Ich kann nicht mehr. Ist das wirklich alles psychisch?

Hallo, ich bin ein Junge, 17 Jahre alt.

Als ich 2019 im Urlaub in Österreich war ging es mir durch die Hitze (es waren zu dem Zeitpunkt 40.7°C) sehr sehr schlecht. Ich habe auf einmal irgendwie alles total merkwürdig wahrgenommen als wenn alles verkrisselt wäre wie bei einem alten Fernseher oder sowas, und ich war so unglaublich müde dass ich als es zurück nach Hause ging sofort eingeschlafen bin.

Nun ja, seit ich dann wieder aufgewacht bin habe ich eine DR/DP die bis heute anhält.

Ca. 1-2 Monate später war ich nochmal im Urlaub, diesmal allerdings in Berlin. Dort war es wieder extrem warm und ich war unter vielen Menschen, was ich normalerweise nicht gewohnt bin da ich von klein auf auf einem Dorf lebe. Zum Abend hin bekam ich dann genau das selbe wie in Österreich noch einmal, nur ab diesem Punkt bekam ich dann zusätzlich zu der DR/DP die ich schon hatte noch Herzstolpern.

Die Tage danach waren die Hölle. Ich hatte Schüttelfrost, Zitteranfälle, Kopfschmerzen...

Bis Mitte 2020 habe ich dann mit DR/DP und Herzstolpern gelebt, bis ich dann eine Art Anfall bekommen habe. Ich lag im Bett und dachte ich bekomme einen Schlaganfall, meine linke Körperhälfte wurde kribbelig und taub und ich habe richtig schnell geatmet. Wir haben einen Krankenwagen gerufen der nichts weiter feststellen konnte als Hyperventilation.

In der Notaufnahme wurde mein Herz im Ultraschall untersucht und dort wurde ebenfalls nichts gefunden.

Seit 2021 allerdings angefangen hat bekomme ich zahlreiche weitere Beschwerden. Erst fing es damit an dass ich keine Luft mehr bekommen habe und ich mich richtig anstrengen muss um Luft zu holen. Es fühlt sich an als wäre in meinem Körper gar kein Platz mehr zum luftholen. Dann bekam ich immer öfter Panikattacken. Dann fangen stellen am Körper an zu zucken, ich bekomme immer an unterschiedlichen Stellen am Körper schmerzen ohne Grund.

Und was mich nun am meisten beunruhigt ist dass mein Bauch den ganzen Tag über grummelt und manchmal beim einatmen richtig tief und laut blubbert, ich manchmal Durchfall und manchmal Verstopfung habe und Schmerzen im Bauch, auch besonders so bald ich drauf drücke.

Wenn ich zu meinem Hausarzt oder meinem Psychologen gehe, die übrigens beide keine Hilfe sind, wird alles auf die Psyche geschoben und Untersuchungen werden gar nicht erst gemacht.

Es wird Blutdruck gemessen, alles abgehört und gut ist. Das einzige was festgestellt wurde ist ein Mangel von Vitamin Du und Folsäure.

Ich warte auch schon seit Monaten auf einen Platz in einer psychiatrischen Klinik aber wirklich was passieren tut nicht. Es wird alles immer schlimmer und mir kommt immer öfter der Gedanke einfach sterben zu wollen weil ich es nicht mehr aushalten.

Ich kann zum Arzt gehen wie ich will aber nichts passiert. Ich habe so Angst das es irgendwie Krebs sein könnte der dort wächst..

Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, ich kann kaum noch aus meinem Bett raus ohne bauchschmerzen zu haben und kaum bis keine Lust zu bekommen..

Schmerzen, sterben, Psychologie, Bauchschmerzen, Gesundheit und Medizin, Krebs, Psyche, Psychiatrie, Suizidgedanken
Im Urlaub wohlfühlen?

!Hey ihr lieben. Wir sind gerade im Urlaub aus gesundheitlichen Gründen, die Reise war Pflicht für mich.!

Gestern im Flugzeug hatte ich fast eine Panikattacke. Ich habe leider seit ner längeren Zeit mit Übelkeit und Bauchschmerzen zu kämpfen. Die Übelkeit ist meistens einbildung, oder auch von meiner Magenschleimhautentzündung. Die Bauchschmerzen kommen von Verstopfung (nehme gegen beide Medikamente ein und es wurde vom Arzt bestätigt). Im Flugzeug ging es mit wirklich sehr schlecht. Ich hatte die ganze Zeit angst dort zu Erbrechen, hatte Bauchschmerzen und Übelkeit. Ich war einfach nervös und die ganze Zeit habe ich auf meine Zähne gebissen.

Wir sind dann gestern Abend im Hotelzimmer angekommen, mir war immer noch bisschen schlecht, aber besser als vorher.

Ich weiss nicht wie ich diese Reise hier genießen soll. Ich muss ständig an gestern denken, bin eben gerade mit Angst aufgewacht. Mein herz rast ständig und irgendwie habe ich gar keinen Appetit. Muss an Wetter liegen, oder? Weil es ist hier so warm und es ist noch ziemlich früh. Aber wenn ich dran denke dass wir jetzt die ganze Zeit unterwegs sind, werden meine Beine schwindelig. Ich würde am liebsten den ganzen Tag im Hotelzimmer bleiben und liegen. Was kann ich tun? Kann mir einer helfen? Ich möchte es hier wirklich geniessen :(..

Urlaub, Angst, Angststörung, Bauchschmerzen, Einbildung, Gesundheit und Medizin, herzrasen, Psyche, Übelkeit, Verstopfung, innere-unruhe, Reisen und Urlaub
Aufgewacht durch Bettnässen?

Diese Frage zu stellen ist mir unglaublich peinlich, aber ich habe Angst. Bin eben wachgeworden, weil ich das Gefühl hatte zu pinkeln. Ich dachte erst, dass es ein Traum war, bis ich aufs Klo gegangen bin und bemerkt habe, dass meine Unterhose etwas nass ist. Man sieht nicht wirklich etwas, aber es sind meine ich ein paar Tropfen rausgekommen. Das ist mir noch nie passiert, bin schon früh trocken gewesen und hatte nie irgendwelche Unfälle.

Ich bin psychisch vorbelastet (was viel mit der Schule zu tun hat) und gehe seit Mitte August wieder auf eine Schule. Mir gefällt es eigentlich sehr gut, nur war ich letzte Woche Freitag bis gestern krank. Ich hatte starke Bauchkrämpfe, Migräne und habe immer noch Muskelschwäche.

Ich war auch beim Arzt (schon davor) und habe mir Blut abnehmen lassen. Die Ärztin hatte mich vor zwei Wochen zurückgerufen und gesagt, sie "will mir keine Angst machen, aber sie hat etwas gefunden und würde es gerne mit mir und meinen Eltern besprechen". Leider waren meine Eltern und ich während diesem Anruf nicht Zuhause, sie hat das also auf den AB gesprochen. Seitdem versuche ich täglich mehrmals, diese Ärztin zu erreichen, aber man kommt immer in die Warteschleife und wird nach einer Weile rausgekickt.

Nach einer Woche Warten sind mein Vater und ich dann persönlich dahin gefahren, wurden aber wieder weggeschickt, weil die Praxis wohl ausgelastet war. Wir erklärten der Empfangsdame zwar, dass wir einen Gesprächstermin vereinbaren müssten, aber sie sagte nur, dass wir zurückgerufen werden (was bis heute nicht passiert ist). Wir versuchen also weiter, die Ärztin anzurufen... und gestern sind wir nochmal hingefahren... dasselbe Szenario. Und heute passiert das... Ich muss unbedingt zur Schule, ich kann keinen vierten Tag fehlen.

Bitte, könnt ihr mir sagen ob das mit dem "Einnässen" normal ist? Kann das mal passieren oder könnte ich etwas Schlimmes haben? Meine Eltern beruhigen mich schon die ganze Zeit, dass die Ärztin mich nicht so lange zappeln lassen würde, wenn der Befund gefährlich wäre. Aber ich habe so unglaubliche Angstzustände...

Muskeln, Gesundheit, Schmerzen, Windeln, Schule, Migräne, Angst, Schlaf, schlafen, Krankheit, Ärzte, Angststörung, Bauchschmerzen, Bettnässen, Depression, Gesundheit und Medizin, blutabnahme, Schule und Ausbildung
Plötzlich angefangen zu weinen und zittern?

Ich hoffe ehrlich gesagt, dass es da draußen Menschen gibt, denen es manchmal auch so geht oder die wissen was es ist und woher es kommt:

Vor ca. einer halben bis dreiviertel Stunde habe ich von jetzt auf gleich angefangen zu weinen und ich weiß absolut nicht warum. Ich habe gemerkt, dass ich weinen muss und wollte irgendwie dagegen ankämpfen (gab keinen Grund dafür) aber wenige Sekunden später sind mir die Tränen gelaufen wie ein Wasserfall. Ich habe mich garnicht mehr beruhigt und wusste garnicht was los ist. Ich habe zudem sehr stark angefangen zu zittern und habe gemerkt wie ich immer panischer wurde. Mir wurde sehr heiß und ich bin dann automatisch aufgesprungen und in meinem zimmer hin und her gelaufen, um mich irgendwie zu beruhigen. Irgendwann hatte ich dass Gefühl, dass ich so panisch oder aufgedreht bin, dass ich nurnoch wie „Schnapp-atme“. Bin dann ans Fenster gestürmt (war angekippt) und hab ein paar mal geatmet. Irgendwann ist die „Panik“ verflogen und ich konnte mich wieder aufs Bett setzen wo ich nochmals für eine weile sehr stark geweint hatte. Dann bin ich später ins Bad gegangen und konnte komplett aufhören. Ich zittere jetzt aber immernoch leicht, habe starke Bauchschmerzen und mir ist schlagartig sehr kalt geworden. Müde bin ich absolut nicht. (ich weiß, es ist 4 Uhr in der Früh, aber es ist bei mir „normal“ dass ich nachts wenig bis kaum schlafe und tagsüber dann den schlaf nachhole. Kann nachts schon seit Monaten sehr schlecht schlafen, aber finde nicht, dass ich dadurch erschöpfter bin und denke auch nicht, dass es damit zusammenhängt)

ich hoffe jemand kann mir helfen!

Gesundheit, Schlaf, Psychologie, Bauchschmerzen, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Panik, weinen, zittern, Hitzewelle
Bei Bauchschmerzen sofort zum Arzt?

Hallo Leute!

Ich bin neu hier, hab schon öfter überlegt hier eine Frage zu stellen, da ihr alle außenstehende seid, die weder mich noch meinen Partner kennen.

Hier mein Problem bzw. meine Frage:

Meine Tochter (15, Schülerin) hatte gestern Bauchschmerzen und ist deswegen nicht in die Schule gegangen. Da es mein Beruf zulässt, hab ich mir dann spontan Urlaub genommen. Es ist ihr im Laufe des Tages auch besser gegangen und sie wollte heute wieder in die Schule gehen. Heute in der Früh als ich sie geweckt habe, hatte sie wieder Bauchschmerzen. Ich bin dann heute mit ihr zum Arzt gegangen. Sie hat eine Unstimmigkeit im Darm, nix schlimmes.

Aber das eigentliche Problem ist, dass mich mein Partner (nicht der Vater meiner Tochter) fertig macht, da er meinte, dass meine Tochter keine Konsequenzen lernt, da man in der Berufswelt nicht so einfach daheim bleiben kann. Und dadurch, dass ich nicht gestern schon zum Arzt gefahren bin, denkt sie, dass man halt einfach so daheim bleiben kann. Was ja eigentlich Schwachsinn ist, denn würde sie eine Ausbildung machen und nicht in die Schule gehen, wäre ich ja sowieso gleich zum Arzt gefahren, wegen einer Krankmeldung, das schaut halt in der Schule anders aus.

Aber jetzt meine Frage, an Eltern oder auch an Schüler, wie es bei euch so ist.

Fährt ihr gleich wegen jedem Bauchweh zum Arzt oder kann man schon mal einen Tag daheim bleiben, weil man als Elternteil einschätzen kann wie es seinen Kindern geht?

Gesundheit, Schule, Bauchschmerzen, Gesundheit und Medizin
Alternative zu Loperamid und Imodium Akut?

Hallöchen! 😊

Ich habe eine Frage, beziehungsweise eventuell auch mehrere. Das hier könnte etwas länger werden, würde mich aber über jeden freuen, der mir helfen kann!

Also: Ich leide seit längerer Zeit unter Reizdarm + ich habe keine Gallenblase mehr, vertrage also sowieso sehr wenig Dinge. Reizdarm ist gemischt mit meiner Agoraphobie (Art von Angststörung) sehr schwer auszuhalten, weil mein Magen-Darm Trakt bei jedem kleinen Stressgedanken, selbst rumstresst. Das macht das Zug fahren und zur Arbeit gehen einfach extrem schwer, ohne alle 5 Minuten eine Toilette aufzusuchen. (Was man noch wissen sollte, ich nehme Venlaflaxin 150 mg, vertrage die auch sehr gut und meine Angst wurde schon leicht eingedämmt.)

Mein Problem jetzt ist: Ich suche etwas, wodurch sich mein Magen - Darm Trakt beruhigt, wodurch ich nicht 5 - 10 Mal am Tag auf Toilette muss oder Angst vor jedem Essen haben muss. Imodium Akut hat nichts gebracht. Ich habe endlich Loperamid entdeckt und es ist das einzige, was mir im Moment durch den Tag hilft. 2 Tabletten und ich habe 2 - 3 Tage Ruhe, was ein Segen für mich ist. Ich weiß allerdings, dass ich es nicht für immer nehmen kann und ich möchte meinen Körper eigentlich auch nicht noch mehr chemisch belasten, da ich ja schon Antidepressiva nehme.. außerdem habe ich am ersten Tag, wenn ich Loperamid nehme jedes Mal Luftansammlungen in Bauch und Oberbauch, was schrecklich weh tut.

Hat hier also jemand eine weniger aggressive Methode, die aber wirklich hilft? Ich bin leider sehr resistent was die meisten harmlosen Medikamente angeht. Würde mich so so sehr über Antworten freuen 😊

Medizin, Gesundheit, Medikamente, Alternative, Arzt, Bauchschmerzen, Doktor, Durchfall, Gesundheit und Medizin
Muskelkater, kaum aus haltbar?

Ich war am Donnerstag im Fitness Studio und habe hauptsächlich die Beine trainiert. Dazu hab ich auch noch meine Periode und seit 2 Wochen Migräne. Deshalb bin ich nur am Schmerzmittel schlucken (ich weiß ist nicht gut) da ich es ohne kaum aushalte. Jetzt plagt mich der Muskelkater so extrem das ich kaum laufen, sitzen oder mich im liegen umdrehen kann ohne das ich fast vor schmerzen anfange in Tränen auszubrechen. Mir ging es den ganzen Tag heute richtig mies, ich hatte enorme Bauchschmerzen und mir war die ganze Zeit kotzübel. Kopfschmerzen kamen dann im nachhinein wieder. Jedenfalls ist meine Frage jetzt.. Sollte ich damit zum Arzt? Ich mache derzeit ein FSJ im Kindergarten und muss die Küchenkraft ersetzten und deshalb sehr oft Treppen steigen. (3 Stockwerke mit schwerem Geschirr) Ich wollte ohnehin zum Arzt wegen meinen Kopfschmerzen da ich wirklich seit Montag rechts überm Auge Kopfschmerz verspüre. Meine Mutter ist da nur leider sehr naja.. Extrem, was Krank sein betrifft. Nur tritt bei mir auch Verwirrtheit auf, was ich so garnicht von mir kenne. Ich bin erst eine Woche im Kindergarten gewesen in den auch meine kleine Schwester geht und ich darf mir eigentlich nichts erlauben, da ich seit Januar mindestens schon 12 Krankmeldungen einreichen musste da ich mit den Kindervieren nicht klar kam (allerdings in einer anderen Kita und bei einem anderen Träger) dies wirft mir meine Mutter immer vor und schreit mich an. Aber ich halte diese schmerzen auch leider einfach nicht aus.

Was soll ich tun? Ich habe echt keine Lust wieder angeschrien zu werden /: (bin nebenbei schon 18 aber wohne noch zuhause)

Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, FSJ, Gesundheit und Medizin, Kindergarten, Muskelkater, Periode, Übelkeit
Ständig Bauchschmerzen was kann das sein?

Hallo!

Ich bin 25 Jahre alt und habe seit 4 Monaten Bauchschmerzen die mal da sind und mal nicht. Diese Schmerzen sind wie aus dem Nichts gekommen. Dazu habe ich 2 mal Blut am Toilettenpapier beobachtet.

Aber auch Schleim ist bei meinem Stuhlgang fast immer beim abwischen dabei. Ich habe seit ein paar Wochen auch ständig Verstopfung und den Drang das ich muss, aber muss dann doch nicht. Dazu kommt das ich auch öfters Durchfall hatte.

Hinzu kommen auch laute Darmgeräusche, die ich auch in der Nacht habe. Abgenommen habe ich auch 2-3 Kilo.

Wenn man so im Internet lest, sind das ja schon Symptome für Darmkrebs, was mir sehr Angst macht. Bin auch etwas hypochondrisch, aber es sind jetzt schon soviele Anzeichen.

Seit 1 Monat schau ich meinen Stuhlgang schon gar nicht mehr an, da ich Angst habe es könnte Blut dabei sein. Was mir wiederum noch mehr Angst macht,denn ich könnte ja was übersehen...

Ich war schon bei mehreren Ärzten, die Entzündungswerte, Stuhlprobe, Ultraschall, Blut etc. untersucht haben, aber keine Auffälligkeiten.

CT vom Bauchraum haben sie auch gemacht, aber den Darm können sie damit ja auch nicht sehen.

Darmspiegelung hab ich in ein paar Wochen von der ich so große Angst habe. Stelle mir gedanklich schon vor, dass mir der Arzt sagen wird das ich Darmkrebs habe.

Das ganze macht moch schon so fertig, dass ich den ganzen Tag fast nur zuhause sitze.

Vielleicht könnt ihr mich ja etwas beruhigen.

Bauchschmerzen, Darmkrebs, Gesundheit und Medizin

Meistgelesene Fragen zum Thema Bauchschmerzen