Hauptwohnsitz Schweiz - Nebenwohnsitz Deutschland

3 Antworten

Hallo Alex Wenn Du nicht schon mehr als 5 Jahre aus Deutschland weggezogen bist, wird Dich das Finanzamt mit grosser Wahrscheinlichkeit wieder unbeschränkt der deutschen Steuer unterstellen, das heisst, dass Du in DE steuerpflichtig wärst und nicht mehr in der Schweiz. Ueberleg Dir diesen Schritt gut. Es wäre wahrscheinlich sinnvoller, das allles über eine in Deutschland lebende Drittperson abzuwickeln. Die Angelegehenit ist äusserst kompiziert, aus meiner Erfahrung möchte ich Dir auf jeden Fall vom Zweitwohnsitz DE abraten. Andersrum, d.h. Erstwohnsitz in DE und den 2. in der Schweiz macht es eher sinn, da Du dann die "Reisekosten" von Berlin in die Schweiz als Werbungskosten angeben kannst. Aber Du wirst Dir auf jeden Fall eine Handvoll Komplikationen einhandel. Viel Glück dabi.

Wenn du deinen LEbensmittelpunkt in der Schweiz hast, dann kannst du dich auch nicht in Deutschland anmelden. Ich verstehe auch nicht, was du dir davon für Vorteile erhoffst.

Ich möchte z.B. ein Auto in Deutschland leasen.. Auch für den Anwohnerparkausweis brauche ich die Anmeldung an meiner Adresse...

Mit welchem Grund kann man sich denn dann überhaupt als Nebenwohnsitz anmelden?

0
@MarkusAlexander

Z.B. als Pendler. Also wenn du 5 Tage die Woche irgendwo anders arbeitest, als da, wo du wohnst. Du kannst mal beim Einwohnermeldeamt nachfragen, ob sie das mit dem Zweitwohnsitz machen, aber wahrscheinlich eher nicht.

0

Hallo Alex, mir geht es genau gleich wie Dir und die Antworten hier sind leider alle nahezu unbrauchbar - ( besonders die vorangegangene: Es wird wohl seine Gründe haben, weshalb ein Deutscher in der Schweiz arbeitet und dort seine Steuern bezahlen MUSS - da sind abzugsfähige Werbekosten im Hinblick auf die deutschen Steuerlasten wohl ein Witz.) Im Internet oder direkt bei den Berliner Behörden gibt es keinerlei nachlesebare Gesetze. Auch ich möchte einen Zweitwohnsitz in Berlin einrichten, Anwohnerparkkarte, evtl. Motorrad anmelden - dies alles geht nicht als ´Ausländer`. Obwohl man sein Heimatland nicht betrügen will und Geld in die Kassen spült, wird einem gesetzesmässig genau das Gegenteil abverlangt: man hält sich praktisch als nicht-zahlender Feriengast in der Stadt auf und kann sich an Versicherungen, Zweitwohnungssteuer(nur bei Miete), Gebühren, KFz-Steuern, etc. nicht offiziell beteiligen.

Was möchtest Du wissen?