Magen-Darm Probleme. Ich weis langsam nicht mehr weiter. Vielleicht kennt das jemand von euch?

Es wird jetzt alles etwas länger. Aber wie oben bereits gesagt, bin ich verzweifelt. Mein Hausarzt nimmt mich nicht ernst, weil ich noch jung bin (21 Jahre) und meine Darmspiegelung hat Ödeme ergeben (laut Arzt kein Grund für meine Beschwerden).
Und zwar habe ich seid ca einem Jahr wahnsinnige Magen-Darm Beschwerden. Mir ist fast täglich übel, sodass ich tatsächlich das Gefühl habe mich jeden Moment übergeben zu müssen. Das passiert aber nicht wirklich oft. Ich habe Bauchschmerzen, meistens in Höhe des Magens, oder weiter links allerdings unter dem Magen. Mein Stuhlgang ist meiner Meinung nach auch besorgniserregend. Wenn ich ausnahmsweise mal keinen Durchfall habe (teilweise gehe ich bis zu 8 mal am Tag) habe ich wahnsinnige Blähungen und unheimlich viel Schleim im Stuhl. Manchmal ist es so viel, das es mehr Schleim als tatsächlicher Stuhl ist. Die Farbe des Stuhlgangs ist meistens auch ziemlich blass und hell. Und es sieht so „faserig“ aus (wenn ich keinen Durchfall habe). Ich Plage mich auch täglich mit Sodbrennen, sodass ich mittlerweile echt schon Angst habe etwas zu essen. Ich bin ständig schlapp und müde. Ich habe keine Kraft mehr, überhaupt noch produktiv zu sein.
Das sind so die Haupt Symptome bei mir.
Kommt das jemandem bekannt vor ?
Ich weis, das eine Ferndiagnose nicht möglich ist. Aber vielleicht hat ja der ein oder andere eine Vermutung, die ich meinem Arzt vorschlagen kann.
Ich weis einfach nicht mehr weiter. Ich weis nicht was ich machen soll, damit diese ständigen schmerzen einfach mal aufhören.
P.S. mein Arzt schiebt es auf Stress. Das liegt daran, das ich vor einigen Jahren mal viel Stress ausgesetzt war. Allerdings geht es mir heute psychisch gut (bis auf die Sorge mit meinem Magen-Darm-Trakt). Außerdem ist es seiner Meinung nach in meinem Alter eher unwahrscheinlich, das es etwas besorgniserregendes sei. Und deshalb meint er, das weitere Untersuchungen nicht von Nöten seien. Ich finde es aber nicht richtig, denn ich merke ziemlich stark das es meinem Körper nicht gut geht.
Vielleicht hat auch jemand einen Tipp, wie man die ein oder andere Beschwerde lindern kann, damit meine Lebensqualität nicht weniger eingeschränkt ist.
Vielen Dank an alle, die sich die Zeit nehmen, mein Anliegen zu lesen.

Sodbrennen, Magen, Stuhl, Darm, Arzt, Bauchschmerzen, Doktor, Durchfall, Gesundheit und Medizin, Magen-Darm, Magenschmerzen, Schleim, Stuhlgang, Übelkeit
9 Antworten
Darm Leber Magen? Blähungen Stuhl?

Bauch/Darm/(Leber)?////?

So.

Habe seid 2 Monaten teilweise Blähungen, Glaube Verstopfung zumindest ist es nicht weich und keine Wurst. Obwohl ich 4 Liter am Tag trinke. Manchmal hab ich komische gefühle im bauch links und rechts im unterbauch und mal da wo die Leber ist. Und halt Bauch/darm Geräusche.

Damals so vor 3 Monaten hatte ich 2 mal krasse Bauchschmerzen war auch im Krankenhaus er meinte Verstopfung.

Mein Haus Artzt nimmt es auf die leichte Schulter. Wollte mich erst Gar nicht be handeln. Jetzt macht er Stuhlprobe auf Sachen die ich ehh nicht hab.....

So ich nehme diese Beschwerden war seitdem ich mal bierhefe tabletten genommen habe. Es hat da angefangen mit Blähungen. Die habe ich nach 2 Wochen wieder abgesetzt ist jetzt 2 Monate her.

Und ich hatte auch Hämorrhoiden

Und das mit dem Komischen Gefühl hab ich halt im unterbauch rechts und links manchmal keine Schmerzen halt ein komisches Gefühl und teilweise in Abständen Blähungen und der Stuhl ist nicht weich sondern eher kugeln und hart. Obwohl ich viel Trinke.... das komische Gefühl ist nur selten bei der Leber. Sind halt alles keine Schmerzen die hätte ich 2 mal dann nicht mehr

Ob das durch die Hefe passiert ist weiß ich nicht davor ist es mir zum. Nicht aufgefallen. Hat halt da angefangen mit Blähungen und jetzt

MEINT IHR EINE DARM SANIERUNG ODER WIE MAN DAS NENNT IST AUSREICHEN ? Das vll. Die Bakterien aus dem Gleichgewicht sind. Weil ich bin ja erst 17. ...........

Gesundheit, Magen, Krankheit, Darm, Gesundheit und Medizin, Magen-Darm, Meinung, Stuhlgang, hilfe benötigt
3 Antworten
Magenprobleme was hilft und was kann es sein?

Guten Abend. Seit Mai trage ich Magenschmerzen mit mir herum und es ist mittlerweile ein schweres Paket geworden. Mir wird nach dem Essen häufig übel und hab mäßige bis starke Magenschmerzen. Ich hatte vor zwei Monaten eine Starke Dünndarmentzündung, diese konnte erfolgreich behandelt werden. Bei mir wurde ebenfalls eine Magen- und eine Darmspiegelung durchgeführt, wobei man im Magen so wie im Dickdarm keine ausschlaggebende erkrankung finden konnte.

Trotz meiner entlassung vor zwei Monaten kann ich noch nicht wirklich vernünftig essen. Ich habe anfang des Jahres 120 Kilo gewogen und wiege zum jetzigen Stand nur noch 78 kilo. Es beginnt immer gleich, beim essen hab ich ein Schlagartiges Sättigungsgefühl als hätte ich schon längst zuviel gegessen. Danach fängt der Magen sowie der Darm an zu grummeln und ich habe eine leichte übelkeit.

Ich versuche jetzt schon seit langem normale Mahlzeiten zu essen, aber ich habe nach einem kleinen Teller schob meistens Magenschmerzen. Selbst kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt bringen nichts.

Meine Ärztin ist mittlerweile ratlos. Sie weiß es nicht was es sein kann, da man anfangs von Nahrungsmittelunverträglichkeiten ausging. Jedoch habe ich die Tests vollzogen und habe keine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Auch sichtbare erkrankungen sind durch die Magenspiegelung außerfrage. Beim letzten schon fast "regelmäßigen" besuch meinte sie das man einen Reizmagen oder eine Chronische Gastritis nicht ausschließen will.

Ich weiß nicht mehr weiter. Ich möchte mit meiner Freundin endlich wieder normal zum essen gehen können und auch so wieder normal essen können. Meine Laune sinkt meistens am Tag während mein Stresspegel ansteigt. Ich kann schlecht schlafen und würde liebend gerne wieder mehr kilo haben (ich bin 1.86 meter groß und wiege wie gesagt 78 Kilo). Hoffe jemand kennt sich aus. Danke im vorraus.

Ernährung, Krankheit, Darm, Gesundheit und Medizin, Magen-Darm, Magenschmerzen, Sport und Fitness
5 Antworten
Irgendetwas stimmt mit meiner Verdauung nicht, könnt ihr helfen?

Hi zusammen, ich habe ein etwas - für mich - unangenehmes Anliegen/Frage. Im Internet gegoogelt habe ich natürlich schon, bin aber irgendwie nicht zu einem Ergebnis gekommen. Auch weiß ich nicht ob es "lohnt" zum Arzt zu gehen.. bzw zu welchem Doc. Deswegen dachte ich, ich frage hier mal, vllt hat jemand Erfahrung:

Zu mir: weiblich, Vegetarierin, laktoseintolerant, Normalgewicht, Nichtraucher

Seit ca. 2 Wochen, leide ich unter Blähungen, mit sehr aufgeblähtem Bauch. Normalerweise "riechen" die Blähungen nicht bzw. alles im Normalbereich. Seit aber 2 Wochen empfinde ich den Geruch als sehr unangenehm stinkig, scharf irgendwie... keine Ahnung wie ich das beschreiben soll. Es riecht halt,als würde etwas im Darm nicht stimmen.... Auch der Stuhlgang hat sich verändert. Es ist nach wie vor einmal am Tag, alles gut, aber irgendwie ist der Kot so "fettig" und schmierig ... Oh je wie peinlich mir das ist.

Jetzt ist es so, dass ich natürlich schon auf die Ernährung geschaut habe, was könnte es verursachen. Ich vertrage keine Laktose und habe laktosehaltige Lebensmittel starkt eingeschränkt und nehme wenn es sein muss eine Laktase-Tablette.

Habe drüber nachgedacht ob ich jetzt evtl auch noch eine andere Unverträglichkeit entwickelt habe... Aber der Selbsttest (Hülsengrüchte, Obst, Gluten, sogar komplett Zucker habe ich mal über mehrere Tage weggelassen) ist negativ. Also es ist selbst dann so wenn ich so gut wie nichts esse. Morgens nach dem Aufstehen nichts außer Wasser zu mir nehme... spätestens nach 2h sind die Beschwerden da :(

Ja ich weiß, viele werden sagen: Gehe bitte zum Arzt, habe ich auch vor. Ich wollte hier eigentlich nur mal nachhören ob jemand vllt ähnliche Erfahrungen gesammelt hat? Danke euch für das Durchlesen...

LG

Co

Medizin, Gesundheit, Ernährung, Verdauung, Blähungen, Darm, Gesundheit und Medizin, Laktose, Stuhlgang, Unverträglichkeit
8 Antworten
Gasbauch durch mangelnde Muskeln oder Nahrungsmittelunverträglichkeit?

Hi alle,

so in etwa seit ich denken kann habe ich trotz Schlankheit (68 kg, 1,84 m) einen hervorstehenden Bauch. Wenn ich ihn bequem "hängenlasse", sieht das aus wie hier:

Das stört mich EXTREM, vor allem weil es mit einem T-Shirt drüber mega seltsam aussieht und mir ständig Freunde und Bekannte einen Klaps auf den Bauch geben ("Ey zieh doch mal den Bauch ein!" / "Steh doch mal ordentlich!" / ...). Meine untersten Rippen stehen auch etwas weiter draußen, das liegt aber in der Familie und ich bin der einzige, bei dem darunter alles noch weiter raussteht.

Deshalb versuche ich die ganze Zeit, meinen Bauch einzuziehen, was vor allem in den Stunden nach einer Mahlzeit sehr unangenehm (bzw. unmöglich) ist und teilweise sogar die Atmung beeinträchtigt. Das sieht dann so aus:

Nicht zuletzt wegen meines leichten Hohlkreuzes versuche ich relativ viel Bauch zu trainieren (natürlich nicht ausschließlich), aber das ständige Anspannen ist trotzdem eine ziemliche Belastung.

Nun habe ich überlegt, ob vielleicht auch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vorliegen könnte. Morgens ist der Bauch nämlich meistens komplett flach, ich weiß aber nicht ob das einfach nur am leeren Magen liegt oder daran, dass das Nicht-Vertragene noch keine Gase oder so produziert hat.

Ich habe fast durchgehend zwischen kaum und extrem riechenden Blähungen. Außerdem habe ich 2 bis 4 mal täglich Stuhlgang, allerdings keinen Durchfall (den hab ich alle paar Wochen mal). Meine Mutter und ihr Vater haben eine Laktoseintoleranz, aber als ich neulich testeshalber eine Tasse Milch auf leeren Magen getrunken hab, ist nicht wirklich was passiert.

Wegen meines schnellen Pulses, meiner eher hohen Körpertemperatur und dem häufigen Stuhlgang hab ich die Schilddrüse untersuchen lassen, die ist aber komplett gesund.

Jetzt weiß ich nicht weiter. Soll ich jetzt mit Ausschlussdiäten anfangen? Wie würde ich das anstellen? Oder woher könnte dieser Bauch noch kommen? Ist das überhaupt ein Gasbauch/Blähbauch, oder einfach nur untrainiert rumhängendes Gewebe?

Ich danke allen Helfern!

Sport, Fitness, Muskeln, Medizin, Gesundheit, Ernährung, Magen, Darm, Gesundheit und Medizin
7 Antworten
Seit einem halben Jahr Darmprobleme, was tun?

Hallo Leute, ich hab seit einem halben Jahr mit dem Darm Probleme. Es fing an, dass ich immer oft aufs Klo muss zu unregelmäßigen Zeiten. Mein Hausarzt hat gesagt es sei normal wenn man auch mal 3 mal am Tag auf die Toilette muss. Mein Stuhlgang ist immer normal, also ich habe keinen Durchfall. Nun ist es aber soweit gekommen, dass ich seit 3 Wochen ständig den Drang auf die Toilette habe. In der ersten Woche war es so extrem dass ich Morgens zwischen 7 Uhr und 10 Uhr achtmal einen Stuhlgang gemacht habe, exakt jedes Mal kam etwas, auch wenn es nicht viel war. Manchmal wenn der Drang da ist kommt etwas und manchmal auch nicht. Aber das nervige dabei ist, ich weiß nie wann ich eine Toilette benötige und wann nicht. Bin jetzt seit drei Wochen krank geschrieben, da ich nicht mal zur Arbeit komme. Weil immer wenn ich das Haus verlassen will, wird es mir schlecht und der Drang ist extrem. Versuche auch nicht daran zu denken, dass ich eine Toilette benötige, aber der Drang ist automatisch da. Vor 2 Tagen musste ich mich zum Arzt quälen um eine weitere Krankmeldung abzuholen. Es ist dann auch gut gegangen, aber mir war es richtig schlecht und unwohl. Nun hat mich mein Hausarzt zur Darmspiegelung geschickt. Diese war vergangenen Dienstag. Dort kam nichts heraus, sprich mit meinem Darm ist alles in Ordnung. Ich probiere schon so lange alles mögliche aus was das Essen anbelangt. Habe schon die Milchprodukte weggelassen oder mich nur mit leichter Kost ernährt. Das hat alles nichts gebracht. Nun war ich noch bei einer Heilpraktikerin, die mich getestet hat und die meinte mein Nervensystem um den Darm herum ist gestört. Somit hat sie mir Johanniskraut und Haferkraut Tropfen mitgegeben die ich nun im Wechsel nehmen soll. Diese nehme ich jetzt seit 3 Tagen, aber es ist keine Besserung in Sicht. Sie hat noch gemeint es könnte vom Stress kommen, aber mir ist nicht bewusst das ich in letzter Zeit Stress hatte. Jetzt wollte ich hier mal mein Problem schildern. Vielleicht gibt es hier jemand der so eine Situation schon gehabt hat oder noch einen Tipp hat was ich tun könnte. Vielen Dank im Voraus für die Antworten.

Gesundheit, Darm, Gesundheit und Medizin, hilfsmittel, Krankheitsfall, Unwohlsein, hilfe benötigt, Stressfaktor
4 Antworten
Wie sollte ich mich ernähren? Klar, möglichst kein Zucker oder Weißmehl und möglichst unverarbeitet, aber welche Makronährstoffverteilung?

Ich hoffe ihr könnt die psychische Komponente einbeziehen.
Ich bin weiblich, 15, 1,65m groß, 97kg schwer und halte mein Gewicht mit 1800 Kalorien etwa.
Ich habe schon viele Ernährungsformen ausprobiert. Ich hasse Verbote und liebe Genuss, bin aber schon Motiviert und werde disziplinierter. Sport muss auch sein.
Ich fange heute mit Kraftsport und Ausdauersport an.
Ich war auf Kur wo mir die Ernährungspyramide und Ausdauer nahegelegt wurde. Ich habe mich daran gehalten und radikal viel abgenommen. Durch Heißhungerattacken habe ich das Doppelte wieder drauf und ich müsste hungern um mich nach der Pyramide ernähren zu können.
Ich war bei einem Arzt der keine Erkrankungen feststellen konnte und auch meine Hormone sind ok.
Ich liebe Schokolade und bin extrem zuckersüchtig.
Bei Getreide bekomme ich ein blödes Völlegefühl und bald wieder Hunger, obwohl ich Vollkorn bevorzuge, außer bei Reis und Hafer, das geht klar, aber nicht so viel.
Wenn ich mehr Fett und Protein esse bin ich deutlich länger satt und hab keinen Hunger, aber auf Nudeln kann ich trotzdem nicht verzichten. Kartoffeln gehen auch einigermaßen.
Bei einer fettarmen Ernährung bekomme ich Heißhunger. Ich will nicht so viele tierische Produkte essen, bevorzugt Fisch, Hänchen und Käse und natürlich Ei.
Ich liebe Ei. Obst hebt oft meine Stimmung enorm. Vitamin C lässt mich besser schlafen und ich will keinen Mangel riskieren.
Ernährungsberatungen haben zu einer Verschlimmerung des Heißhungers geführt. Habt ihr Makronährstoffverteilungsideen?

essen, Gesundheit, Ernährung, abnehmen, krank, Diät, Gesunde Ernährung, Nahrung, Seele, Vitamine, Verdauung, Eiweiß, Darm, fettarm, Psychologie, fett, Adipositas, Arzt, Ernährungsberatung, Ernährungsumstellung, Gesundheit und Medizin, Kohlenhydrate, Kur, Low Carb, Low fat, Nährstoffe, Protein, Psyche, Sport und Fitness, Übergewicht, Ernährungsform, fettleibig, Makronährstoffe, dick, gesund
6 Antworten
Magen- und Darmbeschwerden seit Monaten. Bitte dringend um Rat!?

Hallo,

ich habe seit einigen Monaten unangenehme Beschwerden.

Zuerst hat es damit begonnen, dass ich am linken Oberbauch ein Druckgefühl bekommen habe und meist morgens oder abends einen komischen bitteren Geschmack im Mund hatte. Dann hatte ich mit der Zeit ständige Appetitlosigkeit, trotz Hunger. Nun ist es so, dass sich dieses unangenehme Gefühl von der linken Oberbauchseite bis hin zum unteren Bauch verbreitet hat. Außerdem ist mir durchgehend leicht schlecht und das Gefühl plus die Übelkeit wird beim Essen schlimmer. Ich habe noch bemerkt, dass ständig mein Magen und mein Darm knurrt, das kann aber auch daran liegen, dass ich nicht mehr so viel essen kann. Seit ungefähr 1 Woche verschlimmern sich die Beschwerden drastisch. Leider haben Magen und Darmspigelung nix ergeben. Im Krankenhaus meinten die, das wäre kein Notfall und müsste nicht stationär behandelt werden... Ich warte schon seit 5 Wochen auf meiner Stuhlprobe.

Ich bin 17 Jahre alt und sehr schlank. Meine Ernährung war leider jahrelang sehr ungesund.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, ich weiß nicht mehr weiter und habe das Gefühl, dass die Ärzte auch keine Ahnung mehr haben. Der letzte hat das sogar auf meiner Psyche geschoben obwohl ich zu 9999% keine Krankheit simuliere oder hypochonder bin!

Vielen Dank im Voraus. 

Gesundheit, Magen, Krankheit, Darm, Arzt, gastroenterologie, Gesundheit und Medizin, Magen-Darm
6 Antworten
BLUT UND BLUTIGER SCHLEIM im Stuhl. Wovon?

Guten Abend,

( Krankengeschichte : sich bösartig entwickelndes Hämangiom (Tumor der Blutgefäße) an der linken Schläfe, als Kind welches operativ entfernt wurde als ich 9 Monate alg war, Mutter hat während Schwangerschaft geraucht, war danach auch dauerhaft sehr viel Rauch ausgesetzt ( 14 Jahre bis jetzt), Vater hatte Blasenkrebs mit 34, habe Cholinergische Urtikaria).Ich fang direkt an : Ich hab schon länger (mind. 5 Monate) Blut im Stuhl bemerkt. Es war eig immer recht unregelmässig (so alle 2 Monate vielleicht und dann auch nur ganz wenig-> also Stuhl hatte kleine blut Flecken und manchmal war bisschen was am Toilettenpapier)( hab Blut im Stuhl nun schon ca 6,7 mal beobachtet) jetzt hatte ich aber die letzten 5,6 Tage ca durchgehend , zunächst einwenig Blut am Toiletten Papier (sah relativ frisch aus) außerdem nun auch roten-dunkel roten Schleim bzw schleimklumpen Im Stuhl. Einmal habe ich den Schleim in der Schüssel gesehen (so groß wie 1€ Münze etwa) und heute wieder (diesmal weniger und am Toiletten Papier) dafür war es heute ziemlich viel Blut. So viel wie noch nie. Das Toilettenpapier war voll. Die Blutungen kamen bisher nur beim Stuhlgang selbst vor jedoch habe ich es vorhin, als ich im Bett lag gespürt und tatsächlich waren da wenige Tropfen.denke nicht, dass es Hämorrhoiden sind.. habe dafür nämlich keine Symptome außer das Blut vielleicht .war auch schon vor 2 Monaten ca beim Arzt, Blutwerte waren soweit ok jedoch der Ultraschall nicht so...er konnte in meinem Dickdarm gar nichts erkennen da er so voller Luft war) sonstige Beschwerden : ( roter Strich der sich vom After durch die Poritze zieht) Veränderung des Stuhlgangs-> öfter Verstopfungen, Stuhl ist oft hart und sind viele einzelne köttel, am Anfang hatte ich oft Durchfall jetzt auch selten mal, zu Beginn: manchmal unterbauchschmerzen, vorallem links, aber auch rechts jetzt eher weniger, linker Unterbauch fühlt sich hart an, im Darm, Manchmal einfach so heftige seitenstiche die dann aber relativ schnell (3-10sek) wieder weg gehen, manchmal : oft im Liegen auf dem Bauch mit dem linken Bein angehoben (liegt auf Decke) heftige Schmerzen im unteren Rücken, fühle mich allgemein schwach und bin oft müde, meine Beine geben oft nach, sprich zittern und werden “ganz weich“ , kann dann kaum noch stehen/laufen, ich schwitze außerdem viel (manchmal nachts ist aber schon länger nicht mehr passiert) und mir ist oft schwindelig. Habe ausserdem schon sehr lange ( 1 Jahr ca) 2 Knoten linken am Hals, von denen ich dachte es seien vielleicht lymphknoten und einen auf dem linken Schlüsselbein. Beim Ultraschall der beiden am Hals kam raus, dass er Blutgefäße sind. Was hat dies zu bedeuten ? ist das in irgendeiner weise gefährlich oder deutet auf eine Krankheit hin?Denke das war soweit alles.Was könnte das sein?.

danke, dass Sie sich die Zeit nehmen das hier zu lesen & hoffentlich zu antworten ^^

Darm, Darmkrebs, Gesundheit und Medizin, Blut am toilettenpapier, blut-im-stuhl, Schleim im Stuhl
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Darm

Kann man Durchfall durch Hitze bekommen?

8 Antworten

Durchfall nach fettigem Essen, was kann das sein?

26 Antworten

Wie bekomme ich sofortigen Durchfall?

29 Antworten

Was tun wenn man nicht aufs Klo kann?

8 Antworten

Ständig weicher Stuhlgang - Durchfall oder nicht oder wie oder was?

16 Antworten

Hämorrhoiden, Analfissuren, Tumore, was könnte das sein?

4 Antworten

Ich kann nicht aufs Klo. Woran liegt das?

12 Antworten

Starke Krämpfe während und vor dem Stuhlgang, was kann das sein?

5 Antworten

Durch was kann man eine Blinddarmentzündung bekommen?

7 Antworten

Darm - Neue und gute Antworten