beißt man sich bei einem epileptischen anfall immer auf die zunge

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Halllo. Nein nicht immer. Und wenn, nur bei den großen Anfällen. Bei kleinen Anfällen ist das Bewusstsein nur eingeschränkt und man bekommt ziemlich alles mit was um einen herum passiert. Da beißt man sich nicht auf die Zunge, weil man auch bei kleinen Anfällen nicht schluckt. Dann kann man sich auch nicht beißen. Bei den großen kommt es am Anfang in der tonischen Phase vor. Der Kiefer verkrampft sich wie alles andere. Und dann kann es zum Zungenbiss kommen, wenn die Zunge gerade blöd liegt. Man beißt sich auch in die Backen. LG: Paula - Paul

Das passiert nur bei generalisierten Anfällen, und da auch nicht immer, wenn die Zunge nicht zufällig zwischen die Kiefer gerät, wenn der Krampf losgeht, gibt es keinen Zungenbiss. Es kommt also nur bei den "großen" Anfällen vor. Bei "kleinen" Anfällen kommt es meist nicht zu den bekannten Krämpfen, sondern es passieren andere Dinge und meist wird man bei den kleineren Anfällen auch nicht bewußtlos und man stürtz auch nicht. Es ist ein häufiger Irrtum, dass epileptische Anfälle immer nach demselben Muster ablaufen, dabei sind epileptische Anfälle so unterschiedlich wie die Menschen, die sie haben.

Nein nicht immer. Ich hab z.B. bisher 3 Grand Mals (also die großen anfälle) gehabt, mir aber lediglich einmal auf die Zunge gebissen.

Das ist eigentlich nebensächlich, verheilt wieder. Auf KEINEN! Fall sollte man etwas zwischen die Zunge schieben. Selbst einige (Zahn)Ärzte wissen das noch nicht. Davon abgesehen ist es auch oft gar nicht machbar...hinter einem Grand Mal steckt oft eine enorme Gewalt, sodass du unter umständen den Mund auch gar nicht aufbekommst

Was ist der Unterschied zwischen fokale und generalisierter Anfall?

...zur Frage

Wie hoch ist die Chance dass mein Hund wieder der alte wird?

Hallo. Mein Hund hatte vor zwei Tagen plötzliche epileptische Anfälle. Wir sind sofort zum Tierarzt welcher uns Medikamente verschrieben hatte. Da es nicht besser wurde, eher schlimmer, sind wir am nächsten Tag sofort zu einer Tierklinik. Dort wurde sofort ein Blutbild gemacht. Der Arzt konnte feststellen dass mein Hund zu viel Ammoniak im Blut habe. Also entweder zu viele Eiweiße gefressen hat, oder eine hohe empfindlichkeit gegen diese hat. Nun hat er uns Luminal Tabletten mitgegeben damit unser Hund keine Anfälle mehr kriegt und das Ammoniak abbauen kann. Leider, sagte er, was auch eher unwahrscheinlich ABER möglich ist, könnte es sein, dass unser Hund von den Anfällen bleibende Schäden im Gehirn gekriegt hat und sein Leben lang Tabletten kriegen muss. Durch diese Tabletten ist er nicht mehr derselbe. Er ist total orientierungslos, stolpert, ist müde, durstig und hungrig und total rastlos. Das wäre doch kein Leben für unseren Hund. Er wird diesen Monat erst 2 und ist normalerweise ein total lieber ,aufgeweckter und aktiver Hund. Es macht einen total fertig den eigenen Hund so zu sehen und ihn nicht wieder zu erkennen. Nach einer Woche, meinte der Arzt, sollte es schon besser werden und es würde wieder ein Blutbild gemacht um zu schauen ob alles glatt läuft. Ich habe total angst. Gibt es überhaupt noch eine Chance das unser Hund wieder er selbst wird? Er hatte etwa 1 1/2 Tage lang um die 10 oder mehr Anfälle und dann hat es aufgehört. Ich wünschte man könnte wieder irgendwie aufatmen. Ich freu mich auf jede Antwort. MfG

...zur Frage

Frage zu Epileptischen Anfällen!

Kann ein gesunder Mensch einfach so ohne Vorwarnung einen epileptischen Anfall bekommen und können sie durch zu langes PC spielen ausgelöst werden? Danke für alle richtigen Antwort^^

...zur Frage

Epilepsie Katze.... Einschläfern?

Unser Kater ist ca anderthalb Jahre alt und leidet seit drei Tagen an Epileptischen Anfällen (ob schon vorher wissen wir nicht) Die Anfälle werden immer schlimer, und er immer schwächer.... Meine Eltern sind fast jeden Tag mit ihm beim Tierarzt aber es wird nicht besser... Er liegt auf der Decke und bewegt sich nur ganz wenig, früher war er sehr energiegeladen und hat gerne getobt.... aber seit Mittwoch wird er immer schwächer.... Er hat auch schon Valium bekommen davon schläft er etwas aber gestern Nacht hat er wieder einen Anfall bekommen und sich in die Zunge oder so gebissen... (Jedenfalls hat er aus dem Maul geblutet) Was sollen wir tun? Er ist noch so jung....

...zur Frage

Eine Frage zur Epilepsie in verbinden mit Videospiele

Hallo,

Ich habe vor ein Spiel zu spielen was SEHR viele Lichteffekte und fliegende Leucht-Partikel enthaltet.

Können auch Nicht-Epileptiker einen Epileptischen Anfall bekommen? Seitdem mir mein Lehrer Videos über Anfalle gezeigt hat habe ich, naja sagen wir es so "Respekt", vor der Krankheit und die Hinweiße zur möglichen Anfällen mag ich auch nicht besonders.

Kann ich es bedenkunslos spielen? Einen Anfall hatte ich noch nie.

mfg

...zur Frage

Epilepsie bei Hirntumor?

Hallo,

mein Vater hat seit einigen Jahren einen "gutartigen", sehr großen und inoperablen Hirntumor im Kopf. Seit kurzem bekommt er deswegen immer wieder epileptische Anfälle und wir fragen uns, ob es nur die Anfälle sind, oder ob der Tumor die Ursache für eine Epilepsie-Erkrankung ist, die mein Vater bis zum Ende seines Lebens haben wird. Jeder Arzt sagt da was anderes und im Internet kann ich auch nicht mehr als schwammige Aussagen lesen. Weiß jemand hier was genaueres? Handelt es sich um Epilepsie (die Krankheit), oder lediglich epileptische Anfälle, verursacht durch den Hirntumor?

Vielen Dank für Antworten! LG, Sebastian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?