Hilfe nur noch am Übergeben und abnehmen?

Hi Zusammen,

ich stehe momentan vor einem Rätsel und Bulimie ist auszuschließen... Zu mir ich bin M und grade 20 Jahre alt. Bitte nur ernst gemeinte Kommentare für mich ist das kein Spaß:( Also mein Tag beginnt damit, mich zu übergeben. Es ist eher Schleim, gelblich und richt bitter (was auf Galle weist). Ich befind mich jetzt seit über 3 Jahren in Ärztlicher Behandlung ohne Erfolge. Ich war beim Gastroentrologen, Hals Nasen Ohren Arzt, beim Lungenarzt, Ultraschall, im Krankenhaus und auch beim Psychologen (psychische Probleme erst da seit dem ich nichts essen kann) ohne Befunde... Sobald ich etwas Esse muss ich mich übergeben. Es kommt ein Speichelfluss den ich nicht aufhalten kann, mit der vorherigen Mahlzeit. Fast als wäre es ein Reflex. Und nein ich mache das nicht extra!! Ich mag Essen sehr und würde liebend gerne zunehmen.. Anfangs dachte ich es wäre vom Kiffen gekommen(3 Jahre Dauerkiffer), als ich dann reduzierte und 5 Monate komplett aufhörte, wurde es leider nicht besser. Im Gegenteil die Ärzte wollen mit Cannabis verschreiben, weil das als einzigstes zu helfen scheint. Neein xD ich will nicht in mein Leben auf etwas wie Gras angewiesen sein. Viele wissen wie man sich fühlt wenn man nur ein Tag nichts essen kann, nun ist das bei mir Standard geworden. Wenn ich ein Apfel esse kann ich mich übergeben. Ich habe viel recherchiert und kam nicht weiter. Die Ärzte sagen. Es ist „Detektivarbeit“ und wollen mich immer nur zum nächsten Arzt schicken. Ich gehe nicht davon aus, dass Ihr jetzt sagt mach DAS und alles ist Gut aber ich weiß nicht weiter und verliere meine Lebensqualität...

Viele Grüße

Monsterergy

essen, Krankheit, Ärzte, Erbrechen, galle, Gesundheit und Medizin, kiffen, Übelkeit
4 Antworten
Ist das eine Emetophobie/Die Angst vorm Erbrechen?

Ich bitte euch das hier einmal kurz durchzulesen...

Angefangen hat alles vor ca 8 Jahren wo mein Vater einen Magen Darm Infekt hatte... schon da habe ich totale Panik bekommen sobald ich ihn gehört habe etc. Das schlimmste war, dass ich Angst hatte mich anzustecken und mich dann auch übergeben zu müssen. Ein paar Monate später fing es an, dass ich nicht mehr in Restaurants essen gehen konnte, weil ich Angst hatte, dass das Essen schlecht war und ich womöglich davon brechen muss. Das hat sich dann in eine weitere Störung entwickelt, dass mir jeden Abend einer 3 mal versprechen musste, dass ich nicht krank werde und mich nicht übergeben muss. Ich habe täglich die Angst, dass ich einen Magen Darm Infekt bekomme oder mich bei irgend einer Person anstecke. Ich habe dann angefangen zu weinen und konnte mich erst wieder beruhigen wenn mir versichert wurde, dass ich es nicht habe. Ich esse nichts mehr was ich vorher angefasst habe, weil ja Bakterien drauf sein könnten die mich krank machen. Sobald mir wer sagt ihm ist schlecht bekomme ich Panik und habe Angst, dass mir auch schlecht wird und ich mich womöglich angesteckt habe. Ich kann nicht auf Klassenfahrten, aus Angst dass jemand in den Bus bricht und ins Flugzeug kann ich auch nicht, weil ich Angst habe dass ich selbst mich übergeben muss.

Ich war dann in einer Therapie die allerdings nichts gebracht. Diese Angst habe ich bis heute noch. Ich habe dann mal recherchiert und gelesen dass es eine „Emetophobie“ sei...

Würdet ihr sagen das ist eine „Emetophobie“?

Danke schonmal

Sport, Gesundheit, Therapie, Schwangerschaft, Sex, Pubertät, Emetophobie, Erbrechen, Geschlechtsverkehr, Gesundheit und Medizin, Panik, Pschyologie, Übelkeit, übergeben
3 Antworten
Abnehmen Folgen...Schwarz vor Augen / Schwindel?

Hallo Ihr Lieben! :)

>> Zu mir, ich bin W14, 168cm groß und wiege zurzeit 67kg.

Seitdem Corona da ist, also knapp zwei Monate in der Quarantäne versuche ich mein Leben ,,umzustellen” also Sport und gesunde Ernährung. Allerdings auch mal was süßes, seit knapp ,,zwei Wochen” schaue ich extrem auf was ich esse sprich Kalorien zählen. Ich achte auch drauf auf Zucker zu verzichten.

Allerdings hab ich ein großes Problem, mir geht es Tag zu Tag schlechter ich hab oft Übelkeit und auch Schwindel

(Schwindel in dem Sinne, dass ich ein übles Gefühl im Kopf hab falls das Sinn ergibt, also nicht das ich nicht stehen kann oder so es ist aber schon recht unangenehm und anstrengend). Kann auch bis zu mehreren Stunden andauern...

Diese Symptome gehen auch so weit, dass mir auch mal Schwarz vor Augen wird und dass auch wenn ich ,,normal” aufstehe. Ich kenne es vom ,,schnell” aufstehen, aber so, es IMMER zu haben ist doch nicht normal.

Meine Mama meint, es ist weil ich kein Zucker zu mir nehme, bzw. meine Ernährung. Sie kommt auch gleich immer mit der Cola an aber ich bin dann gleich immer so : NEIN nicht noch mehr Kalorien / Zucker obwohl es mir ja schlecht geht.

Num zu meiner Frage, meint ihr es kommt tatsächlich von der Ernährung/ Sport alles im einen oder ist es schon was anderes?

(Falls es wichtig ist)

>>Ich muss dazu sagen ich war in den vergangenen Monaten schon beim Kardiologen,Neurologen, HNO und viel mehr Ärzten alles ohne Befund. Allerdings hab ich von der Neurologin eine angebliche ,,Somatisierungsstörung” Spruch auch ,,Angst von der Angst”.

Nun dann, ich bedanke mich an all die, die sich das hier durchgelesen haben. Wünsche euch einen schönen Abend.

Liebe Grüße

Neues Leben...Ernährung / Sport 53%
Psyche...Einbildung 27%
Was anderes 13%
Zu wenig Zucker 7%
Medizin, Gesundheit, abnehmen, Menschen, Gesundheit und Medizin, Schwindel, Sport und Fitness, Übelkeit, schwarz vor augen, Schwindelgefühl
15 Antworten
Mir geht es schlecht, wie kann ich da schlafen?

Hallo Community,

mir geht es gerade ziemlich schlecht. Vor etwa 2 Stunden fing es an. Ich bekam Magenschmerzen und mir wurde übel (ich habe mich aber noch nicht übergeben müssen). Nach einer Weile bekam ich dann noch Augen- und Kopfschmerzen. Nachdem das eine Weile anhielt, bekam ich leichte Sehstörungen und mein linkes Ohr fing an zu rauschen. Nachdem ich meine Augen etwas massierte, konnte ich wieder "normal sehen". Mein Partner hat meinen Blutdruck gemessen. Er war 77 bis 80, ist das noch ok?

Nun liege ich neben meinem Partner im Bett und kann nicht schlafen, weil es mir schlecht geht. Mir ist immer noch übel, mein linkes Ohr rauscht immer noch und sowie mein linkes Auge, als auch meine linke Schläfe schmerzen.

Ich bin seit Jahren in der Augenklinik in Behandlung weil ich grünen Star habe. Das mit den Sehstörungen habe ich alle paar Monate mal, das Rauschen in den Ohren hab ich des öfteren mal. Ich vermute, das ich zu hohen Blutdruck habe.

Ich werde morgen zum Hausarzt und zum Augenarzt gehen. Aber habt ihr Ideen, wie ich gut durch die Nacht komme? Ich bin zwar müde, kann aber nicht schlafen weil es mir mies geht. Mein Partner muss morgen/heute früh raus, da möchte ich ihn schlafen lassen und will ihn deswegen nicht wecken.

Was kann ich tun um schlafen zu können?

Schmerzen, Augen, Hausmittel, schlafen, Bluthochdruck, müde, Gesundheit und Medizin, Grüner-Star, Übelkeit
2 Antworten
Kopfschmerzen, Augenschmerzen, Migräne, etc?

Hallo liebe Leser dieser Frage, vorab : ich weiß, dass hier vermutlich kein Arzt meine Frage lesen wird und ich zum Arzt gehen sollte -was ich auch machen möchte, aber wegen der ganzen Corona Sache momentan, ist das nicht so einfach und ich weiß auch, dass ihr keine Ferndiagnose machen könnt, jedoch wollte ich die Chance nutzten auf dieser Plattform vielleicht jemanden mit ähnlichen oder sogar den gleichen Erfahrungen/ Beschwerden zu finden. Dann rede ich nicht mehr drum herum und fange an :Seit längerem plagen mich sehr starke Kopfschmerzen, manchmal sogar Migräne mit allem was dazu gehört, sprich ich übergebe mich, ich bin lichtempfindlich etc.pp.Dazu kommt, dass meine Augen nach jedem „Migräne Anfall“ schlechter sind. Nebenbei werden meine Augen auch so schon aus unergründlichen Gründen plötzlich schlechter. Um das zu veranschaulichen : Vor gut 11 Monaten war ich beim Augenarzt, weil mir aufgefallen ist, dass meine Augen schlechter werden und ich hatte eine minimale Schwäche von 0,25. Ich bin übrigens kurzsichtig. Lange Zeit ist das konstant geblieben und plötzlich vor paar Monaten fing das an, wurden sie rasant schlechter und ich ging wieder zum Arzt. Und oh Schreck, meine Augen sind eine ganze Sektion schlechter geworden, sprich 1,25. Nun habe ich ab und zu das Gefühl, dass nur ein Auge aktiv guckt, obwohl beide gucken, also das Gefühl, dass eins „blind“ wäre, obwohl es das nicht ist. Mein eines ist zudem bei weitem schlechter und ich habe manchmal einen „Schleier“ vor den Augen. Mir ist aufgefallen, dass ich schnelle Bewegungen nur noch schlecht erfassen kann, denn wenn ich zum Beispiel durch meinen Instagram Feed scrolle, verwischt alles und darüber hinaus ist mir aufgefallen, dass ich in letzter Zeit immer mal wieder schiele, wenn ich mich auf einen Punkt konzentriere. Des weiteren habe ich festgestellt, dass auch meine Augen sehr trocken sind und auch beim weinen nur ein Auge tränt. Es ist auch so, dass meine Augen oft weh tun und ich spüre eine Art Druck und das breitet sich über den ganzen Kopf aus und startet im Augeninnenwinkel. Aber das war noch nicht alles. -Leider.Ich konnte in den letzten Monaten immer mal wieder feststellen, dass ich seit einem heftigen „Migräne Anfall“ mich sehr oft verspreche, Probleme beim laut vorlesen habe, obwohl ich eigentlich sehr gut im vorlesen war und leicht stottere. Ich wiederhole Wörter oft und fange an dadurch Nonsens zu reden und verliere den roten Faden. Außerdem bin ich sehr vergesslich geworden. Das widerspricht eigentlich meiner Art, denn ich merke mir eigentlich so ziemlich alles, doch das ist in letzter Zeit nicht so. Könnte am Stress liegen, aber es ist schon über einen längeren Zeitraum so. Erschwerend kommt hinzu, dass mich auch Übelkeit und Schwindel immer häufiger „heimsucht“ und meine Hände, wenn ich sie stillhalte oder etwas feinmotorisches mache, beginnen zu zittern. Danke fürs Durchlesen. Bleibt alle gesund!

Gesundheit, Augen, Kopfschmerzen, Migräne, Psychologie, Arzt, Gesundheit und Medizin, Schwindel, Übelkeit, ferndiagnose, Augenschmerzen
5 Antworten
Was kann ich dagegen tun (reinsteigern)?

Hallo liebe Community,

ich habe seit langer Zeit ein psychisches Problem: ich steigere mich zu sehr rein und kann mit ernsten/stressigen Situationen kaum umgehen.

Heute z.b. geht es meinem Kater sehr sehr schlecht. Leider haben wir das Pech, dass am Wochenende nie ein Tierarzt Bereitschaft hat, der in einer erreichbaren Nähe ist, sodass wir bis Montag warten müssen. Er hat sich schon mehrmals übergeben und auch Durchfall. Zudem kommt, dass meine Mom große Schmerzen in der Hand hat, weshalb sie auch öfters aufzischt und ihre Hand nicht bewegen kann. Das belastet mich so sehr, weil ich es einfach psychisch nicht ertrage, dass mir selbst immer wieder schlecht wird und ich sogar selbst Durchfall bekomme.

So geht es mir in vielen Situationen. Egal, ob ich mich mit jemanden streite, mich über ein Thema aufrege oder Klausuren bevorstehen. In solchen Zeiten nehme ich immer eine enorme Menge an Tabletten gegen Übelkeit, Durchfällen etc aber das ist keine dauerhafte Lösung.

Ich habe auch schon eine einjährige Psychotherapie hinter mir und es ging mir sogar viele Monate danach sehr gut, aber seit einigen Monaten hat sich das wieder verschlechtert, weshalb ich wieder eine Therapie machen möchte, aber bis ich einen Termin wieder bekomme können auch wieder Wochen oder Monate vergehen, weshalb ich eine Übergangslösung brauche, weil ich das langsam echt nicht mehr aushalte.

Hatte oder hat von euch vielleicht jemand ähnliche Probleme und kann mir Tipps geben, wie ich dem etwas vorbeugen kann, sodass es bis zu einem neuen Termin für eine Therapie erträglich ist?

Danke im Voraus LG

Gesundheit, Stress, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Problemlösung, Psyche, Übelkeit, Umgang, Überbrückung, reinsteigern
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Übelkeit