Wegen Studium wegziehen: Mutter bezieht ALG2, wie kann sie in der Wohnung trotzdem wohnen bleiben? Zweitwohnsitz anmelden?

Hallo!

Ich möchte mich für das Wintersemester an einer Uni bewerben, die sehr weit weg ist und müsste mich dafür ummelden. Bafög sollte ich einen recht hohen Betrag bekommen, was bedeutet, dass ich mir die Wohnung dort mit einer Freundin leisten kann ohne vom Jobcenter Geld zu bekommen. Jedoch frage ich mich wie ich das mit meiner alleinerziehenden Mutter machen soll... Sie ist nämlich auf diese Wohnung angewiesen und möchte nur ungern umziehen, da die Wohnung ideal gelegen ist und wir 2 alte Katzen haben, die den Stress nicht unbedingt brauchen. Die Wohnung ist jetzt schon zu groß für 2 Personen (66 Quadratmeter) und als einzige Person noch ein ganzes Stück mehr

Die Frage ist wie mache ich das am besten, dass sie weiterhin den Großteil der Wohnung bezahlt bekommt und nicht ausziehen muss, nur weil ich umziehe? Kann ich meine Wohnung als Zweitsitz anmelden und die von meiner Mutter als Hauptwohnsitz? Würde das das Problem lösen? Ich hab nämlich ein verdammt schlechtes Gewissen, wenn sie wegen mir ausziehen müsste, aber ich möchte dieses Studium wirklich sehr gerne machen.

Vielen Dank im Voraus für die Antwort, ich hoffe man versteht worauf ich hinaus möchte.

LG Alina

Studium, alleinerziehende Mutter, Hartz IV, ALG2 II, Hauptwohnsitz, Jobcenter Miete, Zweitwohnsitz, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Voraussetzungen für doppelte Haushaltsführung?

Hallo zusammen,

ich hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann :).
Folgender Fall liegt bei mir vor:

Ich habe vor kurzem einen neuen Arbeitsplatz angetreten und bin daher aus meiner Heimat weggezogen. Mein Erstwohnsitz ist nun bei meiner Arbeitsstätte, da ich keinen eigenen Haushalt hatte und bei meinen Eltern gewohnt habe. (Arbeitsplatz: 150 km Entfernung von der Heimat/Elternhaus). Meine Familie, mein Freundeskreis, sowie Vereinsmitgliedschaften sind noch in der Heimat, so dass ich am Wochenende immer dort hin zurückfahre und ein Zimmer bei meinen Eltern beziehe.
Nun läuft es darauf hinaus, dass ich in einigen Jahren eine eigene, abgegrenzte Wohnung in der Heimat haben werde. Wenn dies Eintritt würde ich gerne meinen Erstwohnsitz in die Heimat verlegen und an meinem Arbeitsplatz eine Zweitwohnung melden. Dann würde ich gerne die Wohnung am Arbeitsplatz (kleiner als die in der Heimat) als doppelten Haushalt absetzen, da ich mit höchster Wahrscheinlichkeit meinen Lebensmittelpunkt dann immer noch in der Heimat haben werde.

Nun meine Fragen:

Was muss ich genau beachten, damit ich keine Probleme mit dem Finanzamt bekomme? Momentan habe ich ja meinen einzigen Wohnsitz in der Nähe der Arbeitsstätte.

Sollte ich in der Heimat (z.B. bei meinen Eltern) jetzt schon einen Zweitwohnsitz anmelden, damit später auch die Begründung mit dem Lebensmittelpunkt in der Heimat greift und ich quasi einfach nur die Bezeichnung des Wohnsitzes wechseln muss?

Sollte ich parallel eine entsprechende Dokumentation über Heimfahrten führen (z.B. Fahrtenbuch, Spritabrechnungen, Werkstattkosten, etc.)?

Zu mir: ledig und in keiner Partnerschaft.

Ich hoffe, dass ich meinen Fall gut darstellen konnte und bedanke mich schonmal für eure Unterstützung :).

Recht, Steuerrecht, erstwohnsitz, Wohnsitzwechsel, Zweitwohnsitz, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Zweitwohnsitz und Vermieterbescheinigung "nachreichen"?

Hallo zusammen,

Ich lebe seit mehreren Jahren in einer Fernbeziehung, habe natürlich die Absicht, sobald sich beruflich etwas ergibt, mit meinem Lebenspartner zusammenzuziehen. Zur Zeit trennen uns allerdings noch gut zweihundertdreissig Kilometer. Durch äussere Umstände, Glück und Zufall haben wir vor kurzem eine super Wohnung für uns beide gefunden, die wir nicht ausschlagen konnten, mein Lebenspartner wohnt da schon, ich pendel halt am Wochenende hin, wir teilen uns die Miete etc.

Da ich auf unbestimmte Zeit noch meine Arbeit und eine kleine Wohnung an meinem jetzigen Wohnort habe und wir die finanzielle Belastung etwas senken möchten, haben wir uns überlegt, dass ich doch meinen Hauptwohnsitz an den Wohnort meines Lebenspartners verlegen könnte und meine jetzige Wohnung zu einer beruflich bedingten Zweitwohnung machen könnte.

Theoretisch müsste ich nach Umzug in eine Zweitwohnung binnen vierzehn Tagen die Ummeldung vollziehen, inkl. Vermieterbescheinigung mit Einzugsdatum, damit die Zweitwohung anerkannt wird, auch vom Finanzamt. Nun wohne ich ja aber schon seit gut zehn Jahren in dieser "Zweitwohnung". Kennt vielleicht jemand einen Weg, wie man diese Wohnung trotzdem noch als Zweitwohnung durchbringt, oder muss auch ich erst in eine andere Wohnung ziehen um dann eine Zweitwohnung geltend machen zu können ?

Für solche Aussnahmefälle gibt es leider nirgends Hinweise, zumindest habe ich nichts für einen Fall dieser Art gefunden.

Recht, Zweitwohnsitz
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Zweitwohnsitz