Ist rechtes Gedankengut per se schlecht und zu verurteilen?

Nach den vielen Diskussionen der letzten Jahre zu AfD, Flüchtlingen, Rechtsruck und co. möchte ich folgende Frage stellen: Ist rechtes Gedankengut per se schlecht und zu verurteilen? Muss man davon ausgehen, dass LINKS ein immer positiv besetzter Begriff ist und RECHTS automatisch negativ betrachtet wird?

In meiner Weltsicht sind Links und Rechts politische Überzeugungen, welche ihre Positionen erst einmal wertungsfrei vertreten. Extremistische oder sonstige Strömungen außen vor sind Linke und Rechte damit genauso zu behandeln und haben nichts anrüchiges ansich. Weiter ist LINKS nicht die bessere bzw. gute Seite der Macht und Rechts nicht die negative und dunkle Seite dieser.

Erstaunt mich immer mit welcher Vehemenz und mit welchem Sendungsbewusstsein selbsternannte Vertreter des linken Spektrums der Meinung nachhängen, LINKS wäre das alleinig seligmachende und die automatisierte alleinige Herrschaft des Guten...

weitergehende Erläuterung: Unter rechtem Gedankengut verstehe ich das, was der rechte Flügel der CDU sowie die CSU & AfD vertreten, also im politischen Kompass ungefähr dort angesiedelt:

https://www.politicalcompass.org/germany2017

Sprich: eher traditionelle Werte und eine konservative Grundhaltung, starke Betonung von Ehe & Familie und Ablehnung anderer Familienmodelle, Pflege & Wertschätzung der eigenen Kultur und Identität, striktes Einwanderungs- und Asylgesetz, Einforderung von Integration; kein laissez faire in der Integrationspolitik, keine Multikulti Experimente, wehrhafter Staat, starke Betonung von Sicherheit & Ordnung, Ablehnung sozialistischer Experimente & gegen aufgeblähten Sozialstaat, keine Steuererhöhungen für den Mittelstand, Leistung- und Eigenverantwortung statt Alimentierung, Abbau der Staatsverschuldung, Selektion im Schul- und Bildungssystem, aggressiv-prohibitionistische Drogenpolitik usw.

Also halt das, was man sich unter einer Klischee-CSU so vorstellt ;=) Wohlgemerkt ganz grob; die Aufzählung oben ist natürlich etwas verallgemeinert und auch innerhalb rechter Kreise wird es bei einigen Themen sicherlich unterschiedliche Standpunkte geben, aber die Stoßrichtung sollte klar sein...

[Bild gelöscht, da die Frage aussagekräftig genug ist und deshalb auch ohne dieses Bild beantwortet werden kann]

Politik, antifa, Einwanderung, islamisierung, Kommunismus, Linksextrem, Linksextremismus, Migration, Nationalsozialismus, Nationalsozialisten, Rechtsextremismus, Sozialismus, Assimilation, Nationalstaat, rechtsextrem, rechtsradikal, Rechtsradikalismus, Philosophie und Gesellschaft
17 Antworten
Ist Rassismus in einigen Gebieten im Osten Alltag, was für Erfahrungen habt ihr gemacht?

Hallo,

ich studiere derzeit im Osten an einer großen Universität. Im Voraus muss ich erwähnen, dass ich nur zur Hälfte deutsch bin. Ich bin wirklich schockiert, wie man hier tagtäglich den Rassismus zu spüren bekommt. Am schlimmsten ist es, wenn ich Sonntag morgen in eine Bäckerei gehe, dort sind mir schon so einige Dinge passiert. Es gibt Ecken in meiner Stadt, die sollte man als multikulti vermeiden. Komischerweise ist mir aufgefallen, umso näher man an der Universität wohnt, umso weniger hat man mit Rassismus zu kämpfen. Woher ich das weiß? Ich habe mit vielen Studenten geredet, wir haben uns eine kleine Karte erstellt und sind auf diese Phänomen aufmerksam geworden. Einige Freundin (nicht bio deutsch) sagten mir, dass ich auf keinen Fall außerhalb der Universität wohnen soll, am besten direkt am Campus. Macht jemand im Moment die selben Erfahrungen durch wie ich? Wie geht ihr damit um? Welche Situationen haben euch so richtig mitgenommen? Und bitte spart euch Kommentare wie,....sich immer als Opfer darstellen,....das is doch gar nicht so,....hier im Osten gibts kein Rassismus, was redest du für ein xxx....usw

Vielen Dank im Voraus.

LG

Studium, Bildung, Deutschland, Politik, Psychologie, Ausländer, Diskriminierung, Gesellschaft, Hochschule, Nazi, NPD, Osten, Rassismus, Universität, afd, rechtsradikal, Ausbildung und Studium
9 Antworten
Man hört oft das der Staat mehr gegen "Rechts" machen muss aber wie genau soll der Staat das bewerkstelligen?

Hört man die Tage wieder oft aber man hört nie wie der Staat das machen soll?

Im aktuellen Fall von Chemnitz bezeichnet man oft alle Demonstranten als rechts aber der Auslöser war das Verbrechen wodurch es überhaupt zur Demo gekommen ist. Müsste das nicht bedeuten man bekämpft als erstes die Auslöser? Bei der Demo waren bestimmt Leute dabei die bisher noch nie bei sowas dabei waren, würden manche bestimmt schon als "neue rechte Demonstranten" bezeichnen. Hätte es den Auslöser aber nicht gegeben wären alle normal ihren Alltag weitergegangen.

Bei ähnlichen Fällen hört man später in der Presse meistens welche Vebrechen die Täter schon alle auf dem Kerbholz haben. Es ist immer ein ähnliches Muster, viele kleine und mittlere Straftaten und am Ende ein schwere Straftat wie z.B. Tötungsdelikt oder eine Vergewaltigung . Die schwere Straftat kommt im TV und schlägt wieder große Wellen, was wieder dafür sorgen könnte das sich Leute "eher rechts einordnen". Und ein paar Wochen später gibt es einen weiteren Fall.

Wäre da nicht die logische Konsequenz das man Leute die einen bestimmten Strich überschritten haben was Straftaten betrifft, diese Zwangsweise in eine Art "Rehabilitationsprogramm" zu stecken um zu verhindern das derjenige am Ende keine schwere Straftat begeht? Das würde natürlich auch für deutsche Täter gelten. Mit solchen Maßnahmen würden alle gewinnen. Jeder will doch sicher leben können.

Natürlich gäbe es weiterhin Straftaten, ganz weg kriegt man die leider nie. Aber meiner Meinung nach entsteht der meiste Unmut in der Bevölkerung dadurch das Straftaten von Leuten begangen werden die hier Schutz suchen. Das muss von allen Seiten verurteilt werden.

Wenn man also allgemein alle(oder viele) Straftaten unterbindet, würden sich alle Seiten entspannen.

Langer Text, schwieriges Thema. Was wären eure Maßnahmen für ein besseres Miteinander? :-)

Geschichte, Nachrichten, Deutschland, Politik, demonstration, Demo, Presse, Demokratie., Osten, Staat, Straftat, westen, rechtsextrem, rechtsradikal
14 Antworten
Warum wird man in Deutschland sofort als Nazi beschimpft, wenn man alltägliche Dinge anspricht?

Hallo,

ich habe vor kurzem über ein Jahr verteilt einige Fragen gestellt, wo ich zum Beispiel Frage, ob dir Flüchtlingspolitik im Moment in Ordnung sei. In einer anderen Frage ging es um meine Freundin, die von einem älteren betrunkenen Mann mit russischen oder polnischen Akzent angegriffen wurde. Ich bin absolut kein Fan von der rechten Ecke, bin gegen die AFD und habe mich vor einigen Jahren sogar für Flüchtlinge eingesetzt. Der größte Teil meiner Freundinnen haben ein Migrationshintergrund, für mich sind sie alle deutsch. Ich kenne kein Unterschied zwischen einem deutschen mit Migrationshintergrund oder einem deutschen ohne, für mich sind alle gleich. Bin voll und ganz gegen Rassismus, verabscheue Leute die sich rechts orientieren. Immer wenn ich eine Frage stelle in der zB Flüchtlinge oder andere Nationen erwähnt werden, bekomme ich ein Kommentar,.....ich würde hetzen, will Ängste schüren usw... Einige werden sogar sehr beleidigent, obwohl ich in diesem Moment in dem ich die Frage gestellt habe nicht an irgendein Rassismus oder sonstiges gedacht habe. Mir selber ist das niemals aufgefallen, habe immer alles neutral gesehen. Warum sind einiger so empfindlich und beschimpfen einen sofort als AFD Wähler? Ist es den nicht kontraproduktiv, wenn man immer zweimal überlegen muss, ob man was sagt, obwohl kein Rassismus ist? Eine Freundin von mir sagte mal, dass diese Leute durch ihr Hyperseinsibilisiertes auftreten andere Menschen unbewusst als etwas besonderes zweitklassiges betiteln und keine Gleichberechtigung herbeiführen.

Deutschland, Politik, Psychologie, Antisemitismus, Ausländer, Migranten, Nationalsozialismus, Nazi, Verhaltensbiologie, afd, Flüchtlingspolitik, rechtsradikal
33 Antworten
Vater ist afd-Anhänger - wie damit umgehen?

Hallo,
also ich bin komplett deutsch - Mama, Papa, deren Eltern und von denen die Eltern [...] alle deutsch. Ist ja auch nichts bei. Allerdings stellt sich eine gewisse Thematik vor allem die letzten Monate ein gewisses Problem für mich da bezüglich meines Vaters. Mein Freund ist Türke, moslem, 0,0% deutsch kurz gesagt - mein Vater schien damit aber vor nun gut einem Jahr beim kennenlernen meines Freundes keinerlei Problem gehabt zu haben. Nun aber fanden ja vor nicht allzu langer Zeit in DE in Wahlen statt und ich habe auch die Wochen davor schon vermehrt merken müssen, wie mein Vater vor allem wenn er bisschen zu viel Alkohol auf dem Oktoberfest getrunken hatte, nicht mehr aufhören konnte, die AFD-Partei zu beschönigen und jeden in seinem Umfeld / Familie von überzeugen zu wollen. Mein Glück, dass er es noch nicht vor meinem Freund angefangen hat. Klar, jeder hat das Recht auf Wahlfreiheit und Meinungsfreiheit, aber ich kann es nun mal nicht ändern, dass es mir so unendlich peinlich ist und ich ständig unter Druck stehe wenn mein Vater und mein Freund in einem Raum sind, weil ich auch die Reaktion meines Freundes nicht sehen möchte / kann, weil ich weiß, wie weh ihm das tun würde und wie unwohl er sich von da an bei uns fühlen würde. Wenn ich meinen Vater bitte, am Tisch Zb nicht darüber zu reden, da ich eh eine andere Partei aus Überzeugung angehöre, kontert er immer nur, ich bin eine von den ganzen Haufen, die von den Medien beeinflusst wurden, wie böse die afd ja ist und ich keine eigene Meinung habe [...]. Klar, Politik ist noch immer ein Thema über das man sich streiten kann, trotzdem würde ich ohne frage von Freunden, die der afd was abgewinnen können, den Kontakt sofort abbrechen .. aber beim eigenen Vater? Ich weiß mir nicht mehr zu helfen :’( ..

Familie, Freundschaft, Deutschland, Politik, afd, rechtsradikal
19 Antworten
Ich will nach Deutschland auswandern, was muss ich alles machen?

Hi liebe Community,

Kurze Info über mich:

Ich 25 Jahre alt geboren in Österreich und seit Geburt wohnhaft in Österreich. Bin Elektriker, habe einen Job. Religionsangehörigkeit ist Islam. Trinke aber Bier und feiere zu Weihnachten mit.

Nun zu meiner Frage: Ich will eine neue Herausforderung und eine Abwechslung in meinem Leben. Ich will auswandern. Österreich ist für mich langweilig geworden. Deswegen will ich nach Deutschland!

Deutschland ist in vielen Bereichen besser als mein Land Österreich. Ich bin so ein typischer Arbeiter (Workaholic), Liebe Arbeiten, Geld sparen und dann was kaufen. Ich will international tätig sein und meinen Beitrag für Deutschland leisten.

Ich bin extrem begeistert über Deutschland. Die deutsche Wirtschaft ist die stärkste auf der Welt. Die Deutschen haben einen sehr hohen Wohlstand. Deutschland ist das friedlichste Land der Welt. Deutsche sind überall willkommen.

Nun bin ich mir sicher: Ich will nach Deutschland! Nach paar Jahren will ich mich in Deutschland sogar einbürgern und mich als Deutscher fühlen.

Ein Arbeitnehmer verdient in Deutschland mehr als in Österreich. Deutsche Autos sind in Deutschland billig! :) Von Frankfurt aus kann man in alle Städte der Welt fliegen.

Deutschland ist EU und somit Europa. Deutschland ist eine starke und weltoffene Nation. Den Deutschen geht es so gut wie noch nie. Auf das kann man echt stolz sein.

In Deutschland sind Ausländer mehr Willkommen als in Österreich, da die meisten Österreicher leider FPÖ wählen. Vielleicht in 2 Jahren wird FPÖ in Österreich allein regieren und in so einem Land will ich keine Familie gründen, da es nur noch mehr aufgrund seiner Religionszugehörigkeit diskriminiert wird.

Deutschland ist für mich die beste Nation für mich.

Was muss ich alles machen um nach Deutschland zu kommen? Bin EU Bürger. Wie kann ich von Österreich aus einen Job finden? Wird die deutsche Regierung mich willkommen heißen? Im Endeffekt will ich auch meinen Beitrag für Deutschland leisten. Habe ich gute Chancen in Deutschland? Ode bin ich schon alt dafür? Werden die Deutschen mich mögen?

Danke für Eure Tipps

Ich mag euch alle :)

Reise, Arbeit, Reisepass, Geld, Wirtschaft, Deutschland, auswandern, Bürger, EU, Freiheit, Österreich, rechtsradikal
20 Antworten
Was kann ich gegen einen Kontakt bei WhatsApp tun, der ständig rechtsradikale und volksverhetzende Bilder und Videos in eine Gruppe schickt?

Hallo Community!

Ich habe im Moment ein Problem mit WhatsApp, genauer gesagt mit einer Person in WhatsApp. Ich bin in einer Gruppe, in der neben mir auch einige Personen, die ich im Internet kennengelernt habe, sind. In der Gruppe ist auch ein junger Mann (ich schätze, dass er ungefähr 18 oder 19 ist), welcher ständig rechtsradikale, Holocaust-leugnende und ekelhafte, teilweise verstörende pornografische Bilder und Videos in die Gruppe schickt. Da das den anderen Leuten in der Gruppe total egal ist, ich leider nicht Admin bin und den Kerl entfernen kann und sich der Admin der Gruppe weigert, ihn aus der Gruppe zu entfernen, habe ich schon beschlossen, der Gruppe meinen Rücken zuzuwenden und sie zu verlassen.

Doch gleichzeitig frage ich mich, was man gegen diesen Mann machen kann. Was er in die Gruppe geschrieben, bzw. geschickt hat, verstößt wirklich gegen alle Normen und macht mich persönlich einfach nur wütend und traurig. Vieles geht meiner Meinung nach sogar schon Richtung Volksverhetzung.

Was kann ich (außer die Gruppe zu verlassen) tun? Denkt ihr, ich sollte den WhatsApp-Support kontaktieren? Oder kann ich ihn auch anzeigen (ich weiß seine Handynummer, Vornamen und Wohnort)?

Würde mich freuen, wenn ihr mir helft!

Gruppe, Kontakt, melden, rechtsradikal, volksverhetzung, WhatsApp
2 Antworten
Darf ich Ausländer ohne Angabe von Gründen hassen?

Hallo, ich habe vorhin eine Frage beantwortet, in der es darum ging, warum rechte Aussagen hier sofort gelöscht werden.

Leider wurde auch diese Frage entfernt, sonst würde ich sie verlinken.

Wie dem auch sei, es kam in den Kommentaren die Frage auf, ob ich denn sagen dürfte: "Ich hasse Ausländer".

Spontan hätte ich gesagt, dass dies dann unter Volksverhetzung fallen würde, allerdings habe ich mir das entsprechende Gesetz angesehen und bin mir da nicht so mehr so sicher.

Zitat:

"Wer [...] die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er [...] Teile der Bevölkerung [...] beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft." - §130 StGB Volksverhetzung

Laut diesem Gesetz wäre der Satz "Ich hasse Ausländer!" theoretisch akzeptabel. Die Moral dabei ist eine andere Sache, spielt im Recht aber keine Rolle.

Wenn ich sage: "Ich hasse Ausländer, weil sie uns unsere Frauen und Arbeitsplätze wegnehmen!", würde das als Verleumdung gelten und ich wäre nach eben jenem Paragraphen zu bestrafen.

Aber in dem ersteren Beispiel sage ich nur, dass ich sie hasse, gehe aber nicht näher darauf ein, warum.

Daher erfülle ich doch nicht den Tatbestand, wenn ich diese Äußerung öffentlich treffe. Ich habe niemanden beleidigt, verächtlich gemacht oder verleumdet. Trotzdem ist der Satz offensichtlich rassistisch.

Also, darf ich gefahrlos in der Öffentlichkeit sagen: "Ich hasse Ausländer!" oder nicht?

Gruß, TheErdnuss

Recht, Ausländer, Hass, Rassismus, rechts, Verleumdung, rechtsradikal, volksverhetzung
24 Antworten
Wieso haben so viele Menschen Vorurteile gegenüber den Sachsen, alles nur wegen der Medien?

Ahoi, bezüglich der Unruhen um den 21.02. im tiefsten Sachsen protestierten, geschützt von der vermeintliche Anonymität des Internets, etliche "Westdeutsche" gegen die Einwohner der Städte wie Bautzen, Claußen & Co.

Laut den Nachrichten läge die Ursache der Gewaltexzesse in der Tatsache, dass die Sachsen damals kein Westfernsehen empfangen konnten und deshalb sich noch weniger meinungsbildend informieren als der Rest der neuen Bundesländer. Es Mag ja sein, dass Obszönitäten wie die AfD in diesem Raum auf sehr viel positive Resonanz stoßen, doch die Mauer ist nun schon 26 Jahre platt, da haben die Leipziger u. co. doch eine Menge Zeit gehabt, sich dementsprechend zu informieren. Außerdem glaube ich nicht, dass bloß der Medienmangel eine ganze Region zu Nazis machen kann.

Jedenfalls wettert das Spießbürgertum im Netz völlig unbehelligt, dass ALLE Dresdner grenzdebil seien, was ja schon Mal ein Vorurteil 1. Kajüte bildet. Nur weil es dort Rechte Gewalt scheinbar an Popularität gewinnt, heißt es nicht gleich, dass alle Dresdner kahlgeschorene Erbsenhirne sind. Anstatt sich selbst mal ein Bild zu machen, Nazis und Doofe gibt es überall.

Sind die Deutschen so naiv, nichts in Frage zu stellen, wollen sie sich wichtig machen oder haben sie einfach nur Angst und suchen einen Sündenbock in den eigenen Reihen? Was glaubt ihr? LG

Politik, Dresden, Konflikt, Sachsen, afd, rechtsradikal
5 Antworten
Rassistische Äußerung gegenüber Weißen?

hallo. ich bin europäisch & auch sehr blass (, was ich persönlich liebe). eine Freundin von mir ist genauso. sie ist zwar arabisch allerdings sehr sehr seeeehr weiß. 😄 In den letzten Tagen/Wochen habe ich aber irgendwie traurigerweise feststellen müssen, dass sie immer und immer mehr abfälliger gegenüber "Weißen" wird. es kommt mir so vor, dass, nur weil die schwarzen zu ner Zeit so gequält und benachteiligt wurden, sie sozusagen ein "Schutzschild" um die bauen will. sie stellt die weiße Rasse wie ein Monster da, obwohl man ja nicht alle in einen Topf werfen kann. zB geht sie völlig an die Decke, wenn sie mich nach meiner Meinung fragt und ich ehrlich beantworte dass ich die schwarze Frau auf einem x-beliebigen Bild nicht hübsch finde. dann kommt sowas wie "Schau dich mal an.. bist nur neidisch auf ihre Hautfarbe". sie schmiert sich ständig mit selbstbröuner ein mit der Begründung "ja denkst du ich will deutsch aussehen und das alle denken, ich sei Mitglied einer nazi-Gruppe.". sie geht ständig auf meine Blässe ein, dass schwarze Haut soviel schöner ist, kommt mit Sprüchen wie "ja habt ihr weißen damals gelitten?!". dann habe ich sie mal darauf angesprochen, dass sich das widerspricht, wenn sie sagt, sie ist komplett gegen Rassismus etc aber dann selbst eine bestimmte "Rasse" Mensch in einen Topf wirft und sich dagegen streut, solchen Menschen überhaupt hallo zu sagen. wir weißen sind sozusagen die "bösen" in ihren Augen. daraufhin meinte sie dann, man kann nicht rassitsich gegenüber etwas sein, was nie gedemütigt, ausgelacht oder umgebracht aufgrund der Hautfarbe wird. "in Amerika wurde ein schwarzer junge ohne Grund erschossen. was war der Polizist wohl? weiß." hat sie auch vor kurzem erst gesagt. jetzt mal meine ernstgemeinte Frage: mir ist bewusst, dass es schwarze selbst in der heutigen Zeit nicht leicht haben, aber das, was sie da macht, ist doch auch auf eine Art rassistisch oder nicht? wie soll ich darauf reagieren/eingehen? es verletzt mich ja auch.

schwarz, afrikaner, Hautfarbe, Nazi, Rassismus, rechtsradikal
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rechtsradikal

Ist "Waffenschmiede Wolfsburg" rechtsradikal?

4 Antworten

Ist die Marke Amstaff eine Nazimarke?

6 Antworten

Sind die hells angels rechts radikal?

5 Antworten

Spaß kostet, rechtsradikal?

7 Antworten

Rechtsradikale Band

25 Antworten

Ist Swiss rechts?

3 Antworten

Macht man sich strafbar, wenn man rechtsradikale Musik auf dem PC hat?

14 Antworten

Welche band ist denn bitte rechtsradikal?

20 Antworten

Kann man ohne Probleme bei Antifa Mitglied werden?

13 Antworten

Rechtsradikal - Neue und gute Antworten