INKASSOKOSTEN IN DIESER HÖHE ERLAUBT?

Hallo, folgendes ist eingetreten…

Rechtschutzversicherung (ERGO) Laufzeit bis September 2018 bezahlt, aber vorher rechtzeitig per Einschreiben gekündigt. Zu diesem Zeitpunkt für 3 Monate zu einem Freund gezogen. Dann ab Januar 2018 in meine jetzige Wohnung eingezogen. (Alles mit Nachsendeantrag bei Post).

Seitdem habe ich auch keine Nachricht mehr von der ERGO erhalten.

Jetzt im Januar 2019 kam eine Forderung von der hauseigenen Inkasso der ERGO (LEGIAL).

Für den Zeitraum September 2018 bis 2019 habe ich meinen Beitrag nicht bezahlt (ca. 50 Euro). (Obwohl gekündigt)

Da ich aber durch diese „umzieherei“ meinen Einschreibebeleg für die Kündigung nicht mehr auffinde, werde ich die Forderung akzeptieren müssen. Das Inkasso verlangt jetzt eine Gesamtsumme von ca. 110 Euro. Da ich aber gerade zu Jahresbeginn viele Fixkosten bezahle, habe ich das Inkasso, über deren Portal, um eine 2 malige Ratenzahlung gebeten. Antwort kam jetzt per Post. Eine Ratenzahlungsvereinbarung, die ich unterschrieben zurücksenden soll.

Mit unterschriebener Vertrag oder der ersten Ratenzahlung bestätige ich die Vereinbarung!

Soweit so gut, damit käme ich klar…

ABER: Das Inkasso verlangt noch zusätzlich 65 Euro als „Einigungsgebühr Ratenzahlung“!

Ich lebe seit 30 Jahren ohne Schulden und mit einem Inkasso hatte ich noch nie zu tun.

FRAGE: Ist eine solche Gebühr, auch in dieser Höhe, zulässig???

DANKE

Recht, Inkasso, Einigungsgebühr, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Darf ein Unternehmen immer neue Rechnungen an ein Inkasso Büro abgeben anstatt abzubuchen und wie verhalte ich mich jetzt am besten?

Hallo

Ich habe einem Unternehmen mehrfach mitgeteilt das sie eine monatliche Abbuchung zu Datum x vornehmen soll. Dies wurde nicht gemacht statt dessen falsch abgebucht und bei rücklastschrift ein Inkasso Büro eingeschaltet und das obwohl meiner seits bereits bei eintreffen des Schreibens von diesem der Betrag bezahlt war.

Ich habe dieser Forderung darauf hin widersprochen aber sie nerven weiter mit Briefen und meinen die Forderung währe rechtens da die Forderung bereits vor Zahlung meinerseits eingereicht worden währe.

Daher nun folgende Fragen.

  1. Kann ich mich da irgend wie gegen währen oder muss ich wirklich das Inkasso Büro bezahlen wie verhalte ich mich jetzt richtig ? Schlisslich ist es nicht mein verschulden das sie zum falschen Zeitpunkt abbuchen und ein Inkasso Büro ohne vorwarnung einschalten obwohl sie ganz genau wissen das sie von mir das Geld immer bekommen !
  2. Wie es scheint bucht das Unternehmen jetzt nicht mehr ab sondern leitet direkt alle neuen Rechnungen ans Inkasso Büro weiter ( ich überweise diese jetzt immer wenn ich sehe das sie nicht abgebucht wurden ) dürfen die das oder sind sie dazu verpflichtet neue Rechnungen ordnungsgemäß abzubuchen wie in der Rechnung immer angeben ist zu Tag x

Ich freue mich auf eure Antworten und danke euch

Mfg

Trend4

Buchhaltung, Rechnung, Recht, Inkasso, inkassounternehmen, Abbuchung, Abbuchungsauftrag, Inkassogebühren, lastschriftverfahren, inkassokosten
4 Antworten
Chaos Freundin: Was passiert wenn ein Titel, aber kein Vollstreckungsbescheid vorliegt und man davon keine Kenntnis hat?

Achtung: jetzt wird es etwas kompliziert.

Eine Freundin (22) hat vor 5-7 Jahren als Minderjährige Sachen aus dem Internet bestellt und nicht bezahlt. Teils haben die Onlineshops nicht nach dem Alter gefragt, bei anderen durfte man schon ab 16 kaufen und bei anderen hat sie einfach ein falsches Geburtsdatum angegeben. Sie wurde deshalb auch schon verurteilt, was aber ihre Schulden auch nicht wieder wegmacht. Ihre Eltern haben es zum Teil nicht gewusst und konnten/wollten die Geschäfte nicht rückgängig machen.

Sie bekam dann als Minderjährige Post von Inkassobüros, Anwälten und Gerichten. Sie bekam auch Titel, Mahnbescheide und Vollstrekungsbescheide. Allerdings dürfen die nicht gültig gewesen sein weil sie noch minderjährig war. Sie hat auch z.T. Post nicht geöffnet / nicht richtig zugestellt bekommen weil sie unterdessen mehrmals umgezogen ist und sich nicht umgemeldet hat. Beim Umzug hat sie ihre ganzen Dokumente verloren und weiß jetzt nicht wo oder ob gegen sie Titel vorliegen.

Ich hab die Information bekommen, dass es keine Zentrale gibt, die die Titel aufführt, also kann man sich darüber auch keine Auskunft holen. Bei Vollstreckungsbescheiden kann man sich vom örtlichen Obergerichtsvollzieher eine Auskunft holen.

Der Titel ist eine Urkunde, die dem Gläubiger gegenüber dem Schuldner einen Anspruch auf Geld bestätigt. Es könnte durch den Titel jederzeit eine Zwangsvollstreckung verhängt werden.

Fragen: Kann man bei einem Titel auch erst Jahre später einen Vollstreckungsbescheid anordnen? Kann meine Freundin da einen Widerspruch einlegen, da sie die Post nicht erhalten hat? Da könnte man doch Antrag auf Wiedereinstellung des Verfahrens stellen?

Geld, Schulden, Recht, Titel, Gesundheit und Medizin, Inkasso, Vollstreckungsbescheid, Wirtschaft und Finanzen
7 Antworten
Könnte jemand auf meinen Namen bestellt haben?

Hallo Freunde,

ich habe um 17.30 mit dem Kundenservice von Infoscore telefoniert.
Für alle die nicht wissen um das es geht, ich habe es in meiner letzten Frage schon geschrieben.
Ich bin noch minderjährig und somit nicht geschäftsfähig.
Ich bin 17 Jahre alt. Die Frau vom Kundenservice meint, sie braucht ein Erziehungsberechtigten, weil sie mir keine Infos rausgeben darf. Dabei war die Post an meinen Namen und Adresse gerichtet.
Seit 15.5.2017 meinte die Frau, dass sie mich schon seit diesem Datum kontaktiert. Per E-Mail und Post. Ich habe noch nie irgendeine Post bekommen.
Sie war sehr unfreundlich und meinte, dass ich auch Kontakt zum Gerichtsvollzieher hatte aber ich hätte nie Kontakt zu irgendjemanden.
Heute lag diese Post drinnen und es war die allererste Post die von denen kam. Die Frau am Telefon meinte aber, dass Post immer ankam.
Ich bin total perplex und meinte, dass dies ein Missverständnis sei. Sie erwähnte ebenfalls, dass meine Situation schon auf höchster Stufe ist und schon Haftbefehl erteilt wurde.
Aber wo? Welche Post denn? Ich habe nie was erhalten!
Ich bin doch minderjährig und kann noch gar nicht in ein Gefängnis.
Mein Vater ist nicht zu kontaktieren, da er trinkt. Mit meiner Mama habe ich keinen Kontakt mehr.
Ich wohne alleine und habe nur einen Erziehungsbeistand..
Bitte hilft mir.. die Frau konnte mir ebenso nicht helfen, was soll ich denn nun machen?😕

Rechnung, Schulden, Behörden, Haftbefehl, Inkasso
5 Antworten
Atriga Inkasso verfahren wegen usenet.nl? BITTE HELFEN! ich bin verzweifelt! ?

Hi,

ich habe etwas dummes gemacht und bitte um rat denn ich habe angst.

Hier die infos zu dieser sache:

Ich habe mich bei usenet.nl ausschließlich mit fake daten angemeldet bis auf meine handynummer, man hat nämlich eine bestätigungs sms erhalten...

Die fake daten habe ich von der seite fake-it bei der mir mein kollege versicherte das die daten niemandem gehören und keiner dadurch zu schaden kommt. Er sagte mir auch das wenn man sich bei seiten mit diesen daten anmelden kann diese seiten selbst schuld sind und das mein konto einfach nur gesperrt wird wenn es auffällt das es keine echten daten sind.

Ich idiot hab dort ein abonnement von 8€/Monat für 12 Monate getätigt (dieses 12 monate paket heißt "relax").

Nun habe ich heute eine sms bekommen in der folgendes drin steht: "Zur offenen Rechnung Az (hier stehen in der sms ein haufen zahlen) haben sie noch nicht reagiert. Nutzen sie ihre chance: (hier ist dann ein link zum überweisen)".

Der link sieht ungefähr so aus "altriga.info/SOFORT/Qw1ErtZU" (nicht der echte link).

Wenn ich den link dann im browser eingebe komme ich auf: https://www.sofort.com/payment/multipay/go/select_country

die seite steht wohl mit der seite klarna in verbindung, denn wenn man nur sofort.com eingibt komm man auf klarna.com/sofort.

Jedenfalls hab ich dann auch mal in mein e-mail postfach geschaut und da war dann eine e-mail von atriga.

Hier die e-mail von atriga (ich habe genaue daten und dinge bei denen ich mir nicht sicher war zensiert)

https://imgur.com/GX0Dh90

Über den link in der e-mail "SOFORT Überweisung" kommt man übrigens auch auf die oben genannte sofort.com website.

Danach habe ich mich bei usenet.nl eingeloggt und unter "Meine Nachrichten" gesschaut und ca. 1 monat und 2 wochen nach der registrierung kam dort eine nachricht mit dem titel "mahnung" in der stand das die jetzt 102€ von mir haben möchten. Etwas weniger als 2 wochen später kam dort die nächste nachricht mit dem titel "zahlungserinnerung" an, in der steht das die jetzt 105€ haben möchten und wenn die zahlungsfrist erneut abläuft sie sich gezwungen sehen die forderung an ein inkassounternehmen abzugeben. Was jetzt auch so gekommen ist...

All das habe ich heute erst durch die sms erfahren die ich heute bekommen habe.

Nun zu meinen fragen:

--muss ich das bezahlen?

--ist es irgenwie möglich das die durch meine handynummer herausfinden wer ich wirklich bin?

--sollte ich es lieber bezahlen damit nicht raus kommt das ich mich unter falscher identität und mit falschen kontodaten dort angemeldet habe?

--wie wahrscheinlich ist es das meine wahre identität heraus kommt wenn ich es bezahle?

--erwartet mich eine strafe wenn ich es bezahle und danach heraus kommt das ich fake-daten benutzt habe?

ich bin übrigens 22 jahre alt. ich weiß, extrem dumm sowas in meinem alter zu machen und ich bereue jede sekunde.

Bitte helft mir, ich kann an nichts anderes mehr denken und hab recht starke magen beschwerden durch den stress bekommen.

Betrug, Polizei, Anzeige, Inkasso
4 Antworten
Muss ich an Inkasso zahleb?

Liebe Leute ich habe mich vor 4 Monate für einen Kurs Arbeitskräfteüberlassung angemeldet und die Anmeldung auch unterschrieben,ich war mir nicht sicher ob ich nach diesem Kurs die Gewerbe ausüben darf und habe den Mitarbeiter bei dem ich die Anmeldung gemacht habe gefragt ob ich sicher die Gewerbe bekomme nach dem Kurs,er meinte JA! Da es letzte Tag und letztes Platz war habe ich schnell die Anmeldung unterschrieben falls ich den Platz verliere, der Mitarbeiter hat mir ein schlechtes Eindruck gemacht und ich habe mich bei der Magistrat erkundigt und die meinen NEIN du musst noch welche Voraussetzungen erfüllen die ich nicht erfülle,da es keinen Sinn macht den Kurs zu besuchen habe ich schnell an dem selben Tag Storniert.
Nun schulde ich denen trotzdem 50% von dem was der Kurs kostet weil ich Ihre AGBs unterschrieben habe und ich wäre verpflichtet zu zahlen,ich bin der Meinung das ich nicht zahlen muss weil das der Fehler vom Mitarbeiter war,weil ich auch an dem selben Tag schnell gekündigt habe und somit die Firma nicht geschadet habe,glaube ich zumindest,vielleicht seht ihr das anders. Aufjedenfall das Unternehmen will zahlen trotz das ich die Kurse nicht besucht habe,bisher habe ich nicht bezahlt,habe jetzt noch mehr Kosten durch Inkasso und sie fordern mich auf zu zahlen, ich bin mir nicht sicher  ob ich nach Österreichischem Gesetz im Recht bin und somit nicht zahleb müsste,könnt ihr mir bitte einen Ratschlag geben, glaubt ihr ich muss zahlen?
Bitte helft mir,ich habe die Anmeldung nicht aus Langeweile gemacht, hätte den Kurs besucht wenn es nicht unnötig wäre.
Echt schade um das Geld.

Ich bedanke mich für eure Hilfe

Schulden, Recht, Inkasso, Ausbildung und Studium
6 Antworten
Probleme mit Familienkasse - wie Verfahren?

Hallo ihr Lieben,

Meine Freundin hat mich gefragt ob ich ihr nicht irgendwie helfen könnte .

Das Problem ist folgendes .

Aus gesundheitlichen Gründen hat sie ihre Ausbildung in Dezember abbrechen müssen. Sie hat sich beim Jobcenter auch gleich wieder gemeldet .

Zu der Zeit war sie noch 24 . Sie sagte den Jobcenter aber auch das sie anderweitig nach einer Ausbildung suchen will . Etwas was sie mit ihrer Gesundheit machen kann.

Im April kam von der Familienkasse eine Forderung. Sie hatte telefonisch nachgefragt ob sie es in raten zahlen könnte .

Es hieß es sei kein Problem sie solle einen formlosen Antrag stellen wärend dieser in bearbeitung ist fallen keine mahnkosten an .

Trotzdem kamen Mahnungen. Am Telefon konnte ihr keiner helfen es sei in bearbeitung.

Nun Ende Dezember kam die Ablehnung der Stundung.

Telefonisch wurde gesagt sie dürften über keine ratenzahlung bestimmen . Wir sollten warten bis bescheit von der vollstreckungsbehörde kommt mit denen könnten wir uns in Kontakt setzen .

Zwei Tage später kam Bescheid vom inkassoservice die Forderung hätte sich erhöht . Es soll in binnen einer Woche gezahlt werden sonst werden sie forderung vom Konto einziehen .

Sollte man es nicht zahlen können sollten wir unter der Nummer anrufen.

Da waren die gleichen tanten dran die uns das gleiche wie vorher gesagt haben . Sie können nicht weiter helfen es muss gezahlt werden und über ein ratenvertrag könnten sie nicht bestimmen .

Wenn dies abgebucht werden sollte bleib ihr nichts mehr übrig ? Gibt es bei der einzugsforderung nicht auch eine pfändungsfreigrenze?

Wie könnte wir sonst noch weiter vorgehen ?

Recht, Forderung, Inkasso, Familienkasse Kindergeld
0 Antworten
Offene Rechnung: Was blüht meinem Kollegen bei der Wiedereinreise nach London?

Moin Servus Moin :-)

Mein bester Freund hat eine Zeit lang (09/16 - 11/17) in London (U.K.) gelebt und wurde dort beim "Schwarzfahren erwischt"... so die "offizielle" Story. Punkt, Aus, Ende,...

Eigentlich war es aber so, dass er seine Oyster (englische aufladbare Fahrkarte) wie immer an der Schranke scannen wollte, die Schranke in "Green Street" sich aber nicht öffnete. Der Mitarbeiter lies ihn dann netterweise durch und sagte ihm, er solle an der Zielhaltestelle bescheid geben, da man in London ohne das Scannen der Karte, weder rein, noch raus aus dem Bahnhof kommt. 

Leicester Square angekommen, ging er zu einer Dame und erklärte ihr die Situation. 

"Verständlicher Weise" glaubte diese ihm KEIN Wort, woraufhin sie seine Personalien aufnahm.

JETZT KOMMT DER EIGENTLICH WICHTIGE TEIL:

Es gab bei der Aufnahme seiner Personalien ein paar Probleme, da die Tante von der Bahn keine Ahnung von der deutschen ID hatte. Seine Personalien wurden 10/2017 aufgenommen und Anfang 11/2017 ist er schon wieder zurück nach DE geflogen. 

Von dem Zeitpunkt an, bis heute, gab es weder eine Mahnung in U.K. noch in DE. 

Theoretisch kann es sein, dass es eine Zahlungsaufforderung gab, er sie aber nicht bekommen hat, da das Haus, in dem er wohnte ein Privatobjekt eines Typen war, der dass ganze über AirBnB vermietete. Mein Kollege war der einzige Langzeitmieter in diesem Haus, zu der Zeit. Das bedeutet es gingen dauernd fremde Leute ein und aus. Manchmal verschwanden Briefe von anderen Personen, die dort 1-2 Monate wohnten, spurlos oder es kamen Briefe für Personen, die dort mal gelebt haben...

ZWISCHENSTAND= Er hat dort eine Rechnung offen, PUNKT.

Wir wollen diesmal gemeinsam nach London reisen...

WAS ERWARTET IHN DORT MÖGLICHERWEISE BEI DER AN/AUSREISE ?:

  • Kann es sein, dass er direkt am Flughafen dafür gerade stehen muss ?
  • Haben die am Flughafen Einsicht in das System wo sowas vermerkt ist, falls es vermerkt ist ?
  • Kann er vor Ort von der Polizei eingesammelt werden ?
  • Muss er sofort die Rechnung zahlen ?
  • Was für positiv auswirkende Optionen haben wir/er ?

Wir hoffen, dass es jemanden da draußen gibt, der uns ein wenig die Angst vor der Einreise und Ausreise, anhand von Fakten oder Erfahrungen, nehmen kann.

Über schnelle, hilfreiche und vor allem nicht angriffslustige Worte würden wir uns sehr Freuen :-)

Flugzeug, London, England, Polizei, Ausreise, Einreise, green street, Großbritannien, Inkasso, Mahnung, Schwarzfahren, Strafe, Ticket, leicester square
2 Antworten
Fairmount Inkasso, was soll ich nun machen?

Guten Tag, ich habe mich vor kurzem bei einem Onlinedatingportal angemeldet und mir die Premium-Version zugelegt. Allerdings ist nur meine Emailadresse richtig, der Rest ist alles Fake: von dem Anmeldenahmen bis zur Bezahlung.

Hier die Email:

wir zeigen Ihnen an, dass wird die Firma Paidwings AG, Alte Steinhauserstrasse 1, CH-6330 Cham (ZG), vertreten. Sie haben kostenpflichtige Leistungen der Online-Community reifebiene in Anspruchgenommen. Ihr gewählter Username ... sowie Ihre Emailadresse ............ wurden von unserer Mandantschaft erfasst.

Sämtliche Eingabedaten sowie die IP Adresse desbei der Buchung verwendeten PCs wurden beweissicher von unserer Auftraggeberin erfasst. Das vorbenannte Angebot ist, wie Sie wissen, kostenpflichtig. Unsere Auftraggeberin hat Sie bereitsangemahnt, die vereinbarten Mitgliedsgebühren zu bezahlen. Leider haben Sie auf diese Mahnungnicht reagiert. Sie schulden daher weiterhin die fällige Vergütung in Höhe von EUR 39,90 zuzüglichMahngebühren und Bankkosten.

Wir fordern Sie auf, den vorgenannten Betrag in Höhe von EUR 97,90 umgehend, spätestens bis16.01.2019 zu bezahlen.

Sollte der vorgenannte Betrag nicht fristgerecht bei uns eingegangen sein, werden wir unsererAuftraggeberin die Übergabe des Inkassovorgangs an eine auf die Durchsetzung von ausstehendenForderungen spezialisierte Anwaltskanzlei empfehlen müssen. Auf die damit zwangsläufig verbundenen weiteren Kosten und Gebühren weisen wir ausdrücklich hin. Soweit Sie  den geschuldeten Betrag vollständig und termingerecht überweisen, werden wir dieAngelegenheit umgehend abschließen und die Akte zur Ablage bringen. 

Meine Fragen nun:

Soll ich auf diese Email reagieren oder es vollständig ignorieren?

Sie haben ja keinerlei Kontaktdaten von mir bis auf die Email. Können sie mit meiner Email meine Kontaktdaten herausfinden?

Wenn ich dies Bezahle ist das bestimmt sicherlich nicht gelöst oder?

Spielt das eine Rolle, das ich noch nicht volljährig bin ?

Zudem drohen sie ja mit Einwohnermeldeamt, Gericht etc:

Im Rahmen des Inkassoverfahrens werden wir Ihre Daten an unseren Auftraggeber, den in unserem Anspruchsschreiben genannten Gläubiger, weiterleitenund ggf. an folgende Kategorien von Empfängern übermitteln, sofern dies zum Einzug der Forderung erforderlich ist: Auskunfteien, Dienstleister, Dritt-schuldner, Einwohnermeldeämter, Gerichte, Gerichtsvollzieher, Rechtsanwälte.

Doch sie haben meine Anschrift ja nicht. Also kann nichts passieren?

Ich bitte um schnellstmögliche Antwort, da bald die frist ausläuft. v

Vielen Dank!

Rechnung, Recht, Inkasso, fairmount-gmbh, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Inkassoforderung, war mein Schreiben zu heftig?

Hallo, habe vor einpaar Wochen eine Bestellung bei Amazon aufgegeben, Wert waren 16,49€ . Ist mir bisher noch nie passiert, aber ich habe die Zahlung trotz Mahnung vergessen zu überweisen. Vergangene Woche viel mir die Forderung jedoch schlagartig wie der ein, sodass ich am 27. die Überweisung der 16,49 zzgl. 3 Euro Mahngebühren bei meiner Bank vorgenommen habe. Der Betrag ging am 28. vom Konto ab. Heute (3.1) erhielt ich jedoch ein Schreiben von Inkasso infoscore, mit einer Forderung von insgesamt 46,53€ (!) ich dachte mir schlackern die Ohren! Folglich habe ich dem Inkasso wütend eine Email gesendet, hier die Kopie:

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute habe ich eine Forderung, o.g. Az von Ihnen per Post übersandt bekommen.

Aus besagtem Schreiben, geht hervor das ich der Firma Amazon EU S.à r.l. einen Betrag in Höhe von 19,49 schuldig bin.

Diesen Vorwurf möchte ich allerdings von mir weisen, da ich die Überweisung des ausstehenden Betrages bereits am 28.12.2018 an Amazon getätigt habe.

Einen Beleg hierzu finden Sie im Anhang dieser Nachricht.

Desweiteren verlangen Sie eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 27,00 Euro und zusätzlich noch einmal 0,04 Euro Zinsen.

Hierbei stelle ich mir die Frage, wie ein solch hoher Betrag zustande kommen kann, wenn mir gerade einmal ein Brief von Ihnen zugestellt wurde.

Falls Sie weiterhin auf die Forderungen Ihrer Gebühren bestehen, senden Sie mir bitte einen Tätigkeitsbericht sowie einen Tätigkeitsnachweis zur Beurteilung der Frage, ob überhaupt eine Rechtsdienstleistung ihrerseits erbracht wurde.

Beides werde ich dann gerne meinem Anwalt zur weiteren Überprüfung der Sachlage übergeben.

Mit freundlichen Grüßen

Nun, wo meine Wut etwas verflogen ist, Stelle ich mir die Frage ob meine Antwort auf die Forderung nicht etwas zu krass war, gerade die Zeile mit dem Anwalt. Was denkt Ihr darüber? Vielen Dank für eure ernstgemeinten Antworten.

Recht, Inkasso
8 Antworten
Inkasso trotz mehrfacher Kündigung?

Hallo,

habe vom Fitnesstudio ein Inkasso bekommen mit der Bitte um 760 Euro!!

Durch einen Unfall trainiere ich seit 2 Jahren nicht mehr und habe durch die Reha die erste Kündigung versäumt.

Man teilte mir mit das außerordentlich nicht ginge was sich später als Fehler rausstellte.

Ich hatte bereits im April meine Kündigung mit einem ärztlichen Attest in dem Studio abgegeben.

EIne Bestätigung würde ich durch die Zentrale erhalten.

Als erneut abgebucht wurde sollte ich dem Einzug widersprechen da sich dies überschnitten hätte.

Nach ewigen hin und her hat man mit 3 Monate danach mitgeteilt das der Chef meine Kündigung und meine ärztlichen Unterlagen verloren habe und er deswegen unter anderem gekündigt bekommen hat.

Zitat : Der alte Chef war ein Dulli ( Aussage neue Leitung )

Nun hat man mir eine Freistellung gegeben und über den Betrag würde noch entschieden werden.

Also wieder zum Studio inkl2 Zeugen, alles erneut abgeben und seit 3 Monaten nix mehr gehört.

Mehrfache Anfrage was nun mit der Bestätigung sei lies man unbeantwortet seitens des Stuidos.

Nun heißt es heute INKASSO 760 EURO ( bei 25 mtl 12 Monate ) und das Stuido hat keinen ich zitiere erneut : PLAN WAS MIT MEINEN ZETTEL PASSIERT IST.

Das ist doch ein Witz oder?

Die stellen keine Bestätigung aus und ich war mit 2 Freunden vor Ort als Beweis.

Seit 3 Monaten Funkstille..keine Mahnungen keine Schreiben nichts.

Man wollte mich derweil 1000 mal zurückrufen und jedes mal hieß es sorry wir waren im Stress chill mal.

Sorry aber nur Discopumper die kaufmännisch nur Bahnhof verstehen,.

Ich habe leider keine REchtschutz...

Jemand nen Tipp?

Heute erneut vor ORT gewesen aber man hat keinen plan * gehabt und ich solle chillig bleiben

Recht, Inkasso
2 Antworten
Wann tritt eine Einigungsgebühr bei einem Anwalt auf?

Hallo, ich hatte ein Problem mit einem Fitnesscenter, die mir nach fast 3 jährigem schweigen plötzlich eine Rechnung von knapp 1000€ geschickt haben + einen Rechtsanwalt eingeschaltet haben . Rechtlich leider alles in Ordnung... Die haben gewartet und kurz vor der Verjährung die Bombe platzen lassen.

Da es aber moralisch nicht ganz korrekt war und ich die ganze Zeit dachte das ich dort nicht angemeldet bin, haben wir uns darauf geeinigt das ich bloß 300€ zahlen muss. Ich soll das allerdings seinem Anwalt melden. Soll das sozusagen über den Anwalt machen.
Der Anwalt hat in seinem Schreiben bereits eine Geschäftsgebühr von ca. 150€ berechnet. Die beziehen sich auf den Streitwert von 1000€. Jetzt wo ich mich mit dem Studiobesitzer auf 300€ geeinigt habe und das dem Anwalt melden soll. Muss ich seinem Anwalt Einigungsgebühr zahlen ?

Im Internet steht :

Einigungsgebühr gemäß RVG VV 1000ff

Die Einigungsgebühr entsteht für die Mitwirkung beim Abschluss eines Vertrages, durch den der Streit oder die Ungewissheit der Parteien über ein Rechtsverhältnis beseitigt wird.

Die Gebühr entsteht nicht, wenn sich der Vertrag ausschließlich auf ein Anerkenntnis oder einen Verzicht beschränkt.

Sie beträgt im außergerichtlichen Bereich immer 1,5 (VV 1000) Gebührensätze.

Im gerichtlichen Verfahren beträgt Sie für die 1. Instanz 1,0 (VV 1003) und für die Berufung sowie Revision 1,3 (VV 1004) Gebührensasätze.

Diese Sätze gelten ebenso für den gegnerischen Anwalt.

Der Gebührensatz für die Gerichtskosten reduziert sich bei Einigung von 3,0 auf 1,0 (1. Instanz), von 4,0 auf 2,0 (Berufung) und von 5,0 auf 3,0 (Revision).

Wie ist es auf mein Fall zu übertragen? Kann der Anwalt die Einigungsgebühr von mir verlangen ? Und wie ist es allgemein, wenn ich mich auf 300€ einige. Sind dann immer noch die Geschäftsgebühren von 1000€ gültig?

Recht, Anwalt, Inkasso, Jura, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Inkasso, oder Ich spielen Verrückt?

habe zur Zeit Probleme mit 2 unberechtigten Forderungen eines Inkassounternehmens. Zum einen geht es um eine Prepaidkreditkarte, und zum anderen um eine Firma, die ich angeblich beauftragt haben soll, 2 Jahre lang meine Schufa für mich zu überwachen. Zusammen liegen die Forderungen des Inkassos bei über 700 Euro. Ich habe weder von dem Inkasso, noch von den beiden Firmen vorher jemals etwas gehört. Habe 2 Mahnungen der "Schufa" Firma erhalten, aus denen hervorgeht, das diese meine IP Adresse haben (weiss nicht, ob es die richtige war oder eine gefälschte) und ich das ganze online abgeschlossen habe. Von der Kreditkartenfirma habe ich nur über das Inkasso erfahren. Also keine Mahnungen oder auch Kreditkarte. Das Inkassounternehmen hatte mir daraufhin mehrere Emails und Briefe geschickt. In einer Email stand, dass ich den Vertrag mit PostIdent und Ausweiskopie gemacht hätte. In dem Brief war nur noch von einer Ausweiskopie die Rede. In einem Brief gab es ein "Infoblatt" auf dem stand: Was passiert, wenn ich nicht zahle! - Daneben war ein Strichmännchen im gestreiften Pyjama abgebildet, wie es sich an den Zellengittern festhält. Dazu so Sachen wie Schufa, Pfändung etc. Ich weiss, ich hätte garnicht reagieren brauchen. Habe aber beide Forderungen bestritten. Zunächst gab es einige Wochen keine Reaktion auf meine Briefe. Die Mahnungen flogen weiter ins Haus. Nun habe ich zu beiden Briefen Reaktionen bekommen. Das Inkassobüro hat meine Bestreitung zurückgewiesen. In dem einen Brief begründen die ihre Zurückweisung damit, dass ich den Vertrag (nun) handschriftlich unterschrieben (vorher war die Rede von Ausweiskopie und Postident) hätte. Im Brief wird von einem Anhang gesprochen, in dem sich der unterschriebene Vertrag befinden solle. Stattdessen befand sich dort nur ein Zettel mit Kontodaten. In dem anderen Brief behauptet die Firma, dass ich die Bestellung per SMS verifiziert hätte. Tatsächlich haben die meine Telefonnummer dort angegeben. Auch meine IP Daten hätten sie (waren aber nicht in dem Brief aufgeführt). Wo die meine Nummer her haben, weiß ich nicht. Mir wird mit einer Klage und einer Titulierung gedroht. Würde dann wohl Widerspruch einlegen, aber ich bin mir so unsicher geworden. Neben meiner Telefonnummer war auch in diesem Brief ein zweiter Zettel, bzw ein Ausdruck der Internetseite, auf der man diese Produkt kostenpflichtig bestellen kann. Die Felder (Name, Anschrift etc) waren leer. Nebenbei bemerkt sind das Inkassobüro, aber auch die beiden Firmen bei der Verbraucherzentrale bekannt. Ich habe wirklich sorge, dass die jegliche Masche ausnutzen, um an mein Geld zu kommen. Habe wohl einen Termin bei der Verbraucherzentrale, aber erst im Januar. Ich habe die Befürchtungen, dass dieses Spiel niemals aufhört und die mich immer weiter belästigen. Was ist, wenn ich tatsächlich im Schlafwandel, oder im Rausch meine Daten abgegeben habe und mich nicht mehr daran erinnere?

Rechnung, Geld, Recht, Gesetz, Forderung, Inkasso
4 Antworten
Inkassokosten plus Anwaltskosten zusammen, Hauptforderung längst beglichen?

Ich habe heute eine Mail von einer Anwaltskanzlei bekommen, in der sie mich zur Begleichung einer offenen Forderung auffordern. In der Mail steht:

Angaben über Forderung

Inkassospesen Evidenzhaltungsgebühr - € 5,28

Inkassospesen Allgemeine Bearbeitungskosten - € 36,84

Inkassospesen 1. Mahnung - € 7,92

Inkassospesen 2. Mahnung - € 9,24

Inkassospesen 3. Mahnung - € 9,24

Mahnspesen ReNr. XXX, Beleg-Nr. YYY € 5,00

zuzüglich 4,00 % Zinsen seit Fälligkeit € 1,30

restliche Anwaltskosten € 40,44

Zusammen: € 115,26

Die Hauptforderung ist da nicht inkludiert, da sie bereits BEGLIECHEN wurde (inkl. Mahnspesen) - ich habe direkt an Klarna bezahlt bevor diese Mail gekommen ist. 

Was lustig ist, ich habe bis jetzt keine Mahnungen per Post von dieser Kanzlei bekommen, der Straßenname ist aber sogar in der Mail falsch eingetragen, also es wundert mich nicht. Aber abgesehen davon - haben wir hier nicht mit einer Kostendoppelung zu tun? Inkassospesen UND 'restliche Anwaltskosten' (was auch immer das heißt).

Was auch ziemlich wichtig scheint - der Mandant bleibt Klarna. Es steht am Ende, dass die Kanzlei im 'Namen des Auftraggebers Klage bei Gericht gegen mich einleiten wird' falls ich nicht bezahle. Da der Hauptgläubiger schon zufrieden gestellt wurde und diese Kosten anscheinend nicht abgetreten worden sind, heißt es nicht, dass die Forderung gegenstandslos ist?

Ich wohne in Österreich - habe bei den einheimischen Foren versucht eine Antwort zu finden, leider furchtlos. Vielleicht kann mir also hier jemand helfen. 

Recht, Anwalt, Forderung, Inkasso, Inkassogebühren
5 Antworten
Inkasso am Telefon, skurrile Fragen?

Die Intrum Inkasso, obwohl ich bei Ihnen in monatlichen Raten bleche wie ein Weltmeister (= Rate doppel so hoch wie bei Klarna), nervt mich immer wieder am Telefon mit skurrilen Fragen. Anrufen tun sie immer früh morgens, nie mittags, nie nachmittags und immer, wenn ich am Abend vorher knülle war und meinen Rausch ausschlafe - nun ja, ähm hüstel, das mag mein Problem sein. ;-) Die Frage ist: Was sollen immer wieder die skurillen Fragen am Telefon wie: Wie heißen Sie? (Habe ich ja gerade gesagt) Wo wohnen Sie? (steht im Telefonbuch) Haben Sie schonmal bei Pustekuchenhastenichgesehen.de eingekauft (Nee, mir völlig unbekannt) Was ist ihre E-Mail-Adresse? (Das ist die, wo Ihr immer Eure Mahnungen hinschickt, Ihr Pfeifen) Wann haben Sie Geburtstag? (Wieso, wollen Sie mir jetzt was schenken, ich dachte, Sie wollen mich nackend und abkassieren) Wie viele Personen leben denn in Ihrem Haushalt? (ein Haufen) Einmal habe ich gefragt: Sie, um was geht es denn eigentlich? Antwort war, das darf ich Ihnen aus datenschutzrechtlichen Gründen erst dann sagen, wenn Sie mir Ihr Geburtsdatum verraten habe. Ich antwortete: Tut mir leid, das ist morgens um 6 Uhr aus datenschutzrechtlichen Gründen noch nicht möglich. Und habe aufgelegt. Aber ich bin schon auf den nächsten Anruf gespannt: Masturbieren Sie an ihrem Geburtstag? Haben Sie einen Weihnachtsmann aus Plastik bei Amazon.de bestellt? Schlafen Sie tatsächlich ohne Unterhose? usw. Also, ich wäre sehr verbunden, wenn mir mal jemand erklären könnte, zu was diese Anrufe nützlich sein sollen? Zum Rausfinden der Adresse? Meinetwegen, aber die ist ja bekannt.

Telefon, Rechnung, Inkasso, klarna
4 Antworten
Nach Klarna Ident Inkasso, dann Intrum; wer kommt als nächstes?

Ich geriet bei Klarna in Zahlungsverzug, übrigens wie ich behaupte nicht durch meine Schuld, sondern durch die Bank, aber das ist eine andere Geschichte. Klarna kündigte den Vertrag. Jetzt kam Ident Inkasso. Ich zahlte und blechte freudig drauflos. Doch völlig unvermittelt kam Intrum. Und zwar völlig skuril durch Telefon. Und der Frage, wie ich heiße und wo ich wohne, was ja bekannt sein dürfte, wenn man meine Nummer wählt. Seitdem bleche ich nun bei Intrum. Das Tolle daran: Intrum hat nicht nur die Grundforderung der Klarna übernommen, sondern auch noch - die relativ moderaten Inkassogebühren der Ident - und ihre eigenen - völlig überzogenen Gebühren (= 135 Euro bei einer Gesamt-Forderung von unter 300 Euro; der beste Posten: Porto- und Postpauschale: 70 Euro (für eine E-Mail, nicht schlecht)) auch gleich noch draufgeschlagen. Deswegen wäre meine Frage hier nicht, ob ich das zahlen soll, das werde ich garantiert nicht, sondern: Wer kommt als nächstes? Es wäre doch toll, wenn z.B. XY Inkasso käme mit einer neuen Gebührenaufrechnung? Also, wie oft darf ein und dieselbe Forderung von Inkasso an Inkasso weitergegeben werden? (Auch interessant, Intrum behauptete, die Forderung direkt von Klarna bekommen zu haben, Ident Inkasso, von dem sie sie tatsächlich bekommen haben, ist ihnen gar nicht bekannt. Erstaunliche Dinge gibt es... ;-)

Recht, Inkasso, klarna, IDENT Inkasso, Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
Inkasso nach begleichung der Rechnung?

Hallo,

ich befand mich im Zahlungsverzug. Nachdem die Rechnung beglichen wurde (Onlineüberweisung am 06.11) habe ich am 27.11. Post vom Inkasso-Dienst erhalten in dem drinsteht, dass deren erstes Schreiben (vom 03.11.) unbeantwortet blieb. Es würde noch ein offener Betrag von 59,48 € bestehen (vermutlich Inkassogebühren). Also habe ich die guten Herrschaften mal angerufen um denen mitzuteilen, dass die Hauptforerung beglichen worden ist und ich kein erstes Schreiben vom 03.11. erhalten habe. Lediglich ein Schreiben vom 23.11. das am 27.11.2018 einging. Die gute Frau am Telefon erklärte mir, dass das Inkassobüro zum Zeitpunkt der Begleichung der Hauptforderung beauftragt waren und das somit weiterhin ein offener Betrag von 59,48 € gebe. Ich kann leider nicht nachvollziehen, ob tatsächlich ein "erstes Schreiben" an mich versendet wurde. Jedenfalls habe ich diese nicht erhalten.

Ich sehe in dieser Situation nicht ein hier Inkassogebühren zu zahlen. Hat das Inkassobüro einen Anspruch auf diese Forderung?

Schließlich habe ich alles beglichen bevor ich irgendetwas von einem Inkasso-Dienst in der Hand hatte.

Können die einfach behaupten mich vorher schriftlich kontaktiert zu haben? Und wenn ja, wäre der Inkasso-Dienst nicht hier in der beweispflicht? Ich bezweifle nämlich das dieses besagte erste schreiben per Einschreiben gekommen ist. Auch das "zweite" Schreiben kam ohne Einschreiben.

Ich würde mich über informative Antworten freuen.

Vielen Dank!

Rechnung, Recht, Inkasso, Inkassogebühren, Zahlungsverzug, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Inkasso

Muss ich Säumnisgebühren an die GEZ zahlen?

9 Antworten

Was bedeutet "Brief mit Zusatzleistung/Inkasso/Einschreiben?

6 Antworten

PayPal Inkasso Unternehmen. Echt oder Fake?

14 Antworten

Rechtsanwältin Monika Mumm

20 Antworten

Real Inkasso Betrug?

8 Antworten

KSP Rechtsanwälte Hamburg Betrug?

6 Antworten

KPS RECHTSANWÄLTE - INKASSO - PAYPAL - BEZAHLEN? ERFAHRUNGEN GESUCHT! :O

8 Antworten

GFKL Forderungsmanagement - Antwort auf unbekannte Forderung?

10 Antworten

Betrug: CCS Inkasso Forderung für Kauf bei Netto Marken-Diskount

6 Antworten

Inkasso - Neue und gute Antworten