Keine Möglichkeit mehr für Reitunterricht?

Mein Pferd steht zurzeit in einem Stall der wie ich finde für Pferde ein richtiges Paradies ist. Es ist ein riesiger Offenstall wo Futter, Wasser und Unterstellplatz so verteilt sind, dass die Pferde sich viel Bewegen müssen. Eine Weide wird im Sommer 1 Stunde täglich noch geöffnet, damit sie Wiese fressen können. Sonst gibt es eine Automatische Heuraufe und die Stallbesitzer lassen das Heu Monatlich testen und dann extra Futter anfertigen das an das Heu und die Pferde angepasst ist. Es ist sehr viel Platz und sind zurzeit 8 Pferde darunter nur 2 Stuten sonst Wallache und sie verstehen sich alle super.

Allerdings gibt es dort nur ein ganz kleines Viereck und keine Halle. Auch kein Licht, also im Winter muss man mit Taschenlampen herum laufen. Auch kein WC oder irgendetwas irgendetwas zum aufwärmen. Das wäre noch kein Grund für mich umzuziehen, aber seit neustem gibt es bei uns ein Verbot Menschen mit in den Stall zu bringen die dort keine Einsteller sind. Das Problem ist, dass zu diesem Verbot auch meine Reitlehrerin gehört. Deshalb ist es mir solange ich in dem Stall bleibe nicht möglich Reitunterricht zu nehmen was mir allerdings sehr wichtig wäre. Und die Stallkollegen sind auch sehr sehr unfreundlich und verurteilen alles.

Deshalb haben wir uns nach Ställen in der Nähe umgesehen. Mehr als 40 Minuten mit dem Auto möchte ich ehrlichgesagt nicht fahren müssen, aber es gibt bei uns nur Boxen oder Paddock Boxen mit 2 Mal täglich Weidegang. Und ich möchte mein Pferd eigentlich nicht aus der Herde reißen und dann in eine Box stecken, aber der einzige Stall mit Offenstallhaltung in meiner Nähe kostet 950€ pro Monat alleine die Einstellgebühr also ohne Futter und das kann ich mir nicht leisten.

Was würdet ihr tun?

Tiere, Pferde, Reitstall, Reiten, Reitbeteiligung, Offenstall, Pferdehaltung, Reiterhof, Stall, Pferdehof, Weide, Pferdestall, Stallwechsel
Stallwechsel ja oder nein?

Aktuelle Lage:
Offenstall,
24/7 Heu aus Raufen mit sehr engmaschigen Netzen (max. drei Hälmchen am Stück was da raus geht)
Frischwasserquelle
Ordentlich Platz (aber alle tummeln sich um die Heuraufen, logisch)
Koppeln groß (aber nicht immer offen, ohne Vorankündigung stehen die Pferde auch mal tagelang ohne Koppelzugang, werden nicht abgemistet oder gemulcht)
Große Herde (ca. 45 Pferde allen Alters, Rassen, Geschlechter, Größen)
Unterstände (werden nur aufgestreut, Nasses Stroh verbleibt als "Matte" am Boden)
Weite Laufwege (die die Pferde aber kaum nutzen, da sie hungrig an den Raufen stehen)
Solarium, Solekammer und Wasserplanschbecken vorhanden (Solekammer nutzen wir nicht, wir haben einen eigenen Inhalator).
Mist wird am Paddock zu Haufen zusammen geschoben, Pferde kommen dauerhaft damit in Kontakt.
Reitplatz vorhanden, aber schief und voller Steine.
Stallgemeinschaft sehr zerrissen.

Neues Angebot:
Offenstallhaltung im Sommer (komplett draußen) mit Unterstandmöglichkeit und dauerhaft Koppelzugang.
Winterkoppel
Im Winter nachts Box (Außenbox, gut belüftet, neu gebaut)
Im Sommer wird mehrfach täglich loses Heu gefüttert als Heu Straße draußen
Wasser aus Tränke
Koppeln und Paddock werden abgemistet, Mist wird gesondert gelagert
Im Winter Heulage 1x täglich gefüttert.
Reitplatz ohne Licht und etwas kleiner vorhanden.
Kein "Schnick Schnack" wie Solarium oder so (was ich eh nicht nutze)
Deutlich günstiger als der aktuelle Stall.

Es geht hierbei um 2 Wallache, einen jungen, gerade mal 3 Jährigen Spaßvogel zum Knuddeln (ungeritten) und einen 14 jährigen ranghohen Kerl mit Lungenschaden.

Für den Lungenkranken wären Heulage und Mistentsorgung super, der "Kleine" hat es aber mit der Verdauung, da ist die Distanz zum Mist zwar super, aber was ist mit Heulage?
Ich mache mir einfach mega Gedanken, ob es die richtige Entscheidung wäre...

Pferde, Stallwechsel
2 Stallwechsel in kurzer Zeit?

Hallo an alle zusammen. 

Ich habe ein Problem oder weiß eher nicht wie ich es handhaben soll… 

Ich habe mein Pferd seit ca. 6einhalb Monaten. Vor 2 Tagen sind wir auf einen Bauernhof gezogen, da mein Pferd gesundheitliche Einschränkungen hat und verschiedene Bedingungen braucht… nun steht sie nachts in der Box und tagsüber auf einer Koppel in der Herde. Dort wollten wir nur den Sommer über bleiben, weil ich eigentlich in einen anderen Stall wollte.  Heute habe ich den Anruf bekommen, dass in dem eigentlichen Stall wo ich hin wollte in einem Monat ein Platz frei wird, es wäre auch ein Offenstall, große Koppel etc. Zur Zeit haben wir nur einen kleineren Platz mit viel Steinen. An dem anderen Stall gibt es bessere Reitplätze und eine kleine Halle. Gelände ist an beiden Orten wunderschön

Ich würde sofort in den anderen Stall ziehen, doch mir macht es ein bisschen Angst wie meine Stute darauf reagieren wird, nochmal umzuziehen.. ist es besser nach einen Monat wieder umzuziehen, wo sie noch keine wirkliche Gewohnheit hat oder warten bis Ende des Sommers warten un hoffen das an dem anderen stall ein Platz frei wird… 

(Der Platz an dem anderen stall ist einmalig und es ist noch nicht klar ob Ende Sommer ein Platz frei wird) 

So mal der Stall viel näher ist als der Bauernhof, worauf man zurzeit auch achten muss wegen den spritpreisen etc.. 

Was würdet ihr tun ? 

Ich hoffe meine Erklärung zu der Situation war nicht zu durcheinander.. 

Lg Vanessa

Pferde, pferdegesundheit, Pferdehaltung, Stallwechsel
Neu im Stall und schon missverstanden/unbeliebt?

Hallo, hab das erste mal Stall gewechselt (fahre 25min hin) mit meinem jungpferd (4) und hatte mich am anfang total gefreut da alles super schien und die leute auch nett waren… habe mich mit 3 Leuten echt gut vertragen. Nun bin ich 8 Tage beim neuen Stall und ich fühle mich immer mehr Unwohl! Habe mir das komplett anders vorgestellt..😔

  1. Pferde bekommen tagsüber kein Wasser (muss mich selbst darum kümmern und musste das Zubehör selbst kaufen)
  2. Paddock muss selbst gepflegt und abgeäppelt werdern
  3. Pferd bekommt wenn ich heu nicht vorbereitet habe tagsüber kein heu
  4. Es gibt 3 reservierte tage die woche wo man nicht in die Halle darf (wegen reitunterricht ist jz nicht so dass problem aber…) man darf nicht in die halle auch wenn die ausreiten gehn mit den Schülern
  5. man darf nur einen Trainer haben …am liebsten wäre ihnen gewesen dass ich den echt nicht guten bzw nicht zu mir passenden reitlehrer nehme.
  6. die Leute bei denen ich dachte dass ich mich gut verstehe haben sich als sehr falsch erwiesen! Lassen mich jetzt als die stallzicke da stehn obwohl ich einfach gerne nur meine Stunden bei meinem Pferd genießen würde…
  7. Der Stallbesitzer ist total genervt von mir weil ich anscheinend zu viel bitten hatte… hatte um ein funktionierendes licht so wie bei allen anderen gebeten und gefragt ob es möglich wäre den heu staub zu minimieren… da ich angst um die gesundheit von meinem pferd habe (sehr starker heu staub)
  8. Halle reservieren ist nicht mal 15min möglich…
  9. wurde heute von dem Stallbesitzer angerufen und das Gespräch war nicht besonders nett … eben wegen den anderen Leuten… unter anderem nur wegen einer frage die ich gestellt habe bezüglich Reithalle reservieren
  10. Musste heute min. 10 hundehaufen weg machen beim Stall (habe keinen hund) wtf…

es gibt so gut wie gar keine guten Ställe in der Nähe… man zahlt minimum 300€… außer man stellt sein Pferd zum Bauer in der Nähe… was soll ich tun?? Bin so verzweifelt…

Pferde, Stall, Stallwechsel
Ratschlag bzgl. Stallwechsel/Umgang?

Hey!

Ich wechsle mit meinem Pferd Ende des Monats den Stall. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich das natürlich gerade im jetzigen Stall. Nach meiner letzten Erfahrung, dachte ich, dass es eigentlich nicht schlimmer werden kann. Bis dato war dem auch so. Heute bekomme ich allerdings von einer guten Freundin die Nachricht, eine Einstellerin hätte sich bei ihr über meinen neuen Stall informiert bzw. wollte Informationen. Ich habe sie dann über die "gemeinsame" Freundin gebeten, doch selbst mit mir zu sprechen. Ich persönlich reagiere auf solche Dinge "hinter dem Rücken" immer sehr sehr allergisch und hasse derartiges, um ganz ehrlich zu sein.

Auf jeden Fall habe ich dann mit erwähnter Einstellerin geschrieben, die sich jetzt offenbar für den Stall total interessiert und ihn sich anschaut. Soweit so gut. Jedenfalls ist sie vor 2 Monaten in den jetzigen Stall gezogen ( Wenig Pferdeahnung usw.), möchte jetzt aber aufgrund des Bodens (der zum Zeitpunkt des Einzugs auch so war ) wieder ausziehen. Zur Info wir ziehen in einen kleinen Offenstall mit Halle. Besagte Dame besitzt einen ranghohen, sehr feurigen Spanier und möchte vermutlich in die gleiche Gruppe, in die auch mein Pferd Ende des Monats ziehen wird. Mit großem Glück will sie mit dem Pferd auch noch in meine zukünftige Gruppe ziehen :)

Aufgrund einiger anderer Geschichten, die sie hinter meinem und auch dem meiner Freundin gemacht hat, war mir die ganze Sache nicht mehr ganz geheuer. Ich weiß nicht, was sie der neuen Stallbesitzerin den so erzählen wird, weswegen wir uns entschieden haben der SB eine kurze Nachricht zu schreiben. ( In Etwa: Ich habe heute mit einer Stallkollegin gesprochen, die sich jetzt offenbar auch für euren Stall interessiert. Mir wäre nur wichtig zu sagen, dass der Kontakt nicht von uns hergestellt wurde. Wir freuen uns schon sehr auf März LG. ) War mir auch tatsächlich wichtig, denn ich freue mich schon wahnsinnig auf den neuen Stall und möchte mir das auf keinen Fall vermiesen lassen. Ich wollte aber auch gleichzeitig das bis jetzt sehr gute Verhältnis zur neuen SB beibehalten.

Sobald ich die Einstellerin persönlich treffe, spreche ich mit ihr, dass ich die Sachen hinter meinem Rücken nicht okay finde. - das ist sowieso selbstverständlich.

Wie steht ihr zu dem Ganzen ? Ich fühle mich bisschen wie im Kindergarten haha

LG.

Pferde, Umzug, Reitstall, Reiten, Ratschlag, Lästereien, Stallwechsel
Stallwechsel-ja oder nein?

Hey!

Wir / Ich befinde mich momentan in einem Zwiespalt. Mein Pferd ( 150; Mix; 11 J.) steht seit 2 Jahren in einem Stall, in dem wir bis dato sehr zufrieden waren. Jetzt haben sich einige Dinge eingeschlichen, die für mich nicht mehr wirklich passen.

Zur Info: Wir sind Richtung Sport unterwegs und wollen das ein oder andere Turnier starten. ( ich reite ca. 5-6/ Woche )

Wir haben mal eine grobe Pro- und Contra Liste geschrieben zum jetzigen Stall:

Pro 

20x60 Halle 

Guter Reitplatz ( Boden ) 

Schöne Boxen ohne Gitter mit Fenster + Stallgebäude 

großer Spind 

jeden Tag draußen in kleiner Herde 

Unterstand + Tränke auf der Koppel( nicht frostsicher )

Nette Stallgemeinschaft 

Grundsätzlich kompetente Betreuung der Pferde

Gute Ausreitmöglichkeiten ( ohne Straßenüberquerung )

Hufschmiedservice 

Fliegenmaskenservice im Sommer inkludiert.

Medikamentengabe inkludiert. 

Entwurmung inkludiert. 

Super süß katzenbabys🥰

Contra 

Hoher Preis für die Leistung!

Schlechter Hallenboden 

Schlechter Koppelboden ( viel Gatsch!)  

Wenig Wiese (nach 2 Wochen kein Gras ) Kaum Heu auf der Koppel ( sehr lange Fresspausen ) 

Kein beheiztes Stüberl ( es gibt aber einen Heizstrahler ) 

Wenig Betreuung/ Pflege (Licht, sehr sehr viel Gatsch auch vor den Koppeln e.t.c) 

Sehr staubig im Stall 

Teilweise schlechte Heu - und Strohqualität 

Zäune gehen öfters mal kaputt oder werden umgerannt. 

Wasserschläuche sind kaputt und werden seit länger Zeit nicht getauscht.

2 Lichter in der Halle flackern/ gehen nicht

Es wäre die Überlegung in einen Offenstall umzuziehen. Auch dazu haben wir eine Pro und Contra Liste erstellt:

Pro

Sehr neuer Stall- sehr gepflegt

24h Heu

Offenstall

2 Tränken, davon eine beheizt

Viel Platz 

Kameraüberwachung am Handy

20x40 Halle 

Hallenbelag

18m Roundpen 

beheiztes Bad mit Dusche

WLAN 

Kein Gatsch 

Paddockplatten auf der Koppel

Gut isolierter und gestreuter Unterstand

Sehr gepflegte Anlage

Ausreitwege

kurze Wege im Stall

Spinde mit Platz für zwei Sättel

Contra 

Kein Reitplatz 

Böden in der Halle werden nur wenig gefahren. Qualität angeblich gut ? 

Weiterer Weg

Kaum Parkplätze 

Laufen lassen in der Halle eventuell nicht möglich 

Perfekt ist es in keinem Stall. Was würdet ihr mir denn an meiner Stelle raten? Stallwechsel- ja oder nein ?

Tipps, Pferde, Umzug, Reiten, Offenstall, Stall, Pro und Contra, Stallwechsel, Rat
Stall wechseln, was würdet ihr tun?

Es geht um einen Wallach in einer gemischten Herde, der hin und wieder mal deckt. Immer nur die gleiche Stute. Es gibt noch einen anderen Wallach, der macht das auch, ebenfalls nur ab und an und ebenfalls nur besagte Stute. In der Herde stehen 16 Pferde, Verhältnis Stuten/Wallache ausgeglichen. Netter Stall, nette Leute, aber die Deckerei ist schon echt blöd... Beide Wallache kommen aus gemischten Herden und haben vorher dort nicht gedeckt. Der eine Wallach ist schon länger im Stall, der andere erst 7 Monate. Der Wallach, der schon länger im Stall ist hat wohl die ganze Zeit vorher nicht gedeckt. Der Wallach um den es mir geht bekommt Mönchspfeffer in der Hoffnung, er lässt das sein. Obwohl die Stutenbesi es nicht toll findet, wäre man bereit Lösungen zu finden, dass die Wallache bleiben können. ZB während der Rosse separieren, Stute eindecken und Anti-Bite da rauf sprühen,...

Alternative wäre eine Wallachherde, gleiche Stallmiete aber mehr Ausstattung, zB Halle dabei, was im jetzigen Stall nicht ist, leider aber ca. 25 Min. Fahrt einfach (für jmd der Vollzeit arbeitet - 40h-Woche- und eine 5köpfige Familie zu Hause hat). Anfahrt zum aktuellen Stall ca. 10 Min. Würde das Pferd umziehen besteht nicht mehr die Möglichkeit, täglich zu kommen sondern nur noch ca. 3 - 4x/Woche.

Ihr könnt die Situation werten, müsst ihr aber nicht, sondern schreibt mir gerne einfach nur eure Argumente, ob ihr Stall wechseln würdet oder nicht. Danke :)

Tiere, Pferde, Pony, Reiten, Stallwechsel
Pferd ist ängstlich alleine im Stall?

Hallo,

ich versuche mich so kurz wie möglich zu halten. :)

Ich habe mir vor 2 1/2 Monaten meinen Traum von einem eigenen Pferd erfüllt und ihn zu uns in den Stall geholt. (Kurz zu meinem Pferd: er ist ein 19 Jähriger Lewitzer-Pinto Wallach-stand vorher an ein und demselben Stall mit Junghengsten. Dementsprechend wirklich ruhig im Gemüt.- Die Vorbesitzerin ging mit ihm alleine ins Gelände und früher sogar auf Turniere. Er ist super zu reiten, bisschen träge aber im Gelände findet er seine Lebensfreude und gibt sich die größte Mühe. In der letzten Zeit hat sie sich nur eher selten um ihn gekümmert und er liebt es deshalb viel gekuschelt zu werden)

Nun steht er wie gesagt seit ca. 2 1/2 Monaten bei uns im Stall. Wir haben 24 h Weidegang mt einer Herde von ca. 13 Pferde. Er ist super in die neue Herde angekommen und liebt es mit ihnen zu spielen und sich zu wälzen.

Ich gehe mit ein paar Freundinnen auch schon ins Gelände und da ist er super brav! Klar sind die einen oder anderen Hoppser dabei, weil er sich mal erschreckt, aber total liebenswert (klar ist ja noch vieles neu)

Nun zu meinem Problem:

Ich kann nicht immer auf andere angewiesen sein und warten, bis sie mal Zeit haben, um ins Gelände zu gehen. Deshalb wollte ich letzte Woche ihn zum Putzen und Satteln holen und eine kleine Runde das erste Mal alleine drehen.

ABER sobald ich ihn hole und die Herde außer Sicht ist (klar der Stall ist ja zu) dreht er total ab. Beim Anbinden dreht er sich hin und her. Er macht ständig kleine Haufen vor Aufregung und schnauft wie ein Drache. In die Box gestellt, um ihn zu füttern und runter zu bringen (möchte ihn nicht unnütz stressen) dreht er seine Kreise , läuft hin und her und wiehert wie verrückt. Seinem Futter wirft er nicht mal einem Blick zu. (Obwohl er das verfutterste Pferd der Welt ist) Er zittert an Vorder- und Hinterbeinen und schwitzt sogar an Brust und Vorderbein.

Als ich ihn rausholte und ihn wieder zurück führen wollte, sah er annähernd ein Pferd von uns und er ist wie ausgewechselt! Total entspannt, senkt den Kopf und kuschelt wieder.

Sobald wir zu zweit ausreiten und die beiden zusammen holen und in die Box stellen und fertig machen ist alles entspannt und wir können stundenlang putzen und satteln.

Nun zu meiner Frage an euch: Klar weiß ich, dass er jetzt erst 2 1/2 Monate am neuen Stall ist und noch alles neu für ihn ist und Routine braucht. Ich möchte einfach ihn auch mal alleine holen und ihn zumindestens putzen. Aber das ist leider nicht möglich.

Kann ich es trainieren, dass er sich auch alleine im Stall wohl fühlt? Und sich entspannen kann? Ich möchte ihn nicht jedesmal Stress aussetzen, nur weil ich ihn fürs Longieren fertig machen möchte. Ich möchte das er sich bei uns wohl fühlt und die Liebe und Zuneigung braucht, die er von seiner Vorbesitzerin nicht bekommen hat.

Ich mache mit ihm Longierarbeit, Bodenarbeit und reite in Gruppen mit ihm ins Gelände, um seine Muskulatur zu verbessern.

Ich bitte euch um Ratschläge oder Trainingstipps

Pferde, Training, Stress, alleine, Reiten, Stall, üben, ängstlich, Herde, Stallwechsel
Entscheidung Stall?

Hallo

Habe hier schon mehrfach Fragen bzgl Stall Wechsel gelesen und mir immer gedacht, man sollte doch selbst wissen, was man für sich und das Pferd will...

Jetzt kann ich es verstehen. Stehe auch grad vor genau diesem Problem. Vielleicht hat ja jemand von euch noch sinnvolle Argumente.

Stall 1

Box, tagsüber draußen. Im Winter üble Matsch koppel(, viele Pferde, kein heu,) Hallen, roundpen, heu und Stroh schwankende Qualität, seltsame einsteller, weiden werden nicht gepflegt, Gelände super ,ca 13 Minuten entfernt von zuhause

Stall 2

Ganztags draußen, Box oder offenstall, winterpaddockk(trocken) mit heu, weide Pflege, heu und Stroh sah gut aus (optisch), kleiner Platz (unbeleuchtet), roundpen beleuchtet, einsteller leider niemand getroffen, Gelände bombastisch, 30 Minuten von zuhause

In Stall 1 steh ich noch. Dort geht er durch den Zaun. Freunde haben vermutet, dass er das macht, weil er sich dort nicht wohlfühlt. Haben an dem Problem mit dem Zaun gearbeitet... Mit Erfolg am folgetag. Heute habe ich noch nichts gehört.

Mein Problem ist, dass ich dort weg möchte. Allerdings arbeite ich und bin im Winter immer erst wenn es dunkel ist im Stall. Aktuell kein Problem. Aber bei Stall 2 hätte ich den Winter über, bzw an 5 von 7 Tagen, ausschließlich den roundpen. Reicht mir das?! Ich kann es nicht sagen. Geht er da auch durch den Zaun? Das ist das nächste Problem. 🥴

Bin völlig überfordert und weiß nicht was ich wählen soll. Hier in der Gegend ist es sehr sehr schwer Ställe zu finden. Dieser ist tatsächlich das beste, was ich bisher gefunden habe. Überall ist voll oder die Pferde nur 3-5 Stunden draußen. Das reicht mir nicht.

Sorry groß und Kleinschreibung macht mein Handy wie es möchte und ich bins leid ständig zu korrigieren.

Tiere, Pferde, Stallwechsel
wie schaffe ich es alleine im stall zu sein?

hii, ich(16) bin seid 2 monaten in einem neuen stall und bin mit einer freundin (14) gewechselt. wir verstehen uns schon relativ gut, nur man merkt den extremen reifen unterscheid. sie hat auch paar charakterzüge die mir persönlich nicht gefallen. in dem neuen stall wollte ich einen neuanfang machen da ich im altem stall probleme hatte. da wir zu zweit von dem altem stall in den neuen gewechselt sind, waren wir am anfang echt dicke. aber langsam nervt es mich tierisch! ich war im altem stall immer alleine da sie erst am ende dazugekommen ist, und ich liebe auch das ausreiten alleine, wie auch einfach alleine mit dem pferd zu sein um mal runterzuschalten von dem ganzen anderem stress. ich habe seid letztem eine reitbeteiligung (12) die sich mit meiner freundin ganz gut versteht. meine rb kommt jeden dienstag, mittwoch und donnerstag, und ich die restlichen tage. aber da sich die beiden so gut verstehen ist meine reitbeteiligung und meine freundin 24/7 am stall und ich hab jetzt noch weniger möglichkeiten alleine zu sein. die beiden schreien nur im stall rum und benehmen sich oft kindisch, was mir total peinlich ist weil es auch auf mich zurückfällt. mein pferd hat gerade eine verletzung und so muss der tierarzt jeden tag kommen. beide mädels fragen mich JEDEN TAG wann ich komme, wann der tierarzt kommt, was ich mit meinem pferd mache, wie lang ich bleibe,....und genau wenn ich da bin kommen sie auch. ich hab mit beiden schon gesprochen aber es hat sich nichts verändert. ich vermisse die zeit wo ich einfach alleine mit meinem pferd bin und meine ruhe habe. ausreiten zusammen ist mal schön, ja, aber nicht jeden tag und dazu bin ich ein mensch der gerne alleine sein zeug macht und körperkontakt nicht all zu gerne mag. meine freundin hat einen charakter der mich echt oft aufregt! sie ruft mich jede paar minuten dass ich das machen soll, die halle zu machen soll, ihr pferd halten, ob der sattel so passt, ob ich ihr pferd putzen kann obwohl ich meins selber machen muss, ... und wenn ich mal nein sage, ist sie total eingeschnappt und bockt rum. ich hab langsam echt keine lust mehr, habt ihr tipps was ich machen kann?

dankeschön im voraus

lg elena

Pferde, Reitbeteiligung, Stallwechsel
Stall wechseln oder doch bleiben j?

Hallo!

Seit Januar besitze ich ja ein eigenes Kleinpferd (Deutsches Reitpony/Welsh Pony/Vollblutaraber-Mix, ca. 154cm groß, Stute). Wir sind in einen Stall 5 Kilometer entfernt gezogen, dich nun überlege ich ob wir nicht doch gehen sollten.

Das sind die Probleme:

  • Heu steht unüberdacht draußen
  • Stroh ist manchmal verschimmelt (evt. ist es auch Erde, meinen einige Einsteller)
  • man muss Matratzenstreu machen, es wird zwar nicht streng überwacht, aber so ist es gewünscht
  • in der Halle darf man nicht longieren oder freilaufen lassen, auch nicht wenn niemand da ist
  • Pferde bekommen 2-3 Arme Heu pro Tag, dieses darf nicht durch Heunetz oder Raufe gefüttert werden sondern liegt einfach am Boden, meine Stute verteilt es immer durch die ganze Box und äppelt so natürlich auch rein
  • Im Winter sind Platz und Roundpen zu matschig um darauf ( anständig) zu arbeiten ( Platz ist nicht umzäunt)
  • im Winter kommen die Pferde nur von ca. 9:00-15:30 Uhr auf einen Paddock, dieser ist allerdings sehr matschig und dort gibt es kein Heu, höchstens können die Pferde versuchen etwas von den danebenstehenden Sträuchern zu knabbern
  • im Winter gibt es auch die Möglichkeit Die Pferde im Offenstall zu halten, allerdings haben sie dort nur einen sehr kleinen Unterstand der nicht gemistet wird, die Koppel wird nicht abgeäppelt und es ist unfassbar matschig
  • nur 2•3 m große Box (ich hätte auch die Möglichkeit auf eine Paddockbox, allerdings ist dort die Stallgasse sehr eng und meine Stute beißt und tritt auch schnell und die Paddocks sind nicht sonderlich groß, deshalb hat sie jetzt eine Box mit Fenster, bei dem sie den ganzen Kopf raus strecken kann)
  • viel kommen und gehen, es wird nicht viel wert auf die Integration von Pferden in die Herde gelegt, sie werden einfach raufgestellt
  • kein warmes Wasser, man kann sich nur Wasser aufkochen
  • mit dem Stallbesitzer lassen sich schwer Dinge besprechen
  • im Sommer sehr große, aber auch bei regen matschige Koppel mit nur zwei Selbsttränken aber Au, die allerdings auch manchmal etwas schmutzig ist
  • Koppel und Paddock werden nie abgeäppelt

Allerdings ist alles andere top, nette Stallgemeinschaft, Ausreitgelände und ich komme mit dem Rad in 25 Minuten hin. Das ist wichtig, da ich erst 12 bin. Was sagt ihr? Gehen oder bleiben? Ich weiß, es fehlen ein paar Infos, aber darf nicht mehr schreiben. Nachfragen beantworte ich gerne!

LG

Tiere, Pferde, Reiten, Pferdehaltung, Stall, Stallwechsel
Aussenseiter am Stall?

Hallo ihr,

Ich stehe mit meiner Stute seit mehr als einem Jahr an einem kleinen Privatstall, jedoch gehört das Pferd nicht mir direkt sondern meiner Mutter.. anfangs lief alles super aber seit zwei Leute mit ihren Pferden weggegangen sind, wurde immer eine Art Opfer gesucht für die Dinge,die nie so gut liefen! Erst war es eine gute Freundin von mir die dort nur eine Rb hat und seit kurzem wird nunmal extrem auf mir rumgehackt.

Angefangen hat alles weil ich keinen Stalldienst gemacht habe, da ich bei meinem Wallach jeden Tag misten musste ect. damit er dort stehen bleiben konnte, an dem stall meiner Stute musste ich allerdings immer irgendeine Ausrede suchen da die anderen ja nicht wissen sollten dass wir ein zweites Pferd besitzen...vor geringer Zeit ging es dann erst richtig los, mein Pferd wurde hinter meinem Rücken bewegt und mir wurde die Schuld gegeben dass sie ja angeblich verritten ist, nur weil sie unter anderen Reitern nicht gerne läuft,besonders wenn jemand sie stark hinter die Senkrechte treibt-.- daraufhin wurde mir von dieser Einstellerin die mein Pferd einfach geritten ist, förmlich verboten mein Pferd ein wenig zu springen. Alles was mit den anderen Pferden ist ect. wird auf auf mich geschoben, bei 'Stallausritten' darf ich nie mit und selbst meine Mutter ist gegen mich, bzw ignoriert wie die anderen mich teilweise verbal ans Ende meiner Nerven treiben..

Ich versuche bereits einen stallwechsel anzuregen aber es klappt einfach nichts... Ich habe schon gar keine Motivation und überhaupt Kraft mehr,die anderen zu sehen und was mit meiner Stite zu machen.. .habt ihr evtll. Tipps wie ich meine Mutter zb. Zu einem stallwechsel überreden kann? Oder wie ich die Situation verbessern kann?

Ps: unsere sture fühlt sich an dem Stall kaum wohl,sie wird von den anderen Pferden immer gebissen und getreten, muss im Winter in der Kälte stehen da wir einen Offenstall haben und die anderen Pferde sie nicht in die Boxen lassen, ist auch nur ein kleiner Teil von allem.

Lg, Danke schonmal im voraus^^

Pferde, Stress, Außenseiter, Offenstall, Stall, Wut, Stallwechsel
Pferd von Boxenhaltung in den Offenstall?

Hallo liebe Community

Ich habe vor, in 3-4 Monaten mit meiner Stute denn Stall zu wechseln(Gründe dafür werden nicht genannt und sollen auch nicht zum Diskussionsthema werden. Die Entscheidung ist definitiv.)

Sie ist 7 Jahre alt und stand bis jetzt in einer Box. Weide ist leider auch nur in Einzelhaltung(in unserem jetzigen Stall). Ich weiss dass sie bei den vor-Besitzerin und den Vor-Vor-Besitzern auch in einer Box stand, allerdings weis ich nicht ob sie das Tagsüber in einer Gruppe auf die Wiese kam. Wie sie ihr ersten 6 Lebensjahre gehalten wurde, weiss ich leider nicht.

Nun, wie schon gesagt, hab ich keine Ahnung ob sie in den letzen Jahren in einer Herde stand. Nun kommt sie ja dann in eine Herde, und ich mache mir sorgen, dass das mit der Eingliederung nicht so klappt. Bis jetzt war sie anderen Pferden gegenüber nie zickig oder grob. Sie hat geschnuppert und wenn das andere Pferd gequitscht hat oder ähnliches, ist sie eifach zurück, hat aber nie zurück gequitscht, geschlagen oder ähnliches. Wenn es ihr zu viel wird reagiert sie gleich, einfach ausweichen. Teilweise ist sie auch desinteressiert an anderen Pferden..Das ist ja eigentlich ein ziemlich unterwürfiges verhalten, und meine Sorge ist, dass sie nicht richtig Kontakt zu den anderen Pferden aufnehmen wird oder einfach zu unterst in der Rangordnung sein wird und somit nicht an die Heuraufe usw. gelassen wird..

Vielleicht mache ich mir auch viel zu viele Gedanken und es wird alles gut, aber es ist mein erster Umzug mit meinem ersten eigenen Pferd, und da kommt man halt schnell mal in so eine Gedankensache rein...

Vielleicht hat ja jemand von euch tipps, wie man sie am besten in die neue Gruppe eingliedern kann und wie man vorgehen sollte. Es ist eine Eingliederungsbox vorhanden welche quasi mitten im Offenstall steht also zumindest so, dass die Pferde genug Kontakt aufnehmen könnten, allerdings ist diese nicht gerade gross, also ich würde sie nicht den ganzen Tag darin stehen lassen wollen. Weiden sind eigentlich genug vorhanden die man absperren könnte, allerdings weis ich nicht, ob diese noch zugänglich sein werden, wenn wir Umziehen...

Ich wäre sehr dankbar über ein Paar Antworten! ;))

Liebe Grüsse

Pferde, eingliederung, Offenstallhaltung, Stallwechsel
Zurückbehaltungsrecht bei eingestellten Pferden?

in eine Reitanlage wurden 2 Zuchtstuten und 2 Fohlen eingestellt. In den Einstellverträgen wurde vereinbart, daß Preiserhöhungen der Schriftform bedürfen. Dies wurde vom Stall nicht eingehalten, mehrfach wurden die Preise stillschweigend erhöht und nun im August 2019 habe ich eine satte "Kostenaufstellung" erhalten, jedoch immer noch keine Rechnung.

Der Verkauf der 2 Fohlen wird vom Stall aktiv verhindert, z.B. wurde dem Stall der Besuch eines Kaufinteressenten angekündigt, der Stall setzte das Fohlen am Abend vor dem Termin von der Mutter ab; Ergebnis: Das Pferd liess sich nicht anfassen, der Kaufinteressent sagte ab, da das Pferd "Nicht sozialisiert" sei.

Nun Gut, Abrechnung angefordert, die Beträge so weit durchgeprüft, stimmt hinten und vorne nicht aber egal, mit dem Stallbesitzer Kontakt aufgenommen und Ihm zugesichert, den Betrag bis spätestens 31.10. komplett zurückzuführen. Zusätzlich zu den lfd. Einstellkosten wurden bereits 2.000€ an den Stall bezahlt um die Summe zu reduzieren.

Der Stallbesitzer willigte telefonisch ein, daß 2 der 4 Pferde heute anderweitig verbracht werden und die beiden anderen eben bei ihm verbleiben, bis die Forderung ausgeglichen ist. Er bat um eine schriftliche Erklärung der Anerkenntnis der Forderung und die Zusicherung der Rückzahlungsvereinbarung.

Klasse, Überführung organisiert, Transport, Hotel, anderer Stall, kurz mal 2.000€ ausgegeben und dann kommt der schöne Teil:

Nach Versand der Email kam anliegender "Bedingungskatalog" zurück. Ich würde mich dagegen jetzt gerne zur Wehr setzen, denn vor allem ein kompletter Haftungsausschluß für die beiden noch eingestellten Jungpferde ist aus meiner Sicht ein schlechter Witz.

Weiterhin liegen die Eigentumsurkunden beim Verband zur Eintragung und können binnen 1 Tages überhaupt nicht beigebracht werden. Es werden hier unerfüllbare/rechtswidrige Bedingungen gefordert. Ich kann jetzt den ganzen Beteiligten wegen des Transports wieder absagen und bleibe erneut auf den Kosten sitzen, was mich nicht wirklich erfreut. Hat da vielleicht jemand eine Idee wie man sich verhalten könnte. Der Stall soll ja für seine Leistung das entsprechende Entgelt erhalten, aber die Art und Weise wie das in diesem Fall praktiziert wird, kann ich schwer akzeptieren.

Zurückbehaltungsrecht bei eingestellten Pferden?
Pferde, Recht, Stallwechsel
unwohl auf dem stall?

also ich habe seit 8 monaten ein pferd und bin auf einem offen-, naturstall..eigentlich bin ich voll der dressur-,englisch typ und nicht der vielseitigkeit und western typ. doch auf dem stall stehen nur 5 pferde und alle reiten western ausser ich. als ich mein pferd bekomme habe, was das total spontan und hab mir den nächstglegenen stall rausgesucht. doch zeit zur zeit lästert die stallbesitzerin nur über mich, bestimmt über mein pferd (zb. was ich ihm kaufe, und wenn es ihr nicht gefällt macht sie sich lustig und macht mich fertig), ich wollte mein pferd scheeren was sie mir nicht erlaubt und sie nimmt mir immer mehr die lust am reiten. ich hab auch immer öfters angst in den stall zu gehen wegen ihr. und der stall ist halt einfach klein...nur 2 kleine zirkel und keine halle, die meinetwegen nicht mal sein muss, aber auch keine hindernisse oder einen größeren reitplatz. jetzt auch in der nähe hab ich einen offenstall gefunden, der einen reitplatz hat, welcher auch klein aber fein ist, die auch hinternisse wie auch spinte haben und falls ich eine halle bruache die von nebemstall benutzen darf. die besitzer sind auch voll cool drauf so was mit neuen sachen, glitzer und besonders geschorenen pferden zu tun hat. ich hab das gefühlt dass der stall besser für mich ist!!!! Problem: die stallbesitzerin ist gut mit meiner jetzigen stallbesitzerin und meinte dass ein platz frei wäre aber das schwierig wird wegen deren freundschaft....

was soll ich machen? mit verzweifelt!!!! und reden mit der jetzigen besitzerin kann man kaum, da sie echt böse werden kann und mich fertig machen würden

elena, 15 jahre, haflinger wallach 5

Tiere, Pferde, Reiten, Pferdehaltung, Stallwechsel
Box oder Offenstall- hin und hergerissen?

Hallo zusammen,

ich bin momentan am Überlegen mein Pferd aus dem Offenstall rauszuholen und sie in eine Paddockbox zu stellen. Allerdings bin ich mir sehr unsicher... mein Pferd steht seid 4 Jahren im Offenstall und eigentlich war ich immer der Meinung, das ist genau ihr Ding. Allerdings ist sie sehr dominant und muss immer alles unter Kontrolle haben, was für sie natürlich auch immer Stress bedeutet. Sie hat immer schon Probleme gehabt mit der Eingliederung neuer Pferde ist richtig aggressiv auf diese losgegangen... jetzt sind mal wieder 2 neue dazu gekommen und dem einen hat sie sehr schlimm in den Rücken gebissen. Allerdings hasst sie auch jegliches Alleinsein, da fängt sie an nervös auf und ab zu rennen. Wenn sie in dem jetztigen Stall bleibt hätte sie eine Paddockbox mit 3,54m und ein doppelt so großes Paddock neben einer Stute, die sie kennt. Die Pferde bekommen auch in der Box 24h Heu. Nachteil ist definitiv, dass sie nicht mehr so viel rauskommt. Ich könnte sie unter der Woche täglich eine halbe Stunde in die Führanlage geben und danach nochmal 2-3 Stunden auf ein Paddock. An 5 Tagen in der Woche könnte ich mich nachmittags auch noch um sie kümmern. Vorteil wäre definitiv, dass sie dann hinten Eisen drauf bekommen könnte und ihre Hufe mal wieder nachwachsen können. Es wäre sicher auch nicht für ewig, wahrscheinlich nur für 4-5 Monate bis ich einen besseren Stall gefunden habe. Ich denke eigentlich wäre eine Paddockbox die optimale Lösung, wenn sie zusätzlich täglich 5-7 Stunden auf eine Koppel könnte, dann hätte sie genug Ruhe und gleichzeitig Auslauf, das ist nur leider bei uns nicht möglich...

Pferde, Reiten, Stall, Stallwechsel
Rescue Tropfen für Verladen und Stallwe chsel?

Moin Moin,

undzwar steht bald unser Stallwechsel an. Mein kleiner Clown wurde aber - bis auf seine Ankunft vor 2 Jahren - nicht verladen. Als er damals gekommen ist, war er total geschwitzt und gestresst vom Hängerfahren. Laut den Vorbesitzern hat er auch wohl ganz schön Panik gehabt, beim Verladen. Bei uns hat er sich nichtmal getraut, den Hänger rückwärts zu verlassen.

In den zwei Jahren hat sich natürlich einiges getan. Sowohl Charaktermäßig, als auch mit dem Vertrauen. Dennoch ist er sehr nervenschwach und sensibel. Er steigert sich schnell in Situationen hinein. Ich möchte ihm aber die Fahrt und auch das Verladen und Ankommen im neuen Stall so angenehm wie möglich machen, damit er den ersten Tag in neuer Umgebung nicht gleich mit einem schlechten Ereignis verbindet und auch das Hänger fahren nicht als schlechte Erfahrung wertet.

Ich habe jetzt den Tipp bekommen, ihm Rescue Tropfen zu geben. Ich habe diese Bachblüten Sticks vom Loesdau, falls die jemand kennt, und auf die hat er beim ersten Besuch vom Sattler, Hufschmied, Tierarzt etc. gut reagiert. Sind die Rescue Tropfen in der Wirkung ähnlich oder stärker?

Leider gehen bei den Rescue Tropfen die Meinungen stark auseinander. Manche empfehlen schon eine Woche vorher regelmäßig 3x täglich 5 Tropfen zu geben, andere raten davon ab und empfehlen 20 Tropfen eine halbe Stunde vor dem Verladen und wieder andere würden nur 5 oder 10 Tropfen geben und das erst 10 Minuten vor dem Verladen.

Habt ihr Erfahrungen mit Rescue Tropfen gemacht und wenn ja, wie dosiere ich diese? (Pony, 9 Jahre alt, 150 Stockmaß und eher im Vollbluttyp)

Reichen vielleicht auch einfach die Bachblüten Sticks oder wäre es sinnvoller etwas anderes zu geben?

Ihn sedieren zu lassen kommt für mich in keinem Fall in Frage, da das Unfallrisiko viel zu hoch ist.

Pferde, Bachblüten, Rescue-Tropfen, Stallwechsel, verladen
Stall wechseln oder abwarten?

Hallo,

Ich bin gerade vor der Frage ob ich den Stall wechseln soll. Ich habe eine 6 jährige Springstute (bis L erfolgreich) und ich reite sie momentan alleine, weil es mit dem Beritt des jetzigen Stall nicht klappt. Ich gehe jetzt seit Anfang Oktober zur Uni und brauche reiterlicht Unterstützung, weil ich sie sonst 2 Mal die Woche komplett stehen lassen müsste (das wäre auch nicht fair für sie).

Damit meine ich, dass immer wenn er das Pferd reitet, sie so festgezogen ist und nicht locker über den Rücken läuft. Unterricht bei ihm klappt, jedoch gibt es mehrere Punkte wo ich anderer Meinung bin. Natürlich bin ich erst 18... Ein Beispiel: Er sagt, ich soll das Pferd immer von Anfang an oben dran haben, jedoch verspannt sich meine dann total und brauch erstmal ein paar Minuten am langen Zügel sodass sie sich dehnen kann. Am anderen Stall (neuer Stall), hätte ich zwei Bereiter zur Auswahl wo ich einen von beiden gut kenne und bereits mit meinem alten Pferd bei ihm Unterricht und Beritt hatte.

Ein bisschen zum jetzigen Stall: Paddockboxen, wenig eingestreut, irgendwie unorganisiert, zu wenig Stallpfleger, keine Koppel mehr, Führanlage (aber auch nicht täglich obwohl es eigentlich so seien sollte).

Der neue Stall hat keine paddockboxen, jedoch große Paddocks wo die Pferd immer rauskommen. Koppel ist ganzjährig solange kein Schnee liegt. Koppel und Schnee will ich auch nicht, also wäre dies kein Problem für mich. (Bitte keine Kommentare... Ich will es einfach nicht!).

Nun habe ich im alten Stall einige sehr gute Freunde gefunden und will diese auch nicht wirklich verlassen. Aber irgendwie wäre es auch egoistisch von mir, weil ich weiß dass ich dem Pferd zeitlich nicht 7 Tage die Woche alles bieten kann.

Bitte helft mir ein bisschen bei der Entscheidung oder sagt mal wie ihr es denn machen würdet :)

Pferde, Reiten, Stallwechsel
Pferd frisst nicht richtig nach Stallwechsel?

Hallo, Ich hoffe, ihr könnt mir etwas helfen, denn momentan mache ich mir etwas Sorgen um mein altes Pferd.

Wir haben vorgestern mit unserem 25-jährigen Wallach den Stall gewechselt, da im alten Stall nach einem Pächterwechsel nichts mehr ging. Im neuen Stall (Offenstall, Wallachherde) steht er momentan über Nacht separiert und tagsüber unter Aufsicht bereits in der Herde. Allerdings frisst und trinkt er in der Nacht gar nicht, tagsüber mit den anderen Pferden gemeinsam und mit menschlicher Unterstützung an der Heuraufe frisst er schon, aber nur etwa eine bis maximal zwei Stunden lang mit Begeisterung, danach auch hier wieder weniger bis gar nicht. Er bekommt jetzt zusätzlich in der Früh und am Abend eine große Portion Heucobs (die frisst er interessanterweise sehr gern, obwohl er sie im alten Stall immer etwas fad fand), damit er nicht komplett abbaut. Getrunken hat er auch nur jeweils einmal am Tag, wenn ich ihn zur Tränke begleitet habe, dafür dann recht ordentlich.

Er wirkt auch so nicht wahnsinnig gestresst, natürlich ist alles noch sehr anstrengend, aber er döst in Ruhe neben den anderen Pferden, wälzt sich und hat mit einem anderen Pferd auch schon Fellpflege betrieben. Bei dem letzten Stallwechsel vor einigen Jahren war er deutlich weniger entspannt, hat aber immer gefressen, wenn die Möglichkeit bestand.

Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ich ihm etwas helfen kann? Bzw. habt ihr Ideen, wieso er alleine gar nicht frisst?

Danke für eure Antworten!

Pferde, Pferdehaltung, Stallwechsel

Meistgelesene Fragen zum Thema Stallwechsel