Wer ist laut Bibel der Schöpfer des Universums, der Erde und des Menschen bzw. von allem was existiert?

Die meisten werden zuerst sagen: Gott ist der Schöpfer von allem. Im ersten Buch Mose steht ja:

1 Im Anfang schuf Gott den Himmel[1] und die Erde.

und dann heisst es immer:

Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht.

Also ist klar, alles wurde durch Gott erschaffen.

Wenn wir uns aber dem neuen Testament zuwenden dann steht da plötzlich in Johannes 1:

Alles ist durch das Wort geworden und ohne es wurde nichts, was geworden ist.

Wie man weiter erfährt ist mit dem Wort = Jesus Christus gemeint, der Sohn.

In Kolosser 1 wird von Jesus gesagt:

15 Dieser ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über aller Schöpfung ist.
16 Denn in ihm ist alles erschaffen worden, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten[1] : Alles ist durch ihn und für ihn geschaffen;
17 und er ist vor allem, und alles hat seinen Bestand in ihm.

Und in Hebräer 1 wird vom Sohn behauptet:

10 Und: »Du, o Herr, hast im Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind das Werk deiner Hände.

Also auch hier klare Aussage, Jesus der Herr hat die Erde gegründet (erschaffen).

Einige behaupten ja Jesus sei der Erzengel Michael. Auch wenn das nicht in der Bibel steht. Oder sie sagen, nicht Jesus hat alles erschaffen sondern durch Jesus wurde alles erschaffen, Jesus wäre das Werkzeug Gottes gewesen mit dem Gott alles erschaffen hat. Aber auch das steht nicht in der Bibel.

Für mich ist immer noch Gott der Schöpfer von allem und da Jesus eindeutig als Schöpfer bezeichnet wird bzw. das von ihm gesagt wird, er habe ALLES ERSCHAFFEN ist es für mich ein klarer Beleg, dass Jesus Gott sein muss. Und da die Bibel davon spricht, dass es nur einen Gott gibt beweist es weiter, dass die Dreieinigkeit, die ja behauptet, es gibt nur einen Gott der sich uns aber in drei Personen offenbart hat stimmen muss und mit der Bibel übereinstimmt.

Was meinen andere Christen dazu?

Religion, Sprache, Dreieinigkeit, Gott, Jesus Christus, Schöpfung, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten
Warum gibt es in Deutschland immer weniger Gläubige? Spürt ihr Atheisten nicht auch, dass es nicht mehr so weiter gehen kann?

Hallo Community,

vorab einmal muss gesagt werden, dass ich selber Agnostiker bin, also keiner Religion zugehörig.

Ich finde aber die Entwicklung in den Industrienationen, vor allem in Deutschland schrecklich und bedauerlich. Ich persönlich finde das christliche Menschen und Weltbild ziemlich Wegweisend und richtig.

Nächstenliebe und soziale Unterstützung fehlen uns irgendwie heutzutage mehr denn je.

Komischerweise fällt das vor allem bei Ländern auf, die immer Atheistischer werden...

Unsere Maßstäbe, die des modernen Menschen widersprechen doch vollkommen der Natur.. wir wollen immer höher, weiter schneller, lassen uns von Machteliten und Finanzkapitalisten unterdrücken, beuten unseren Planeten aus, sind dem Optimierungs und Fortschrittswahn vollkommen verfallen und werden gefühlsmäßig immer kühler und unsozial.

Manchmal frage ich mich, obwohl ich mich selbst als Quest-Typen bezeichne, der auf der Suche nach dem Sinn des Lebens ist, warum wir unsere Maßstäbe nicht wieder "zurückfahren und umfunktionieren"?

Ich war selber mal bei einer Gastfamilie in den USA, die sehr christlich war. Das war eine Zeit, die ich ehrlich gesagt vermisse. Es war herzlich, es gab keine Hektik, es gab keine sinnlose! von der Wirtschaft dem Bürger als Überlebenswichtige eingebläute Technik ( Sprechende Kühlschränke) und die Werte waren menschlich.

Was muss sich in Deutschland ändern, damit diesen Denken der Macht, Gier und des Geldes endlich der Vergangenheit angehört? Fortschritt sollte nicht um jeden Preis statt finden. Bei vielen Dingen frage ich mich auch ganz ehrlich, was daran Fortschritt sein soll? Ist alles, was uns die Wirtschaft einblößt Fortschritt? Ist es denn alles überlebenswichtig? Meiner Meinung nach nicht.

Was meint ihr?

Natur, Religion, Technik, Wirtschaft, Deutschland, Politik, Christentum, Zeugen Jehovas, Psychologie, Atheismus, Buddhismus, Glaube, Gott, Nächstenliebe, Schöpfung, Sinn des Lebens, Philosophie und Gesellschaft
30 Antworten
Wer hat es erfunden? Der Sturzflug des Basstölpels?

Basstölpel sind große Seevögel, die bei ihren Sturzflügen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 190 Kilometern pro Stunde ins Wasser eintauchen. Dabei können sie mit mehr als dem 20-fachen der Erdanziehungskraft auf die Wasseroberfläche auftreffen. Wie schaffen Basstölpel es, diesen Aufprall nicht nur zu überleben, sondern diesen beeindruckenden Vorgang auch zu wiederholen?

Einige Details: Vor dem Auftreffen auf das Wasser legt der Basstölpel seine Flügel eng an seinen Körper an, sodass er stromlinienförmig, wie ein Pfeil, herabstürzt. Eine Schutzmembran zieht sich nun über seine Augen. Seine Luftsäcke blähen sich auf, wodurch sie im Nacken- und Brustbereich wie Airbags wirken, um den Aufprall abzufedern.

Durchbricht er die Oberfläche des Wassers, bilden Schnabel, Kopf und Nacken eine Keilform. Dadurch wird die Wucht des Aufpralls gleichmäßig auf die kräftige Nackenmuskulatur verteilt. Außerdem werden die Augen neu fokussiert, sodass der Basstölpel unter Wasser sofort sehen kann.

Wie tief kann der Basstölpel tauchen? Allein durch den Schwung seines Sturzfluges kommt er beinahe 11 Meter tief. Schlägt er unter Wasser dann mit seinen nur halb geöffneten Flügeln und rudert mit den Füßen, kann er noch tiefer gelangen. Es wurden schon Tiere beobachtet, die mehr als 25 Meter hinabtauchten. Aus dieser Tiefe gelangt er mühelos an die Oberfläche zurück, bereit für den nächsten Flug. Wissenschaftler bauten nach diesem Vorbild Roboter, um sie bei Rettungsmissionen einsetzen zu können. Die Roboter sollten fliegen, ins Wasser tauchen und danach weiter flugfähig sein. Der Prototyp wurde in der Testphase jedoch mehrmals schwer beschädigt, weil er zu stark auf das Wasser aufschlug. Die Wissenschaftler schlussfolgerten, dass ihr Prototyp „mit seinen Tauchfähigkeiten nicht an die der Basstölpel heranreicht“.

Was soll man glauben? Sind die Fähigkeiten des Basstölpels ein Produkt der Evolution? Oder steckt ein Erfinder dahinter?

(Quelle j w . o r g)

Tiere, Islam, Schule, Wissenschaft, Allah, Bibel, Evolution, Gesundheit und Medizin, Gott, Schöpfung
12 Antworten
Gott nahm eine Rippe von Adam und machte daraus Eva. Gibt es Christen die diesen Text wirklich wörtlich und buchstäblich nehmen?

ich bin Christ und ich glaube, dass uns Gott erschaffen hat. Aber ich bin nicht so naiv zu glauben dass man die Schöpfungsgeschichte in der Bibel wörtlich nehmen muss. Einige werfen mir vor ich würde die Bibel ablehnen. Aber mal ganz im Ernst? Warum sollte man diese Geschichte hier:

2. Mose

18 Und Gott der HERR sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Gehilfin machen, die ihm entspricht[5] !

19 Und Gott der HERR bildete aus dem Erdboden alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels und brachte sie zu dem Menschen, um zu sehen, wie er sie nennen würde, und damit jedes lebendige Wesen den Namen trage, den der Mensch ihm gebe.

20 Da gab der Mensch jedem Vieh und Vogel des Himmels und allen Tieren des Feldes Namen; aber für den Menschen fand sich keine Gehilfin, die ihm entsprochen hätte.

21 Da ließ Gott der HERR einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen; und während er schlief, nahm er eine seiner Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch.

22 Und Gott der HERR bildete die Rippe, die er von dem Menschen genommen hatte, zu einer Frau und brachte sie zu dem Menschen.

23 Da sprach der Mensch: Das ist endlich Gebein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch! Die soll »Männin« heißen; denn vom Mann ist sie genommen[6] !

wörtlich nehmen? Macht man dadurch Gott nicht lächerlich?

a) Er hat anscheinend vergessen vom Menschen ein Paar zu erschaffen und nur einen Mann erschaffen. Warum sollte Gott das vergessen haben?

b) Er führt dann zu Adam alle Tiere und stellt fest da ist kein Lebewesen die zu ihm passen würde? Wusste Gott nicht dass der Mensch was einmaliges ist und hatte er wirklich geglaubt irgendein Tier würde passen?

c) Dann nimmt er eine Rippe um daraus Eva zu bauen. Warum sollte er das tun? War er nicht in der Lage die Frau genauso wie den Mann und alle Tiere zu erschaffen?

Also ich kann beim besten Willen nicht erkennen dass man diese Geschichte wörtlich nehmen muss. Vor allem weil im ersten Kapitel ja steht dass er Mann und Frau erschaffen hat und zwar gleichzeitig. Aus meiner Sicht soll damit nur gesagt werden, die Frau ist "nach dem Mann" erschaffen und ein Teil von ihm symbolisch gesehen. Wie ja die Bibel eh mehr den Mann und weniger die Frau in den Vordergrund stellt.

Wie sehen das andere Christen?

Ich nehme das wörtlich wie alles in der Bibel 41%
Man muss nicht alles in der Bibel wörtlich nehmen 38%
Ich sehe dass so wie du dass kann man nicht wörtlich nehmen 21%
Religion, Zeugen Jehovas, Psychologie, Bibel, Schöpfung, Sekte, Philosophie und Gesellschaft
30 Antworten
Sollte es erlaubt sein schon vor der Geburt einen Menschen genetisch zu verändern, oder sollten wir das "Schicksal" eines Menschen lieber der Natur überlassen?

Sollten es uns erlaubt sein, vor der Geburt also ein Embryo in seiner Entwicklungsphase genetisch zu manipulieren, dass es nicht behindert/krank werden kann, oder sollten wir das der Natur überlassen?

Ich meine es könnte auch dazu führen, dass wir irgendwann Super Menschen erschaffen wollen, die einen IQ von mindestens 150 haben sollen, groß und stark sind etc.

Das würde evtl sogar eine Marktlücke öffnen, so wie die Kinderwunschkliniken, wird es mit Sicherheit private Unternehmen geben, die so etwas anbieten werden. Eine liberale Eugenik würde geschaffen werden, so die Befürchtung.

Ein Embryo bzw ein werdender Mensch kann ja auch nicht entscheiden, ob er das will... Ist damit nicht schon die Grenze der körperlichen Unversehrtheit überschritten?

Die Methode CrisprCas ist schon lange in aller Munde, man kann damit Krankheiten ausschalten, nur wie soll das funktionieren, wenn ein Kind natürlich gezeugt wird? Wie will man dieses im Mutterleib verändern? Geht das nicht nur bei einer künstlichen Befruchtung?

Ab wann ist ein Mensch überhaupt ein Mensch? Ab wann hat es eigene Rechte?

Was ist mit den Eltern, die das gar nicht wollen, die sich vehement dagegen sträuben, ihrem Kind (möglichen) Schaden, anstatt Nutzen zuzufügen (so wie es meist beim argumentieren gegen das Impfen ist).

Ihr seht, ich selber bin mir nicht dessen bewusst, welch Auswirkungen dieses Verfahren haben könnte. Der Mensch neigt leider dazu zu übertreiben. Genauso wie mit der Atomkraft. Daraus wurde die Atombombe.

Wird dann aus dem genmanipulativen Heilmittel eine genmanipulierte Klonarmee für Militärzwecke? Man weiß es nicht, man kann nur spekulieren.

Was meint ihr? Wo sollte die Grenze der Medizin und des Fortschritts sein?

Wir sollten aufhören Gott zu spielen, das wird sich sonst rächen! 52%
Solche Dinge sind unaufhaltbar, die Politik muss das regeln. 14%
Ich stehe im Zwiespalt, habe keine eindeutige Meinung. 13%
Sonstige Meinung 13%
Ich stehe voll dazu und spiele gerne Gott wenn es so sein sollte! 9%
Natur, Menschen, Schwangerschaft, Politik, Biologie, Behinderung, Eugenik, Evolution, fortschritt, Gesundheit und Medizin, Klonen, Schöpfung, Ethik und Moral, Genmanipulation, Crispr, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
30 Antworten
Wann versteht der "moderne" Mensch endlich, dass dieser Fortschritts, Leistungs und Konsumwahn nicht zielführend ist, u. dass das uns als Menschen kaputt macht?

Hallo Community!

Ich möchte euch mal an meiner Gedankenwelt teilhaben lassen und ich versuche euch diese einmal klar darzustellen.

Nun wo soll ich anfangen?

Oftmals beneide ich spirituelle Menschen..

Manchmal frage ich mich, was das hier eigentlich alles soll. Wir entfernen uns immer mehr von unserem sozialen Zusammenleben, hocken meist vorm Bildschirm, vorm Smartphone und verlieren immer mehr an Empathie und Mitgefühl.

Ich spreche hier hauptsächlich den "modernen" Menschen an, der in einem Industriestaat lebt, so wie wir in Deutschland eben.

Ich mache mir wirklich sorgen, ich bin 20 und wenn ich sehe, wie weit wir uns distanzieren von Werten, die damals all selbstverständlich erschienen, dann wird mir Angst und Bange.

Wenn ich mal in die Bildungseinrichtungen schaue, dann zerreißt es mich innerlich. Es kochen Gefühle hoch, wie Wut und Unverständnis.

Augenscheinlich möchten die Schulen ja gefügige Menschen heranzüchten, die empathielos wie Roboter agieren.

Stattdessen lenkt man mit der Digitalisierung der Schulen ab, was der nächste Lern und Empathiekiller ist. Schöne neue Welt eben..

Zum anderen habe ich noch ganze andere Gedanken:

Ich meine heutzutage wo das ganze Fortschrittsdenken die Gesellschaft durchdrungen hat, Status denken und Konsum am wichtigsten geworden sind und man sozusagen keine andere Wahl hat als mitzumachen, haben da "Aussteiger" überhaupt noch einen Wert?

Kinder die man nach Wunsch und Intelligenz designen kann, den natürlichen Vorgang zu stürzen und sich wie der König der Welt breit zu machen, mit Gier und Konsumdenken, ist das nicht der Todesstoß für Menschen, die da nicht mitmachen wollen?

Was sollte man heutzutage tun? Worauf sollte man wert legen, ist ein Profiteur gleich mehr Wert als ein Verlierer des Systems?

Bin ich als Individuum, das nicht optimiert ist mit irgendwelchen technologischen und leistungssteigernden Dingen, überhaupt was wert gegenüber jemanden, der sowas hat?

Warum wollen so viele die Technokratie, also den Transhumanismus, RFID Chip, Bargeldabschaffung, Perfekt optimierte Gene, usw...

Warum kann der moderne Mensch nicht einmal Demut empfinden...

Ich habe das Gefühl, dass wir wie Blinde in etwas hineingehen, wo von wir nicht einmal wissen, welche Auswirkung und Folgen es für den Menschen haben könnte.

Hauptsache es wird gemacht und es ist "smart" oder "hip".

Apropos Hip und Hype. Zu dem stelle ich fest, dass wir uns zu einer Hype Gesellschaft entwickelt haben. Durch die wachsende Informationsflut und die Techniken der Konzerne, werden Unwissende manipuliert und zahlen anschließend für Dinge, die ihnen eigentlich nicht nutzen, gar Schaden..

Ich frage mich, warum sich viele solche Fragen nicht stellen, vor allem Gläubige?Warum können diese Sorgenlos leben und warum mache ich mir diese Gedanken?

Nennt mich verrückt, aber ich stelle mir eben täglich solche philosophischen Fragen und neige im allgemeinen auch zum Querdenken.

Leben wir in einer Endzeit? Wir es endlich Zeit umzudenken?

Liebe, Leben, Natur, Zukunft, Umwelt, Geld, Angst, Wirtschaft, Menschen, Krieg, Deutschland, Politik, Zeugen Jehovas, Klimawandel, Psychologie, Bibel, Buddhismus, Digitalisierung, Emphatie, Ethik, Illuminati, kapitalismus, konservativ, Konsum, Moral, NWO, Schöpfung, Sinn des Lebens, Soziales, Vernunft, Weltuntergang, Leistungsgesellschaft, Arm und Reich, impfpflicht, Philosophie und Gesellschaft
32 Antworten
Denkt ihr unser Leben ist so wie ich es beschreib?

Auf dmt wird uns dasselbe gesagt, es ist ein körpereigener Stoff der vor der Geburt, und nach dem tod ausgelöst wird

Es ist falsch zu sagen, daß ein Körper lebt, jeder materielle Körper ist an die Gesetze der Erschaffung, d.h. an die langsame und schwere Vibration gebunden. Diese Vibrationsfrequenz ist nicht konstant, sie ändert sich unaufhörlich.

Ein materieller Körper kann überhaupt nicht leben, er kann sich nur bewegen. Selbst ein "toter" organischer Körper, der Eiweißzellen enthält, kann sich noch in totem Zustand bewegen, diesen Versuch kenn wir durch den galvanischen Reizeffekt am Frosch.

Dem LEBEN wird ein organisches Werkzeug zur Verfügung gestellt. Das LEBEN regiert dieses Werkzeug, solange es benutzbar ist. Seele und Leben sind also ein Zustand.

Der Stoffwechsel macht das Werkzeug (Körper) für eine gewisse Dauer benutzbar, wenn der Körper nicht mehr benutzbar ist, werden die Kopplungsfrequenzen voneinander getrennt, und das perpetuelle Leben verliert den Kontakt mit der Materie. Das Leben ist keine Bewegung, sondern eine Energie, welche Bewegung hervorrufen kann, ohne sich dabei zu verbrauchen; denn es ist perpetuell.

Das Leben wird nicht aus dem Haushalt der Materie gespeist, es erhält seine perpetuelle Kraft aus dem feinstofflichen Universum, d.h. aus kosmischen Strahlungsbereichen. Das Leben ist unzerstörbar, selbst als ein individuelles Teilchen, man kann also ein Leben nicht auslöschen, sondern nur eine Trennung zwischen Leben und Materie auslösen.

Durch die Bewegung der Materie wird das Leben sichtbar, dabei seht ihr nicht das eigentliche Leben - niemals die Energie - sondern nur die Bewegung des Körpers bzw. seiner Teile und Glieder.

Beim Tod hört diese körperliche Bewegung auf, die Energie bleibt - nur mit dem Unterschied, daß sie keinen materiellen Organismus mehr bewegen kann.

Ein toter, nicht mehr gebrauchsfähiger Körper, ist nicht mehr belebt, die Atome, welche den Körper bilden, befinden sich noch in Bewegung und in Veränderung. Bei der Geburt eines Menschen bringt die Seele des Menschen die ihr zugeteilte Lebensenergie mit in den vorbereiteten materiellen Körper.

Das heißt, er wird belebt.

Beim Tode eines Menschen nimmt die Seele die ihr zugeteilte Lebensenergie aus dem materiellen Körper mit heraus.

Das Leben steht somit der Seele weiter zur Verfügung, nur mit dem Unterschied, daß nun kein materieller Körper bewegt werden kann, weil das Relais fehlt.

Wir sind ein Universalgeist, das universum will sich erkunden, und wir sind das Werkzeug dazu

Euer Irrtum besteht darin, daß ihr vermutet, daß eine Seele nach dem Tode eines Körpers nicht mehr weiter existieren kann

Leben, Religion, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Schöpfung, Philosophie und Gesellschaft
3 Antworten
Haben Aliens uns Menschen auf die Erde gebracht (Umfrage)?
  • Wurden ganz früher Aliens für Götter gehalten?
  • Haben Aliens unsere Erde mit Menschen bestückt?
  • Sind alle Menschen bei dem Aliens mit einer Art ID (Identifikationsnummer) in einer riesigen Datenbank registriert?
  • Zeigen Aliens während der UFO Entführung auch Bilder aus dem Unterbewusstsein, was in einem früheren Leben geschehen ist z.B. Auslöschung durch Atomkrieg, da die betroffenen dieselbe Variante des Lebens nochmal durchleben sollen?
  • Kann es möglich sein das wir viele Varianten unseres Lebens durchleben sollen und wenn eine nicht klappt z.B. Auslöschung durch Atomkrieg, das die betreffende Variante wiederholt werden muss?

Beispiel:

  • In Paralleluniversum A durchleben wir Variante A
  • Irgendwann beginnt ein Atomkrieg, das die gesamte Menschheit auslöscht oder das überlebende übrig bleiben.
  • Wenn überlebende übrig bleiben, das sie mit UFOs auf eine alternative Erde in Paralleluniversum B hinüber gerettet werden.
  • Alle Menschen, die jemals in Paralleluniversum A gelebt haben, werden nun für Paralleluniversum B vorgemerkt, das sie dort geboren werden sollen.
  • Bis dahin sollen alle Menschen noch andere Varianten des Lebens durchleben.
  • Irgendwann ist die Welt genauso weit wie in Paralleluniversum A, Aliens helfen dabei das kein Atomkrieg ausbricht
  • Atomkrieg bleibt aus, die Menschheit entwickelt sich noch weiter als vorher
  • Die alternative Erde (Paralleluniversum B) erreicht irgendwann das UFO Zeitalter
  • Die durchlebte Variante in Paralleluniversum B ist nun geschafft und muss nicht mehr durchlebt werden.

Wenn z.B. ich in meinen vorigen Leben ebenfalls mit identischen Namen und Geburtsdatum gelebt habe, also auf einer alternativen Erde und auf unserer Erde irgendwann der 3. Juni 1981 gekommen ist, das ich z.B. unerwartet gestorben bin, da ich hier am 3. Juni 1981 geboren werden sollte, auch wenn ich in dem betreffenden Leben vorher noch so viel vor hatte, gerade in der Ausbildung war, ich noch ein Kind war usw., also wäre man für genau dieses Universum vorgemerkt worden.

Nein 90%
Ja 5%
Weiß ich nicht 5%
Leben, Religion, Aliens, Menschen, Außerirdische, Gott, Grenzwissenschaft, Mystery, Philosophie, Schöpfung, UFOs, erschaffung, Philosophie und Gesellschaft
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schöpfung