Tobsucht bis zum Übergeben... :-(

6 Antworten

Meistens steigern sich die Kleinen noch mehr rein, wenn sie möglichst viel Aufmerksamkeit bekommen. Also versuch mal wenig bis keine Aufmerksamkeit drauf zu lenken. Ein paar Minuten auf den kalten Fliesen wird sie nicht umbringen, wenn sie danach ausgekühlt ist steck die kurz unter die warme Dusche. Es ist schon ziemlich extrem was du beschreibst und deshalb auch eher ungewöhnlich. Um sicher zu gehen, dass kein medizinisches Problem dahinter steckt würde ich aber auch mal den Kinderarzt fragen.

Also ich würde mal den Kinderarzt fragen ob DAS noch normal ist. Meine Kinder hatten zwar auch ihre Trotz/ Wutanfälle , aber keins von ihnen hat sich da so reingesteigert

Hallo,

Tips habe ich keine, nur eine Theorie, welche du über das Gefühl ergründen kannst – nicht mit dem Verstand.

Das Kind spürt den Schmerzkörper. Das ist Energie, sowohl auf kollektiver Ebene, als auch aus erlebtem Schmerz. Doch aufgrund des geringen Alters, ist es höchstwahrscheinlich der kollektive Schmerz. Solltest du an nur ein einziges Leben glauben können, wird es schwierig mit Erkennen.

Dieser Schmerzkörper ist Energie, die auf Schmerz reagiert. Jeder Mensch kommt mit diesem Schmerz zur Welt, de einen spüren ihn intensiver als andere. Diese Energie ruht im allgemeinen, bis sie aufgebraucht ist, und nach neuer Nahrung sucht. Schmerz ernährt sich nur aus Schmerz, und so sucht dieser Schmerzkörper eine Gelegenheit, sich zu erneuern.

Oft genügt ein lapidarer Anlaß, um ihn zu aktivieren. Zwischen Erwachsenen spielt sich das Gleiche ab, und dann nennt man es eine Auseinandersetzung. Die Energie ist jedes Mal die gleiche, nur das Drama ändert sich von Mal zu Mal unwesentlich. Hinter diesem Schmerz steckt das Ego, das erdachte Ich welches behauptet, Ich bin DU. In jedem Menschen bildet sich dieses erdachte Ich aus und übernimmt die Wahrnehmung

Kinder haben noch kein ausgeprägtes Ich-Gefühl. Sie fangen gerade an, sich eine eigene Persönlichkeit zu erschaffen. Sie beginnen, sich mit diesem Namen, welchen man ihm gegeben hat, zu identifizieren. Hier entsteht das Ich-Gefühl, wenn das Kind allem ein Ich-Gefühl gibt.

Eines Tages spürt das Kind diesen Schmerz, und es weiß nichts davon. Du kannst das Kind im Anschluß an diese Episode fragen, was denn vorgefallen sei, und du wirst keine klare Antwort bekommen. Das Kind wird vollständig vom Schmerz beherrscht. Das Gleiche kannst du bei Erwachsenen erleben, wenn sie in diesem Zustand sich befinden.

Schaue diesen Menschen nur in die Augen, und du kannst erleben, daß dort niemand ist. Urplötzlich verwandelt sich ein Mensch – fast schon – in ein Monster, wenn dieser Schmerz Macht über den Körper gewinnt. Im Extremfall rasten diese Menschen regelrecht aus und werden nicht selten gewalttätig. Sie sind dann völlig unbewußt.

Im Kindesalter zeigt sich dieser sogenannte Ausbruch oft ohne ersichtliche Gründe. Dann wird im Nachhinein alles Mögliche spekuliert, doch wenn es nochmals auftreten sollte, gibt man dem Kind nicht selten Medizin. Das lindert zwar die Symptome, doch der Schmerz baut sich nun über andere Möglichkeiten auf – es wird nur subtiler.

Früher nannte man es einfach nur – Tobsuchtsanfall. Doch Freud hatte diese Erscheinungen bereits vor einhundert Jahren diagnostiziert. Damals hatte man erkannt, daß es mit dem Denken in Zusammenhang stehen mußte. Irgend etwas im Körper staut sich, bis es von innen her ein Ventil sucht. Von Außen kommt nur ein Anlaß – niemals eine Ursache.

Während der Episode kann man nichts tun, nur darauf achten, daß sich das Kind nicht selbst verletzt. Danach kann man mit ihm sprechen und es fragen, ob es sich noch erinnern kann, was da eben vor sich ging. Das Kind wird es nicht in Worte fassen können, da ihm noch der Wortschatz dazu fehlt. Es spricht in Bildern und in Geschichten – also das, was es schon kennt.

Auch mit der Körpersprache kennt es sich aus. Achte auf ihre Augen. Der Blick verrät oft mehr, als das Verhalten zeigt. Kinder sind gute Schauspieler, und sie lernen sehr schnell, ihr Verhalten zu verändern. Sie spielen diese Rollen oft bis ins Erwachsenenalter. Kinder imitieren auch die Eltern – oft unbewußt. Sie halten ihnen den Spiegel vor.

Sprich mit dem Kind im Anschluß an das Ereignis und lasse es einfach nur erzählen. Frage nicht sofort dazwischen und warte, ob das Kind von sich aus eine Frage stellt. So erfährst du eher, was im Kind vorgegangen ist, da ja das kleine Kind noch keine exakte Benennung kennt. Es sucht noch die Worte, aber das merkst du sofort.

Herzliche Grüße

PS

Zur Information über die Entwicklungsmodelle des Menschenbildes

http://www.gutefrage.net/tipp/das-stufenmodell-nach-erik-erikson-

Kein Mitleid mit Unfall/Gewallt Opfern?

Geht es euch auch so das wenn ihr in den Medien von einen schweren Unfall oder Gewallt Delikt hört, ihr keinerlei Mitgefühl für das Opfer empfindet, während ihr wenn zum Beispiel der kleine Bruder von einen anderen Kind ein wenig geärgert wurde und deshalb weint, ihr sehr starke empathische Gefühle und Wut hegt.

Um ein paar weiter Beispiele zu nennen, wenn es einen Unfall auf der Autobahn gibt und man nur ein gutes Foto schießen will und das einzige was einen davon abhält, die Angst davor ist in Konflikt mit den Sanitätern zu geraten, oder früher in der Schule wenn jemand gemobbt wurde und man sich nur denkt wenigstens geht es anderen jeden Tag schlechter als mir, oder wenn ihr in Kriegs,Unfall,Medizin Dokus schwer deformierte Menschen seht und ihr euch nur denkt man sieht der verrückt aus.

Ich habe bisher dieses Verhalten als normal empfunden. Auslöser für diese Frage ist das Sehen einer Doku über einen österreichischen Triebtäter der seine Tochter über lange Jahre in Keller festgehalten hat und das durchlesen der Kommentarsektion in der ich nur wenige Kommentare fand, die meine Gedanken wiederspiegelten da die meißten Kommentare verfassten in denen sie ihr Abschäu und Unverständnis gegenüber der Tat zum Ausdruck brachten und ich nicht verstehen konnte wie der Kommentatoren solche Regungen für eine Person empfinden, welche für sie eine komplett bedeutungslose Person ist, ich dachte nur "Mann der typ ist verückt wäre bestimmt cool mit ihn mal zu quatschen, aber auch genial das er es so lange geheimhalten konnte.

Nun ist meine Frage ist was glaubt ihr warum einige Leute so entsetzt sind und andere nicht, ich glaube dass, das entsetzten bloß heuchlerisch ist wie diese Leute die LGBT oder Frankreichflaggen in ihre Facebookbilder einfügen, würde mir sehr helfen ein besserer Mensch zu werden und meine Mitmenschen besser zu verstehen also seid bitte ehrlich und Direkt, ich habe keinerlei Problem damit.

...zur Frage

Ich ekle mich vor meiner Mutter Was könnten eventuelle Ursachen sein?

Ich habe folgendes Problem: und zwar bin ich 17 und wohne noch Zuhause bei meiner Mutter, mit der ich mich noch nie sonderlich verstanden habe. Ich weiß eigentlich gar nicht so recht warum das so ist auf jedenfall ist es so seit meiner frühesten Kindheit. Ich denke aber, dass es größenteils an Vernachlässigung etc gelegen hat. Sie war noch sehr jung als ich geboren wurde und war meistens überfordert schätze ich einmal. Ich vermute auch, dass sie viele Dinge die ich als Kleinkind/Kind getan habe falsch interpretiert hat. Also jetzt nicht Dinge wie: "Ich habe Hunger" sonder eher meine Gefühle wie Wut, Trauer etc. Daran hat sich auch nichts geändert und wir haben beide unser Leben gelebt sie in der Wohnung und ich alleine in meinem ZImmer beim Lesen und so weiter. Da ich keine Geschwister habe hatte ich auch nie recht viel Kontakt mit anderen Kindern außer Kindergarten Schule usw. dennoch habe ich mich immer etwas anders gefühlt als die anderen aber das ist ein anderes Thema. Mit 14 ging es mir dann richtig schlecht ich hatte Depressionen und schließlich kam ich auf die Psychiatrie. Dort hat sie dann plötzlich angefangen auf perfekte Mutter zu spielen und so zu tun als wäre sie ja immer für mich da und würde auf mich warten. Es hört sich seltsam an aber in der Klinik hab ich mich das erste Mal in meinem ganzen Leben so richtig sicher gefühlt. Das erste Mal hat sich jemand für mich interessiert, mir fragen gestellt, gefragt wies mir geht und sich mit mir beschäftigt. Später kam ich in eine Art Wohngemeinschaft für eineinhalb Jahre dort war ich am Anfang oft im Krankenhaus weil ich mich selbst verletzt hatte. Dort ist sie dann immer extra hingefahren und hat auf scheinheilig getan so als würde sie erwarten ich wäre froh sie zu sehen. Während dieser Zeit habe ich angefangen sie richtig zu verabscheuen und zu hassen. In den letzten Monaten ist ein richtiger Ekel vor ihr dazugekommen. Ich kann ihr auch nicht ausweichen weil ich ja noch daheim wohne. Man könnte es so beschreiben das wenn ich ein Kleidungsstück von ihr berühre, oder ich sie im Nebenzimmer mit ihrem Freund (den sie seit 6 Jahren hat) lachen höre, verkrampft sich mein ganzer Körper und die Tränen steigen mir manchmal in die Augen. Ich hab auch das gefühl als müsste mich vor lauter Ekel gerne übergeben. An was kann das liegen? Früher als ich noch ganz klein war hatte sie eine Art Beziehung also einen Freund mit dem sie nur ungebundenen Verkehr hatte. Ich hab das damals ziemlich mitbekommen und natürlich noch nicht wirklich gewusst was da abgeht. Genau kann ich mich aber auch nicht mehr erinnen. Was sich komisch anhört aber vielleicht noch zu erwähnen wäre, ist das ich heute noch ihrem Intimbereich geträumt habe und ich ihr alles gesagt hab, wie sehr es mir von ihrer Sexualität ekelt und von ihrem Körper und wie sehr ich sie hasse. Außerdem schäme ich mich dafür ihre Tochter zu sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?