Jobcenter Forderungsaufstellung § 44c abs. 2 satz 2 nr. 4 sgb ii Mahnung?

Hallo,

Meine Eltern haben mich gerufen da sie vom Job Center einen Brief erhalten haben denn sie nicht verstehen. Ich selber war nie im Job Center deswegen hab ich selbst nicht wirklich viel Ahnung. Ich bin glücklich das Ich nen Job hab denn ich gerne mache!

Meine Eltern können aus Gesundheitlichen gründen nicht mehr wirklich Arbeiten. sind daher beim Jobcenter. Sie haben mal gearbeitet aber das geht nun nicht mal zumindest für ne gewisse Zeit nicht. Jetzt lese ich diesen total blöden Brief worin steht das das es um eine Mahnung geht und das man einen Betrag bezahlen soll jeweils für meine Mutter und meinem Vater was nicht gerade wenig ist. Die frage die ich mir stelle ist WO IST DER GRUND? Da steht ne menge drin Bsp. wie man Bezahlen kann, wie man Rechtlich vorgeht alles schön geschrieben aber nirgenwo steht der Grund wofür man diesen Betrag bezahlt das es um eine Mahnung geht ja verstehe Ich aber was ist der Grund ? Was ist passiert das Meine Eltern das Zahlen sollen ?

Ist das so schwer einfach einen Grund rein zu schreiben statt dieses rundherum gelabber? Ich verstehe den Brief selber nicht hab auch alle Gesetzte die da mit aufgelistet sind durchgelesen und versteh denn sinn dahinter nicht.

Ich hoffe einige wissen was damit gemeint ist vllt. bin ich auch nur doof grad und verstehe das nicht aber das gebe ich dann auch gerne zu für mich ist das total dumm beschrieben und überhaupt nicht verständlich.

Naja Ich hoffe ich bekomme einige ernste Antworten.

PS: mehr als das was ich oben geschrieben habe steht im Brief wirklich nicht.

Ich hoffe man kann damit was anfangen.

Rechtsanwalt Recht Gesetz Arbeitsamt Jobcenter Mahnung
7 Antworten
Unberechtigte Forderung durch Inkasso nach zweimaliger Überweisung?

Hallo,

ich habe hier jetzt ein Schreiben von einer Inkassofirma bekommen. Meine 1. Mahnung über die Klarna Bank habe ich am 14.8. inkl. der Mahngebühren überwiesen. Ich bin mir 1000 % sicher, dass ich diese Verwendungszweck-Nummer angegeben habe beim Online-Banking. Das Geld kam am 22.8. zurück. Ich habe das erst mitbekommen, als eine 2. Mahnung von dieser Bank hier am 30.8. eintrudelte mit Zahlungsziel 29.8. (Die Post hat ganz schön lange gebraucht!) Es lag das WE dazwischen. Montag Abend 3.9. habe ich überweisen wollen, aber mein Tan-Generator war kaputt. Ich bin zu meiner Hausbank und habe ihn Dienstag, 4.9. nach der Arbeit umgetauscht. Als ich zu Hause war, habe ich ein zweites Mal online überweisen, bin mir wieder zu 1000% sicher, dass ich diese Verwendungszweck-Nr. angegeben habe, aber wieder wurde sie nicht mit übermittelt und das Geld kam gestern wieder zurück, weil wieder diese Verwendungszweck-Nummer nicht übertragen wurde und diese bekloppte Klarna Bank die Zahlung wieder nicht zuordnen konnte! Meine Bank sagt, sie kann die Nummer nicht sehen, ich hätte sie nicht mit angegeben, habe ich aber, da bin ich mir sicher!!! Jetzt hab ich hier n inkassoverfahren an der Backe! Ich sehe aber nicht ein, dass ich deren Gebühren bezahle, da ich das 2x überwiesen habe und bei beiden malen diese Verwendungszweck-Nr. definitiv angegeben habe.

Wir haben hier auch seit Monaten Probleme mit dem Internet, seit die Telekom hier an den Leitungen gedreht hat. Immer wieder bricht die wlan Verbindung ein, was vor der Umstellung ohne Probleme funktioniert hat. Kann es sein, dass dadurch nur ein Teil der Daten übertragen wurden? Aber das ganze 2x mit dem selben Problem?

Ich kann das nicht beweisen, dass ich diese Nummer eingegeben habe, ich bin mir aber zu 1000% sicher, dass ich das eingegeben habe, weil ich immer den Verwendungszweck angebe!!! Wie komm ich denn da wieder raus. Kann mir jemand helfen, das mit dem Inkasso ist ungerechtfertigt!!!

Meine Mail an Klarna, wo ich das alles geschildert habe und gebeten habe das Inkasso zurückzuziehen, blieb übrigens unbeantwortet. Sie haben die Rechnung nicht mehr, war die Antwort, als ich angerufen habe.

Recht Inkasso Mahnung
1 Antwort
Konto nicht gedeckt am Tag der Abbuchung. Der eigentliche Tag der Abbuchung war aber Tage vorher. Jetzt Mahnung. Ist das Korrekt?

Hallo allesamt,

meine Problem bzw. das was ich wissen möchte:

Mein Fitnessstudio hat mir eine Mahnung gesendet mit der Angabe, dass der Lastschrifteinzug nicht erfolgreich durchgeführt werden konnte. Auf der Mahnung steht, dass der Beitrag zum ersten jeden Monats fällig ist. Dieser war aber ein Samstag (September) und mein Konto war zu diesem Zeitpunkt nachweislich gedeckt. Am am 03.09 (Montag) kam es also dazu, dass mein Konto nicht gedeckt war wegen weitern Zahlungen (Miete etc.) und am selben Tag wollte mein Gym abbuchen. Da ich es frech finde, dass ich direkt eine Mahnung bekommen, obwohl ich eine gute Beziehung pflege mit der Studioleitung und Personal, möchte ich mich schlau machen, ob das so gültig ist.
Konkrete Frage:

Ist es zulässig, dass ich eine Mahnung bekommen, obwohl am vereinbarten Zahltag mein Konto ausreichend gedeckt war?
Ich verstehe natürlich die Angelegenheit mit Wochenende etc.. Wieso es mich ärgert kommt nun:

Da mein Konto am Tag der Abbuchung nicht gedeckt war, musste das zurück gebucht werden. Klar, Mehraufwand und so ist blöd. Ich habe mich im Internet erkundet und recht schnell ein Artikel aus dem Jahr 2017 gefunden, in dem geschrieben steht, dass die Rücklastschriftgebühr nicht mehr als 10€ kosten darf.
Aber genau das ist der Fall bei mir. Das Gym stellt mir also 10€ in Rechnung, weil mein Konto nicht gedeckt war an einem Tag an dem es für das Gym nicht gedeckt sein muss.
Wie gesagt, ich finde das sehr frech, da das zum ersten Mal geschehen ist. Ich bin noch nicht dazu gekommen die Studioleitung persönlich darauf anzusprechen, werde es aber direkt tun, sobald ich sie sehe. Deswegen wäre es gut, wenn ich hier ein klares Bild vermittelt bekommen, ob das alles korrekt ist oder ich doch recht habe und diese 10€ Rücklastschriftgebühr nicht zahlen muss oder überhaupt eine Gebühr zahlen muss, da wie gesagt am 01. mein Konto ausreichend gedeckt war.

Danke vorab für hilfreichen Antworten oder Ratschläge.

Mit besten Grüßen

Geld Bank Recht Mahnung Abbuchung faelligkeitsdatum lastschrifteinzug Lastschriftrückgabe
5 Antworten
Rechnung bezahlt, jetzt Inkasso auf Mahngebühr?

Hallo,

jetzt noch einmal richtig. Folgende Ausgangslage:

Ich war Anfang Juni mit meiner Tochter in einem kleinen Einkaufszentrum und habe dort wie üblich auf dem kostenlosen Parkplatz geparkt.

Ich habe jedoch völlig übersehen, dass man auf diesem Parkplatz scheinbar neuerdings eine Parkscheibe zu benutzen hat.

Ich hatte nach dem Einkauf einen Zettel unter dem Scheibenwischer und dachte, dieses wäre wieder ein" wir kaufen dein Auto" Zettel und habe das Teil einfach ignoriert.

Es war aber , wie später gesehen , ein Knöllchen eines privaten Parkraumanbieters, Kosten 15 Euro für eine nicht genutzte Parkscheibe.

Ich habe ein paar Wochen später Post bekommen mit der Zahlungsaufforderung,

darin enthalten Mahnkosten 5 Euro und Halterermittlung 5 Euro , plus Portokosten.

Insgesamt 26, 40.

15 Euro habe ich überwiesen, lt Knöllchen, an den Parkraumanbieter.

Nach 3,5 Wochen trudelte jetzt Post von einem Inkassounternehmen ein.

Nun soll ich 65 Euro bezahlen .

Aufgelistet sind die Hauptforderung von 15 Euro, Mahnkosten von 11,40, die Geschäftsgebühr von 45 Euro plus Post und Telekommunkationspauschale von 9Euro.

Gesamtforderung 80,45 Euro. Von diesen wurden dann 15 Euro geleistete Zahlung ( an den Parkraumanbieter) abgezogen, so dass 65, 45 Euro übrig bleiben.

Nun meine Frage :

Ist es rechtens, die geleistete Zahlung von 15 Euro ( Hauptforderung) mit aufzulisten, darauf die Gebühren zu erheben und diese dann erst wieder von der Gesamtsumme abzuziehen?

Die geleistete Zahlung ging ja auch gar nicht an das Inkassounternehmen.

Ich habe diese dann per Mail mit Online Überweisungskopie kontaktiert.

Antwort: durch die Zahlung der Hauptforderung, hätte ich den Anspruch anerkannt und müsse nun den komplett Betrag von 65 Euro inkl. und Verzugsschaden leisten.

Ist das rechtens?

Ich würde einfach 11 Euro an den Parkraumanbieter überweisen, wie stehen die Chancen?

Danke für eure Antworten.

Recht Inkasso Mahnung Auto und Motorrad Wirtschaft und Finanzen
10 Antworten
Monatsabschlagsrechnung - Inkasso gerechtfertigt?

Hallo,

habe einen neuen Stromanbieter. Habe zugegebenermaßen die erste Rate versäumt zu zahlen, da ich davon ausging, dass eine SEPA-Mandat vorliegt.

Am letzten Tag des Monats (31.07.2018) erhielt ich eine Zahlungsaufforderung, die ich auch am gleichen Tag beglichen habe.

Am 10.08. kam eine Mahnung zur Zahlungsaufforderung. Hotline nur Warteschlange. Ich wandte mich per Mail mit der Überweisungsbestätigung an das Unternehmen und bat um Aufklärung ob mein Geld ankam - ohne Reaktion. Bevor ich an das Unternehmen noch mehr Geld überweise (nächster Abschlag), wollte ich wissen ob mein Geld auch ankommt.

Am 21.08. kam eine Inkasso Forderung. Hotline nur Warteschlange. Ich wandte mich wieder per Mail mit der Überweisungsbestätigung an das Unternehmen und bat um Aufklärung - ohne Reaktion.

Jetzt hab ich ein Inkasso-Verfahren am Hals, mit dem das Stromunternehmen nach Internetrecherche scheinbar sehr gerne zusammen arbeitet. Die Inkasso Forderung ist höher als der Abschlag.

Nach mehreren Versuchen endlich die Hotline erreicht. Die haben meinen Abschlag für den nächsten Monat gebucht und nicht für alten Monat, sind aber zu keiner Einsicht bereit, ich bin seit 01.07.18 in Verzug.

Geht das so einfach oder muss bei Abschlägen nicht erst der älteste offene Betrag beglichen werden? Noch dazu hätte man mich als Kunde mit einem kurzen Satz darüber aufklären können... Auf der Überweisung stand leider nur meine Kunden-Nr. ohne Monat.

Ich habe jetzt noch den zweiten Abschlag zzgl. 2,50 Mahngebühr überwiesen um sämtliche Forderungen seitens des Stromunternehmens beglichen zu haben.

Sollte ich das Inkasso bezahlen oder haben die vor Gericht, falls es soweit kommt, bei dieser Konstellation kommt wenig Erfolg?

Danke.

Strom Recht Anbieterwechsel Inkasso Mahnung Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten
KLARNA Inkasso Betrag viel zu hoch?

Klarna hat das Inkasso Betrieb COEO benachrichtigt, weil ich eine Summe nicht bezahlt habe.
Folgende Situation: Ich habe die Ware am 18.06. bekommen, am 24.07 eine Retoure eingereicht (Ich habe sie schon viel früher verschickt, anscheinend ist sie erst so spät angekommen). Von den 110 Euro sind also nurnoch 19 Euro übrig. Jedoch habe ich keine neue Rechnung, keine E-Mail, nichts bekommen, dass die Rücksendung eingegangen ist und was mein Restbetrag zu bezahlen ist. Bei H&M bestelle ich sonst immer, und da passiert das immer! Schriftlich und per E-Mail!
Auf diese Benachrichtigung habe ich gewartet, und wurde dann auch vergesslich und habe mich nicht mehr damit beschäfigt.
Jetzt kam am 08.08 eine Inkasso Brief ich soll doch die 19 Euro UND nochmal 54 Euro drauf zahlen. 54 EURO??? Können die so viel überhaupt nehmen? Ich hab das ganze mal gegoogelt, und da steht bis Beiträge von 500 Euro würden bis 58 Euro Beiträge genommen werden können, aber bei 20 Euro ganze 54 Euro zu nehmen, ist das nicht viel zu viel?
Jetzt hab ich hier ein Wenig gelesen und gesehen, dass diese das tatsächlich dürfen, würde aber trotzdem gerne nochmal erfragen, OB ich IRGENDWIE dagegen vorgehen kann? Ich habe das Geld momentan garnicht und sehe es auch nicht ein, bei einem Betrag von 19 Euro plötzlich 74 Euro zu bezahlen.
Gerichtlich möchte ich nicht vorgehen, da komm ich ja ganz bestimmt auf noch mehr Geld, und könnte die Summe dann auch einfach bezahlen.
Ich hab gelesen, dass man einen Widerspruch einreichen kann, aber was gebe ich da für einen Grund ein? Und mache ich das schriftlich oder geht das auch per Email? Werde ich damit überhaupt erfolg haben?
Hab schon gelesen, dass ich es telefonisch nicht machen soll, frage deshalb jetzt einfach nochmal, ob ich damit überhaupt erfolg haben werde und wie ich das Ganze am besten angehe.
Bin dankbar über jeden Tipp und jede Antwort!

Rechnung Recht Inkasso Mahnung Schufa klarna
6 Antworten
Trotz Schulden bei PayPal beglichen erste Mahnung?

Guten Tag, also dass ihr mein Problem versteht muss ich eine kurze Vorgeschichte erläutern.

Ich hab mal auf Amazon mit meiner Bank-Konto was bestellt ohne dass mein Konto gedeckt war. Das heißt dass das Produkt auf Amazon mehr kostet als ich Geld besitze. Ich bin also "ganz normal" im Minus gegangen und hab es nach einer Weile ausgeglichen.

So, und jetzt zur eigentlichen Geschichte! Ich hab mir im Internet(shpock) ein Lenkrad für meine Konsole gekauft. Die Bezahlung lief über PayPal. Es hat mich 135€ gekostet. Ich hatte jedoch damals nur 132€ auf dem Konto. Die 135€ wurden mir abgezogen und aus irgend einem Grund bin ich nicht die 3€ ins Minus gegangen, sondern das Geld wurde an PayPal zurück geschickt und somit sind auch Gebühren gefallen! Da es PayPal blöderweise ein zweites mal versucht hat, fielen nochmal Gebühren. Ich hatte dann 142,10€ Schulden auf PayPal und nur mehr noch etwa 128€ auf meinem Bank-Konto. Am 30. Juli hab ich die gesammte Summe(142€10c) eingezahlt. Am nächsten Tag hab ich eine E-Mail von kontaktpaypal@ksp.de bekommen... die erste Mahnung. Da sind Gebühren enthalt wie z.B.: Anwaltsgebühren in Höhe von 58,50€. Der Gesamtbetrag wäre 215,80€

Bin auch öfters mit Ksp in Kontakt getreten. Morgen(10.08.2018) muss es gezahlt werden, ansonsten fallen noch mehr Gebühren. Bitte um rasche Hilfe!

Schulden Recht Inkasso ksp Mahnung PayPal Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten
probleme mit paypal gebühren!?

alsoooo... ich war ab dem 21.06. 2 wochen im urlaub in dem ich keine chance hatte meine mails etc. zu checken in dieser zeit hat blizzard noch ein abo abgebucht über mein paypal konto des allerdings schon am 10.06. gekündigt hatte (ablaufdatum war am 14.06.) da ich dachte das wäre alles gegessen habe ich bis zur abfahrt auch nicht weiter auf meine mails geschaut. als ich wieder nach hause kam hatte ich bei paypal ein minus von 17,99 € (direkt mit den mahngebühren drauf, bis dato immernoch keine kenntnis von der buchung seitens blizzard) ich habe mich dann auch direkt erkundigt wieso weshalb warum ... lange rede kurzer sinn es war eine fehl-abrechnung seitens von blizzard und die haben mir mein geld auch schnell erstattet am selben tag habe ich das auch gleich paypal mitgeteilt und die haben mir versichert das in diesem fall auch die 5 € mahngebühren entfallen. ich habe paypal immer auf dem laufenden gehalten bis der betrag von blizzard wieder eingetroffen ist und hatte auch tage danach immer noch die 5 € minus auf paypal und habe daher immer und immer wieder mails geschrieben wann das endlich mal verschwinden oder was damit nun geschehen soll , ob ich die denn jetz doch noch selbst zu tragen habe und ich habe darauf NICHT EINE ANTWORT bekommen. jetzt sehe ich , ich habe gestern eine mail bekommen mit anwaltskosten etc von paypal das beläuft sich jetz auf 37,41 €! ich bin nicht gewillt diesen mist zu bezahlen da ich keine weitere info seitens paypal darüber bekommen habe und meine letzte info war dieser betrag wieder anuliert. bin ich im recht wenn ich diese kosten nicht bezahle ?? ich würde mich jetzt sogar breitschlagen lassen diese 5 € zu bezahlen obwohl diese schon total absurd sind

Recht Anwalt Kosten Mahnung PayPal
3 Antworten
Wie soll ich mich bei folgender Mahnung verhalten?

Guten Tag, 

Ich habe von der Firma 

AlphabetOnlineServices (OOS Corp.) - 1621 Central Ave, Cheyenne, WY 82001, USA einen Brief per Nachnahme erhalten, der augenscheinlich eine Kreditkarte enthält. Da ich keiner Kreditkarte zugestimmt habe, gibt das Schreiben zurück. Daraufhin erhielt ich folgende E-Mail: 

Dringende Mahnung | Ihre Bestellung

Sehr geehrte Frau xxx,

bezugnehmend auf Ihre Bestellung bedauern wir Ihnen mitteilen zu müssen, dass die Zustellung der Sendung - trotz mehrfacher Versuche - nicht erfolgen konnte. Wir möchten Sie daher mit Nachdruck bitten, Ihre Daten nochmals zu überprüfen, und uns bei einer Abweichung der von Ihnen angegebenen Daten die aktuellen Kontaktdaten zukommen zu lassen.

 

Wir haben Ihre Bestellung mit folgenden Daten aufgenommen:

Namen, Andresse

Handynummer: xxx Email-Adresse: xxx

Ermittlungsdaten: Mozilla/5.0 (Linux; Android 7.0; HTC One M9 Build/NRD90M) xxx

Bestellung bestätigt über: SMS Link

 

Sie hatten die Möglichkeit Ihr Starterpaket bei Ihrer zuständigen Postfiliale abzuholen. Hier machen wir Sie auf folgende Sendungsverfolgungsnummer aufmerksam: NT465065315DE300. (Bitte beachten Sie, dass die jeweiligen Postfilialen unterschiedliche Aufbewahrungsfristen haben.) 

Wir möchten Sie daher bitten, den offenen Rechnungsbetrag in Höhe von aktuell 99.90€ inklusive Mahnkosten, bis spätestens zum 19.07.2018, auf unser Konto zu überweisen.

Nach Erhalt der Zahlung werden wir Ihnen die Zugangsdaten, ohne weitere Gebühren, zusenden und Sie erhalten sofort Zugang zum Kreditportal.

 Bitte beachten Sie, dass das Verstreichen der Frist weitere Mahnkosten verursachen kann.

Falls Sie die Annahme verweigert haben oder die Sendung bei der zuständigen Postfiliale nicht auslösen, machen wir Sie darauf aufmerksam, dass eine bloße Annahmeverweigerung bzw. Nichtabholung der Sendung keinen Widerruf darstellt. § 355 Abs. 1 S. 2, 3 BGB.

Der geschuldete Kaufpreis des Vertrages ist trotzdem zu zahlen. Da es sich um ein Internetgeschäft handelt, ist auch keine Unterschrift erforderlich, um ein Vertragsverhältnis abzuschließen. Durch Eingabe Ihrer persönlichen Daten in das Bestellformular und Bestätigung des grünen Buttons "Jetzt kostenpflichtig bestellen", wurde Ihrerseits eine kostenpflichtiger Vertrag ausgelöst. 

AlphabetOnlineServices (OOS Corp.) - 1621 Central Ave, Cheyenne, WY 82001, USA

Inzwischen kam zweit weitere E-Mails und ein Brief, mit der Androhung, bei Fall an ein Inkassounternehmen weiterzugeben. 

Wie soll ich mich nun verhalten? Ich bin mir nicht bewusst, einen solchen Vertrag. abgeschlossen zu haben.

Betrug Recht Mahnung
6 Antworten
Fördern der Ausbildungstätigkeit?

Ich mache gerade eine Ausbildung als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und habe das Problem das ich nur 10-20 % der Ausbildungszeit Programmiere und die restliche zeit mit Support verbringe.

Jetzt nach dem Jahresmeeting wurde jedem ein Punkt zugeteilt in dem er Verantwortung übernehmen soll.

Und da ich schon oft angesprochen hatte das ich mehr programmieren möchte, wurde mit quasi die verantwortung in die Hand gelegt dafür zu sorgen das wir mehr programmieren können.

Ich habe die chance ergriffen und habe mir ein paar Sachen überlegt und das beim nächsten Meeting vorgetragen. Das Problem ist das alles was ich sagte abgelehnt wurde und sogar als "falsch" betitelt wurde. darauf habe ich später mit ein paar Arbeitskollegen gesprochen was denn jetzt "Richtig" ist aber auch sie konnte mir nichts Richtiges sagen.

Deswegen frage ich hier einfach mal was euer Ansatz wäre um das programmieren in einer IT Firma für Anwendungsentwicklung zu fördern?

Zudem noch die frage: Mein Chef hat mir einmal mit einer Mahnung gedroht weil ich den Supportdienst nicht schnell genug erledigt habe bzw. sehr langsam. darf der das ?

Könnte ich nicht theoretisch den Supportdienst komplett verweigern weil das nichts mit der Ausbildungstätigkeit zutun hat ?

Schule IT Ausbildung Rechte Programmierung Anwendungsentwicklung Mahnung Tätigkeit Verantwortung Pflicht Ausbildung und Studium Beruf und Büro
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Mahnung

Betrug per TOP UP B.V. (Guthaben.de)

14 Antworten

Ich habe mich bei Fundorado mit Fake it angemeldet, Mahnungen und jetzt Rechnung bekommen ich weiß jetzt nicht ob das von den ist?

7 Antworten

Vollstreckungsbescheid = Schufa-Eintrag?

4 Antworten

ksp rechtsanwälte hamburg

20 Antworten

boozt.com bzt Fashion Betrüger?!

4 Antworten

H&M Mahnung

7 Antworten

eingeschriebener brief vom bezirksgericht

6 Antworten

Mahnung von fairmount GmbH - was tun?

5 Antworten

Colleon AG - echt oder fake?

5 Antworten

Mahnung - Neue und gute Antworten