Top Nutzer

Thema Übelkeit
Ständige Übelkeit und Panik?

Hi Leute,
mir ist seit Monaten andauernd übel und ich weiß nicht was ich machen soll. Vorallem wenn ich mich im Stress befinde. Oder wo ich in einer Situation bin wo ich mich nicht so wohl fühle da bekomme ich auch sofort Panik und die ist auch meistens mit Übelkeit verbunden. Mir ist schon so oft übel geworden das ich sozusagen in ein Trauma verfallen bin und ich Angst habe das mir demnächst wieder übel werden könnte. Ich bin auch öfters sehr benommen wenn ich Panik habe und mir übel ist so das ich mein Umfeld garnicht mehr so richtig wahr nehme es ist so schwer zu beschreiben es fühlt sich einfach so an als würdest du in einer ganz anderen Welt sein dieses menschliche Gefühl ist einfach weg. Man fühlt sich einfach nicht gut. Und als ich manchmal auf dem zur Schule war hatte ich so eine Übelkeit und eine Panikattacke das ich mich auf dem Weg übergeben habe und wieder zurück nachhause gefahren bin, weil ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe. Ich hatte und habe immernoch ein schlechtes Umfeld. Das ist alles so ein Stress für mich. Durch so ein schlechtes Umfeld verstärkt sich die Übelkeit und Panik nur noch. Und ich habe jeden Abend Angst das mir morgen wieder übel werden könnte. Ich habe sehr oft nach dem aufstehen Panik und mir wird so übel. Ich bekomme direkt herzrasen und schlecht Luft. Ich brauche echt Hilfe. Ich kann das nicht mehr das alles bringt mich noch um. Könnt ihr mir bitte weiterhelfen danke euch

Medizin, Gesundheit, Stress, Psychologie, Arzt, Gesundheit und Medizin, Panik, Psyche, Übelkeit
3 Antworten
Übelkeit nach Schwimmen - was hab ich?

Hey, also ich bin 13 Jahre alt und ich hab das, was ich gleich erzählen werde, schon seit ca. einem Jahr. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :)

Also ich bin früher regelmäßig schwimmen gegangen (meistens ganz normale Schwimmbäder mit Chlor, kein Salzwasser). Irgendwann, also vor ca. einem Jahr habe ich dann nach so ungefähr zwei Stunden Schluckauf bekommen. Das ist ja an sich nichts schlimmes, aber ich bin erstmal aus dem Wasser raus. Als ich wieder rein bin, ist mir plötzlich total übel geworden. Ich hab also den Schwimmbadbesuch abgebrochen.

Dann hat es nicht mehr aufgehört. Ich hab immer wieder Schluckauf bekommen, die Übelkeit wurde immer stärker und die Autofahrt danach trug auch nicht grade dazu bei dass sich alles gebessert hat.

Manchmal habe ich das Gefühl mich übergeben zu müssen, aber dann würge ich doch nur (trotzdem nicht viel besser :( ). Es hat bis heute angehalten, ich weiß nicht was ich tun soll - wir gehen jetzt auch wieder mit der Schule schwimmen, aber ohne Attest, dass ich was hab, muss ich mitmachen und danach ist den ganzen Tag (auch noch während der Schule!!!) nichts mehr mit mir anzufangen.

Ich brauche echt Hilfe, kennt jemand vielleicht jemanden der so etwas ähnliches hatte? Oder gibts dazu irgendwelche Links? Ich bekomme keine Ausschläge (hab schon auf Unverträglichkeit gegen Chlor getippt). Ich hoffe jemand kennt sich da ein bisschen aus !

Ich warte auf eure Antworten,

LG :S

schwimmen, Gesundheit und Medizin, Übelkeit
5 Antworten
Magen-Darm Probleme. Ich weis langsam nicht mehr weiter. Vielleicht kennt das jemand von euch?

Es wird jetzt alles etwas länger. Aber wie oben bereits gesagt, bin ich verzweifelt. Mein Hausarzt nimmt mich nicht ernst, weil ich noch jung bin (21 Jahre) und meine Darmspiegelung hat Ödeme ergeben (laut Arzt kein Grund für meine Beschwerden).
Und zwar habe ich seid ca einem Jahr wahnsinnige Magen-Darm Beschwerden. Mir ist fast täglich übel, sodass ich tatsächlich das Gefühl habe mich jeden Moment übergeben zu müssen. Das passiert aber nicht wirklich oft. Ich habe Bauchschmerzen, meistens in Höhe des Magens, oder weiter links allerdings unter dem Magen. Mein Stuhlgang ist meiner Meinung nach auch besorgniserregend. Wenn ich ausnahmsweise mal keinen Durchfall habe (teilweise gehe ich bis zu 8 mal am Tag) habe ich wahnsinnige Blähungen und unheimlich viel Schleim im Stuhl. Manchmal ist es so viel, das es mehr Schleim als tatsächlicher Stuhl ist. Die Farbe des Stuhlgangs ist meistens auch ziemlich blass und hell. Und es sieht so „faserig“ aus (wenn ich keinen Durchfall habe). Ich Plage mich auch täglich mit Sodbrennen, sodass ich mittlerweile echt schon Angst habe etwas zu essen. Ich bin ständig schlapp und müde. Ich habe keine Kraft mehr, überhaupt noch produktiv zu sein.
Das sind so die Haupt Symptome bei mir.
Kommt das jemandem bekannt vor ?
Ich weis, das eine Ferndiagnose nicht möglich ist. Aber vielleicht hat ja der ein oder andere eine Vermutung, die ich meinem Arzt vorschlagen kann.
Ich weis einfach nicht mehr weiter. Ich weis nicht was ich machen soll, damit diese ständigen schmerzen einfach mal aufhören.
P.S. mein Arzt schiebt es auf Stress. Das liegt daran, das ich vor einigen Jahren mal viel Stress ausgesetzt war. Allerdings geht es mir heute psychisch gut (bis auf die Sorge mit meinem Magen-Darm-Trakt). Außerdem ist es seiner Meinung nach in meinem Alter eher unwahrscheinlich, das es etwas besorgniserregendes sei. Und deshalb meint er, das weitere Untersuchungen nicht von Nöten seien. Ich finde es aber nicht richtig, denn ich merke ziemlich stark das es meinem Körper nicht gut geht.
Vielleicht hat auch jemand einen Tipp, wie man die ein oder andere Beschwerde lindern kann, damit meine Lebensqualität nicht weniger eingeschränkt ist.
Vielen Dank an alle, die sich die Zeit nehmen, mein Anliegen zu lesen.

Sodbrennen, Magen, Stuhl, Darm, Arzt, Bauchschmerzen, Doktor, Durchfall, Gesundheit und Medizin, Magen-Darm, Magenschmerzen, Schleim, Stuhlgang, Übelkeit
9 Antworten
Übelkeit wegen meiner Psyche?

Guten Tag. Bitte nehmt euch kurz Zeit. Ich benötige unbedingt euren Rat. Und zwar: Eigentlich geht es mir gut aber seit längerem schon(mindestens ein halbes Jahr) ist mir täglich schlecht. Warum weiß ich eigentlich nicht. Ich bin natürlich nicht schwanger weil ich auch erst 13 bin und so weiter...wäre auch in meinem Alter unwahrscheinlich aber na gut. Viele vermuten es liegt an meiner Psyche. Was damit genau gemeint ist, weiß ich nicht. Leider werde ich sehr schnell nervös und bin sehr sehr einfühlsam. Ich habe mal den Begriff ,,Emetophopie" gehört und ich glaube schon dass ich darunter leide, weil ich halt schon bisschen Angst vor der Übelkeit und Erbrechen habe. Schon wenn ich höre, dass jemand z.B. stark hustet, würde ich am liebsten immer weglaufen, weil ich Angst habe, dass dieser sich vermutlich übergeben könnte. Aber diese Angst hatte ich schon länger. Überhaupt in der Schule ist dies ein Horror. Ich wurde schon oft abgeholt, aber ich kann doch nicht immer abgeholt werden. Ich kann manchmal einfach nicht mehr. Die Angst macht mich so fertig und begleitet mich täglich. Sogar weinen könnte ich einfach nur. Manche Gerüche vertrage ich wahrscheinlich auch nicht, weil mir da oft schlecht wird. Komischerweise habe ich mich aber nie übergeben. Obwohl ich manchmal kurz davor war. Niemand in meiner "Familie" kann mir richtig helfen. Ich habe aber auch schon vieles durchgemacht. Ich wohne bei meiner Tante, weil meine Mutter sich nicht um mich Sorgen konnte und es mir nicht gut ging. Mir geht es nun um einiges besser bei ihr. Ich habe noch guten Kontakt zu meiner Mama. Ihr wisst gar nicht, wie ich gekämpft habe, zur Tante zu kommen. Außerdem lebt mein Vater in den Philippinen. Dort hat er eine Frau geheiratet, die ich nicht kenne.Ich finde es echt scheise von ihm, dass er sich ( das war vor 4 Jahren) nichtmal richtig von mir verabschiedet hat. Macht mich bisschen wütend.(habe ein bisschen Kontakt über Instagram) Ich vermisse ihn sehr, obwohl er früher selten für mich da war. Meine Freundin hat Depressionen und ritzte sich täglich..Mein Hund ist vor kurzem auch gestorben, den ich über alles liebte. Hab sehr viel Stress in der Schule. Andere Mädchen treiben mich auch in den Wahnsinn ..Und so weiter.. (War schon beim Hausarzt aber der meint auch wegen meiner Freunde und so)Eigentlich war ich ja ein ganz gechilltes, höfliches...Mädchen, aber diese Ängste machen mich fertig. Bin öfters auch sehr launisch, was aber auch mit der Pubertät zusammenhängen könnte. Meine Tante meinte, dass sie mit mir zum Psychologen gehen würde, weil sie auch nicht weiter weiß. Irgendwie möchte ich auch, ich kann meine "Probleme" nicht länger ertragen. Ich könnte wirklich einfach nur heulen. Ich möchte einfach nur friedlich weiterleben..Danke, dass ihr euch Zeit genommen habt, dies zu lesen. Hättet ihr einen Rat oder findet ihr, dass meine Tante mit dem Psychologen recht hatte? Wenn ja, bitte schreibt möglichst schnell zurück. Vielen Dank im Voraus

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Übelkeit, hilfe benötigt, Hilflosigkeit Verzweiflung
3 Antworten
Es findet kein Ende?

Hi, ich bins mal wieder.

Ich hatte ja vor ein paar Tagen von meinen Bauchschmerzen etc. erzählt. Daraufhin habe ich nur noch so wenig gegessen weil ich so Angst davor hatte. Bin dann schließlich fast zusammengeklappt, zum Arzt. Die hat meinen Bauch abgehört und hat mir ganz viele Fragen gestellt und meinte nur das es entweder stressbedingt ist oder eine Erkältung die auf den Darm schlägt im Anmarsch ist. Sie hat mir Iberogast verschrieben, was ich aber nicht einmal genommen habe weil es sich eigentlich gebessert hatte. Die letzten paar Tage ging es mal so, mal so. Nicht ganz so schlimm wie sonst immer. Aber heute fing der Mist wieder an. Ich habe nichts gegessen, und mittags dann 2 Muffins. Dann bin ich einkaufen gefahren und mir wurde auf einmal schlagartig übel (denke wegen Kreislaufproblemen und Muffins auf leeren Magen). Heute Abend habe ich Reibeplätzchen mit Lachs gegessen und ein paar Stücke Schokolade. Vorhin hatte ich dann so krasse krampfartige Bauchschmerzen. Bin dann aufs Klo, eher harter Stuhlgang als weich. (War auch seit 2 Tagen nicht mehr wirklich richtig). Beim abputzen habe ich dann einen braunen Schleimfaden entdeckt. Nun mache ich mir Sorgen was es sein könnte. Darmkrebs? Gallensteine? Würmer? Ich bin ein absoluter Hypochonder und weiss einfach nicht mehr weiter. Werde diese Woche auch wieder zum Arzt gehen und mich nochmal gründlich (Ultraschall etc.) untersuchen lassen. Aber vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps, Ratschläge oder selber Erfahrungen mit sowas.

Danke schonmal im Voraus!

Kira

P.S.: Ich dachte erst an Weizenunverträglichkeit weil ich nach jedem Brötchen Bauchschmerzen etc. bekommen habe. Aber die habe ich ja auch jetzt nach dem Lachs etc. bekommen.

Arzt, Bauchschmerzen, Darmkrebs, gallensteine, Gesundheit und Medizin, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Stuhlgang, Übelkeit, Würmer
5 Antworten
Mama hat Taube Hände?

Also vorab dieses mal geht es nicht um mich. Mir gehts immer noch nicht viel besser aber ich versuche es durchzustehen weil ich erfahren hab dass es 3-6 Monate dauern kann bis meine Eisenreserven wieder aufgefüllt sind. Deswegen noch immer meine Atemnot und kalte Hände usw. Also jetzt zur eigentlichen Frage. Meine Mama sagt ständig dass ihr die rechte Hand taub wird und sie hatte letztens Kopfschmerzen und eine ganz kalte Stirn und ihr war mega schlecht (Ein Blutdruckabfall) Außerdem atmet sie komisch. Sie sagt es sei eine Erkältung warum sie so komisch atmet aber man hört richtig das Atmen wenn man neben ihr steht. Außerdem tun ihr die Füße weh und sie werden auch ein bisschen Taub. Ihre Haare fallen auch aus. Sie hat Hitzewallungen und ihre Brust fühlt sich dann immer an als würde sich was zusammen ziehen und dann bleibt die Luft sehr dolle weg.Ich will nicht dass sie so weit runter fällt wie ich. Ich denke nämlich es könnte ein Mangel an etwas sein. Sie will nicht zum Arzt gehen weil die mir auch nicht richtig helfen konnten. Sie sagt egal das wird schon wieder. Ich weiß nicht was ich tun soll ich will nicht dass es ihr irgendwann so schlecht geht wie mir.

Kann mir jemand sagen was ihr erstens bei den Symptomen denkt könnte es vielleicht echt nur eine Erkältung sein und ich steigere mich da rein weil ich weiß wie es mir geht? Oder hab ich recht?
Bitte um Tipps was ich machen soll.

Erkältung, Kopfschmerzen, Krankheit, Atemnot, Gesundheit und Medizin, Haarausfall, Hitzewallungen, Taubheit, Übelkeit, blutdruckabfall
3 Antworten
Verzweifelt, was ist es?

Hallo.

Ich habe ein mega großes Problem. Vor ca. 1 Monat hatte ich verdorbenen Reis gegessen und musste mich deswegen auch übergeben. Ich leide an einer sehr ausgeprägten Emetophobie und habe auch dementsprechend reagiert (sprich Panikattacken und Heulkrämpfe). Seitdem habe ich ständig Panik dass ich mich übergeben muss. Am Freitag bin ich dann nach London geflogen und hatte am Morgen Bauchschmerzen und weichen Stuhlgang. Dann kam meine Panik wieder: Du bist krank oder wirst krank. Bin trotzdem geflogen. Diese Bauchschmerzen und der weiche Stuhl sind dann jeden Morgen aufgetreten, aber auch nur einmal. Den Rest des Tages verlief alles ruhig. Jedoch habe ich dann immer mal wieder unterwegs Bauchschmerzen bekommen. Dann bin ich gestern wieder nach Hause geflogen, am Morgen wieder Bauchschmerzen, aber normalen Stuhlgang. Trotzdem hielten die Bauchschmerzen danach an, hatte die ganze Zeit das Gefühl ich muss aufs Klo, was aber nicht der Fall war. Gingen dann unterwegs auch weg. Und heute Morgen wieder dasselbe Spiel. Ich habe was gegessen (Chips, ziemlich ungesund fürs Frühstück, ich weiss), und hab dann direkt wieder Bauchschmerzen bekommen aber eher härteren Stuhl (gelblich) und sitze jetzt hier und mach mir selber Panik, weil ich so Angst habe. Dazu kommt dann auch ein Völlegefühl obwohl ich wenig gegessen habe. Erkältungen sind mir egal, aber so alles was mit Erbrechen und Durchfall zutun hat? Da sterbe ich lieber. Frage jetzt: Kann das durch Stress kommen, weil ich so Panik davor habe und mir das eventuell einbilde? Oder ist das was ernsteres? Wie schon erwähnt, ich sterbe lieber als zu Erbrechen oder Durchfall zu haben.

Vorhin gingen dann die Bauchschmerzen weg und kamen eben wieder und ich musste wieder aufs Klo, aber ganz normal, keinen Durchfall. Ich weiss einfach nicht mehr weiter, ich würde mich lieber umbringen anstatt damit weiterzuleben. Essen mag ich auch schon nicht mehr aus Angst das das dann wieder auftritt.

Danke schonmal im Voraus!

Kira

Stress, London, Krankheit, Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Gesundheit und Medizin, Reizdarmsyndrom, Stuhlgang, Übelkeit
5 Antworten
Gleichzeitig Durchfall und Verstopfung mit übelkeit?

Hallo!

Ich habe momentan sehr starke psychische Probleme. Darum geht es mir nicht so gut. Gestern Abend bin ich in einem weinanfall ausgebrochen und seitdem bin ich 2 Mal aufgewacht, mir war super schlecht und ich hatte einen sehr starken Drang auf die Toilette zu Gehen, was ich beim ersten mal aber gelassen habe aus Angst und Panik davor das mir so schlecht wird das ich mich übergeben muss. Ich hatte nach jedem aufwachen herzrasen und starke panikattacken das ich mega gezittert habe. Mein Freund hat mich dann beruhigt, mir war nicht mehr so schlecht und die Panik ging zurück und ich bin eingeschlafen.

Jedoch beim zweiten mal aufwachen hatte ich ein sehr starkes Gefühl nach dem Toilettengang und mir war mal wieder sehr schlecht. Ich hatte komischerweise durchfall wie Wasser aber gleichzeitig Verstopfung gehabt. Meine Panik danach wurde nurnoch schlimmer da ich Angst bekam krank zu sein, da ich Emethophobiker bin. (Also ich habe Angst vor dem Erbrechen, magen darm Virus, etc.) Komischerweise als ich fertig war merke ich unteranderem das ich noch Verstopfung hatte aber auch das meine übelkeit zurück bis gar minimalst geworden ist. Mir ist genau das Szenario vor 2 Tagen auch schon passiert wo ich gemixt Durchfall und Verstopfung mit starker übelkeit hatte und nach dem Stuhlgang ging es mir wieder komischerweise besser.

Falls mir jetzt jemand beantworten kann was das genau soll, währe ich denjenigen sehr dankbar. (Ich hätte selbst noch die Vermutung ich habe einen reizdarm, aber sicher bin ich mir selbst leider nicht)

Stress, Depression, Gesundheit und Medizin, Panik, Reizdarmsyndrom, Übelkeit
2 Antworten
Bekommt man im KH wegen Hyperemesis gravidarum ein Einzelzimmer?

Hallo zusammen,

ich bin 28 Jahre alt und befinde mich in der 11. Woche meiner ersten Schwangerschaft. Ich leide seit fast 5 Wochen unter extremer Übelkeit und ständigem Erbrechen. Es bleibt fast nichts länger als 30 Min. im Magen & ich bin inzwischen sehr erschöpft und entkräftet. Meine Frauenärztin kann mir da leider momentan auch nicht sehr viel weiterhelfen. Die empfohlenen Ingwer-Kapseln helfen mir nicht und bislang auch nichts anderes. Mein Freund ist mit seinem Latein langsam auch am Ende, da er nicht weiß wie er mir helfen soll. Wenn ich nicht versuche zu schlafen, hänge ich über der Brechschüssel oder bin eine umherwandelnde "Leiche".

Ich überlege, ins Krankenhaus zu gehen für ein paar Tage. Für Infusionen und andere "aufpäppelnde" Maßnahmen. Jedoch wäre es sehr unschön für mich ein Zimmer mit anderen Patienten in diesem Fall teilen zu müssen. Ich möchte ungern vor anderen Leuten dauer-erbrechen und schlafen/mich ausruhen kann ich tagsüber bei Helligkeit, Lärm und in Gesellschaft nicht.

Bekommt man in diesem Fall ein Einzelzimmer (zumal die anderen Patienten ja sicherlich nicht mit meinem Erbrechen belästigt werden möchten) oder ist dies (grundsätzlich?) nicht möglich?

Zuvor war ich noch nie in einem Krankenhaus, daher die Frage. Versichert bin ich gesetzlich und mein Tarif deckt wahrsch. die Grund-/Normal-Versorgung ab. Zusatzversichert bin ich nicht!

Danke für hilfreiche Antworten :-)

Gesundheit, Schwangerschaft, Arzt, Erbrechen, Gesundheit und Medizin, Krankenhaus, Krankenschwester, schwanger, Übelkeit, hyperemesis gravidarum
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Übelkeit

Woran könnte starkes Erbrechen am nächsten Tag nach Alkoholkonsum liegen?

18 Antworten

Stimmt es, das wenn man Salzwasser trink, erbrechen muss?

12 Antworten

Was hilft gegen Übelkeit nach Alkoholkonsum?

41 Antworten

Übelkeit, Schwindel, Müde und Kopfschmerzen... Was ist das?

13 Antworten

Wie kann man am schnellsten nüchtern werden?

21 Antworten

Was essen nach erbrechen?

20 Antworten

Übelkeit nach dem Rauchen? nikotinflash?

11 Antworten

Kann ich Ibuprofen gegen Übelkeit nehmen?

18 Antworten

Woher kommen starke Kopfschmerzen beim Husten?

7 Antworten

Übelkeit - Neue und gute Antworten