Text Korrektur kann mir jemand hilfen?

Hallo ihr Lieben, könnte jemand von euch mein Text korrigieren muss ihn morgen abgeben :(. Also ihr könnt gerne nach Grammatik und Satzbau Fehler suchen :) das wäre ziemlich nett.

LG ANGI

Das vorliegende Gedicht ,,Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren“ von Novalis wurde im Jahr 1800 verfasst und lässt sich in die Epoche der Romantik zuordnen. Das Gedicht besitzt einen vier heiligen Jambus und einen Paareim.

anfangs stellt das lyrische ich die Wissenschaft infrage und zählt Gesang und Liebe mehr als Wissenschaften (V.1). Das lyrische ich kritisiert ganz klar die Wissenschaft und darüber hinaus den Gebrauch des reinen Verstandes (V.3). Das lyrische ich wünscht sich die Freiheit, dies zeigt das Vers 5-6 ,,Wenn sich die Welt..“. Dieser Vers betont seine aktuelle Gefühlslage, das Streben nach Freiheit. ,, Wenn dann sich wieder Licht und Schatten“(V.7-8). Das lyrische ich wünscht sich Klarheit und das Licht und Schatten vereint werden sollen und er meint auch dass getrenntes zusammen geführt wird wodurch Klarheit entsteht. ,,Und man in Märchen..“ (v.9-10). Das lyrische ich meint mit diesem Vers dass man die Wahrheit über die Welt in fantasievollen Geschichten erkennt. Abschließend sagt er dass man nur noch ein Zauberwort benötigt um zu erkennen wie die Welt wirklich ist (V.11-12).

Schule, Deutschland, Hilfestellung, Text, Epoche, Gedicht, Hilfeleistung, Korrektur, Lehramt, Lehrer, Lyrik, novalis, Romantik, Textverarbeitung, Bildungssystem
Forum für selbstgeschriebene Texte/stories?

Hi suche ein Forum in welchem ich meine selbstgeschriebenen Ideen veröffentlichen kann und auch Feedback bekomme.

Hier ein Ausschnitt aus einem meiner Texte:

"Als ich dich sah, da warst du schon fort, der Teufel, der Tod und die Zeit haben mich dir geraubt.

Wer soll dich mir wieder geben?

Magie?

Ein dunkler Pakt?

Die Nacht? Wenn meine Seele im Hades badet?

Ich kann dich nicht finden, es sind zu zu viele Gesichter und Seelen, aber keiner gleicht dir?

Ich stehe vor dem Jammer Gahanims und Weise den Teufel zurecht, er möge mir einen blutroten Diamant geben, der

in Qualen, Enge, Angst, Feuer und Schmerz eingeengt würde.

Ein Blutdiamant, ein Schlächter der Schlächter, ein übler Tyrann soll mein Mann werden, einer der Jungfrauen geschändet und sich der übelsten Vergehen schuldig gemacht hat.

Auch dem Teufelspakt.

Diesen will ich ehelichen und eins mit ihm werden.

Nur ein solcher kann eine böse Frau, unzähmbar wie ein Sturm auf hoher See bändigen und meinen Nacken mit seiner Glut beugen.

Ich bin gerecht und urteile gnadenlos, doch dieser ist in all seiner Boshaftigkeit, wie ein Stachel in mein Fleisch und meine Liebe eingedrungen.

Er ist in meinem Allerheiligsten.

Und nie wird je jemand dort nach ihm sein noch war vor ihm jemand dort.

Keiner versteht es und ich kümmere mich nicht darum.

Er ist mein und ich sein Besitz."

Keine Ahnung wie ihr es findet, ich habe keine Ahnung ob es passende Foren gibt ?

Vielleicht kann jemand helfen

Zu kitschig/altbacken? 100%
Ist der Text gut/lesbar?Spannend? 0%
OK?erträglich? 0%
Liebe, Erwachsene, Gedichte schreiben, Lyrik, Geschichtenschreiben
Wie findet ihr meine Gedichtinterpretation?

Hallo Leute Ich muss morgen eine Gedichtinterpretation abgeben. Bitte sagt mir wie Ihr sie Findet und ob ich etwas verbessern sollte Bitte. Ich hoffe dass ihr mir helfen könnt freue mich auf Tipps/Korrekturen (Es wird benotet)

-Das Gedicht von Ursula Krekel "Warnung"

Komm aus der Höhe herab

steig mal von deinem Ross

sieh einfach zu und staune

wie ich den Kopf hebe

die Schultern, die Arme

davonfliege in klarer Luft

ohne mich umzusehen nach dir

-Die Gedichtinterpretation

Das Gedicht "Warnung" wurde von der Autorin Ursula Krekel verfasst und handelt von einer Beziehung zwsichen zwei Personen. In der ersten Strophe (Z.1) geht es dadrum dass sich der Angesprochene in der Höhe befindet also über jemanden oder etwas steht und in der Z.2 "steig mal von deinem Roß ab" spiegelt sich ebenfalls wieder dass eine Person jemand überlegen fühlt und auf ihn herab sieht. Zusammengefügt fordert dass lyrisch Ich dass "Du" auf von dem hohen Ross der Arroganz abzusteigen.Dagegen fordert dass lyrisch Ich in der zweiten Strophe den Angesprochenen auf, seine Aufmerksamkeit auf dass lyrisch Ich zuwenden. Im Laufe des Gedichtes lässt sich eine Veränderung in Vers 4 erkennen, den das lyrisch Ich "hebt den Kopf" bedeutet , dass es nicht mehr demütig ist sondern selbstbewusster geworden wurde. dass lyrisch Ich stellt sich in der Z.5 vor die Arme wie die Flügel eines Vogels zu bewegen der davonfliegt, damit wird signalisiert dass das lyrisch Ich nicht mehr in einer Starre gefangen ist sondern befreit ist. Am Ende ist zu erkennen dass sich das lyrisch Ich nicht mehr nach der anderen Person umsieht damit wird verdeutlich dass das lyrisch Ich den Ex Partner oder auch Übervater nicht mehr braucht.Zusammenfassend lässt sich sagen das der Autor mit dem Gedicht ein Appel an die Leser vermitteln möchte dass eine unterdrückte Person in einer Beziehung sich vom Ex-Partner losgelöst hat und zu einer selbstbewussten Person geworden ist.

Deutsch, Schule, Hilfestellung, Gedicht, Gedichtinterpretation, Hausaufgaben, Interpretation, Lyrik, gedichtanalyse

Meistgelesene Fragen zum Thema Lyrik