Erbrechen & Reizhusten nach essen?

Hi,

Ich bräuchte mal Antworten zu einem medizinischen Thema, am besten von Leuten, die das nachfolgende schon erlebt haben, oder von einem arzt/ medizinischem Personal, die sich damit auskennen.

Meine Freundin ist vor ca 2 Wochen erkrankt und hatte Typische Erkalältungssymptome (Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, schnupfen, Husten, Heiserkeit, teils erbrechen, an einem Tag Fieber). Die meisten Symptome sind nach einigen Tagen wieder wie erwartet verschwunden, allerdings hat sie danach noch starke Probleme gehabt mit sehr trockenem Reizhusten. Darauf hin ist sie zum Arzt, der ihr einen Hustensaft mit Codein verschrieben hat- diesen hat sie 2 tage genommen, danach wurde auch das besser. Mittlerweile stehen wir an dem Punkt, dass es Ihr den ganzen Tag (&Nacht) gut geht AUßER wenn sie isst.

Etwa eine Stunde nachdem sie etwas gegessen hat (egal was) bekommt sie wieder einen Hustenanfall und erbricht das unverdaute essen wieder.

Beim Trinken gibt es keine Probleme (egal ob Wasser, Milch, Cola, Limo, eistee, alkoholische Getränke - alles bleibt drin - nur wenn sie etwas isst kommt es wieder raus)

Die zwei Ärzte die sie bisher besucht hat, sowie ein Dritter, mit dem sie telefoniert hat, sagen immer nur "das sind eigentlich Corona-Symptome" und mehr hilfe gibt es nicht.

4 negative Selbsttests und ein negativer PCR-Test sollten aber nicht lügen. Auch ist sie doppelt geimpft und 1x genesen (Genesung vor ca 5 Monaten).

Gibt es hier eventuell jemanden der eine andere Idee hat?

Hungergefühl / Appetit sind normal, nach dem erbrechen geht es ihr auch wieder gut (bis auf leichte Kreislaufprobleme).

PS: eine Bulimie schließe ich aus, da sie sich weder den Finger in den Hals steckt, noch die Zeit für eine Reaktion hat, wenn es los geht. Also unwahrscheinlich eine gewollte herbeiführung. Außerdem hat sie sich in den letzten 4 Jahren unserer Beziehung nie über ihren Körper beschwert - Im Gegenteil, sie ist mehr als zufrieden.

Sorry für den langen Text / danke fürs Lesen und vorab schonmal danke für eure Antworten.

Medizin, Reizhusten, Krankheit, Erbrechen, Gesundheit und Medizin
Demenz kranke Person muss sich übergeben?

Hallo

meine an Demenz erkrankte Mutter klagt seit Sonntag morgen von Übelkeit. Sie hatte sich da mehrmals übergeben (2-3x).

sie hatte zuvor Erdbeeren mit Sahne gegessen, was sie sonst auch immer sehr gerne isst. Die Befürchtung dass die Sahne oder die Milch abgelaufen war, kann ich nicht wirklich bestätigen. Icj habe zwar nicht aufs mhd geschaut, jedoch hat sie normal geschmeckt und sah normal aus. Dazu kam, dass nicht nur sie davon gegessen hat, sondern insgesamt 3 Personen (inklusive mir) und nur meine Mutter hat Übelkeit bzw. Erbrechen. Jetzt ist es etwas schlecht dass es ihr nicht gut geht, weil sie deswegen seit Sonntag morgen kaum was gegessen hat. Sie nimmt kaum essen an. wenn sie was essen will, isst sie nur wenig oder ihr geht es danach noch schlechter. (Wie heute auch). Ich achte auch auf die richtige Ernährung. Nicht viel Säure, etc. Trotzdem. Heute zum beispiel hat sie nach etwas essen leicht würgen müssen (ohne Erbrechen) und seit dem geht es ihr etwas schlechter, liegt ganze Zeit im Bett und sieht auch blass aus. Durchfall hat sie übrigens nicht. Ich weiß wirklich nicht was ich tun soll, weil es mit einer Demenz kranken (mittlerweile seit über 7 Jahren) nicht einfacher ist, als bei gesunden Menschen. Ich kann sie auch nicht richtig fragen was sie hat, weil man meistens keine richtige Antwort bekommt. Und wenn, dann sagt sie, dass es ihr nicht gut geht. Was kann ich gegen diesen Zustand tun? Sie sagt, dass außer dass sie sich nicht so gut fühlt, es gut geht. Trinken tut sie auch wenig bei dem warmen wetter..

Gesundheit, Ernährung, Demenz, Menschen, Krankheit, Psychologie, Alzheimer, Erbrechen, Gesundheit und Medizin, Übelkeit

Meistgelesene Fragen zum Thema Erbrechen