von ihrer Familie kenne ich nur wenige Großteil der Familie ist von meinem Vater. Ich möchte mit beiden Eltern zusammen leben! Mein Vater wird immer frecher zu meiner Mutter es ist alles gut nichts ist mein Vater hat so gut wie immer schlechte Laune und macht alles immer noch schlimmer als es ist z.B. meine Mutter sagt wir unternehmen wenig und sie möchte, dass wir wieder mal etwas zusammen unternehmen mein Vater brüllt sie an und sagt, dass er arbeitet etc. weil er denkt sie meint, dass er nichts macht aber man kann ihm nichts erklären der regt mich auch so auf! Immer schlechte Laune! Was soll ich tun? Ach so und mein Vater hat irgendwas mit der Schilddrüse. Ich bin 13M, meine Mutter ist 42, mein Vater auch 42. Was können meine Eltern tun, dass ihre Ehe nicht in die Brüche geht und mein Vater sich besser kontrollieren kann etc.? Wo sollen sie hin? Was ist eine Paar Therapie? PS: meine Eltern waren 10 Jahre zusammen und sind jetzt 13 Jahre verheiratet. Bitte helft mir ich halte das nicht mehr aus und ich habe Angst!

Kinder, Mutter, Angst, Vater, Eltern, Ehe, schläge, Wut, Anfall
6 Antworten
Ich fühle mich unwohl in der Nähe von Menschen warum ist das so und was kann ich dagegen tun?

Also ich bin M / 20 Jahre alt und fühle mich unwohl unter Menschen. Am schlimmsten ist es auf öffentlichen Plätzen mit vielen Menschen, aber selbst schon eine Person lässt mich unruhig werden. Wäre für mich soweit keine große Sache, aber das Problem wird intensiver. Inzwischen ist es soweit, dass ich mich selbst unwohl in der eigenen Familie fühle. Ich meide es meine Großeltern zum Abschied zu umarmen etc. Ich bekomme teilweise echt Angst. Ich versuche nicht gemeinsam mit meiner Familie zu essen sondern erst wenn alle fertig sind wage ich mich ans essen.

Beispiele: -Ich gehe raus mir kommt jemand auf dem Bürgersteig entgegen, ich wechsle die Straßenseite.

-Es kommt vewandter Besuch ich sage kurz hallo und versteck mich in meinem Zimmer.

-Ich hatte vor kurzem Geburtstag, ich habe weder gefeiert noch etwas derartiges gemacht, ich habe mich unwohl gefühlt als mir gratuliert wurde. (Eltern, Geschwister)

-Ich musste mir was zu Essen bestellen in ner Ess-Bude, war mir so schon unangenehm genug, es kamen 2 weitere Kunden rein, ich fange an zu schwitzen fühle mich unterdrückt, als ob mir alle zu nahe treten würden.

-Ich wahr 1 Jahr lang mit meiner EX-Freundin zusammen, in der Zeit waren wir 6 Mal aus miteinander.

Ich denke wenn sich das weiter zuspitzt endet das irgendwann in einer Panikattacke.

Ich weiss nicht, ob es etwas damit zu tun haben kann aber ich schreibe es einfach mal dazu. Ich hatte das letzte mal vor 2 Jahren so eine Art ''Anfall'' hab es noch NIE jemandem erzählt: Ich bin nachts wach geworden und hörte ein Geräusch, das immer lauter wurde unerträglich laut. Mein Puls fing an sehr stark und schnell zu werden und auf einmal musste ich einfach rennen, ich bin wirklich die Treppen runter gesprintet, Hab mich unten aufs Sofa gesetzt und blieb dort 1-2 Stunden regungslos sitzen und hab einfach ins leere gestarrt... ich weiss nicht was es war, es ist seit 2 Jahren nicht mehr wiedergekommen, evtl. kann sich ja einer von euch darauf was reimen und sagen was mit mir nicht stimmt.

Ich denke ich brauche echt Hilfe, als Kind war das nie so, ich war immer etwas schüchtern aber langsam nimmt das überhand. Bitte antwortet nicht nur mit einem Satz ich möchte wissen was da mit mir los ist :'(

Menschen, Nähe, Anfall
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Anfall