Zweitwohnsitz anmelden; ab wann sinnvoll?

Hallo zusammen :)

Ich ziehe demnächst für etwas über 6 Monate nach München für mein Pflichtpraktikum, welches um ein freiwilliges Praktikum erweitert wurde. Ich habe eine Wohnung in den firmeneigenen Apartments bekommen und da steht in einer Datei, die mir zu geschickt wurde, dass man sich ummelden soll und das sich jeder Mieter selbst um GEZ kümmern muss. Ich habe aber auch von anderen Praktikanten gehört, die sich nicht für solche 6 Monate umgemeldet haben, allerdings hatten die auch nicht das Schreiben mit den Angaben per Mail bekommen, sondern erst vor Ort vom Vermieter glaube und die hatten auch keinen Fernseher mit im Zimmer, was bei mir schon enthalten ist.

Einige Leute sagen auch, dass das Meldegesetz quasi nur auf dem Papier steht aber dann lese ich auch von Strafen bis 500€ falls man sich nicht ummeldet und irgendjemand das rausfindet. In München ist es ja auch sehr aufwändig überhaupt erstmal einen Termin zum Ummelden erhalten. An sich existiert eine Ummeldefrist von 2 Wochen aber wenn man dann 2 Monate auf einen Termin wartet, hat sich das auch wieder gegessen. Außerdem müsste ich, wenn ich den Zweitwohnsitz anmelde auch Zweitwohnsitzsteuer zahlen und ab dem freiwilligen Praktikum eine Steuererklärung machen. Das ist schon sehr viel Aufwand für so einen 6 monatigen Aufenthalt.

Was würdet ihr mir raten? Soll man den ganzen Aufwand auf sich nehmen für nur 6 Monate? Hab auch schon von Leuten gehört, die die Einstellung hatten "wenn ich die Strafe bekommen, komme ich immer noch günstiger weg, als wenn ich die Steuer zahle" aber ob man sich darauf einlassen sollte??

Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir etwas weiterhelfen könntet :)

Mit freundlichen Grüßen

Wohnung, München, Stadt, Ummeldung, Wohnsitz, Wohnsitzwechsel, Zweitwohnsitz
1 Antwort
Wohnsitz abmelden? (Wenn Arbplz. 300km entfernt ist und man bei einem Freund lebt)?

sooooo ist ein wenig kompliziert.. wo sind die Anwälte :D

Ich möchte meinen (Haupt) Wohnsitz in Stadt X nicht abmelden, da ich nur vorrübergehend (vermutlich 6 Monate) in Stadt Y arbeiten u. mich dort neberher weiterbilden möchte.

Während dieser Zeit schlafe ich bei einem Freund (was ich nicht als Nebenwohnsitz anmelden möchte). Und bin dann auch sonst zuhause an Wochenenden (300km Entfernung).

Jetzt zu meinen Fragen:

  • interessiert es einen Arbeitgeber ob ich abgemeldet bin aus Stadt X bzw. Wo mein Wohnsitz ist, wenn ich versichere immer pünktlich zu sein?
  • interessiert es den Staat, wenn ich in 300km Entfernung von meinen Wohnsitz arbeite/studiere und keinen Nebenwohnsitz melde? Also quasi als „pendler“ durchgehe.
  • Interessiert es Fachhochschulen ob mein Wohnsitz in 300km Entfernung liegt? Und ob ich einen Nebenwohnsitz in der Nähe besitze?
  • wie sieht es aus mit der Steuerabsetzung, der Krankenkasse etc. wenn wie gesagt mein Wohnsitz 300km entfernt liegt und ich keinen Nebenwohnsitz angebe?

( Ich könnte ja theoretisch einen guten Deal mit einem Hotel aushandelt haben,um da zu leben. Deswegen muss ich doch nicht mich aus meiner Gemeinde abmelden? Oder einen Zweitwohnsitz anmelden?)

ich habe viel recherchiert und hoffe ich finde hier paar gute, konkrete Antworten zu meinem Fall :)

vielen Dank

Arbeit, Arbeitsplatz, Meldepflicht, studieren, umziehen, Wohnsitz, Nebenwohnsitz, Wohnsitzwechsel
4 Antworten
Während/nach der Ausbildung in andere Stadt ziehen ohne Geld?

Hallo, ich bin 20 Jahre alt und befinde mich nun im 1. Jahr in meiner Schulischen Auabildung zur Sozialassistentin, welche ich nächstes Jahr abgeschlossen haben werde und verdiene dort nichts.

Nun möchte ich gerne von zuhause ausziehen, da ich es dort psychisch nicht mehr aushalte, es gibt keinen einzigen Tag an dem es keine auseinandersetzungen mit meinen Eltern gibt, zudem drohen sie mir selbst, dass sie mich rauswerfen werden, sobald ich nach der Ausbildung keine Arbeit gefunden habe.

Zudem würde ich gerne in eine andere Stadt (ca. 50km) ziehen, da dort alle meine Freunde wohnen und ich dort so ziemlich jeden Tag nach der Schule verbringe und die mich davon abhalten komplett am Rad zu drehen und mich am Leben halten und mich Freude spüren lassen und ich würde mir auch nach der Ausbildung in der Gegend dort eine Arbeitsstelle suchen.

Nun stellt sich mir die Frage, was ich alles tun muss, bzw an wen ich mich wenden muss, zum Ausziehen, vorallem da ich ja kein eigenes Einkommen momentan habe während der Ausbildung.

Mir wurde von einem Freund gesagt, ich könne mich einfach von meinem jetzigen Wohnsitz abmelden und mich in der gewünschten Stadt "Ohne Festen Wohnsitz" melden, wie sicher ist das und welche Einschränkungen hätte ich dadurch bis ich dann einen Wohnsitz hätte?

ist das wirklich ein "schöner" Weg um an eine Wohnung zu kommen oder wie sollte ich am besten vorgehen, damit ich ohne ein eigenes Einkommen während bzw. nach der Ausbildung umziehen kann?

Und habe ich dann Anspruch auf Unterhalt von meinen Eltern etc?

Vielen Dank für Antworten.

Finanzen, Familie, Wohnung, Ausbildung, Amt, umziehen, Wohnungssuche, Wohnsitz, kein Eigenes Einkommen, Ausbildung und Studium
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Wohnsitz

Ohne Mietvertrag ummelden da neuer Wohnsitz im Elternhaus?

4 Antworten

Kann ich auch schon vor dem Umzug meinen Wohnsitz ummelden?

4 Antworten

Offizielle Meldeadresse mieten?

3 Antworten

Wo anmelden wenn man obdachlos ist?

4 Antworten

Wohnsitz ummelden, Mietvertrag der alten Wohnung läuft noch

5 Antworten

Hauptwohnsitz in Österreich und Nebenwohnsitz in Deutschland?

1 Antwort

MIETBEGINN VOR TATSÄCHLICHEN EINZUG - ummeldung?

2 Antworten

Ummelden notwendig? - Dauergast bei meinem Freund

1 Antwort

Wieviele Wohnsitze kann man haben?

6 Antworten

Wohnsitz - Neue und gute Antworten