Tobsucht bis zum Übergeben... :-(

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

Tips habe ich keine, nur eine Theorie, welche du über das Gefühl ergründen kannst – nicht mit dem Verstand.

Das Kind spürt den Schmerzkörper. Das ist Energie, sowohl auf kollektiver Ebene, als auch aus erlebtem Schmerz. Doch aufgrund des geringen Alters, ist es höchstwahrscheinlich der kollektive Schmerz. Solltest du an nur ein einziges Leben glauben können, wird es schwierig mit Erkennen.

Dieser Schmerzkörper ist Energie, die auf Schmerz reagiert. Jeder Mensch kommt mit diesem Schmerz zur Welt, de einen spüren ihn intensiver als andere. Diese Energie ruht im allgemeinen, bis sie aufgebraucht ist, und nach neuer Nahrung sucht. Schmerz ernährt sich nur aus Schmerz, und so sucht dieser Schmerzkörper eine Gelegenheit, sich zu erneuern.

Oft genügt ein lapidarer Anlaß, um ihn zu aktivieren. Zwischen Erwachsenen spielt sich das Gleiche ab, und dann nennt man es eine Auseinandersetzung. Die Energie ist jedes Mal die gleiche, nur das Drama ändert sich von Mal zu Mal unwesentlich. Hinter diesem Schmerz steckt das Ego, das erdachte Ich welches behauptet, Ich bin DU. In jedem Menschen bildet sich dieses erdachte Ich aus und übernimmt die Wahrnehmung

Kinder haben noch kein ausgeprägtes Ich-Gefühl. Sie fangen gerade an, sich eine eigene Persönlichkeit zu erschaffen. Sie beginnen, sich mit diesem Namen, welchen man ihm gegeben hat, zu identifizieren. Hier entsteht das Ich-Gefühl, wenn das Kind allem ein Ich-Gefühl gibt.

Eines Tages spürt das Kind diesen Schmerz, und es weiß nichts davon. Du kannst das Kind im Anschluß an diese Episode fragen, was denn vorgefallen sei, und du wirst keine klare Antwort bekommen. Das Kind wird vollständig vom Schmerz beherrscht. Das Gleiche kannst du bei Erwachsenen erleben, wenn sie in diesem Zustand sich befinden.

Schaue diesen Menschen nur in die Augen, und du kannst erleben, daß dort niemand ist. Urplötzlich verwandelt sich ein Mensch – fast schon – in ein Monster, wenn dieser Schmerz Macht über den Körper gewinnt. Im Extremfall rasten diese Menschen regelrecht aus und werden nicht selten gewalttätig. Sie sind dann völlig unbewußt.

Im Kindesalter zeigt sich dieser sogenannte Ausbruch oft ohne ersichtliche Gründe. Dann wird im Nachhinein alles Mögliche spekuliert, doch wenn es nochmals auftreten sollte, gibt man dem Kind nicht selten Medizin. Das lindert zwar die Symptome, doch der Schmerz baut sich nun über andere Möglichkeiten auf – es wird nur subtiler.

Früher nannte man es einfach nur – Tobsuchtsanfall. Doch Freud hatte diese Erscheinungen bereits vor einhundert Jahren diagnostiziert. Damals hatte man erkannt, daß es mit dem Denken in Zusammenhang stehen mußte. Irgend etwas im Körper staut sich, bis es von innen her ein Ventil sucht. Von Außen kommt nur ein Anlaß – niemals eine Ursache.

Während der Episode kann man nichts tun, nur darauf achten, daß sich das Kind nicht selbst verletzt. Danach kann man mit ihm sprechen und es fragen, ob es sich noch erinnern kann, was da eben vor sich ging. Das Kind wird es nicht in Worte fassen können, da ihm noch der Wortschatz dazu fehlt. Es spricht in Bildern und in Geschichten – also das, was es schon kennt.

Auch mit der Körpersprache kennt es sich aus. Achte auf ihre Augen. Der Blick verrät oft mehr, als das Verhalten zeigt. Kinder sind gute Schauspieler, und sie lernen sehr schnell, ihr Verhalten zu verändern. Sie spielen diese Rollen oft bis ins Erwachsenenalter. Kinder imitieren auch die Eltern – oft unbewußt. Sie halten ihnen den Spiegel vor.

Sprich mit dem Kind im Anschluß an das Ereignis und lasse es einfach nur erzählen. Frage nicht sofort dazwischen und warte, ob das Kind von sich aus eine Frage stellt. So erfährst du eher, was im Kind vorgegangen ist, da ja das kleine Kind noch keine exakte Benennung kennt. Es sucht noch die Worte, aber das merkst du sofort.

Herzliche Grüße

PS

Zur Information über die Entwicklungsmodelle des Menschenbildes

http://www.gutefrage.net/tipp/das-stufenmodell-nach-erik-erikson-

Meistens steigern sich die Kleinen noch mehr rein, wenn sie möglichst viel Aufmerksamkeit bekommen. Also versuch mal wenig bis keine Aufmerksamkeit drauf zu lenken. Ein paar Minuten auf den kalten Fliesen wird sie nicht umbringen, wenn sie danach ausgekühlt ist steck die kurz unter die warme Dusche. Es ist schon ziemlich extrem was du beschreibst und deshalb auch eher ungewöhnlich. Um sicher zu gehen, dass kein medizinisches Problem dahinter steckt würde ich aber auch mal den Kinderarzt fragen.

das thema ist zu komplex um es hier mal ebend in drei sätzen zu besprechen

auch gibt es da keine patentlösung die immer geht

ausser gedult gedult gedult

ja ich weiss das ist auch leichter gesagt als getahn

manchmal hilft ein schock meine schwester hat sich in dem alter immer vor wut selbst die haare raus gerissen die war an den seiten über den ohren immer karl

dann hat papa sie gepackt und so wie sie war unter die dusche gestellt und sie war so geschockt das sie vergessen hat weiter zu toben weil sie überhaupt nicht damit gerechnent hat das das passieren würde

das problem das funzelt auch nur ein oder zwei mal danach ist es ja nix neues mehr

was ich mal gemacht habe bei unsere einfach an den fussgelengen gepackt und auf den kopf gehalten da war auch ruhe weil sie total geschockt war das sie auf einmal auf dem kopf stand aber wie gesagt einmal geht das aber auf dauer keine lösung

eigentlich hilft nur ihnen die platform nehmen also sie wollen die grosse bühne um eine show zu fahren je mehr man darauf eingeht um so mehr fühlen sie sich bestätigt

ich habe mal gehört das kinder unter einem gewissem alter überhaupt noch nicht zwischen negativer und positiver aufmerksamkeit unterscheiden können die wollen nur eins die nummer eins sein also maximum aufmerksamkeit wie ist ihnen egal

wenn man möglichst wehnig auf die show eingeht haben sie wehnig erfolg also sie bekommen nicht das was sie wollen aufmerksamkeit

soviel zur theorie aber das jetzt in die tat umzusetzen also eins zu eins in den altag einbinden das ist ne riesen nummer und ich muss ganz erlich sagen manchmal klappt es einfach nicht

da hilft dann nur ruhe bewaren und hoffen das irgendwann bessere zeiten kommen

Das haben kleine Kinder schon einmal. Nimm es hin, mach es sauber und zeige ihr deutlich wie sauer du bist. Rede nicht mehr mit ihr, setze sie auf einen Stuhl. Da muss sie dann erst mal bleiben. Sehr hilfreich! Eigener Erfahrungswert!

beast 18.03.2012, 18:47

mit 2,5 Jahren???? Das arme Kind ---- das begreift dann gar nicht was Du machst und bekommt womöglich Angstanfälle

0
Mondelfe 19.03.2012, 09:30
@beast

Mein Neffe musste in dem Alter auch schon auf dem Stuhl bzw. der Treppe sitzen - und ihm hat es nicht geschadet - eher im Gegenteil. Man muss halt schauen, ob es bei den Kindern klappt, bei seiner Schwestern hat das "Sitzen lassen" nicht geklappt...

0

Also ich würde mal den Kinderarzt fragen ob DAS noch normal ist. Meine Kinder hatten zwar auch ihre Trotz/ Wutanfälle , aber keins von ihnen hat sich da so reingesteigert

Was möchtest Du wissen?