beißt man sich bei einem epileptischen anfall immer auf die zunge

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Halllo. Nein nicht immer. Und wenn, nur bei den großen Anfällen. Bei kleinen Anfällen ist das Bewusstsein nur eingeschränkt und man bekommt ziemlich alles mit was um einen herum passiert. Da beißt man sich nicht auf die Zunge, weil man auch bei kleinen Anfällen nicht schluckt. Dann kann man sich auch nicht beißen. Bei den großen kommt es am Anfang in der tonischen Phase vor. Der Kiefer verkrampft sich wie alles andere. Und dann kann es zum Zungenbiss kommen, wenn die Zunge gerade blöd liegt. Man beißt sich auch in die Backen. LG: Paula - Paul

Das passiert nur bei generalisierten Anfällen, und da auch nicht immer, wenn die Zunge nicht zufällig zwischen die Kiefer gerät, wenn der Krampf losgeht, gibt es keinen Zungenbiss. Es kommt also nur bei den "großen" Anfällen vor. Bei "kleinen" Anfällen kommt es meist nicht zu den bekannten Krämpfen, sondern es passieren andere Dinge und meist wird man bei den kleineren Anfällen auch nicht bewußtlos und man stürtz auch nicht. Es ist ein häufiger Irrtum, dass epileptische Anfälle immer nach demselben Muster ablaufen, dabei sind epileptische Anfälle so unterschiedlich wie die Menschen, die sie haben.

Zungen- oder auch Backenbisse können bei vielen Anfallsarten vorkommen, kommt auf die Art und Weise an, wie stark und auf welche Art man sich verkrampft. Manche erleben nie einen, andere, wie z.B. ich haben fast jeden Morgen aufgebissene Backen oder eine dicke Zunge. Kann aber in einer Hinsicht beruhigen, was eine fast durchgebissene Zunge angeht. Selbst wenn sie nur noch an einem Hautfetzen verbunden ist, wächst sie wieder zusammen. NUR BITTE NIEMALS ETWAS ZWISCHEN DIE ZÄHNE STECKEN! Die Kräfte, die man bei einem Anfall freisetzt sind so stark, dass man sich DEN UNTERKIEFER AUSBRECHEN KANN!

Hallo Viva. Nein, nicht bei jedem großen Anfall beißt man sich auf die Zunge. Es kommt darauf an wie die Zungenlage gerade ist. Meistens beißt man sich eher hinten als vorne.Dann kommt es noch darauf an, ob man (die älteren) Gebissträger sind. Das kann ganz gefährlich werden, weil eine Prothese in den Hals verrutschen kann beim Sturz und der Betroffene daran ersticken kann. Deshalb niemal einen Beißkeil oder was anderes versuchen in den Mund zu schieben. Der Kiefer ist eh dicht, man kommt nicht mehr dran. Nur mit Gewalt und damit kann man eine Prothese in den Hasl schieben, Zähne abrechen, oder sogar den Kiefer brechen. Undwenn jemand umkippt auf der Strasse, weiß man doch nicht, ob derjenige eigene Zähne hat oder Zahnersatz. Ich habe mir mal die Zunge ganz durch gebissen. Man näht heut zu Tage keine Zungenbisse mehr auf Grund Nervenschädigung. Aber meine musste genäht werden.

Und bei kleinen Anfällen wie komplexe -Fokale, Absencen, Sturzanfall, Psychmotorische, BNS und viele andere Arten beißt man sich niemals auf die Zunge, weil das Bewusssein nur eingeschränkt ist. Das passiert nur bei den bekannten großen Anfällen, weil man völlig bewusstlos ist, und nicht weist was man macht. Bei allen anderen Anfällen bekommt man Vieles mit außer der kindlichen Absence. Der Anfall dauert aber nur Sekunden und da beißt man sich nicht, und nässt auch nicht ein.

Paula - Paul

Nein nicht immer. Ich hab z.B. bisher 3 Grand Mals (also die großen anfälle) gehabt, mir aber lediglich einmal auf die Zunge gebissen.

Das ist eigentlich nebensächlich, verheilt wieder. Auf KEINEN! Fall sollte man etwas zwischen die Zunge schieben. Selbst einige (Zahn)Ärzte wissen das noch nicht. Davon abgesehen ist es auch oft gar nicht machbar...hinter einem Grand Mal steckt oft eine enorme Gewalt, sodass du unter umständen den Mund auch gar nicht aufbekommst

Was möchtest Du wissen?