Händlergewährleistung bei anderer KFZ Werkstatt durchführen?

Ich habe am 05.01.2018 ein Gebrauchtwagen bei einem Händler gekauft. Den Opel corsa D habe ich damals für 3.200€ gekauft. Bei der Probefahrt funktionierte das Gebläse im Auto absolut nicht. Beim Kauf wurde vereinbart, dass dies behoben wird. Hat dann auch funktioniert. Kurz darauf ist dann die Heizung durchgebrannt. Repariert wurde dies durch eine freie Werkstatt in meiner Nähe. Richtung Sommer, wenn man dann die Klimaanlage braucht, fiel auf, dass diese nicht geht. Lediglich warme Luft. Laut ATU ist der Kompressor defekt. Am 03.07.2018 habe ich den Verkäufer aufgefordert, diese Mängel zu beheben. Hier war ich ja noch in der 6-Monatsfrist. Das Auto stand nun insgesammt ca 4 Wochen bei der Werkstatt. Ich wurde ständig vertröstet, dass sie schon dieses und jenes ausprobiert haben(unter anderem den Kompressor) aber nicht herausfinden, woran es liegt. Nun haben sie das Steuergerät ausgetauscht und die Motorkühlung funktioniert jetzt auch wieder. Woran es liegt,dass die Klimaanlage immer nich nicht funktioniert wissen sie immer noch nicht. Da ich mittlerweile keine Geduld mehr habe, da wir auch schon einige Male dort waren (50 km ein Weg), würde ich das Auto gerne bei einer anderen Werkstatt abgeben und reparieren lassen. Kann ich das einfach so machen und dem Autoverkäufer die Rechnung zuschicken oder muss ich hier etwas beachten?

Auto, Gebrauchtwagen, Recht, Werkstatt, Reparatur, aut, Corsa, Garantie, Gewährleistung, Händler, Klima, Klimaanlage, freie Werkstatt, Auto und Motorrad
1 Antwort
Gewährleistung: Darf der Verkäufer eine Rückerstattung ablehnen und stattdessen nach (ca 4 Monaten) nur noch eine Teilerstattung oder Ersatzlieferung anbieten?

Guten Tag an die Community,

ich bin mir gerade nicht sicher was rechtlich erlaubt ist.

Die Gewährleistung beträgt gesetzlich bei Waren 2 Jahre, wobei nach 6 Jahren die Beweistlastumkehr eintritt. Soviel ist mir bewusst.

Weiterhin hat der Käufer das Recht zu entscheiden was er möchte: Reparatur, Ersatz oder Geld.

Doch in einem gewissem Rahmen hat der Verkäufer das Recht dies auch abzulehnen.

Reparatur könnte man ablehnen, wenn die Möglichkeit nicht gegeben wäre.
Das würde dann für eine Ersatzlieferung der Ware sprechen.

Doch darf der Verkäufer auch eine vollständige Rückzahlung des Kaufpreises ablehnen und stattdessen eine Ersatzlieferung anbieten oder maximal einer Teil-Erstattung vom Kaufpreis zustimmen?

Und wie dürfte eine solche Preisminderung überhaupt aussehen?
Kann er einfach sagen nur 30% - 50% gibt es zurück. Oder ist es eher bezogen auf die Nutzungszeit bspw.: Gewährleistung 2 Jahre => 4 Monate wären dann ca 16,66% -> Minderung von ca 83,34%

Ich finde hierzu keine genauen Angaben oder bin zu doof in den Gesetzen zu schauen.

Es geht um Schuhe, bei denen es einen Gewährleistungsmangel gibt.

Schuhe, Recht, Gesetz, Gewährleistung, Gewährleistungsrecht, Rechtslage, Rückerstattung, Gewährleistungsanspruch, Rechtslage b. Internetgeschäften
6 Antworten
Regelung von Garantie bei Insolvenz eines Unternehmens?

Hallo Liebe Community,

ich bin heute in der Arbeit auf einen Vorfall aufmerksam geworden und habe dazu eine Frage bezüglich gewisser rechtlicher Regelungen. Natürlich möchte ich hier keine Rechtsberatung oder ähnliches, es geht mir nur darum mein Wissensdurst zu stillen. Google konnte mir leider konkret zu einem Fall dieser Art nicht helfen oder ich habe einfach zu viel Text eingegeben.

Auch ist mir Bewusst dass es einen Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung gibt, in diesem Falle meine ich aber die gesetzliche Gewährleistung auch wenn ich das Wort Garantie verwende.

Folgender Fall:

Firma X in Deutschland hat die Produkte von Marke Y über mehrere Jahre offiziell vertrieben. Vor einiger Zeit ist Firma X nun aber Insolvenz gegangen und Firma Z hat offiziell die Service, Reparatur und Garantiearbeiten übernommen.
Nun haben wir heute erfahren, dass nach Angaben von Marke Y, Firma Z zwar noch Reparatur durchführen darf allerdings die Garantie der Artikel von Marke Y die von Firma X vertrieben wurden hinfällig ist und keinerlei Garantiearbeiten mehr unternommen werden können.
Es gibt aber natürlich noch Produkte die in der Garantie Zeit von 2 Jahren sind.

Daher hätte mich jetzt interessiert, ob nicht trotzdem zumindest Marke X in irgendeiner Form die Garantie anbieten muss auch wenn der Vertrieb in Deutschland vollständig von Firma X erfolgte. Oder besteht hier nur eine Pflicht für Firma X die durch die Insolvenz natürlich nicht mehr existiert und dem nicht nachkommen kann?

Ich hoffe ich habe das ganze nicht zu kompliziert formuliert. Freue mich aber auf jeden Fall über jegliche Meinungen oder Korrekturen falls ich etwas komplett falsch verstanden habe (bin ja kein Jurist). Wie gesagt, ich will keine Rechtsberatung, es interessiert mich nur ob nicht eigentlich die Artikel ind er Garantiezeit auf eine solche erhalten müssen, notfalls eben von Marke Y oder Firma Z.

Schon mal danke im Voraus für jegliche Antwort!

Insolvenz, Recht, Service, Garantie, Gewährleistung, Gewährleistungsrecht
2 Antworten
Qualität einer Lackierung und Gewährleistung auf diese?

Guten Tag,

ich habe in den vergangenen Wochen meine Motorradverkleidung lackieren lassen. Leider habe ich es aus beruflichen Gründen nicht geschafft die Teile selber abzuholen und somit direkt vor Ort einmal drüber zu gucken.

Zuallererst ist bei der Lackierung ein kleines Plastikverkleidungsteil abhanden gekommen, von dem der Lackierer behauptet es nie gesehen zu haben. Laut ihm hätte ich das Teil nie bei ihm abgegeben. Ich denke in diesem Fall würde es Aussage gegen Aussage stehen, sodass ich mich mit der Tatsache, dass ich dieses Teil wohl oder übel neu kaufen muss schon abgefunden habe.

An vielen Teilen sind die Kanten nicht richtig lackiert, sodass das weiße Teil an diesen Stellen eher grau als wirklich schwarz ist. Diese Teile habe ich dem Lackierer zur Nachbesserung zurückgegeben, der diese Fehler nicht abstreiten konnte und auf seine Angestellten schob, es jetzt jedoch ein zweites Mal probiert.

Zuhause ist mir dann leider eins der Plastikteile vom Sofa aufs Laminat gerutscht und sofort ist der Lack aufgeplatzt, und würde sich problemlos rückstandslos abpiddeln lassen. Ob Lack so anfällig sein sollte wage ich stark zu bezweifeln und ich befürchte, dass ich beim montieren und festziehen der Schrauben den Lack an manchen Stellen einreißen werde, sodass dieser mit und mit einfach von den Teilen abblättert.

Ist das normal, dass Lack so wenig haftet und so leicht zu beschädigen ist ? Und wi sieht es mit Gewährleistung auf  die Lackierung aus , wenn mir beim montieren der gesamte Lack abplatzt oder einreißt?

Ich finde das Ergebnis  ganz schön Schade, da ich immerhin für meine 8 schwarz zu lackierenden Teile  knapp 500€ bezahlt habe und darüber hinaus nur 7 Teile zurückbekommen habe.

Danke für eure Hilfe im Voraus.

Auto, Recht, Garantie, Gewährleistung, Lack, Lackierung, Auto und Motorrad
2 Antworten
Müssen wir in diesen Fall Gewährleistung geben?

Hallo zusammen,

wir haben eine Gewährleistungsstreitigkeit mit einem unserer Geschäftskunden. Folgende Situation:

Der Kunde kaufte bei uns am 03.08.2017 drei Komplett-PC’s mit vorinstalliertem Windows 7 (auf Kundenwusch (zwecks Server-/Netzwerkmigration)). Natürlich geben wir die gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren. Am 18.05.2018 stellte der Kunde bei uns einen Reparaturauftrag (keine Reklamation), dass ein PC (die wir geliefert haben), den neuen Bildschirm nicht akzeptieren würde. Dieses Problem haben wir auch behoben. Anschließen hat der Kunde von uns eine Rechnung bekommen und Sie auch bezahlt. Jedoch am 14.08.2018 stellte der Kunde wieder einen Reparaturauftrag (kein Reklamationsauftrag über unser Ticketcenter!). Der PC würde nicht mehr anspringen. Daraufhin haben wir festgestellt, dass Mainboard und Netzteil ein Defekt (Überspannung/Kurzschluss) aufwiesen. Aber wir hatten bereits im Bericht vom 18.05.2018 reingeschrieben, dass ein anderer Techniker (nicht von unserem Betrieb) am PC gearbeitet hat und unsere Gewährleistungssiegel entfernt hat. Also quasi unsere Siegel entfernt hat und zudem hat er noch ein OS-Switch auf Windows 10 durchgeführt hat. Wie gesagt, das waren nicht wir! Wir haben dem Kunden eine Rechnung geschickt, nach der Reparatur. Diese Rechnung möchte der Kunde jetzt allerdings nicht bezahlen! Mit folgender Begründung: „Dies ist ein Gewährleistungsfall.“ - so der Kunde. Kommen wir zu der Frage….. Sind wir in diesen Fall dazu verpflichtet, Gewährleistung zu geben? Wir hoffen Ihr könnt uns weiterhelfen! Danke schonmal!

Computer, Technik, Recht, Computerrecht, Gewährleistung, IT-Recht, Technologie
4 Antworten
Welche Rechte habe ich als Privatverkäufer? Muß ich Ware nach 6 Monaten zurücknehmen?

Hallo,

ich habe vor fast 6 Monaten eine Nähmaschine verkauft.

Diese habe ich vor dem Verkauf noch in eine Werkstatt bringen lassen um diese nach Mängeln zu kontrollieren und diese dann beheben zu lassen.Die Maschine habe ich dann bei Ebay Kleinanzeigen eingestellt.Die Käuferin der Nähmaschine hatte sich im Vorfeld über die Maschine informiert und nach einer Inspektion gefragt.Ich kenne mich selber nicht damit aus und habe ihr davon berichtet,dass ich die Maschine vorher in die Werkstatt gebracht habe und was ich bezahlt habe.Sie selber räumte daraufhin ein,dass es bei dem Preis dann wenn überhaupt nur eine kleine Inspektion gehandlet haben kann und dass wenn sie die Maschine kaufen sollte dann wohl slber nochmal sofort in die Werkstatt gehen muss.Mit diesen Argument hatte sie dann auch den Kaufpreis runterhandeln können.Wenige Tage nach dem Die Maschine abgeholt wurde bekam ich eine nachrichtdas die Maschine nicht OK wäre und ob ich was darüber weiß.Ich hatte die maschine nach der Werkstatt gründlich geprüft und es gab keinerlei Mängel.Dies hatte ich ihr mitgeteilt und das Thema hatte sich scheinbar erledigt.Nun,nach fast 6 Monaten bekomme ich eine Nachricht,dass sie es leider jetzt erst zur Inspektion geschafft hätte und die Maschine komplett kaputt wäre.Und das ich eine Rechnung von der Inspektion schicken solle,da ich gesagt hätte die maschine hatte eine.Mir wird auch bereits mit dem Anwalt gedroht.1. In meiner Anzeige stand,dass es sich um einen Privatverkauf ohne Garantie,Gewährleistung und Rücknahme handelt, 2. hätte die Käuferin sich vorher nochmal mit mir in Verbindung gestezt hätte man dies doch mit der Werkstatt in der ich die Maschine gegeben habe klären müßen.Wäre diese nicht dafür Verantwortlich gewesen?

verkaufen, Recht, Rechte, eBay Kleinanzeigen, Gewährleistung, Privatverkauf, Rücknahme
6 Antworten
Grafikkarte 2 Tage vor Ablauf der Garantie defekt Problem mit Händler und Hersteller?

Hallo, ich habe mir vor ungefähr 2 Jahren eine Grafikkarte für rund 300 euro gekauft.

2 Tage vor Ablauf der 2 Jahre Garantie/Gewährleistung ist diese kaputt gegangen, ohne Fremdeinwirkung im laufenden Betrieb.

Daraufhin habe ich die Karte zurück zum Online Händler gesendet wodurch ein automatisiertes Formular mit dem Datum (27.06.2018, gekauft wurde sie am 29.06.2016) erstellt wurde. Am darauffolgenden Tag wurde die Karte versendet. Nach etwa 16 Tagen kam die Karte zurück zu mir mit einem Brief das eine Reklamation unter Gewährleistung leider nicht möglich sei, da ein Lieferant die Wahre abgelehnt habe weil Sie außerhalb des Garantie Zeitraums läge. Ich solle mich Bitte an den Hersteller wenden oder wenn ich von meiner Gewährleistung seitens des Online Shops recht machen wolle, ein Gutachten vorlegen das die Karte bereits bei Auslieferung den defekt hatte wodurch sie jetzt defekt ist.

Daraufhin habe ich mich an den Hersteller gewandt und diesen nach Garantie gefragt, jedoch hat mir der Support nur geantwortet das sie leider nichts für mich tun könnten da 2 Jahre Garantie bereits vorbei wären.

Jetzt bin ich leider etwas ratlos und weiß nicht was ich tun soll da ein Gutachten extrem kostspielig. Irgendjemand hier der ähnliche Erfahrungen hat oder mir weiter helfen kann?

Grafikkarte, Recht, Gewährleistung, Online-Shopping, Garantieanspruch
2 Antworten
Gebrauchtwagen Nachbesserung Zumutbarkeit Fahrtkosten Anwalt?

Guten Abend,

Vor 4 Monaten habe ich als Privatperson einen Gebrauchtwagen beim Händler gekauft.

Das Autohaus ist 35 km von mir entfernt.

Diverse Mängel traten auf.

Kontroll-Leuchten, Defekt an der Elektronik des Cabrio -Verdeckes, tiefenentladene Batterie nach 3 Wochen Stillstand im warmen Frühling (ohne eingeschaltetem Verbraucher).

Das Fahrzeug ist 13 Jahre alt.

Die Mängel wurden vom Händler kostenfrei behoben (ausser der Batterieeinbau).

Die meisten Sachen erst im 2. Versuch.

Es wurde das Leuchten der Warnleuchte einmal durch schlichtes Löschen im Auslesegerät 'behoben'. Mit dem Hinweis, das könne an der vorher schwachen Batterie gelegen haben.

Wenn der Fehler wieder auftaucht, solle ich nochmal vorbeikommen.

Nun ist dieser Fehler erneut aufgetaucht.

Ich war insgesamt 5x beim Händler.

Das geht ins Spritgeld und ist ein Zeitthema - erst recht, wenn der Wagen vor Ort, beim Händler, bleiben muss.

Dass Spirituosen vom Händler getragen werden müssen, habe ich heute erstmalig erfahren.

Ist das so?

Wie ist da die Vorgehensweise.

Aktuell leuchtet die Airbagkontrollleuchte, die zuvor 'gelöscht' wurde, wieder auf.

Da ich die Faxen dicke habe, habe ich den Händler gefragt, ob er das Auto holen kann oder er die Reparatur in einer Werkstatt an meinem Wohnort übernimmt.

(Ist es zumutbar mit defekter Airbagleuchte zu fahren? Was wäre die Alternative?)

Dies hat er abgelehnt.

Ich bezweifle, dass es das letzte Mal wäre, dass ich zu ihm in die Werkstatt müsste.

Ich habe den Fehler von einem Bekannten auslesen lassen und entsprechend recherchiert.

Der Händler aber wollte "dies oder das" mal zur Fehlerbeseitigung testen.

Super, Hauptsache ich fahre so oft in die Werkstatt, bis er richtig "getippt" hat...

Wie kann ich vorgehen?

Fällt das alles noch unter Zumutbarkeit des Kunden?

Wein ich den Wagen erneut hinbringe, wie komme ich an die Spritkosten von ihm? Freiwillig sicher nicht.

Was ist, wenn ich rückabwickeln möchte, und er sich nicht drauf einlässt?

Verkehrsrechtschutz habe ich nicht.

Kommt eine andere Rechtsschutzversicherung in dem Fall auf?

Wie ist meine weitere Vorgehensweise, mit oder ohne Rechtsschutz?

Welche Kosten und welche Chancen kommen auf mich zu?

Kaufpreis war 5.000 €.

Vielen Dank

Gebrauchtwagen, Recht, Gewährleistung, Auto und Motorrad
3 Antworten
Muss ich als privater Verkäufer nachträglich für Schäden am Auto haften?

Hallo zusammen,

ich habe vor 11 Tagen mein Auto privat verkauft (12 Jahre, 177000km,  16 Monate TÜV). Alle mir bekannten Mängel wurden im Kaufvertrag aufgeführt. Zudem wurde das Auto noch kurz vor Verkauf wegen einer defekten ABS Sonde in der Werkstatt repariert. Außer einigen kleineren optischen Mängeln funktionierte das Auto einwandfrei. Die Käuferin hat das Auto Probegefahren und es mit Hilfe zweier Bekannter ausgiebig besichtigt. Im Kaufvertrag wurde die Gewährleistung ausgeschlossen.

Nun hat sich die Käuferin gestern (nach nur 10 Tagen) gemeldet und meinte der Zylinderkopf und viele weitere Sachen (nicht weiter definiert) wären kaputt. Die Reparatur koste mindestens 700€. Sollte dies stimmen, tut mir das natürlich sehr leid, allerdings kann ich mir diese massiven Mängel nach so kurzer Zeit nicht erklären.

Wäre es theoretisch möglich, dass ein defekter Zylinderkopf schon bei Verkauf bestand und weder von mir noch von der Käuferin bemerkt wurde? Ich habe mich mal jetzt mal schlau gemacht, habe aber keine Anzeigen für eine defekte Zylinderkopfdichtung bei meinem Auto feststellen können. Kann ein Zylinderkopf plötzlich kaputt gehen (die Käuferin ist Fahranfängerin und dementsprechend etwas rabiat gefahren) oder handelt es sich um langsamen Verschleiß? Wie soll ich mich nun verhalten?

Ich danke für eure Antworten!

Recht, Gewährleistung, autoka, Auto und Motorrad
5 Antworten
Handwerker stellt Reparatur von Materialfehler in Rechnung?

Hallo zusammen,

die Kurz-Version meiner Frage: Haftet bei (angeblichem) Materialfehler der Auftraggeber oder der Handwerker, falls das Material vom Handwerker gestellt wird?

Hintergrund der Frage - falls benötigt:

vor einiger Zeit habe ich eine Sanitär-Firma neue Wasserleitungen für eine neue Küche verlegen lassen. Dabei wurden die neuen Abwasserrohre über ein neues Y-Verbindungsstück mit der bestehenden Abwasserleitung verbunden.

Nun ist mir - vor Ablauf der Gewährleistung - aufgefallen dass dieses Y-Stück in der Mitte gerissen ist. Dies habe ich dann auch reklamiert und um eine Mängelbeseitigung gebeten. Die Firma hat dann auch einen Monteur vorbeigeschickt der das Y-Stückdurch ein neues ersetzt hat.

Obwohl ich darauf gedrängt habe das dies eine kostenlose Mängelbeseitigung ist, hatte der Mitarbeiter sich geweigert Reklamation auf dem Auftrag anzukreuzen (die haben einen Vordruck auf dem die durchgeführten Arbeiten etc. nochmal notiert und vom Auftraggeber quittiert werden) mit dem Vermerk das es sich hierbei wohl um einen Materialfehler handelt. Er sagte mir dann dass sich das Büro bald bei mir melden würde.

Kurz darauf kam dann eine Rechnung. Ich natürlich angerufen, mündlich widersprochen und um Rückruf gebeten da die zuständigen Mitarbeiter nie verfügbar waren. Das habe ich einige Wochen gemacht, wurde jedoch nie zurückgerufen und habe dann die Rechnung einfach ignoriert.

Mittlerweile schickt mir die Firma jedoch Mahnungen und ich sehe es nicht ein zu bezahlen. Besonders weil das neu verbaute Y-Stück eine Woche nach Einbau wieder an der gleichen Stelle gerissen ist (was ich denen am Telefon auch mitgeteilt habe) und sie dies noch nicht wieder repariert haben.

Für mich als Laien sah es so aus als hat die Firma etwas gepfuscht und das Y-Stück so verbaut, dass zuviel Spannung / Druck(?) darauf ist und dieses dementsprechen in der Mitte auseinander reißt.

Kennt hier jemand die rechtliche Situation? Selbst wenn es ein Materialfehler wäre - was meiner Meinung nach ziemlich unwahrscheinlich ist, wenn 2 Stücke an genau der gleichen Stelle reißen - muss ich wirklich die Reparatur bezahlen obwohl die Firma das Material gestellt hat?

Edit: Rechtsschutz habe ich leider aktuell nicht, müsste das also selbst versuchen zu klären.

Recht, Garantie, Gewährleistung, Materialfehler
5 Antworten
Media Markt verweigert Gewährleistung und Seriennummer bereits zuvor verkauft?

Hallo zusammen,

ich habe mir Mitte Dezember ein Samsung Tablet bei Media Markt gekauft. Leider hat dieses Mitte Mai einen Fehler im Display aufgewiesen. Das Gerät ist mir weder runtergefallen noch wurde es sonst in einer Art und Weise unsachgemäß gehandhabt. Im Gegenteil, ich habe es stets sorgfältig behandelt (absolut kratzerfreies Display und Gehäuse, war immer in einer Schutztasche und mit einer Folie bedeckt).

Ich habe dieses direkt zum Service gebracht. Diese verweigern mir auch nach mehreren schreiben mit der Geschäftsführung die kostenlose Reparatur/Austausch und behaupten es sei Eigenverschulden ohne dies in irgendeiner Art beweisen zu können wie sie es laut BGB ja müssten. Nicht nur das, Ich konnte das Gerät erst vor 2 Tagen (also nach mehr als 5 Wochen) unrepariert abholen, obwohl ich die Reparatur auf meine Kosten direkt abgelehnt habe und auf meine Gewährleistungsrechte verwiesen habe, welche allerdings ignoriert wurden.

Als ich es nun zurückbekommen habe ist mir auf dem Kaufbeleg mit Seriennummer und Art der Zahlung aufgefallen, dass die Serienummer mit der auf der OV und dem Gerät übereinstimmt allerdings die Karte mit der bezahlt wurde definitiv nicht meine Geldkarte ist und nicht mal meine Bank. Dazu muss erwähnt werden, dass die Servicekraft, bei Abgabe des Gerätes zum Einschicken, zu dieser Seriennummer Einträge von August und Januar gefunden hat und mich fragte, ob das Gerät bereits schon einmal eingeschickt wurde von mir, was nicht der Fall ist... Ich habe da schon die Vermutung gehabt, dass das Gerät schon einmal verkauft wurde und die falsche Geldkartennummer erhärtet diese Vermutung. Media Markt stellt sich in jeglicher hinsicht quer.

Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und hat Ratschläge?

Handy, Smartphone, Recht, Gewährleistung, Media Markt, Seriennummer
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Gewährleistung

Es handelt sich um einen Privatverkauf, somit keine Rücknahme, keine Garantie, keine Gewährleistung, kein Umtausch!?

3 Antworten

Ikea - 90 Tage Rückgaberecht bei Matratze! Jemand schonmal Gebrauch gemacht?

9 Antworten

Scheibe von Backofen geplatzt, wer zahlt?

11 Antworten

Gibt es auf Reißverschlüsse an Kleidung Garantie/Gewährleistung?

6 Antworten

Media Markt Handy gekauft

7 Antworten

Couch Reklamation

6 Antworten

Gewährleistung bei Media Markt / Apple

3 Antworten

---Kaffeemaschine zurückgeben---

6 Antworten

Gewährleistung elektrischer Rolladen

1 Antwort

Gewährleistung - Neue und gute Antworten